UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Schaut euch mal die Schweizer an,da läufts rund.

Seite 2 von 4
neuester Beitrag: 21.07.20 12:09
eröffnet am: 29.11.06 18:31 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 76
neuester Beitrag: 21.07.20 12:09 von: walter.eucke. Leser gesamt: 43329
davon Heute: 13
bewertet mit 6 Sternen

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 Weiter  

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Gewinne auf breiter Front.

 
  
    
17.04.07 04:46
News - 16.04.07 18:17
Aktien Zürich Schluss: Gewinne auf breiter Front

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Leitindizes SMI  und SPI  haben am Montag im Verlauf des Handels ihre Gewinne kontinuierlich ausgebaut und entsprechend freundlich geschlossen. Grund für die freundliche Stimmung war die positive Tendenz in Übersee. So schloss der Nikkei am Montagmorgen fester und die Wall Street baute am Nachmittag die Gewinne vom Freitag weiter aus.

Der SMI schloss 92,42 Punkte oder 1,01 Prozent höher auf 9.269,9 Stellen. Der breitere SPI legte 69,93 Punkte oder 0,95 Prozent auf 7.435,69 Zähler zu.

Spitzenreiter im SMI waren SGS (+3,3% auf 1'585 Franken) und Richemont   (+2,9% auf 73,55 Franken). Richemont stehen zusammen mit Swatch (Inhaber +1,7% auf 340 Franken, Namen +1,7% auf 68,95 Franken) in diesen Tagen im Fokus: In Basel und in Genf laufen Uhrenmessen, die für beide Unternehmen bedeutend sind.

Unterstützung lieferten die beiden Grossbankaktien Credit Suisse   (+2,5% auf 91,20 Franken) und UBS   (+1,3% auf 75,60 Franken), die über dem Marktdurchschnitt notierten. Mit Julius Bär   (+2,8% auf 175,30 Franken), Swiss Life (+2,6% auf 320,25 Franken), ZFS   (+1,3% auf 353,50 Franken) und Baloise   (+1,2% auf 132,10 Franken) verbuchten weitere Finanztitel überdurchschnittliche Gewinne.

Als Bremsklotz erwiesen sich Nestle  : Die Aktie schaffte zwar kurz vor Handelsschluss den Sprung in die Gewinnzone auf 484,75 Franken, das Plus von 0,2 Prozent blieb aber im Vergleich zum Gesamtmarkt sehr bescheiden. Seit der Ankündigung des Kaufs der Gerber-Babynahrung von Novartis   notiert der Nestle-Wert rund 1,3 Prozent tiefer als zuvor. Marktbeobachter bewerten den Deal aber nach wie vor positiv.

Novartis weiteten am Berichtstag ihre Gewinne vom Freitag weiter aus um 0,6 Prozent auf 68,70 Franken. Das Konkurrenzpapier von Roche   schloss 0,3 Prozent höher auf 224,20 Franken. Roche wird an diesem Mittwoch Umsatzzahlen zum ersten Quartal veröffentlichen./ek/fin/AWP/sb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CREDIT SUISSE GROUP 75,31 +2,43% NYSE
CS GROUP N 91,20 +2,47% VIRT-X
NESTLE N 484,75 +0,21% VIRT-X
NOVARTIS N 68,70 +0,59% VIRT-X
RICHEMONT 73,55 +2,94% VIRT-X
ROCHE I 244,00 +1,92% Zürich
SMI 9.269,90 +1,01% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.435,69 +0,95% Schweizer Indizes
ZURICH FINANCIAL N 353,50 +1,29% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Zürich: Dank Roche und UBS mit Gewinnen.

 
  
    
1
18.04.07 18:48
News - 18.04.07 18:23
Aktien Zürich Schluss: Dank Roche und UBS mit Gewinnen

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Börse widersetzte sich am Mittwoch dank einer sehr starken Entwicklung des Roche-Kurses dem weltweiten Abwärtstrend an den Aktienmärkten. Der Pharmamulti hatte am Berichtstag starke Umsatzzahlen für das erste Quartal veröffentlicht. Auch UBS waren am Tag der Generalversammlung gesucht. Abgesehen davon war das Bild auch in der Schweiz von Gewinnmitnahmen geprägt. Nach dem jüngsten Anstieg seien die Märkte überkauft, was nun in einer kleinen Konsolidierung gemündet sei, hieß es.

Der SMI  schloss 0,55 Prozent oder 50,53 Punkte höher auf 9.278,53 Stellen, der breitere SPI  gewann 0,43 Prozent oder 31,93 Zähler auf 7.439,25 Punkte.

Die grosskapitalisierten Roche-Genussscheine   (+2,7% auf 229,10 CHF) vermochten den SMI fast schon aus eigener Kraft in die Gewinnzone zu hieven. Die Anleger zeigten sich beeindruckt von besser als erwartet ausgefallenen Umsatzzahlen im ersten Quartal 2007. Gut aufgenommen wurde auch die erhöhte Guidance für das laufende Jahr. Konkurrentin Novartis   (Aktie -0,4% auf 68,45 CHF) wird nächsten Montag mit seinen Zahlen folgen. Roche habe eine hohe Messlatte vorgelegt, hieß es.

Auch Nestle   (+0,8% auf 483 CHF) leisteten dem SMI Schützenhilfe. Die Tochtergesellschaft L'Oréal hat im ersten Quartal bessere Ergebnisse erzielt als von Analysten erwartet. Nestle hält rund ein Viertel am weltweit größten Kosmetikkonzern.

UBS   stiegen am Tag der Generalversammlung 1,5 Prozent auf 76,65 Franken. Das laufende Geschäftsjahr habe für die UBS   sehr gut begonnen, hieß es am Aktionärstreffen. Die Grossbank bestätigte zudem ihre Konzernziele und erteilte großen Übernahmen für die nächste Zeit eine Absage. Credit Suisse   (-0,4% auf 90 CHF) standen am Berichtstag im Schatten ihrer alten Rivalin.

Ebenfalls mit Gewinnen schlossen Synthes   (+1,7% auf 158,90 CHF) am Vortag der Bilanzvorlage.

Auf der Gegenseite verloren zyklische Aktien wie Holcim   (-0,9% auf 128 CHF), Syngenta   (-0,6% auf 243,90 CHF), Clariant   (-1,4% auf 20,80 CHF), Nobel Biocare (-0,8% auf 441,25 CHF) und Richemont   (-0,6% auf 72,85 CHF) an Terrain.

Am breiten Markt (SPI) sprangen die Affichage-Titel um 8 Prozent auf 263 Franken. Zwei außerbörsliche Transaktionen von insgesamt rund 20 Prozent aller Aktien zum höchsten je bezahlten Preis von 280 Franken liessen Gerüchte aufkommen, dass der größte Einzelaktionär JC Decaux seine Beteiligung von 30 Prozent verändern will. Später wurde eine der beiden Transaktionen rückgängig gemacht.

Daneben stiegen Sulzer   um 2,5 Prozent auf 1.768 Franken. Der Industriekonzern hat das nach wie vor unverbindliche Angebot für Bodycote auf 332 britische Pence je Aktie erhöht, stösst damit aber weiterhin auf Ablehnung. /ra/fin/AWP/sb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CLARIANT N 20,80 -1,42% VIRT-X
CREDIT SUISSE GROUP 74,96 +0,48% NYSE
CS GROUP N 90,00 -0,44% VIRT-X
HOLCIM N 128,00 -0,85% VIRT-X
NESTLE N 483,00 +0,84% VIRT-X
NOVARTIS N 68,45 -0,44% VIRT-X
RICHEMONT 72,85 -0,61% VIRT-X
ROCHE I 247,00 +2,07% Zürich
SMI 9.278,53 +0,55% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.446,56 +0,53% Schweizer Indizes
SULZER N 1.768,00 +2,49% Zürich
SYNGENTA N 243,90 -0,61% VIRT-X
SYNTHES N 158,90 +1,66% VIRT-X
UBS N 76,65 +1,52% VIRT-X
 

8451 Postings, 6039 Tage KnappschaftskassenSchöner Züricher SMI Thread und auch sehr

 
  
    
2
18.04.07 21:58
informativ!

Danke Peddy78  

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Converium verdreifacht Gewinn,Danke@Knappschaftsk.

 
  
    
19.04.07 08:09
für die netten Worte.

News - 19.04.07 08:00
Converium verdreifacht Gewinn wegen Sondereffekten - Nein zu SCOR-Offerte

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Rückversicherer Converium   hat mitten im Abwehrkampf gegen eine Übernahme durch SCOR   seinen Quartalsüberschuss verdreifacht. Der Nettogewinn sei in den ersten drei Monaten des Jahres wegen Sondereffekten von 49,9 auf 150,9 Millionen US-Dollar gesprungen, teilte Converium am Donnerstag in Zürich mit. Hauptursachen des Anstiegs waren eine Wertberichtigung für Steuerforderungen in Höhe von 85,2 Millionen Dollar sowie realisierte Gewinne aus Kapitalanlagen in Höhe von 30,3 Millionen Dollar. Den Sondererträgen standen Aufwendungen für Sturmständen gegenüber.

Die Katastrophenschäden durch den Wintersturm Kyrill habe das Ergebnis im ersten Quartal mit 44,6 Millionen Dollar belastet. Die Schaden-Kosten-Quote im Nicht-Lebensversicherungsgeschäft verschlechterte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal von 96,5 Prozent auf 104,6 Prozent. Auf normalisierter Basis - unter anderem nach Herausrechnung der Kyrill-Schäden - lag die Quote bei 97,8 Prozent. Die Summe der gebuchten Bruttoprämien stieg um zehn Prozent auf 711,8 Millionen Dollar. Die verdienten Nettoprämien legten um 8,5 Prozent auf 460 Millionen Dollar zu.

Für das Gesamtjahr rechnet Converium mit einer positiven Entwicklung. Die gebuchten Bruttoprämien sollen auf mindestens 2,2 Milliarden Dollar zulegen. Für die Schaden-Kosten-Quote im Nicht-Lebensversicherungsgeschäft werden 98,5 Prozent angestrebt.

Converium-Chefin Inga Beale wies das Übernahmegebot des französischen Mitbewerbers SCOR erneut zurück. 'Wir glauben, dass unsere hervorragende finanzielle Performance und der nachweisliche Fortschritt bei der Umsetzung unserer Zukunftsplanung weitere Belege für unsere Ansicht sind, dass das feindliche Angebot von SCOR Converium und seine mittelfristigen Aussichten unterbewertet', sagte sie. Bleibe das Angebot unverändert, werde Converium es weiterhin ablehnen. SCOR bietet 2,56 Milliarden Dollar für Converium./stw/zb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CONVERIUM HLDG N 22,05 -1,12% Zürich
SCOR NON REGR 2,13 -1,84% Paris
SCOR REGROUPE 21,55 -0,92% Paris
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Schweizer Börse widersetzt sich Abwärtstrend

 
  
    
19.04.07 08:16
Mal sehen wie die sich heute schlagen.

News - 18.04.07 19:00
Schweizer Börse widersetzt sich Abwärtstrend

Die Schweizer Börse widersetzte sich am Mittwoch dank einer sehr starken Entwicklung des Roche-Kurses dem weltweiten Abwärtstrend an den Aktienmärkten. Der Pharmamulti hatte am Berichtstag starke Umsatzzahlen für das erste Quartal veröffentlicht.



HB ZÜRICH. Auch UBS waren am Tag der Generalversammlung gesucht. Abgesehen davon war das Bild auch in der Schweiz von Gewinnmitnahmen geprägt. Nach dem jüngsten Anstieg seien die Märkte überkauft, was nun in einer kleinen Konsolidierung gemündet sei, hieß es.

Der SMI schloss 0,55 Prozent oder 50,53 Punkte höher auf 9 278,53 Stellen, der breitere SPI gewann 0,43 Prozent oder 31,93 Zähler auf 7 439,25 Punkte.

Die grosskapitalisierten Roche-Genussscheine (+2,7% auf 229,10 CHF) vermochten den SMI fast schon aus eigener Kraft in die Gewinnzone zu hieven. Die Anleger zeigten sich beeindruckt von besser als erwartet ausgefallenen Umsatzzahlen im ersten Quartal 2007. Gut aufgenommen wurde auch die erhöhte Guidance für das laufende Jahr. Konkurrentin Novartis (Aktie -0,4% auf 68,45 CHF) wird nächsten Montag mit seinen Zahlen folgen. Roche habe eine hohe Messlatte vorgelegt, hieß es.

Auch Nestle (+0,8% auf 483 CHF) leisteten dem SMI Schützenhilfe. Die Tochtergesellschaft L'Oréal hat im ersten Quartal bessere Ergebnisse erzielt als von Analysten erwartet. Nestle hält rund ein Viertel am weltweit größten Kosmetikkonzern.

UBS stiegen am Tag der Generalversammlung 1,5 Prozent auf 76,65 Franken. Das laufende Geschäftsjahr habe für die UBS sehr gut begonnen, hieß es am Aktionärstreffen. Die Grossbank bestätigte zudem ihre Konzernziele und erteilte großen Übernahmen für die nächste Zeit eine Absage. Credit Suisse (-0,4% auf 90 CHF) standen am Berichtstag im Schatten ihrer alten Rivalin.

Ebenfalls mit Gewinnen schlossen Synthes (+1,7% auf 158,90 CHF) am Vortag der Bilanzvorlage.

Auf der Gegenseite verloren zyklische Aktien wie Holcim (-0,9% auf 128 CHF), Syngenta (-0,6% auf 243,90 CHF), Clariant (-1,4% auf 20,80 CHF), Nobel Biocare (-0,8% auf 441,25 CHF) und Richemont (-0,6% auf 72,85 CHF) an Terrain.

Am breiten Markt (SPI) sprangen die Affichage-Titel um acht Prozent auf 263 Franken. Zwei außerbörsliche Transaktionen von insgesamt rund 20 Prozent aller Aktien zum höchsten je bezahlten Preis von 280 Franken liessen Gerüchte aufkommen, dass der größte Einzelaktionär JC Decaux seine Beteiligung von 30 Prozent verändern will. Später wurde eine der beiden Transaktionen rückgängig gemacht.

Daneben stiegen Sulzer um 2,5 Prozent auf 1 768 Franken. Der Industriekonzern hat das nach wie vor unverbindliche Angebot für Bodycote auf 332 britische Pence je Aktie erhöht, stösst damit aber weiterhin auf Ablehnung.



Quelle: Handelsblatt.com



News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CREDIT SUISSE GROUP 75,01 +0,55% NYSE
RICHEMONT 72,85 -0,61% VIRT-X
SULZER N 1.768,00 +2,49% Zürich
SYNTHES N 158,90 +1,66% VIRT-X
-- -- -- --
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Etwas langsamer(später)als die Ösis,aber nicht ...

 
  
    
23.04.07 19:02
schlechter.

News - 23.04.07 18:58
Aktien Zürich Schluss: Gute Stimmung hält an - Nestlé klar an der Spitze

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die gute Stimmung an den Schweizer Aktienbörsen hält weiter an. Die Indices haben am Morgen dank guter Quartals-Resultate vor allem von Nestle   aber auch von Novartis   am Montag ein neues Jahreshoch erzielt. Danach kam es allerdings zu einigen Gewinnmitnahmen, so dass der Markt etwas unter dem Tageshoch schloss. Das Blue-Chips-Barometer SMI  gewann bis zum Schluss 38,32 Punkte beziehungsweise 0,41 Prozent auf 9.438,07 Zählern. Der breitere Swiss Performance Index avancierte derweil 27,60 Punkte beziehungsweise 0,37 Prozent und schloss bei 7'585,84 Zählern.

Der Markt werde derzeit getragen von guten Unternehmensresultaten sowie von Gerüchten und Spekulationen, hieß es in Anlegerkreisen. Offenbar hätten die meisten Investoren die Ängste, die noch vor wenigen Wochen das Geschehen beherrscht hätten, wieder abgelegt. Auch aus technischer Sicht sei das Bild auf die nächsten zwei bis drei Monate positiv.

Die größten Gewinne im SMI gingen zwar zum Schluss an ABB   (+1,8 Prozent auf 23,05 Franken) und SGS (+1,5 Prozent auf 1.589 Franken), doch das Hauptaugenmerk war heute auf Nestle gerichtet, die mit einem Plus von 1,4 Prozent auf 488,50 Franken glänzten. Der weltgrößte Nahrungsmittelhersteller hat die Umsatzzahlen zum ersten Quartal veröffentlicht und dabei die Analystengilde schlecht aussehen lassen. Vor allem die Raten für das organische und das interne Realwachstum lagen trotz weiterhin hoher Rohstoffpreise massiv über den Schätzungen der Analysten. Diese zeigten sich denn auch sehr angetan vom Resultat und bestätigten zumeist ihre bereits hohen Einstufungen.

Auch Novartis hat mit seinen Quartalsresultaten die Märkte positiv überrascht und weit über den Erwartungen abgeschnitten. Die Analysten hatten vor allem das Pharmawachstum und die Entwicklung des Generikageschäftes unterschätzt. Die Aktie konnte die Anfangsgewinne von über 2 Prozent allerdings nicht halten und büßte im Laufe des Tages einen guten Teil davon wieder ein. Zum Schluss gab es noch ein durchschnittliches Plus von 0,4 Prozent auf 69,80 Franken.

Weiter im Aufwind sind nach den optimistischen Äusserungen der Konzernspitze von letzter Woche die Titel von Swatch (I +1,0 Prozent auf 346,50 Franken, N +0,7 Prozent auf 70 Franken). Aber auch die Titel der CS (+0,8 Prozent auf 92,95 Franken) gewannen im Zusammenhang mit den jüngsten Fusionsspekulationen im Finanzsektor weiter an Terrain./uh/mk/AWP/edh

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ABB LTD N 23,05 +1,77% VIRT-X
NESTLE N 488,50 +1,40% VIRT-X
NOVARTIS N 69,80 +0,36% VIRT-X
SMI 9.438,07 +0,41% Schweizer Indizes
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Kühne + Nagel steigert Gewinn und Umsatz stärker..

 
  
    
23.04.07 19:48
News - 23.04.07 09:54
Kühne + Nagel steigert Gewinn und Umsatz stärker als erwartet

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Logistikkonzern Kühne + Nagel International AG  hat im ersten Quartal 2007 seinen Umsatz und Überschuss gegenüber dem Vorjahr gesteigert und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der Umsatz stieg um 13,5 Prozent von 4,29 Milliarden Franken im Vergleichszeitraum auf 4,87 Milliarden Franken, teilte das Unternehmen am Montag in Zürich mit. Das EBITDA verbesserte sich um 15,4 Prozent auf 229 (1,99) Millionen Franken, das EBIT um 21,4 Prozent auf 172 (142) Millionen Franken. Unter dem Strich erwirtschaftete Kühne + Nagel nach eigenen Angaben einen Überschuss von 130 (VJ 102) Millionen Franken. Dies entspricht einer Steigerung um 28,2 Prozent.

Mit diesen Zahlen übertrifft der Logistikkonzern die Erwartungen der Analysten: Sie schätzten einen Umsatz (AWP-Konsens) von 4,82 Milliarden Franken, einen Bruttogewinn von 1,39 Milliarden Franken, einen EBIT von 160 Millionen Franken und einen Überschuss von 118 Millionen Franken. Für das laufende Jahr erwartet Kühne + Nagel eine Fortsetzung des 'positiven Trends' der ersten drei Monate 2007.

Auf Konzernebene verbesserte sich die EBITDA-Marge auf 4,7 Prozent (4,6) Prozent. Eine überdurchschnittliche Margenentwicklung verzeichneten die Bereiche See- und Luftfracht. Bei der Seefracht erhöhte sich der Umsatz um 11,4 Prozent auf 2,23 (1,99) Milliarden Franken. Der Umsatz legte um 14 Prozent zu. Auf operativer Ebene resultierte ein EBITDA von 90,5 (76,5) Millionen Franken und eine Verbesserung der EBITDA-Marge auf 4,1 (3,8) Prozent. Als Grund für die Margen-Verbesserung gab Kühne + Nagel Produktivitätssteigerungen sowie ein effizientes Transportmanagement an.

Im Bereich Luftfracht stieg der Umsatz auf 838,3 (796) Millionen Franken bei einem Volumenzuwachs von 13 Prozent. Das EBITDA erhöhte sich auf 47,5 (37,2) Millionen Franken, was zu einer EBITDA-Marge von 5,7 (4,7) Prozent führte. Besonders erfreulich habe sich dabei das Luftfrachtgeschäft in Europa entwickelt: Die deutsche Landesgesellschaft erzielte laut Mitteilung Rekordwerte bei Umsatz, Tonnage und Ergebnis.

Beim Landverkehr resultierte ein Umsatz von 679 (560) Millionen Franken. Das EBITDA ging auf 10,2 (11,5) Millionen Franken zurück, während sich das EBIT auf 3,6 (1,1) Millionen Franken verbesserte. Dabei habe die Ladungsmenge insbesondere dank der Schaffung eines europäischen Hub-Systems sowie dem Cross-Selling 'maßgeblich' erhöht werden können, teilte Kühne + Nagel erläuternd mit.

Bei der Kontraktlogistik lag der Umsatz im ersten Quartal des laufenden Jahres bei 1,09 (0,91) Milliarden Franken. Der EBITDA erhöhte sich auf 58,6 (51,2) Millionen Franken. Künftig sollen die Schwerpunkte in diesem Bereich auf der Expansion der Aktivitäten, vor allem in Asien, Lateinamerika und Osteuropa, einem 'aggressiven Kostenmanagement' sowie der Nutzung des Cross-Selling-Potenzials liegen, hieß es in der Mitteilung weiter./fin/gab/AWP/wiz

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
KUEHNE&NAGEL INT N 107,50 +0,56% Zürich
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78SMI klar im Plus-ABB beflügelt von Quartalszahlen.

 
  
    
26.04.07 23:15
News - 26.04.07 19:59
Aktien Zürich Schluss: SMI klar im Plus - ABB beflügelt von Quartalszahlen

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag klar im Plus geschlossen. Unterstützung erhielt der Markt von besser als erwartet ausgefallenen US-Makrodaten (Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe) und von einer freundlichen Eröffnung der US-Börsen. Der SMI  schloss um 17.30 Uhr 51,99 Punkte oder 0,55 Prozent höher bei 9.481,25 Punkten. Der breiter gefasste SPI , welcher Dividendenabgänge nicht berücksichtigt, legte ebenfalls 0,55 Prozent zu und schloss bei 7.655,55 Punkten.

Im Fokus standen ABB  , die mit Plus fünf Prozent auf 24,30 Franken den SMI klar anführten. Die vom Konzern präsentierten Quartalszahlen wurden am Markt überaus positiv kommentiert. Der Zahlenkranz hatte die Erwartungen markant übertroffen, einige Banken erhöhten in der Folge ihre Ratings für den Titel.

Auch Nobel Biocare verbuchten nach Vorlage von Zahlen überdurchschnittliche Kursgewinne und legten um 0,8 Prozent auf 427 Franken zu, obwohl der Medizinaltechnikkonzern Zahlen am unteren Ende der Analystenschätzungen vorgelegt hatte. Während das Wachstum in den USA enttäuschte, erntete die Gruppe Lob für ihr Geschäft in den anderen Regionen außerhalb Europas.

Maßgeblich gestützt wurde der SMI von den Schwergewichten UBS   (+1,9 Prozent auf 79,95 Franken) und Novartis   (+1,7 Prozent auf 71 Franken), die hinter ABB   die größten Zugewinne verbuchten. Daneben notierten auch Credit Suisse   (+0,4 Prozent auf 95,05 Franken) höher. Die Banktitel waren bereits am Vortag gesucht: Grund sind Übernahmefantasien, nachdem in Europa mächtig um die niederländische Bank ABN Amro   gekämpft wird./ek/mk/AWP/fj

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ABB LTD N 24,30 +4,97% VIRT-X
ABN AMRO HOLDING 36,30 +0,25% Amsterdam
CREDIT SUISSE GROUP 78,61 -0,54% NYSE
CS GROUP N 95,05 +0,37% VIRT-X
NOVARTIS N 71,00 +1,65% VIRT-X
SMI 9.481,25 +0,55% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.655,55 +0,55% Schweizer Indizes
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Credit Suisse steigert Gewinn etwas stärker als ..

 
  
    
02.05.07 21:45
News - 02.05.07 12:49
ROUNDUP: Credit Suisse steigert Gewinn etwas stärker als erwartet

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die zweitgrößte Schweizer Bank Credit Suisse   hat mit seinem Gewinnplus im ersten Quartal die Markterwartungen leicht übertroffen. Sein weiteres Wachstum will die Bank unverändert durch kleinere und mittlere Zukäufe unterstützen. Für das laufende Jahr bestätigte die Gruppe ihre Ziele und erwartet unverändert einen Überschuss von mehr als 8,2 Milliarden Franken. 'Wir haben nichts anderes gesagt, also bleibt das Ziel bestehen', sagte Finanzchef Renato Fassbind am Mittwoch bei einer Telefonkonferenz.

Im abgelaufenen ersten Quartal erzielte die Credit Suisse einen Überschuss von 2,729 Milliarden Franken und lag damit um fünf Prozent über dem Wert aus dem Vorjahresquartal. Von der dpa-AFX-Partneragentur AWP befragte Experten hatten mit 2,646 Milliarden Franken gerechnet. Der Nettoertrag legte um elf Prozent auf 10,67 Milliarden Franken zu. Experten stuften die Zahlen als gemischt ein. Während der Überschuss etwas höher als erwartet ausfiel, enttäuschten der Ertrag und das Vorsteuerergebnis.

KLEINE UND MITTLERE ZUKÄUFE

Die Aktie stieg in den ersten Handelsminuten auf das Rekordhoch von 95,80 Franken, konnte aber das Niveau bis zum Mittag nicht halten. Bis 12.30 Uhr gab der Kurs um 1,26 Prozent auf 94,25 Franken nach. Ein Händler sagte, dass die Zahlen zwar wie erwartet gut ausfielen, aber nicht ausreichten, um die Aktie weiter zu beflügeln. Er verwies darauf, dass die Credit Suisse-Anteile im vergangenen Monat um knapp zehn Prozent zugelegt haben.

Da die Kosten nicht so stark wie die Erträge anzogen, sank das Kosten-Ertrags-Verhältnis (CIR) von 68,8 auf 66,0 Prozent. Der gesamte Zufluss an verwaltendem Vermögen stieg um 27,2 Prozent auf 43,0 Milliarden Franken. 'Der Bereich Wealth Management erzielte im ersten Quartal Netto-Neugelder in Höhe von 15,2 Milliarden Franken, was einer annualisierten Zuwachsrate von 7,8 Prozent entspricht', hieß es. Ende März lag das verwaltete Vermögen bei 1,55 Billionen Franken und damit 4,5 Prozent höher als Ende 2006.

GUTE AUFTRAGSLAGE

Der Finanzchef bekräftigte frühere Aussagen, wonach die Bank durch kleinere und mittlere Zukäufe wachsen will. Als Größenordnung nannte Fassbind die Ende vergangenen Jahres erworbene Hedging-Griffo, für die Credit Suisse rund 350 Millionen Franken auf den Tisch gelegt hatte. Außerhalb der Schweiz sei die Credit Suisse aber nicht an einem Einstieg ins Filialgeschäft interessiert, betonte Fassbind. Mit Blick auf den laufenden Übernahmekampf um die niederländische ABN Amro sagte der Finanzchef, er sei überzeugt, dass es zu weiteren Transaktionen kommen werde.

Die Credit Suisse verfügt eigenen Angaben zufolge weiterhin über eine sehr gute Auftragslage und ist angesichts des guten makroökonomischen Umfelds zuversichtlich betreffend die langfristigen Wachstumsaussichten im Investment Banking, Private Banking und Asset Management. 'Unser Ergebnis im ersten Quartal bestätigt den kontinuierlichen Fortschritt unseres integrierten Geschäftsmodells', sagte Credit Suisse-Chef Oswald Grübel./sb/zb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CREDIT SUISSE GROUP 78,70 +0,32% NYSE
CS GROUP N 95,00 -0,47% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78UBS enttäuscht Börse,Holcim besser als erwartet.

 
  
    
04.05.07 09:02
News - 03.05.07 08:45
Holcim steigert Gewinn und Umsatz stärker als erwartet

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Baustoffhersteller Holcim   hat im ersten Quartal Umsatz und Gewinn stärker als erwartet gesteigert und die Prognosen bestätigt. Der Umsatz sei im Vergleich zur Vorjahresperiode um 23,8 Prozent auf 5,73 (VJ 4,63) Milliarden Schweizer Franken gestiegen, während der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 34,1 Prozent auf 1,34 (1,00) Milliarde Franken wuchs. Dies teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Marge lag den Angaben zufolge bei 23,4 (21,6) Prozent.

Holcim wies einen Betriebsgewinn (EBIT) von 904 (627) Millionen Franken aus, die Marge belief sich auf 15,8 (13,5) Prozent. Schliesslich resultierte ein Konzerngewinn nach Minderheiten von 356 (170) Millionen Franken (+109,4 Prozent), teilte das Unternehmen weiter mit

Damit hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Diese rechneten nach Umfragen der Schweizer dpa-AFX-Partneragentur AWP im Durchschnitt mit einem Umsatz von 5,36 Milliarden Franken, einem Betriebsgewinn (EBIT) von 765 Millionen und einem Überschuss nach Minderheiten von 219 Millionen Franken.

Der Zementabsatz stieg um 24,5 Prozent auf 34,6 Millionen Tonnen. Am kräftigsten sei die Zunahmein Asien dank des Ausbaus der Präsenz in Indien ausgefallen, so Holcim. Das Unternehmen rechnet weiterhin mit einem internen betrieblichen EBITDA-Wachstum von 5 Prozent./tz/mk/AWP/wiz/zb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HOLCIM N 132,10 +0,46% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78SMI wieder im Bereich des Allzeithochs

 
  
    
05.05.07 08:19
News - 04.05.07 18:21
Aktien Zürich Schluss: Klar fester - wieder im Bereich des Allzeithochs

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Freitag mit klar festeren Kursen aus dem Handel gegangen und hat dabei die bisher negative Wochenbilanz mehr als ausgeglichen. Nach volatilem Beginn baute der SMI  seine Gewinn im Tagesverlauf mehr und mehr aus, gestützt von positiv eröffnenden US-Börsen. Die am Nachmittag publizierten Daten zum US-Arbeitsmarkt nahmen indes keinen großen Einfluss auf das hiesige Börsengeschehen.

Die freundliche Grundtendenz unter den Investoren sei weltweit von den zahlreichen Übernahmeaktivitäten gestützt gewesen, hieß es in Marktkreisen. An der Nachrichtenfront blieb es zum Wochenschluss verhältnismäßig ruhig. Der SMI  kletterte um 62,42 Punkte oder 0,66% auf 9.455,47 Punkte nach oben und schloss damit nur unwesentlich tiefer als beim bisher besten Tagesschluss am 26. April. Im Wochenvergleich ergab sich ein Plus von 0,4 Prozent. Der SPI  erhöhte sich am Freitag um 49,88 Punkte beziehungsweise 0,66 Prozent auf 7.644,82 Zähler.

Als Tagessieger gingen Lonza   (+2,6% auf 121,10 CHF) aus dem Rennen, gefolgt von Holcim mit einem Plus von 2,0 Prozent auf 134,70 CHF. Holcim profitierten weiterhin vom am Donnerstag vorgelegten ausgezeichneten Quartalsausweis.

Dicht dahinter beendeten Roche   (+1,9% auf 233 CHF) den Handel. Der Titel erholte sich damit von der eher schwachen Performance der vergangenen sieben Börsentage. Novartis   (+0,9% auf 71 CHF) zogen ebenfalls klar an, allerdings waren hier die Gewinne etwas moderater. Der Pharmasektor hatte von einer positiven Einschätzung der Bank ABN Amro Auftrieb erhalten.

Unter den Topaktien vom Freitag waren weiter Swatch N  (+1,9% auf 71,95 CHF), ZFS   (+1,7% auf 365 CHF) oder Clariant   (+1,5% auf 19,80 CHF).

Ähnlich stark entwickelten sich Swiss Life (+1,4% auf 318 CHF). Der politische Entscheid aus Bern, die Mindestverzinsung für Altersguthaben wieder anzuheben, vermochte Swiss Life nicht zu bremsen. Ausschlaggebend für die Kursgewinne bei Swiss Life war die Aufnahme des Titels in den viel beachteten MSCI World Index.

Swiss Re   (+0,7% auf 115,30 CHF) gaben gegen Handelsende einen Teil größerer Gewinne aus dem frühen Geschäft wieder preis. Swiss Re   wurden vom guten Quartalsausweis von Munich Re gestützt. UBS (+0,7% auf 77 CHF) holten die Verluste vom Vortag im Anschluss an die Quartalszahlen nur teilweise wieder auf.

Unter der kleinen Zahl an Verlierern war die Performance von Syngenta   (-1,3% auf 223,40 CHF) am schwächsten. Syngenta   hat in den USA einen Patenrechtstreit gegen Monsanto und Dow Chemical verloren, was sich in einer sinkenden Tendenz über den gesamten Tagesverlauf niederschlug. Im Wochenvergleich erlitten Syngenta   gar einen Rückschlag um 7,5 Prozent./cf/ASU/she

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CLARIANT N 19,80 +1,54% VIRT-X
Dow Jones Industrial Average Index 13.264,62 +0,18% DJ Indices
NOVARTIS N 71,00 +0,85% VIRT-X
ROCHE I 266,25 +1,82% Zürich
SMI 9.455,47 +0,66% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.644,82 +0,66% Schweizer Indizes
SWATCH GROUP N 71,95 +1,91% VIRT-X
SWISS RE N 115,30 +0,70% VIRT-X
SYNGENTA N 223,40 -1,28% VIRT-X
ZURICH FINANCIAL N 365,00 +1,67% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Überschuss im ersten Quartal stärker als erwartet.

 
  
    
08.05.07 09:30
News - 08.05.07 07:53
Swiss Re steigert Überschuss im ersten Quartal stärker als erwartet

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der weltgrößte Rückversicherer Swiss Re   hat ihren Gewinn im ersten Quartal um mehr als die Hälfte gesteigert und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der Überschuss sei um 54 Prozent auf 1,329 Milliarden Schweizer Franken gewachsen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Zürich mit. Von der Schweizer dpa-AFX-Partneragentur AWP befragte Branchenexperten hatten im Schnitt mit 1,129 Milliarden Franken gerechnet. Swiss Re bekräftigte das Ziel, im Gesamtjahr ein Gewinnwachstum je Aktie von 10 Prozent und eine Eigenkapitalrendite von 13 Prozent zu erzielen.

SCHADEN-KOSTEN-QUOTE VERBESSERT

Auch bei der Schaden-Kosten-Quote im traditionellen Geschäft lag der Rückversicherer besser als von Analysten erwartet. Die Zahl, die die Deckung der Kosten und Schadensummen durch die Prämieneinnahmen zusammenfasst, lag bei 94,8 Prozent und war damit besser als die Expertenprognose von 96,0 Prozent. Der Wintersturm Kyrill hatte bei der Swiss Re früheren Angaben zufolge mit netto mit einer Schadenbelastung von etwa 140 Millionen Euro zu Buche geschlagen.

Bei den verdienten Nettoprämien und der Entwicklung des Eigenkapitals blieb die Swiss Re hinter den Prognosen zurück. Während die befragten Analysten im Schnitt mit Nettoprämien von 8,656 Milliarden Franken gerechnet hatten, lag der Wert tatsächlich lediglich bei 8,091 Milliarden und damit 23 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Der Zuwachs war vor allem der Übernahme von Insurance Solution zu verdanken.

EIGENKAPITAL GEHT ZURÜCK

Das Eigenkapital lagen zum Quartalsende (31. März) mit 30,4 Milliarden unter der Prognose von 31,0 Milliarden Franken. Dies war auch ein Rückgang gegenüber dem Ende des Vorquartals (31. Dezember), als das Eigenkapital noch 30,884 Milliarden Franken betragen hatte. Den Rückgang führte Swiss Re auf den ersten Teil des Aktienrückkaufprogramms in Höhe von 1,7 Milliarden Franken zurück. Das Ergebnis aus Kapitalanlagen belief sich auf 2,3 Milliarden Franken, was einem Plus von 44 Prozent entspricht./mk/AWP/stw/zb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
SWISS RE N 115,80 -0,52% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Dank US-Konjunkturdaten in Gewinnzone gedreht.

 
  
    
12.05.07 08:25
News - 11.05.07 18:19
Aktien Zürich Schluss: Im Plus - Dank US-Konjunkturdaten in Gewinnzone gedreht

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Aktien haben am Freitag den Handel dank gut aufgenommener US-Konjunkturdaten in der Gewinnzone abgeschlossen. Die Indizes eröffneten am Morgen klar schwächer, tendierten bis am frühen Nachmittag weiter mit Abgaben und drehten erst in der Folge ins Plus. In der Schweiz waren Finanzwerte gesucht, während Pharmaaktien nachgaben.

Anlass zur guten Entwicklung gaben US-Konjunkturdaten. Die in der Kernrate unveränderten US-Erzeugerpreise seien 'eine gute Nachricht, was den Rückgang der Einzelhandelsumsätze etwas auffange', sagte ein Händler. Per Saldo führe die Daten zu Zinssenkungshoffnungen. Der SMI  überquerte gar die Marke bei 9.400 Punkten, blieb aber deutlich unter dem Intraday-Allzeithöchststand von 9.515,26 Punkten zurück.

Bis Börsenschluss gewann der SMI  0,44 Prozent oder 40,95 Stellen auf 9.408,25 Punkte. Im Vergleich zur Vorwoche büßte der Index 0,5 Prozent ein. Der breite SPI  stieg am Freitag um 0,34 Prozent (+25,51 Einheiten) auf 7.630,85 Punkte.

Bei den Bluechips waren Finanzwerte dank der Zinshoffnungen gefragt. So gewannen etwa UBS   1,2 Prozent auf 77,10 Franken, Swiss Re   1,3 Prozent auf 114,70 Franken, CS 1,4 Prozent auf 93,60 Franken oder Swiss Life 1,0 Prozent auf 320,00 Franken. Zudem hatte die UBS   vorbörslich mitgeteilt, dass sie die Mehrheit am koreanischen Vermögensverwalter DIMCO übernommen hat. Angeführt wurden die Gewinner allerdings von Synthes (+2,0 Prozent auf 156,40 Franken).

ZFS (+0,5 Prozent auf 377,75 Franken) tendierten dagegen eher unauffällig, nachdem die Titel in den letzten beiden Handelssessionen von Übernahmespekulationen profitierten und kräftig anzogen. Clariant   (unv. auf 21,40 Franken), die zuletzt ebenfalls von Übernahmephantasien unterstützt wurden, schlossen unverändert.

Auf der Verliererseite verhinderten die Pharmaschwergewichte Roche   (-0,1 Prozent auf 228,20 Franken) und Novartis   (-0,2 Prozent auf 70,05 Franken) größere Avancen des SMI , während Nestle   0,3 Prozent auf 481,25 dazugewannen. Am schwächsten schlossen Ciba   (-0,6 Prozent auf 78,50 Franken)./mk/cf/AWP/wiz

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CIBA SC N 78,50 -0,63% VIRT-X
CLARIANT N 21,40 +0,00% VIRT-X
NESTLE N 481,25 +0,26% VIRT-X
NOVARTIS N 70,05 -0,21% VIRT-X
ROCHE I 262,00 +0,10% Zürich
SMI 9.408,25 +0,44% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.630,65 +0,34% Schweizer Indizes
SWISS RE N 114,70 +1,33% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78ZFS steigert Gewinn in Q1über Erwartungen.

 
  
    
16.05.07 08:35
News - 16.05.07 08:29
ZFS steigert Gewinn im ersten Quartal über Erwartungen

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Finanzkonzern Zurich Financial Services(ZFS)   hat im ersten Quartal 2007 den Gewinn gesteigert und die Analystenerwartungen übertroffen. Der Reingewinn stieg um 71 Prozent auf 1,387 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch in Zürich mitteilte. Im Vorjahr hatten Kosten für die Beilegung regulatorischer Probleme das Ergebnis mit 262 Millionen Dollar belastet.

Der Business Operating Profit (BOP - operativer Gewinn vor Wertberichtigungen, Abschreibungen und Sonderposten) stieg von 1,392 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 1,734 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2007. In der Schadenversicherung erzielte die ZFS Bruttoprämien und Policengebühren von 10,216 Milliarden Dollar im Vergleich zu 9,861 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Die Combined Ratio (Schaden-Kosten-Quote) verbessert sich von 95,1 Prozent auf 93,3 Prozent.

ZFS hat damit durchweg die Analystenschätzungen übertroffen. Von der schweizerischen dpa-AFX-Partneragentur AWP befragte Branchenexperten hatten im Durchschnitt mit einem Reingewinn von 1,105 Milliarden Dollar und einem BOP von 1,379 Milliarden Dollar gerechnet. Die Combined Ratio wurde bei 96,3 Prozent erwartet./AWP/hoskk/she

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ZURICH FINANCIAL N 377,25 +0,13% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Banque SYZ & CO - Holcim "buy"

 
  
    
1
16.05.07 08:37
Banque SYZ & CO - Holcim "buy"  

15:54 14.05.07  

Genf (aktiencheck.de AG) - Die Analysten der Banque SYZ & CO stufen die Holcim-Aktie (ISIN CH0012214059/ WKN 869898) unverändert mit "buy" ein.

Mit einer Absatzsteigerung von 23,8% sei Holcim hervorragend in das Jahr 2007 gestartet. Der Nettogewinn habe sich dank einer starken Zunahme der Margen um 109,4% gesteigert. Für 2008 würden die Analysten der Banque SYZ & CO den Gewinn auf lediglich 11,6x und das EV/EBITDA auf 5,0x beziffern. Angesichts des ausgezeichneten Kursverlaufs an der Börse bleibe Holcim damit günstig.

Holcim könne für die ersten Monate des laufenden Jahres bereits eine Absatzsteigerung von 23,8% vorweisen. Als entscheidende Faktoren würden die große Nachfrage in Europa (organisches Wachstum von 17,3%), im Mittleren Osten und in Asien, aber auch die Konsolidierung der getätigten Akquisitionen in Großbritannien und insbesondere in Indien gelten. Stark zunehmende Margen hätten beim Nettogewinn zu einem Plus von 109,4% geführt. Die Bruttomarge weite sich so stark aus, dass die gestiegenen Energiepreise mehr als hätten kompensiert werden können.

Die Aussichten für Holcim würden in einem günstigen wirtschaftlichen Umfeld - die USA ausgenommen - weiter ausgezeichnet bleiben. Für das Jahr 2009 habe sich das Unternehmen ehrgeizige Rentabilitäts-Ziele gesteckt, insbesondere im Bereich der Aggregate, bei dem der Konzern momentan hinter Lafarge zurückbleibe.

Indien stelle jetzt 10% des Gesamtabsatzes des Konzerns. Holcim habe einen Anteil von 24% an einem Markt, der jährlich um mehr als 10% wachse. Das Potenzial zur Margenverbesserung bleibe also beachtlich. 50% des Konzernumsatzes werde von nun an außerhalb Europa und der USA erzielt. Damit befinde sich Holcim in einer ausgesprochen guten Ausgangslage, um von dem Wachstum des Bausektors in Schwellenländern zu profitieren. Der Mittlere Osten biete dabei genauso wie Osteuropa ein wichtiges Potenzial zur Steigerung der Margen.

Holcim setze weiterhin auf eine opportunistische externe Wachstumsstrategie. Das Unternehmen habe bereits den Rückkauf des Minderheitenanteils seiner kanadischen Tochtergesellschaft angekündigt und stocke das Kapital seiner indischen Filiale weiter auf.

Nach Ansicht der Analysten der Banque SYZ & CO dürfte sich die Absatzsteigerung im Laufe des Jahres spürbar verlangsamen. Die Gründe dafür würden sie in dem nicht wiederholbaren Effekt der Integrationen von getätigten Akquisitionen sehen. Das interne Wachstum werde sich hingegen weiterhin auf einem Niveau um 10% bewegen. Für das Jahr 2007 werde ein Gewinnzuwachs von 24% erwartet.

Die Analysten der Banque SYZ & CO empfehlen die Holcim-Aktie weiterhin zum Kauf und heben das Kursziel auf 155,00 CHF an. (Analyse vom 14.05.2007) (14.05.2007/ac/a/a)


Quelle: aktiencheck.de
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Bank Sarasin + Cie AG / Fusion/Übernahme/Beteilig.

 
  
    
16.05.07 09:58
News - 16.05.07 08:51
euro adhoc: Bank Sarasin + Cie AG (deutsch)

euro adhoc: Bank Sarasin + Cie AG / Fusion/Übernahme/Beteiligung / Die Crédit Agricole Gruppe und die Bank Sarasin & Cie AG unterzeichnen eine Vereinbarung über den Verkauf der luxemburgischen Niederlassung Bank Sarasin Europe S.A. an die Crédit Agricole Luxemburg



--------------------------------------------------

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

16.05.2007

Paris, Basel, Luxemburg, den 16. Mai 2007

Crédit Agricole Luxemburg, eine Tochtergesellschaft der Crédit Agricole Gruppe, hat mit der Bank Sarasin & Cie AG, Basel, Schweiz, eine Vereinbarung über die Übernahme ihrer luxemburgischen Niederlassung, der Bank Sarasin Europe S.A., vorbehaltlich der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden, abgeschlossen.

Nach Abschluss dieser Übernahme ist geplant, dass die Bank Sarasin Europe S.A. und die Crédit Agricole Luxemburg bis Mitte 2008 fusionieren. Dank des schrittweisen Vorgehens kann die Kontinuität der Geschäftstätigkeit und die Integration der Belegschaften der beiden Unternehmen unter den bestmöglichen Bedingungen sichergestellt werden. Zudem behalten die Kunden ihre bisherigen Ansprechpartner.

Crédit Agricole Luxemburg setzt Expansion im Rahmen der Wachstumsstrategie der Crédit Agricole Gruppe auf den grossen europäischen Märkten der Privatbanken fort

'Die Übernahme der Bank Sarasin Europe S.A. stärkt das Privatbankgeschäft der Crédit Agricole Gruppe in Europa und macht die Crédit Agricole Luxemburg gemessen am Volumen des verwalteten Vermögens zu einer der fünf grössten Privatbanken im Grossherzogtum Luxemburg.' Unterstreicht Jean-Fréderic de Leusse, Direktor Internationale Geschäftsentwicklung der Crédit Agricole Gruppe. Aufgrund ihrer Grösse (15 Milliarden Euro verwaltetes Vermögen nach Übernahme) und ihrer Kompetenzzentren bietet die Crédit Agricole Luxemburg sowohl ihren Kunden als auch den Mitarbeitern der Bank Sarasin Europe S.A. attraktive Produkte, Leistungen und Entwicklungsperspektiven.

Über Luxemburg hinaus ist diese Übernahme Teil der Expansionsstrategie der Crédit Agricole Gruppe auf den wichtigsten Privatbankmärkten in Europa, wo sie bereits an Standorten wie der Schweiz oder Monaco vertreten ist.

Fokussierung der Bank Sarasin im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie

Die Bank Sarasin & Cie AG bleibt ihrer Wachstumsstrategie treu und setzt bei ihrer geografischen Fokussierung auch auf Wachstumsmärkte ausserhalb Europas, insbesondere auf Asien und den mittleren Osten. Der Verkauf der luxemburgischen Niederlassung Bank Sarasin Europe S.A. mit ihren betreuten Kundenvermögen in Höhe von ca. 2,4 Milliarden Euro an die Crédit Agricole Luxemburg ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg. 'Wir freuen uns, in Crédit Agricole den idealen Partner für diese Transaktion gefunden zu haben. Der Verkauf unserer Aktivitäten als Privatbank in Luxemburg gibt uns den finanziellen Handlungsspielraum, um die Investitionen für unsere geografische Expansion in anderen Zielmärkten fortzusetzen', kommentiert Joachim H. Strähle, CEO der Bank Sarasin & Cie AG.

Die Bank Sarasin & Cie AG betont, dass bestehende Vereinbarungen mit anderen Banken und das Geschäft mit den in Luxemburg domizilierten Anlagefonds durch diese Transaktion nicht betroffen sind.

Weitere Auskünfte:

Crédit Agricole S.A. Alain Berry - Telephone: +33 (0)1 43 23 59 44 - e-mail: alain.berry@credit-agricole-sa.fr Anne-Sophie Gentil - Telephone: +33 (0)1 43 23 37 51 - e-mail: anne-sophie.gentil@credit-agricole-sa.fr

Bank Sarasin & Cie AG: Harald Melzer, Corporate Communications, Media Relations Tel. +41 (0)61 277 70 48 E-Mail: harald.melzer@sarasin.ch

Rückfragehinweis: Benedikt Gratzl, Head of Corporate Communications T.: +41(61)277 70 88 benedikt.gratzl@sarasin.ch

Ende der Mitteilung euro adhoc 16.05.2007 07:15:36

--------------------------------------------------

Emittent: Bank Sarasin + Cie AG Elisabethenstr. 62 CH-4002 Basel Telefon: +41(61)277 77 77 FAX: +41(61) 272 02 05 Email: info@sarasin.ch WWW: http://www.Sarasin.ch Branche: Banken ISIN: CH0002267737 Indizes: SPI Börsen: Geregelter Markt: SWX Swiss Exchange Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
SARASIN N-B- 4.931,00 +0,02% Zürich
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Zurich Financial erhöht Renditeziel.

 
  
    
23.05.07 09:26
News - 23.05.07 07:43
Zurich Financial erhöht mittelfristiges Renditeziel von 12 auf 16 Prozent

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Finanzkonzern Zurich Financial Services (ZFS)   hat sein mittelfristiges Renditeziel angehoben. Das Ziel für die operative Eigenkapitalrendite nach Steuern werde von bisher 12 auf 16 Prozent erhöht, teilte die Versicherungsgesellschaft am Mittwoch in Zürich mit. Das neue Ziel spiegele 'die erwiesene finanzielle und operative Stärke, die Zurich in den vergangenen vier Jahren erlangt hat', hieß es. ZFS will den Angaben zufolge unter die weltweit ersten fünf Versicherer aufrücken./edh/zb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ZURICH FINANCIAL N 393,25 +1,35% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Klein aber fein, die Schweiz.

 
  
    
1
24.05.07 04:44
News - 23.05.07 18:53
Aktien Zürich Schluss: SMI fester - Novartis stützt

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch dank der Unterstützung von Novartis fester geschlossen. Nach verhaltenem Start stieg der Swiss-Market-Index (SMI)  um 0,83 Prozent auf 9.438,77 Zähler. Der Swiss Performance Index SPI  schloss um 0,78 Prozent höher bei 7.678,08 Zählern.

Novartis   stiegen um 1,4 Prozent auf 68,70 CHF. Die Pharma-Titel setzten damit zur Aufholjagd an, nachdem die Unsicherheiten im Patentstreit mit Teva um ein Generikum zum Blockbuster Lotrel in den beiden vorangegangenen Sitzungen deutliche Verluste gebracht hatten.

Als Tagessieger gingen ABB   aus dem Handel. Sie hatten einer positiven Einschätzung und einer Kurszielerhöhung von Prudential Rückenwind erhalten. Die Aktien stiegen um 2,2 Prozent auf 26,05 Schweizer Franken (CHF) und erreichten damit den höchsten Stand seit mehreren Jahren.

Im Blick standen auch die Titel von Zurich Financial Services(ZFS)   am Investorentag des Versicherers, an dessen Ende die Aktie 0,1 Prozent schwächer bei 387,50 CHF aus dem Handel ging. ZFS erhöhte das operative Rentabilitätsziel, was allerdings auch erwartet wurde und nur zu Beginn für Kursgewinne gesorgt hatte. Danach setzten Gewinnmitnahmen ein.

Richemont  stiegen um 0,7 Prozent auf 76,10 CHF. Der Luxusgütekonzern wird an diesem Donnerstag die detaillierten Zahlen für das Gesamtjahr 2006/07 vorlegen, was die Nervosität der Anleger zu einem Teil erklärt.

Am schwächsten schnitten Nobel Biocare   (minus 0,8 Prozent auf 428,50 CHF) und Clariant (minus 0,7 Prozent auf 21,05 CHF) ab. Neben den bereits erwähnten ZFS wiesen daneben nur noch Holcim und Lonza Verluste auf, allerdings in bescheidenem Umfang./cf/AWP/sf

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ABB LTD N 26,05 +2,16% VIRT-X
NOBEL BIOCARE I 428,50 -0,81% VIRT-X
NOVARTIS N 68,70 +1,40% VIRT-X
RICHEMONT 76,10 +0,73% VIRT-X
SMI 9.438,77 +0,83% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.678,08 +0,78% Schweizer Indizes
ZURICH FINANCIAL N 387,50 -0,13% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Aktien Zürich Schluss: Etwas fester.

 
  
    
30.05.07 03:25
News - 29.05.07 19:35
Aktien Zürich Schluss: Etwas fester

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag zum Auftakt der verkürzten Handelswoche etwas höher geschlossen. Dabei bewegte sich der Markt den ganzen Tag über in einer engen Bandbreite seitwärts. Die Stimmung am Markt sei grundsätzlich gut, hieß es im Handel, gestützt werde das Sentiment von der anhaltenden Konsolidierungswelle. Kaum Bewegung brachte das am Nachmittag publizierte Verbrauchervertrauen in den USA. Bereits jetzt richte sich daher der Blick auf den Freitag, wenn der neueste US-Arbeitsmarktbericht ansteht.

Der Swiss-Market-Index (SMI)  gewann 14,67 Punkte oder 0,16 Prozent auf 9.396,01 Stellen, der breiter gefasste SPI  kam um 0,17 Prozent oder um 12,87 Punkte auf 7.641,63 Stellen voran.

Im SMI-Tableau reihten sich Synthes   (-2,3% auf 154,20 Franken) ganz hinten ein. Der Kurs wurde belastet von der Nachricht, wonach die staatliche amerikanische Krankenversicherung Personen über 60 Jahren keine Rückvergütung für den Bandscheibenersatz ProDisc von Synthes vergütet. Experten halten die Kursreaktion jedoch als übertrieben, komme doch der Entscheid nicht überraschend und betreffe auch Konkurrenzprodukte.

Die Spitze des SMI schnappten sich Compagnie Financiere Richemont   (+1,6% auf 74,50 Franken), gefolgt von Swatch    (I +1,3% auf 344,50 Franken, N +1,1% auf 70 Franken). Die Titel profitierten von starken Daten zu den Uhrenexporten im letzten Monat.

Roche   belasteten den Index mit einem Abschlag von 0,4 Prozent auf 226,40 Franken. Am Freitag hatte die Aktie nach der Zulassungsempfehlung der EU-Behörde CHMP für das Anämie-Medikament Mircera noch kräftig zugelegt. Novartis  büßten 0,3 Prozent auf 68,65 Franken ein.

Eine maßgebliche Stütze waren der Schweizer Aktienbörse die großkapitalisierten Nestle  -Aktien, die sich um 0,8 Prozent auf 473,25 Franken verteuerten. Syngenta   gaben um 0,7 Prozent auf 227,70 Franken nach, nachdem Argentinien den Verkauf von genetisch manipuliertem Saatgut suspendiert hatte.

Die Schweizer Finanzwerte tendierten wenig auffällig. UBS   schnitten mit plus 0,6 Prozent auf 79,45 Franken am besten ab. Einzig Julius Bär   verloren deutliche 1,5 Prozent auf 89,80 Franken. Die Verkaufssperre für 20,7 Prozent der Aktien, welche von der UBS gehalten werden, ist nun abgelaufen. Marktkenner erwarten eine Verkaufsentscheidung innerhalb kurzer Zeit, bis dahin dürfte die Ungewissheit über die Zukunft des Paketes die Bär-Aktien belasten, hieß es./ra/AWP/she

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
NESTLE N 473,25 +0,75% VIRT-X
NOVARTIS N 68,65 -0,36% VIRT-X
RICHEMONT 74,50 +1,64% VIRT-X
ROCHE GS 226,40 -0,35% VIRT-X
SMI 9.396,01 +0,16% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.641,63 +0,17% Schweizer Indizes
SWATCH GROUP I 344,50 +1,32% VIRT-X
SWATCH GROUP N 70,00 +1,08% VIRT-X
SYNGENTA N 227,70 -0,74% VIRT-X
SYNTHES N 154,20 -2,34% VIRT-X
UBS N 79,45 +0,57% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Stärker dank guter Marktzahlen und Spekulationen.

 
  
    
31.05.07 21:41
Fast unter Ausschluss der öffentlichkeit legen die Schweizer Aktien auf reiter Front zu.
Dabei brauchen sich die Schweizer Werte wirklich nicht verstecken.

News - 31.05.07 18:32
Aktien Zürich Schluss: Stärker dank guter Marktzahlen und Spekulationen

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag Abend im Einklang mit den europäischen Börsen stärker geschlossen. Die Publikation zahlreicher Makrodaten aus Übersee scheine die Zuversicht über die Entwicklung der US-Wirtschaft zu stärken und habe den europäischen Indices neuen Aufschwung verliehen, sagten Händler. Unter den heute publizierten amerikanischen Konjunkturdaten, enttäuschten zwar die Zahlen zum US-BIP, überraschend positiv fiel dagegen der Chicago-Einkaufsindex aus.

Impulse erhielt der Schweizer Aktienmarkt auch durch wiederaufkeimende Spekulationen um Firmenübernamen oder Ähnliches. So waren heute etwa die Aktien von Julius Bär  , Vontobel oder Oerlikon Ziel von Marktgerüchten und entsprechend gesucht. Der Swiss Market Index (SMI  ) schloss 0,73% oder 68,08 Punkte höher auf 9.450,85 Stellen, der breiter gefasste Swiss Performance Index (SPI ) stieg um 0,71% oder 54,23 Punkte auf 7.682,32 Punkte.

Im beinahe durchgehend positiven Kurstableau fielen die Bankenwerte mit hohen Gewinnen auf. An der SMI-Spitze lagen - nach einigen schwächeren Tagen - zum Schluss Julius Bär   mit einem Plus von 3,6% auf 93,20 Franken. Es gebe weiter Spekulationen um die Beteiligung der UBS     an Bär  , hieß es in Handelskreisen. In diesem Zusammenhang war heute auch wieder einmal von einem Zusammengehen von Sarasin (+1,3%), Vontobel (+2,6%) und Bär in was auch immer für einer Kombination die Rede. Nicht ganz mithalten konnten die Grossbanken, wobei CS nach der jüngsten Korrektur mit einem Plus von 1,8% ebenfalls zu den größten SMI-Gewinnern gehörten. UBS legten zum Schluss 0,8% zu.

Unter den besten größten SMI-Werten gehörten auch Syngenta    mit einem Plus von 2,4% auf 230,60 Franken. Der Titel sei im Zusammenhang mit der US-Soja-Ernte in letzter Zeit etwas unter Druck gekommen und habe heute wieder Käufer gefunden, hieß es.

Über 1,5% stärker schlossen auch Swiss Re    (+2,2%), Givaudan    (+1,8%), ABB    (+1,8%), Swatch I   (+1,7%) und Adecco     (+1,5%).

Etwas gebremst wurde der Schweizer Markt von den defensiven Novartis    und Roche   (-0,3% auf 224,80 Franken), die beide deutlich hinter dem SMI   zurücklagen. Der Pharmakonzern Novartis muss sein Reizdarm-Medikament Zelmac nach den USA nun auch in der Schweiz vom Markt nehmen. Swissmedic hat am Donnerstag per sofort die Marktzulassung entzogen.

Auch vom Schwergewicht Nestle   (+0,4% auf 477 Franken) erhielt der Markt kaum Auftrieb. Am Tabellenende notierten am Schluss Noble Biocare (-1,4% auf 420 Franken), ohne dass dazu fundamentale News vorhanden gewesen wären.

Im breiten Markt gewinnen Card Guard deutliche 5,3%. Die LifeWatch Services Inc, eine Tochter der Card Guard AG, hat die Bewilligung erhalten, Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Produkt LifeStar ACT Ambulatory Cardiac Telemetry Services künftig dem amerikanischen Gesundheitssystem zu verrechnen. Noch stärker waren aus spekulativen Gründen allerdings Bell (+9,4%) und OC Oerlikon (+6,9%)

Die Valoren der Dottikon ES Holding verzeichneten ebenfalls Gewinne und schlossen mit +1,1%. Das Chemieunternehmen veröffentlichte am Donnerstag den Geschäftsabschluss 2006/07. Darin wurde das Ergebnis durch eine Sonderabschreibung belastet.

Dufry (-3,5%) gehörten zu den größten Verlierer. Die Aktien standen heute unter Druck, obwohl die Quartalszahlen die Markterwartungen übertroffen haben. Den Kurs belastet haben dürfte eine geplante Platzierung von gut 16% der Aktien des Hauptaktionärs Advent International. Analysten gehen aber davon aus, dass die Verluste nur für kurze Zeit anhalten wird./ch/uh/AWP/fn

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ABB LTD N 26,20 +1,75% VIRT-X
ADECCO N 89,35 +1,53% VIRT-X
GIVAUDAN N 1.165,00 +1,75% VIRT-X
NESTLE N 477,00 +0,42% VIRT-X
NOVARTIS N 68,85 +0,00% VIRT-X
ROCHE I 251,75 -0,20% Zürich
SMI 9.450,85 +0,73% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.682,32 +0,71% Schweizer Indizes
SWATCH GROUP I 351,00 +1,74% VIRT-X
SWISS RE N 116,60 +2,19% VIRT-X
SYNGENTA N 230,60 +2,35% VIRT-X
UBS N 79,90 +0,82% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Schweizer Mid Cap Index

 
  
    
01.06.07 09:15
Qualität und Flexibilität: Schweizer Mid Cap Index
09:00 01.06.07





Qualität und Flexibilität: Schweizer Mid Cap Index

Die Schweiz zählt zu einer der leistungsstärksten Volkswirtschaften der Welt. Die Exportfirmen sind mit Qualitätsprodukten erfolgreich, die global aufgestellten Finanzdienstleister ertragsstark. Die solide Perspektive der schweizerischen Volkswirtschaft beruht auf ihrem vielseitigen Produktions- und Dienstleistungsbereich. Zu dem zeichnen sich die Unternehmen durch hohe Flexibilität im Zeitalter der Globalisierung aus. Neben den bedeutenden multinationalen Konzernen stehen innovative klein- und mittelständische Betriebe, die 90 Prozent aller Unternehmen der Schweiz ausmachen. Gerade die mittelständischen Unternehmen stellen, ähnlich wie der deutsche Mittelstand, das Rückrad der Schweizer Wirtschaft dar.

ABN AMRO Bank bietet nun erstmalig die Möglichkeit über ein Open End Zertifikat 1:1 an der Kursentwicklung des Swiss Market Index (SMI) Mid Cap Index teilzuhaben

Die genaue Funktionsweise finden Sie im Factsheet (PDF)



Name
ISIN
WKN
Auflegung
Bezugs-verhältnis
Geld/Briefspanne
Referenz
Geld
Brief

SMIM Open End
NL0000732303
AA0CEU
30.11.2006
10:1
1,00%
1.915,00
115,99
117,15

Stand: 31.05.2007 (Um mehr Infos zu erhalten klicken Sie die Produkte an)
 
 




Testen Sie auch Ihre Zertifikate Strategien.
Risikolos ? Realistisch ? Kostenlos
Neben dem Hauptgewinn eines MINI Coopers gibt es jede Woche weitere tolle Gewinne.
Schauen Sie doch einfach mal vorbei!



Werden Sie Daxtipper auf DAXtippen.de!
Besuchen Sie www.DAXtippen.de und gewinnen Sie tolle Preise.





ABN AMRO Bank N.V.
Niederlassung Deutschland
Strukturierte Aktienprodukte
Theodor-Heuss-Allee 80
60486 Frankfurt am Main
Tel: 069 26 900 900
Fax: 069 26 900 829
zertifikate@de.abnamro.com
www.abnamrozertifikate.de







Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Betongeld.

 
  
    
05.06.07 09:27
News - 05.06.07 07:30
Holcim verkauft Mehrheit an Holcim Südafrika für 7,5 Milliarden Rand

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Zementkonzern Holcim   Ltd hat den Verkauf seiner Mehrheitsbeteiligung von 54% an Holcim Südafrika abgeschlossen und bleibt noch mit 15% an dem Unternehmen beteiligt. Käuferin ist die AfriSam Consortium; die Transaktion fand basierend auf einem Unternehmenswert von 16,4 Milliarden südafrikanische Rand (ZAR) statt. Der Verkaufserlös belief sich demnach auf 7,5 Milliarden ZAR (rund 780 Millionen Euro), wie Holcim am Dienstag mitteilte.

Der Verkaufserlös werde für das weitere Wachstum des Holcim-Konzerns verwendet, heisst es weiter. Die südafrikanische Gesellschaft wird bei Holcim dekonsolidiert und fortan nach der Equity-Methode bewertet.

Holcim Südafrika erzielte 2006 mit einer Jahreskapazität von 4,1 Millionen Tonnen Zement einen Umsatz von 918 Millionen Franken und einen Betriebsgewinn von 253 Millionen Franken. Das Unternehmen besitzt zudem eine Beteiligung von 62,5% an der börsenkotierten Tanga Cement Company in Tansania./ra/jb/AWP/sk

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HOLCIM N 137,70 +0,07% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Zürich: Erholung auf breiter Front

 
  
    
1
11.06.07 19:10
News - 11.06.07 18:34
Aktien Zürich Schluss: Guter Start in die Woche - Erholung auf breiter Front

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Aktien sind in einem mehr oder weniger ruhigen und ereignislosen Handel gut in die Woche gestartet. Dank positiven US-Vorgaben eröffneten die Indizes mit etwa einem halben Prozent im Plus und sind, abgesehen vom einen oder anderen Ausschlag nach oben oder nach unten, leicht über dem Anfangsniveau aus dem Handel gegangen.

Die Avancen seien als Reaktion auf die negativen Übertreibungen der letzten Woche zu sehen, hieß es in Marktkreisen. Vor allem konjunktursensitive Titel konnten sich von den teilweise markanten Verlusten etwas erholen. Dagegen büßten Nestle-Papiere   leicht an Wert ein.

Bis Börsenschluss stieg der SMI  um 0,79 Prozent oder 72,35 Stellen auf 9.223,04 Punkte. Der breitere SPI  ging mit einem Plus von 0,82 Prozent (+61,36 Stellen) auf 7.511,84 Punkte aus dem Handel.

Die stärksten Kursgewinne im SMI realisierten ABB   (+3,3 Prozent auf 26,80 Schweizer Franken). Händler verwiesen auf Deckungskäufe, nachdem die Investmentbank Goldman Sachs das ABB  -Rating am Freitag auf 'Neutral' von 'Sell' erhöht hatte. Dabei seien einige Hedgefonds auf dem falschen Fuß erwischt worden, hieß es in einem Kommentar.

Zu den größten Gewinnern gehörten auch Syngenta   (+1,8 Prozent auf 224,80 Franken) oder Lonza   (+1,8 Prozent auf 115,90 Franken). Zudem waren bei den Finanzwerten ZFS   (+1,4 Prozent auf 370 Franken), CS (+1,4 Prozent auf 89,40 Franken), UBS   (+1,1 Prozent auf 76,15 Franken) oder Julius Bär   (+1,3 Prozent auf 90,30 Franken) stärkere Erholungstendenzen zu beobachten.

Auf der Gegenseite führten Synthes   mit minus 0,5 Prozent auf 148,50 Franken die wenigen Verlierer an. Swisscom   büßten 0,2 Prozent auf 418 Franken ein und Nestle   verhinderten mit minus 0,2 Prozent auf 466,50 Franken noch größere Avancen im SMI .

Mit leichten Gewinnen gingen dagegen die Pharmaschwergewichte Roche   (+0,3 Prozent auf 218 Franken) und Novartis   (+0,4 Prozent auf 68,20 Franken) aus dem Handel.

Im breiten Markt verloren IC Cham 0,3 Prozent - das Unternehmen hat in der größten Sparte Cham Paper Group den Vorstandschef ersetzt. Am deutlichsten büßten Agen (-3,9 Prozent) vor Interroll (-3,5 Prozent) und Card Guard (-3,2 Prozent) ein.

Weit oben im Gewinnertableau schlossen Von Roll (+8,8 Prozent), Villars (+8,2 Prozent) sowie Airesis (+7,9 Prozent)./mk/AWP/stw

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ABB LTD N 26,80 +3,28% VIRT-X
NESTLE N 466,50 -0,21% VIRT-X
NOVARTIS N 68,20 +0,44% VIRT-X
ROCHE I 246,80 +0,33% Zürich
SMI 9.223,04 +0,79% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.511,84 +0,82% Schweizer Indizes
SWISSCOM N 418,00 -0,24% VIRT-X
SYNGENTA N 224,80 +1,81% VIRT-X
SYNTHES N 148,50 -0,47% VIRT-X
UBS N 76,15 +1,13% VIRT-X
ZURICH FINANCIAL N 370,00 +1,37% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Holcim will Wandelanleihen zurück kaufen.

 
  
    
12.06.07 11:11
News - 12.06.07 10:28
Holcim will zwei Wandelanleihen für rund 160 Millionen Franken zurückkaufen

JONA (dpa-AFX) - Der Schweizer Bauzulieferer Holcim   will für rund 160 Millionen Franken zwei Wandelanleihen zurückkaufen. Die Inhaber der Papier könnten noch bis 4. Juli ihr Wandlungsrecht ausüben, teilte das Unternehmen am Dienstag in Jona mit. Dadurch könnte die Zahl der Aktien um 1,74 Millionen auf 263,6 Millionen steigen.

Weiter teilte Holcim mit, dass sie nach Ablauf des Ende April angekündigten vorgeschriebenen Kaufangebots an die Aktionäre der Jurong Cement Ltd mit Sitz in Singapur 55 Prozent an dem Unternehmen hält. Die Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen habe rund 33 Millionen Dollar (rund 41 Mio Franken) gekostet./zb/sb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HOLCIM N 131,90 +0,23% VIRT-X
 

17100 Postings, 5610 Tage Peddy78Deutliche Kursgewinne - US-Börsen beflügeln

 
  
    
14.06.07 19:23
News - 14.06.07 18:35
Aktien Zürich Schluss: Deutliche Kursgewinne - US-Börsen beflügeln

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Aktien haben am Donnerstag deutlich fester geschlossen. Die wichtigsten Indizes lagen bereits im frühen Handel im Plus, tendierten in der Folge auf höherem Niveau seitwärts und konnten gegen Börsenschluss nochmals etwas zulegen.

Dabei wurden die europäischen Märkte von den weiter steigenden US-Börsen unterstützt. Marktteilnehmer sprachen von einem 'erstaunlich' festen Markt. Offensichtlich habe das Thema Zinsanstieg zunächst seinen Schrecken verloren. Die US-Erzeugerpreise hätten in Hinblick auf die viel beachtete Kernrate keine allzu großen Erkenntnisse gebracht, so dass man nun auf die Verbraucherpreise am Freitag warte, hieß es.

Bis Börsenschluss stieg der SMI  um 1,60 Prozent respektive 146,23 Stellen auf 9.292,30 Punkte. Der breitere SPI  gewann 1,56 Prozent (+116,32 Einheiten) auf 7.569,23 Punkte.

Bei den Bluechips lösten ABB   (+3,8 Prozent auf 27,45 Franken) Syngenta   (+3,7 Prozent auf 232,90 Franken) am Nachmittag von der Tabellenspitze ab. ABB   erzielten die Gewinne bei überdurchschnittlichen Volumen. Knapp 10 Millionen ABB  -Aktien wurden dabei außerbörslich gehandelt.

Syngenta   profitierten von der Ankündigung eines Wechsels an der Unternehmensspitze. Neu steht ab Anfang 2008 Mike Mack dem Konzern vor, der bisherige Chef Michael Pragnell geht in den Ruhestand.

Mit einem Plus von über zwei Prozent gingen noch Lonza   (+2,4 Prozent auf 116,60 Franken), ZFS   (+2,8 Prozent auf 380 Franken) und SGS   (+2,2 Prozent auf 1.540 Franken) aus dem Handel. Die Aktien des Erstversicherers profitierten von einer Kaufempfehlung der UBS  . Deutlich fester schlossen auch die Richemont   (+2,0 Prozent auf 74,70 Franken) und Swatch (I: +2,0 Prozent auf 350 Franken)

UBS   (+1,6 Prozent auf 77,05 Franken) und Credit Suisse   (+2,0 Prozent auf 91,15 Franken) gewannen ebenfalls überdurchschnittlich an Wert dazu. In den USA hat die Konkurrentin Goldman Sachs   mit Quartalszahlen gut abgeschnitten; Bear Stearns   verfehlte dagegen die Markterwartungen beim Gewinn.

Verliereraktien gab es im SMI  am Donnerstag keine. Die kleinsten Gewinne erzielten Baloise   (+0,3 Prozent auf 122,20 Franken), vor Synthes   (+0,6 Prozent auf 148,60 Franken) und Clariant   (+0,8 Prozent auf 19,95 Franken). Aber auch die Pharmaschwergewichte Novartis   (+0,8 Prozent auf 68,35 Franken) und Roche   (+0,9 Prozent auf 218,30 Franken) rangierten im hinteren Drittel des SMI-Tableaus.

Im breiten Markt erfreuten sich Day Software  (+12,9 Prozent) erneut einer starken Nachfrage. Seit Jahresbeginn legte der Titel nun schon um gut 130 Prozent zu. Auf Day folgten Panalpina (+5,5 Prozent), Petroplus (+5,1 Prozent) und Barry Callebaut (+4,4 Prozent). Der Schokoladenproduzent stehe vor einer weiteren großen Liefervereinbarung, hieß es am Markt.

Auf der Gegenseite verbilligten sich Card Guard um 6,1 Prozent nachdem bekannt wurde, dass die US-Tochter LifeWatch Corp. ihren Börsengang ohne Angabe von Gründen suspendiert./mk/AWP/stw

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ABB LTD N 27,45 +3,78% VIRT-X
BEAR STEARNS COS THE 146,85 -1,77% NYSE
CLARIANT N 19,95 +0,76% VIRT-X
CREDIT SUISSE GROUP 73,35 +1,38% NYSE
CS GROUP N 91,15 +1,96% VIRT-X
GOLDMAN SACHS GRP 226,66 -2,99% NYSE
NOVARTIS N 68,35 +0,81% VIRT-X
RICHEMONT 74,70 +1,98% VIRT-X
ROCHE I 242,10 -0,33% Zürich
SGS N 1.540,00 +2,19% VIRT-X
SMI 9.292,30 +1,60% Schweizer Indizes
Software AG Inhaber-Aktien o.N. 71,05 +2,67% XETRA
SPI TOTAL RETURN 7.569,23 +1,56% Schweizer Indizes
SYNGENTA N 232,90 +3,74% VIRT-X
SYNTHES N 148,60 +0,61% VIRT-X
UBS N 77,15 +1,71% VIRT-X
ZURICH FINANCIAL N 380,00 +2,77% VIRT-X
 

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben