UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

"Wenn Gold flüstert, horcht die Welt auf!"

Seite 13 von 462
neuester Beitrag: 04.10.20 10:06
eröffnet am: 21.03.15 10:23 von: Ilmen Anzahl Beiträge: 11544
neuester Beitrag: 04.10.20 10:06 von: KK2019 Leser gesamt: 1872292
davon Heute: 93
bewertet mit 60 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 10 | 11 | 12 |
| 14 | 15 | 16 | ... | 462  Weiter  

8633 Postings, 2854 Tage SternzeichenDer dt. Sparer mit den falschen Bauchgefühl!

 
  
    
13
27.04.15 09:09
Wie das Bewertungsparadoxon aus den Thinktanks der EZB dem deutschen Sparer vorgaugelt reicher zu sein. Wenn das gefühlte Vermögen steigt und doch unter dem Strich der Ertrag aus dem Vermögen gegen Null fällt. Wenn es dann zum Exit kommt kippt der ganze Laden und alle westliche Staat sind hoffnungslos überschuldet und auch Deutschland hat sein Haushaltdiziplin bei zur Zeit noch steigende Steuereinnahmen längstens aufgegeben und macht den Griechen(Verzeihung für das Volk für diesen Ausdruck)!

Sternzeichen

Nachfolgende Bericht und Link dazu: http://www.wiwo.de/politik/europa/...parer-illusioniert/11682380.html

Mit ihrer ultralockeren Geldpolitik hat die Europäische Zentralbank (EZB) die Kapitalmärkte in Euphorie versetzt. Aktienkurse und Immobilienpreise steigen in schwindelerregende Höhen. Es scheint, dass in der Alchemieküche der EZB die Formel für die Erzeugung von Reichtum aus dem Nichts gefunden wurde.

Nur eine Illusion

Den Effekt kann man an einem Beispiel leicht klarmachen. Man stelle sich vor, in einer Volkswirtschaft gäbe es eine feste Zahl von Häusern und Aktien, die für ihre Eigentümer jeweils pro Jahr 50 Milliarden Euro an Mieten und Dividenden bringen und in einem gedanklichen Ausgangsszenarium einen Marktwert von je einer Billion Euro haben.

Außerdem gebe es ein Finanzvermögen von einer Billion Euro, das jährlich zu einem Zinssatz von fünf Prozent ans Ausland verliehen wird, also ebenfalls 50 Milliarden Euro an jährlichen Erträgen erzeugt. Das Gesamtvermögen in dieser Volkswirtschaft beträgt drei Billionen Euro. Den Vermögensbesitzern steht ein Geldzufluss von jährlich 150 Milliarden Euro zur Verfügung, der annahmegemäß in den Konsum fließt.

Nun falle der Zins bei unverändertem Strom der Dividenden und Mieteinnahmen für eine gewisse Zahl von Jahren auf null. Der für Konsum verfügbare Geldfluss fällt dann von 150 Milliarden auf 100 Milliarden Euro. Die Zinssenkung hat zur Folge, dass die Vermögensbesitzer einen Teil ihres Geldvermögens in Häuser und Aktien umwandeln wollen, weil dort höhere Renditen winken. Aber das gelingt ihnen in der Summe nicht, weil nicht mehr Immobilien und Aktien am Markt sind.

Die Vermögensbesitzer treiben durch ihren Wunsch nur die Preise dieser Vermögensobjekte hoch ? und zwar so hoch, bis sie schließlich von ihrem Kaufwunsch wieder Abstand nehmen. Nehmen wir einmal an, das sei bei einer Verdoppelung der Preise der Fall. Das Vermögen der Volkswirtschaft steigt in diesem Fall von drei auf fünf Billionen Euro, denn die Aktien und Häuser sind dann jeweils zwei Billionen Euro wert, und das Barvermögen beträgt nach wie vor eine Billion Euro. Die Sparer fühlen sich reicher, obwohl sie in Wahrheit ärmer geworden sind.

Die Erklärung für dieses Bewertungsparadoxon liegt darin, dass das Vermögen in Einheiten heute für Konsum verfügbarer Güter ausgedrückt wird. Das ist zwar nicht falsch, aber doch willkürlich und insofern irreführend, als die Sparer im zitierten Beispiel ihr Vermögen gar nicht heute konsumieren wollen. Vielmehr planen sie, von den ihnen laufend zufließenden Zahlungen zu leben. Und die sind nun einmal gefallen, nicht gestiegen.
 

1799 Postings, 2681 Tage barmbekerbriet4Gold

 
  
    
9
27.04.15 09:20
.....dann ist es ein leichtes, seine Goldbestände einzupacken und mit dem Vermögen einen Ortswechsel zu vollziehen.

Bei mir aber nicht , mein Arzt hat mir schweres tragen verboten.  :- )))))
Aber ist eine gute Idee Unentschlossene zu informieren , sollten solche hier mitlesen . Daher auch von mir ein bescheidener Beitrag .

Kurshistorie von Gold und Silber .

Gold : http://www.boerse.de/historische-kurse/Gold/XC0009655157

Silber : http://www.boerse.de/historische-kurse/Gold/XC0009655157

Gruss , auch in die Runde
barmbekerbriet  

1627 Postings, 3663 Tage BiowolkeDANKE Ilmen

 
  
    
8
27.04.15 09:57
für die gute Idee den Goldfaden in einem neuen Thread wieder fortzuführen! Habe den Thread erst heute entdeckt sonst wäre ich eher gefolgt.  

1548 Postings, 2047 Tage Frank72Gold legt vor Fed-Treffen zu

 
  
    
7
27.04.15 10:33

21939 Postings, 2763 Tage derFrankeBio ein herzliches Willkommen

 
  
    
16
27.04.15 10:44
du hättest eigentlich ahnen müssen dass wir uns einen anderen Schräd
ohne Trolle ohne nur Pöbeleien gesucht haben, denn Gold ist
so ein wichtiges und tolles Thema das es verdient weiter behandelt zu werden!

Hierzu passt Venezuela verleiht sein Restgold an die Citibank, vorher
ging ein Teil an GS und der Rest jetzt an die Citi, damit sind die Währungsreserven
abgeschmolzen.
Man sieht wieder mal was zählt es ist nicht das Erdöl das sich dort befindet,
es ist das Gold das man braucht um den Dollar weiterhin künstlich am Leben zu erhalten und Gold zu drücken. Denn nur mit den Futurs gelingt es mittlerweile
nicht mehr!
 

1799 Postings, 2681 Tage barmbekerbrietDa hat die...

 
  
    
6
27.04.15 10:58
damalige Griechische Regierung eine interessante Vereinbarung mit ihren Gläubigern getroffen . Nur frage ich mich was diese mikriegen  3,9 Milliarden Euro den Gläubigern bringen sollen . Den Griechen hätten sie dann allerdings die Grundlage für einen Neuanfang mit der neuen Drachme genommen . Ein Schelm der Böses dabei denkt . Desweiteren frage ich mich , wer will das Gold da abholen , wird das Land dann militärisch besetzt , und von wem ? Wären wir Deutschen dafür nicht prädestiniert ? Dann hätte es sich auch mit den Reparationszahlungen erledigt .  :- )))))

Griechenland könnte seine Goldreserven verlieren
http://www.goldreporter.de/...eine-goldreserven-verlieren/gold/50219/

Gruss in die Runde
barmbekerbriet  

21939 Postings, 2763 Tage derFrankebriet wo lagert Griechenland sein Gold?

 
  
    
18
27.04.15 11:09
vermutlich wie die meisten Länder in London, New York, Paris!

Also falls es da noch liegt, vielleicht ist es verleast, verkauft oder steht
doppelt und dreifach in irgendwelchen Büchern.

Dein Gold zählt nur wenn du es selbst im Zugriff hast und zwar physisch
nur dann besitzt du auch Gold.  

1799 Postings, 2681 Tage barmbekerbrietWenn Du dich da...

 
  
    
9
27.04.15 11:24
mal nicht täuscht derFranke .

Ohne die Gräuel und Verwüstungen der deutschen Wehrmacht und der SS in Griechenland zu verharmlosen, muss man feststellen: Pangalos kennt die Geschichte nicht. Geplündert und gemordet haben die Deutschen zwar im Zweiten Weltkrieg in Griechenland, auch gestohlen ? aber nicht das Gold der griechischen Notenbank. Das Gold, 18,86 Tonnen, wurde vielmehr im Frühjahr 1941 beim Vormarsch der Deutschen zunächst auf die Insel Kreta gebracht. Als deutsche Fallschirmjäger auch dort landeten, transportierte der britische Kreuzer ?Dido? das Gold der Griechen nach Alexandria in Ägypten.
Von dort wurde es später nach Pretoria und schließlich nach London gebracht, wo es die Bank von England für die Griechen verwahrte. Nach Kriegsende wurde das Gold nach Athen zurückgebracht und in den Tresoren der Bank von Griechenland eingelagert. Dort liegt es heute noch. Inzwischen ist der Goldschatz der Griechen sogar auf 112,4 Tonnen angewachsen.
http://www.handelsblatt.com/politik/international/...hen/3377426.html

Ob das nun so stimmt , kann ich natürlich auch nicht sagen . Habe ich auf die Schnelle gefunden .

Gruss , auch in die Runde
barmbekerbriet  

445 Postings, 2352 Tage feel_good2Herzliche Grüße Bio.

 
  
    
2
27.04.15 11:35
Schön das auch du hier bist!  

445 Postings, 2352 Tage feel_good2#307

 
  
    
9
27.04.15 11:40
Bis sich diese Weisheit durchsetzt hat, werden noch einige Liter Wasser den Rhein hinunter fließen. Irgendwann heißt es jedoch: Zeigen - damit meine ich selbstverständlich keine Klickbarren sondern  echtes physisches Blech.  

1627 Postings, 3663 Tage BiowolkeKlickbarren

 
  
    
11
27.04.15 11:46
gefällt mir :-)

Mal ehrlich: WIE LANGE warten wir jetzt schon darauf das das Vertrauen in die Papierwährungen abnimmt? Und passiert ist bisher nix! Wenn man mal Parallelen zieht zu anderen Themen bei denen die Bürger kritisch werden, dann könnte man glauben, das selbst das fehlende Vertrauen der Bürger in den Euro nix ändern würde, da deren Geld nur einen winzigen Bruchteil dessen ausmacht was im globalen Kreislauf rumgeistert und die Regierenden es einfach ignorieren würden. Stellt euch vor es gibt den Euro aber der Bürger benutzt ihn nicht mehr und den Regierungen wäre es egal weil sonst ihre Blase platzt? Undenkbar? Ich weiß nicht....

Dennoch halte ich natürlich weiterhin an meinem kleinen glänzenden Schatz fest solange es geht.  

445 Postings, 2352 Tage feel_good2Bio, kann dich verstehen.

 
  
    
10
27.04.15 14:24
Manchmal bekomme ich auch derartige Gedanken - wem kann man dies auch verübeln? Eben!
Logisch, liegen wir seit Jahren absolut richtig. Monetär gesehen leider eher weniger.
Wird dies so bleiben?
Ich denke nicht!
Selbst der "einfache" Bürger merkt doch instinktiv, dass mit diesem System etwas nicht stimmt. Spätestens mit Blick auf die Zapfsäule, müsste die "Wertigkeit" des ? doch für jeden ersichtlich werden.

Reich drucken konnte sich noch kein Staat. Einer Staatengemeinschaft wird dies auch nicht gelingen.
Übrigens Bio, wenn die Menschen dieses ?-Konfetti nicht mehr verwenden würden, dann wäre dieses hässliche Papier bereits weg. Ohne Schulden kein Geld - aber wem schreibe ich das!  

8633 Postings, 2854 Tage SternzeichenDie Fed im Zinsdilemma.

 
  
    
10
27.04.15 14:45
Nicht nur die Fed steckt im Zinsdilemma auch die EZB und Japan. Man ist am Punkt angekommen, das die Süchtigen die immer mehr Geld brauchen nun auch noch verlangen, wenn der Staat Geld braucht, dann soll der Geldausleiher für sein Geld das er ausleiht noch was draufzahlen. Die Süchtigen verlangen ihre Drogen und erpressen die, die ihnen die Droge geben, in dem sie noch mehr Drogen kostenlos dazu bekommen. Dieses verhalten der Drogensüchtigen westliche Staaten wird dazu führen das die Bezahler nichts mehr ansparen wird oder was ausleihen würde. Und dann wird der Staat, der an die Droge gewöhnt wen ner seine Droge Geld nicht bekommt das gesamte Bargeld, Bitcoins, Edelmetalle und alles sonstige was frei handel bar ist verbieten und man sieht es daran der die militärausgaben steigen der Süchtigen weil ihr Drogenweg gesichert werden muss vor den bösen Geldgebern. Ich kenne keine Zinspolitik die zum Wohlstand eines Volkes geführt hätte und die Negativzinsen sind der Brandbeschleuniger. Es gibt keinen Knall, aber es werden sehr viele verarmen und nur noch sehr wenige am wahren  Geld teilnehmen.

Die Politik der FED dürfte versagt haben, denn der prognostizierte Wirtschaftsaufschwung tritt wohl nicht ein, trotz Billionen von Dollars, Euros oder Yen die nur wenige erhalten haben. Die Fed wird morgen wieder einmal verkünden, dass die  BIP-Prognosen zurückgenommen werden mußten auf 0,0 bis 0,1% und Sukzessive wird dem Volk erklärt, warum negativ Zinsen gut sind und die Schuld beim organisierten Verbrechen des Volkes zu suchen wäre. Das Volk in großen ganzen wird dabei nicht merken, das die sie Schuldigen sind und ihrer Geldwäsche unterstellt wird. Die Fed wird vom Volk verlangen dem Staat die Drogen nicht nur kostenlos zu liefern, sondern auch ohne Geld ihre Leistung zu verschenken habe.

Alle westlichen Staaten haben ihre Munition verschossen und sollte sie ihre letzten Patronen doch in Zinserhöhung verpulvern, dann droht sie in die Falle der künstlich verlängerte Zyklusphase von 6 Jahren die bevorstehende normale Wirtschaftrezession an einen Punkt zu erwischen die dann jedes handeln einer Harakiri-Aktion gleicht.

Wer dieses Modell der Eroberbung der Welt- und Geldwirtschaft in schnell Form ansehen will, der schaue ins Protektorat Ukraine, wo sich Politik, Recht, Geld und Wirtschaft in zwei unterschiedliche System auseinander gelebt haben und wo man sieht, wie dann die Oligarchen leben und wie es den Rest ergeht wenn die eine ihre Drogen kostenlos bekommen und die andere nur noch wertlose Papierknöllchen haben.

Dass es so kommen und ist an sich nicht überraschend, denn durch Zinspolitik konnte noch nie nachhaltig Wohlstand geschaffen werden. Und nicht jeder ist ein Oligarch oder weiß seine Bildung richtig einzusetzten.

Sternzeichen

Gold legt vor Fed-Treffen zu

Die zuletzt eher enttäuschenden US-Wirtschaftsdaten haben die US-Zinsaussichten vor dem am Dienstag beginnenden US-Notenbanktreffen eingetrübt

http://www.godmode-trader.de/artikel/...gt-vor-fed-treffen-zu,4184865  

15623 Postings, 5840 Tage pfeifenlümmelBericht eines Außerirdischen von der Erde

 
  
    
11
27.04.15 14:52
Seltsam sind diese Bewohner. Krücken und malochen für etwas, was sie Geld nennen. Sie rennen hinter bedruckten bunten Scheinen her und merken nicht, wie sie veralbert werden. Da sitzt in einer Stadt, die sie Frankfurt nennen, in einem Angeberhochhaus ein Männeken römischer Herkunft, der auf seinem erdischen uralten Rechengerät immer eine Null nach der anderen hinter der Schuldenzahl eintippt und sich totlacht, wie die erdische Welt seinem Treiben weiter zusieht.  

445 Postings, 2352 Tage feel_good2@ pfeifenlümmel

 
  
    
16
27.04.15 15:26
Stimmt! Die Masse und auch WIR!!! rennen diesem Papier hinterher als hängt unser Leben davon ab. Tut es das wirklich oder sind WIR einfach nur zu bequem?!

Der Dalai Lama sagte einmal:
"Der Mensch ist schon ein sehr komisches Wesen. In seiner Jugend opfert er seine Lebenszeit und seine Gesundheit nur um Geld zu verdienen. Im Alter opfert er dann sein Geld, nur um Teile seiner Gesundheit wiederzuerlangen." Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht genießt. Das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart oder in der Zukunft lebt Er lebt, als würde er nie sterben und dann stirbt er und hat wirklich nie gelebt.?

Vielleicht regt es ja den ein oder anderen zum Nachdenken an.  

1627 Postings, 3663 Tage Biowolke@feel_good2

 
  
    
14
27.04.15 15:39
Stimmt völlig!

Ich behaupte das die meisten Menschen so leben. Und am Ende wundern sie sich das sie eigentlich nicht gelebt haben und schon sterben müssen!

Ich habe bereits vor 12 Jahren erkannt das dies falsch ist. Zugegeben, da war ich auch schon 39 Jahre alt. Aber seitdem versuche ich jeden Tag zu genießen und zu leben als wäre es der Letzte. Auch meine Arbeitszeit habe ich soweit reduziert das ich praktisch kaum Steuern für das Einkommen abführen muss. Der Mehrwert in Form von Zeit für Familie und Mich kann nicht mit Geld aufgewogen werden :-)

Om mani padme hum sagen die Buddhisten. Ich versuche es :-)  

445 Postings, 2352 Tage feel_good2@Bio

 
  
    
7
27.04.15 17:30
Und genau so verfahre auch ich. Vollzeit und unter Volldampf arbeite ich schon lange nicht mehr. Weniger kann auch mehr sein. ;-)
Wer das nicht versteht, sollte einmal über den Wert seiner Lebenszeit nachdenken - oder es besser lassen - die Antwort ist bitter: ZERO.

Lebenszeichen unserer Metalle?
Au: 1.201
Ag: 16,41  

15623 Postings, 5840 Tage pfeifenlümmelzu #294

 
  
    
3
27.04.15 17:46
Da hat sich Silber aber erschrocken, als es sah, dass es so nah am Abgrund (
Unterstützungslinie ) stand , gleich um 4% nach oben gesprungen und hat seinen gelben Bruder mitgenommen..  

15623 Postings, 5840 Tage pfeifenlümmelSchlägt Ferdinand bald zurück?

 
  
    
2
27.04.15 17:56
Jedoch zwingen Verträge den PS-Clan, mit einer Stimme zu sprechen. Die Porsches können die Piëchs also nicht überstimmen - trotz des leichten Übergewichts bei ihren Stammanteilen. Zudem ist geregelt, dass Anteilsverkäufe der Familie angedient werden müssten. Es kann also gegen den Willen des Clans nichts an Externe fallen.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...bei-volkswagen-13559209.html
-------------------------------------------------
Porsche ( Porsche Familie und Piech) besitzt alledings  mehr als die Hälfte an VW.
Wäre man sich bei Porsche einig mit Piech, so könnte Piech die Sozis von ihrem Sockel bei VW wieder herunterholen.  

15623 Postings, 5840 Tage pfeifenlümmelNun ist es

 
  
    
3
27.04.15 18:00
schon wieder so spannend, der Dollar sieht seine obere Unterstützungslinie, ohhh Schreck.
Fällt der Dollar zurück, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er auch unser geliebtes Gelbes wieder nach unten zieht.
Der Dollar ist böse, sagen die Russen.  

21939 Postings, 2763 Tage derFrankewenn du wissen willst was Geld wert ist

 
  
    
20
27.04.15 18:14
versuch dir welches zu leihen.
Versuchts mal und ihr erkennt den wahren Wert der aktuellen Währung.
Man versucht euch das Produkt Geld aufzudrücken, Nullprozentfinanzierungen
bei Neuwagen, bei Elektronikprodukte, bei Möbeln und auch im Baumarkt.
Selbst die Banken versuchen es euch aufzuschwatzen, bei denen versteh ich es,
Draghi belohnt die Kreditvergabe und bestraft die Sparer.
Welches Ziel verfolgen die Unternehmen damit, der Konsum von heute ist der Verzicht von morgen,
denn verschenken kann niemand etwas.
Wenn Goldminen Vorwärtskäufe tätigen dann befürchten die fallende Goldpreise und sichern dies ab, erwarten die steigende Goldpreise kaufen sie die Papiere zurück.
Das ist die eine Sicht, die andere Sicht wäre man erwartet einen fallenden Wert der Währung in der
das Produkt bezahlt wird auch dann ist die Verhaltensweise verständlich.
Denn das Risiko der Kredite trägt immer die Geschäftsbank der Unternehmen.

Was auch immer der Grund für dieses Geschäftsgebaren ist, die Verbraucher und Konsumenten
verschulden sich so immer weiter immer tiefer, denn als leuchtendes Vorbild dient ja der Staat.
 

15623 Postings, 5840 Tage pfeifenlümmelDraghi lebt von der Hand in

 
  
    
19
27.04.15 18:34
den Mund, alles nur auf Pump. Die reale Wirtschaftspolitik gleicht einem Immobilienbesitzer, der sein Häuschen unbedingt behalten will, aber seine Schulden nicht mehr tragen kann. Deshalb nimmt er immer neue Kredite auf und zahlt damit die  anfallenden Kreditzinsen. Was wir erleben ist nicht mehr als eine Insolvenzverschleppung, die kaschiert wird durch das Drücken der Edelmetallpreise.

Aber vergessen wir nicht, der Draghi ist nur das Werkzeug.

Interessanterweise finden sich immer Personen, die für andere den Kopf hinhalten und die Drecksarbeit machen. Bei der Bundesbank fand man noch Personen mit Charakter, die den Betrug nicht mitmachten.

Die großen Ganoven machen sich die Hände nicht schmutzig.  

15623 Postings, 5840 Tage pfeifenlümmelzu #320

 
  
    
2
27.04.15 18:37
Dollar nähert sich immer mehr der oberen Unterstützungslinie.  

445 Postings, 2352 Tage feel_good2@derFranke

 
  
    
14
27.04.15 18:49
"wenn du wissen willst was Geld wert ist......"
Schaust du dir einfach diese Grafik an. Das höchste Gut (welches nicht aus dieser Grafik hervorgeht) ist ein Wort: VERTRAUEN.

Ich weiß nicht wie es euch geht aber ich vertraue diesem Konfetti nicht einmal bis zum nächsten Bankomat.

 
Angehängte Grafik:
bw.jpg (verkleinert auf 66%) vergrößern
bw.jpg

445 Postings, 2352 Tage feel_good2Nachtrag

 
  
    
6
27.04.15 18:55
Der "Wert" dieses Konfettis unterliegt selbstverständlich Schwankungen. Momentan wird es zusehend wertloser - siehe Konfettichart. ;-)


 
Angehängte Grafik:
bw2.jpg (verkleinert auf 70%) vergrößern
bw2.jpg

Seite: Zurück 1 | ... | 10 | 11 | 12 |
| 14 | 15 | 16 | ... | 462  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben