UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

KGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Seite 182 von 223
neuester Beitrag: 26.10.20 17:35
eröffnet am: 28.09.06 09:38 von: Triade Anzahl Beiträge: 5563
neuester Beitrag: 26.10.20 17:35 von: schrmp1978 Leser gesamt: 1037958
davon Heute: 1061
bewertet mit 45 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 180 | 181 |
| 183 | 184 | ... | 223  Weiter  

20 Postings, 419 Tage User_XSollte die kommen....

 
  
    
25.11.19 10:59
...gibts eh kein halten mehr. Ich rechne aber kurzfristig nicht damit. Die Mühlen der Staatsdiener mahlen langsam. Zumal sie Steuern wollen. Diese abet eigentlich nicht gerechtfertigt sind.  

365 Postings, 788 Tage Hermann08Da kannst Du Recht haben

 
  
    
25.11.19 15:32
Das wird wohl eine ad hoc-Meldung werden, zeitlich unabhängig von den Quartalsmeldungen. Aber wann die Meldung kommt, kann man nicht voraus sagen.
 
Ein kleiner Beamter oder Sachbearbeiter im zuständigen Finanzamt könnte mit einfacher Triangulation von Beobachtungen und Informationen über Nacht zum Millionär werden, wenn er alles geschickt einfädelt. Ich würde was geben, wenn ich solch einen Menschen kennen würde.

Welches Finanzamt ist denn dafür zuständig?    

20 Postings, 419 Tage User_XDu wieder, soweit gingen meine Gedanken

 
  
    
26.11.19 10:28
noch nicht. Dürfte aber etwas heikel werden, für denjenigen.  

462 Postings, 951 Tage börsetogoups? schon gelöst?

 
  
    
26.11.19 13:50

20 Postings, 419 Tage User_XOk 5000 auf Xetra...

 
  
    
26.11.19 13:53
War das der Finanzbeamte?  

35449 Postings, 4887 Tage börsenfurz1Was ist jetzt passiert?

 
  
    
26.11.19 14:13

365 Postings, 788 Tage Hermann08Wer wars wohl?

 
  
    
26.11.19 18:25
Der Mann im Düsseldorfer Finanzamt oder Felix Haupt, vielleicht.

Mein Kauflimit liegt immer unter dem Tagespreis. Ich kriege deshalb auch nur wenig.

 

20 Postings, 419 Tage User_XHab im Juli eingesammelt, mein EK ist dadurch

 
  
    
26.11.19 20:04
eh schon gestiegen...  

378 Postings, 1448 Tage bertelSo langsam...

 
  
    
20.12.19 10:16
geht es wieder in die Sch...Dein EK ist bald wieder erreicht.  

462 Postings, 951 Tage börsetogostarke Umsätze heute. Leider in die

 
  
    
02.01.20 19:36
falsche Richtung. Hoffen wir, dass mit dem insgesamt guten Jahresauftakt wieder Schwung und Volumen in den Handel kommt und L&S davon profitieren kann. Dieses Jahr sollte sich die Steuerbelastung ja wieder auf normalem Niveau befinden und hoffentlich auch eine Entscheidung zu den vergangenen Jahren fallen.  

365 Postings, 788 Tage Hermann08Warum verkaufen die Leute LuS ?

 
  
    
03.01.20 16:22
Ich hab keine Ahnung warum die Leute jetzt noch LuS verkaufen.
Vielleicht weil einige "greise Aktonäre" wegsterben, und die Erben oder Nachlass-Verwalter   die Aktien dann verkaufen.

Einzig und allein die Steuerfrage belastet.

Operative Ergebnisse steigen ständig und LuS will weiterhin mehr als 70% der Erträge ausschütten. Eine "akkumulierte Dividende" wird dann vielleicht als Treueprämie fällig.

LuS ist kein langweiliger turn-arround-Kandidat sondern wird ein "Phönix aus der Asche", wenn die Steuer-Frage geklärt ist.

2020 wird ein gutes Jahr für LuS-Aktionäre!      

302 Postings, 1811 Tage schrmp1978...

 
  
    
04.01.20 00:43
Umsätze im TRadecenter und bei LSX schauen gut aus.
Hoffentlich laufen auch die Derivate etc von L&S.

Zu den Steuerrückstellungen gab es ja in 2019 leider keine Meldung mehr.  

365 Postings, 788 Tage Hermann08schon älter, aber ziemlich vollständig

 
  
    
06.01.20 12:56
Exklusiv
         ?02.09.2019§
Steuer-Hammer malträtiert den Aktienbroker Lang & Schwarz
         ?§von Christian Kirchner
2. September 2019
Von Christian Kirchner
Das Düsseldorfer Wertpapierhaus Lang & Schwarz mag nicht sonderlich bekannt sein ? umtriebig aber ist er allemal. Ein paar Beispiele: Lang & Schwarz ?

         ?§? ist Handelspartner im außerbörslichen Direkthandel bei Comdirect, Maxblue, Consors, Flatex, DWP Bank, Onvista, S-Broker und einem Dutzend weiterer Institute
         ?§? ist der exklusive Handelspartner des ?Null-Gebühren?-Brokers Trade Republic (unsere Analyse dazu lesen Sie hier). Heißt: Wer bei dem Broker-Fintech Aktien handelt, dessen Orders werden grundsätzlich über die ?Lang & Schwarz?-Plattform abgewickelt, die im Gegenzug Vergütungen an Trade Republic zahlt
         ?§? ist auch sonst ein beliebter Fintech-Partner, nämlich als Emittent der Zertifikate-Plattform Wikifolio.
Die Düsseldorfer stehen also gut im Geschäft. Haben zugleich aber akute geschäftliche Probleme ? wie sich Ende vergangene Woche auch in den veröffentlichten Halbjahreszahlen niederschlug: operativ läuft das Geschäft passabel (1,7 Mio. Euro Gewinn vor Steuern). Aber unter dem Strich steht für das erste Halbjahr ein Fehlbetrag von 1,7 Mio. Euro in den Büchern.
Kein Ausreißer: Schon 2018 ist der Konzernüberschuss von knapp 8 Mio. im Jahr zuvor auf nur noch 0,3 Mio. Euro zusammengeschnurrt. Zugleich hat sich der Aktienkurs binnen weniger Monaten von 36 Euro auf 13 Euro gedrittelt, der Börsenwert beträgt gerade mal noch 42 Mio. Euro.
Wie kann das sein?
Der Geschäftsbericht 2018 liefert die Antwort: Allein für 2018 musste Lang & Schwarz steuerliche Belastungen in Höhe von 9,4 Mio. Euro bilanzieren. Der Fiskus-Hammer (Geschäftsbericht: ?Letztendlich wird der gesamte Erfolg des Jahres 2018 durch den Steueraufwand, der in 2018 entsteht, aufgezehrt?) ergibt sich aus einer Änderung bei der Körperschaftssteuer (für die Connaisseure: Es geht um  § 8b Absatz 7 des KStG).
Konkret betreibt Lang & Schwarz Sicherungsgeschäfte für verkaufte eigene Produkte. Das heißt: Bei Lang & Schwarz fallen einerseits Gewinne und Verluste für die an Kunden verkauften Wertpapiere an, andererseits aber auch Gewinne und Verluste für die eigenen Sicherungsgeschäfte. Aus dem Preisunterschied schöpft Lang & Schwarz schließlich den Gewinn ? und steuerlich müsste das ganze eigentlich ein Nullsummenspiel sein, in dem Gewinne und Verluste miteinander verrechnet werden könnten.
Die Tücken liegen nun aber im seit 2017 geltenden Steuerrecht ? da die Lang & Schwarz AG über keine Banklizenz verfügt und darüber hinaus keine Bank Mehrheitseigentümerin der Lang & Schwarz AG ist, sind die Verrechnungsmöglichkeiten seit 2017 eingeschränkt. Das heißt: Bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der Lang & Schwarz Aktiengesellschaft bleiben insbesondere realisierte Verluste aus dem Handel mit Aktien unberücksichtigt ? es ist indes Kern des Geschäftsmodells, laufend entsprechende Sicherungsgeschäfte einzugehen. Unter dem Strich eine asynchrone Besteuerung, die den Konzern viel Geld kostet und nicht weniger als das Geschäftsmodell angreift.
Wie geht es nun weiter? Lang & Schwarz hat zum einen seine Konzernstruktur verändert und zum anderen ?eine verbindliche Auskunft? erfragt, ob die zuletzt seitens des Unternehmens getroffenen Maßnahmen ausreichen, damit der tückische Paragraph nicht länger greift.
Bis zur Klärung muss Lang & Schwarz weiterhin Geld zurückstellen. Erst Ende Juli gab der Konzern bekannt, weitere 2,8 Mio. Euro an steuerlichen Rückstellungen zu bilden, die auf der ?steuerlichen Neubeurteilung von Wertpapierbeständen? beruhen. Eine Gewinnprognose? Gibt es nur auf operativer Basis ? schwarze Zahlen.
Aber unter dem Strich? Hängt das Geschäftsmodell davon ab, ob und wie die Finanzverwaltung die Dinge sieht.
NEWSLETTER
 

1395 Postings, 3007 Tage Armer Student86Danke Hermann 08 für den Beitrag

 
  
    
06.01.20 17:44
Kurze Frage hierzu:

Ist es nicht möglich, sich eine Banklizenz zu beantragen?
Oder stellt das ein Unternehmen vor ungeahnte Hindernisse?

 

87 Postings, 1197 Tage VerlustExperteMeine Theorie

 
  
    
1
06.01.20 19:42
eine Lizenz als Wertpapierhandelsbank ist möglich, kommt aber mit "unangenehmen" Hindernissen, denn sie verpflichtet zur Mitgliedschaft im Entschädigungsfonds (EDW) und kostet Geld...
ausserdem hat der langjährige Vorstand (jetzt nur noch einer...) in früheren Jahren lange um den Austritt aus dem EDW gerungen, weshalb LUS insgesamt diese Holding Struktur hat...

gleichwohl wurde auf der letzten Hauptversammlung ein Beschluss gefasst, die Satzung dahingehend zu ändern, sich wieder umzuklassifizieren... hierzu kann Hermann ggf. mehr sagen, denn er war persönlich auf der HV - ich reime mir alles nur aus der Distanz zusammen...

die Umsetzung dieses Beschlusses setzt wiederum die Erlaubniserteilung des BaFin voraus... da ich die Lang & Schwarz AG bis dato allerdings nicht in der Datenbank der zugelassenen Unternehmen finden kann, schliesse ich daraus, dass der Beschluss (noch) nicht umgesetzt wurde...

das nicht zu tun, kann wiederum nur bedeuten, dass
a) das sog. "SWAP" Modell vom FA abgesegnet wurde, und die vorherigen Transaktionen in Kassageschäften ersetzt, so dass sich eine Verrechenbarkeit der Gewinne und Verluste ergibt, oder
b) der Geschäftsverlauf im Jahr 2019 mit tendenziell steigenden Aktienkursen (analog zu 2017 und Q1 2018) die Steuerbelastung unter das Niveau der Alt-Regelung absenken würde

eine Variante c) nach der LUS mit der nächsten Quartalsmeldung erneut die Steuerrückstellungen erhöhen muss, mag ich mir nicht vorstellen, denn dann kann zuversichtlich auch der zweite Vorstand seinen Ruhestand früher geniessen als geplant... ;)
 

1395 Postings, 3007 Tage Armer Student86In wie vielen Jahren wird denn

 
  
    
11.01.20 11:01
voraussichltich erwartet, dass die Entscheidung des Finanzamtes feststehen wird?
Bzw. gibt es dann für die "zurückgestellten" Jahre eine Auszahlung?


@ VerlustExperte: Vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung.  

87 Postings, 1197 Tage VerlustExperteGedämpfte Erwartungen

 
  
    
1
11.01.20 20:43
Ich kann nicht abschätzen, wie lange es dauern wird bis die Finanzbehörden, oder die Gerichte endgültig entschieden haben, ob die Lang & Schwarz AG der geänderten Besteuerung zu unterwerfen ist oder nicht.

Sollte es jedoch zu einer Auflösung der zuletzt mit 15.638 TEUR bezifferten Rückstellungen kommen, ergibt sich m.E. überschlägig folgendes Szenario:

ca. 3.400 TEUR werden fällig für Steuern aus 2017
ca. 3.000 TEUR werden fällig für Steuern aus 2018

verbleiben 9.238 TEUR, von denen ich einfach mal 1.738 TEUR abziehe für die erhöhten Mehrkosten durch Rechts- u. Steuerberatung und Bonuszahlungen an den Vorstand und/oder verdiente Mitarbeiter

dann haben wir noch 7.500 TEUR zu verteilen
durch die Dividendenzahlung für 2018 in Höhe von 3.146 TEUR sind ja entsprechend die Eigenmittel gefallen, die zuletzt mit TEUR 26.200 angegeben wurden - die füllen wir wieder auf 30 Mio auf, dann haben wir noch TEUR 3.700 oder ca. EUR 1,17 pro Aktie, die an die Aktionäre ausgeschüttet werden könnten

machen wir einmal die "Gegenprobe", und nehmen an, Lang & Schwarz hätte für 2017 und für 2018 die angestrebte Quote von 75% des Gewinns ausgeschüttet, dann sind das zusammen (1,93 + 1,64) 3,57 EUR - tatsächlich erhielten die Aktionäre (1,70 + 1) 2,70 EUR, mithin eine "Unterdeckung" von 0,87 EUR pro Aktie

ich komme also zu dem Schluß, dass bei Auflösung der Rückstellungen mit einer "Sonderdividende" zwischen 0,80 und 1,10 EUR zu rechnen sein dürfte



 

5083 Postings, 3910 Tage mikkkiDachte

 
  
    
13.01.20 17:32
eigtl. trade republik mit lang und Schwarz als Partner wäre als Broker ne Option.

Kann es sein das lang und Schwarz Kursstellung immer mehr von tradegate abweicht.
Kam mir früher immer relativ identisch vor und bei large caps wie wirecard  ist es auch jetzt noch so.


Glaube sie haben die spreads besonders bei small und midcaps verschlechtert um sich bei dem neuen Broker nen Zusatzbrot zu verdienen?!  

1432 Postings, 3861 Tage Thebat-FanErnsthaft

 
  
    
14.01.20 08:54

Glaubt hier wirklich jemand, dass die ganzen kostenlosen Broker was zu verschenken haben?

Bei einer ähnlichen Kostenstruktur werden sich alle am Markt beteiligten Unternehmen irgendwo ihre Gewinne hereinholen. Entweder über feste Gebühren oder über höhere Preise für die Dienstleistungen oder versteckt über den Produktpreis.
 

332 Postings, 3752 Tage HollidaySchau Dir einfach das Regelwerk der LS Echange an

 
  
    
14.01.20 17:54
Die Kooperation mit dem von der Börse Hamburg regulierten Handelsplatz LS Exchange garantiert hohe Qualität. Die Kursqualität wird börslich überwacht. Die Spreads sind an den Referenzmarkt XETRA, soweit dort handelbar, gebunden.
Alle börslichen Handelsplätze haben für Deutsche Aktien Xetra als Referenzmarkt und die Preise können und sind an keinem anderen börslichen Handelsplatz schlechter als auf Xetra (sofern das Volumen auf Xetra stimmt).  

302 Postings, 1811 Tage schrmp1978...

 
  
    
15.01.20 01:13
Der Start in das JAhr 2020 scheint geglückt zu sein. Die Umsätze im Tradecenter und bei LSX sind recht hoch.

Wird nur Zeit, dass es in der Steuerfrage endlich eine Entscheidung gibt ...  

365 Postings, 788 Tage Hermann08Turn around Potential

 
  
    
25.01.20 12:35
Gestern wollte ein Bekannter wissen, welche Aktien nach der Allzeithoch-Rally, noch Potential haben. LuS war mein Tipp, weil.......

.....trotz des massiven Kursverfalls, die operativen Zahlen ständig steigen

.... der Steuerstreit in näherer Zukunft (2020) wohl entschieden wird

.... selbst bei ungünstigem Entscheid die Firma schnell umfirmiert ist (Banklizenz), um zukünftige exorbitante Besteuerung vermeiden zu können.

.... eine Bank ein idealer "freundlicher Mehrheits-Käufer" der zur Zeit sehr billigen Aktien wäre und für die Bank und für LuS eine "win"- Situation entstünde.

.... 200-300% Kurssprung gegen 50% Kursverlust  in 2020  möglich sind

.... selbst wenn der Steuerentscheid so ausfallen würde, dass die Rückstellungen  doch leider gebraucht würden um aufgelaufene Steuerschulden zu begleichen, dann wäre nach wenigen Monaten die Firma so umgestellt (Banklizenz), dass in Zukunft die Steuern wieder normal anfallen würden.

.... bei günstigem Ausgang der verbindlichen Steuerauskunft wohl neben dem Kursfeuerwerk auch noch eine üppige Dividendenzahlung aus der Auflösung der Rückstellungen fällig wäre

So eine Banklizenz ist eben sehr, sehr teuer. Deswegen wartet wohl die Geschäftsleitung noch das Ergebnis der verbindlichen Steuerauskunft ab. Wäre die Banklizenz schon "gekauft", hätten die Aktionäre das Recht auf eine ad hoc-Mitteilung gehabt.




 

302 Postings, 1811 Tage schrmp1978...

 
  
    
25.01.20 13:10
Die Umsatzzahlen im Tradecenter und bei LS-X schauen besser aus als jemals zuvor.
Das Q1 sollte ein starkes Ergebnis bringen.

Leider gibt es noch nichts neues von der Steuerfront. Hoffentlich gibt es hier bei der Bekanntgabe des vorläufigen Ergebnisses am 20.02. was Neues ...  

833 Postings, 1699 Tage El PrimeroSieht doch

 
  
    
30.01.20 13:26
im Moment ganz gut aus.  

302 Postings, 1811 Tage schrmp1978es geht wieder aufwärts, wurde auch Zeit ...

 
  
    
03.02.20 14:41

Seite: Zurück 1 | ... | 180 | 181 |
| 183 | 184 | ... | 223  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben