UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

KGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Seite 1 von 232
neuester Beitrag: 23.11.20 16:58
eröffnet am: 28.09.06 09:38 von: Triade Anzahl Beiträge: 5795
neuester Beitrag: 23.11.20 16:58 von: Raymond_Ja. Leser gesamt: 1077879
davon Heute: 1492
bewertet mit 46 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
230 | 231 | 232 | 232  Weiter  

402 Postings, 5403 Tage TriadeKGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

 
  
    
46
28.09.06 09:38
Lang & Schwarz WPK: 645932 könnte der Highflyer in diesem Herbst werden (ähnlich wie damals VEM und Sino)

Es gibt 3.146.000 Aktien.

Gewinn 2005 ? 1.933.000 Euro
Gewinn 1. Halbjahr 2006 ?2.928.000 Euro
(wohlgemerkt nur in den ersten 6 Monaten bereits den Gewinn des gesamten Vorjahres um mehr als 50 % gesteigert)

Das bedeutet (wenn man das Ergebnis vom 1. Halbjahr auf das 2. Halbjahr übertragen würde einen Gewinn von 5.856.000 Euro ergeben) einen Gewinn/Aktie von 1,86 Euro und bei einem Kurs von jetzt 6,75 Euro ein KGV von sagenhaften 3,62 bedeuten.

Zudem handelt es sich nicht um ein unbekanntes Unternehmen. Jeder Börsianer dürfte wohl Lang & Schwarz kennen. Ich handle schon mehrere Jahre immer wieder bei denen.

Denke die Kaufempfehlungen der Börsenbriefe werden nicht lange auf sich warten lassen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Kaufentscheidung ob ja/nein liegt nun bei Euch.

Gruss

moneyholic


DGAP-News: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG

10:30 27.09.06

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG: Erstnotiz im Geregelten Markt voraussichtlich am 28. September 2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Die Erstnotiz der Aktien der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG im
Geregelten Markt (General Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse
erfolgt voraussichtlich am 28. September 2006. Insgesamt sollen 3.146.000
auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) jeweils
mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und
mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Januar 2006 (WKN: 645932;
ISIN: DE0006459324, Börsenkürzel: LUS, Reuters: LUSGn.DE) sowie bis zu
439.230 auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien)
aus dem bedingten Kapital zur Sicherung der Rechte der Inhaber der
Optionsscheine von 1999/2009 jeweils mit einem anteiligen Betrag am
Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und mit voller
Gewinnanteilberechtigung ab dem der Ausübung der Optionsrechte folgenden
Geschäftsjahr zugelassen werden.

Der Wertpapierprospekt zum Börsengang wurde am 26. September 2006 von der
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gebilligt und auf der
Website der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG unter www.ls-d.de
veröffentlicht.

Der Börsengang wird von der M.M.Warburg & CO begleitet, die im Nachgang
auch als Designated Sponsor fungiert. Der M.M.Warburg Konzern hält über 30%
der Anteile und sieht in Lang & Schwarz einen geeigneten strategischen
Partner. Es sei daher im Zusammenhang mit dem Börsengang keine Reduzierung
der Beteiligung geplant.

Allgemeine Informationen zur Gesellschaft

Lang & Schwarz AG vereinigt als einzige deutsche Wertpapierhandelsbank das
klassische Börsenmaklergeschäft, das Emissionsgeschäft, das außerbörsliche
Market-Making, sowie das Begeben von eigenen derivativen Produkten.

Lang & Schwarz ist seit Ende letzten Jahres Listing Partner der Deutschen
Börse AG. Zudem wurde dieses Jahr der Börsengang der 10tacle studios AG als
Leadmanager und sole bookrunner erfolgreich begleitet.

Im Bereich der derivativen Produkte plant Lang & Schwarz, neben der
bestehenden Notierung im Segment Smart Trading an der Frankfurter
Wertpapierbörse, zusätzlich bis zum Jahresende die Notierungsaufnahme ihrer
Produkte an der Börse Stuttgart. Die Gesellschaft erhofft sich von dieser
Maßnahme eine Steigerung des Geschäftsumfangs und damit einhergehend eine
Erhöhung der Ertragsmöglichkeiten.

Die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG hat nach dem Rekordergebnis des
letzten Geschäftsjahres (1.933 TEUR) im ersten Halbjahr eine Ergebnis von
2.928 TEUR erzielt. Hieraus ergibt sich ein Halbjahresgewinn pro Aktie
(unverwässert) von 0,94 Euro. Zu diesem Ergebnis konnten alle Bereich
beitragen.

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Duesseldorf



Ansprechpartner: André Bütow, Peter Zahn
Tel.: 0211-138 40 0
Fax: 0211-138 40 90
Email: investor-relations@ls-d.de



(c)DGAP 27.09.2006
--------------------------------------------------
Sprache: Deutsch
Emittent: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Düsseldorf Deutschland
Telefon: 0211-13840-254
Fax: 0211-13840-90
E-mail: andre.buetow@ls-d.de
WWW: www.ls-d.de
ISIN: DE0006459324
WKN: 645932
Indizes:
Ende der Mitteilung DGAP News-Service




Hier noch ein Interview von boerse.ard

27.09.2006 16:57
"Der Konkurrenz Mandate abjagen"
Vorstandsmitglied Peter Zahn sieht Lang&Schwarz gut gerüstet für die Börse. Mit neuen Mandaten im Designated Sponsoring und mit Zertifikaten soll das Unternehmen wachsen.

boerse.ARD.de: Warum machen Sie ein Listing und keinen echten Börsengang?

Zahn: Aus Rücksicht auf unsere Privataktionäre. 47 Prozent unserer Aktionäre sind Privatpersonen. Hätten wir einen Börsengang über eine Kapitalerhöhung durchgeführt, hätten wir deren Anteile verwässert. Außerdem brauchen wir keine Kapitalerhöhung aufgrund der guten Geschäftslage.

boerse.ARD.de: Weshalb haben Sie so lange mit dem Gang an die Börse gewartet?

Zahn: Wir mussten erst unsere Hausgaben machen. Jetzt sind wir gut positioniert und reif für die Börse.
boerse.ARD.de: Ihr Unternehmen steht und fällt mit der Börsenstimmung. Wie stark sind Sie gegen kommende Börsen-Krisen abgesichert?

Zahn: Ob die Kurse steigen oder fallen, ist für uns nicht so entscheidend. Bei uns kommt es auf den Umsatz an. Da verdienen wir Provisionen. Eine umsatzlose Zeit selbst bei steigenden Börsenkursen bringt uns nichts.

boerse.ARD.de: Nach Ihren Aussagen gibt es derzeit 730 Mandate an der Frankfurter Börse. Sie besitzen bisher lediglich 20 Mandate und befinden sich nicht unter den TopTen der Designated Sponsoren. Ist da noch Potenzial für neue Mandate?

Zahn: Ja, absolut. Wir wissen, dass wir nicht durch neue Mandate wachsen, sondern durch das Abjagen von Mandaten der Konkurrenz. Hier liegt noch ein großes Potenzial.

boerse.ARD.de: Ihr Kernbereich bleibt aber das TradeCenter. Was tun Sie, um noch mehr Trader anzulocken?

Zahn: Wir haben schon sehr trade-affine Kunden. Außerbörslich können bei Lang&Schwarz 700 Aktien aus Deutschland (Dax, MDax, TecDax), anderen Ländern Europas, USA und Asien gehandelt werden. Und das von acht bis 23 Uhr. Andere machen früher Schluss. Selbst am Samstag und Sonntag findet bei uns für ein paar Stunden außerbörslicher Handel statt. Um neues Wachstumspotenzial zu erschließen, erweitern wir nun unsere Produktpalette und bieten Zertifikate an. Diese sollen aber nicht zu kompliziert sein, sondern leicht überschaubar bleiben.

boerse.ARD.de: Wir erleben derzeit wieder ein Anziehen der Börsengänge. Trotzdem haben Sie sich skeptisch über den derzeitigen IPO-Markt geäußert. Warum?

Zahn: Der IPO-Markt ist derzeit ein Käufermarkt. Die Käufer diktieren den Preis und fordern Abschläge. Das wird nicht ewig so bleiben. Wir glauben, dass bald wieder bessere Zeiten für Small Caps kommen.

boerse.ARD.de: Mehrfach würde über eine Kapitalerhöhung spekuliert. Planen Sie so etwas?

Zahn: Vorerst nicht. Aber ausschließen will ich es nicht. Wenn irgendwann die Bewertung für Small Caps attraktiver wird, müssten wir vielleicht doch noch eines Tages eine Kapitalerhöhung vornehmen.

Das Interview führte Notker Blechner
Link:
http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_188486
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
230 | 231 | 232 | 232  Weiter  
5769 Postings ausgeblendet.

61 Postings, 177 Tage MarktstrategeVielen Dank

 
  
    
1
19.11.20 21:13
für die Antworten zu L&S.  

3 Postings, 4 Tage Huuter155@dyandi

 
  
    
19.11.20 21:20
Ja ich beziehe mich auf die Einzelabschlüsse der Gesellschaft.
Kannst du mir erklären wo der Fehler ist? In den Einzelabschlüssen wird doch die Unternehmensbereiche klar getrennt zwischen Issuing, MM und Broker Dienstleistungen. Dort wird auch klar angezeigt in welchen Bereichen wieviel Gewinn anfällt.  

332 Postings, 1839 Tage schrmp1978Mein Big Picture

 
  
    
2
19.11.20 22:09
Die Sparquote hat sich in der Corona Krise verdoppelt.
Wer schon an der Börse war konnte mehr investieren und viele Neueinsteiger an der Börse hatte plötzlich Kohle zum investieren.
Wenn die Krise vorbei ist, werden die Leute "zum Großteil" sicherlich nicht ihre Aktien auf den Markt werfen, um 2x so oft in den Urlaub zu fahren oder 2 x so oft ins Restaurant zu gehen. Das Geld bleibt wohl "zum großteil" an der Börse investiert. Damit bleit das Handelsvolumen auch in den Folgejahren höher als vor der Krise.  Die ganzen Neueinsteiger werden bei Verfügbarkeit eines Impfstoffes sicherlich auch nicht sofort Ihr Depot auflösen, weil man jetzt ja wieder Geld ausgeben kann. Das "neue Depot" ist da, also kann/wird man auch Aktien handeln.

Da die Neobroker in der Krise groß geworden sind, sitzen viele der Kunden auch auf hohen Gewinnen.
Das hebt die Stimmung für weitere Aktienkäufe.

Ich Dezember gibt es für viele Weihnachtsgeld und den steuerfreien Corona-Bonus. Geld das man derzeit leider nicht ausgeben kann ...  

334 Postings, 3780 Tage HollidayJaaaaaaa !

 
  
    
1
20.11.20 09:27
"Ich verstehe deinen Beitrag nicht. LuS weist keinen Handelsgewinn aus, sondern nur einen Handelsertrag, sogenannter Rohertrag.

Vorsteuergewinn: Wieso war der null? Ich hoffe deine Annahme liegt nicht darin, weil der Geschäftsbericht von der L&S TC im Bundesanzeiger fast immer 0 ist?  Das ist ja der Sinn der Sache, weil die Gesellschaft im EdW ist. Heute hat man einen bspw. einen Swap damit der Gewinn eine Stufe höher fließt."

Es gibt doch noch Leute mit Sachverstand ! Danke ! Bei den ganzen "schwachsinnigen Kommentaren" und Anmerkungen, sehr wohltuend, dass zumindest einige Aktionäre die Bilanzierung und Hintergründe verstehen.      

391 Postings, 816 Tage Hermann08Versucher 1

 
  
    
4
20.11.20 10:13
Lieber Versucher,

meine Erinnerung an die HV ist lückenhaft; nicht nur, weil ich einmal pro Stunde raus gegangen bin um die Parkuhr zu füttern, sondern auch weil ich manche ?sehr technische? Fragen und Erklärungen schlicht nicht verstanden habe.

Aber ich versuche trotzdem Dir eine Antwort zu geben:

Aber ich gebe keine Gewähr, dass das von mir richtig verstanden und hier richtig wiedergegeben wurde.

Also Herr Bütow sagte zur Frage der Herkunft der trade-Umsätze, dass die Zahlen der Tagesumsätze und der ?außerbörslichen Umsätze? auf denselben Datenträgern abgelegt werden und man daher den Beitrag der außerbörslichen nur ?schätzen? kann. Daher nehme ich an dass zumindest die Gebühren wohl die gleichen sind.

Sehr betont wurde von ihm, dass die Umsatzsteigerung alle Partnerbanken betrifft, die nahezu gleichartig ?rasant ?gestiegen sind.
Ich hätte an dieser Stelle eine Veranschaulichung der Umsatzsteigerung durch trade republic  erwartet und kann mich aber nicht erinnern, dass dazu etwas ?grandioses? gesagt wurde.

Dann wurde auch diskutiert über die ?Direkt-Anbindung? von Partnerbanken, also dass eine Bank exklusiv über LS-X  handelt. Das wäre teuer für diese  (clearing, etc) und LuS brächte es auch keine oder zu geringe Kosten-Vorteile. (Bin mir nicht ganz sicher, ob ich das richtig wieder gegeben habe.)

Ich glaube, dass die Handelsaktivitäten generell stark gestiegen sind, aus den Gründen die von unseren Kollegen unter dem Stichwort ?the big picture?  beschrieben wurden.

Auch die Kollegen, die sich über die größten täglichen Einzelpositionen, wie z.B. Tesla, wirecard und Konsorten, Gedanken machen scheinen auf der richtigen Fährte zu sein.
 

391 Postings, 816 Tage Hermann08Versucher1

 
  
    
5
20.11.20 10:28
Als es um die Erhöhung des Eigenkapitals ging, sagte er in etwa:

"Wo es noch die Jahre zuvor um Millionen ging, geht es jetzt um Milliarden."

Deswegen braucht LuS ein wesentlich höheres Eigenkapital, um zu vermeiden in Zukunft Geschäfte aus regulatorischen Gründen ablehnen zu müssen.

An dieser Stelle übrigens kein Wort zur "gemeinsamen Expansion mit trade republic in andere Länder". Er sprach aber von einem dritten Büro und einer behutsamen Einstellung von Mitarbeitern.  

334 Postings, 3780 Tage HollidayAussagen auf der HV

 
  
    
1
20.11.20 11:51
Wie man auf der HV gewesen sein kann und dann hier einen derartigen Schwachsinn verbreitet, ist mir vollkommen schleierhaft ?! Es wurde doch kein chinesisch gesprochen ! Wenn natürlich das Grundlagenwissen derart miserabel ist, solltest Du wirklich über Dein Engagement in LuS nachdenken !

Kauf Dir einfach den GSC-Bericht, dann lernst Du zumindest mal was und erweitewrst vielleicht Dien Grundlagenwissen !  

81 Postings, 214 Tage Derivate JägerGSC-Bericht

 
  
    
20.11.20 12:41
Wäre jemand so nett den Bericht kurz zusammenzufassen?  

253 Postings, 1609 Tage dyandiKorrektur und ein bisschen Settlement

 
  
    
1
20.11.20 13:31
Hier mal meine Korrektur, damit die Leserschaft ein "Gefühl" bekommt. Ansonsten ist eine gute Zusammenfassung im Link, den ich oben geschrieben habe.

"""Also Herr Bütow sagte zur Frage der Herkunft der trade-Umsätze, dass die Zahlen der Tagesumsätze und der ?außerbörslichen Umsätze? auf denselben Datenträgern abgelegt werden und man daher den Beitrag der außerbörslichen nur ?schätzen? kann. Daher nehme ich an dass zumindest die Gebühren wohl die gleichen sind."""
Jemand hatte gefragt, ob man den Gewinn zw. ls-tc und ls-x exakt aufteilen kann. Herr Bütow sagte, dass das nicht geht, da sich die Long/Short-Position letztlich nach der Gesamtschau richtet.
(Was man aber machen kann ist, den Gewinn anhand der Handelsumsätze aufzusplitten, siehe mein Beitrag oben - das war aber nicht die Frage des Fragestellers)

"""Sehr betont wurde von ihm, dass die Umsatzsteigerung alle Partnerbanken betrifft, die nahezu gleichartig ?rasant ?gestiegen sind."""
das ist korrekt.

"""Dann wurde auch diskutiert über die ?Direkt-Anbindung? von Partnerbanken, also dass eine Bank exklusiv über LS-X  handelt. Das wäre teuer für diese  (clearing, etc) und LuS brächte es auch keine oder zu geringe Kosten-Vorteile. (Bin mir nicht ganz sicher, ob ich das richtig wieder gegeben habe.)"""
Ich glaube du hast es verdreht. Die Frage war u.a. Neuanbindungen, insb. der orangene Riese fehlt ja. Man redet immer miteinander, aber es muss halt passen - und aktuell passt es nicht (vgl. nächster Abschnitt von mir). Das Ziel ist es daher die Marke genügend sichtbar zu machen, damit bspw. die Kundschaft des orangenen Riesen dies einfordert.

XETRA fordert für jeden Trade ein Settlement -  Clearstream gehört ja denen auch. Bei den Direktbörsen macht man das 1x am Ende. Bindet ein Broker nun mehrere Handelsplätze ein, dann multipliziert sich das wieder. Eine Neuanbindung ist daher kein Selbstläufer.
(daher ist auch der Weg von TR intelligent. Normalerweise gibt es nur 1 Börse - wenn die ausfällt - und nur dann,muss man halt einen Tag 2x Settlementkosten tragen. justTrade hat daher bspw. höhere Settlement-Kosten)  

62 Postings, 4093 Tage alice11Kat und die Anderen Experten

 
  
    
20.11.20 13:56
Wo würdet eher investieren in mwb oder LUS?
 

391 Postings, 816 Tage Hermann08Löschung

 
  
    
20.11.20 14:18

Moderation
Zeitpunkt: 20.11.20 18:46
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Beleidigung

 

 

81 Postings, 214 Tage Derivate Jäger@alice11

 
  
    
2
20.11.20 15:34
Definitiv LUS.

Mwb betreut mittelständische Unternehmen be Fragen über Kapitalbeschaffung und hilft den führenden deutschen Handelsplatzbetreibern bei der Orderbuchführung.
Das heißt, dass mwb im Bereich Börse wächst, wenn das Ordervolumen im Insgesamten ansteigt (wie z.B. durch einen Crash und mehr Börsenteilnehmer danach)
Durch die schon sehr gut ausgerägte Stellung im Bereich Orderbuchführung (zumindest bei den deutschen Handelsplatzbetreibern) ist das Potenzial bezüglich Expansion und Unterstützung weitere Handelsplatzbetreiber sehr begrenzt.

LUS hingegen profitiert von steigenden Umsätzen an der Börse !und! kann die Position als Market Maker durch Kooperationen und das Verdrängen anderer Handelsplatzbetreiber noch weiter ausbauen.

Somit würde ich mich für LUS, da m.M.n. das langfristige, nachhaltige Wachstumspotential höher ist.  

8486 Postings, 4100 Tage Raymond_Jamesnochmals: die dividendenpolitik der L&S ...

 
  
    
2
20.11.20 15:41

... richtet sich nach dem bilanzgewinn des konzerns (der auch den gewinn-/verlustvortrag des vorjahres enthält!), nicht nach dem free cashflow, das zeigt die tabelle unten:

All values EuroMillions2021e2020e2019201820172016
Operating Cash Flow lt. Geschäftsbericht

-18,66859,190-5,98819,557
Capital Expenditures (Fixed Assets)

-0,226-0,607-0,578-0,313
Free Cash Flow (FCF)

-18,89458,583-6,56619,244
Cash Dividends Paid (2020e: s. oben v. 13.11.20)13,264        0   3,1465,3483,6184,499
Ausschüttungsquote vom FCF
0,0%5,4%-81,4%18,8%
Ausschüttungsquote vom FCF des Ausschüttungsjahres

-16,7%9,1%-55,1%23,4%
Konzernbilanzgewinn (2020e: s. oben v. 13.11.20)
33,161   1,7014,1388,6895,011
Ausschüttungsquote vom Konzernbilanzgewinn40,0%0,0%76,0%61,5%72,2%
Anzahl Aktien (Mio)3,1463,1463,1463,1463,1463,146
Dividende pro Aktie (EUR)4,220,001,001,701,151,43
 

7 Postings, 177 Tage PCarretDanke Hermann,

 
  
    
2
20.11.20 20:29
Ich weiß es sehr zu schätzen, wie Du uns von der HV Deine Eindrücke geteilt hast. Es zeugt von Bescheidenheit, die eigene Beobachtung nicht als die ultimative Wahrheit darzustellen. Vielleicht treffen wir uns nächstes Jahr.

Einer von weniger als 350 :-) und kein Spartaner.

Philipp

PS: Luxemburg ist nicht schlecht. Alternativen sind Portugal, sowie die Isle of Man, und auch England bietet bei einer flattax von 50.000 Pfund Möglichkeiten  

62 Postings, 4093 Tage alice11Derivate danke

 
  
    
21.11.20 09:14
Ich bin schon länger bei LUS bei 17,50 gekauft, dann bleibe ich weiterhin dabei. Neben Global ist das mein bestes Invest.

Wollte nur mal verstehen, was die Unterschiede der beiden sind.
Danke dir.

 

391 Postings, 816 Tage Hermann08Lucy tanzt nicht mehr

 
  
    
21.11.20 21:04
https://www.youtube.com/watch?v=1-FcBOlYKtA


Hier gibt es Lucy, die Deine Hilfe gebrauchen kann.Bitte spende nur einen Bruchteil Deiner Kursgewinne! Lucy braucht Dich jetzt!  

332 Postings, 1839 Tage schrmp1978...

 
  
    
22.11.20 12:05
Am Freitag wurden etwas mehr als 1% der L&S Aktien gehandelt.
Für eine Zeit in der es keine Unternehemensnews gibt und erst wieder in 3 Monaten welche zu erwarten sind ist dies mehr als ich erwartet hätte.

Es sind wohl recht viel "Kurzfristzocker" in L&S investiert ...  

4062 Postings, 4109 Tage Versucher1@Herrmann08 ...

 
  
    
22.11.20 15:42
Ja, die 'big picture' - Gemälde sind zu beachten ... könnte so zustande gekommen sein, die Verfünffachung oder gar Versechsfachung der Anzahl Trades, dabei getragen von allen PartnerBanken.
Super finde ich die Idee des gespiegelten Büro's wegen der Corona-Gefahren, und super ist auch die Gegebenheit der Personalsuche. dasLetztere spricht dafür dass die Geschäftsführung an die Dauerhaftigkeit der wachsenden Anzahl Trades glaubt. Das 'Zurechtrücken' der Bedeutung von TradeRepublik gefällt mir auch, da war mir vorher zuviel Hype drinnnen.
Und sonst :-) ... vieles am Geschäftsmodell von L+S verstehe ich auch nicht ! Generell bin ich wenig Bank-
oder BörsenMakler - Geschäfts-afin.  Aber ein paar Kursgewinne einstreichen von einer solchen AG darf man ja.

Was ich aber jetzt glaube ist, daß der Herr Bütow ein prima Geschäftsführer/Vorstand ist, den die L+S da hat.  Ein 'Star' in seinem Metier!
Ich glaube das nach Deinen postings hier, und  nach den postings aus dem L+S/Wo-Thread die ich gelesen habe und wo der USER 'Franz' von seinen Kontakten zum Vorstand berichtet hat, und nachdem ich gehört habe, daß ein Anrufer bei der IR/L+S doch glatt zum Vorstand Bütow durchgestellt wurde, und nachdem  ich die Beschreibung über die hohe Relevanz der Vorstands-Qualitäten für ein Invest von  KC/WO gelesen habe mit Angabe der anzulegenden Kriterien. Das Kriterium 'hohe Prognosefähigkeit ...' ist bei L+S  aus Gründen des Geschäftsmodells natürlich nicht anlegbar.

Der L+S-Vorstand ist prima, macht seine Sache prima, die L+S-Aktie ist meine größte Position im Depot.            

8486 Postings, 4100 Tage Raymond_Jamesaktie scheut die öffentlichkeit

 
  
    
23.11.20 10:05

keine investoren-präsentation ... Deutsches Eigenkapitalforum 2020? fehlanzeige!

 

2176 Postings, 1382 Tage AktienvogelWas ist

 
  
    
23.11.20 16:04

212 Postings, 220 Tage gofranich glaube einfach Wertanpassung...

 
  
    
23.11.20 16:06
...Bei einem KGV von vielleicht 6 aktuell, dürfen wir uns über Kurssprünge nicht wundern.  

100505 Postings, 7559 Tage Katjuschakann ick nicht lesen. Bezahlartikel

 
  
    
23.11.20 16:26
-----------
the harder we fight the higher the wall

3392 Postings, 1196 Tage CoshaDa steht

 
  
    
4
23.11.20 16:38
man soll Lang & Schwarz kaufen bis man blau ist, weil viel Trallala an der Börse macht Klingelingeling in LS Kasse.
Kaufen!  

8486 Postings, 4100 Tage Raymond_JamesL&S-aktie: xetra-handelsvolumen in EUR

 
  
    
23.11.20 16:58

grafik unten: instabiles xetra-handelsvolumen (fehlende institutionelle investoren ?)
datenquelle: https://de.finance.yahoo.com/quote/LUS.DE/history?p=LUS.DE

 
Angehängte Grafik:
screenshot_2020-11-23_at_16.png (verkleinert auf 69%) vergrößern
screenshot_2020-11-23_at_16.png

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
230 | 231 | 232 | 232  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben