UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

TeamViewer AG - Hype oder echte Kursrakete?

Seite 1 von 30
neuester Beitrag: 24.11.20 08:07
eröffnet am: 13.09.19 22:24 von: TheseusX Anzahl Beiträge: 736
neuester Beitrag: 24.11.20 08:07 von: Delirion Leser gesamt: 152754
davon Heute: 9
bewertet mit 11 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  

1023 Postings, 1381 Tage TheseusXTeamViewer AG - Hype oder echte Kursrakete?

 
  
    
11
13.09.19 22:24
Das Unternehmen:
TeamViewer ist eine Fernwartungssoftware für Screen-Sharing, Videokonferenzen, Dateitransfer und VPN. Die Software arbeitet als Online-Dienst durch Firewalls und NAT sowie Proxy-Server hindurch. TeamViewer funktioniert nur mit der Internetprotokoll-Version 4 (IPv4). Im Gegensatz zu VNC nutzt es ein proprietäres Protokoll. Für Privatnutzer ist TeamViewer als Freeware verfügbar.

Die Software wurde erstmals 2005 durch die Göppinger TeamViewer GmbH vorgestellt. Derzeit arbeiten mehr als 700 Mitarbeiter in Niederlassungen in Deutschland, USA, Australien, Großbritannien und Armenien für das Unternehmen.

Die Homepage:
https://www.teamviewer.com/de/

Der Börsenstart:
Seit gestern können Aktien gezeichnet werden - die Spanne beträgt 23,50 Euro bis 27,50 Euro. Daraus würde sich eine Marktkapitalisierung von etwa 4,7 bis 5,5 Milliarden Euro ergeben. Der Börsenstart ist für den 25. September geplant. Es dürfte Deutschlands größter Börsengang eines Technologieunternehmens seit dem Platzen der Dotcom-Blase werden - bei einigen werden sicherlich die Alarmglocken klingeln. Die Umsätze dürften heuer bei nur etwa 320 Millionen Euro liegen (extrem niedrig gemessen an der erwarteten Marktkapitalisierung) - die Ergebnismarge liegt etwa bei traumhaften 50 %. Auch das Umsatzwachstum ist bombastisch. Die Software des Unternehmens wird gegenwärtig auf sage und schreibe 340 Millionen Geräten aktiv eingesetzt.

-> wie immer freue ich mich auf interessante, spannende und offene Diskussionen
-> bitte keine Pusher und Basher - versucht bitte realistisch zu bleiben in alle Richtungen  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  
710 Postings ausgeblendet.

71 Postings, 1476 Tage MaryJoPermira wird Mittelfristig weiter seine Anteile

 
  
    
1
09.11.20 19:12
verkaufen bis sie ganz raus sind.. heute wieder und immer weiter.. es wird also immer wieder Rückschläge und Einkaufskurse geben...
Die Zahlen morgen werden bittere Enttäuschung sein, da seit August eine Stagnation eingetreten ist. Corona Homeoffice
zieht nicht mehr.. alle Unternehmen haben sich gerüstet.. Mehr kommt dieses Jahr nicht mehr.. und andere Anbieter sind auch gut.
Nur die Fernwartung und Steuerung von Anlagen bei TeamViewer sticht hervor...
Morgen abwarten.. dann investieren... oder warten auf 22?  

5 Postings, 84 Tage BassDancer@Mary

 
  
    
09.11.20 19:21
Ich habe mich positiv auf die Zahlen eingestellt und heutiger Tag hat irgendwie die Motivation hin gemacht.
Warum bist du auf die Zahlen so negativ eingestellt?  

229 Postings, 167 Tage DelirionTeamViewer AG 3. Quartal 2020

 
  
    
10.11.20 07:22
TeamViewer AG im dritten Quartal mit starkem Wachstum und hoher Profitabilität - Prognose angehoben

DGAP-News: TeamViewer AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung
10.11.2020 / 07:00


TeamViewer AG im dritten Quartal mit starkem Wachstum und hoher Profitabilität - Prognose angehoben

- Fakturierte Umsätze (Billings) wachsen in Q3 2020 um 29% (34% währungsbereinigt) auf 106,4 Mio. EUR und in 9M 2020 um 48% (50% währungsbereinigt) auf 332,1 Mio. EUR

- Adjusted EBITDA steigt in Q3 um 26% (34% währungsbereinigt) auf 58,2 Mio. EUR und in 9M um 58% (61% währungsbereinigt) auf 189,3 Mio. EUR

- Q3-Ergebinsse repräsentieren normalisiertes Marktumfeld ohne COVID-19-Zusatznachfrage

- Abonnentenzahl erhöht sich auf 567.000 (Stand 30. September 2020)

- Mehr als 2,5 Mrd. Installationen der TeamViewer-Software bis heute

- Integration von Ubimax schreitet gut voran

- Billings-Prognose für 2020 auf 450 bis 455 Mio. EUR angehoben, ohne Berücksichtigung des Beitrags von Ubimax


Göppingen, 10. November 2020: TeamViewer hat im dritten Quartal 2020 wieder ein starkes Wachstum und eine hohe Profitabilität erzielt. Dies beruht auf der führenden Position des Unternehmens in attraktiven Märkten sowie auf dem breiten Lösungsportfolio von TeamViewer. Die Billings stiegen im Q3 im Vorjahresvergleich um 29% und bei konstanten Wechselkursen (währungsbereinigt) um 34% auf 106,4 Mio. EUR. Damit beliefen sich die Billings für die ersten neun Monate des Jahres 2020 auf 332,1 Mio. EUR, was einem Anstieg um 48% (50% währungsbereinigt) gegenüber dem Vorjahreswert entspricht.

Das Adjusted EBITDA im dritten Quartal erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreswert um 26% (34% währungsbereinigt) auf 58,2 Mio. EUR, womit sich die Adjusted EBITDA-Marge auf 55% belief (Q32019: 56%). Das 9M Adjusted EBITDA stieg im Vorjahresvergleich um 58% (61% währungsbereinigt) auf 189,3 Mio. EUR. Die Adjusted EBITDA-Marge kletterte im selben Zeitraum um 4 Prozentpunkte auf 57%.

Oliver Steil, CEO von TeamViewer, sagt: "In unserem ersten Jahr als börsennotiertes Unternehmen haben wir unsere strategischen Wachstumsziele mehr als erreicht. Bis heute wurde unsere Software auf mehr als 2,5 Mrd. Geräten rund um den Globus installiert, was unsere führende Position im Bereich Konnektivität deutlich macht. Durch die erfolgreiche Übernahme von Ubimax haben wir unser Know-how und unser Portfolio an Lösungen deutlich vergrößert. Unser gemeinsames Angebot bietet eine starke Plattform für zukünftiges Wachstum. Dabei sehen wir dank der Entwicklung in den Bereichen Internet of Things und Augmented Reality insbesondere im Industriesektor großes Potenzial."

Stefan Gaiser, CFO von TeamViewer, erklärt: "Unsere substanziellen Investitionen der letzten Jahre sind ein entscheidender Faktor für unseren Erfolg. Mit unserer Performance im dritten Quartal sind wir sehr zufrieden. Unser Ergebnis ist ein klarer Beleg für unsere langfristigen Wachstumschancen in einem normalisierten Marktumfeld. Es unterstreicht unser branchenführendes Finanzprofil, das sich durch eine Kombination aus starkem Billings-Wachstum und hoher Profitabilität auszeichnet. Darüber hinaus konnten wir unsere Prognose für die Billings im Gesamtjahr 2020 anheben. Dies beruht auch auf einem vielversprechenden Start in das vierte Quartal, zu dem unser Enterprise-Segment wesentlich beigetragen hat. Insgesamt blicken wir sehr zuversichtlich in das kommende Jahr."

Aktuelle Geschäftsentwicklung

Im Juli 2020 hat TeamViewer die Übernahme von Ubimax angekündigt. Gemeinsam entsteht der globale Marktführer für Industrie 4.0-Lösungen. Die Transaktion wurde im August 2020 abgeschlossen. Die Integration der Ubimax-Produkte in das Portfolio von TeamViewer schreitet gut voran, wobei sich bereits erste Möglichkeiten für Cross-Selling ergeben. Mit Ubimax vergrößert sich TeamViewers Zielmarkt (TAM) um 10 Mrd. EUR auf 40 Mrd. EUR im Jahr 2023. Das kombinierte Geschäft beider Unternehmen beschleunigt zudem die jährliche Wachstumsrate des Zielmarktes von 24% auf 27%, was auf das starke Wachstum des Augmented-Reality-Marktes zurückzuführen ist.

Mit der neuen Integration von TeamViewer in Microsoft Teams können Nutzer TeamViewer Fernzugriff- und Augmented-Reality-Support-Verbindungen aus Microsoft Teams heraus starten. Damit erweitert TeamViewer die Anwendungsfälle seines Produktportfolios und steigert zudem seine Markenbekanntheit unter den täglich mehr als 115 Mio. Nutzern von Microsoft Teams.

Die zunehmende Größe von TeamViewers Enterprise-Angebot, das die Tensor-, Frontline- sowie IoT-Lösungen umfasst, spiegelt sich in einem kombinierten Go-to-Market-Ansatz für diese Produkte wider. Als Ergebnis der Wachstumsinitiativen stieg die Kundenbasis im Enterprise-Segment in den vergangenen zwölf Monaten um 181% auf 1.658 Abonnenten (30. September 2019: 590). Insgesamt stieg die Abonnentenzahl auf 567.000 zahlende Kunden (30. September 2019: 432.000), während die Net Retention Rate von 104% die Vorhersehbarkeit der jährlich wiederkehrenden Billings durch Bestandsabonnenten weiter verbessert.

In den ersten neun Monaten tätigte TeamViewer weiterhin hohe Investitionen in allen Bereichen, mit Fokus auf die Bereiche Vertrieb sowie Forschung & Entwicklung. Das Unternehmen steigerte seit Anfang des Jahres seine Mitarbeiterzahl um ca. 370 (vollzeitäquivalent), darunter mehr als 120 Software-Entwickler und ca. 150 Vertriebsmitarbeiter über alle Kanäle hinweg. Trotz dieser hohen Investitionen gelang es TeamViewer, seine Adjusted EBITDA-Marge für die ersten neun Monate weiter zu steigern.

Darüber hinaus unterzeichnete TeamViewer die UN Global Compact Initiative und erhielt von verschiedenen unabhängigen Rating-Agenturen positive ESG-Bewertungen. Darunter das «AA» ESG-Rating der Agentur MSCI, das TeamViewer als führend im Bereich ESG im Sektor Software- & IT-Services auszeichnet.

Finanzergebnisse

Alle Regionen haben zum starken Wachstum der Billings im Unternehmen beigetragen. Die Billings in der Region APAC stiegen im Q3 währungsbereinigt um 56% gegenüber dem Vorjahreswert am stärksten und beliefen sich auf 16,1 Mio. EUR. Dies war auf die sehr starke Performance in Japan und China zurückzuführen. EMEA blieb im Q3 mit Billings in Höhe von 48,0 Mio. EUR die umsatzstärkste der drei Regionen, was einem Plus von währungsbereinigt 34% im Vorjahresvergleich entspricht. Die starke Performance war dabei über die gesamte Region mit Schlüsselmärkten wie Deutschland, Großbritannien und Frankreich sehr ausgewogen. In der Region Americas stiegen die Billings dank der besonders dynamischen Entwicklung des Enterprise-Segments im Q3 auf 42,3 Mio. EUR. Bereinigt um Effekte aus Währungskursschwankungen, die auf die Abwertung des US-Dollars und anderer Währungen in der Region zurückzuführen sind, erhöhten sich die Billings damit um 27% im Vergleich zum Vorjahr.

Die Umsatzerlöse (nach IFRS) überstiegen die Billings sowohl im dritten Quartal (117,2 Mio. EUR) als auch in den ersten neun Monaten des Jahres (334,6 Mio. EUR). Zurückzuführen war dies auf die Berücksichtigung von abgegrenzten Umsatzerlösen aus früheren Lizenzverkäufen, die in den ersten neun Monaten aufgelöst wurden sowie auf abgegrenzte Umsatzerlöse aus dem Abonnementgeschäft, die im dritten Quartal angerechnet wurden.

Die hohe Profitabilität von TeamViewer schlägt sich nach wie vor in einer sehr hohen Cash-Generierung nieder. Der Netto-Cashflow aus der operativen Geschäftstätigkeit stieg in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahreswert um 92% auf 160,4 Mio. EUR, während sich der Levered Free Cashflow um 142% auf 109,4 Mio. EUR erhöhte. Trotz der Übernahme von Ubimax blieb die Nettoverschuldung auf niedrigem Niveau. Sie belief sich auf das 2,0-fache des Adjusted EBITDA (30. Juni 2020: 1,9x).

Gesamtjahresprognose für Billings erhöht

Angesichts der Performance in den ersten neun Monaten und der starken Geschäftsentwicklung zu Beginn des vierten Quartals, die insbesondere auch das Enterprise-Segment umfasst, hat TeamViewer seine Gesamtjahresprognose für die Billings auf 450 bis 455 Mio. EUR angehoben. Zuvor hatte diese bei rund 450 Mio. EUR gelegen. Der Beitrag des Ubimax-Geschäfts ist darin nicht inbegriffen. Die angehobene Prognose lässt sich auf ein Wachstum der Billings in Höhe von 38,5 bis 40,0% (40,5-42,0% währungsbereinigt) gegenüber dem Vorjahr beziffern. TeamViewer erwartet darüber hinaus Umsatzerlöse von mindestens 450 Mio. EUR, eine Adjusted EBITDA-Marge von rund 56% und Investitionsausgaben von 25 bis 30 Mio. EUR. Im Jahr 2021 und darüber hinaus profitiert TeamViewer weiterhin von globalen Megatrends rund um die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit.

Telefonkonferenz und Webcast-Details:

Oliver Steil (CEO) und Stefan Gaiser (CFO) veranstalten am 10. November 2020 um 14.00 Uhr MEZ eine Telefonkonferenz für Analysten und Investoren, um die Ergebnisse zu besprechen. Der Audio-Webcast kann über https://webcasts.eqs.com/teamviewer20201110 verfolgt werden. Eine Aufzeichnung ist nach der Präsentation auf der Investor-Relations-Website unter https://ir.teamviewer.com/websites/teamviewer/...estor-relations.html verfügbar. Die begleitende Präsentation kann dort ebenfalls heruntergeladen werden.

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...-angehoben/?newsID=1407667  
Angehängte Grafik:
teamv.jpg (verkleinert auf 98%) vergrößern
teamv.jpg

229 Postings, 167 Tage DelirionTeamViewer AG - 3. Quartal 2020

 
  
    
10.11.20 07:37
TEAMVIEWER erzielt im 3. Quartal einen Umsatz von ?117,2 Mio (VJ: ?102 Mio, Analystenprognose: ?114 Mio), ein Ebitda (bereinigt) von ?58,2 Mio (VJ: +26?%, Prognose: ?56 Mio) und Billings von ?106,4 Mio (VJ: +29?%, Prognose: ?107 Mio). Im Ausblick auf 2020 bestätigt das Management die Prognose für den Umsatz und die bereinigte Ebitda-Marge, die Billings-Prognose wird auf ?450 bis ?455 Mio angehoben (bisher: rund ?450 Mio).

Quelle: Guidants News
https://news.guidants.com  

143 Postings, 175 Tage Pepino75Wow

 
  
    
10.11.20 07:45
Richtig stark, zum dritten mal dieses Jahr die Prognose angehoben und Umsatzzahlen übertroffen. Ubimax dabei nicht mal berücksichtigt.  

36 Postings, 199 Tage The TickGrund solide

 
  
    
10.11.20 08:50
... Zahlen werden hier mal wieder abgeliefert und der Markt weiß (bislang) nichts damit anzufangen. Echt traurige Zeiten, dir wir gerade durchleben. :(

Kann natürlich zu 100% nachvollziehen, dass die Biontech-News gestern bei zahlreichen Corona-geschädigten Aktien für ungeahnte Euphorie gesorgt hat. Im Gegenzug aber die bisherigen Corona-Profiteure nun fallen zu lassen wie eine heiße Kartoffel ist absolut albern...

Als wäre Corona mit der gestrigen News verschwunden und das Geschäftsmodell von Teamviewer (und anderen) geplatzt wie eine Seifenblase. Bei der aktuellen Tendenz fehlt dem Kurs nicht mehr viel zum Niveau von Dez/Jan/Feb. Damals war Corona absolut noch kein Thema und wenn man sich nun überlegt, wie sich Teamviewer seither entwickelt hat, ist das ganze schon ziemlich aberwitzig.

Kenne genug Firmen aus meinem Umfeld, die Homeoffice - unabhängig von der weiteren Corona-Entwicklung - zum neuen Standard auserkoren haben. Dort wurden die Büros in den letzten Monaten so umstrukturiert, dass es längst nicht mehr für alle Mitarbeiter einen Arbeitsplatz gibt. Einige haben sogar die Mietverträge für bestehende Büroräume längst aufgekündigt. Die werden jetzt wohl kaum über Nacht eine Rolle rückwärts machen.

Und im nächsten Quartal kommt dann bei den Airlines, Flughafenbetreibern, Kreuzfahrtgesellschaften, Kinoketten, Eventveranstaltern usw. das böse Erwachen. Denn bis dahin werden die Passagierzahlen im Flug- und Kreuzfahrtbereich weiterhin unterirdisch sein. Auch die Kino- und Konzertsäle werden weiterhin verwaist bleiben (insofern sie überhaupt öffnen dürfen). Hab eine Kinoketten-Aktie im Portfolio die gestern in der Spitze über 80% zugelegt hat. Witzig zu sehen, aber total überzogen ... Nur zur Erinnerung: Es gibt längst noch keinen zugelassenen Impfstoff, ganz zu schweigen von der Frage, bis wann ein nennenswerter Teil der Bevölkerung diesen erhalten hat. Bis dahin werden noch so einige Quartale ins Land ziehen ...

Dafür wird ein großer Teil der Arbeitnehmerschaft weiterhin fleißig aus dem Homeoffice mittels digitaler Dienste seiner täglichen Arbeit nachgehen. Aber das interessiert ja keine Sau ...  

7203 Postings, 6981 Tage bullybaer#717

 
  
    
10.11.20 09:19
günstig ist die Aktie allerdings nicht....  

7203 Postings, 6981 Tage bullybaerBei 30

 
  
    
1
10.11.20 09:54
halte ich das Körbchen auf...  

137 Postings, 207 Tage Ariba.deTV

 
  
    
1
10.11.20 10:19
Die Aktie ist jetzt auf den Stand von vor corona.

Witzig. Dachte sie hätte durch corona profitiert?  

36 Postings, 199 Tage The TickAlles subjektiv

 
  
    
3
10.11.20 10:29
@Bullybaer: Was ist schon günstig oder teuer? Du empfindest offenbar 30 Euro als "fairen" Kurs. Ein paar Posts zuvor hat schon jemand das Allzeittief von 22 Euro heraufbeschworen. Du siehst, alles subjektiv. Jemand spitzfindiges könnte bei deiner Kaufabsicht auch denken: Warte, 35 Euro sind zu teuer, 30 Euro aber nicht!? Allerdings kaufst du ja in der Hoffnung, perspektivisch wieder in den "überteuerten" Bereich vorzustoßen. Irgendwie widersprüchlich oder nicht?  ;)

Es liegt doch letztlich alles im Auge des Betrachters. Frag mal die User im Forum von Zoom, Peloton und Tesla ob die ihre jeweiligen Aktien bis vor Kurzem als günstig oder teuer empfunden haben. Es gab auch genug, die im Sommer Nikola-Aktien zwischen 60 und 75 Euro gekauft haben oder Northern Data für mehr als 70 Euro. Wo die Höchststände bei Teamviewer lagen, ist ja gewiss bekannt. Glaubst du, die Käufer empfanden ihre Einstiegskurse als teuer?

Auch hier würde sich doch niemand beschweren, wenn sich der Kurs im Bereich der Analystenprognosen (Kursziele) bewegen würde (zuletzt zwischen 47 und 62 Euro)...

Letzten Endes entscheidet immer der HERDENTRIEB. Geht es irgendwo bergauf rennen alle wie die Lemminge hinterher und den letzten beißen die Hunde. Und geht es irgendwo abwärts, dann verhält es sich immer wie bei dem sinkenden Schiff und den Ratten. Ob günstig oder teuer spielt dabei eine sehr untergeordnete Rolle ...

Es glaubt doch auch keiner, dass eine vermeintlich "günstige" Aktie nicht noch weiter fallen kann, auch wenn alle vermeintlich logischen Indikatoren für das Gegenteil sprechen. Keine Ahnung wie oft ich im letzten halben Jahr gelesen habe, das Aktie XY mindestens XX% unter dem Buchwert gehandelt wird und dennoch kannte der Kurs nur eine Richtung ...

Liegt alles meistens nur am HERDENTRIEB ...  

881 Postings, 6602 Tage FeedbackBin jetzt mal mit 50%

 
  
    
10.11.20 13:33
Meiner geplanten Position (34,35) eingestiegen. Mir sind Hypes immer ein Anzeichen draußen zu bleiben und schaue dann ob es ein neuer Trend wird und jetzt seh ich den Übergang dazu gekommen. Besonders AR mit Ubimax gefällt mir. Amazon war immer teuer und hat sie nicht aufgehalten. Hoffe ist hier auch so ;) Rest wird die nächsten Monate aufgestockt.

Wie immer nur meine Meinung und keine Handlungsempfehlung.

Feedback  

198 Postings, 1402 Tage pikbubeWAS ist denn jetzt los

 
  
    
10.11.20 15:22
hat einer irgend eine Erklärung warum wir jetzt auf +8% gestiegen sind ?????????????????????????????????????????????????????????????????­????  

63 Postings, 1310 Tage kodijackUi

 
  
    
10.11.20 15:31
da haben wohl einige den Call zum Q3 Ergebnis gehört und entschieden, dass TV kaufenswert ist.  

1644 Postings, 1633 Tage KorrektorAuch hier: Eine absurde Überbewertung

 
  
    
1
10.11.20 15:32
Börsenwert fast 8 Milliarden Euro. Was steht dagegen?

Jahresumsatz vllt. 500 Millionen Euro. Das ist also ca. ein 16fache Umsatzbewertung. Niedrig wäre eine einfache Umsatzbewertung. Also ein Kurs von 2,50 Euro.

Gewinn:  Vllt. so 120 Millionen Euro? Aktuell also ein KGV von ca. 64. Normal wäre ein KGV von 10. Ergo ein Kurs von ca. 6 Euro.

Eigenkapital 198 Millionen Euro. Bei 201 Millionen Aktien also ein Aktionärswert unter 1 Euro je Aktie.

Dem o.g. Eigenkapital stehen 555 Mio. kurz- und langfristige Finanzschuldnen gegenüber. Das ist ein nicht gerade gesundes Verhältnis.

Dem o.g. Eingenkapital steht ein Firmenwert von sage und schreibe 647 Millionen Euro gegenüber. zusätzliche immaterielle Werte von 262 Mi. Euro. Das sind sage und schreibe das 4,5fache des Eigenkapitals! Schon relativ geringe Abschreibungen hätten also das Potential die Firma in den vollständigen Verlust des Kapitals ihrer Aktionäre zu treiben.

Fait: Absolut meiden bei diesen absurd hohen Kursen. Erst unter 5 Euro kann man sich evtl. einen spekulativen Kauf überlegen.  

102 Postings, 2128 Tage Skoda#Korrektor

 
  
    
10.11.20 19:05
Verrückte Börse.
Du hast nicht ganz unrecht, aber der Markt entscheidet wieviel eine Firma wert ist.
Und TV ist in einem Zukunftsträchtigem Umfeld mit großem Wachstumspotential. Dies wird dann auch entsprechend honoriert.
Was nützt es ein u Unternehmen zu kaufen, das keine Zukunftsaussichten hat? (Deutsche Textilindustrie ist recht günstig, aber da willst du ja auch nicht einsteigen)
Schöne Woche  

229 Postings, 167 Tage DelirionTeamviewer wächst auch ohne Corona-Effekt kräftig

 
  
    
10.11.20 20:03
TecDAX | Teamviewer wächst auch ohne Corona-Effekt kräftig, Prognose hoch

10.11.2020 um 09:25 Uhr

Die TeamViewer AG (ISIN DE000A2YN900) überzeugt nach einem holprigen Börsengang bereits seit einiger Zeit ? und Corona eröffnete Teamviewer neue Kundenkreise ? kräftiges Wachstum von 59% im ersten Halbjahr, profitables Wachstum. Jetzt wieder ?normale? 29% in Q3.

Nach den Rekordergebnissen hatTeamViewer auch im dritten Quartal 2020 wieder ein starkes Billings-Wachstum von  29% und bei konstanten Wechselkursen (währungsbereinigt) um 34% auf 106,4 Mio EUR erreicht (IFRS-Umsatz erreichte sogar 117,2 Mio EUR im Q3). Damit ergibt sich  für die ersten neun Monate ein Billings-Volumen von 332,1 Mio EUR (Umsätze: 334,6 Mio EUR), was einem Anstieg um 48% (50% währungsbereinigt) gegenüber dem Vorjahreswert entspricht.

Und durch den gestrigen Kurseinbruch der Teamviewer Aktie aufgrund der geschwundenen Corona-Sorgen könnten bald wieder Kursniveaus erreicht werden, die interessant sind. Aber auf jeden fall sollte man nicht vergessen, dass zwar Corona ein Beschleuniger war, aber nach Corona immer noch das Thema neue Arbeitswelten, Nachhaltigkeit und Homeoffice Thema sein werden. So scheint der gestrige Rückgang übertrieben ? wie die riesigen Kurssteigerungen der  Tourismuswerte in die andere Richtung. aber erstmal zurück zu den Zahlen:

Auch das Adjusted EBITDA hielt mit und erhöhte sich in Q3 gegenüber dem Vorjahreswert um 26% (34% währungsbereinigt) auf 58,2 Mio. EUR, womit sich die Adjusted EBITDA-Marge auf 55% belief (Q32019: 56%). Und so stieg das Neunmonats- Adjusted EBITDA um 58% (61% währungsbereinigt) auf 189,3 Mio. EUR. so erreichte man eine beeindruckende ? um 4 Prozentpunkte erhöhte -EBITDA-Marge von 57%.

Kommentiert

Oliver Steil, CEO von TeamViewer, sagte bei Vorlage der Quartaslzahlen: ?In unserem ersten Jahr als börsennotiertes Unternehmen haben wir unsere strategischen Wachstumsziele mehr als erreicht. Bis heute wurde unsere Software auf mehr als 2,5 Mrd. Geräten rund um den Globus installiert, was unsere führende Position im Bereich Konnektivität deutlich macht. Durch die erfolgreiche Übernahme von Ubimax haben wir unser Know-how und unser Portfolio an Lösungen deutlich vergrößert. Unser gemeinsames Angebot bietet eine starke Plattform für zukünftiges Wachstum. Dabei sehen wir dank der Entwicklung in den Bereichen Internet of Things und Augmented Reality insbesondere im Industriesektor großes Potenzial.?

Und Stefan Gaiser, CFO von TeamViewer, sagte: ?Unsere substanziellen Investitionen der letzten Jahre sind ein entscheidender Faktor für unseren Erfolg. Mit unserer Performance im dritten Quartal sind wir sehr zufrieden. Unser Ergebnis ist ein klarer Beleg für unsere langfristigen Wachstumschancen in einem normalisierten Marktumfeld. Es unterstreicht unser branchenführendes Finanzprofil, das sich durch eine Kombination aus starkem Billings-Wachstum und hoher Profitabilität auszeichnet. Darüber hinaus konnten wir unsere Prognose für die Billings im Gesamtjahr 2020 anheben. Dies beruht auch auf einem vielversprechenden Start in das vierte Quartal, zu dem unser Enterprise-Segment wesentlich beigetragen hat. Insgesamt blicken wir sehr zuversichtlich in das kommende Jahr?

Der MDAX-Neueinsteiger Teamviewer überzeugt und hat nicht nur im Moment das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt

Seit dem 23.12.2019 MDAX-Mitglied. Und man war einer der wenigen Kursgewinner in der Covid 19 ? Aktienkorrektur. Nach den Hochs bei über 54,00 EUR ist man nun wieder in Kursregionen angekommen, die für einen derartigen Wachstumswert interessant sein könnten. Und Teamviewer erlebte zwar zu Jahresanfang eine durch die Pandemie beschleunigte Nachfrage, aber das aktuelle Quartal zeigt, dass man ein Produkt anbietet, dass in die Zeit passt. Durch die nun wieder veranlassten (Teil)-Lock-Downs weltweit wird nun wieder zusätzliches Geschäft hinzukommen ? und bleiben. Aber Corona scheint eine generelle Verhaltensänderung lediglich beschleunigt haben, die sich sonst wahrscheinlich langsamer fortgesetzt hätte. Wie bei den Online-Händlern, Lebensmittelfieferdiensten trifft auf ein sowieso schon kräftig wachsendes Geschäft auf einen Katalysator. Jedenfalls auch eine langfristig bestimmt perspektivische Aktie, die derzeit relativ hoch handelt. Ist aber auch einer der Werte, der derzeit eine makellose Wachstumsstory vorweisen kann.

UNGLAUBLICHES Wachstum ? Übernahme soll Basis für weiteren Schub geben

Am 15.07.2020 meldete Teamviewer die Übernahme von Ubimax ? eine ergänzung für Teamviewers Angebot ? nach eigenen Angabne erhöhe der Erwerb den potentiellen Markt für das kombinierte Unternehmen von 30 auf 40 Mrd EUR ? noch sehr viel Wachstum in einem sich stark entwickelnden Markt. Ubimax ? 2014 in Bremen gegründet ? einem führenden Anbieter von Wearable-Computing-Technologien und Augmented-Reality (AR)-Lösungen für Facharbeiter in der Industrie, hat Teamviewer aufgekauft, bevor explodierende Umsätze (9,1 Mio EUR zum 30.06.2020 in 12 Monaten) den Preis ?nach oben getrieben haben? ? ein Preis von 136,5 Mio EUR (in cash und Aktien) erscheint angemessen.

Mit der Akquisition erweitert TeamViewer das Angebot für große Unternehmenskunden in den Bereichen Industrie 4.0 und Internet der Dinge (IoT) deutlich. Mit den branchenspezifischen Ubimax-Lösungen können Kunden, darunter viele internationale Blue-Chip-Unternehmen(u.a. Deutsche Post DHL, BMW oder Coca-Cola Hellenic Bottling Company), ihre Arbeitsprozesse optimieren und so das Potenzial der Industrie 4.0 ausschöpfen. Mit dem Zukauf wird sich TeamViewers Zielmarkt um 10 Milliarden Euro auf 40 Milliarden Euro im Jahr 2023 vergrößern.

Prognose ? wieder mal erhöht

Wenig überraschend die Prognoseanhebung: ?Angesichts der Performance in den ersten neun Monaten und der starken Geschäftsentwicklung zu Beginn des vierten Quartals, die insbesondere auch das Enterprise-Segment umfasst, hat TeamViewer seine Gesamtjahresprognose für die Billings auf 450 bis 455 Mio EUR angehoben. Zuvor hatte diese bei rund 450 Mio EUR gelegen. Der Beitrag des Ubimax-Geschäfts ist darin nicht inbegriffen. Die angehobene Prognose lässt sich auf ein Wachstum der Billings in Höhe von 38,5 bis 40,0% (40,5-42,0% währungsbereinigt) gegenüber dem Vorjahr beziffern. TeamViewer erwartet darüber hinaus Umsatzerlöse von mindestens 450 Mio. EUR eine Adjusted EBITDA-Marge von rund 56% und Investitionsausgaben von 25 bis 30 Mio. EUR Im Jahr 2021 und darüber hinaus profitiert TeamViewer weiterhin von globalen Megatrends rund um die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit.?

Teamviewer hat das Zeug ?

? die Deutschen Top-Werte im Softwarebereich zu ergänzen, klar von der Größe her keine SAP, aber starker Anbieter im eigenen Spezialgebiet. Wer weiss wohin der Zug von Teamviewer noch geht. Indexorientierte Fonds werden kaufen und weitere Verkäufe des Aktionärs Permira wären dabei nicht schädlich für die weitere Entwicklung und diese werden mit großer Wahrscheinlichkeit folgen nach der ?Stillhaltephase?. Solange Abgaben aus dieser Seite bevorstehen, wird der Kurs natürlich darunter im gewissen Sinne leiden, aber fundamentale Gründe sprechen für diesen Wert: Permira hat Teamviewer 2014 für 850 Mio. EURO übernommen und durch den Börsengang hat man im ersten Schritt gut 2 Mrd. eingenommen, für nicht einmal die Hälfte (je nach Zuteilung maximal 42%). Mittlerweile hat sich Permiras Anteil auf 28% reduziert, weitere Verkäufe wahrscheinlich? Man nutzte die Kurshochs von über 50,00 EUR um weitere Gewinne zu realisieren, zuletzt am 20.10.2020.

https://www.nebenwerte-magazin.com/...-effekt-kraeftig-prognose-hoch/  

1644 Postings, 1633 Tage Korrektor#727

 
  
    
10.11.20 20:34
Ja - ein klassischer Fall.

Ein Heuschrecke lutscht ein Unternehmen total aus und macht mächtig Kasse mit dem Börsengang. Wer da einsteigt, der kann i.d.R. nur verlieren.

Aktuelle Bewertung und die harten Fakten zeigen eine enorme Überbewertung an - ich hatte es geschrieben. Bezeichnend, das keiner der Buy-Analysten ähnliche Fakten bringt, sondern BlaBla.

Wer schlau ist, der hält sich von soetwas fernt und setzt auf echte Valuetitel. Oder auf noch unentdeckte Wachstumsperlen.  

7203 Postings, 6981 Tage bullybaerein KGV

 
  
    
11.11.20 00:38
von über 60 ist nun mal  fundamental nicht billig.... d. h. aber nicht, dass ich die Aktie mittelfristig nicht für attraktiv halte. Zumal das Geschäftsmodell ja sehr profitabel ist.

Wieso halt ich an so einem Tag wie heute das Körbchen bei 30 auf?

An den Schwachmaten, der mir dafür einen Schwarzen verpasst hat:

Ganz einfach deshalb, weil ich einen möglichst günstigen Einstieg suche.... im Einkauf liegt eben der Gewinn.... Geht halt nicht immer auf.. aber kein Sorgen ich sitze mit einer kleiner Stückzahl bereits im Boot ....

   

143 Postings, 175 Tage Pepino75Guten Morgen

 
  
    
1
13.11.20 08:06
In den Quartalzahlen über Juli bis Oktober hat Teamviewer eindrucksvoll bewiesen, auch "ohne Corona-Effekt" stark zu wachsen.

Prognose angehoben, Ubimax Umsätze nicht mal eingerechnet.

Nun zeichnet sich mit dem viertel Quartal die Zeit ab, die mehr den je von Corona und daraus resultierenden Maßnahmen betroffen sein wird. In dem Zusammenhang hat Teamviewer in der Erklärung letzte Woche eine agressive Expansion in Indien und Japan angekündigt.

Zudem stehen weitere drei "Joker" noch aus.
1. Im Sommer wurden nach Ubimax weitere Übernahmen angekündigt.
2. Bei Aufstockung des Dax auf 40 Unternehmen nächstes Jahr dürfte Teamviewer zu 95% dabei sein.
3. Ich bin sicher das es früher oder später eine Dividende geben wird.

Bei aller Vorsicht gerade mit den Abverkäufen von Premiera spricht bei dieser Aktie gerade mittelfristig,  und damit meine ich bis nächsten Sommer wenn weite Teile der Bevölkerungen geimpft sind, sehr sehr viel dafür das sich das Unternehmenswachstum auch im Lurs wiederspiegeln wird.

Ich bleibe dabei das wir zum Jahreswechsel mindestens einen Kurs von 46? sehen werden.

Gerne nehme ich aber auch begründete differenzierte Meinungen an. Sämtliche Analysteb jedenfalls, haben ähnliche Ansätze.
 

229 Postings, 167 Tage DelirionApropos Ubimax - Aktuelle Forschungsprojekte

 
  
    
1
17.11.20 13:43
Hier ist eine Übersicht an welchen Forschungsprojekten Ubimax aktuell mitwirkt.

1. Projekt - SerWiss
Mit zunehmendem Umfang von Prozessketten ist besonders der Transfer von Wissen und professionellem Know-how eine Herausforderung, welcher sich Unternehmen immer wieder stellen müssen. Im Zuge des Forschungsprojektes SerWiss, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird, soll mit Hilfe von Ubimax Frontline eine Plattform für digitalisierte Serviceprozesse geschaffen werden. In Zusammenarbeit mit den Unternehmen acp und Dreher soll so erforscht werden, wie digitalisierte Serviceprozesse den Transfer von Wissen effizienter gestalten können.

Eckdaten:
Laufzeit | 01.03.2020 ? 31.03.2023
Projektpartner | acp systems, Automatic-Systeme Dreher, Ruhr Uni Bochum, Hochschule Konstanz, Ubimax
Projektträger | PTKA

https://www.ubimax.com/de/forschungsprojekte/aktuelle/serwiss
https://www.pro-accessio.de/...red-service/forschungsprojekt-serwiss/

2. Projekt - Knowledge4Retail
Online- und stationärer Einzelhandel werden unter anderem durch intelligente Service-Robotik und Digital Twin knowledge bases (DTkbs) verbunden. Die Aufgabe der DTkbs ist dabei das Modellieren von Unternehmensressourcen bezüglich Informations- und Entscheidungsprozessen und Umgebungen wie Supermärkten, Logistikketten und Lagern. Dies geschieht durch die Kombination von Umgebungsmodellen als symbolischen Wissensbasen mit zukunftsweisenden Big-Data-Plattformen, KI, Analytics sowie Virtual-Reality-Simulationen.

Eckdaten:
Laufzeit | 1. Januar 2020 ? 31. Dezember 2022
Projektpartner | team neusta, Universität Bremen, DFKI, EHI, Allgeier, dm-drogerie markt, dmTECH, EHI Retail Institute, fortiss, Fraunhofer, Ubimax, TU München
Projektträger | Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

https://www.ubimax.com/de/forschungsprojekte/aktuelle/knowledge4retail
https://www.ipa.fraunhofer.de/de/referenzprojekte/...edge4retail.html
https://knowledge4retail.org/

3. Projekt - SmartHelm
Mit einer immer weiter zunehmenden Relevanz von E-Commerce wachsen auch Herausforderungen an Logistiker. Dabei werden besonders umweltschonende Lösungsansätze immer interessanter, wie zum Beispiel das Beliefern von Kunden per Fahrradkurier. Dabei soll ein smarter Fahrradhelm als Sensorikträger mit Blickbewegungskamera, Sprachunterstützung und Elektroenzephalographie bei der Ermittlung von Faktoren helfen, welche Einfluss auf Aufmerksamkeit und Belastung von Fahrradfahrern nehmen. Diese Herangehensweise soll im Zuge des auf drei Jahre angelegten Projektes die Thematik der Aufmerksamkeit im Straßenverkehr aus einer neuen Perspektive betrachten.

Eckdaten:
Laufzeit | 01.11.2019 ? 31.10.2022
Projektpartner | RYTLE, VLBA Universität Oldenburg, CITIPOST Nordwest, Stadt Oldenburg, Ubimax, CSL Universität Bremen, UVEX
Projektträger | Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.ubimax.com/de/forschungsprojekte/aktuelle/smarthelm
https://smart-helm.com/

4. Projekt - BauPrevent
Da Bauarbeiter ständig mit hohen physischen Stressleveln konfrontiert werden, sind sie besonders gefährdet für Unfälle und Verletzungen, dies führt kurzfristig zu Ausfällen und langfristig zu Produktivitätsminderungen. Risikoreiche Bewegungen und eine schlechte Haltung steigern zudem die Krankheitsrate und werden oft durch mangelhafte Ausrüstung am Arbeitsplatz verursacht. Das Abstimmen des Stresslevels und ein angepasster Arbeitsplan sollen dem entgegen wirken und zu einer ausgeglicheneren Gestaltung der Arbeitsbelastung führen.

Ubimax entwickelt das individuelle Sensorensystem für das Baugewerbe, dass Arbeitsgeräte und das getragene Sensorennetzwerk auswertet. Zudem entwickelt Ubimax eine IMU-basierte IoT-Plattform in das die Sensoren integriert werden. Dies erweitert nicht nur Ubimax Portfolio und Produktpalette, sondern soll insbesondere den Alltag eines fachmännischen Handwerkers sicherer und produktiver gestalten.

https://www.ubimax.com/de/forschungsprojekte/aktuelle/bauprevent
https://bauprevent.de/

5. Projekt - Digitaler Engel
Vor allem Pflegekräfte stehen in der besonderen Verantwortung, ausgeprägte und individuelle Interaktionsarbeit beim Kontakt mit und der Pflege von ihren Patienten zu leisten. Durch den Einsatz digitaler Assistenzsysteme sollen im Zuge des Projektes DigitalerEngel vor allem die alltägliche Ausübung von Emotions- (Berücksichtigung der eigenen Emotionen) und Gefühlsarbeit (Berücksichtigung des Empfindens von Patienten) erleichtert und die damit einhergehende Beanspruchung der Pflegekräfte reduziert werden.

Eckdaten:
Laufzeit | 1. September 2019 ? 31. August 2022
Projektpartner | Fraunhofer IML, Fraunhofer ISST, Pius-Hospital Oldenburg, Ubimax GmbH, Leibniz-Institut für Arbeitsforschung
Projektträger | Bundesministerium für Bildung und Forschung

https://www.ubimax.com/de/forschungsprojekte/aktuelle/digitaler-engel
https://www.digitaler-engel.com/

6. Projekt - MultiARC
Das Projekt MultiARC hat die Zielsetzung, innovative Hilfsmittel für die HNO-Chirurgie zu entwickeln. Dazu gehören eine neuartige Lichtquelle zur Differenzierung von Gewebe und ein Vermessungsinstrument zur Integration in ein Mikroskop. Die gesammelten Daten werden mit klinischen Bilddaten vereint und dem behandelnden Arzt per AR bereitgestellt. Dadurch kann er während der OP immersiv mit den Informationen arbeiten. Zudem wird eine Kollaborationsmöglichkeit mit anderen Experten entwickelt. Diese Neuerungen haben das Ziel, eine Zeit- und Komplikationsreduktion bei mikrochirurgischen Eingriffen zu bewirken.

Im Rahmen des MultiARC Projekts wird sich Ubimax mit der Visualisierung und Interaktion von AR-Modellen für mikrochirurgische Eingriffe auseinandersetzen. Dabei werden unterschiedliche Datenquellen integriert, um sie über eine einheitliche Schnittstelle abzubilden. Informationen, etwa bezüglich Therapiedetails und Vitalparameter, werden präzise verortet über ein HMD angezeigt. Die Konzentration liegt auf der Größenbestimmung und Positionierung von Mittelohrprothesen. Ein weiteres Ziel umfasst ein Telepräsenzsystem. Damit wird die Konsultation entfernter Experten ermöglicht. Diese sehen das gleiche Bild wie der behandelnde Chirurg und können ihn beim Eingriff unterstützen.

https://www.ubimax.com/de/forschungsprojekte/aktuelle/multiarc
https://www.3it-berlin.de/projects/multiarc/

7. Projekt - PersonA
Digitale Assistenzsysteme, wie zum Beispiel Smart Glasses, die während der Arbeit am Körper getragen werden, können im Arbeitsalltag viele personenbezogene und sensible Daten erheben. Doch die Potenziale dieser Daten werden bislang nicht ausgeschöpft. Bisher werden sie vorrangig für die Erfolgskontrolle von Prozessschritten, nicht aber zur Fehlervermeidung, Personalentwicklung, Optimierung von Prozessen oder gar Minimierung von Sicherheitsrisiken genutzt. Dies lässt sich auf Fragen der Privatsphäre und Datensicherheit seitens der Beschäftigten zurückführen.

Ubimax entwickelt maßgeschneiderte Lösungen bei zwei Projektpartnern, die Smart Glasses im Service einsetzen wollen. Das entwickelte Privatsphäre-Management-System wird dabei in die bestehende Ubimax-Software implementiert. Mitarbeitern wird so die Möglichkeit zur Kontrolle über die Daten gegeben, die während ihrer Arbeit erhoben werden. Langfristig soll das PMS eine Option im Softwareangebot von Ubimax werden.

Laufzeit: 01.09.2019 ? 31.08.2022

https://www.ubimax.com/de/forschungsprojekte/aktuelle/persona
https://persona-projekt.blogs.ruhr-uni-bochum.de/

8. Projekt - PortForward
Heutzutage spielen Häfen eine immer zentraler werdende Rolle hinsichtlich des wirtschaftlichen Erfolgs. Zwischen 2009 und 2016 stieg der Containerumschlag von unter 200 Millionen TEU (Twenty-foot Equivalent Unit) auf über 250 Millionen. Auch europäische Häfen gewinnen immer mehr an Strahlkraft und Relevanz. Seit 2002 ist der Containerumschlag im Hamburger Hafen um 65% gewachsen, in Antwerpen gar um 108%. Der globale Wettbewerb stagniert allerdings ebenfalls nicht, speziell in Asien verzeichnen die Häfen teilweise Wachstumsraten von über 300% (raonline). Angesichts dieses starken globalen Wettbewerbs, plant die EU im Rahmen des Programms Horizon 2020 in Zukunft mit PortForward die Rolle europäischer Häfen im weltweiten Vergleich zu fördern und so zu stärken.

Ubimax entwickelt ein Fern Assistenzprogramm und ein AR-basiertes Lotsensystem für die PortForward-Plattform. Dies ermöglicht schnellere Wartungsarbeiten, ermöglicht ferngesteuerte Entscheidungsfindung und gestaltet die Navigation der Schiffe innerhalb des Hafens sicherer.

Laufzeit: 01.07.2018 ? 31.12.2021

https://www.ubimax.com/de/forschungsprojekte/aktuelle/portforward
https://www.portforward-project.eu/

9. Projekt - SumSens
Die deutsche Regierung hat sich das strategische Ziel gesetzt, eigenständig den Weltraum zu erschließen. In diesem Kontext rückt das Satelliten Segment stärker in den Fokus, dieser Geschäftsbereich ist allerdings seit vielen Jahren hart umkämpft. Das bedeutet, dass europäische Satelliten Systeme besonders langlebig und zuverlässig sein müssen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Raumfahrzeuge in Zukunft noch stärker digitalisiert werden.

Das Projekt SUMSENS will ein neues kabelloses Sensorennetzwerk für Satelliten entwickeln, die über hochfrequente Schwingungssignale kommunizieren. Dadurch entfällt die aufwendige Verkabelung der Fahrzeuge. Zusätzlich führt das Sensorennetzwerk zu Kosteneinsparungen aufgrund der flexiblen Installation, der einfachen Erweiterbarkeit, des geringen Energieverbrauchs und der Vermeidung von Nachrichtenverkehr. Die Sensoren werden in ein Multihop-Netzwerk integriert, um die Funktionalität des Fahrzeugs, z.B. die mechanischen Funktionen und die Temperaturverteilung, vor Ort zu überwachen. Augmented Reality wird für die Visualisierung relevanter Daten eingesetzt.

Der Anteil von Ubimax am SUMSENS-Projekt ist die Entwicklung der Visualisierung relevanter Daten. Durch den Einsatz von Augmented Reality wird eine Echtzeit-Überwachung ermöglicht. Darüber hinaus entwickelt Ubimax ein AR-basiertes Integrationstool für die Satellitenfertigung.

Laufzeit: 2019 - 2021

https://www.ubimax.com/de/forschungsprojekte/aktuelle/sumsens
https://www.dlr-innospace.de/gefoerderte-projekte/sumens/
https://www.lbf.fraunhofer.de/de/...tes-multi-hop-sensornetzwerk.html  

71 Postings, 1476 Tage MaryJoDa kommt noch was...

 
  
    
17.11.20 21:05
Premira verkauft weitere Pakete... kommt die Woche noch als Meldung..
Auch CEO und CFO verkaufen die Tage weil Steuern fällig werden..
Das wird noch weiter runter gehen.. mein Tipp bleiben die 32 ?  

1023 Postings, 1381 Tage TheseusXMaryJo

 
  
    
18.11.20 09:58
Woher weißt du das mit den Verkäufen?

Und wie kommst du auf diese kurzfristige Kursziel?  

71 Postings, 1476 Tage MaryJoAuch Black Rock verkauft..

 
  
    
18.11.20 15:46
damit hätte ich nicht gerechnet.. jetzt fehlt noch Capital Group dann reduzieren alle großen Player
Wenn Black Rock unter 4% geht passe ich mein Ziel nach unten an..
Premira unter 20% wäre brutal. Es gab ja heute wieder einige Verkäufe.. und das war längst nicht alles...  

143 Postings, 175 Tage Pepino75@MaryJo

 
  
    
1
23.11.20 15:50
Na versucht du mit Wochenalten Nachrichten und wilden Spekulationen hier das Bild zu verzerren?
Bisher geht dein Short leider nicht auf, Teamviewer steigt seit Tagen konstant und wird dies auch weiterhin.
Mittwoch werden die Corona-Maßnahmen verschärft, dass wird der Aktie erneut Auftrieb verleihen.  

229 Postings, 167 Tage DelirionDax wächst zukünftig auf 40 Werte

 
  
    
24.11.20 08:07
Deutscher Leitindex Dax wächst auf 40 Werte

24.11.2020 07:25:58

Die Deutsche Börse vergrößert den Leitindex Dax. Künftig werden dem Dax 40 statt 30 Unternehmen angehören, wie der Betreiber der Frankfurter Börse am Dienstag mitteilte.

Im Gegenzug schrumpft der Nebenwerteindex MDax wieder auf 50 von 60 Unternehmen. Die Größe des Kleinwerteindex SDax bleibt unverändert. Zudem gelten als Konsequenz des Wirecard-Bilanzskandals künftig strengere Regeln für die Index-Mitgliedschaft. Firmen werden aus den Auswahlindizes Dax, MDax, TecDax und SDax verbannt, wenn sie ihre Zahlenwerke nicht fristgerecht vorlegen. Künftig sollen nur noch nachweislich profitable Unternehmen in den Dax aufsteigen können.

Für eine Mitgliedschaft in der ersten Börsenliga müssen Unternehmen zudem in den zwei Jahren vor dem Dax-Aufstieg einen operativen Gewinn (Ebitda) ausgewiesen haben. Die vorgeschlagene Verbannung von Firmen, die an umstrittenen Waffen ("controversial weapons") beteiligt sind, findet sich nicht in den Regeländerungen. Das hätte den Flugzeugbauer Airbus getroffen, da eine Tochterfirma die Trägerraketen für französische Atomwaffen wartet.

Deutscher Leitindex Dax wächst auf 40 Werte

http://www.boerse-online.de/nachrichten/...st-auf-40-werte-1029832295  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben