UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Konkurrenz auf Augenhöhe - Wer gewinnt?

Seite 1 von 9
neuester Beitrag: 09.09.20 13:14
eröffnet am: 21.03.19 18:05 von: Baerenstark Anzahl Beiträge: 216
neuester Beitrag: 09.09.20 13:14 von: walter.eucke. Leser gesamt: 46194
davon Heute: 83
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9  Weiter  

3589 Postings, 1654 Tage BaerenstarkKonkurrenz auf Augenhöhe - Wer gewinnt?

 
  
    
2
21.03.19 18:05
Also eines vorweg.....ich rechne damit das beide Werte in Zukunft bestand haben werden. Aber der Markt bei den Online-Apotheken reguliert sich gerade und man ist in den letzten 2 Jahren stark gewachsen durch eine Schwemme von Übernahmen. Dadurch wird der Markt was die durch immer weniger Mitbewerber geteilt.
Zur Zeit sind diese beiden wohl die größten in Europa und ich bin gespannt wer beim Wachstum und bei der Aktienentwicklung in den kommenden Jahren die Nase vorne haben wird.

Da die Aktien bis jetzt eh kaum auf reges Interesse stößt bei den Anlegern in den Foren habe ich beide Aktien mal in diesen einen Thread gebündelt. So hat man auch eine Übersicht oben im Thread was die Performance angeht ab diesen Zeitpunkt.

Zur Zeit sehe ich die Aktie von Zur Rose Group leicht vorne was die Geschäftsentwicklung angeht. Beim Wachstum wollen beide in 2019 organsich um ca. 30% zulegen und auf EBITDA Basis profitable werden oder bleiben. Interessant wird es dann in den Folegjahren.
In wie weit es beide Unternehmen schaffen nachhaltig profitabel zu werden und bei welchen Margen.

Der Online Apotheken Markt ist meiner Einschätzung nach noch am Anfang und wird in den kommenden Jahren weiter  hohe Wachstumsraten aufweisen. Die Konsolidierung im Markt der Online Apo´s dürfte deutlich langsamer voran schreiten als in den letzten 2 Jahren wo es zig Übernahmen gab. Die Expandierung beider Unternehmen ins Ausland wird weiter voran schreiten.

Ich halte beide Aktien für aussichtsreich und zur Zeit normal-günstig bewertet......da ich von einer profitablen Nachhaltigkeit in diesem Geschäfts ausgehe.

Umsatz:          2018                2019                  

Shop Apo:    540 Mio        700 Mio

Zur Rose :   1100 Mio        1400 Mio
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9  Weiter  
190 Postings ausgeblendet.

150 Postings, 2502 Tage lukky7Weniger Ansteckungen

 
  
    
10.07.20 17:55
Naja aber im Sommer sind immer weniger Menschen krank oder erkältet. Aber die Modelle der Onlineapotheken sind sich stark auf chronische Arzneimittel ausgelegt...mit den E Rezept und neuem Kaufverhalten online sehe ich das sehr positiv. Zudem Ausbau in Venlo von mehr Lagern und Ausbau des Online Marktplatzes a la Amazon ist noch viel Potenzial. Nicht vergessen das Business erfolgt auch mehreren Ländern deshalb müssen wir dort auch hinschauen;)  

61 Postings, 987 Tage Guest90Langfristig, kurfzfristig

 
  
    
10.07.20 18:21
Langfristig kann das mit dem E Rezept so sein, aber aus meiner sicht eine teure Wette auf 2-3 Jahre Zukunft. Ich erwarte halt kurzfristig schwache Zahlen für Q3 und Q4. Die Bewertung passt aus meiner sicht nicht zum Geschäftsvolumen. Es handelt sich ja in erster Linie um einen Arzneimittelhändler, welcher online verkauft, eine niedrige Handelsspanne hat. Und nicht um einen Onlinedienstleister ohne physisches Produkt und damit weniger Kosten.
Der Bestellweg spielt aus meiner Sicht gar keine sehr große Rolle für den Ertrag. Egal ob online, oder wie bei Quelleversand über Katalogbestellungen, oder im Ladengeschäft. Unterhalb von 20% Bruttoergebnis vom Umsatz werden Gewinne schwer.
Wenn man teurer wird, wirds woanders gekauft. Sehe hier nicht, dass der Preisdruck mittelfristig verschwindet, auch gerade weil man auf preisaffine Kundschaft setzt bzw. setzen muss.  

273 Postings, 895 Tage HSK04ich lese

 
  
    
10.07.20 19:16
auch immer gerne wenn es negative Aussagen gibt, das zeigt das der Kurs noch nicht am Ende ist und uns Investierten noch viele Freude bereiten wird. Das stärkt mich trotz Gewinnmitnahmen weiter dabei zu bleiben. Shop Apotheke wird eventuell dieses Jahr erstmal ein Gewinn ausweisen und jeder Kaufmann weiß wie sich das auf die folgenden Jahre auswirkt. Das E-Rezept ist dabei noch nicht im Kurs berücksichtigt und wird zum On Top werden. Es ist klar das die Bäume nicht in den Himmel wachsen und der Kurs muss sich erst regenerieren, da auch der 200er Tages Schnitt noch weit entfernt vom jetzigen Kurs ist. Wer sich schon lange mit Aktien beschäftigt weiß das die Aussage "die Aktie ist zu teuer" nie aber auch nie richtig war, genau das Gegenteil war immer der Fall. "die Aktie ist zu teuer" heißt Kaufen, Kaufen, Kaufen.  

61 Postings, 987 Tage Guest90Alles richtig gemacht.

 
  
    
11.07.20 12:32
Der Kurs spricht ja dafür. Halte das alles nicht für falsch. Habe mich nur auf das aktuelle Niveau bezogen. Das ist recht teuer. Wenn es gut läuft ist auf viele Jahre gesehen noch einiges drin. Vielleicht kommt auch mal eine Übernahme durch Amazon o.ä. in ein paar Jahren in Frage, die bekommen aber aktuell 15 % Provision ohne Kosten. Renditemässig aktuell noch uninteressant für AMZN.
Es kann auch ganz anders kommen. Politische Risiken sind groß, da -anders als bei anderen Handelswaren- zu einem großen Teil der Staat/ die Kassen die Rechnung zahlt. Er hat laut AM Gesetz die Steuerungsaufgabe und wird diese denke ich auch Nutzen, sobald die Strukturen vor Ort wegbrechen. Fraglich ob es dann in Richtung 100% digital geht, auch weil viele Ü30 für kleinere Leiden sich einen persönlichen Ansprechpartner wünschen. Vor Ort ist halt in vielen Dörfern außer Apotheke nicht mehr viel. Fraglich ob der Staat das in seinem eigenen direkten Einflussbereich so ausöden lassen wird.
Ich kann nur jedem raten nicht wie viele bei W_recar_ einen bedeutenden Teil der Altersvorsorge darauf zu setzen. Auch wenn die Zahlen hier 100% plausibel sind. Als Chancentitel sind beide, Z-R und S-A sehr interessant.
 

150 Postings, 2502 Tage lukky7Deutsche Apotheker Zeitung

 
  
    
11.07.20 14:17

61 Postings, 987 Tage Guest90DocMorris kauft Teleclinic

 
  
    
17.07.20 12:44
https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/...-versandapotheke/

Keine große Sache?
Verschreibung und Auslieferung jetzt unter einem Dach. In Deutschland illegal, da man sich dann den Umsatz selbst verschreiben könnte, und zur Überverschreibung tendiert. Dafür wurde das Dispensierverbot für Ärzte und Diagnose-Behandlungsverbot für Apotheker eingeführt.

Darüber setzt sich Doc Morris öffentlichkeitswirksam hinweg (ähnlich wie bei den Rezeptboni, die in Deutschland nicht erlaubt sind.)

Mit der Akquise hat DocMorris einen weiteren klaren Wettbewerbsvorteil ggü. allen vor Ort an Regularien gebundenen Akteure.
Damit sind die Vorteile mit Sitz außerhalb Deutschlands auf der Hand: 1. Bonierlaubnis auf Rezepte 2. Verschreibung und Auslieferung darf in einer Hand sein 3. Keine behördliche Kontrolle: in NL gilt DM nicht als Apotheke, D ist auch nicht zuständig (da Firmensitz in NL) 4. Steuervorteil

Die Kosten des Zukaufs sind zwar verglichen mit der Rezepzahl abartig hoch, doch darauf kommt es nicht an. Es geht viel mehr ums systemische durcheinanderwirbeln des Gesamten. Denn wenn das Konstrukt durchgeht - und mit großer Gegenwehr der Ärzteschaft ist nicht zu rechnen, da viele auf dem Volkswirtschaftlichen Auge blind sind, auch von politischer Seite fehlt aus meiner Sicht der Durchblick - so müssten zwangsläufig auch Firmen in der Lage sein Ärzte und Apotheker vor Ort gebündelt anzustellen und Provisionen zu verlangen.
Das stellt die ganze Konstruktion des Sozialsystems grundlegend in Frage. Ich denke darum geht es. Eine reine Machtdemonstration um zu zeigen, dass es doch anders geht, und wenn man "smart" genug ist keine Regeln im Weg stehen.

Übermut tut selten gut- manchmal aber schon. Es bleibt spannend.
 

3577 Postings, 900 Tage walter.eucken#197, gesamtwirtschaftliche kostenargumente?

 
  
    
20.07.20 11:00
so hochwertig die dienstleistungen der stationären apotheken auch sind, ich nehm an, dass ein paar grosse versandapotheken gesamtwirtschaftlich gesehen um einiges güstiger die versorgung sicherstellen könnten als die gegenwärtigen zehntausenden kleinapotheken. selbst wenn die  versandapotheken ihren aktionären eine saftige rendite zukommen lassen würden werden sie (deutlich) günstiger operieren können.

guest90; wenn sich die apotheker in diesem verdrängungswettbewerb auf die volkswirtschaftlichen kosten berufen, dann haben sie womöglich nicht richtig gerechnet.

die apotheker habe sehr gute argumente auf ihrer seite, die gesamtwirtschaftlichen kosten der bevölkerungsversorgung gehören aber nicht dazu.  

61 Postings, 987 Tage Guest90Kosten je Warenabgabe

 
  
    
2
21.07.20 13:48
Ich bin mir absolut sicher, dass die Kosten je abgegebener Packung über den Versandweg wesentlich teurer sind. Wir sprechen bei Shop-Apotheke über einen Warenkorbwert von etwa 75 €, bei 18 % Rohertragsmarge. Also knapp 14 € Rohertrag je Bestellung. Das hat bisher nicht zur Kostendeckung gereicht. damit ist man bei 15 € kosten je Bestellung bzw. Kunde. Googelt man die durchschnittliche Apotheke, so kommt man auf 55.000 Kunden pro Jahr. wenn jetzt dort jeder  Vorgang ebenfalls 15 € kosten würde,  so hätte sie Kosten in Höhe von über 800000 €  im Jahr. Und das ist ganz klar nicht der Fall.  Ich denke die Kosten je abgegebener Packung liegen vor Ort bei maximal der Hälfte.  In Apotheken wo viel los ist noch weniger. Welche Kosten fallen Vor Ort an? 3 Minuten apotheker a 1€, bestellen buchhaltung usw 0,5€, miete u sonst etc. 50ct... mit Umschau, Tüte und so weiter noch mal 50 Cent dazu. Da ist ja das Porto fast teurer.
Was einem als Aktionär zu denken geben sollte ist,. Versand lohnt sich bei großem Warenkorb. Nicht bei jeder Packung einzeln. Eine Vollversorgung auch von einzelnen Packungen über Versand kann sich aus meiner Sicht niemals rechnen,  

3577 Postings, 900 Tage walter.euckeninteressant

 
  
    
2
22.07.20 09:58
die kostendiskussion ist sicher einer der wichtigsten punkte im wettstreit versandhandel versus stationäre apotheken. allerdings nicht der einzige, stationäre apotheke trumpfen beispielsweise mit ihrer beratung auf.

du beschreibst gut die aktuelle situation, in der tat sind die versandapotheken zur zeit ja noch nicht rentabel. soviel zum ist-zustand. die zukunft hingegen könnte anders aussehen:

für den versandhandel spricht nämlich die industrielle logik, welche besagt, dass mit höherem volumen die stückkosten sinken. im falle der versandapotheken sind dies u.a folgende entwicklungen:
- mit stetig steigenden volumen können irgendwann grosse mengenrabatte bei den herstellern eingefordert werden. insbesondere dieser punkt darf nicht unterschätzt werden, hier ist viel zu holen.
- grössere vertriebszentren = tiefere kosten pro versandeinheit.
- mengenrabatte beim endversand.
- kundendaten könnten kapitalisiert werden: auswertung, marketing, etc.
- zusammenarbeit mit anderen branchen.
- usw.
 

61 Postings, 987 Tage Guest90Walter Eucken

 
  
    
1
23.07.20 18:31
Boar geht der Kurs ab....

Das mit den Synergieen stimmt sicherlich bzgl Marketing etc. Kann mir da nur schwer konkrete Szenarien vorstellen...
Skalierbarkeit? Ja, Aber wie groß werden die Vorteile bei 10 Mrd. gegenüber 1 Mrd. Umsatz wirklich je Stück?  
Der Einkaufsvorteil bei Großmengen? Also die Apotheke um die Ecke könnte Voltaren theoretisch auslisten und auf eine andere Schmerzsalbe beraten, wenn Voltaren zu teuer im Einkauf wird. Beim Versender ist das schwieriger. Der Kunde bestellt ja z.B. Voltaren von GSK weil dieses in der Werbung rauf und runter läuft. Welche Verhandlungsposition hat jetzt Shop Apotheke gegenüber GSK? GSK weiß ja, dass Shop Apotheke die Voltaren braucht und nicht irgendeine vergleichbare Schmerzsalbe.
Schlussendlich sind aber beide Apothekenformen die Letzten in der Nahrungskette.

Was ganz interessant ist, ist was bei Top Apotheken Vor Ort verdient und umgesetzt wird. Da ist trotz hoher Löhne noch Luft in der Bilanz, siehe Verkaufsgesuche.

https://...mazeutische-zeitung.de/pz-markt/pz-markt-anzeigen-ansehen/

Siehe z.B. 3. Anzeige. 440 Kunden/Tag, 4,1 Mio Umsatz; 31,9% Rohertrag und 570T€ Betriebsergebnis. Krass rentabel. Oder eine mit 1,25 Mio (und dann vielleicht nur 120Kunden pro Tag?) und 187T€ Betriebsergebnis.  Auch krass rentabel. Andere wiederum werden verschenkt...

Von solchen Umsatzrenditen ist Shop Apotheke so weit entfernt wie Saudi Arabien vom nächsten Kirchenbau. Um die vom Markt zu fegen braucht Shop Apotheke einen extrem langen Atem und muss noch viel Umsatz mit sehr viel Geld gewinnen. Was nicht heißen soll, dass es nichts werden kann, bin nur etwas weniger optimistisch.
   
moggemeis : News von letzter Woche, Siehe mein Post vom 16.07.  

61 Postings, 987 Tage Guest90Shop Apo oder Doc Morris?

 
  
    
24.07.20 08:50
Vom organischen Wachstum her ganz klar Shop Apotheke. Doc Mo hat mit Oberhänsli in der Vergangenheit vor allem die Kundenstämme deutscher Versandapotheken gekauft. So viele, dass fast keine großen mehr in D übrig sind. Es gibt also keine Übernahmekanidaten mehr für die sich der Aufwand lohnt, und Doc M ist mit sehr vielen Domains am Markt, für die es keine Werbung mehr gibt und wo die Kunden sich umstellen müssen. Teilweise enormer Rückgang der Klickzahlen bei gekauften Domains. Bei Shop Apo ist alles in einer Hand, das hat nur Vorteile.  

273 Postings, 895 Tage HSK04zum Thema

 
  
    
1
01.08.20 12:26
Shop Apo oder Doc Morris, ich habe mit " Baerenstark" noch eine Wette vom 21.03.2019 laufen (Thread 3). Seitdem hat sich Shop Apo 3,27fach verteuert und Doc Morris 3,05fach. Ich glaube das zeigt, dass der Unterschied gar nicht so groß ist und alle die auf den Online Handel mit Medikamenten setzen Gewinner sind und auch in Zukunft seien werden.  

3577 Postings, 900 Tage walter.euckenshop apo oder zur rose?

 
  
    
02.08.20 10:27
wer auf sicher gehen will, hält beide...

:-)  

150 Postings, 2502 Tage lukky7Q Zahlen am Do

 
  
    
03.08.20 16:44
Jemand schon was gehört? Tendenz?  

6223 Postings, 6103 Tage alpenlandmache mal ein Teilverkauf /Halbjahresresultat

 
  
    
19.08.20 11:17

ich halbiere diese grosse Posi

Im Sept könnte es zu allgemeinen Marktrückschlägen kommen.

https://www.ariva.de/news/...rose-gruppe-staerkt-europaeische-8669932  

3577 Postings, 900 Tage walter.euckenjetzt meine

 
  
    
19.08.20 12:18
das sind wohl jetzt meine, alpi.

:-)  

3577 Postings, 900 Tage walter.euckenzur rose - mehr als nur

 
  
    
19.08.20 13:31
die heutigen zahlen von zur rose werden von einigen analysten ungläubig bestaunt. vielleicht sollten die mal zur kenntnis nehmen, dass zur rose nicht nur ein onlinehändler ist sondern auch ein grosshändler für apothekenbelieferung. und genau jener teil der apothekenbelieferung hat während corona gelitten.

zur rose, mehr als nur ein onlinehändler.  

3577 Postings, 900 Tage walter.euckenda lang:

 
  
    
20.08.20 10:54

Warburg Research erhöht Kursziel für Zur Rose Group von CHF295 auf CHF441. Buy. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

 

237 Postings, 167 Tage Podiel@walter.eucken

 
  
    
1
20.08.20 13:23
Ja, das steht auf der Seite von guidants.
Würde mich interessieren woher sie die Zahl 441 haben.
Alle anderen Medien schreiben "Warburg belässt Zur Rose Group auf 'Buy' - Ziel 295 Franken".
Z. B. Handelsbla­tt.com
https://app.handelsblatt.com/...uf-buy-ziel-295-franken/26108234.html  

64274 Postings, 7664 Tage Kickydpa-Meldung

 
  
    
20.08.20 15:37

64274 Postings, 7664 Tage KickyUBS belässt neutral Kursziel von 284 Franken

 
  
    
20.08.20 15:42

150 Postings, 2502 Tage lukky7Online Pharmacy Market Size to Cross $131 Billion

 
  
    
1
28.08.20 08:31

150 Postings, 2502 Tage lukky7SA Technologie Hub in Berlin

 
  
    
01.09.20 13:24
SA eröffnet in Berlin neuen Innovations Hub mit 30 neuen Mitarbeitern



https://m.marketscreener.com/quote/stock/...Y-HUB-IN-BERLIN-31214002/  

3577 Postings, 900 Tage walter.euckenzur rose lädt die apotheker ein

 
  
    
09.09.20 13:14

"Wir geben Gas, wir bauen unseren eigenen Online-Gesundheitsmarktplatz auf", sagte der Chef der Zur Rose-Gruppe mit Sitz im schweizerischen Frauenfeld, Walter Oberhänsli, der Deutschen Presse-Agentur. Die Plattform soll noch in diesem Jahr in Deutschland starten. Dafür reicht Oberhänsli stationären Apothekern, die in dem Konkurrenten eher einen Branchenschreck sehen, die Hand. Sie sollen die Plattform mitnutzen.

https://www.ariva.de/news/...mazon-einstieg-im-apothekenmarkt-8720377

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: MENATEP