UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 12.773 -0,3%  MDAX 25.505 -1,3%  Dow 31.097 1,1%  Nasdaq 11.586 0,7%  Gold 1.810 0,1%  TecDAX 2.881 -0,5%  EStoxx50 3.452 0,1%  Nikkei 26.369 0,8%  Dollar 1,0429 0,1%  Öl 113,6 -0,2% 

K+S wird unterschätzt

Seite 1 von 2462
neuester Beitrag: 04.07.22 23:23
eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 61530
neuester Beitrag: 04.07.22 23:23 von: 229397681v. Leser gesamt: 11213321
davon Heute: 1292
bewertet mit 42 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2460 | 2461 | 2462 | 2462  Weiter  

96 Postings, 4390 Tage Salim R.K+S wird unterschätzt

 
  
    
42
28.01.14 12:31
Als ich im August 2013 über die Aktie K+S eine Analyse unter dem Titel ?Alle Krähen hacken auf K+S?  schrieb, lag ihr Preis zwischen 17?-18?. Es war die Zeit in der viele Analysten über K+S nur negatives geschrieben haben. Als ich die Fakten studierte, stellte ich fest, dass es eine unbegründete Angst ist, die die Aktie herunterzog. Die Spekulation um niedrigen Kalipreise war das Hauptargument. Es schien mir schon damals unlogisch, dass ein tiefer Kalipreis für alle Kaliproduzenten langfristig sinnvoll wäre. Es lag auf der Hand, dass um Kalipreis letztendlich einen vernünftigen Kompromiss geben muss.

Wie ist die Lage jetzt?
Nun seit August letzten Jahres ist eine Menge geschehen. Der Vorstandschef von Uralkali Baumgartner wurde in Ukraine verhaftet. Der Milliardär und Großaktionär von Uralkali, der den Preiskampf wollte, hat auf Druck von Putin seine Anteile verkaufen müssen. Das politische Verhältnis zwischen Russland und Ukraine verbesserte sich enorm. Es stellte sich heraus, dass Kaligeschäft für die Ukraine ein wichtiger Devisenbringer ist.  
Da der russische Präsident Putin seinen guten Verhältnis zum Nachbarland Ukraine weiter stärken und ausbauen will, fällt mir schwer zu glauben, dass er mit einem Kalipreiskampf weiter machen wird. Meine Schlussfolgerung ist: Der Kalipreis wird wieder steigen!

Wie steht es mit K+S?
Das erste, was mir sofort auffiel, war das gute Management von K+S. Ich habe den Eindruck, dass hervorragende Personen an der Leitung von K+S tätig sind. Sie haben sofort ihre Hausaufgaben gemacht. Es wurde ein Sparprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren auferlegt. 150 Millionen davon werden im Jahr 2014 zu realisieren sein. Der Kauf von Kali Mine in Kanada wurde klugerweise mit Ausgabe von Anleihen finanziert und nicht Bankkrediten, da in einer problematischen Situation man mit Anleihenbesitzern besser verhandeln und gute Kompromisse schließen kann. Mit den Banken wäre das nicht ohne weiteres möglich.
Der andere Vorteil ist: Sollte, aus welchen Gründen auch immer, der Kurs der K+S-Anleihen fallen, könnte K+S ihre Schulden billiger zurück kaufen. Die Kalimine im Kanada, die 2016 in Produktion geht, wird das Produzieren von Kali viel billiger machen. Das bedeutet mehr Gewinn für K+S.  

Wie ist die Bewertung der Aktie?
In meinem Beitrag von August letzten Jahres ? Alle Krähen hacken auf K+S? sah ich die faire Bewertung der Aktie bei 30?. Diese Bewertung fand in einer Zeit statt, als noch Spannungen zwischen Russland und Ukraine gab. Baumgartner posaunte täglich die Abwärtsspirale des Kalipreises aus. Das Sparprogramm von K+S war noch nicht verkündet worden.
Heute ist die Situation anders: Der Kalipreis wird wieder ansteigen. Der Gewinn von K+S wird sich erhöhen (Sparprogramm, Kalipreisanstieg, Salzgeschäft). Zukunftsvisionen des Managements im Bereich Seltene Erden werden einen positiven Wachstumsschub auf langer Sicht ermöglichen.  Ich sehe aktuell die faire Bewertung der Aktie zwischen 50-60?.
Diese Bewertung habe ich sehr konservativ und fast pessimistisch berechnet. Wenn der brutto Gewinn des Unternehmens für 2013 bei 600 Millionen Euro liegt, und das netto Gewinn ca. 280 Millionen beträgt, dann hätten wir für 2013 einen netto Gewinn von 1,46? pro Aktie.
Nehmen wir pessimistisch an, dass dieser Gewinn in den nächsten drei Jahren auf diesem Niveau bleibt. Dazu kommt durch das Sparprogramm ein brutto von 500 Millionen Euro hinzu. Netto wäre das wahrscheinlich 280 Millionen. Geteilt durch drei Jahre hätten wir pro Jahr 93 Millionen oder 0,49? pro Aktie zusätzlich. Also 1,46? + 0,49? = 1,95? pro Jahr pro Aktie. Bei den Kursen von 50? - 60? hätte die Aktie eine Gewinnrendite von 4% bzw. 3,2%.
Dieser Prozentsatz ist Momentan bei vielen Aktien gar nicht ungewöhnlich!
Und wie hoch ist der aktuelle Preis der Aktie? Nur 23?!
Meiner Meinung nach ist eine Verdopplung bzw. eine Verdreifachung des Aktienkurses nur eine Frage der Zeit und Geduld.
Alle Forum Lesern wünsche ich viel Erfolg und gute Gewinne!
Salim R.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2460 | 2461 | 2462 | 2462  Weiter  
61504 Postings ausgeblendet.

14 Postings, 5281 Tage FumeLeidenszeit ist vorbei

 
  
    
2
01.07.22 18:05
Nach dem rasanten Kursanstieg Gott sei Dank nahe dem Einstandskurs verkauft. Nach acht Jahren Leidenszeit. Geschichte wiederholt sich!  

9803 Postings, 6257 Tage pacorubioNur Gewinn drin

 
  
    
1
01.07.22 19:40
Scheint besser zu sein....  

1217 Postings, 1045 Tage Brauerei 66Torsten

 
  
    
02.07.22 09:08
Es sind nicht alle blöd , das steht fest . Es sollte nicht beleidigen oder besserwisserisch sein . Wie du Richtig erkannt hast wiederholt sich die Geschichte, nur vielleicht mit einem anderen Beispiel. Mai 2020/ 230?/t ; Mai 2021 / 245/? t und immer wurde von Bauernverbände und Landwirtschaftsministerien zum abwarten bei Kali geraten da die Preise wieder sinken im Sommer, es ging um 10?-20? je Tonne. Dann hat sich aber mit dem Embargo gegen Weißrussland etwas grundsätzliches geändert. ( Binnenland) seit dem sind dann die Preise auf 450?/t gestiegen und alle die gewartet oder sich diesen Argumenten angeschlossen haben mussten draufzahlen. Jetzt im Frühjahr kam der Ukraine Krieg dazu ,  mit Russland und Swift für Russland wurde ausgesetzt. Liefern kann man bezahlen aber nicht . Das gleiche mit Versicherungen und Häfen . Das sind die Nummer 2/3 bei Kali von den Mengen. Kali steht jetzt wie Angenagelt bei 620?/t und das im Sommer. Das die Preise mal nachgeben ist normal, ich meine aber unter die 400?/t kommen wir in diesem Jahrzehnt nicht mehr . Ab 290?/t hat K+S schon gut verdient , das war im Forum mal Thema. Das mit Russland/ Weißrussland ändert sich so schnell wohl nicht in einem sehr engen Kalimarkt .

               Glück der Ukraine und allen Investierten  

624 Postings, 6879 Tage MickymirandaStickstoffdünger

 
  
    
02.07.22 10:05
wurde jetzt als Gefahr eingepreist. Nur das sind die kurzfristigen Einschätzungen. Mittelfristig wird genügend Gas vorhanden sein und somit Stickstoffdünger.  

492 Postings, 1051 Tage Trader2022Soll nächste Woche beschlossen werden

 
  
    
03.07.22 13:12
Gasumlage für alle, ähnlich der bisherigen EEG-Umlage. Da dürften dann die bisherigen hohen Einlagerungskosten des Bunds, die Verluste von Uniper und allen anderen betroffenen Gasimporteuren drin enthalten sein. Das summiert sich. Auf jeden Fall gerechter als der alte §24. Bei dem würde es nur die Verbraucher treffen, die Gas aus Rußland beziehen. Für K+S bedeutet das dann aber auch Mehrkosten bzw. ausrechnen, ob man mit Öl billiger fährt. Was ich aber bezweifle, da Öl auch sehr teuer ist und ME mehr kosten wird als gesicherter Gaspreis plus neue Gasumlage. Außerdem ist fraglich, ob eine Umstellung so schnell erfolgen kann?

"Habeck bestätigt Reform von Energiesicherungsgesetz

Habeck plant deshalb eine weitere Reform des Energiesicherungsgesetzes. "Weil wir uns gerade in einem lernenden System befinden, muss es nochmal angefasst werden", sagte der Grünen-Politiker. "Da sind wir gerade mit den Fraktionen im Gespräch." Er bestätigte damit eine Meldung der Nachrichtenagentur Reuters, der ein Entwurf des Gesetzes vorliegt, das Bundestag und Bundesrat schon nächste Woche beschließen sollen. Es sieht die Möglichkeit vor, die Mehrkosten sämtlicher Gas-Importeure für den Ersatz-Kauf der Gasmengen, die Russland derzeit nicht mehr liefert, grundsätzlich auf alle Kunden gleichmäßig zu verteilen. Diese Möglichkeit könne den Keil vielleicht nicht so scharf in die Gesellschaft treiben. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: "Viele Verbraucher werden schockiert sein, wenn sie Post von ihrem Energieversorger bekommen. Durch das, was Putin uns bei Nord Stream 1 beschert, ist eine Verdreifachung drin."

https://www.n-tv.de/wirtschaft/...ichen-Gasstopp-article23438638.html

Auch das ist interessant:

03.07.22, 11:21 | Von Dow Jones News
Netzagentur-Chef warnt vor Druckabfall in Gasnetz

BERLIN (Dow Jones) - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat vor dramatischen Folgen einer ungleichmäßigen Gasversorgung in Deutschland gewarnt. "In dem Moment, in dem der Druck im Gasnetz in einer Region unter ein gewisses Mindestmaß fallen würde, würde auf einen Schlag in Hunderttausenden Gasthermen die Sicherung einspringen", sagte Müller den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Die müssten händisch von geschulten Fachkräften wieder freigeschaltet werden, wenn wieder Gas in der Region verfügbar wäre."

Ein solches Szenario könne niemand wollen, "weil es sehr lange dauern würde, die Gasversorgung wiederherzustellen", fügte Müller hinzu. "Also wird es immer das Ziel der Bundesnetzagentur sein, notfalls Reduzierungen beim industriellen Verbrauch anzuordnen, damit dieses Szenario nicht eintritt."

Der Netzagentur-Chef mahnte: "Wir werden eine neue Nord-Süd-Verantwortung schultern müssen." Bisher seien die Gasflüsse mehr oder weniger gleichmäßig verteilt. "Das könnte sich ändern, sollten wir nur noch Gas aus Norwegen, den Niederlanden oder Belgien erhalten", so Müller. Deshalb würden die Speicher schon jetzt so gefüllt, dass auch der Süden ausreichend versorgt werden könne. "Derzeit legen wir zum Beispiel nicht nur einen Fokus auf den größten deutschen Speicher in Rehden in Niedersachsen, sondern auch auf den Speicher in Wolfersberg in Bayern", berichtete der Chef der Regulierungsbehörde.

Zuvor hatte Industriepräsident Siegfried Russwurm vor einem unkontrollierten Ausfall der Gasversorgung gewarnt. "Die Idee, es könne bei der Bundesnetzagentur einen Vorrangschalter für private Haushalte geben, ist falsch", sagte er den Zeitungen. "Es gibt keine Erfahrungswerte, wie unser Gasnetz reagiert, wenn wir massiv aus dem Norden und Westen statt aus dem Osten einspeisen. Ich bin mir nicht sicher, wie viel davon im Süden ankommt. Die Physik spricht ein wesentliches Wort mit." Russwurms Fazit: "Wir sollten alles dafür tun, dass es nicht zu Engpässen kommt."

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com  

492 Postings, 1051 Tage Trader2022jeder scheint die Gunst der Stunde zu nutzen

 
  
    
03.07.22 17:53
"EU-Importe betroffen
Norwegens Gasarbeiter drohen mit Streik
03.07.2022, 17:30 Uhr

Während Europa sich auf einen Gasstopp aus Russland vorbereitet, rückt Norwegen als Ersatzlieferant ins Zentrum der Hoffnungen. Dort drohen die Arbeiter der Ölindustrie mit einem Streik, falls die Arbeitgeber ihre Forderungen nicht erfüllen. Das könnte die Mengen für die EU um 13 Prozent mindern.

Inmitten der Sorgen um die Gasversorgung Europas könnte ein für die neue Woche geplanter Streik der Öl- und Gasarbeiter in Norwegen dessen Gasförderung deutlich verringern. Diese könne um 292.000 Barrel Öläquivalent pro Tag sinken, was 13 Prozent der Produktion entspreche, wie die Arbeitgebervereinigung Norwegian Oil and Gas Association (NOG) mitteilte. Die Ölproduktion wiederum könnte um 130.000 Barrel pro Tag reduziert werden. Die zuständige Gewerkschaft hatte einen Streikbeginn am Dienstag (5. Juli) für den Fall angedroht, dass die Arbeitgeberseite nicht auf ihre Gehaltsforderungen eingehe...."

https://www.n-tv.de/wirtschaft/...hen-mit-Streik-article23439529.html  

3950 Postings, 2395 Tage Torsten1971Brauerei

 
  
    
03.07.22 18:49
Ich glaube auch nicht, dass die Kalipreise groß sinken werden, also auf der Habenseite ist alles "gut", aber da gibt es halt das Problem mit den Kosten + eingetrübte Wirtschaft etc...Das Geschäftsfeld ist intakt und K+S wird seinen Schnitt machen, auch 2023, aber es ist die Frage, was als Gewinn pro Aktie am Ende rausspringt...Wären die 7-8 EUR/Aktie eine ausgemachte Sache, stünden wir bestimmt bei ü40.
Ich befürchte hier aber lange Gesichter bei der nächsten PK...vllt sind es nur 3-4 EUR/Jahr und da ist man mit Kurs um die 20 bei K+S normal bewertet...Die anderen Kaliriesen sind ja ebenso "unterbewertet"...

Die Woche wird nun wohl entscheidend. Wenn noch Phantasie im Kurs ist, dann sollte es hier einen Boden geben mit entsprechendem Rebound zurück in den Mitt20er...Ich rechne aber sehr wohl am Montag noch mal mit kleinen Rücksetzern.
Am Ende der Woche sind wir entweder bei über 25 oder bei unter 20 :))

Wird spannend...  

552 Postings, 1294 Tage Turbocharlottelol

 
  
    
1
03.07.22 18:53
... "lernendes System" ... lieber Herr Habeck, hoffentlich zeigen Sie eine sehr sehr steile Lernkurve ... ein Tip von mir: Eigenverantworlichkeit an Stelle 1 ... Energie, die man selbst erzeugt, braucht man nicht von Dritten erwerben ... Stichworte: kurz-/mittelfristig: auch AKW, Fracking ... dem Klima hilft es nicht, wenn wir "auf unserer bescheidenen Scholle" den Oberlehrer machen und an anderer Stelle auf dieser Erde umweltschädliche Verfahren eingesetzt werden und dann diese Energie an uns verkauft wird ...

VG  

624 Postings, 6879 Tage MickymirandaInteressant,

 
  
    
03.07.22 19:09
dass anscheinend wegen dem Ukrainekrieg, AKWs und Fracking schon grüne Energien sind und die Umwelt überhaupt nicht belasten.  

552 Postings, 1294 Tage Turbocharlotte@Micky

 
  
    
03.07.22 19:46
... von "grün" ist nicht die Rede ... sondern von Energie ... eine Metapher: eine Veganerin hat die Wahl: verhungern oder steak ... was wohl wird sie wählen?

... die Sanktionen wegen des Ukraine- Kriegs machen das Dilemma der Partei DIE GRÜNEN deutlich: ein globales Thema ist auch nur global zu bewältigen ... dafür aber haben Annalena und Robert keine Mandate ... und auch keine Gefolgschaft (im Handeln)... ich denke, sie wissen das

VG  

10 Postings, 2 Tage TheSecondOneLöschung

 
  
    
03.07.22 19:54

Moderation
Zeitpunkt: 03.07.22 22:45
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

1217 Postings, 1045 Tage Brauerei 66Torsten da gehe ich mit

 
  
    
1
03.07.22 19:57
Ob der Russe das Gas abdreht für Deutschland ist so eine Frage , denn dann macht er das was die Ukraine schon lange  von Deutschland verlangt .
Die Amis holen jetzt nichts mehr aus den Beständen, sondern es kommt das neueste direkt und kurzfristig aus der Industrie, sollte Deutschland dasselbe tun sind es nur 800 km zur Frontlinie ,  Russland weis was die Westliche Industrie kann , da schürt er kein Feuer.
Bei uns sind Russen und Ukrainer die arbeiten zusammen ohne Probleme, nur beim Russen fahren jetzt schon wieder die ?Panjewagen ? ( Pferde Fuhrwagen ) an der Front , zur Versorgung sagt der Russe, da ist die Panzerfaust 100 mal teurer wie der Rest . Es geht also jetzt schon um das Geld .
Weizen ist zwar alleine am Freitag um 5% gefallen, aber immer noch 100?/t höher als letztes Jahr um diese Zeit. Frankreich/ USA melden Dürre , Russland meldet Rekordernte .
In 20 Tagen sind wir schlauer, was unsere Fragen zu K+S und den ? Rest der Welt? betrifft.
Ich hoffe das beste und stelle ein ? Paar ? Puts zur Absicherung ein .


           Glück der Ukraine und allen Investierten  

624 Postings, 6879 Tage Mickymiranda@turbo

 
  
    
03.07.22 21:01
Vollkommener Blödsinn. Immer mit der Masse gehen. Ja nicht den ersten Schritt machen. Hätte man mal auf die Grünen vor 10 Jahren gehört, hätten wir sicherlich kein Problem jetzt mit Gas und Öl.
Personen, die wie du nur den kurzfristigen günstigsten Weg sehen, werden sicherlich nie erfolgreiche Unternehmer sein.  

1217 Postings, 1045 Tage Brauerei 66Micky

 
  
    
04.07.22 07:46
Mit hätte, ist das so eine Sache. Hätte man , egal ob grün, schwarz, gelb, oder rot  vor 10 Jahren das Energieeinspeise Gesetz so geändert das jede sein Solar Strom, Solar Wärme im eigenen Haus den Mietern anbieten darf , gäbe es das Problem nicht . Das wäre jetzt ein zweites Standbein für die Wohnungsbaugesellschaften und würde  die sehr sehr Miese Ökobilanz der Großstädte aufpäppeln. Nur vor der eigenen Haustür schaut die Politik in Berlin nicht . Da holt man Gas aus 4000 km Entfernung, oder schaut nach Brandenburg ob nicht noch ein paar Windräder mehr reinpassen.
Nichts ist billiger als Gesetze zu ändern und den ? Markt ? arbeiten zu lassen . Das ist dann mal ein Konkurrenzkampf und nicht Anschlusszwang an die Fernwärme, da braucht man dann bis minus 4 Grad nicht mal den Bürgersteig streuen weil er aufgetaut bleibt.

        Glück der Ukraine und allen Investierten  

1421 Postings, 2723 Tage ooo111ooo@torsten

 
  
    
1
04.07.22 07:55
"Die Woche wird nun wohl entscheide­nd...."

Was sollte diese Woche entscheidend sein? Hab ich etwas nicht auf dem Radar dass Bewegungen um +- 25% auslösen könnte?


M.E.n. mit entscheidend ist ob am 21. wieder Gas durch Nord Stream 1 fließt.
 

38185 Postings, 8033 Tage Robinbleibt

 
  
    
04.07.22 08:06
die Frage : ist das ZIel die ? 19,6 - 20 ????  könnte ich mir gut vorstellen  auch wegen Stoploss  

552 Postings, 1294 Tage Turbocharlotte@Micky

 
  
    
04.07.22 09:23
... zum Abschluss folgendes:

1. die Transformation zur Klimaneutralität ist ein globales, nicht etwa deutsches, Thema
2. die Mehrzahl der Menschen dürfte kaum/nicht bereit sein, starke Einschnitte ihres eigenen Lebensstandards hinzunehmen (da beginnen z.B. schon innerdeutsch die Diskussionen, usw.), im Gegenteil, sehr viele dürften einen höheren Lebensstandard anstreben
3. wegen Ziff. 1. + 2. dürfte klar sein, dass es Übergangszeiträume benötigt, weil ansonsten "die Lichter ausgehen"
4. Deine "Wanderung auf dem Zeitstrahl" bringt letztlich nichts, weil sich "nur" der Transformationszeitraum verschiebt und sich dadurch nichts an Ziff. 1 ändert ... ob Deine durch nichts unterlegte These "... hätten wir sicherlich kein Problem jetzt mit Gas und Öl." bestätigt, sieht man in 10 Jahren, Deinem genannten Zeitfenster
5. es ist eine Unart, Sachfragen bzw. Sachdiskusionen mit persönlichen Diffamierungen zu verbinden ... bist Du denn Unternehmer?

VG  

63 Postings, 57 Tage 229397681vörtnerf.heute

 
  
    
1
04.07.22 11:32
knacken wir die 20 und dann weiter richtung einstellig!  

552 Postings, 1294 Tage TurbocharlotteGas

 
  
    
04.07.22 18:46
ich habe mir hierzu folgende Informationen besorgt:

Der Gaspreis ist mit ca. 40 EUR/MWh durch Lieferverträge vereinbart (= "abgesichert"). Der aktuelle Preis für Gas liegt bei ca. 140 EUR/MWh, also ca. um 250% darüber.

In Dtl. liegt der Gasbedarf für K+S bei jährlich ca. 6.000 GWh.

Sollte § 24 EnSiG aktiviert werden, was derzeit nicht der Fall ist, "haben alle hiervon betroffenen Energieversorgungsunternehmen entlang der Lieferkette das Recht, ihre Gaspreise gegenüber ihren Kunden auf ein angemessenes Niveau anzupassen" (§ 24 Abs. 1 EnSiG).

... so lange die Kalipreise so hoch sind wie aktuell,  überkompensiert dieser Preisanstieg den der Gaskosten auch nach einer Aktivierung des § 24 EnSiG, allerdings mit sehr deutlich geringerem Hebel  ... ich vermute, dass die Jahresprognosen 2022 diesen Effekt ausklammern; zudem sind 6 Monate in 2022 auch bereits um

... eine andere Frage ist die des realen Gasbezugs

VG  

70 Postings, 3067 Tage Investor_Dan@Turbocharlotte

 
  
    
04.07.22 20:12
Sehr interessant. Kannst Du nich ein paar Quellenangaben posten?
Besonders auch für den 140 EUr/MWh Preis.
Was erwartest Du persönlich im Fall der Gaspreisanpassung. Die neuen Überlegungen gehen ja wie man in den Medien hört dahin, dass die Kosten Gleichmäßig auf alle Nutzen umgelegt werden sollen. Somit eine Änderung des EnSiG. Denkst Du das dann die vollen 140 Euro zuschlagen würden. Insbesondere für solche Industriekunden?
Gruß ins Forum
Investor_dan  

1217 Postings, 1045 Tage Brauerei 66Ja das Gas , daher die Frage

 
  
    
1
04.07.22 20:28
Warum sagt / handelt K+S nicht , oder kommuniziert K+S nur nicht , beides ist nicht zu rechtfertigen. Die Umstellung auf Öl ist relativ schnell möglich ( Quelle Lohr selbst) . ? Wasserstands Meldungen ? zu den Vorbereitungen ( TÜF, Öl Einkauf und Zeiträume) sollten den Eigentümer bzw. Aktionären nicht vorenthalten werden. Daran sollte K+S arbeiten, wenn sich schon unser ?stummer Kanzler ? zu Worten  über Gas und  Inflation hinreißen lässt .

    Glück der Ukraine und allen Investierten  

552 Postings, 1294 Tage Turbocharlotte@Investor_Dan

 
  
    
04.07.22 20:40
Quelle: K+S AG, Abteilung IR (ausgenommen § 24 EnSiG + Ableitungen)

VG  

70 Postings, 3067 Tage Investor_Dan@Turbocharlotte

 
  
    
04.07.22 20:53
Danke. Und Danke für die Recherche.  

492 Postings, 1051 Tage Trader2022Die 140 sind schon wieder Geschichte

 
  
    
04.07.22 20:53
von letzte Woche Mittwoch. Heute + 13 % auf 167,3 EUR gestiegen. Link:

https://www.theice.com/products/27996665/...rketId=5408202&span=2

Am 13. Juni waren wir noch bei 84 EUR und vor einem Jahr bei 22 EUR. Alles wartet jetzt darauf was am 21. Juli passiert. Wird North Stream dann wieder angeschlossen oder nicht? Bis dahin könnten wir dann noch höher im Preis liegen und die dann fehlenden 40 % müßten zum entsprechenden Preis eingekauft werden. Aber selbst wenn das nicht passiert, die seit Wochen fehlenden 60 % müssen jetzt schon teuer eingekauft werden. Das kann nicht mehr lange gut gehen. Da sind jetzt schon zu viele Mrd. an Kosten aufgelaufen. Entweder die Regierung übernimmt die Versorger oder der Kunde muss zahlen. Evtl. Kombination aus beidem. Auf jeden Fall wird es für alle sehr teuer.  

63 Postings, 57 Tage 229397681vörtnerf.es

 
  
    
04.07.22 23:23
ist wie immer bei ka und s.nichts wird komuniziert..................so rasen sie wieder auf den abgrund zu...............irgent jemand hatte doch hier von 0 geredet.Kommt viel.schneller als gedacht!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2460 | 2461 | 2462 | 2462  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben