UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Der ?/CHF Thread

Seite 8 von 198
neuester Beitrag: 04.08.20 11:21
eröffnet am: 31.01.12 23:59 von: izhevski ink. Anzahl Beiträge: 4935
neuester Beitrag: 04.08.20 11:21 von: walter.eucke. Leser gesamt: 2008428
davon Heute: 153
bewertet mit 24 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... | 198  Weiter  

2343 Postings, 3553 Tage ranjosuper - higher High - easy money

 
  
    
03.02.12 21:42
... das higher Low bei 1.2040 ist gestern drin ... jetzt heute ein higher High zwischen 1.2070 und 1.2090 ... klassisch ? zwischendurch 2maliger Test von 1.2045 ? erfolgreich, dort neues higher Low.
? the easy money has been made
;-)  
Angehängte Grafik:
eur-chf.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
eur-chf.png

1383 Postings, 3612 Tage Naddmer@Charlie911: Interessanter Artikel :-)

 
  
    
1
03.02.12 22:17

Es wurden von der SNB, von "...Bankenexperten bestätigt..." also 23 Gigafranken in Euros gewechselt.

Diese müssten dann doch in der Abrechnung vom Dezember auftauchen?

Insgesamt sind jedoch die EUR-Reserven im dritten Quartal gefallen.

Obendrein  war der Dezember 2011 für den Euro der Monat, in dem das Jahrestief in  2011 markiert wurde. Erst ab ca. Anfang Januar erholte sich der Euro in  einer fulminanten Ralley wieder. Da hat wer ziemlich großes massiv EUR  verkauft. Und zwar in einem Umfang, der sich nicht mit den Summen  erklären läßt, die in der Bilanz der SNB stehen. Also alles keine  belastbaren Fakten sondern meiner Meinung nach wieder nur Theaterdonner.  Lauter als sonst - zugegeben - aber ohne publizierte und validierte  Zahlen seitens der SNB nicht wirklich ernst zu nehmen.

Also wieder zurück zum Markt.

Das Orderbuch von Oanda zeigt sich heute wie folgt:

Bei ca. 1,2010 bis 1,203 liegen netto mehr Kauf- als Verkaufsorders im Markt. Diese können sein:

1.) Buy-Limits neuer LONG-Positionen.

2.) Take-Profits bestehender SHORT-Positionen (diese sind sind allerdings eher marginal)

Diese  Ordes wirken stützend und sorgen für einen Support. Markant ist hierbei  die Einhelligkeit der Marktmeinung über den Tag hinweg (mit Ellipse  markiert). Die Mehrheit hat es nicht für nötig befunden, ihre SLs nach oben anzupassen. Bin auf Montag gespannt, ob die Marktteilnehmer von der Nachhaltigkeit überzeugt sind, dass sie wenigstens ihre Stops nachziehen.

Ebenso markant ist der rote Streifen unterhalb der 1,20 bei ca. 1,197 - 1,199

Dort sind deutlich mehr Verkaufs- als Kauforders. Diese können sein:

1.) Sell-Stops neuer SHORT-Positionen.

2.) Stop-Losses bestehender LONG-Positionen.

Diese  Orderart wirkt beschleunigend auf eine fallende Kursentwicklung. Ein weiterers  Verkaufsband zieht sich ziemlich dicht bei 1,19 durch. Unterhalb von  1,20 existieren somit derzeit keinerlei stützende Kauforders mehr.

Die Mehrheit der Marktteilnehmer ist  offenbar der Meinung, dass es bis 1,2010 gehen dürfte und kein Jota  weiter. Darunter beginnt eine Lawine loszurollen, die nur eine absolute Minderheit von Marktteilnehmern wirklich haben will.

Oberhalb des Kursverlaufs befindet sich ein Gestrüpp aus:

1.) Take-Profits bestehender LONG-Positionen

2.) Sell-Limits neuer SHORT-Positionen.

die  bis zur 1,22 reicht. Wenn die SNB also etwas bewegen will, dann muss  sie so schnell wie möglich durch diese Wand durch und die dann  entstehenden Stoplosses der Sell-Limits reißen und den Longs eben den  Spaß gönnen. :-)

Das Vergnügen beginnt also erst bei 1,22 bis 1,23 - und nicht schon bei 1,21, wie hier schon mal des öfteren geschrieben.

Heute hat sich der Kursverlauf bis zur Mittagszeit um den Pivot herumgeschlängelt. Gerade rechtzeitig mit der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktzahlen hat sich dann auch beim EURCHF Bewegung ergeben.

Ich selber bin bei R1, bei M1 und bei R2 short gegangen.

Derzeit sind zwei der drei Positionen im Plus. Unter'm Strich ein kleines Plus über die Positionsgröße.

Stoploss sage ich diesmal nicht - einmal Stopfischen reicht. Danke. :-)

Die  andere Strategie habe ich hier schon beschrieben. Buy-Stop an markanten Stellen - weit genug weg vom augenblicklichen Kurs und nahe genug, dass die Shorts einen gewissen Gewinn werfen. Und da der Broker,  bei dem ich untergebracht bin, Hedging zuläßt, wäre mir nur eine  Seitwärtsentwicklung wirklich unrecht.

 
Angehängte Grafik:
unbenannt.jpg (verkleinert auf 37%) vergrößern
unbenannt.jpg

1383 Postings, 3612 Tage Naddmer@ranjo: Nicht den Kaffee vor dem Trinken loben

 
  
    
2
03.02.12 22:47

Wer gestern oder heute früh long ging, war heute gut gesegnet. Das ist wahr,sofern er die Positionen heute geschlossen hat. :-)

Derzeit sieht es im H4 so aus:

(Gleicher Chart wie in www.ariva.de/forum/Der-CHF-Thread-458637)

Der blaue Abwärtstrend ist verlassen. Derzeit bildet der kleine grüne Aufwärtstrend von heute früh zusammen mit dem roten Abwärtstrend der letzten 7 Tage einen Kreuzwiderstand.

Bressert ist wieder zurück in den Überkauft-Level und Williams begibt sich gerade dort hin.

Derzeit wird noch mal der R2 angefahren. Nur die war die vorhergehende Dynamik beim Abwärts eine ganz eine andere als das Gezappel jetzt gerade.

Beim Widerstand verkaufen und beim Support kaufen - auch wenn's weh tut. Hinterher ist man ganz wild danach... :-)

 

 

 

 
Angehängte Grafik:
unbenannt.jpg (verkleinert auf 32%) vergrößern
unbenannt.jpg

2 Postings, 3218 Tage raffhi

 
  
    
3
04.02.12 02:02

für interessante news zu eur/chf kann ich www.schweizer-franken.eu/ empfehlen. bin gespannt, was die nächsten wochen bringen - hab auch was gemalt - viele grüße

 
Angehängte Grafik:
026eurchf-8.jpg (verkleinert auf 38%) vergrößern
026eurchf-8.jpg

206 Postings, 3399 Tage budfox77Wichtiger Termin

 
  
    
3
04.02.12 11:05
Kommenden Montag gibts die neue Statistik zu den Devisenbeständen der SNB.  

3026 Postings, 3693 Tage blau1234Der Schweiz droht eine Immobilien-Blase

 
  
    
2
05.02.12 13:41

210 Postings, 3240 Tage floritradenein

 
  
    
05.02.12 13:58

der schweiz droht das platzen einer immobilienblase

 

823 Postings, 3454 Tage trader999Und

 
  
    
05.02.12 14:59

wäre das ein Problem, wenn die Blase platzt?

 

210 Postings, 3240 Tage floritradewieder nein

 
  
    
1
05.02.12 17:16

wäre doch eine super sache, wenn die preise jetzt rasant fallen würden. Dann wäre die SNB gezwungen, endlich den Mindestkurs auf 1,30 zu heben und uns auszuzahlen :-).

Wenn es um die vermeintliche Immobilienblase in der Schweiz geht, dann wird in der Regel vor allem über Zürich geredet. ich denke aber nicht, dass es hier eine wirklich gravierende Blasenbildung gibt. Die Immobilien in Zürich sind teuer, keine Frage. Aber habt ihr mal geguckt, was Wohnungen in München kosten? Die sind teilweise genauso teuer. Und das Gehaltsniveau in München liegt sicherlich nicht über dem in Zürich.

Zürich ist nun mal ein Hotspot, eine der beliebtesten Städte der Welt. Ein Platzen der Immobilienblase in Zürich ist daher nicht unbedingt zu erwarten. Es sei denn, die Finanzindustrie stirbt völlig aus ;-)

 

1471 Postings, 3469 Tage izhevski ink.guten abend

 
  
    
1
05.02.12 18:40
morgen sollte die 1,2068 er zone nicht mehr stündlich unterschritten werden. idealerweise sollte die 1,21/ 1,2130  bis di sicher sein. ct ist wie schon einige anbrachten hier so eine sache.  
Angehängte Grafik:
68.jpg
68.jpg

206 Postings, 3399 Tage budfox77Ich glaube

 
  
    
1
05.02.12 18:48
Es steht und fällt mit News aus Griechenland, wenn die sich nicht einigen wird's heftig,wenn doch, knacken wir die 1.213 morgen  

1471 Postings, 3469 Tage izhevski ink.gr

 
  
    
2
05.02.12 19:01
bei gr bin ich froh das ich die märzanleihe im dez. abgestossen habe. das gr problem lösst sich irgendwie. entweder es gibt unlimitiert kohle per esm (nicht nur für gr) oder gr muss früher oder später (eher zeitnah) die eurozone verlassen. was die gläubiger angeht, wollen die doch nur noch ihre verluste begrenzen. ich sehe die gr-sache praktisch mehr oder weniger als lückenfüller der gazetten. mich interessiert eher wie die komplette lösung für die gesamte eurozone aussieht und da führt wohl der weg in richtung "drucken ,drucken ,drucken" ,shithappens :))  

206 Postings, 3399 Tage budfox77Los gehts

 
  
    
1
05.02.12 19:27
Erste Indikationen, EUR USD Minus 0.32, der EUR CHF Cross fast unverändert  

823 Postings, 3454 Tage trader999Seit

 
  
    
05.02.12 20:29

ihr hauptberufliche Devisenhändler?

 

206 Postings, 3399 Tage budfox77@trader

 
  
    
3
05.02.12 21:04
Ne, ich würd mich eher als arme Sau bezeichnen wenn's nicht malrauf geht ;-)  

8 Postings, 4969 Tage rainer0514aktueller Kurs ?

 
  
    
05.02.12 21:15

Guten Abend,

wo kann ich jetzt schon den aktuellen Euro-Kurs sehen ?

 

210 Postings, 3240 Tage floritrade...

 
  
    
05.02.12 21:26

die einzige news wird sein, dass griechenland kurz vor der einigung steht und vermutlich nächstes wochenende eine einigung erzielt ist. also genauso wie in den vergangenenn wochen auch... ;-)

aber mal ernsthaft: glaubt ihr, die griechenrettung sorgt für großartig schub bei EUR/CHF. Ich meine, dass der Markt Griechenland eh schon abgehakt hat. Guckt euch mal den Dax an und auch die meisten anderen Indizes sind abgegangen wie Schmitz Katze. Griechenland hat Enttäuschungspotential aber die Rettung ist denke ich zu 80 prozent eingepreist. Kann mich natürlich irren, aber mein gefühl sagt mir, dass griechenland keine große rolle mehr spielt und die euroschuldenkrise an den märkten sich ziemlich sicher dem ende neigt.

 

1471 Postings, 3469 Tage izhevski ink.devisen

 
  
    
2
05.02.12 21:45
diese kursstellung aber nicht überbewerten:

http://www.finanzen100.de/waehrungen/...n-eur-chf-_H77861012_9348820/

Die Marktzeiten für die wichtigsten Devisenmärkte:

London: 3 Uhr bis 12 Uhr amerikanischer Ostküstenzeit (ca. 35 % des gesamten Devisenvolumens)
New York: 8 Uhr bis 17 Uhr amerikanischer Ostküstenzeit (ca. 20 % des gesamten Devisenvolumens)
Sydney: 17 Uhr bis 2 Uhr amerikanischer Ostküstenzeit (ca. 4 % des gesamten Devisenvolumens)
Tokio: 19 Uhr bis 4 Uhr amerikanischer Ostküstenzeit (ca. 6 % des gesamten Devisenvolumens)  
Angehängte Grafik:
dsd.jpg (verkleinert auf 86%) vergrößern
dsd.jpg

1471 Postings, 3469 Tage izhevski ink...

 
  
    
1
05.02.12 21:50
also zwischen 9 und 23 uhr mez werden die meisten devisengeschäfte getätigt. die kursstellung (21:50) ist also rel. unbedeutend.  

210 Postings, 3240 Tage floritrade...

 
  
    
05.02.12 22:16

grundsätzlich stimme ich da zu, allerdings ist zu beachten, dass auch diese kurse KO Ereignisse auslösen können. Nicht ganz unwichtig und charaktaristisch für KOs auf Devisenpaare.

bei KOs auf Aktien ist das nicht so. Da gelten ja normalerweise Xetra Handelszeiten und Kurse. Man wird dann nicht ausgeknockt, wenn der Kurs im späten Handel noch die Barriere erreicht. Möglicherweise dann erst am nächsten morgen, wenn der erste Xetra Kurs gestellt ist oder eben nicht ;-)

 

3026 Postings, 3693 Tage blau1234?/CHF

 
  
    
1
05.02.12 23:17
Kommt in Griechenland keine Einigung zustande. So sieht es zur Zeit aus nach den neuesten Meldungen. Dann könnte es wieder einen run auf den schweizer Franken geben.
Aktueller Kurs 1,2071
http://www.bwinvestment.de  

823 Postings, 3454 Tage trader999Möglich

 
  
    
1
06.02.12 00:01

obwohl der Schweizer Franken auch nicht mehr das ist was er einmal war. Die Schweiz ist von der EU massiv abhängig und sollte der Franken noch stärker werden, dann werden viele Arbetisplätze verloren gehen. Die Schweiz ist nicht wirklich sicher und wenn die Immo-Blase platzt, dann wird es schlimm in der Schweiz.

 

823 Postings, 3454 Tage trader999Griechenland

 
  
    
1
06.02.12 00:03

ist kein Problem. Deutschland ist definitiv das wichtigste Land in der EU und auch weltweit eines der wichtigsten Länder. Griechenland sollte die eigene Währung einführen und pleite gehen - wäre für alles das beste.

 

1383 Postings, 3612 Tage NaddmerKreuzsupport bei 1,2055 Shorts zu - Seitenwechsel.

 
  
    
1
06.02.12 08:15

Siehe Chart in www.ariva.de/forum/Der-CHF-Thread-458637 und den ganz exquisiten Kaffeesatz von @raff, der den Sup gesehen hat, ohne ihn hier einzuzeichnen. :-)

 

 

210 Postings, 3240 Tage floritrade...

 
  
    
06.02.12 10:23

bin gesoannt wie der Markt reagieren wird, wenn die faulen Schweine rausfliegen. Grundsätzlich fände ich es super, wenn die Griechen keinen Euro mehr hätten. Allerdings könnte es dann haarig werden am Devisenmarkt. EUR/USD ist ja schon mal eindeutig negativ. Die nachhaltige Reaktion über Wochen wäre aber sicherlich nicht schlecht, wenn Griechenland wieder ins 19. Jh. zurückkehren würde.

 

Seite: Zurück 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 | ... | 198  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben