UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.599 0,4%  MDAX 34.849 0,1%  Dow 35.741 0,2%  Nasdaq 15.514 1,0%  Gold 1.805 -0,2%  TecDAX 3.827 0,8%  EStoxx50 4.188 0,0%  Nikkei 29.106 1,8%  Dollar 1,1605 -0,1%  Öl 86,0 -0,1% 

Der USA Bären-Thread

Seite 6163 von 6176
neuester Beitrag: 25.10.21 21:48
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 154389
neuester Beitrag: 25.10.21 21:48 von: Murmeltierch. Leser gesamt: 19342330
davon Heute: 1559
bewertet mit 463 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 6161 | 6162 |
| 6164 | 6165 | ... | 6176  Weiter  

70055 Postings, 6382 Tage Anti Lemmingbietet

 
  
    
03.08.21 10:31

70055 Postings, 6382 Tage Anti LemmingReihe: News von gestern, die für die Tonne waren

 
  
    
03.08.21 11:30

70055 Postings, 6382 Tage Anti LemmingDenn wo schnellschreibende Börsenkommentatoren

 
  
    
2
03.08.21 11:34
einen neuen Trend zu sehen glauben (grüner Kasten), gibt es in Wahrheit meist nur einen kurzfristigen Ausreißer von der Norm.

Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen:

 
Angehängte Grafik:
lkdztzut.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
lkdztzut.png

70055 Postings, 6382 Tage Anti Lemmingexplodierende Gaskosten

 
  
    
1
03.08.21 12:54
(Boomsignal Nr. 1)  
Angehängte Grafik:
dutch_nat_gas_prices_russia.jpg (verkleinert auf 41%) vergrößern
dutch_nat_gas_prices_russia.jpg

70055 Postings, 6382 Tage Anti Lemmingexplodierende Frachtkosten

 
  
    
1
03.08.21 12:55
(Boomsignal Nr. 2)

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/handel/...69a-48ba47dc7059

Zu wenig Schiffe, explodierende Frachtkosten
Megastau auf Weltmeeren dürfte noch lange dauern

Exportboom in China, Corona-Comeback in den USA und anderswo: Der Aufschwung der Weltwirtschaft überfordert die Frachtschifffahrt. Weltweit stauen sich Schiffe, Transportkosten erreichen Rekordniveau. Entspannung ist nicht in Sicht.  

70055 Postings, 6382 Tage Anti LemmingBaltic Dry Index schießt hoch

 
  
    
03.08.21 12:58
- von 1100 im November auf 3400 Ende Juni:  
Angehängte Grafik:
2021-08-03_12__56_bdi_3282________0.jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
2021-08-03_12__56_bdi_3282________0.jpg

70055 Postings, 6382 Tage Anti LemmingWir lernen:

 
  
    
1
03.08.21 13:02
Geld drucken kann Berge versetzen, auch noch 13 Jahre nach 2008.

Gegenan-Shorten blieb bislang eine Loser-Strategie.

Wenn eines fernen Tages die Zentralbankenblase platzt (Vertrauen schwindet in die "Notenbanker-Magie" der Marktmanipulation), könnte eine Hyperinflations-Rallye die letzten dann noch lebenden Bären platt machen.  

2779 Postings, 893 Tage SEEE21Ich hatte schon vor einigen Wochen

 
  
    
03.08.21 15:05
einen Geschirrspüler bestellt. Heute ist uns mitgeteilt worden, dass der Hersteller die Lieferbarkeit des Produktes auf das zweite Quartal 2022 versetzt hat! So musste es ja mal kommen, wenn man Kommunisten (China) die gesamte Lieferkette überlässt! Auf Produkte warten und Schlange stehen!  

70055 Postings, 6382 Tage Anti LemmingSeit wann können "Kommunisten"

 
  
    
04.08.21 14:24
überhaupt liefern? Die haben doch angeblich Vorbeiplan-Wirtschaft...  

70055 Postings, 6382 Tage Anti Lemming"Idiot Coin" geht weg wie warme Semmeln

 
  
    
1
08.08.21 09:44
https://markets.businessinsider.com/news/...tokens-speculation-2021-8

A UK man created Idiot Coin to study the 'hype coin' craze. It took a few minutes and $300 to mint 21 million coins that hundreds of people were clamoring to buy.  

70055 Postings, 6382 Tage Anti LemmingWeidmann warnt Schuldenmacher in Eurozone

 
  
    
2
08.08.21 14:47
https://www.n-tv.de/wirtschaft/...er-in-Eurozone-article22730385.html

Bundesbank-Präsident Weidmann bereitet die Euro-Länder auf eine straffere Geldpolitik der Zentralbank vor. Beschleunige sich der Preisauftrieb müsse die EZB die Zinsen anheben. Rücksicht auf die Finanzierungskosten der Staaten könne sie dann nicht nehmen.  

56517 Postings, 5212 Tage heavymax._cooltrad.EZB- Rat vs. Weidmann

 
  
    
1
08.08.21 15:44
war nicht Herr Weidmann stets quasi ein hardliner und somit im Rat stets in der bedauerlichen Minderheit?
Wird echt bald Zeit, dass die illegale Staatenfinanzierung ala Draghi aufhört und gar mal eingestellt wird. Die Börsen werden auch mit höheren Zinsen klar kommen, wie halt auch in früheren Zeiten.
Inflation und Staatenverschuldung oberhalb des stabil versprochenen Euro Waigel-Kohlsch´schen Stabilitätspakts und Negativzinsen zum Schreck der Deutschen Sparer ein dauerhaftes no go!

-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

70055 Postings, 6382 Tage Anti LemmingZinsen wird es "freiwillig" nie wieder geben.

 
  
    
1
08.08.21 20:01
Geht ja auch so, stellen die "Schwarze-Null-Politiker" landauf landab erfreut fest.

Damit ist auch weiterer Neuverschuldung Tür und Tor geöffnet.

Warum?

Früher, als es noch Zinsen ab, galten 140 % Staatsverschuldung als die Absturzschwelle, weil dann (bei z. B. 5 % Zinsen auf Staatsanleihen) die "Schuldentragfähigkeit" eines Landes nicht mehr gewährleistet war. D.h. der Staat hätte damals einen zu großen Teil seines Steueraufkommens allein für den Schuldendienst (Zinszahlungen für ausstehende Staatsanleihen) aufbringen müssen. Es drohte eine unaufhaltsame Abwärtsspirale, weil neue Schulden zum Begleichen der fälligen Zinsen aufgenommen werden müssten, was die Staatschulden dann immer weiter vergrößert. Bis zum allfälligen Staatsbankrott.

Aber das ist jetzt Geschichte.

Bei Negativzinsen wird Schuldenmachen für die Staat nun sogar zu einem einträglichen Geschäft. Bei 1000 % Schuldenquote (also Staatsschulden, die 10 mal so hoch sind wie das BIP) und 3 % Negativzinsen auf Staatsanleihen würde der Staat förmlich im Geld schwimmen. Er bräuchte dann womöglich gar keine Steuern mehr einzunehmen, um den Staatsbetrieb zu (re-)finanzieren. Bedingungsloses Grundeinkommen für Alle wäre möglich.

(Äh, finde den Fehler... ;-))  

55761 Postings, 4889 Tage FillorkillFrüher, als es noch Zinsen ab

 
  
    
2
09.08.21 01:58
'Früher' - so hadern die Alten schon immer mit den Weltenläuften. Der ganze Einwand kürzt sich darauf zusammen, dass heute nichts mehr so ist wie es einst mal war, sprich was eine idealisierende Erinnerungsfunktion glauben machen will. Eine Konstante in 100k Jahren Menschheitsgeschichte. Wer sich mit Textoberflächen begnügen kann der sieht hier hingegen einfach nur ein fundamentales marktwirtschaftliches Prinzip, nämlich das von Angebot und Nachfrage.

Zins ist der Preis für Kredit und wenn den relativ zum Angebot zu wenige haben wollen dann sinkt sein Preis. Ein sinkender Zins ist mithin ein Indiz dafür, dass Private und öffentliche Hände eben nicht beim aktuell so günstigen Angebot zuschlagen, sondern in Sachen Verschuldung weit unter ihren Möglichkeiten bleiben.  Anders ausgedrückt ein chronisch gewordenes Überschussproblem an Kredit, Waren und Dienstleistungen, dass aber - Bären aufgepasst - den Stand von GESTERN repräsentiert.

Im Subtext stellt sich die Sache natürlich vertrackter dar, denn da müsste man über den magischen Kinderglauben vom Geldfetisch sprechen, dessen Ausgangspunkt der Schatzbildner früherer Jahrhunderte und Jahrtausende ist, den es irgendwie ins 21 Jh katapultiert hat. Da lebt er nun mit Smartphone, Schwarmintelligenz und Saldenmechanik, aber seine Weisheiten sind immer noch die aus der Höhle von einst. Das schafft Konfliktpotential, aber mit dem Tool 'Verschwörungsideologie' lässt sich ... (hier bricht der Text ab)
-----------
a la primera línea en pandemia

70055 Postings, 6382 Tage Anti Lemming(hier bricht der Text ab)

 
  
    
3
09.08.21 06:23
Und A.L. liefert die Fortsetzung:

Das beliebteste "Verschwörungstheorie-Tool", um die von Fill geschilderte Angebot/Nachfrage-Verschiebung zu erklären, lautet: Es ist die Geldschwemme der Zentralbanken, geschöpft aus dünner Luft, die ein künstliches Überangebot an Geld schafft und damit den vormals freien Markt aus Angebot und Nachfrage komplett aus dem Lot bringt.

Und zwar dergestalt, dass Geld tatsächlich im Überfluss vorhanden ist. Wozu also sollte "man" (Politiker, Banken, Firmen, Zentralbanken) dann auch noch Zinsen zahlen auf etwas, wovon es ohnehin viel mehr gibt, als faktisch gebraucht wird? Zumal die Aufkäufe von Staatsanleihen durch die Zentralbanken ja ohnehin deren Renditen drücken. Eine willkommene Gelegenheit, dieses Phänomen als Dauer-Deflation umzudichten und einen Paradigmenwechsel der Weltwirtschaft zu postulieren...

5000 Jahre Zinswirtschaft der Vergangenheit waren rückblickend nur eine temporäre Verirrung....

Offiziell soll der Geldsegen der Zentralbanken den Konsum anregen und die Kreditvergabe der Banken fördern, weil sonst ja das Deflations-Gespenst herumspuken würde, und das geht gar nicht.

Inoffiziell betreibt das Geldgedrucke in Europa die per Maastricht wohlweislich verbotene Staatsfinanzierung wackeliger Südperipherie-Ökonomien aus der digitalen Notenpresse. In Japan sind es die bislang noch nicht überwundenen Spätfolgen der Mega-Blase der 1990er Jahre, die beim Platzen endlose Deflation erzeugte und marode Bank- und Staatsfinanzen hinterließ. In USA sind es die Spätfolgen der Bankenkrise 2008 sowie der hämische Wunsch der US-Regierung, aus dem Leitwährungsstatus des US-Dollars durch gezielte Entwertung auf Kosten der Restwelt Kapital zu schlagen. USA ist schließlich der weltgrößte Schuldner und kann an Dollar-Entwertung somit prächtig verdienen.

Die "romantisierende" Behauptung, früher sei alles besser gewesen - wobei mit "früher" die Zeit vor der Notenbank-Ponzifizierung der globalen Wirtschaft gemeint ist, die durch Corona samt "Krisen-Überkompensierung" noch einen Sonderschub erhalten hat - ist vor diesem Hintergrund natürlich nur eine verklärende Träumerei ewig-gestriger Höhlen-Ökonomen, die (guss-)eisern das Blödphone verweigern und ihre Tabellen noch in Steinplatten ritzen.

Nicht wahr, fill?  

3260 Postings, 7943 Tage fwsWaffenhersteller geeignet für Bären an der Börse?

 
  
    
1
09.08.21 17:44
Sieht nach Klagen quasi analog zu den Klagen zumm Gesundheitsschaden der Zigarettenindustrie vor fast 25 Jahren aus, der Zusammenhang ist hier nur noch offensichtlicher:

https://www.blickpunkt-lateinamerika.de/artikel/...auf-schadenersatz/



 

70055 Postings, 6382 Tage Anti LemmingCovid-Stimulus der Fed läuft aus

 
  
    
1
09.08.21 18:15
Angehängte Grafik:
2021-08-09_18__14__1.jpg (verkleinert auf 93%) vergrößern
2021-08-09_18__14__1.jpg

70055 Postings, 6382 Tage Anti LemmingDie FAZ merkt was

 
  
    
09.08.21 18:32
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/...-ezb-17476035.html

Machtkampf in Europa
Die Herrschaft der EZB

Beim Streit um das EuGH-Urteil des Verfassungsgerichts geht es nicht nur um die Machtverteilung in der EU, sondern auch um eine neue Form des Regierens. Der Zentralbankkapitalismus bewirkt eine gigantische Umverteilung von unten nach oben.

---------------------------

A.L.: Über die Umverteilung der Zentralbanken von unten nach oben (unterstrichen) schreibe ich hier im Thread bereits seit vielen Jahren.
 

70055 Postings, 6382 Tage Anti Lemminggut analysiert in der FAZ

 
  
    
1
09.08.21 18:38
In letzter Sekunde hat die Bundesregierung nach einem Bericht der ?Süddeutsche Zeitung? auf das Vertragsverletzungsverfahren reagiert, das die Europäische Kommission wegen des EZB-Urteils des Bundesverfassungsgerichts gegen sie eingeleitet hat. Brüssel wird das Schreiben, dessen Inhalt in dem Bericht nicht erwähnt wird, nun prüfen.

Karlsruhe hatte ein Anleihekaufprogramm der EZB für teils verfassungswidrig erklärt. Die Zentralbank habe die wirtschaftspolitischen Auswirkungen des Programms nicht ausreichend geprüft und mit dem Ankauf von Staatsanleihen in Billionenhöhe ihre Kompetenz überschritten. Die Karlsruher Richter verlangten von ihr, die Verhältnismäßigkeit der Anleihekäufe nachzuweisen.

Die darauf folgende Androhung eines Vertragsverletzungsverfahrens wurde zu Recht als ultimativer Machtanspruch und Kampfansage der EU-Kommission an die Mitgliedstaaten verstanden. Wenn niemand mehr außer dem Europäischen Gerichtshof darüber urteilen dürfen soll, ob sich die europäischen Institutionen an die Verträge halten, dann wäre deren Machtanspruch keine Grenze mehr gesetzt. Sie würden zum Richter über sich selbst und würden sich nach Belieben Kompetenzen zuweisen.

Der Richter ist in diesem Fall ein Teil der Exekutive. Dem Europäischen Gerichtshof wird seit Langem vorgeworfen, den vertraglich nicht gedeckten Machtzuwachs europäischer Institutionen mit schwach begründeten Urteilen abzusegnen (F.A.Z. vom 20. Mai 2020). Es ist ein Gericht mit einer Agenda. Es urteilt im Sinn des Binnenmarkts und der vertieften Integration. Man könnte mit gutem Grund auch ein Vertragsverletzungsverfahren gegenüber dem EuGH anstrengen, im Hinblick darauf, ob er seine judikative Rolle überzieht....  

70055 Postings, 6382 Tage Anti Lemmingdickes Ende (Pflichtlektüre für Fill)

 
  
    
2
09.08.21 18:45
...

Im Kern geht es um ein neues Verhältnis von Staat und Markt. Der Staat regiert über die Zentralbank permanent in den Markt hinein. (A.L.: Mein Reden in # 065...)  Er wird dar­über aber selbst zunehmend von Marktmechanismen abhängig, weil die Zentralbank, wie der Wirtschaftswissenschaftler Joscha Wullweber in seinem lesenswerten Buch ?Zentralbankkapitalismus? (Suhrkamp 2021) darlegt, die Rolle des letzten Garanten übernimmt ? und das auch für unseriöse Finanzprodukte. Es reicht nicht mehr, dass sie [die EZB] dem Finanzmarkt mit dem Leitzins die Linien vorgibt, nach denen dieser sich selbst Liquidität verschafft. Sie muss ihm selbst das Geld vorstrecken. Mit Markt sind dabei, wie Wullweber ausführt, nicht nur die Geschäftsbanken gemeint, sondern auch das Schattenbanksystem, die Investmentbanken oder Hedgefonds mit ihren Hochrisikospekulationen. Das Medium ist eine Geldschöpfung in Billionenhöhe.

...Vielmehr wird der Staat nun selbst von Finanzakteuren getrieben, die umso risikofreudiger werden, als sie wissen, dass die Zentralbank sie am Ende raushauen wird.  

70055 Postings, 6382 Tage Anti LemmingKurz: Ponzi-Kapitalismus in voller Blüte

 
  
    
1
09.08.21 18:48

3260 Postings, 7943 Tage fwsBitcoin verschwindet einfach mal wieder:

 
  
    
11.08.21 14:00
https://www.n-tv.de/wirtschaft/...oehe-gestohlen-article18332941.html

Dürfte für Investoren etwas umweltfreundlicher, und besonders langfristig betrachtet, auch schlauer und lukrativer sein, sich vielleicht mal etwas mehr mit Steinhoff zu befassen:

https://www.ariva.de/steinhoff_international_holdings-aktie
https://www.steinhoffinternational.com/sens.php  

3260 Postings, 7943 Tage fws... und schon wieder:

 
  
    
11.08.21 15:41

3260 Postings, 7943 Tage fws#073: Ob sie damit wohl Erfolg haben werden?

 
  
    
1
11.08.21 15:43
"Liebe Hacker", schrieb Poly Network auf Twitter. "Wir möchten mit euch in Verbindung treten und euch auffordern, die von euch gehackten Vermögenswerte zurückzugeben."

 

3260 Postings, 7943 Tage fwsBetrüger müssen mit Konsequenzen leben

 
  
    
11.08.21 17:19
Zwar nicht immer, aber häufiger als sie selbst denken:

https://www.finews.ch/news/banken/...-ich-hasse-diesen-verdammten-ort

 

Seite: Zurück 1 | ... | 6161 | 6162 |
| 6164 | 6165 | ... | 6176  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Coronaa, deuteronomium, gnomon, iBroker, POWWOW, sue.vi