UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

ich wußte es, Unternehmensberater

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.01.19 20:11
eröffnet am: 30.01.07 14:40 von: Slater Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 06.01.19 20:11 von: henningfurst Leser gesamt: 2934
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

44542 Postings, 7607 Tage Slaterich wußte es, Unternehmensberater

 
  
    
3
30.01.07 14:40
taugen nichts:

Es ist ein Thema, bei dem Thomas Leif auf positive Resonanz in der Leserschaft hoffen durfte, auch und gerade, weil es sich so gut eignet, ohne tief gehende Kenntnis der Materie darüber herzuziehen. Die Unternehmensberater-Gilde, die Leif in ?Beraten & verkauft ? McKinsey & Co. ? der große Bluff der Unternehmensberater? unter die Lupe nimmt, genießt in der öffentlichen Meinung ein Ansehen, das noch unter dem von Politikern anzusiedeln sein dürfte und somit kaum noch in positiven Zahlen auszudrücken ist.
Bereits der tendenziöse Titel von Leifs Buch weist dem Leser den Weg, den er bei der Lektüre beschreiten soll: Entlarvung ist des Autors Anliegen, und dieser selbst gestellten Aufgabe kommt er mit großer Detailverliebtheit nach.

Leif hat keine Angst vor großen Namen, schreibt ausführlich über die Großen der Branche, allen vorweg McKinsey. Aber auch Roland Berger, Boston Consulting oder Accenture bekommen ihr Fett ab. Die Verstrickungen zwischen Beraterbranche und politischen Entscheidungsträgern sind genauso Thema des Buches wie das Unwesen, das Berater häufig in der öffentlichen Verwaltung treiben, etwa bei der Begleitung des Umstrukturierungsprozesses innerhalb der Bundeswehr.

Inkompetenz trifft unkritische Bejubelung

Leif, als TV-Chefreporter des SWR und Vorsitzender des ?Netzwerks Recherche? ein profilierter Journalist, vermag trotz der spürbar negativen Einstellung gegenüber der Branche durchaus zu differenzieren. Erkannt und dargestellt werden beispielsweise die Zusammenhänge zwischen Inkompetenz in den Führungsetagen und dem unkritisch bejubelten Erfolg der Berater. ?Berater leisten Ersatzdienste für ein überfordertes Management an der Spitze und im Mittelbau von Unternehmen und Behörden?, stellt der Autor fest und hat damit zweifelsohne den Kern des Problems getroffen: Der Einkauf von Beratern ist immer ein Zeichen fehlender Qualifikation der Unternehmensleitung. Unter den Entscheidungen zu leiden haben dann meist die nicht entscheidungsbefugten Mitarbeiter in den unteren Ebenen, das Management jedoch glänzt noch durch die Umsetzung von Ideen, auf die es von alleine nicht gekommen ist.

Letzten Endes hinterlässt das Buch einen etwas faden Beigeschmack. Das liest sich alles gut, bestätigt aber überwiegend nur eine Meinung, die sich in der potenziellen Leserschaft längst gebildet hat. Das Problem der Inkompetenz von Führungseliten in diesem Land wird zwar angesprochen, jedoch nicht ausreichend als eigentlicher Nährboden für die ?Bluff-Branche? beschrieben. Aber vielleicht hat sich der Autor das auch einfach nur für ein Nachfolgebuch aufgehoben.



     
Leser-Kommentare (2)Kommentar schreiben
 
Klauck (30.01.2007 14:02 Uhr)
Recht hat er...
Wenn man die Rekrutierungspraktiken der Beraterfirmen genauer betrachtet - Wahnsinn! Schnellkurs in BWL und auf geht's! Wie sagte schon ein gewisser Mr. Gecko in Wall Street: Gier, die Gier ist, was alles treibt!

Weitere Kommentare

wzelm (30.01.2007 13:48 Uhr)
 Den Nagel auf den Kopf
Unternehmensberater ist für mich das "Unwort" 20003, 2004, 2005 usw. Wir wurden von unserer Bank "gezwungen" einen Unternehmensberater ins Haus zu holen, da wir angeblich nicht in der Lage waren, unsere Zahlen "bankfähig" zu gestalten. Das Resultat: Kündigung unserer Kredite. Noch heute gilt unser inniger Dank dem Unternehmensberater - er hat gut verdient.
 

   
Kommentar schreiben  Login  
Überschrift
Name

Ihr KommentarNetiquette    AGB




Vielen Dank! Ihr Kommentar wurde abgeschickt.  Login  

Im Interesse aller User prüfen unsere Administratoren jeden Beitrag vor der Veröffentlichung.  Als registrierter Nutzer werden Sie automatisch per Mail benachrichtigt, wenn Ihr Kommentar freigeschaltet wurde.  Jetzt registrieren  Falls Sie schon einen Account haben, können Sie sich jetzt einloggen. Ihr gerade geschriebener Kommentar wird dann mit Ihrem Account verknüpft.  
E-Mail Passwort

Permanent eingeloggt bleiben  



Meistkommentierte Artikel    Die aktivsten User

Artikel drucken Artikel versenden


Gehalts-Check ? Verdienen Sie genug?
Weg mit dem Bürobauch! ? Abnehmen mit FOCUS Online
Berufsunfähig? ? Entgehen Sie dem sozialen Abstieg


Job-Schnellsuche

Finden Sie Ihren Traumjob in der Jobbörse von Jobscout 24 und FOCUS Online
 
Geben Sie Ihren Wunschberuf ein

jobs-Forum
Diskutieren Sie mit:
Nur Absagen
Arbeitszeugnis
Bewerbung mit Schwerbehindertenausweis
... alle Beiträge
 
Gehalts-Check
Gehalts-Check
Vergleichsgehälter aus 60 Branchen

Karrieretest
Karrieretest für Studenten
Ihre Stärken, Ihre Schwächen

Online-Assessment

Karrieremanagement mit den Tests des geva-institutsBeruflich neue Weichen stellen?Haben Sie noch Spaß am Job?Haben Sie Ihre Zeitplanung im Griff?Simplify your life - mit Stresstest!Wer ist hier der Boss?Gut sein allein reicht nichtFühren Sie richtig?

Perfekt bewerben
Hochsaison für Geistesblitze
Üben fürs Assessment-CenterReden halten
Der perfekte AuftrittJob-Interview
Was Personalchefs fragenAnschreiben
Warum gerade Sie?Lebenslauf
Alles oder nichts auf knapp zwei SeitenBewerbungsgespräch
Offene Fragen, versteckte SignaleStellenanzeigen
Visitenkarte einer FirmaPerfekte Mappe
So stechen Sie Konkurrenten aus
 

12570 Postings, 6497 Tage EichiDie kochen auch

 
  
    
1
30.01.07 18:00
nur mit Wasser, die Unternehmensberater, mein Guter!

Ein Unternehmensberater wird in der Regel dann angefordert, wenn eine Firma in einer Finanzkrise steckt. Dieser arbeitet dann eine Analyse aus und kommt zum Ergebnis, Personal entlassen. Dadurch wird Geld eingespart. Die weiterführende Beratung ist Blödsinn.  
Angehängte Grafik:
Grüße_Eichi.BMP
Grüße_Eichi.BMP

504 Postings, 5433 Tage wobziwürd ich so nicht sagen

 
  
    
5
30.01.07 18:13
Zur Info, meine Erfahrung:

der Vorteil eines Unternehmensberaters ist, dass er von außen und "neutral" in die Firma schaut, oft ist es doch so, dass man in der eigenen Wohnung den Staub nicht sieht, weil man nicht hinschaut bzw, hinschauen will. Das wiederum tut ein guter Unternehmensberater. Ich habe das während meines Praxissemesters erlebt, da kamen auch Berater in die Firma. Zur Info, es werden schnellstmöglichst 25 Personen eingestellt, und diverse Produkte forciert, die Verlustbringer nicht mehr verkauft und eingestampft.

Gruß  

742 Postings, 5546 Tage popelfuchsUnternehmensberater finde ich

 
  
    
3
30.01.07 18:17
sind Menschen die noch nie eine eigne Firma jemals mit eignen Mitarbeiter selbst aufgebaut bzw.geleitet haben ! McKinsey z.B. sitzt gegenüber vom Bundesrechnungshof in Berlin ! mehr muß ich hier nicht sagen oder :o) Zusammenhang erkannt bestimmt ! Die Bundeswehr hatte sich McKinsey auch schon mehrmals geholt um angeblich zu sparen ! Naja die alten (wurden vor 3 Jahre neu gekauft) Zivil sowie Bundeswehr-Fahrzeuge wurden kurzerhand wieder durch die Beratung von McKinsey neu gekauft (komplett neue Ford-Modelle silberne Focus,Mondeo,Ford-Transporter) ! Die 3 Jahren alten Modelle (Renault Kango Kleintransporter,Twingo usw..) stehen jetzt überall auf dem Gelände der Bundeswehr und verrotten ! Toller Spareffekt ! solche Firmen braucht kein Mensch !  

16758 Postings, 7340 Tage ThomastradamusWenn die Firmenleitung unpopuläre

 
  
    
1
30.01.07 18:37
Maßnahmen zu treffen hat, wird schnell mal ein Beratungsunternehmen beauftragt, das dann (komischerweise) genau diese Maßnahmen als Ergebnis der Analyse herausfindet...Also, wenn es die "unabhängigen" sagen, muss es ja richtig sein.

Nebeneffekt: Von Tuten und Blasen keine Ahnung, aber die Mitarbeiter, die wirklich anderes zu tun haben, mit dämlichen Fragen löchern - am besten mehrfach mit den gleichen Fragen....aber dafür kosten sie wenigstens weit mehr als diejenigen, die sie von der operativen Arbeit abhalten.

Meiner Meinung kann derjenige, der solche Leute ins Haus holt, wegen eigener Unfähigkeit nach Ablauf des Projekts gleich mit die Firma verlassen.

(Die Ausnahmefälle, die tatsächlich was gebracht haben, sind hiervon natürlich ausgenommen!)

Gruß,
T.  

12570 Postings, 6497 Tage EichiEs gibt gute

 
  
    
1
30.01.07 19:37
und schlechte Unternehmensberater.

Das ist so wie beim Rechtsanwalt.

Aber es ist schlecht, wenn man einen von ihnen braucht.  

8485 Postings, 5453 Tage StöffenSchwarze Anzüge und weisse i-Books

 
  
    
30.01.07 20:07
Sicherlich gibt es in vielen Unternehmen verkrustete Strukturen, die ab einem gewissen Zeitpunkt aufgecrackt werden müssen, damit das Unternehmen weiterhin prosperiert. Ist jedoch das Führungspersonal auch einmal in der Lage, ein gutes Stück auf kompetente Mitarbeiter einzugehen, welche über den Tellerrand hinausschauend viele Probleme im Vorfeld anmerken, könnten die sich das Geld für Berater mit ihren schwarzen Anzügen und weissen i-Books sparen. Denn was die teilweise für Klöpse vom Stapel lassen, ohh hauahauaha ....
Ich bin ein gutes Stück davon entfernt, die Branche insgesamt zu verteufeln, sieht mir teilweise aber mittlerweile schon eher wie ein modischer Trend aus, zu sagen, ich hab? gerade XY ? Consulting im Haus, die räumen jetzt bei uns auf. Ist für mich auch einwandfrei ein Eingeständnis eigener Unfertigkeiten.
 

44542 Postings, 7607 Tage Slaterwobzi

 
  
    
31.01.07 09:02
der entscheiden Punkt steht doch bereits im Artikel, die Unternehmensberater machen die Hausaufgaben der Unternehmensleitung, hat selten was mit neutralem Blick zu tun (von wem werden sie denn bezahlt), sondern mit der bankrott Erklärung.

=> erster Schritt: Entlassung der Geschäftsleitung, da sie ja nicht in der Lage waren, ihre Aufgaben zu erledigen und eine Unternehmensberatung beauftragten

=> Einstellung von fähigen Frührungskräften (auch wenn diese selten geworden sind)

drittens: warum beraten Unternehmensberater nur und gründen kein eigenes Unternehmen?
ganz einfach: dann müßten sie für ihre Vorschläge und Entscheidungen ja selbst den Arsch hinhalten!  

44542 Postings, 7607 Tage SlaterEichi zu # 6

 
  
    
1
31.01.07 09:07
besser hätte ich es nicht sagen können.

Wir hatten auch mal einmal zur Gründung eines Onlinebrokers 2000 welche von KPMG da.
Schweine-teuer die Brüder und was haben die gemacht?

große Listen, dann zu Hertie einkaufen: Besteck für die Küche und ein paar bunte Powerpoint Folien gemalt und das beste: Zum Einstellen von neuen Mitarbeitern?

Natürlich, die namhafte Personal-BERATUNG Mercuri Urval beauftragt

 

3429 Postings, 5909 Tage gifmemoreleider

 
  
    
1
31.01.07 09:15
machen unternehmensberater auch nur das, was gerade hip ist.

sie verkaufen also jedem unternehmen, das was gerade angesagt ist. im prinzip forcieren die damit nicht die wettbewerbsfähigkeit des einzelnen auftraggebers, sondern eine gleichschaltung unternehmerischer stratgien.

sinnvoll ist unternehmensberatung meines erachtens eigentlich nur dann, wenn die mitarbeiter selbst mit hilfe eines unternehmensberaters selbst zu lösungen kommen und nicht, wenn externe bilanzanalysen betrieben werden, die weder das unternehmen, noch die strategie, noch die produkte/dienstleistungen im wettbewerb stärken.

die größte lüge ist doch, dass unternehmensberater unternehmen helfen wollen - blödsinn. die bekommen den auftrag dazu und leisten diesen ab - gleichgültig wie erfolgreich das verkaufte konzept ist. dann gehts zum nächtsten kunden und dort wird dann das gleiche verkauft. FERTIG!

wie man ein konzept genial einführt sieht man am Marktwchstum-/ Marktattraktivitätsportfolio.  

1 Posting, 992 Tage henningfurstUnternehmensberater nicht alle über einen Kamm

 
  
    
06.01.19 20:11

Moin Moin aus Hamburg,

ich finde, dass man nicht alle Unternehmensberater über einen Kamm scheren darf. Es gibt viele Berater und Unternehmensberater, die sehr viel können und auch vielen Unternehmen helfen, aber manchmal ist die Lösung einfach Personal entlassen oder auch das Unternehmen zu schließen. Das war beispielsweise auch ein Ergebnis bei einem Einstellungstest, den ich bei BCG machen musste. Letztlich musste man die Firma verkaufen und da ist es wirklich nur eine wirtschaftliche Entscheidung.

Ansonsten sind SWOT-Analysen und sonstiges an der Tagesordnung und darauf aufbauend werden die Entscheidungen getroffen.

Beste Grüße

 

   Antwort einfügen - nach oben