UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Zinserhöhungszyklus und Rezession

Seite 1 von 19
neuester Beitrag: 23.09.20 23:29
eröffnet am: 04.03.17 20:18 von: Instanz Anzahl Beiträge: 459
neuester Beitrag: 23.09.20 23:29 von: Instanz Leser gesamt: 122816
davon Heute: 32
bewertet mit 5 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
17 | 18 | 19 | 19  Weiter  

600 Postings, 1328 Tage InstanzZinserhöhungszyklus und Rezession

 
  
    
5
04.03.17 20:18
Die Vergangenheit der letzten gut 60 Jahre zeigt recht deutlich auf, was stets im Anschluss an einen angestossenen Zinserhöhungszyklus durch die Fed passierte: In den ganz allermeisten Fällen folgte darauf unmittelbar eine Rezession (Zeiträume dazu im angefügten Chart grau markiert). So gilt denn auch für die in der Finanzwelt definitiv maßgeblichen US-Börsen, dass Bullenmärkte eigentlich eben nicht an Altersschwäche sterben, sondern ihr Ende in einer Rezession finden werden. Wobei man zudem im Hinterkopf behalten sollte, dass jeder republikanische US-Präsident seit Ende des zweiten Weltkriegs in der ersten Hälfte seiner Amtszeit mit einer Rezession konfrontiert wurde. Ein gutes Omen für Donald Trump sieht da wohl sicherlich anders aus.

Das generelles Problem in diesem Zusammenhang wird sicherlich sein, dass eben auch die hochgetriebenen Preise für Vermögenswerte wie Aktien, Anleihen und Immobilien praktisch in 8 Jahren quasi zinsloser Zeiten eben durch die Ultra-Tiefzinsen bzw. gar Negativzinsen gebildet worden sind. Erhöht die Fed die Zinsen also recht zügig, werden sich dementsprechend für die Vermögenspreisbewertungen auch recht rasch die Relationen verschieben. Sollte die Fed jedoch z.B. aus Angst vor einem Börsen-Crash eine Kehrtwende einlegen bzw. vollziehen und die Zinsen wieder kurzfristig absenken, so wird sie hierdurch definitiv eine heftigere Inflation lostreten.  
Angehängte Grafik:
effective_federal_fund_rate_and_recessions.png (verkleinert auf 69%) vergrößern
effective_federal_fund_rate_and_recessions.png
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
17 | 18 | 19 | 19  Weiter  
433 Postings ausgeblendet.

600 Postings, 1328 Tage Instanz$732 Milliarden für's Militär

 
  
    
1
29.05.20 00:58
Aber für 30 Millionen Kinder im Land gibt's nichts zu fressen. Was ist das eigentlich für ein Supa-Dupa tolles Land?!?!

Dieses Land erscheint aber wohl eher so ziemlich degeneriert, ehrlos und möglicherweise sind die dort herrschenden Oligarchen bereits der Geisteskrankheit anheim gefallen.

Es ist ja scheinbar auch viel wichtiger, überall in der Welt Kriege anzuzetteln, die Rohstoffvorräte zu rauben und allen Verbündeten kräftig in den Allerwertesten zu treten und zu denen zu sagen, wo es eigentlich lang geht.

Fakten:

Die letzten abgesicherten Überblickszahlen, die Feeding America zum "Hunger in America" veröffentlicht, stammen aus einem Bericht des US-Agrarministeriums von 2019. Demnach kämpften 37 Millionen US-Amerikaner im Jahr 2018 "mit dem Hunger". Bei 14,3 Millionen Haushalten wurde "Ernährungsunsicherheit" berichtet: "Mehr als 11 Millionen Kinder leben in ernährungsunsicheren Haushalten.
https://www.feedingamerica.org/hunger-in-america

Zum Notprogramm der US-Regierung - Pandemic-EBT - eingerichtet, um das Schulessen zu kompensieren, dass durch die Schließungen infolge der Pandemie ausfällt, war aktuell die Rede von 30 Millionen Kindern, denen geholfen werden soll. Erreicht hat die Hilfe bislang nur 4,4 Millionen, wie die New York Times am Dienstag berichtete.
https://www.nytimes.com/2020/05/26/us/politics/...er-coronavirus.html

Es gibt Befürchtungen, dass die Zahl der Hungernden durch die rasant gestiegene Arbeitslosigkeit in der Corona-Krise eine historische Größenordnung erreicht, doch sind die Experten vorsichtig mit der Nennung genauer Zahlen. Sie sprechen wie etwa gegenüber CBS-News von "Zig-Millionen (tens of Millions), die sich kein Essen kaufen können, weil sie kein Geld haben". Die Leute, die sich um Essenmarken bewerben werden, werden wie Durchschnittsamerikaner aussehen, wird dort eine Harvard-Professorin für Gesundheitspolitik zitiert.
https://www.cbsnews.com/news/food-stamps-record-trump-fights-usda/  
Angehängte Grafik:
us_milit__rausgaben_2019.png (verkleinert auf 77%) vergrößern
us_milit__rausgaben_2019.png

600 Postings, 1328 Tage InstanzTurmoil in God's own Country?

 
  
    
30.05.20 22:14
Die sollten sich mal ein Beispiel dazu von den Aufrührern in Hongkong nehmen.

Die machen doch seit Monaten unter dem brausenden Beifall des gesamten Wertewestens vor, wie das eigentlich richtig vor sich zu gehen hat:

Airport stillegen, U-Bahnstationen anzünden, Ticketautomaten und Überwachungskameras zerstören, Einkaufszentren lahmlegen, usw. usf.

Da können die US-Rioter aber definitiv noch viel dazu lernen.  

600 Postings, 1328 Tage InstanzAs a reminder

 
  
    
11.06.20 20:44
Nachdem der DAX innert von noch nicht einmal drei Monaten ca. 4500 Punkte aufgeholt hat, ist ein Rücksetzer, so wie wir ihn momentan sehen, absolut nichts ungewöhnliches. Stay tuned!!

Diese Entwicklung hatte ich bereits zu Anfang Mai recht deutlich skizziert:

https://www.ariva.de/forum/...otspiel-2020-566558?page=6#jump27467774
 

600 Postings, 1328 Tage InstanzCrash-Propheten

 
  
    
1
19.06.20 21:51

"Warum der Friedrich & Weik Wertefonds schlecht ist"

Das Geschäftsmodell von Marc Friedrich und Matthias Weik ist ähnlich wie bei Dirk Müller. Wie Dirk Müller warnen die beiden seit Jahren in Büchern, Vorträgen und Youtube-Videos vor dem kompletten Zusammenbruch der Börse......

.....Die Performance des Fonds spricht ganz klar nicht für den Aktienanteil im Portfolio. Seit Auflegung Anfang 2017 schafft es der Fonds der Crashpropheten Friedrich und Weik gerade mal auf ein Plus von 1,5 % (Stand: 15.06.2020). Gleichzeitig ist der Goldpreis von 1.152 US-Dollar auf 1.725 US-Dollar gestiegen. Ein Anstieg um ca. 50 %. Bei der hohen Gewichtung des Edelmetalls ist die magere Wertentwicklung doch äußerst fragwürdig.....

Komplett hier

https://www.fool.de/2020/06/19/...drich-weik-wertefonds-schlecht-ist/  

600 Postings, 1328 Tage InstanzIch hätte nicht übel Lust darauf

 
  
    
25.06.20 23:44
hier bei Ariva noch einen Wirecard-Heulbojen-Thread zu eröffnen, mit einem Heul-Stein in der Mitte, an dem sich jeder arg verlustige Anleger entsprechend lange ausheulen darf. Aber bitte, aus Pietätsgründen mache ich das nun mal nicht.

Wenn ich so durch die Kommentare in diversen Threads schaue, da wird oftmals wieder unzweideutig klar, wieviel unbedarfte Anleger sich am Markt umhertrollen. Deren Gelder sind aber beileibe nicht weg, nein, diese haben mittlerweile nur andere.

Wer die Diversifikation im eigenen Portfolio vernachlässigt und sich also noch mehr ins Risiko begibt, der muss mit halt dann durchaus entsprechend eintretenden Konsequenzen rechnen dürfen.

P.S.: Was nicht heißen soll, dass ich nicht ebenfalls bei der ein oder anderen Aktie ins Klo gelangt habe, aber die Risiken für's Gesamt-Portfolio blieben jedoch stets überschaubar.  

600 Postings, 1328 Tage InstanzÜbrigens: Migranten sind eher nicht das Problem

 
  
    
27.06.20 01:57
eben wenn sie der Gesellschaft Nutzen bringen. Das gilt für international renommierte Wissenschaftler genau so gut, wie für Fach- und Pflegekräfte und integrationsbereite Menschen.

Was wir hierzulande aber ganz klar überhaupt nicht brauchen, das sind junge Männer mit einem IQ von knapp 80, ohne geklärte Identität, ohne Bildung und Berufsabschluss, dafür mit Kampfparolen wie Allahu Akbar und entsprechender Aggression in der Birne, mächtig Druck auf den Eiern und mit dem Sozialverhalten tollwütiger Hunde ausgestattet. Raus damit, und zwar möglichst schnell.

So weit meine Meinung zum Thema "Willkommenskultur".  

600 Postings, 1328 Tage InstanzAch, und übrigens.....

 
  
    
27.06.20 20:41
;-))  
Angehängte Grafik:
maff-ei.jpg (verkleinert auf 70%) vergrößern
maff-ei.jpg

1735 Postings, 522 Tage SEEE21#440

 
  
    
27.06.20 21:44
Und was machen wir mit den biodeutschen Typen mit den gleichen Merkmalen, die sich gern am linken und rechten Rand der Gesellschaft tummeln?  

600 Postings, 1328 Tage InstanzDass es in der eigenen Gesellschaft

 
  
    
28.06.20 21:57
genügend Menschen gibt, die sich womöglich in der Illegalität bewegen, für diese Sorte Leute sollte die hiesige Gesetzsprechung wohl ausreichend sein.

Allerdings muss ich mir nicht noch mehr Knalltüten ins Land holen und damit die eigenen Probleme noch erheblich vergrößern.

Und dass die Polizei in den vergangenen Wochen, wie eigentlich schon seit Jahren, delegitimiert und geschwächt wird und nun den Kopf hinhalten muss für gesellschaftliche Verwerfungen, die sie nicht zu verantworten hat, für die sie aber als Prügelknabe herhalten muss, das ist ein schlechter Witz.

Verprügelt vom Mob, und verprügelt teilweise vom eigenen Dienstherren, der sich nicht vor sie stellt.

Was wir jetztele erleben ist das, was Daniel Cohn-Bendit (ja, genau der) als Ergebnis linksgrüner Politik einst beschrieb:

"Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen."

Um es klar und deutlich zu betonen:

Ich lehne eine derartige Politik strikt ab.
 

600 Postings, 1328 Tage InstanzBut very little had changed.....

 
  
    
30.06.20 22:30
I am gross and perverted
I'm obsessed 'n deranged
I have existed for years
But very little had changed

I am the tool of the Government
And industry too
For I am destined to rule
And regulate you

I may be vile and pernicious
But you can't look away
I make you think I'm delicious
With the stuff that I say

I am the best you can get
Have you guessed me yet?
I am the slime oozin' out
From your TV set

You will obey me while I lead you
And eat the garbage that I feed you
Until the day that we don't need you
Don't go for help...no one will heed you

Your mind is totally controlled
It has been stuffed into my mold
And you will do as you are told
Until the rights to you are sold

That's right, folks . . .
Don't touch that dial
.....

Lyrics taken from I'm the Slime - Frank Zappa
 
Angehängte Grafik:
trump.jpg (verkleinert auf 83%) vergrößern
trump.jpg

600 Postings, 1328 Tage InstanzWenn die Bürgersteige bei Ariva

 
  
    
01.07.20 22:31

ab 20.00 Uhr hochgeklappt werden, so wechseln die Member dann eben halt zur Konkurrenz-Seite. Ein wahrlich cleverer Schachzug, wer hätte das gedacht :-((  
Angehängte Grafik:
onvista.png
onvista.png

600 Postings, 1328 Tage InstanzDummes Gelaber.....

 
  
    
06.07.20 23:38
aber die Kurse ziehen stetig unentwegt nach Norden......

Nun ja, wir haben unsere alles erklärenden Propheten hier an Board, von daher gibt es den entspechenden Einwendungen entgegenzuhalten. LOL.


 

600 Postings, 1328 Tage InstanzIm Hinterkopf behalten

 
  
    
1
09.07.20 20:25
weil wichtig.

Der Anstieg der Börsen resultiert vorrangig daraus, dass Investmentbanken (oder ihre Akteure in Hedgefonds, etc., pp.) mit dem Nullzinsgeld der Zentralbanken die Preise von Aktien so lange steigern können, wie deren dabei fallende Erträge immer noch merklich über dem Nullzins bleiben!

Gunnar Heinsohn hat diesen Fakt recht vor einiger Zeit mal recht gut analysiert:

>>>>>  Und es ist genau dieser Fall, in dem die Märkte sich auf die Eigentümerfunktion der Regierungen verlassen. Sie sind als politische Macht zugleich Herrinnen über alle Eigentümer in ihrem Einzugsbereich und können ihnen die notwendigen Mittel für eine Rekapitalisierung schon abpressen.

Allein und ausschliesslich die im Notfall heranziehbaren Vermögen ihrer «Untertanen» also verschaffen einer Regierungsgarantie für ihre jeweilige Zentralbank Glaubwürdigkeit.

Solches Zutrauen erstirbt, wo die ins Eigenkapital nachgeschobenen Staatstitel oder sonstigen Garantien mangels auspressbarer Bürger auf Ramschniveau liegen, der zuständige Staat mithin keine Bonität mehr hat.

Wenn dann Investments und Pfänder in Form von Staatstiteln von sagen wir Nennwert 1000 auf nennwert 500 Kurs fallen, können die verlorenen 500 nicht aus einem Eigenkapital glattgestellt werden, dass uno actu ebenfalls von 1000 Nennwert auf 500 Kurs gesunken ist. Fehlt also einer Zentralbank die Möglichkeit zur Beschaffung frischen Eigenkapitals, hülfe auch die jederzeitige Liquidität in der eigenen Währung niemandem mehr.

Vor einer dann nur noch durch die Druckerpresse besicherten Währung würden einheimische und fremde Geschäftsbanken entsetzt zurückweichen. Vor einer solchen Perspektive stehen die maßgeblichen westlichen Zentralbanken (noch) nicht. Durch ihre unbestrittene Fähigkeit zur Rekapitalisierung würden diese längere Strecken mit negativem Eigenkapital und ausfallendem Gewinn wahrscheinlich überstehen. <<<<<

 

600 Postings, 1328 Tage InstanzAch ja, Putin, der Ober-Scherge schlechthin.....

 
  
    
10.07.20 22:32

Ich wäre wahrlich schon gutgelaunt, wenn Putin in Russland weiterhin das Sagen hätte und nicht ein vom westlichen Kapital gesteuerter Ersatz-Chordokowski oder Geflissenheits-Besoffski a la Jelzin.

Putin war in den zurückliegenden Jahren der Garant dafür, dass noch kein großer Krieg ausgebrochen ist und mit ihm stellt sich eindeutig eine der letzten vernünftigen und intelligenten Stimmen in der Weltpolitik dar. Er wird als Ausgleich zu der oftmals auftretenden völligen Dummheit und Arroganz des Werte-Westens dringender gebraucht als je zuvor.

Das dümmliche Geheule der kriegstreibenden Transatlantiker geht mir so was von am A*sch vorbei. Es sind halt Idioten, welche gestoppt werden MÜSSEN! Und zwar dringenst!  

1735 Postings, 522 Tage SEEE21Die Arroganz des Werte Westens - Nun vielleicht

 
  
    
1
10.07.20 22:50
ist es eher die Verlogenheit des Westens seine Werte oftmals als theoretische Grundlage zu nehmen, die man im Zweifel (wenn Geschäfte bedroht sind) ruckzuck über Bord zu werfen. Natürlich nimmt uns dann auch kein Despot mehr ernst, wen wir Menschenrechte ansprechen.
Putin ist in der Tat einer der kompetenten Player auf der Weltbühne. Innenpolitisch finde ich ihn nicht so überzeugend, da despotisch und auch er wird Russland wirtschaftlich nicht so entwickeln, wie es die Grundlagen dieses Landes zulassen würden.
Sollte die Welt ernst mit den grünen Energien machen wird Russlandlangfristig  bei gleichbleibender Ausrichtung an Stärke und Einfluss verlieren.  

600 Postings, 1328 Tage InstanzObacht: Der Gangster-Staat holt nun mächtig aus

 
  
    
27.07.20 20:52
und damit wir uns richtig verstehen, das sind mMn Mafia-Methoden, denen man unmittelbar so schnell wie möglich das Genick brechen sollte. Ja nee, aber is schon klar, mit Merkel und Maas und Co usw,, lol......, und noch mehr lol.....

Es ist schon wahrlich schön, wenn man derartige Freunde im Rücken hat. Song dazu ist angehangen ;-))

https://www.youtube.com/watch?v=7Dw_aj68Gqg

"Nord Stream 2: Amerikaner bitten Firmen zum Gespräch"

.....Der Welt am Sonntag zufolge werden derzeit Vertreter europäischer Firmen, die sich an der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligen, zu Videokonferenzen mit Vertretern der US-Administration gebeten. Bereits in der letzten Woche hatte Michael Harms, der Geschäftsführer des Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV), die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) darüber informiert, dass "die US-Botschaft in Berlin [?] einige Firmen [?] mit konkreten Terminvorgaben zu Gesprächen" drängt.

Dabei sollen die Vertreter der Firmen, die mit Nord Stream 2 zu tun haben, bis zu zwölf Personen aus dem amerikanischen Außenministerium, dem amerikanischen Finanzministerium und dem amerikanischen Energieministerium gegenüberstehen, die "in freundlichem Ton sehr deutlich [machen], dass sie die Fertigstellung der Pipeline verhindern wollen". In diesem Zusammenhang weisen die Amerikaner dem Bericht nach auf "weitreichende Konsequenzen einer weiteren Mitarbeit an dem Projekt" hin. Ein von der Sonntagszeitung zitierter Unternehmensvertreter, der das erlebte, hatte nach eigenen Angaben den Eindruck, "dass die Drohung sehr, sehr ernsthaft ist"......

https://www.heise.de/tp/features/...Firmen-zum-Gespraech-4855582.html  

600 Postings, 1328 Tage Instanzsiehe #433

 
  
    
04.08.20 22:12
recht gut getroffen!

Schaun mer mal, wie lange die Party so weiter läuft.

Im Gegensatz zu Wirecard: Wer Gold besitzt, der geht niemals Pleite!  

600 Postings, 1328 Tage InstanzDer Staats-Krake will beim Xetra-Gold zulangen

 
  
    
04.08.20 22:49
und dies in steuerlicher Hinsicht. Entsprechende Meldungen dazu wurden aktuell bereits schon veröffentlicht. Etwaige Entwicklungen dazu bleiben allerdings abzuwarten und sollten beobachtet werden, bevor man möglicherweise mit Schnellschüssen sein Depot diesbezüglich allzu voreilig leert.

"Scholz will Gold-Anleger besteuern"

Nach seinen Plänen soll auch Xetra-Gold künftig der Abgeltungssteuer unterliegen. Das geht aus dem Entwurf des Jahressteuergesetzes 2020 hervor, das ab dem kommenden Jahr gelten soll. Konkret bedeutet das: Anleger müssen dann realisierte Gewinne mit Xetra-Gold mit 25 Prozent plus 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag versteuern - macht 26,375 Prozent. Dazu kommt fallweise noch die Kirchensteuer, wodurch der Steuersatz auf rund 27 Prozent steigen kann.

Die Abgeltungssteuer soll unabhängig von der Haltedauer gelten, also immer. Damit würde Xetra-Gold so behandelt wie halbwegs vergleichbare Zertifikate, obwohl bei denen kein Anspruchsrecht auf Auslieferung besteht. Xetra-Gold dürfte durch die steuerliche Änderung einiges an Attraktivität verlieren.

Für Anleger bestehen nun verschiedene Handlungsalternativen. Wer Xetra-Gold schon länger als ein Jahr lang hält, kann beispielsweise die Anleihe noch in diesem Jahr steuerfrei verkaufen. Das Geld lässt sich dann in physischem Gold anlegen, also in Barren oder Münzen. Diese sind vorerst weiter von der Abgeltungssteuer befreit.

https://www.n-tv.de/ratgeber/...gold-abkassieren-article21940398.html
 

600 Postings, 1328 Tage InstanzÖffentlich-Rechtlicher-Schundfunk

 
  
    
1
14.08.20 02:23
Es ist wohl mittlerweile ein kaum zu leugnender Fakt, dass inzwischen fast alle Medien hierzulande "gegen rechts, gegen Verschwörungtheorien, gegen Anti-Corona, gegen Putin, usw." aber definitiv auf "pro Merkel-Regierung" programmiert sind.

Die öffentlich-rechtlichen Fernseheanstalten sind daher inzwischen auch nicht mehr für neutral-sachliche Informationen zuständig, sondern erscheinen wie zwangsfinanzierte Staatspropaganda, eben finanziert durch die eingetriebenen Zwangsgebühren, welche sich auf jährlich 8 Milliarden Euronen belaufen. Jeder von uns zahlt diese Abgabe.

Die Zwangsfinanzierung macht ja auch Sinn, wenn man sich die Gehälter und Pensionen der jeweiligen Anstalten anschaut. So hatte z.B. nur der WDR in 2018 Aufwendungen für Arbeitsentgelte  im Durchschnittl von  92.200 Euro Jahresgehalt pro Planstelle. WDR-Intendant Tom Buhrow hatte im Jahr davor 406.700 Euro verdient. Damit lag er in der sechsköpfigen Geschäftsleitung deutlich vor seiner Stellvertreterin und Justiziarin Eva-Maria Michel (62) mit 263.800 Euro und dem Fernsehdirektor und Wahl-Experten Jörg Schönenborn (55), der 242.100 Euro erhielt. Als Altersversorgung (Barwert der Pensionsverpflichtung) hat der WDR für das prominente Trio bisher knapp 8,5 Millionen Euro (!!!) eingeräumt.

Die deutsche Musikgruppe Spliff sang schon in den 80er Jahren Klartext:

"Du guckst zu oft die Tagesschau, das ist das übelste Programm, das es gibt."

P.S.: Der klebrige Claus Kleber und seine Gesellen vom ZDF stehen dem aber in keinster Weise nach.

https://www.goldseiten.de/artikel/460820--Meinung-statt-Meldung.html  

600 Postings, 1328 Tage InstanzDie Schranzen-Republik gebiert

 
  
    
1
15.08.20 00:08
ihr neustes Kind, lol.

So was von geil, diese Pöstchenzuschranzerei für abgehalfterte Politiker bzw. Politikerinnen.. Und was für eine tolle Republik, die so etwas zulässt.

"Nahles zur neuen Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation gewählt"

Nach über einem Jahr des Rückzugs hat die ehemalige SPD-Vorsitzende hat eine neue berufliche Aufgabe gefunden: Nahles wird Behördenchefin.

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...ojcXSxk4NGduP-ap5

"Nach Recherchen des ?Handelsblatts? verdient Nahles als Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation (BAnst PT) bereits bei Amtsantritt pro Jahr 180.000, nicht 150.000 Euro wie bisher berichtet wurde. Und Nahles Gehalt könnte weiter steigen: Der bisherige Chef der BAnst PT hatte in seinem Vertrag eine Anpassungsklausel vereinbart, wonach sich sein Grundgehalt entsprechend dem eines Beamten der Besoldungsgruppe B9 (Botschafter, Vize-Admiral) erhöht. Das ?Handelsblatt? beruft sich bei seinen Recherchen auf einen Insider, der vermutet, dass auch Nahles? Vertrag eine ähnliche Klausel enthalte. So könnte ihr Gehalt im Laufe ihrer Amtszeit auf bis zu 200.000 Euro im Jahr steigern, berichtet das Blatt."

 

600 Postings, 1328 Tage InstanzWir schaffen das!

 
  
    
1
18.08.20 00:04
Wir wohnen einer unsagbar dilettantischen Schmierenkomödie / Endlos-Soap namens "Demokratie" bei: der einzige Unterschied zu den früheren Jahrzehnten ist der, dass die Knallchargen immer schlechter und unerträglicher werden (obwohl die früheren schon schlecht und teilweise recht unerträglich waren). Aber mittlerweile wird schon gar nicht mehr versucht, die Verkommenheit zu verschleiern oder durch ein klein wenig Bemühen durch "bessere" Schauspielerei zu tarnen.

Gestalten, die im "realen" Arbeitsleben noch nicht einmal imstande wären, einen prekären Job zu meistern, sind hierzulande Wirtschafts-, Verteidigungs- und wasweissich-Minister; dazu eine Horde von Speichelleckern, Kopierkräften, Aktenträgern, die wichtigtuerisch durch die gestylten Hallen schleichen und sich innerlich krummlachen über den "dummen Pöbel da draußen".

Nein, nicht genug, da wird sich noch echauffiert und die kritischen Stimmen als Pack oder Querdenker oder wasweißichnoch diskriminiert.

Was früher Korruption genannt wurde, heißt heute Lobbyismus und wird gerne und ohne jegliche Scham praktiziert.

Weiter so, Deutschland, wir schaffen das!  

6926 Postings, 1151 Tage Shlomo SilbersteinJedes Volk

 
  
    
1
24.08.20 08:54
hat die Regierung die es verdient. Millionen von Knallchargen wählen eben Knallchargen, weil sie mit echter Kompetenz überfordert wären.  

600 Postings, 1328 Tage InstanzWenn die geballte Macht der Mainstream-Medien

 
  
    
25.08.20 02:50
stets immer nur die eine gewünschte Perspektive aufzeigt, wenn immer die gleichen Experten auf allen Kanälen immer die gleiche Meinung verbreiten, wenn Gegenstimmen nicht zugelassen sondern diffamiert werden, wenn man alle Zweifler der Lächerlichkeit preisgibt, sie beleidigt und verhöhnt, dann wird doch unmissverständlich bitte was klar?

Genau!

So wenn z.B. Jihadi Reichelt und Jihadi Roepcke auf die "gut informierten Hirne" der BRD-Bewohner eindreschen.
 
Angehängte Grafik:
putin_vergiftet_die_welt_b.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
putin_vergiftet_die_welt_b.jpg

600 Postings, 1328 Tage InstanzDas neuerliche Versprechen der US-Notenbank

 
  
    
22.09.20 23:19
sollte schon ein klares Ziel für alle Anleger sein.

>>>>> In den Leitlinien kündigte die Fed nicht nur an, dass sie den Zins bis 2023 bei nahezu null Prozent lassen will. Sie legte auch extrem hohe Maßstäbe an, die erfüllt sein müssen, damit die Zinsen wieder steigen. Die neue Formulierung besagt, dass die Zinsen im jetzigen Korridor von 0,00 bis 0,25 Prozent verbleiben sollten, bis die Inflation auf zwei Prozent gestiegen ist, dieses Niveau für einige Zeit moderat übersteigt und Vollbeschäftigung erreicht ist. ?Das kritische Wort hier ist ?und?. Denn laut der neuen Forward Guidance müssen beide Ziele klar erreicht sein, damit die Fed Zinserhöhungen überhaupt in Erwägung zieht?, merkte Commerzbank-Devisenexpertin Esther Reichelt an. <<<<<

https://www.finanzen100.de/finanznachrichten/..._H450691392_12441349/
 

600 Postings, 1328 Tage InstanzImmer weniger in der Tasche...

 
  
    
23.09.20 23:29
Lese ich dazu noch Meldungen a la "Experten erwarten in naher Zukunft einen Pleite-Tsunami", nun ja, rosige Aussichten dürften da sicherlich wohl anders aussehen.

"2. Quartal 2020: Reallöhne um 4,7 % niedriger als im Vorjahresquartal"

Der Nominallohnindex lag in Deutschland im 2. Quartal 2020 um 4,0 % niedriger als im Vorjahresquartal. Dieser Index bildet die Entwicklung der Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen ab. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, legten die Verbraucherpreise im selben Zeitraum um knapp 0,8 % zu. Dies ergibt einen realen (preisbereinigten) Verdienstrückgang von 4,7 %. Es ist die historisch stärkste Abnahme der Nominal- und auch der Reallöhne im Vorjahresvergleich seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2007 und somit stärker als in der Finanzmarktkrise 2008/2009.

https://www.destatis.de/DE/Presse/...lungen/2020/09/PD20_366_623.html
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
17 | 18 | 19 | 19  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben