UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

IVU - sachlich und konstruktiv

Seite 214 von 341
neuester Beitrag: 05.08.21 08:33
eröffnet am: 08.01.15 20:16 von: AngelaF. Anzahl Beiträge: 8503
neuester Beitrag: 05.08.21 08:33 von: sudo Leser gesamt: 2195696
davon Heute: 794
bewertet mit 48 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 212 | 213 |
| 215 | 216 | ... | 341  Weiter  

14698 Postings, 5825 Tage ScansoftYep, solche Vergleiche

 
  
    
4
26.09.19 10:55
sind per se irreführend. Kann dann auch behaupten, VW hatte mal 10% Marge, aktuell 3% Marge, da gehts auch für IVU hin und daher ist der Wert zu teuer.

@unicum, wenn dir IVU zu teuer bzw. total überbewertet ist dann wende dich doch den Aktien zu, die du für attraktiv hälst. Verstehe hier deine Intention ebenso wenig wie deine Vergleiche.  
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

14698 Postings, 5825 Tage ScansoftLetztlich war die ganze

 
  
    
5
26.09.19 11:09
Aufregung auch positiv. IVU hat die notwendige Korrektur bekommen und das Management hat gezeigt, dass es schnell und sehr professionell für den Kapitalmarkt kommunizieren kann. So etwas gab es "früher" nicht. Auch dies hat sich definitiv zum Positiven gewandelt. Ist auch gut, dass auch etwas Euphorie aus dem Wert genommen wurde, trotzdem bleiben sämtliche Werttreiber bei IVU intakt und der Wert wird in drei Jahren definitiv mehr wert sein als heute. Mehr muss man als Langfristanleger auch nicht wissen.  
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

4064 Postings, 1451 Tage CoshaEBIT Marge

 
  
    
1
26.09.19 12:25
Kat hat mich auf einen Fehler aufmerksam gemacht, für 2018 ist die EBIT Marge nicht 11,66 %, sondern 12,87 %

Ich rechne das immer selbst aus,weil ichs ganz genau wissen will...und hab letztens mal meine Riesentabelle in mehrere kleine,übersichtliche aufgespalten.
Nehme an das dabei der Fehler passiert ist.

Weil ich erst am WE dazu komme meine Tabelle auf weitere mögliche Übertragungsfehler zu checken laß ich das Posting mal sicherheitshalber löschen.  

9176 Postings, 5690 Tage Hardstylister2Glückwunsch Cosha

 
  
    
1
26.09.19 12:41
Sollte sich ja trotz Spread jetzt schon gelohnt haben. Mich hat die zahnende Tochter leider davon abgebracht. Aber ärgern hilft ja auch nicht :)  

4064 Postings, 1451 Tage CoshaYo

 
  
    
5
26.09.19 12:54
2 cent noch,dann verkauf ich ihn bei 95 c

Aber noch mal zur Klarstellung:

0 Knock Outs sind hoch brisant
0 Knock Outs auf Einzelwerte sind Uiuiui
0 Shorts sind riskanter als Longies
0 Leverage 17 oder sowas ist nix was normale Menschen machen,nur was für Verrückte mit Todessehnsucht
0 Jeder sollte mit KOs selbst seine Erfahrungen machen und entscheiden ob das was für ihn ist
0 Verluste gehören zum Börsenleben,aus Verlusten,vorallem Hochspekulativen kann man mehr über sich und die Börse lernen als aus den meisten Gewinnen

0 In dem Fall hab ichs mal gemacht,weil wenn man meint richtig zu liegen,dann muß man bereit sein ins Risiko zu gehen (obwohl ich langsam in dem Alter bin,um das anders zu sehen...)  

102908 Postings, 7814 Tage Katjuschaunicum, sorry, aber das ist einfach

 
  
    
5
26.09.19 13:06
im Kern bei dir eine enorme Fehlerhaftigkeit, die zu umso größeren Folgefehlern führt. Sorry, wenn ich das so hart ausdrücke. Ist nicht persönlich gemeint. Ich werd es gleich noch genauer erklären. Schon mal vorab Entschuldigung, wenn der ein oder andere Satz arrogant rüberkommt.

Mal als Beispiel dein Zitat: "Nimmt man den Durchschnitt 2010 bis 2019 und klammert 2016 aus, komme ich auf eine durchschnittliche Rohertragsmarge von 11,35%. Seit 2010 ohne 2016. Das ist geringfügig weniger als die Marge des letzten Berichtsjahres 2018. Deshalb sehe ich nach meiner Rechnung hier keinen Trend. "

Also wie dir auch Syrthakihans bei w:o bereits vorgerechnet hat, sähe das extrem anders aus, wenn man die positiven als auch negativen Sondereffekte in 2018 rausrechnen würde. Da hätte die Marge 2018 bei fast exakt 15% gelegen. Du hast nur den positiven Sonderfaktor bereinigt. Wieso eigentlich?Schon allein deswegen sähe deine komplette Argumentation hinsichtlich Trend ganz anders aus, wenn du alle Sondereffekte rausrechnest. Egal wie man dazu steht, ob diese Sondereffekt sich in manchen Jahren wiederholen, so spielt das für die Betrachtung der Skaleneffekte erstmal keinerlei Rolle. Man muss sie bereinigen. Hinzu kommt, dass man doch bei einem Trend über 10 Jahre hinweg keine Durchschnittsmarge nutzen darf, schon gar nicht bei der Frage der Skalierung. Das verzerrt ja das komplette Bild. Fakt ist, wir haben seit 2009 einen ganz klaren Aufwärtstrend bei der Marge, völlig egal, ob es da mal 1-2 Jahre Unterbrechungen gab. Über einen längeren Zeitraum hinweg ist die Skalierung also augenscheinlich. Das kann man gar nicht anders sehen. Das ist Fakt. Und Syrthakihans hat das bei w:o (deinem Stammforum) auch für die letzten 3-4 Jahre jedes Jahr (teils jedes halbe Jahr) auch jedes mal im Detail der einzelnen GUV-Posten nachgewiesen. Meine Tabelle zeigt es auch ganz eindeutig.

Übrigens weiß ich nicht so recht wo du teilweise deine Daten her nimmst. Ich hab sie aus den Finanzberichten. Wenn man bereinigt, so wie du es getan hast, dann muss man natürlich auch positive wie negative Effekte rausrechnen. Und hab die Daten gerade nochmal überprüft.  Fakt ist, seit 2009 hat sich das Rohergebnis ziemlich genau verdoppelt, aber das Ebit ziemlich genau ver4facht. Das nenne ich Skalierung. Und das passierte nicht sprunghaft, sondern stetig und vergleichsweise gleichmäßig über die Jahre hinweg.

Jedenfalls erinnert mich deine Argumentation an mein Grundstudium der Kommunikationswissenschaften in Sachen empirische Sozialforschung. Du nimmst vorher eine Annahme vor, es gäbe keinen Trend bei der Marge und damit auch keine Skalierung, und danach richtest du dann eine Argumentation aus, in dem du dir eine Durchschnittsmarge nimmst, sie mit dem Jahr 2018 vergleichst, um dann daraus beweisen zu können, es gäbe keine Margenanstieg. Sorry, aber das ist wissenschaftlich schlicht nicht hinnehmbar. Man kann auch sagen, rein mathematisch nicht hinnehmbar. Sorry, ich weiß ich klinge gerade mal wieder arrogant. Das ist im Internet immer schwer, über sowas zu diskutieren, wenn man eine klare Ansicht hat, aber den Diskussionspartner gegenüber gleichzeitig nicht persönlich vor Augen und Ohren hat. Ich muss das aber halt mal so klar sagen. Die Daten geben eine ganz eindeutige Skalierung her. Die mag nicht allzu stark sein (allerdings immerhin über 10 Jahre doppelt so hoher Ebit-Anstieg wie Rohertraganstieg), weil der Vorstand ja seit Jahren auf der HV betont, vernünftig wachsen zu wollen, also die Ressourcen auch entsprechend zu steigern, um das Wachstum unproblematisch stemmen zu können und dabei keine größeren Risiken einzugehen. Ich beobachte das ja nun seit knapp 8 Jahren. Trotzdem zeigen die Daten (Personalkostenquote etc) doch eindeutig an, dass eine Skalierung vorliegt. Inwiefern diese sich durch die Cloud noch stärker manifestiert, werden wir abwarten müssen, aber sie als kaum gegeben zu bezeichnen, weil man einen Durchschnittswert nimmt, muss ja zu falschen Ergebnissen führen.
-----------
the harder we fight the higher the wall

102908 Postings, 7814 Tage Katjuschahier mal ein Graphik zur Marge

 
  
    
4
26.09.19 13:12
Das zeigt ganz eindeutig die Skalierung durch den stetigen Anstieg der Marge. Die Marge hat sich seit 2009 knapp verdoppelt, oder anders gesagt, Rohertrag hat sich etwa verdoppelt, Ebit etwa ver4facht.

Die blauen Säulen sind unbereinigte Angaben, also die offiziellen Zahlen aus der GUV. Den roten Balken hab ich 2016 bis 2018 draufgesetzt, also bereinigte Marge. 2019 bis 2021 sind naturgemäß Schätzungen. Ich glaube, gerade für 2019 bin ich konservativ heran gegangen.

Der weniger starke Anstieg der unbereinigten wie auch bereinigten Marge in 2017 liegt daran, dass es damals eine Verschiebung margenträchtiger Softwareumsätze gab. Der Umsatzanteil fiel damals temporär um 4 Prozentpunkte.



-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
ivu-marge.png (verkleinert auf 98%) vergrößern
ivu-marge.png

102908 Postings, 7814 Tage KatjuschaGlückwunsch Cosha

 
  
    
1
26.09.19 13:13
Hast du dir verdient, auch wenn ich sowas ja bekanntermaßen Harakiri finde. Bei Schlusskurs gestern von 9,7 ? hätte es heute ja durchaus im frühen Handel auf 9,4 ? gehen können. Ein blöder Analyst einer Bank oder eines bekannten Börsenbriefs hätte ja schon gereicht. Aber ist ja gutgegangen.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

15 Postings, 705 Tage unicumKlar, jetzt ausgerechnet Software AG

 
  
    
26.09.19 13:17
... sicherlich auch SAP.
Man findet für alles ein entsprechendes Gegenbeispiel. Das Spiel könnten wir endlos weiterspielen. Es gibt auch Software-Unternehmen, die krebsen Ewigkeiten mit einstelligen Margen rum.
Egal, ich merke schon, Ihr wisst das alles viel besser.  

14698 Postings, 5825 Tage Scansoft@unicum

 
  
    
26.09.19 13:19
dann geh doch All in in Sto und IFA Hotel und alles ist gut. In 5 Jahren kann man dann sehen was besser gelaufen ist.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

102908 Postings, 7814 Tage Katjuschaunicum, also ich würde jetzt IVU nicht mit der

 
  
    
1
26.09.19 13:26
Software AG vergleichen. Schon allein deshalb nicht, weil die Software AG seit Jahren nicht wächst. :)

Aber im ernst, natürlich erwarte ich bei IVU keine Margen von 30%, aber wie du (vielleicht) weißt, bildet der Rohertrag bei IVU im Grunde den Kernumsatz des Software/Dienstleistungsbereich ab. Daher reden wir ja hier erstmal nur über die Marge im Vergleich zum Rohertrag. Und ich denke durchaus, dass man in 4-5 Jahren dort Margen oberhalb 20% etablieren kann. Hängt allerdings auch manchmal von der Art der Großprojekte ab. Insofern fühle ich mich mit 17-18%, die ich ab 2021/22 erwarte recht wohl.

Ist ja im Grunde auch egal. Niemand will dich hier massregeln. Jeder kann seine kritische Meinung äußern. Aber was du jetzt hier tust, musste ich auch mal so klar kommentieren. Es macht schlicht keinen Sinn, bei der Frage der Skalierung erstens eine Durchschnittsmarge zu nehmen und sie dann auch noch zweitens mit dem nur um den positiven Sondereffekte bereinigten Ebit 2018 zu vergleichen. Da muss man ja zu völlig abwegigen Ergebnissen der "Forschungsarbeit" kommen. Und ich glaub das liegt daran, dass du deine Argumentation an einer Ausgangsthese ausrichtest. So kann man in keinem Bereich der Wirtschaft arbeiten, weder im Softwaresektor, noch in den Medien oder bei Biotechnologie. Man kommt dann immer automatisch zu falschen Schlussfolgerungen.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

15 Postings, 705 Tage unicumScansoft,

 
  
    
26.09.19 14:18
warum soll ich "All in" ins Sto und IFA Hotel gehen? Was hat das mit IVU zu tun und was sollen solche Beiträge überhaupt? Hast Du ein persönliches Problem mit mir?

Katjuschka
Ich bitte zunächst Unterstellungen, ich würde angeblich eine Aussage haben wollen und sie mir dann zurückbiegen, zu unterlassen, weil ich solche Unterstellungen auch Dir gegenüber nicht vornehme.

Du kannst gerne meine Margenberechnung kritisieren, das nehme ich gerne und dankbar auf. Ich stelle hier ja auch niemanden als blöd dar. Und natürlich habe ich meine Margen aus den Finanzberichten.

Deine Margen 2010 decken sich weitestgehend mit den Angaben des Unternehmens. 2012 bis 2015 (wie es dann weiter ging, muss ich nachschauen) hatte IVU im Vergleich zu den Vorjahren hohe Zuwendungen der öffentlichen Hand erhalten. In diesem Zeitraum weichen meine Margen von Deinen signifikant ab.  Wenn sich herausstellt, dass sich die Subventionen verstetigen, kann ich mir vorstellen, die Korrektur zurückzunehmen, den Effekt muss ich mir mal anschauen.


Zur Margenentwicklung:
Grundsätzlich unabhängig von IVU: Es ist völlig ok, wenn man eine Durschnittsmarge zu Vergleichszwecken bildet um zu veranschaulichen, wo man steht. Da ist auch in der Beurteilung von Trends kein Systemfehler enthalten. Wenn es einen positiven Trend gibt, muss die Marge über dem Durchschnitt liegen. Ist doch logisch. Was soll daran falsch sein?  

14698 Postings, 5825 Tage Scansoft@unicum

 
  
    
3
26.09.19 14:24
habe nichts gegen dich sondern nur gegen deine schlichten Versuche mit verfälschten Daten und völlig hergeholten "Vergleichen" zu Margenentwicklungen von anderen Unternehmen hier aktives Bashing zu betreiben. Ist ok, du findest IVU zu teuer/schlecht etc. Dann investiere bitte woanders, aber verschone uns mit Beiträgen die "bewusst" Fakten unterschlagen, die hier noch einmal von Katjsucha sehr gut dargelegt worden sind.

PS: Kannst gerne eine Shortthese zu IVU aufstellen. Ist immer hilfreich, dann aber bitte substantiiert.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

4064 Postings, 1451 Tage CoshaNa ja

 
  
    
2
26.09.19 14:35
die Antworten auf deine Postings sind doch überwiegend sachlich und es wird logisch und nachvollziehbar auf Schwächen deiner Argumentation hingewiesen.

Was den Ton betrifft,finde ich jetzt z.B. deine Einlassung zu den Subventionen etwas erklärungsbedürftig.

IVU erhält ja keine Subventionen im herkömmlichen Sinne, es handelt sich um Forschungsgelder die im Rahmen konkreter Forschungsprojekte an die teilnehmenden Projektpartner gezahlt wurden und werden.
Es ist sicher kein Zufall das IVU bei wichtigen Projekten wie z.B. der durchgängigen elektronischen Fahrplaninformation dabei war, es spricht für die technologische Kompetenz und Expertise von IVU.

Wie das künftig laufen wird muß man sehen,natürlich kann man das nicht hochrechnen oder fest kalkulieren.

Aktuell ist IVU beim MaaS L.A.B.S. Projekt dabei, derartige Forschungsinitiativen werden in Zukunft eher zunehmen aufgrund der steigenden Bedeutung der Frage von Verkehr,Digitalisierung und Neuer Mobilität im Spannungsfeld moderner Infrastruktur und Umwelt/Klimapolitik.

Das eine rein,das andere raus zu kalkulieren bei der EBIT Marge ist aber wie Kat richtig ausgeführt hat schlichtweg falsch und unseriös.  

102908 Postings, 7814 Tage Katjuschaunicum, das ist keine Unterstellung

 
  
    
26.09.19 14:45
meinerseits, sondern mein Eindruck. Wie gesagt, ich hab extra gesagt, bitte nicht persönlich nehmen! Ich kann ja nur das beurteilen, was ich in deinen Postings sehe, nicht woher es stammt. Daher mach ich mir halt Gedanken, wie es zu solchen Aussagen deinerseits kommt.

Was den Systemfehler beim Trend angeht, sieht man den Trend halt nur von der Ausgangsbasis aus. Wenn ich jetzt die Mitte nehme, fällt erstmal der Zinseszinseffekt und damit ein Teil des Wachstums der Marge weg, und vor allem wirkt die Skalierung dann natürlich automatisch viel kleiner, wenn man nur einen Zeitraum nimmt, der durch die Mitte der absoluten Ebits auch die Mitte der Jahre darstellt. Daher ist der Anstieg sozusagen von der Mitte der Jahre (in unserem Falle also theoretisch 2013/14 als IVU 11,1% bzw. 11,7% Marge hatte, also entsprechend deines langjährigen Durchschnitts) bis 2018 natürlich viel geringer, erst recht wenn man sich dann noch eine bereinigte Zahl raussucht, die im Vergleich zu dieser Mitte minimal wirkt.

Ich weiß ehrlich gesagt auch gar nicht, wieso wir über solche Spitzfindigkeiten diskutieren müssen. Meine Graphik als auch meine Tabelle zeigt mehr als eindeutig die Verdopplung des Rohertrags bei Ver4fachung des Ebits von 2009 bis 2019.  Auch wenn man sich mal Details wie die Personalkosten, Abschreibungsquote oder auch SbA anschaut, fällt doch auf, dass es eine Skalierung geben muss, denn diese GUV-Posten sind nicht überdurchschnittlich zum Rohertrag gestiegen. Es muss also rein mathematisch eine Skalierung vorliegen. Und du kannst ja gerne immer alle möglichen Bereinigungen vornehmen. Mach ich auch. Aber dann doch bitte sowohl positive als auch negative. Um eine Skalierung festzustellen, muss man das sogar. Das Beispiel deiner 2018er Berechnung gegenüber dem Durchschnitt beweist das ja, da die Herangehensweise an die Berechnung dann bei den Ergebnissen einen riesigen Unterschied machen.

-----------
the harder we fight the higher the wall

102908 Postings, 7814 Tage Katjuschaoder um es mal in eine konkrete Frage

 
  
    
26.09.19 14:54
zu kleiden.

Wieso bereinigts du um Zuwendungen der Öffentlichen Hand, aber nicht um größere Sonderrückstellungen in einzelnen Jahren?
Wieso scheint das negativ auf die GUV wirkende bei dir schlicht dazu zu gehören und das positiv auf die GUV wirkende ein klassischer Sondereffekt zu sein, den man bereinigen müsse?

Ist ja nicht so, dass der negative Sondereffekt in 2018 häufiger vorkäme als der Positive. Trotzdem hast du den Positiven bereinigt, den Negativen nicht. Wieso? Dadurch kommst du zu riesigen Unterschieden in deiner Gesamtargumentation, da du dadurch ja von 11,6% Marge statt fast 15% Marge ausgegangen bist, und somit statt einer starken Skalierung von 7,7% Marge in 2009 auf fast 15% in 2018 (vermutlich leicht über 15% in 2019) plötzlich keinerlei Skalierung mehr entdecken kannst. Das ist eine komplett fundamental andere Lage/Bewertung des Unternehmens, nur aufgrund einer einzigen unterschiedlichen Bewertung von Sonderfaktoren eines einzigen Jahres. Da muss dir doch sofort klar werden, wo der Grundfehler deiner Analyse liegt, wenn IVU in mindestens 8 von 10 Jahren die Marge steigert, aber du anhand einer Durchschnittsmarge und einer Bewertung von Sonderfaktoren in einem einzelnen Jahr 2018 zu komplett anderer Sichtweise kommst.
-----------
the harder we fight the higher the wall

4072 Postings, 4448 Tage AngelaF.Wäre es eine Option

 
  
    
11
26.09.19 15:17
für euch, diese Thematik per Bordmail weiterzuführen?

Ich habe das Gefühl, dass euer Austausch sich im Kreis dreht.

So schön wie es ist, wenn User in die Tiefe tauchen um den Dingen auf den Grund zu gehen ... wenn der Tauchgang in einen Kreislauf mündet, ist es "vergebliche Mühe" die Dinge weiter zu beleuchten.

 

687 Postings, 1850 Tage GaaryIVU Traffic

 
  
    
3
26.09.19 19:43
War die Woche irgendwas? Gerade aus meiner Hängematte aufgewacht...

Aber mal ernsthaft: Ich finde es sehr gut, dass dieser Thread hier ist wie er ist. Fast immer sachlich und konstruktiv. Nachdem ich jetzt alles nachgelesen habe, muss man auch sagen, dass der Informationszugang durch dieses Forum außerordentlich schnell ist. Dass dies jetzt auch einmal bei einer negativen Nachricht genauso in Hysterie umschlagen kann, wie (zum Glück) viele gute Nachrichten in Euphorie, hat man ganz gut gesehen. Bei allem ist es wirklich schön zu sehen, dass sich viele sehr hilfreiche und fundierte Beiträge in den letzten Tagen eingestellt haben, die auch im täglichen Wirrwarr Objektivität zulassen. Die Betrachtung erst nach so einer Woche ist allerdings auch sehr hilfreich, kann ich nur empfehlen.

Übrigens gibt es jetzt auch die "kleine" IVU bei der ING Diba als sparplanfähige Aktie, sodass man quasi monatlich fix an einer größeren Hängematte bauen kann.
https://wertpapiere.ing.de/Investieren/Aktie/DE0007448508  

3906 Postings, 1960 Tage ede.de.knipserCosha, mit dem Spread

 
  
    
26.09.19 21:13
hätte ich den Schein ja nie angefasst!

Aber Glückwunsch!  

15 Postings, 776 Tage McTrafficStiller Mitleser

 
  
    
24
26.09.19 22:32
Nachdem ich nun auch seit ca. 1,5 Jahren in IVU investiert bin und auch seit Beginn ein stiller Mitleser hier im Forum bin möchte ich mich nun auch mal zu Wort melden. Erstmal Danke für all die sachlich und kostruktiven Beiträge hier (auch wenn ich unter anderem dank dieser meinen durchschnittlichen Einkaufspreis immer wieder erhöht habe).

Obwohl ich an der TU Berlin Verkehrsplanung im Master studiere bin ich nur durch einen Hinweis hier im Forum auf ein IVU Seminar für TU Studenten aufmerksam geworden. Das Seminar hat diese Woche stattgefunden und mich definitiv bzgl. meinem Investment in IVU bekräftigt. Die gefühlt unendlich Möglichkeiten der Konfiguration der verschiedenen IVU Programmteile bieten echt für jeden Kunden die Möglichkeit alle Details des Betriebs abzubilden. Obwohl ich mich für recht gut informiert gehalten habe, wurde ich im Laufe des Seminars doch einige Male von mir nicht bekannten Projekten oder Kunden von IVU überrascht.

Zum hier öfters angesprochenen Thema neues Personal für IVU. IVU scheint wirklich intensivst auf der Suche nach neuem Personal zu sein.Im Laufe des Seminars wurden wir mehrmals darauf hingewiesen, dass wir uns doch gerne dort bewerben sollen.
Die paar IVU Angestellten (alle seit weniger als 2Jahren dort) mit denen ich quatschen konnte waren alle sehr zufrieden. Alle haben betont wie hoch das Interesse des Unternehmens daran ist Angestellte langfristig zu halten und wie professionell die Einarbeitung etc. verläuft. Es sind sehr schöne  Büroräume mit Kicker, Sport in der Mittagspause und moderner Ausstattung. Nach meinem Eindruck wird viel dafür getan qualifiziertes Personal dort zu binden.

 

3906 Postings, 1960 Tage ede.de.knipserDanke McTraffic, für die

 
  
    
2
26.09.19 23:16
interessanten Eindrücke.

Verleiht einem noch mehr das Gefühl, hier goldrichtig investiert zu sein.  

346 Postings, 1794 Tage Dualis_777Aktienbeteiligungsprogramm

 
  
    
3
27.09.19 08:06
McTraffic, Danke für deinen Beitrag.

Gibt es eigentlich bei IVU ein Aktienbeteiligungsprogramm zur Bindung von Mitarbeitern?

Ich weiß von einem Freund der bei Microsoft arbeitet, dass das die Mitarbeiterbindung durchaus stärkt. Insbesondere wenn man neue Mitarbeiter an das Unternehmen längerfristig binden möchte, erscheint mir das als sehr sinnvolles Instrument.

Daher verstehe ich auch nicht so richtig, wieso IVU, als der Kurs lange bei 5 Euro stand, die Gelegenheit nicht wahrgenommen hat, eigene Aktien zu kaufen.  Die hätte man jetzt wunderbar für die Motivation und Bindung der Mitarbeiter einsetzen können. Das wird ja nicht nur bei Microsoft so gemacht, sondern in ganz vielen Unternehmen, die genau wissen, dass Mitarbeiter ihr wichtigstes Kapital sind.

 

4064 Postings, 1451 Tage CoshaHi Mr. Traffic

 
  
    
27.09.19 10:26
wenn es eine Art Script / Unterlagen von der Veranstaltung mit Dr. Christian Blome geben sollte,würde ich mich darüber sehr freuen.

Ansonsten sucht IVU auch immer interessierte Studenten für die Projektarbeit:
https://www.railways.tu-berlin.de/fileadmin/fg98/...ektarbeit_IVU.pdf  

461 Postings, 962 Tage dx30dxglückwunsch

 
  
    
27.09.19 12:40
an alle die <10 nachkaufen konnten.
Gerade kommt wieder extremer kaufdruck auf und wir sind schon fast wieder bei 11  

14698 Postings, 5825 Tage ScansoftGeile Woche,

 
  
    
3
27.09.19 12:44
Korrektur im Schnelldurchgang gelaufen. Danke BLS!
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

Seite: Zurück 1 | ... | 212 | 213 |
| 215 | 216 | ... | 341  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben