UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Santhera Pharma = Massivst Unterbewertete Bioperle

Seite 1 von 18
neuester Beitrag: 03.11.20 09:49
eröffnet am: 10.01.10 12:03 von: Biotechmaste. Anzahl Beiträge: 444
neuester Beitrag: 03.11.20 09:49 von: aktiengirl Leser gesamt: 178179
davon Heute: 15
bewertet mit 5 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 | 18  Weiter  

205 Postings, 3980 Tage BiotechmasterSanthera Pharma = Massivst Unterbewertete Bioperle

 
  
    
5
10.01.10 12:03
Sehr wichtige Studiendaten stehen im 1.Halbjahr 2010 bevor ,verläuft alles Positiv sehe ich Kurspotential bis zu 500% und eventuell auch mehr .......

Santhera Pharma (SANN.SW)

Marktkap : 68 Mio?
Cash : 41 Mio?
Kurs : 19,20?

Shares Out : 3,65 M

Pipeline
http://www.santhera.com/img/content/091130_pipeline_big.jpg

Präsentation Dez 2009
http://www.santhera.com/downloads/09-12-28_CompPrez.pdf

News
http://www.santhera.com/...5257b23e363674&lang=en&newslang=de


Interview mit CEO Klaus Schollmeier
http://www.cash.ch/video/start.php?firstProjectID=12814


Santhera: «Was versprochen ist, werden wir liefern»

14.10.2009

Enttäuschende Studienresultate haben die Biotechgesellschaft Santhera um ein Jahr zurückgeworfen. Grossinvestoren wie Milliardär Ernesto Bertarelli erwarten Resultate. «Santhera ist wieder auf Kurs», sagt CEO Klaus Schollmeier im Video-Interview mit cash.

cash: Vergangene Woche schloss Santhera die Übernahme der finnischen Juvantia ab. Jetzt fliessen weitere Millionen von US-Lizenzpartner Biovail für den Parkinson-Wirkstoff, den Santhera mit Juvantia entwickelt hat. Wie nötig hat Ihr Unternehmen das Geld aus dem Deal?

Klaus Schollmeier: Unser Ziel ist, die Firma aus eigener Kraft durchzufinanzieren. Nach dem Rückschlag im Mai dieses Jahres, helfen uns die Zahlungen, dieses Ziel zu erreichen und unsere Strategie voranzutreiben.

Welche Einnahmen erhoffen Sie sich durch die weitere Verpartnerung der Rechte in Europa und Asien (ex-USA)?

Noch kann ich nur spekulieren. Durch den Biovail-Deal haben wir 12 Millionen Dollar für die Lizenz zur Weiterentwicklung und Vermarktung in Nordamerika bekommen. Bei Erfolg stehen uns weitere Zahlungen in der Höhe von 180 Millionen Dollar zu. Davon sind rund 40 Millionen Entwicklungsmeilensteine, der Rest sind Verkaufsmeilensteine. Zusätzlich erhalten wir 8 bis 15 Prozent Umsatzbeteiligungen und Zugang zu allen klinischen und nichtklinischen Daten, welche Biovail mit unserem Medikament generiert. Wir haben das Recht, diese Daten an einen Partner in Europa und/oder Asien weiterzugeben. Man kann deshalb davon ausgehen, dass ein ex-US-Deal in einer ähnlichen Grössenordnung sein könnte.

Für die zweite Jahreshälfte 2009 erwarten Sie einen Nettomittelverbrauch von rund 3 Millionen Franken. Damit wäre das Unternehmen knapp kostendeckend. Bleibt es dabei?

Mit den Barmitteln, die wir in den letzten Wochen erhalten haben, erwarten wir für das zweite Semester 2009 in etwa das Erreichen der Gewinnschwelle. Somit bleibe ich bei meiner Einschätzung.

Halten Sie auch an Ihrer Prognose bis Ende 2010, einem monatlichen Nettomittelverbrauch von durchschnittlich 2 bis 2,5 Millionen Franken, fest?

Wenn ich von einem rein organischen Wachstum Santheras ausgehe, und das tue ich, dann steht auch diese Aussage. Unser Liquiditätspolster reicht jetzt bis weit in die zweite Hälfte 2011. Wir sind somit eigenfinanziert bis die endgültigen Entscheidungen der Zulassungsbehörden FDA (USA) und EMEA (Europa) vorliegen. Bei der FDA wird das etwa Mitte erste Hälfte, bei der EMEA Ende 2011 sein.

Wie stark wurde Santhera durch die schlechten Studienresultate in den USA für das Schlüsselprodukt Catena aus der Bahn geworfen?

Der Enttäuschung im Mai folgten zwei sehr schwierige Monate. Das kann ich nicht verhehlen. Unter dem Strich hat uns das 10 bis 12 Monate in unserer Entwicklung zurückgeworfen. Wir haben aber die notwendigen Konsequenzen gezogen. Das Santhera-Team ist eine starke Mannschaft und ich behaupte, dass dieses Team gestärkt aus diesem Sommer hervorgegangen ist.

Santhera hat sich also jetzt wieder gefangen?

Absolut. Innerhalb weniger Monate haben wir die Firma wieder auf die Beine gestellt. Zwar sind auch wir nicht um einen Personalabbau herumgekommen. Aber wir liefern wieder, was wir versprochen haben. Alle Studien sind voll auf Kurs. Wir haben konsequent unser zweites Produkt Fipamezole vorangetrieben, und nicht zu vergessen: Unser Partner Takeda baut weiter auf die Zusammenarbeit mit uns.

Genau seit einem Jahr haben Sie ein erstes Medikament auf dem kanadischen Markt. Welche Rückmeldungen erhalten Sie von Ihren Mitarbeitern vor Ort?

Was wir erfahren, ist sehr, sehr positiv. Die Rückmeldungen zeigen, dass Patienten und Ärzte auf Catena warten. Wir schätzen, dass in Kanada 300 bis 400 diagnostizierte Friedreich-Ataxie-Patienten leben. Nach einem Jahr haben wir bereits mehr als 120 Patienten auf Rezept, also 30 bis 40 Prozent der erwarteten Patienten. Die Bereitschaft der Ärzte, unser Medikament zu verschreiben, ist hoch.

Wie entwickeln sich die Umsätze in Kanada?

Wir wachsen in Kanada auf Monatsbasis noch immer linear, ein Plateau zeichnet sich noch nicht ab. Gerade letzten Monat haben wir die 1-Millionen-Umsatz-Grenze für das laufende Jahr überschritten.

Müssten Sie jetzt nicht anhand dieses Erfolges Ihre Prognosen nach oben schrauben?

Bisher gingen wir von einem Marktpotenzial für die Behandlung der Friedreich-Ataxie von rund 300 Millionen Euro in den USA und Europa aus. Wenn wir dem nun die Erfahrungen aus Kanada zugrunde legen, müssten wir damit beginnen, diese Zahl nach oben zu revidieren. Noch ist das hypothetisch, aber wenn man nur mal das kanadische Ergebnis nach 12 Monaten auf die USA umlegt, dann erreichen wir im ersten Jahr kumuliert eine Umsatzgrösse von 30 bis 50 Millionen Dollar. Damit wäre Santhera in den schwarzen Zahlen.

Der Ares-Life-Sciences-Fonds der Bertarelli-Familie hat ebenfalls etwa vor einem Jahr in Santhera investiert, und zwar 16 Millionen Franken. Die Haltefrist ist jetzt abgelaufen. Welche Signale empfangen Sie von Grossaktionären wie Ernesto Bertarelli?

Wir waren in den letzten Wochen auf Roadshow und haben mit vielen Investoren gesprochen. Praktisch alle sagten, dass sie weiterhin an Santhera glauben und eine langfristige Perspektive haben. Einige wollen aber wohl erst noch die Ergebnisse der Miconos-Studie abwarten. Was Ares-Life-Sciences betrifft, so scheint auch dieser Fonds langfristig an uns interessiert zu sein. Herr Bertarelli hat zudem seine Beteiligung an Santhera im Frühjahr 2009 noch erhöht.

Was sind die wichtigsten Impulsgeber für die Aktie, deren Kurs sie nicht zufrieden stellen kann?

Man sollte in der Biotech-Industrie nicht zu oft auf den Aktienkurs schauen, denn die Rechnung wird am Ende des Tages gemacht. Trotzdem sind wir schon etwas enttäuscht über die Performance unserer Aktie. Die Marktkapitalisierung entspricht momentan lediglich unserem Cash und dem Wert unseres Kanada-Geschäfts. Der technische Wert von Catena und Fipamezole ist praktisch nicht im Aktienkurs enthalten. Ab nächstem Frühjahr stehen in kurzer Folge bedeutende Entscheidungen an. Der wichtigste Treiber, auf den der Markt wartet, sind die Daten der Miconos Studie.

Halten Sie als CEO auch in den nächsten Jahren zu Santhera?

Eine interessante Frage, die ich mir so noch gar nicht gestellt habe. Nun, ich bin 25 Jahre in diesem Geschäft und habe meine Jobs immer erfolgreich zu Ende gebracht. Im Biotech-Bereich braucht man eine Steh-Auf-Männchen-Mentalität, denn man ist abhängig von Investoren, vom Erfolg einzelner Projekte. Was bei grossen Pharmaunternehmen kleine Erdbeben sind, sind bei kleinen Biotechgesellschaften fast schon Tsunamis. Diese muss man einfach überstehen lernen. Soweit es also an mir liegt, werde ich auch diesen Job bei Santhera zum Erfolg bringen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 | 18  Weiter  
418 Postings ausgeblendet.

275 Postings, 1679 Tage FritzBox2020/21 birgt enormes Potenzial

 
  
    
27.06.20 23:01
Der Schwerpunkt der Unter- nehmensaktivitäten liegt auf der Entwicklung von Therapieoptionen für neuromuskuläre und pulmonale Krankheiten. Als das Unternehmen 2014 einen Wirkstoff für Muskeldystrophie des Typs Duchenne entwickelte, stieg der Kurs von knapp 3 CHF auf über 130 CHF. Das entspricht einem Plus von mehr als 4.000% - aus 1.000 EUR wären also über 400.000 EUR geworden. Leider wurde der betreffende Zulassungsantrag sowohl von der europäischen als auch der amerikanischen Zulassungsbehörde abgelehnt. In 2020/21 steht voraussichtlich der Markteintritt von einem oder gar zwei Präparaten zur Behandlung von DMD bevor. Hier muss man also unbedingt dabei sein. Das Potenzial ist jedenfalls enorm.  

1573 Postings, 3905 Tage aktiengirlist zwar von April, aber es könnten jederzeit

 
  
    
1
03.09.20 13:01
Ergebnisse diesbezüglich kommen. Sollten die  positiv sein ist viel Luft nach oben. Boden scheint um die 6 Euro zu sein.

https://transkript.de/news/...steigt-in-covid-19-bekaempfung-ein.html  

1573 Postings, 3905 Tage aktiengirlVolumen steigt. Heute in D auf L&S

 
  
    
07.09.20 21:31
knapp 15000 Stück. Davon ca.95 % Käufe. Ich bin mal gespannt was da bald kommt.  

1573 Postings, 3905 Tage aktiengirlselbst nachbörslich

 
  
    
07.09.20 21:32
(nach closing in der Schweiz) noch einige Käufe obwohl der Spread nachbörslich höher ist.  

1205 Postings, 1452 Tage DölauerProblem aus meiner Sicht

 
  
    
07.09.20 22:43
ist, dass praktisch in Deutschland kein Handel möglich ist und diese Aktie gemieden wird.
Wird ein neues Abkommen zwischen der Schweiz und Deutschland gschlossen, damit die taditionellen Börsenplätze in D  für Unternehmen aus der Schweiz wieder geöffnent werden bzw. sind?
Wer dazu etwas weiß, bitte schreiben.  

1573 Postings, 3905 Tage aktiengirlauf L&S und Bader Bank kann man in D

 
  
    
07.09.20 23:23
handeln. Von neuem Abkommen weiß ichnichts, würde mich aber auch interessieren.  

23 Postings, 250 Tage FNATICL&S

 
  
    
08.09.20 14:20
Ich handle Santhera auch, wie viele andere, bei L&S ohne Probleme.  

1573 Postings, 3905 Tage aktiengirlwer gut englisch kann, sollte die

 
  
    
09.09.20 08:51
conerence call replay von gestern anhören. Diesen Monat werden noch Ergebnisse zur DMD Study erwartet.




http://www.santhera.com/investors-and-media/...-center/press-releases  

1573 Postings, 3905 Tage aktiengirlnoch was Anderes:ab Minute 16

 
  
    
09.09.20 13:39

922 Postings, 1934 Tage GlatzenkogelDMD Endspurt

 
  
    
3
15.09.20 10:23
das IV Quartal rückt näher und damit auch der Tag der Wahrheit für zB Santhera und Catb.
Bei diesem Kursniveau hier überlege ich mir da schon noch, ob ich neben meiner Catb Position hier auch noch aufspringe. Schließlich hat man 2 Pfeile im Köscher. Wenn einer trifft, dann ist dieses Kursniveau sicher ein Witz. Die Differenz zur Marketkap bei Catb auch. Scheinbar traut der Markt Santhera nicht viel zu.

Vamorolone scheint aussichtsreich zu sein. Sharedeals prohpezeit dem Medikament den K.O. duch Edasa. Laut Homm sehen viele unabhängige Mediziner und Experten in Vamorolone jedoch den überlegeneren Wirkstoff......vermutlich werden im erfolgsfall jedoch beide auf den Markt kommen, ggfs für unterschiedliche Altersklassen. Für Edasa spricht ggfs die breite Anwendung über die gesamte Population sowie die mögliche Kombinierbarkeit mit der Gentherapie.

Idebenone ist für mich schwer zu packen. Schließlich ist man damals mit Raxone bei den Behörden schon auf die Schnauze geflogen, da das Datenmaterial wohl zu dünn war. Das spricht auch nicht unbedingt für das Management hier. Jetzt will man scheinbar wieder eine Abkürzung nehmen und die Daten die Sideros Studie einbeziehen und hat daher eine Fristverlängerug bei der CHMP erbeten. Hat hierzu jemand eine Einschätzung? Idebenone ist ja hier im Thread auch eher kritisch gesehen worden.
Homm hingegen schätzt die Zulassungwahrscheinlich für Idebenone in Non-Steroid Patients in der EU auf 80% ohne dies jedoch näher zu erläutern/begründen.

Starke Verwässerung bzw. Ertragsminderung durch Lizenzvergaben scheint hier aber ein größeres Thema zu sein, wenn ich das richtig sehe? Nun ja, im Erfolgsfall von Idebenone+Vamorolone sicherlich verkraftbar o;))))  

23 Postings, 250 Tage FNATIC@Glatzenkogel

 
  
    
15.09.20 12:01
Danke für deine umfassende Einschätzung. Zu Vamolorone und Edasa: Kanst du uns da mit weiteren Informationen versorgen? Bin dazu leider nicht fündig geworden.

Gruß  

922 Postings, 1934 Tage GlatzenkogelFNATIC

 
  
    
1
15.09.20 14:39
zumindest nicht mit Informationen, die beide Wirkstoffe unmittelbar miteinander vergleichen. Es sind ja auch 2 völlig verschiedene Ansätze, was die Sache so interessant macht.
Frei im Netz verfügbar ist ein 62 Seiten Report von Valuation LAB bzw. dem Anaylst Pooler zu Santhera aus April 2020 (einfach mal google anwerfen). Hier scheint Homm auch fleißig abgeguckt zu haben.



 

99 Postings, 588 Tage Mr. MLöschung

 
  
    
15.09.20 17:35

Moderation
Zeitpunkt: 16.09.20 10:28
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

99 Postings, 588 Tage Mr. MLöschung

 
  
    
15.09.20 17:42

Moderation
Zeitpunkt: 16.09.20 10:28
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

99 Postings, 588 Tage Mr. MLöschung

 
  
    
15.09.20 17:47

Moderation
Zeitpunkt: 16.09.20 10:27
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

99 Postings, 588 Tage Mr. MLöschung

 
  
    
15.09.20 17:58

Moderation
Zeitpunkt: 16.09.20 10:28
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

23 Postings, 250 Tage FNATICDankeschön

 
  
    
15.09.20 22:08
Vielen Dank Glatzenkogel. Um es allen leichter zu machen hier der Report: https://www.google.com/url?q=https://...=AOvVaw0ciJP-dmyvdPKKtjbH04mX  

23 Postings, 250 Tage FNATICEinstellung der PULDYSA Forschung

 
  
    
1
06.10.20 09:31
"Santhera to Discontinue Phase 3 SIDEROS Study and Development of Puldysa® in Duchenne Muscular Dystrophy (DMD) and Focus on Vamorolone"

 

922 Postings, 1934 Tage Glatzenkogelirgendwie

 
  
    
1
06.10.20 10:15
hatten das nicht wenige befürchtet, dass Idebenone es nicht taugt (auch wenn Pooler und Homm es anders gesehen haben).
Von Vamolorone sind aber umso mehr überzeugt. Für Wagemutige sind das jetzt natürlich perfekte Konditionen. Da ich immer noch nicht hier investiert bin, muss ich jetzt mal tief in mich gehen, ob ich noch etwas Risikokapital hier einbringe. Bin zwar anständig bei Catabasis investiert, aber ein wenig Vamolorone zu diesem Kurs hätte ich dann doch gerne im Depot......
Es bleibt jedenfalls spannend im DMD Rennen  

23 Postings, 250 Tage FNATICKein Beinbruch

 
  
    
1
06.10.20 14:17
Das Risiko Idebenone war in meiner Kalkulation einbezogen. Deswegen ist das für mich auch kein Verkaufssignal. Vamolorone  wird sicherlich nach Abschluss der weiteren Tests für einen sprughaften Anstieg des Unternehmenswertes und dadurch auch unmittelbar zum Anstieg des Kurses führen.
Für mich sind das Kaufkurse wenn man etwas Risikokapital anlegen möchte.  

1573 Postings, 3905 Tage aktiengirlheute nachgekauft,

 
  
    
14.10.20 14:22
ich hoffe sie dreht jetzt und es kommen bald gute news von Vamolorone  

24 Postings, 240 Tage MusicusVamolorone (of Santhera)

 
  
    
02.11.20 23:54
Vielleicht auch eine Hoffnung für erkrankte Menschen.  

351 Postings, 1461 Tage Stefan1607Pressemitteilung

 
  
    
1
03.11.20 02:40
02. November 2020: Santhera sichert sich nach Reorganisation eine Finanzierung, um Vamorolone bis zum Vorliegen von Resultaten der DMD-Zulassungsstudie voranzubringen

http://www.santhera.de/assets/files/..._SANN_GoingFoward_d_finalx.pdf  

1573 Postings, 3905 Tage aktiengirlleider kommen erst ende 2 Quartal 2021

 
  
    
1
03.11.20 09:49
neue Ergebnisse von Vamolorone, ich denk mal ,dass bis dahin, der Kurs noch weiter runtereiern wird.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 | 18  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben