UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Mallinckrodt Pharmaceuticals Aktie - Wkn: A1W0TN

Seite 1 von 109
neuester Beitrag: 26.10.20 18:37
eröffnet am: 21.01.17 11:17 von: youmake222 Anzahl Beiträge: 2707
neuester Beitrag: 26.10.20 18:37 von: kbvler Leser gesamt: 220077
davon Heute: 377
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
107 | 108 | 109 | 109  Weiter  

522092 Postings, 2309 Tage youmake222Mallinckrodt Pharmaceuticals Aktie - Wkn: A1W0TN

 
  
    
10
21.01.17 11:17
WKN: A1W0TN

ISIN: IE00BBGT3753

Symbol: MNK

Typ: Aktie

Aktie & Unternehmen:

Branche: Pharmazie  
Herkunft: Irland  
Website: www.mallinckrodt.com  
Indizes/Listen: S&P 500  
Aktienanzahl: 107,7 Mio. (Stand: 29.11.16)  
Marktkap.: 4,96 Mrd. $  
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
107 | 108 | 109 | 109  Weiter  
2681 Postings ausgeblendet.

6238 Postings, 1232 Tage VassagoMNKKQ 0.17$ (-30%)

 
  
    
1
15.10.20 17:55
Ob die Robin Hood Trader MNKKQ für sich entdecken werden? Auf dem Niveau halte ich das für vorstellbar.
https://www.fool.com/investing/2020/10/13/...ird-major-opioid-produc/  

315 Postings, 423 Tage Wndsrf@Array

 
  
    
15.10.20 17:58
Die endgültige Entscheidung kommt mMn in einigen Monaten. Eine Erklärung wäre Shorts haben sich bereits eingedeckt. Dann gute Nacht. Außer buyout/Vereinbarung zugunsten Aktionäre geändert. Mögliche Erklärung angeblich alle Seiten sind gegen Vereinbarung und die Opioidkläger wollen teilweise keine Aktien.  

5 Postings, 15 Tage wurstsalat08154711RobinHood

 
  
    
15.10.20 18:03
Soweit ich weiss kann man bei RobinHood keine Pink Sheets traden.
Dürfte also von der Seite keinen Hype geben.  

8 Postings, 15 Tage ArrayBörsenticker

 
  
    
15.10.20 23:18
Kann auf deren Homepage keine Börsenkursanzeige mehr finden. Wurde wohl entfernt...  

315 Postings, 423 Tage WndsrfFrage

 
  
    
16.10.20 13:18
Hat sich jemand damals die Bedingungen für Kodak Darlehen angeschaut? Ich habe es irgendwo gelesen, dass sie real schwer erfüllbar sind (no na, sie produzieren keine Medikamente). Die Sache damals war so absurd, dass sie jetzt Sinn machen kann. CH11 filling wird von allen angegriffen  (auch einmalig). Staaten wollen Opioidproduktion plötzlich nicht mehr?  CMS will um 40M weniger. Kodak auf Seitenlinie wg Insiderhandeluntersuchung. Begründung CH11 wir könnten in der Zukunft geklagt werden. MK <20M. Sie haben sich auch beeilt MNK von NYSE zu nehmen. Nach CH11 wurden extrem viele Aktien hin und hergeschoben. Die Miliinenfrage lautet: Ist das Spiel vorbei, oder fangen erst jetzt die Harten an zu spielen?  

478 Postings, 797 Tage Tender24extrem viele Aktien - Wndsrf

 
  
    
1
16.10.20 13:34
... gestern sind an der OTC ca. 10mio. Aktien über den Tresen gegangen. Gegenwert ca.1,5mio $. Wenn da was laufen würde, dann würde da mehr Kohle im Spiel sein - denke ich mal so. Da sind m.E. keine "Großen" im Spiel.  Hatte die Tage immer mal kurzzeitig ein Kauflimit bei 0,08/0,09 ?  .... 20.000Stck. Klingt viel... ist aber < 1800? .  Hab bis jetzt aber noch keine bekommen. Klingt halt schon verlockend mit so einer Stückzahl seinen EK zu verbilligen. Falls hier mal Kaufpanik aufkommt, weiß keiner wie hoch das gehen kann. In den Ami-Foren wird auch ganz schön diskutiert "Was-Wann-Wie" noch möglich ist bei mnkkq. Eigentlich gibt´s meistens nochmal einen finalen Spike, oder!?  

315 Postings, 423 Tage WndsrfTender

 
  
    
16.10.20 14:48
Am Di sollen es 70M Aktien gewesen sein. Das was du vorhast ist reines Gambling. Es ist aber nicht so, dass mir das noch nicht eingefallen wäre.  

8 Postings, 15 Tage ArrayAnalogie zu Hertz?

 
  
    
16.10.20 20:42
Ist nun bei Hertz heute ansatzweise die Meldung gekommen, auf deren Art bzw. adäquaten Inhalt wir bei Mallinckrodt hoffen? Mit dem Unterschied, dass die Hertz-Aktien weiterhin an der NYSE notieren? Kann dies alles nicht so recht nachvollziehen...  

5 Postings, 3 Tage MNKComitteeInsolvenz Mallinckrodt Erstellung Equity Comittee

 
  
    
2
24.10.20 12:56
Hallo zusammen,

auch mich hat der Fall von Mallinckrodt in der letzten zahlreiche schlaflose Nächte gekostet.... Mein Vater und ich sind bei 90.000 Aktien und seit dem letzten Earnings Call keine ruhigen Nächte mehr.. Wie kann ein Unternehmen das soviel Geld verdient freiwillig Chapter 11 anmelden (obwohl sie die CMS Klage noch deutlich runterhandeln konnten und für die Opioid-Anklage schon seit Februar ein Settlement in der Schublade haben..Spinoff Sonorant etc..). Jetzt soll das MGMT nach erfolgreicher Restrukturierung auch 10% des Unternehmens bekommen (anstatt gefeuert zu werden). Dieser ganze Unmut und das gefühlte Verbrechen was da abläuft hat mehrere größere Shareholder bewogen sich zusammen zu tun. Sie möchten das insbesondere die 10% die für das MGMT vorgesehen sind an die Shareholder gehen.

Ich bin in dem Forum Stocktwits hauptsächlich unterwegs:

h*****://stocktwits.com/symbol/MNK

Sie haben den für CH11 von MNK zuständigem Richter Judge Dorsey einen Brief zukommen lassen um Ihre Interessen zu wahren. Die 5% Hürde (um ein solches Equity Komitee darzustellen und überhaupt vom Richter angehört zu werden sind mittlerweile durch den Zusammenschluss zahlreicher Investoren aus den USA/Spanien/Russland überschritten worden).

Ansprechpartner dort sind "Parker77" und "Eran2" sowie "novato" insbesondere.

Ich werde den Brief unten auf Englisch posten.

Falls Ihr Interesse habt dabei zu sein sendet bitte eine Email an shaacpc@gmail.com  mit Eurem Namen, der Anzahl der shares und Eurer email Adresse. Ihr könnt auch gerne den Personen bei Stocktwits einfach nochmal direkt schreiben.

Wäre zumindest einen Genugtuung wenn das MGMT ein bisschen Druck bekommt!

Hier nochmal der Brief:

Re: Case No. 20-12522

18 October 2020

Dear Honorable Judge Dorsey,

I am writing this letter in response to Mallinckrodt, PLC’s petition for bankruptcy.  I am a shareholder in the company, and I write this letter on behalf of all shareholders.

We object to the current restructuring agreement (RSA) regarding how management deals with equity.  In the RSA, management proposes to void all existing shares in the bankruptcy process, making our holdings in the company worthless.  Upon emergence from bankruptcy, management estimates the market capitalization of the company to be approximately $1,500 million, about 12 months from filing or in October 2021.  Further, management proposes to award itself exactly 10% ownership in the restructured company.  That transfers $150 million of equity from our hands, the current owners, and puts it into the hands of management.  There is no legitimate reason which serves any interest for this transfer of wealth from the current public owners of the company to management.  This is sleight-of-hand robbery any way that one looks at it.

Your honor, we object to this base treatment of shareholders by management.  Management is appointed to run the company in the best interest of owners.  They have not been doing that.  Currently, management has a 1.7% ownership stake in the company.  At the very height of the company’s market capitalization, on March 16, 2015, shares were trading at $132, giving the company a market value of $11 billion.  Management’s ownership stake in the company would have been $187 million at that time.  On emergence from bankruptcy, management is proposing to take 10% ownership of the company, an amount estimated at $150 million.  Why should they take a piece of the restructured company that would rival the their ownership stake in the company in 2015 when shares were trading at their peak of $132 and leave current owners with nothing?

The last market day before filing bankruptcy, October 9, 2020, the share price closed officially at $0.75, leaving a market capitalization of $63 million. Management’s ownership stake would have been valued at just $1 million, truly a pittance compared to the $187 million equity stake they had in the company just 5 years prior.  

Why should management receive 150 times value out of the company upon emergence, compared to the day before filing bankruptcy?  Why should management increase their stake in the company from 1.7% to 10%, a factor of almost 6 fold?  Why should current owners agree to transfer to management the residual value in the company, and be left with nothing?  The answer is of course, we don’t agree.

Your honor, we plead to the court to be fair in exercising judgment on the $1500 million in ownership equity that remains in the company.  Current owners are stakeholders in the company, and we wish to remain stakeholders in the company upon emergence.  We propose to award management 1.0% ownership stake in the new company; that is $15 million of the estimated $1,500 million in estimated equity.  Please bear in mind that management has already awarded themselves $5.5 million in retention bonuses as they planned for this bankruptcy.  Therefore, the reduction from 1.7% to 1.0% is fair, as management will have more than $20 million of equity and cash bonuses in the restructured company.  We propose current shareholders should receive 9.0% or $135 million of the estimated $1,500 million equity in the restructured company, distributed evenly according to the number of shares currently held by each individual or institution.

The remaining 90% equity in the company, approximately $1,350 million, could be transferred to bond holders to satisfy current debts. Such an outcome would be fair and reasonable and equitable under the law.  Such an outcome would serve interests of all stakeholders and therefore be in the best interests of the company.  

We pray that the court will decide in our favor.  

Thank you for the consideration.

      Sincerely,

Anyone writing the letter, please reference Bankruptcy Petition #: 20-12565JTD in the letter.




Letztes Update von gestern Abend:

$MNK
UPDATE ON EQUITY COMMITTEE

The letter asking the Judge for the motion to form an equity committee for shareholders will be going out early next week, latest Tuesday.  Parker77 is drafting it, will send to me, I will review, make final edits and send to judge latest Tuesday Oct. 27 as certified mail

If you want to be considered in this motion and HAVE NOT PROVIDED YOUR NAME and  NUMBER OF SHARES do so ASAP to me and Parker77

So far, we have been able to gather a group of shareholders supporting this motion whom in total have over 3M shares, which represent about 6% of the shares, above the 5% the judge said was needed before he would listen.  

At this time joining forces will strengthen our case.


Also wenn Ihr Interesse daran habt schickt Ihnen Eure Details zu und ich hoffe zumindest darauf, dass das MGMT nochmal ordentlich Feuer bekommt und vielleicht gibt es sogar ein kleines Stück vom Kuchen.

Viel Glück Allen!!!  

8 Postings, 15 Tage Array@ MNKComittee

 
  
    
1
24.10.20 14:56
Hervorragend, herzlichen Dank für den ausführlichen obigen Beitrag!  

315 Postings, 423 Tage Wndsrf@MNKComittee

 
  
    
24.10.20 23:35
Gut aber möglicherweise knapp daneben.  Korrigiert mich wenn ich falsch liege. Es überrascht warum sich alle auf die 10% und 1,5 Mrd fixieren und wir 1) Opioid-Settlement kommentarlos hinnehmen 2) CMS Urteil bzw. RSA-Regelung verschweigen.  Erst dadurch sind wir bei 1,5 Mrd und hoffen wir bekommen die Knochenreste. Zu 1) wie tragisch die Folgen auch sind, wurden die Aktionäre bereits hier geschädigt. Die Firmenleitung wurde unter Druck gesetzt und hat sich auf Kosten der Aktionäre (mit Settlement) gerettet. Wir halten fest. FDA hat die Medikamente genehmigt und DEA  (welche ja für die Aufsicht zuständig ist) die Kontingente  (auf jährlicher Basis) festgelegt.  MNK hat diese nie überschritten. Distributoren haben die Daten an den Produzenten nicht zu melden. Produzent hat auch keine Möglichkeit die rechtswidrige Verschreibung zu kontrolieren.  Diese Daten und Aufgaben hat DEA. Es ist also ein langjähriges Versagen der staatlichen Regulierungsbehörde zuzuschreiben. Diese hat die Kontingente kontinuierlich angehoben. Für diesen Missstand haben aber nur Aktionäre geradezustehen? Insbesondere wenn da dem Management strafrechtliche Verfolgung angedeutet (NY) wird, handeln sie unter Zwang und objektiv erkennbar nicht zum Vorteil der Aktionäre. Nicht vergessen US-Recht soll keine (ich hoffe es ist die richtige Übersetzung) diese Art vom Gefährdungshaftung kennen. Wo war das Verschulden. Wie wird Mitverschulden berücksichtigt. Und überhaupt wer wir da Kausalität beweisen können. Ich stelle mir da politische Zurschaustellung der DEA sehr spannend vor. Da könnte Gesprächsbereitschaft aufkommen. Es sind alle Administrationen betroffen. Sie haben es gewusst und in Kauf genommen.  Zahlen sollen die Aktionäre eines börsennotierten Unternehmens.  Ausschließlich. Es wurde ja sogar keine Adaptierung des Systems vorgenommen. Settlement hat also Charakter einer rückwirkenden Steuer. Faktische politische Zwangslage und keine Gegenleistung.  

315 Postings, 423 Tage Wndsrf@MNKComittee 2.0

 
  
    
25.10.20 00:09
Im Zusammenhang mit CMS ist die Perversion sichtbar. 1) bereits die Art der Kommunikation des Richters gibt Anhaltspunkte für die Befangenheit bzw. mangelnde Unparteilichkeit. Kein Problem im Rechtsstaat  (husthust). Es wird berufen. Raten sind uUmöglich behindern aber in konkreter Form die Finanzierungen. Berufung zieht sich... von der Firma wird Vergleich von 300 M angeboten, was abgelehnt wird nur im CH11 240M Vergleich im Rahmen der RSA-Regelung zuzustimmen. Ja, denkbar aber da ist Schädigungsabsicht sichtbar und zu beziffern.  Die lassen es sich 40 M kosten, damit wir nichts bekommen! Eigentlich auch nur deswegen weil die Kontrollmechanismen jahrelang intern nicht funktioniert haben (zumindest Mitverschulden, falls der Schaden überhaupt entstanden ist). Um diese 40 M hat man zu dem Zeitpunkt Bonds um 350 Mio am freien Markt kaufen können. Es gäbe also um 350 mio mehr zu verteilen. Aber kein Rechtschutz mehr da anscheinend weitere, ähnliche, Verfahren in der Luft. Es wurde aber NICHTS, keine Klage, kein Tatbestandsmermal, nicht bewiesen.  Wenn das bei einem börsennotierten Unternehmen durchkommt warum soll nicht GM geschlachtet werden? Das ist eine Verstaatlichung durch die Hintertür.  Betrieben durch Fehlverhalten von Aufsichtsbehörden. RSA soll einen gerechten Ausgleich von Interessen herbeiführen. Diese RSA führt nur die einseitige Abwälzung der duch missverhalten von Behörden entstandene finanziellen Nachteile zu 100% an Aktionäre herbei. Praktischerweise unter angestrebter Entlastung der Firmenleitung und deren Entlohnung iHv 10% der Firma. Da ist nichteinmal das Zerrbild eines Rechtsstaates sichtbar. Der Richter sollte sich etwas überlegen. Drücken wir bei Opioid die Augen zu (oder verlängern wir die Auszahlung, DEA hat Mist gebaut). Neben den 10% vom Management sollte CMS auch blechen. Wenn schon die erstinstanzliche "Entscheidung" hingenommen wird sollen sie sich wegen den 40 Mio  (350 Mio Nachteil weil frustrierte Gelegenheit von Umschuldung/Bondskauf) zum Vorteil der Aktionäre mitbeteiligen. Das vermisse ich in der Diskusion vollkommen.  Der Richter kennt beide Fälle nicht, sieht Zahlen und die Drecks-RSA welche höchtwahrscheinlich unter kollusionähnlichen Umständen zustandegekommen ist. Gerecht ist anders, liebe Freunde. Ganz anders.  

315 Postings, 423 Tage Wndsrf@MNKComittee 3.0

 
  
    
25.10.20 00:16
Ich würde mich explizit auf die Vertretung von mehr als 5% der Shares berufen samt zumindest Glaubhaftmachung.
Wenn das eine richtige Drecksbude ist, warum sollte euch jemand nicht unterwandern. #Doppelcheck. Doppelte Zustellung.
Klingt paranoid, verzweifelt. Trudeau hat aber nicht viel Vertrauen zurückgelassen. Zu denken die ziehen diese Nummer ab und mit CH11 Meldung sie nun aufhören ist genauso naiv.  Viel Glück.  

315 Postings, 423 Tage Wndsrf@MNKComittee

 
  
    
25.10.20 00:31
Vereinfacht gesagt: CH11 wurde angemeldet weil ähnliche Fälle in der Zukunft auftauchen könnten. (Da kann jeder CH11 anmelden) Wobei die einzigen Knackpunkte anerkannte Ansprüche zweifelhafter Rechtsnatur sind (Opioid Settlement war nichteinmal verbindlich). Für die Begleitung dieses Prozesses bekommt die Leitung 10%? Escortservice um 150Mio? Wer ist der ge......?  

430 Postings, 1021 Tage Brontosaurus@Wndsrf

 
  
    
25.10.20 09:21
Danke für die ausführlichen Erläuterungen!
Nur was machst du jetzt für dich persönlich daraus, nachdem wieder einmal alles ins Negative abdriftet?
Behälst du die Aktien auch wenn es gegen Null geht und du dann nicht mal den Verlust steuerlich geltend
machen kannst? Oder hast du noch Hoffnung in irgendeiner Form?
Ich denke deine Einschätzung würde viele hier interessieren, die nicht so vertraut mit der Materie sind....
mich natürlich eingeschlossen und ich werde mich nach diesem erneuten Disaster in die ?risikoärmere?
Ecke zurück ziehen.
Danke und Gruß Bronto  

5 Postings, 3 Tage MNKComitteeRückmeldung Equity Comittee

 
  
    
25.10.20 11:00
Hallo zusammen,

es sind weitere shares aus Deutschland hinzugekommen. Ich habe bei meinem Account (DEGIRO) gesehen dass die MNK Aktien sozusagen ausgebucht wurden. Das werde ich somit als Verlust bei meinem Steuerberater angeben.

Natürlich kann es sein dass wir hier irgendwie unterwandert werden und es kann auch sein das wir gar nix bekommen, aber was habe ich zu verlieren??? Ich habe echtes Geld verloren weil diese Verbrecher (MGMT um Trudeau) ein Unternehmen freiwillig in ein CH11 geführt haben.
Anstatt gefeuert zu werden haben sie sich auf kostend der Aktionäre goldene Fallschirme gebastelt und solle 10% nach Restrukturierung bekommen...Das tut richtig weh!!! Und wenn ich mit somit wenig Aufwand noch etwas ausrichten kann, dann mache ich das.

Wie gesagt nachdem Degiro die Aktien ausgebucht hat und ich diesen Verlust schon mal angeben kann habe ich nix mehr zu verlieren. Auch bei einem geplanten Übertrag des MNK Aktien an einen anderen Broker um sie OTC zu verkaufen wären die Einstandskurse nicht übermittelt worden und man hätte das händisch an den Steuerberater weitergeben müssen. Plötzlich hat sich DEGIRO bereit erklärt für kurze Zeit die Aktien noch zu verkaufen zu können (nur VERKAUF, kein Handel) hab ich so dort auch noch nicht erlebt.

Aber es kann ja jeder für sich selber entscheiden wie er es jetzt macht. Ich wünsche allen viel Erfolg und wollte nur diese Möglichkeit hier einmal aufzeige, weil es für mich eine minimale Genugtuung gibt, nach den ganzen Schmerzen.

Hier noch ein letztes Update aus der Gruppe (hab ich bekommen von der Email Adresse wo ich meine shares gemeldet habe):


We intend to issue a publicity announcement to news sites regarding the organization of a large group of private shareholders from around the world, who own over 7 million shares, to oppose a voluntary bankruptcy plan on the grounds of acting in bad faith on the part of management and unjustified harm to shareholders.

We are asking a number of shareholders from all sorts of countries to agree to say a few words in the ad. Those who are willing to participate, please send the following details to .... MNK.shareholders@gmail.com · Full name · Profession · Hometown · Number of shares


wie gesagt: Ich hoffe auf eine kleine Genugtuung!


 

5 Postings, 3 Tage MNKComittee@WNDSRF Stimme ich Dir zu...Meine Hoffnungen

 
  
    
1
25.10.20 11:18
@WNDSRF

Da stimme ich Dir im wesentlichen komplett zu! Die ganze Opioid Klage war doch ein Witz! Aktuell geht es fast nur noch darum wer wieviel Werbung gemacht hat. MNK hat nie Werbung gemacht...nur Generika....!! Also da trägt ENDO plc zum Beispiel ein deutlich höheres Risiko (und mehr Schulden sogar....). Warum hat MNK das settlement nicht einfach platzen lassen und sich hinter Johnson&Johnsen und TEVA versteckt....und wenn sie 50 Millionen pro Jahr für Anwälte für zehn Jahre ausgegeben hätten...CMS runter auf 200 Millionen...Aktien zurückgekauft oder Anleihen für ein Viertel / Fünftel des Preises??

Das MGMT wollt einfach Ihre ruhe haben...die wollten alles mit einem mal beendet haben (nicht im Interesse von uns shareholdern) sondern reines Eigeninteresse. Habe auch nicht verstanden warum (als das Wasser MNK schon bis zum Hals stand) sich Trudeau vor dem Ausschuss gesetzt hat um in der Luft zerpflückt zu werden aufgrund des Achthar Gel....

Ich hab bis zum Schluss (anscheinend mit der rosaroten Brille) gehofft das jemand wie Carl Icahn kommt, den Laden aufräumt und im Sinne der Aktionäre umbaut. Siehe Valeant und Bausch health....Valeant war ähnlich verhasst wie MNK...neuer Chef mit Joe Papa ...er hat sich entschuldigt für die Fehler des Vorgängers und damit einen richtigen Neustart hingelegt. Am besten noch aus Irland zurück in die USA und von billigen Krediten zu profitieren.....

Aber alles umsonst!! habe viel zu viel Inside View betrieben und Viel zu große Hoffnungen....Dann war ich zu gierig und hab meine Diversifikation von 5-10% pro Titel über den häufen geworfen....Selber schuld!! Aber trotz allem tut es weh das ein Unternehmen wie MNK mit dem Cashflow und überschaubaren Schulden, dieser Pipeline un der Historie so vor die Wand fährt.....  

315 Postings, 423 Tage Wndsrf@MNKComittee&bronto

 
  
    
25.10.20 16:45
Ich behalte die Aktien. 0 oder aufwärts. Bin beinahe 90% im Minus und kann die Verluste steuerlich kaum geltendmachen (bin nich aus DE). Keine Ahnung wie es sich bei euch auswirkt.

Ad Comittee falls es noch eine Möglichkeit geben sollte die 2 wertmindernde Pseudovergleiche zu thematisieren (schön in die Tiefe gehen) und Wellen rund um DEA-Rolle zu machen, würden meiner Meinung nach die Erfolgsaussichten um EINIGES wachsen. Ich bin leider momentan extrem unter Zeitdruck und mein Englisch ist für diese Art der Intervention nicht ausreichend.

Wenn das die Kollusion war (ich gehe davon aus), werden sie die Veröffentlichungen scheuen. Hier kann BlackPR sicher Wunder bewirken.  
 

5 Postings, 3 Tage MNKComitteeMnk Facebook Gruppe

 
  
    
25.10.20 16:47
Hier noch die entsprechende Facebook Gruppe für Interessenten:

h****://***.facebook.com/groups/658334528219123/

Schönen Sonntag euch!!
 

5 Postings, 3 Tage MNKComittee@ WNDSRF

 
  
    
25.10.20 17:27
Ja wir müssen tief schürfen!

Gebe ich nochmal so weiter! Ich hoffe dass es erstmal offiziell akzeptiert wird und wir weitere Sachen vorbringen können.

Wie gesagt auch gern bei Stocktwits und der Facebook Gruppe (siehe obiger Post) verfolgen!

Wir versuchen gerade auch nochmal einen Artikel auf SeekingAlpha veröffentlichen zu lassen um Aufmerksamkeit zu generieren und etwas Druck aufzubauen.


Viele Grüße  

365 Postings, 1279 Tage Eisbär 67MNK Brankruptcy

 
  
    
26.10.20 14:16
Habe mich gerade auch mit meinen 35.000 Aktien bei MNK.shareholders@gmail.com angemeldet. Trudeau und seine Freunde sollten mal richtig eins auf den Deckel bekommen. Das sie 10% der neuen Frma geschenkt bekommen sollen ist ja eine bodenlose Frechheit.

Das er sich bei MNK selbst bereichert und ich ein ungutes Gefühl beim Gesamten MNK Management hatte habe ich zwar schon vor Monaten geschrieben.  Bin aber in meiner Gier selbst nach einem Großen Teil Abverkauf bei US$ 3,50 mit Gewinn dann doch wieder bei US$ 1,5 eingestiegen. Naja das bin ich alles selbst schuld.

Ich habe zwar gedanklich das Thema MNK abgehackt aber trotzdem könnten wir ja vielleicht am Schluss doch noch etwas herausbekommen.

Allen viel Glück heute rappelt es ja mal wieder an der Börse vielleicht kommen ja nochmals richtig gute Einstiegs Kurse. SAP bei EUR 90,-- würde ich schwach werden.
 
 

4400 Postings, 4189 Tage kbvlerComitee, WND und andere

 
  
    
26.10.20 18:18
Mein Gefühl sagt mir - das wird nichts - abgekartetes Spiel.

Chance sehe ich nur, wenn das Komitee mit den Kleinanlegern eine angesehehe US ANwaltsfirma finden kann, welche die Kleinaktionäre vertritt!

WND AUsführungen stimmen.......allerdings konnten Personen nicht nur die BONDs günstig abgreifen wie WND beschrieben hat......

auch aktuell können diversen Personen sich vollsaugen mit MNK Aktien bis der Richter eine Entscheidung abgibt und das dauert.......

Ergo - solange es von Richter ect so schlecht hingestellt wird - gibt es die MNK Aktien ausserbörslich für 10 Dollarcent - was einer Marketcap von 8,6 Mio Dollar entspricht.

"Insider" kaufen die nächsten Wochen 20% auf oder mehr.

Dann gibt es einen neuen Trudeauvorschlag - AKtienprogramm Vorstand bei erreichen der Ziele bla bla   natürlich Zele die zu 99,9% erreichbar sind. Und Die ANleihegläbiger, Settlement , CMS ect werden alle einem Vergleich zu stimmen ihre halben Forderungen in AKtien umzuwandeln zu 0,20 Dollar die AKtie ( System a la Airlines Norwegian und SAS).

Man spart sich das delisting und neue Aktiengattung mit neuer WKN weil das kostet alles über 10 MIo

und macht halt mit aktueller ISIN eine KE über 5 MRD Aktien a 0,01 Dollar= 50 Mio Dollar Kosten.

Na dann ratet mal wie wir da stehen und wo dann der MNK Kurs ist.

Die 5 MRD neue AKtien sind dann gesamt AKtien 5,086 MRD AKtien.

Beispiel:
500 Mio -  AKtien "Bonus" für VOrstand
2,5 MRD Aktien für Anleihe/Bankgläbuiger 50% iher Forderungen und die anderen 50% bleiben als Verbindlichkeiten zu 10% Zins

usw
 

4400 Postings, 4189 Tage kbvlerusw

 
  
    
26.10.20 18:23
von den 800 mio cash

bekommt CMS 140 Mio cash und 500 Mio Aktien a 0,20

DIe Opiod.....was über 1000 county und states Klagen sind erhalten 500 Mio Cash und zig Milliarden Aktien.

 

4400 Postings, 4189 Tage kbvlerals Goode für Kleinaktionäre

 
  
    
26.10.20 18:30
das es nicht so auffällt...........bekommen wir ein Bezugsrecht von 1-2 Aktien zu 0,20 DOllar

Bitte nicht vergessen die Umwandlung in AKtien bringt buchhalterisch jede Menge EK und bei meiner These gehen die Schulden um 2,5 MRD zurück und Opioid und CMS Sachen wären auch erledigt.

Geht auch mit 100 Mio cash für 10 MRD neue AKtien a 0,01 die dann zu 0,20 DOllar "verkauft" werden.

und in ein paar Monaten ... siehe Abraxas Petroleum

macht man aus 5 oder 10 Mrd AKtien nur noch 250 bis 500 Mio AKtien und ist wieder aus dem Pennystockbereich raus.

Nur was bringt uns das? keinen Totalverlust aber auch nur 0,20 cent die Aktie die dann vlt 100% steigt wegen Robin Hoodlern....nur mit 0,40 DOllar wird von uns auch keiner glücklich oder mit 4 Dollar pro Aktie nach Zusammenlegung wenn du dafür in 2019 rund 10-20 AKtien für 1,5 Euro gekauft hast  

4400 Postings, 4189 Tage kbvlerMNK als Vorreiter

 
  
    
26.10.20 18:37
danach kommen andere wie überschuldete Schieferölproduzenten oder sogar Boeing mit chapter 11 nut für die commercial Tochter.
Weil selbst wenn das MAX grounding zu ENde ist - keine AIrline will wirklich noch die MAX JETZt oder vor 2022/3.
Nehmen sie nur ab, wegen bindende Verträge. die 400 MAX auf Halde - kann man nur unter Herstellungspreis verkaufen, sonst nimmt sie keiner ab.

380 mal Entschädigung für MAX bei AIrlines - Was hat VW bezahlt in USA für Diesel?  Wir sprechen bei 380 MAX bei AIrlines a 100 Mio Listenpreis von 38 MRD Listenpreis - soviel Listenpreis hatten die VW Diesel in USA nicht mal annähernd und die konnte man weiternutzen und standen keine fast 2 Jahre.

Ergo über 30 MRD allein dafür ohne Lieferverzug  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
107 | 108 | 109 | 109  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Drattle