UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Quid facto nos hodie Dax

Seite 4 von 4
neuester Beitrag: 09.12.09 13:24
eröffnet am: 17.09.09 13:58 von: madschuh Anzahl Beiträge: 80
neuester Beitrag: 09.12.09 13:24 von: bb28 Leser gesamt: 8270
davon Heute: 1
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
Weiter  

1662 Postings, 4455 Tage madschuhAktienhandel im Dunkeln nimmt zu

 
  
    
2
06.11.09 14:09
Dark Pools gewinnen als alternative Handelsplattformen an Bedeutung. Die "geheimen Aktienmärkte" erfreuen sich auch in Europa zunehmender Beliebtheit

Dark Pools sind weiter auf dem Vormarsch. Über diese dunklen Kanäle können große Fonds und Banken hohe Volumina an Aktien handeln, ohne die Öffentlichkeit einer Börse. Die privaten Handelsplattformen publizieren Informationen zu einem Kauf erst nach Abschluss und haben in der Finanzkrise einen immer größeren Anteil am Gesamtvolumen der gehandelten Aktien gewonnen. Möchte ein Hedgefonds möglichst wenig am Markt bewegen, wenn er ein größeres Aktienpaket eines Unternehmens verkauft, dann wählt er den Weg der dunklen Liquidität.

Über Dark Pools werden rund zehn Prozent aller Aktien in den USA gehandelt. In Europa sind diese Zahlen noch niedriger (bei etwa fünf Prozent), doch die Bedeutung der "geheimen Aktienmärkte" , wie sie in den USA mittlerweile von Kommentatoren genannt werden, nimmt auch hier deutlich zu. Laut einer aktuellen Studie der US-Beratungsfirma Tabb Group könnte 2010 der Anteil in Europa bereits bei sieben Prozent liegen.

US-Senat hält Anhörung

Auch politisch wird das Thema wichtiger: Der US-Senat hält derzeit Anhörungen mit Branchenvertretern und Regulatoren ab. Die Finanzaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) will dabei mehr Licht in die Dark Pools bringen. SEC-Präsidentin Mary Schapiro befürchtet, dass sich ein "Zwei-Klassen-Markt" entwickle, in dem Player mit Zugang zu Dark Pools einen unfairen Vorteil hätten.

Der Fall des Hedgefonds Galleon (dem Gründer und Milliardär Raj Rajaratnam wird Insider-Handel vorgeworfen) scheint die Befürchtung von Kritikern zu bestätigen. Galleon, mit sieben Mrd. Dollar verwalteten Vermögen, soll seinen Banken Goldman Sachs und Morgan Stanley laut Unternehmenskreisen alleine 2008 rund 250 Mio. Dollar für Vorabinformationen gezahlt haben. Die Strategien des Fonds, der auf Basis von Millisekunden handelte, sollen von Vorabinformationen profitiert haben.

Diese Verbindung - private Handelsplattformen und Fonds, die dank neuester Technologien schneller handeln als ein Händler blinzeln könnte - stellt für Regulatoren eine zentrale Herausforderung dar. Denn die Bedeutung der schnellen Händler, den High-Frequency-Traders (HFT), ist heute auf rund zwei Drittel des gesamten Marktvolumens gestiegen. In derart schnellen Märkten reicht Fonds wie Galleon der Vorsprung vom Bruchteil einer Sekunde, um Geld zu verdienen. Wie groß jedoch die Gewinne aus diesem Bereich sind, lässt sich aufgrund des Mangels an Daten noch nicht feststellen.

Kritisch Reaktionen

Branchenexperten, etwa von Tabb Group, sehen die neuen Vorschläge von Regulatoren aber mitunter kritisch. Dark Pools und HFT hätten wichtige Funktionen, besonders wenn es darum geht, einzelne Käufe und Verkäufe von Aktien günstiger zu machen. Zwar sei mehr Transparenz jedenfalls hilfreich, allerdings geben die Forscher zu bedenken, dass in den USA etwa, in denen diese Technologien viel weiter verbreitet sind, es für Anleger sehr viel günstiger ist, am Markt zu handeln, als etwa in Europa oder Japan.
-----------
Reite auf der Welle der gegenwärtigen Wahrheit

http://www.ariva.de/forum/Quid-facto-nos-hodie-Dax-387856

1662 Postings, 4455 Tage madschuhGeheimkredite für Banken

 
  
    
25.11.09 10:38
Die britische Zentralbank hat inmitten der Finanzkrise zwei große Banken des Landes mit geheimen Krediten gerettet.


Die Royal Bank of Scotland (RBS) und die Halifax-Bank of Scotland (HBOS) erhielten im Herbst 2008 Darlehen über insgesamt 61,6 Mrd. Pfund (68 Mrd. Euro), wie die Zentralbank mitteilte. Die Hilfen wurden damals demnach geheimgehalten, um den Finanzsektor nicht zu destabilisieren.

Inzwischen bestehe nicht mehr das Risiko "potenziell systemischer Störungen" durch die Veröffentlichung, erklärte die britische Zentralbank. Die RBS lieh sich demnach ab Anfang Oktober Geld und hielt Mitte des Monats mit 36,6 Mrd. Pfund den höchsten Betrag; die HBOS erreichte das Maximum Mitte November mit 25,4 Mrd. Pfund. Beide Banken zahlten die Hilfen den Angaben zufolge inzwischen zurück.

HBOS gehört inzwischen zur Lloyds Banking Group, die wiederum aufgrund massiver staatlicher Hilfen zu 43 Prozent dem britischen Steuerzahler gehört. An RBS hält der Staat inzwischen 84 Prozent.
-----------
Reite auf der Welle der gegenwärtigen Wahrheit

http://www.ariva.de/forum/Quid-facto-nos-hodie-Dax-387856

2626 Postings, 4842 Tage bb28dax

 
  
    
1
30.11.09 14:45
schlußkurs über gd20
indikatoren sehen nicht gut aus
ich versuchs trotzdem
im wochenchart hat der trend gehalten
es bleibt spannend
-----------
Neid muß man sich erarbeiten,Mitleid gibts umsonst
Angehängte Grafik:
downloadattachment.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
downloadattachment.png

2626 Postings, 4842 Tage bb28dax weekly

 
  
    
1
30.11.09 14:46
-----------
Neid muß man sich erarbeiten,Mitleid gibts umsonst
Angehängte Grafik:
dax_weekly.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
dax_weekly.png

2626 Postings, 4842 Tage bb28dax

 
  
    
09.12.09 13:24
und ausgestoppt zum ek
mal sehen obs short läuft
nachdem gestern auf schlußkurs die 20er wieder gefallen ist
short ab 5700 mit CG0WPQ
erster sl 5850
-----------
Neid muß man sich erarbeiten,Mitleid gibts umsonst

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben