UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 12.401 -2,9%  MDAX 24.635 -3,4%  Dow 30.968 -0,4%  Nasdaq 11.780 1,7%  Gold 1.765 -2,4%  TecDAX 2.848 -1,2%  EStoxx50 3.360 -2,7%  Nikkei 26.423 1,0%  Dollar 1,0267 -1,5%  Öl 104,2 -8,5% 

AMC -- INFO Thread (Lesen für Basis-Wissen!)

Seite 5 von 5
neuester Beitrag: 27.06.22 09:57
eröffnet am: 28.05.21 15:35 von: Hellfish84 Anzahl Beiträge: 104
neuester Beitrag: 27.06.22 09:57 von: Bullish_Hope Leser gesamt: 49657
davon Heute: 2
bewertet mit 31 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
Weiter  

2191 Postings, 3750 Tage cromwelleder

 
  
    
1
07.04.22 11:43
Verlauf der Aktie ist im Moment einfach nur langweilig.

HF werden noch das bekommen, was sie verdienen....

Solange halte ich mich weiter im Hintergrund, wollte nur kurz bescheid geben das ich noch da bin :-))

Bis dahin, HODL.......  

2272 Postings, 660 Tage The_Uncecsorer@ all

 
  
    
2
23.06.22 01:42
Ich möchte gerne folgenden Post von unser allseits geschätzen Ape'in SqueezeLady in diesen INFO - Thread aufnehmen, da ich den Artikel der Los Angeles Times vom 20.06.2022 doch sehr lesenswert finde und die bisherige Situation rund um AMC, aber auch um Adam Aron, sehr schön zusammenfasst. Natürlich sind auch ein paar Ungereimtheiten, um es mal freundlich auszudrücken, in dem Artikel enthalten, aber was soll man inzwischen von dem oberflächlichen Quantitätsjournalismus auch anderes erwarten. Hier wie gesagt der Post von der von uns allseits geschätzten Ape'in SqueezeLady:

"Los Angeles Times 20.06.2022

Langer Bericht über Adam, Apes und Movies.
Poste ich mal einfach vollkommen wertneutral hier zum Lesen.
Deutsche Übersetzung schaffe ich leider wg. Zeitmangel derzeit nicht!
Schönen Tag an alle Apefighter sagt Eure SqueezeLady!

Meet the outlandish AMC boss betting on memes and a literal gold mine to save movies

In April, actor Dwayne Johnson, dressed in a tight red V-neck, walked to the Colosseum stage at Las Vegas? Caesars Palace to gleeful applause from thousands of movie theater operators.

The first audience member he called out was Adam Aron, chief executive of AMC Theatres.

?The silverback himself is in the house,? said Johnson, there to promote his upcoming DC superhero movie ?Black Adam.? ?What?s up, Adam? Why do they call you the silverback??

?Because I?m the king of the gorillas,? Aron said.

?All right, well, don?t mess with Adam,? Johnson said.

Those not familiar with so-called meme-stock lingo may have been puzzled by talk of gorillas at CinemaCon, the annual confab where studios and celebrities preview blockbusters for the world?s multiplex owners.

Some attendees probably weren?t aware of ?meme stocks,? a term for companies ? like AMC and GameStop ? whose shares trade at sky-high prices based not on normal metrics such as profitability but on the enthusiasm of legions of extremely online amateur stock traders.

The back-and-forth showcased Aron?s unique celebrity status in the movie business and online investor culture, as the head of the world?s biggest cinema chain at a time when the theater industry faces existential questions. The term ?gorillas? ? or ?apes? ? refers to the investors who have championed AMC for a year and a half.

To traders who?ve obsessed over Aron?s every move, he?s become a folk hero. Last month, the affable 67-year-old executive was greeted by a couple of investors on the streets of London, who recognized him despite his being fully masked.

Since the stock market frenzy that buoyed AMC in early 2021, Aron has been inundated with thousands of suggestions and comments a day, largely from Twitter. Some of Aron?s most surprising ideas come from retail investors? tweets, which he reads for about an hour daily. Will you issue NFTs? Yes! Will you accept Shiba Inu cryptocurrency in exchange for tickets? Why not!

?I think it?s important to read these things, because it gives me a very good finger on the pulse and a sense of what is on the minds of the people who own AMC,? Aron said. ?And remember, they do own our company, and what they think matters.?

But in Hollywood, Aron is a polarizing figure.

To some, he?s a savvy operator who came into the theater business as an outsider but saved AMC from almost certain bankruptcy during the pandemic. To critics, though, his penchant for P.T. Barnum-esque showmanship is wearing thin. They say his outlandish moves ? such as investing in a struggling Nevada gold mine and the retail popcorn business ? do more to boost AMC?s share price and his own portfolio than to help the movie business recover.

It?s the movies, stupid.

? AMC chief executive Adam Aron

Running AMC from its headquarters in Leawood, Kan., a suburb of Kansas City, Aron speaks with a jovial, seemingly unpolished style and often cracks jokes.

He quoted Winston Churchill on a conference call to discuss earnings (?We shall fight on the beaches!?) and recently paraphrased Bill Clinton campaign strategist James Carville to explain what would bring people back to theaters (?It?s the movies, stupid,? a twist on Carville?s ?It?s the economy, stupid?).

At one CinemaCon, he paused an interview in his hotel suite to retrieve his anxious grand-dog ? a small dachshund ? from another room. During another, he mused aloud about allowing patrons to text in dedicated auditoriums. He quickly withdrew the idea after a fierce backlash.

?I sometimes wonder if he?s just expressing a stream of consciousness, or if he?s looking to create some kind of provocative response to break with the status quo,? said Mike Ribero, a longtime marketing executive who was a contemporary of Aron?s in travel and hospitality. ?I really do think that the industry needs somebody like Adam to start shaking things up.?

Aron?s marketing skill and eye for the limelight, developed over decades in hotels, airlines and sports, turned out to be well-suited for courting the meme-stock crowd.

In a rare display of showiness for a cinema executive, in January Aron rolled down Pasadena?s Colorado Boulevard on an AMC Rose Parade float with a 1-ton LED video screen to advertise upcoming movies. Aron waved to the crowd sitting on one of AMC?s recliner chairs.

This followed another Aron innovation: AMC?s $30-million-plus advertising campaign, which stars actress Nicole Kidman extolling the wonders of the big screen. Previously, cinemas had simply advertised movies and showtimes. Aron wanted to promote AMC itself.

The resulting commercial, which ran on TV and before every AMC screening, achieved cult fandom. Fans recited Kidman?s dramatic lines and put them on T-shirts (?Somehow, heartbreak feels good in a place like this.?) When theaters started replacing the 60-second ad with a shorter version, fans circulated a petition to protest.

Admirers say Aron?s unexpected moves are what have made him successful.

?Adam has done an amazing job of steering the company through the pandemic,? said Peter Levinsohn, vice chairman and chief distribution officer of Comcast Corp.'s Universal Filmed Entertainment Group. ?Not coming from this industry, he?s done a great job of trying to stay outside the box and to be innovative.?

But some of Aron?s actions have given even enthusiastic investors pause. Starting late last year, he sold roughly $43 million in stock as part of what he described as ?prudent estate planning.? Some shareholders, who?ve committed to a ?hold the line? ethos, were taken aback.

Some critics suggested that Aron, having set himself financially, has taken his eye off the ball when the health of the theatrical experience is far from assured. Was Aron in the movie theater business or the stock promotion business?

Richard Greenfield, an analyst at LightShed Partners and an AMC skeptic, says Aron?s antics are distracting investors from the fundamental challenges, including continued losses, $5.5 billion in debt and an uneven box office recovery.

?Instead of paying down debt, he?s investing in a mining company,? Greenfield said, who has had a price target of 1 cent on AMC?s stock since March 2021, when the stock was priced at $10.50. The stock now trades at about $12 a share. ?He?s taking investor resources and trying to promote a popcorn business and wasting energy on a crypto coin scheme at his theaters.?

Aron says he?s no less dedicated to AMC?s recovery since the stock sales, noting his interest in 2.9 million shares, including stock to be issued in the future and tied to performance. He said he?d been transparent with stockholders about his intentions, forecasting his sales as far back as August and spreading them over several months. Plus, he said, it?s not in his nature to pull back from a business he?s running.

?Whenever you do anything, you?re going to pick up critics along the way, but I think we?ve got a pretty good track record of success,? Aron said. ?The fact that I?ve worked hard my entire life and I?m a 24/7 guy, I wouldn?t take my eye off the ball in any case.?

To him, expanding into things like the gold mine deal and popcorn sales is an example of going ?on offense.? Same goes for a recent deal to outfit thousands of auditoriums with laser projectors. Minting NFTs for movies like ?The Batman? and ?Spider-Man: No Way Home? helped sell movie tickets.

And though he frequently uses the latest box office hit to refute the ?naysayers? and ?prophets of doom,? as he calls doubters, he acknowledges the business is not out of the woods yet. However, he says, it is going in the right direction.

?There were people in 2017 who were convinced movie theaters were at an end,? Aron said. ?They were wrong. There were people in 2020 who were convinced that AMC was going to file for bankruptcy. They were wrong. There were people who laughed when we bought 22% of a gold mine. ... Maybe they were wrong again.?

A native of Abington, Pa., a Philadelphia suburb, Aron was born the youngest of three. He served as treasurer of his high school (class of 1972) before going to Harvard, where he earned his MBA. He inherited a sense of humor from his father, who ran a local advertising business.

Aron built a reputation as a marketer and a champion of loyalty programs, launching Pan Am?s first frequent flyer program. He later ran Norwegian Cruise Line and skiing destination firm Vail Resorts before joining an investor group to buy his hometown NBA team, the Philadelphia 76ers. As the basketball franchise?s CEO (?a boy?s dream,? he said), he embraced a pricing gimmick, slashing the cost of upper-level tickets in 2011 to $17.76.

In 2015, as a company he was running, Starwood Hotels & Resorts, was being sold to Marriott, he was contacted by a headhunter who was looking for someone to lead AMC. He had a connection. When raising his two sons in Glencoe, Ill., a suburb north of Chicago, his local theater was the AMC in Northbrook Court. A movie buff since youth, he watched ?The Wizard of Oz? on TV with his mom every year. Early favorites included ?The Odd Couple,? ?Butch Cassidy and the Sundance Kid? and World War II flicks like the 1965 Frank Sinatra vehicle ?Von Ryan?s Express.?

?I thought, ?Movies! That sounds like fun,?? he said. ?Right up my alley.?

After being named to the job, Aron trekked to AMC?s Empire 25 in Manhattan to see J.J. Abrams? ?Star Wars: The Force Awakens.? He still enjoys going to public screenings, recently attending a double feature: ?Downton Abbey: A New Era? and, for the third time, ?Top Gun: Maverick.?

He would transfer his learnings about pricing and loyalty programs to AMC, where he boosted the company?s membership program, AMC Stubs, and launched a subscription service allowing three visits a week for a monthly fee.

Backed by AMC?s controlling shareholder, Chinese conglomerate Dalian Wanda Group, Aron aggressively expanded the company. Deals to acquire Carmike Cinemas and other chains made AMC the world?s biggest circuit. They also added to AMC?s debt.

When COVID-19 hit the U.S., theaters shuttered and studios delayed their biggest movies or put them on streaming services. Bankruptcy seemed assured for AMC, which furloughed tens of thousands of workers.

?It didn?t matter what our debt load was,? Aron said. ?We had no revenue.?

Nonetheless, Aron defied gravity. The company negotiated rent deferrals from landlords, with Aron dealing with some of the largest property owners directly, and raised more than $1 billion in debt and equity between April and November of 2020. In January 2021, the company announced $917 million in fresh capital and Aron declared that any talk of imminent bankruptcy was ?completely off the table.?

That kicked off a wild stock market ride. Enter the gorillas.

Amateur investors poured into AMC, fueled by posts on Reddit financial forums. The share price soared from $5 to nearly $20 in a day and eventually topped $70. Mirroring the GameStop rally, investors embraced AMC for nostalgia, plus a mission to squeeze short sellers and ?save? theaters.

?The stock has been completely dislocated from normal valuation metrics,? said MKM Partners analyst Eric Handler.

He was willing to play our game and kind of get into our culture, which I think was just very highly respected.

? Matt Kohrs, AMC shareholder and financial YouTuber

While other CEOs kept retail traders at arm?s length, Aron became a meme-stock mascot. That May, Aron announced he and AMC would each donate $50,000 to the Dian Fossey Gorilla Fund, a sly salute to the traders.

?He was willing to play our game and kind of get into our culture, which I think was just very highly respected,? said Matt Kohrs, an AMC shareholder and financial YouTuber.

Playing nice paid off. AMC raised $1.25 billion in new equity capital by selling shares. China?s Wanda cashed out, leaving AMC?s ownership with more than 4 million shareholders. The company?s newfound liquidity gave Aron the confidence to pick up new theater leases, including defunct Pacific Theatres locations in Los Angeles at the Grove and Americana at Brand.

The Reddit story had a dark side. Skeptical analysts got pummeled with disparaging comments on social media. Some of the harassment has been leveled at Aron himself. ?While most [feedback] comes in constructively, some comes in with hostility or laced with threats,? he said on a call with investors.

Aron, who rarely tweeted before the meme-stock frenzy, was not immune to social media landmines.

In December, after a Canadian court hit Regal owner Cineworld with about $1 billion in damages for scrapping a merger with Canadian chain Cineplex, Aron tweeted, ?Anything distracting or destabilizing our biggest competitor brings opportunity to AMC.? He accompanied the tweet with a picture showing stacks of cash.

Some thought the tweet hilarious. Others were not amused, seeing the tweet as a cheap shot against a competitor. Aron, who?d thought he was simply stating the obvious, called Cineworld CEO Mooky Greidinger to apologize. The two executives are ?good friends,? Aron said. Through a spokesperson, Greidinger declined to comment.

Analysts were even more baffled at AMC?s 22% investment in Hycroft Mining Holding Corp., a precious metal operation in Winnemucca, Nev. Aron announced the deal on Twitter with a photo of himself wearing a hard hat with the firm?s CEO.

There was logic to the deal. It just had nothing to do with theaters.

Aron saw an opportunity to lend AMC?s meme-stock expertise to another business to stave off collapse. Hycroft?s shares rose as investors followed AMC?s lead. The mining company raised $138.6 million through an at-the-market financing round, and AMC?s investment soared in value.

As for AMC?s future, Aron knows it depends on the film business? broader recovery. Box office attendance, which had been declining before the pandemic, has picked up steam, though not as quickly as the industry had hoped.

?Spider-Man: No Way Home,? ?The Batman,? ?Doctor Strange in the Multiverse of Madness? and ?Top Gun: Maverick? have put up huge numbers. Nonetheless, total box office sales are down about 35% this year compared with the same period in 2019.

But Aron remains ever optimistic. He projects that AMC will return to profitability and that momentum continues throughout the year with movies like ?Thor: Love and Thunder? and ?Avatar: The Way of Water.?

?All these big movies that are coming are going to drive a stake in the heart of the naysayers and the doomsday fortune tellers that are all somehow convinced that streaming was going to make theatrical exhibition an anachronism,? Aron said. ?Far from it.?


Hier der Link:
https://www.latimes.com/entertainment-arts/.../amc-theatres-adam-aron "

Und hier der Link zu der Twitter Reaktion von Adam Aron auf den Bericht der Los Angeles Times vom 20.06.2022 (ebenfalls von unserer allseits geschätzten Ape'in SqueezeLady gepostet):

https://twitter.com/CEOAdam/status/1539650213547110401/photo/1  

2272 Postings, 660 Tage The_Uncecsorer@ all (2)

 
  
    
1
23.06.22 01:47
Und hier die deutsche Übersetzung des des Los Angeles Times Artikel vom 20.06.2022 (zur Verfügung gestellt von unseren verehrten Ape Bullish_Hope):

Treffen Sie den ausgefallenen AMC-Boss, der auf Memes und eine buchstäbliche Goldmine setzt, um Filme zu retten
VON RYAN FAUGHNDER, REDAKTEUR
20. JUNI 2022 5 UHR PT

Im April betrat Schauspieler Dwayne Johnson in einem engen roten V-Ausschnitt die Colosseum-Bühne im Caesars Palace in Las Vegas, um von Tausenden von Kinobetreibern begeistert applaudiert zu werden.

Der erste Zuschauer, den er rief, war Adam Aron, Geschäftsführer von AMC Theatres.

?Der Silberrücken selbst ist im Haus?, sagte Johnson, der dort für seinen kommenden DC-Superheldenfilm ?Black Adam? werben wollte. ?Was ist los, Adam? Warum nennt man dich den Silberrücken??

?Weil ich der König der Gorillas bin?, sagte Aron.

?In Ordnung, gut, leg dich nicht mit Adam an?, sagte Johnson.

Diejenigen, die mit dem sogenannten Meme-Stock-Jargon nicht vertraut sind, waren vielleicht verwirrt, als auf der CinemaCon , dem jährlichen Confab, bei dem Studios und Prominente Blockbuster für die Multiplex-Besitzer der Welt vorab anschauten, von Gorillas gesprochen wurde.

Einige Teilnehmer waren sich ?Meme-Aktien? wahrscheinlich nicht bewusst, ein Begriff für Unternehmen ? wie AMC und GameStop ?, deren Aktien zu himmelhohen Preisen gehandelt werden, die nicht auf normalen Kennzahlen wie Rentabilität basieren, sondern auf der Begeisterung von Legionen extremer Online-Amateuraktien Händler.

Das Hin und Her zeigte Arons einzigartigen Prominentenstatus im Filmgeschäft und in der Kultur der Online-Investoren als Leiter der weltgrößten Kinokette zu einer Zeit, in der die Theaterbranche vor existenziellen Fragen steht. Der Begriff ?Gorillas? ? oder ?Affen? ? bezieht sich auf die Investoren, die sich seit anderthalb Jahren für AMC einsetzen.

Für Trader, die von jeder Bewegung Arons besessen sind, ist er zu einem Volkshelden geworden. Letzten Monat wurde der umgängliche 67-jährige Manager von ein paar Investoren auf den Straßen Londons begrüßt, die ihn erkannten, obwohl er vollständig maskiert war.

Seit dem Börsenrausch, der AMC Anfang 2021 Auftrieb gab, wurde Aron täglich mit Tausenden von Vorschlägen und Kommentaren überschwemmt, hauptsächlich von Twitter. Einige von Arons überraschendsten Ideen stammen aus den Tweets von Privatanlegern, die er täglich etwa eine Stunde lang liest. Werden Sie NFTs ausstellen? Ja! Akzeptieren Sie die Shiba Inu-Kryptowährung im Austausch für Tickets? Warum nicht!

?Ich denke, es ist wichtig, diese Dinge zu lesen, weil ich dadurch sehr gut am Puls der Zeit bin und ein Gefühl dafür bekomme, was die Leute denken, die AMC besitzen?, sagte Aron. ?Und denken Sie daran, ihnen gehört unser Unternehmen, und was sie denken, ist wichtig.?

Aber in Hollywood ist Aron eine polarisierende Figur.

Für einige ist er ein versierter Betreiber, der als Außenseiter in das Theatergeschäft eingestiegen ist, AMC aber während der Pandemie vor dem fast sicheren Bankrott bewahrt hat. Für Kritiker ist seine Vorliebe für PT Barnum-ähnliche Showmanier jedoch dünn. Sie sagen, dass seine ausgefallenen Schritte ? wie die Investition in eine angeschlagene Goldmine in Nevada und das Popcorn-Einzelhandelsgeschäft ? mehr dazu beitragen, den Aktienkurs von AMC und sein eigenes Portfolio anzukurbeln, als dem Filmgeschäft zu helfen, sich zu erholen.

Es sind die Filme, Dummkopf.

? AMC-Geschäftsführer Adam Aron

Aron leitet AMC von seinem Hauptsitz in Leawood, Kansas, einem Vorort von Kansas City, und spricht mit einem jovialen, scheinbar ungeschliffenen Stil und macht oft Witze.

Er zitierte Winston Churchill in einer Telefonkonferenz, um über die Einnahmen zu diskutieren (?Wir sollen an den Stränden kämpfen! Variante von Carvilles ?It's the economy, stupid?).

Bei einer CinemaCon unterbrach er ein Interview in seiner Hotelsuite, um seinen ängstlichen Großhund ? einen kleinen Dackel ? aus einem anderen Zimmer zu holen. Während eines anderen grübelte er laut darüber nach, den Gästen zu erlauben, in speziellen Auditorien zu texten. Nach einer heftigen Gegenreaktion zog er die Idee schnell zurück.

?Manchmal frage ich mich, ob er nur einen Bewusstseinsstrom ausdrückt oder ob er versucht, eine Art provokative Antwort zu geben, um mit dem Status quo zu brechen?, sagte Mike Ribero, ein langjähriger Marketingleiter, der ein Zeitgenosse von Aron im Reise- und Gastgewerbe war . ?Ich glaube wirklich, dass die Branche jemanden wie Adam braucht, um die Dinge aufzurütteln.?

Arons Marketinggeschick und sein Blick für das Rampenlicht, die er über Jahrzehnte in Hotels, Fluggesellschaften und im Sport entwickelt hat, erwiesen sich als gut geeignet, um die Meme-Stock-Crowd zu umwerben.

Nach der schlimmsten Woche des Streamings verbeugt sich Hollywood vor dem Altar des Kinos
25. April 2022

In einer für einen Kinomanager seltenen Zurschaustellung rollte Aron im Januar den Colorado Boulevard von Pasadena auf einem AMC Rose Parade-Wagen mit einem 1-Tonnen-LED-Videobildschirm hinunter, um für kommende Filme zu werben. Aron winkte der Menge zu, die auf einem der Liegestühle von AMC saß.

Dem folgte eine weitere Aron-Innovation: AMCs Werbekampagne im Wert von über 30 Millionen US-Dollar, in der die Schauspielerin Nicole Kidman die Wunder der großen Leinwand anpreist. Zuvor hatten Kinos lediglich für Filme und Spielzeiten geworben. Aron wollte AMC selbst promoten.

Ein Mann in Anzug und Krawatte hält einen Finger hoch, während er auf einem Podium auf der Bühne in ein Mikrofon spricht.
Adam Aron, CEO und Vorstandsvorsitzender von AMC Theatres, spricht während der CinemaCon 2021 im Caesars Palace.(David Becker / Getty Images für CinemaCon)
Der daraus resultierende Werbespot, der im Fernsehen und vor jeder AMC-Vorführung lief, erreichte Kultstatus. Fans rezitierten Kidmans dramatische Zeilen und brachten sie auf T-Shirts (?Irgendwie fühlt sich Herzschmerz an einem Ort wie diesem gut an.?) Als die Kinos damit begannen, die 60-Sekunden-Werbung durch eine kürzere Version zu ersetzen, verteilten die Fans eine Petition, um zu protestieren.

Bewunderer sagen, dass Arons unerwartete Schritte ihn erfolgreich gemacht haben.

?Adam hat das Unternehmen hervorragend durch die Pandemie geführt?, sagte Peter Levinsohn, stellvertretender Vorsitzender und Chief Distribution Officer der Universal Filmed Entertainment Group von Comcast Corp. ?Da er nicht aus dieser Branche kommt, hat er großartige Arbeit geleistet, indem er versucht hat, über den Tellerrand hinauszuschauen und innovativ zu sein.?

Aber einige von Arons Aktionen haben selbst begeisterten Investoren zu denken gegeben. Seit Ende letzten Jahres verkaufte er Aktien im Wert von rund 43 Millionen US-Dollar im Rahmen dessen, was er als ?umsichtige Nachlassplanung? bezeichnete. Einige Aktionäre, die sich zu einem ?Hold the Line?-Ethos verpflichtet haben, waren verblüfft.

Einige Kritiker schlugen vor, dass Aron, nachdem er sich finanziell festgelegt hatte, den Blick vom Ball abwandte, als die Gesundheit des Theatererlebnisses alles andere als gesichert war. War Aron im Kinogeschäft oder im Aktienpromotiongeschäft tätig?

Richard Greenfield , Analyst bei LightShed Partners und AMC-Skeptiker, sagt, Arons Eskapaden lenken Investoren von den grundlegenden Herausforderungen ab, darunter anhaltende Verluste, Schulden in Höhe von 5,5 Milliarden US-Dollar und eine ungleichmäßige Erholung der Kinokassen.

?Anstatt Schulden zurückzuzahlen, investiert er in ein Bergbauunternehmen?, sagte Greenfield, der seit März 2021 ein Kursziel von 1 Cent für die AMC-Aktie hat, als die Aktie 10,50 Dollar kostete. Die Aktie wird jetzt bei etwa 12 US-Dollar pro Aktie gehandelt. ?Er nimmt Investorenressourcen und versucht, ein Popcorn-Geschäft zu fördern, und verschwendet Energie für ein Krypto-Münzen-Programm in seinen Theatern.?

Aron sagt, dass er sich seit den Aktienverkäufen nicht weniger für die Erholung von AMC einsetzt, und weist auf sein Interesse an 2,9 Millionen Aktien hin, einschließlich Aktien, die in Zukunft ausgegeben werden und an die Performance gebunden sind. Er sagte, er sei gegenüber den Aktionären transparent über seine Absichten gewesen, habe seine Verkäufe bereits im August prognostiziert und sie über mehrere Monate verteilt. Außerdem, sagte er, liegt es nicht in seiner Natur, sich von einem Geschäft zurückzuziehen, das er führt.

?Wann immer Sie irgendetwas tun, werden Sie unterwegs Kritiker einholen, aber ich denke, wir haben eine ziemlich gute Erfolgsbilanz?, sagte Aron. ?Dadurch, dass ich mein ganzes Leben hart gearbeitet habe und ein 24/7-Typ bin, würde ich den Ball auf keinen Fall aus den Augen lassen.?

Schauspieler Tom Cruise kehrt als Capt. Pete ?Maverick? Mitchell in ?Top Gun: Maverick? zurück, der am 27. Mai in die Kinos kommt.
FIRMENSTADT

?Top Gun: Maverick? erreichte Kassenhöhe. Werden mehr Sommerfilme fliegen?
3. Juni 2022

Für ihn ist die Expansion in Dinge wie den Goldminen-Deal und den Verkauf von Popcorn ein Beispiel dafür, ?in die Offensive? zu gehen. Das Gleiche gilt für einen kürzlich abgeschlossenen Deal, Tausende von Auditorien mit Laserprojektoren auszustatten. Das Prägen von NFTs für Filme wie ?The Batman? und ?Spider-Man: No Way Home? half beim Verkauf von Kinokarten.

Und obwohl er häufig den neuesten Kassenschlager verwendet, um die ?Neinsager? und ?Untergangspropheten?, wie er die Zweifler nennt, zu widerlegen, räumt er ein, dass das Geschäft noch nicht aus dem Gröbsten heraus ist. Er sagt aber, es gehe in die richtige Richtung.

?Es gab 2017 Menschen, die davon überzeugt waren, dass die Kinos am Ende sind?, sagte Aron. "Sie lagen falsch. Es gab 2020 Leute, die davon überzeugt waren, dass AMC Insolvenz anmelden würde. Sie lagen falsch. Es gab Leute, die lachten, als wir 22 % einer Goldmine kauften. ? Vielleicht haben sie sich wieder geirrt.?

Aron stammt aus Abington, Pennsylvania, einem Vorort von Philadelphia, und wurde als jüngstes von drei Kindern geboren. Er diente als Schatzmeister seiner High School (Klasse von 1972), bevor er nach Harvard ging, wo er seinen MBA erwarb. Seinen Sinn für Humor hat er von seinem Vater geerbt, der ein lokales Werbegeschäft betrieb.

Zwei Männer im Smoking auf dem roten Teppich
Adam Aron von AMC (links) und Schauspieler Jon Hamm nehmen am 19. Mai 2022 in London an der Royal Film Performance und UK-Premiere von ?Top Gun: Maverick? am Leicester Square teil.(Eamonn M. McCormack / Getty Images für Paramount Pictures)
Aron machte sich einen Namen als Vermarkter und Verfechter von Treueprogrammen und startete das erste Vielfliegerprogramm von Pan Am. Später leitete er Norwegian Cruise Line und das Skigebietsunternehmen Vail Resorts, bevor er sich einer Investorengruppe anschloss, um sein NBA-Team aus seiner Heimatstadt, die Philadelphia 76ers , zu kaufen . Als CEO der Basketball-Franchise (?der Traum eines Jungen?, sagte er) machte er sich einen Preistrick zu eigen und senkte die Kosten für Tickets der oberen Ebene im Jahr 2011 auf 17,76 US-Dollar.

Im Jahr 2015, als das von ihm geführte Unternehmen Starwood Hotels & Resorts an Marriott verkauft wurde, wurde er von einem Headhunter kontaktiert, der nach jemandem suchte, der AMC führen sollte. Er hatte eine Verbindung. Als er seine beiden Söhne in Glencoe, Illinois, einem Vorort nördlich von Chicago, großzog, war sein örtliches Theater das AMC in Northbrook Court. Seit seiner Jugend ein Filmfan, schaute er sich jedes Jahr mit seiner Mutter ?Der Zauberer von Oz? im Fernsehen an. Zu den frühen Favoriten gehörten ?The Odd Couple?, ?Butch Cassidy and the Sundance Kid? und Filme aus dem Zweiten Weltkrieg wie das Fahrzeug von Frank Sinatra aus dem Jahr 1965 ?Von Ryan's Express?.

?Ich dachte: ?Filme! Das klingt nach Spaß?, sagte er. ?Genau mein Ding.?

Nachdem er für den Job ernannt worden war, reiste Aron zu AMCs Empire 25 in Manhattan, um JJ Abrams ?Star Wars: The Force Awakens? zu sehen. Er geht immer noch gerne zu öffentlichen Vorführungen, zuletzt besuchte er einen Doppelfilm: ?Downton Abbey: A New Era? und zum dritten Mal ?Top Gun: Maverick?.

Er übertrug seine Erkenntnisse über Preisgestaltung und Treueprogramme auf AMC, wo er das Mitgliederprogramm des Unternehmens, AMC Stubs, förderte und einen Abonnementdienst einführte, der drei Besuche pro Woche gegen eine monatliche Gebühr ermöglichte.

Unterstützt von AMCs Mehrheitsaktionär, dem chinesischen Konglomerat Dalian Wanda Group, baute Aron das Unternehmen aggressiv aus. Geschäfte zur Übernahme von Carmike Cinemas und anderen Ketten machten AMC zur größten Rennstrecke der Welt. Sie erhöhten auch die Schulden von AMC.

Als COVID-19 die USA traf, schlossen Kinos und Studios verzögerten ihre größten Filme oder stellten sie auf Streaming-Dienste. Der Konkurs schien für AMC, das Zehntausende von Arbeitern beurlaubte, gesichert.

?Es spielte keine Rolle, wie hoch unsere Schuldenlast war?, sagte Aron. ?Wir hatten keine Einnahmen?

Trotzdem trotzte Aron der Schwerkraft. Das Unternehmen handelte Mietstundungen von Vermietern aus, wobei Aron direkt mit einigen der größten Immobilienbesitzer zu tun hatte, und nahm zwischen April und November 2020 mehr als 1 Milliarde US-Dollar an Fremd- und Eigenkapital auf. Im Januar 2021 kündigte das Unternehmen 917 Millionen US-Dollar an frischem Kapital an Aron erklärte, jegliche Rede von einer drohenden Insolvenz sei ?völlig vom Tisch?.

Damit begann eine wilde Börsenfahrt. Betreten Sie die Gorillas.

Amateuranleger strömten zu AMC, angeheizt durch Beiträge in Reddit-Finanzforen. Der Aktienkurs stieg an einem Tag von 5 $ auf fast 20 $ und überstieg schließlich 70 $. Als Spiegelbild der GameStop-Rallye begrüßten die Anleger AMC aus Nostalgie und einer Mission, Leerverkäufer zu quetschen und Kinos zu ?retten?.

?Die Aktie hat sich vollständig von den normalen Bewertungskennzahlen entfernt?, sagte Eric Handler, Analyst bei MKM Partners.

Er war bereit, unser Spiel zu spielen und irgendwie in unsere Kultur einzudringen, was meiner Meinung nach einfach sehr respektiert wurde.

? Matt Kohrs, AMC-Aktionär und Finanz-YouTuber

Während andere CEOs Einzelhändler auf Distanz hielten, wurde Aron zum Maskottchen für Meme-Aktien. Im Mai kündigte Aron an, dass er und AMC jeweils 50.000 US-Dollar an den Dian Fossey Gorilla Fund spenden würden , ein schlauer Gruß an die Händler.

?Er war bereit, unser Spiel zu spielen und irgendwie in unsere Kultur einzusteigen, was meiner Meinung nach einfach sehr respektiert wurde?, sagte Matt Kohrs, ein AMC-Aktionär und Finanz-YouTuber .

Schön spielen hat sich ausgezahlt. AMC hat durch den Verkauf von Aktien 1,25 Milliarden US-Dollar an neuem Eigenkapital aufgebracht. Chinas Wanda wurde ausbezahlt, wodurch AMCs Eigentum mit mehr als 4 Millionen Aktionären zurückblieb. Die neu gefundene Liquidität des Unternehmens gab Aron das Vertrauen, neue Theaterpachtverträge aufzunehmen, darunter nicht mehr existierende Pacific Theatres-Standorte in Los Angeles im Grove und Americana im Brand.

Die Reddit-Geschichte hatte eine dunkle Seite. Skeptische Analysten wurden mit abfälligen Kommentaren in den sozialen Medien bombardiert. Ein Teil der Belästigung wurde gegen Aron selbst gerichtet. ?Während das meiste [Feedback] konstruktiv eingeht, kommen einige mit Feindseligkeit oder Drohungen?, sagte er bei einem Gespräch mit Investoren.

Aron, der vor dem Meme-Stock-Wahn nur selten twitterte, war nicht immun gegen Landminen in den sozialen Medien.

Im Dezember, nachdem ein kanadisches Gericht den Regal-Eigentümer Cineworld mit Schadensersatz in Höhe von etwa 1 Milliarde US-Dollar für die Abschaffung einer Fusion mit der kanadischen Kette Cineplex belegt hatte, twitterte Aron: ?Alles, was unseren größten Konkurrenten ablenkt oder destabilisiert, bringt Chancen für AMC.? Er begleitete den Tweet mit einem Bild, das Geldstapel zeigt.

Einige fanden den Tweet urkomisch. Andere waren nicht amüsiert und sahen den Tweet als billigen Schuss gegen einen Konkurrenten. Aron, der dachte, er würde nur das Offensichtliche sagen, rief Cineworld-CEO Mooky Greidinger an, um sich zu entschuldigen. Die beiden Führungskräfte seien ?gute Freunde?, sagte Aron. Über einen Sprecher lehnte Greidinger eine Stellungnahme ab.

Analysten waren noch verblüffter über die 22-prozentige Beteiligung von AMC an Hycroft Mining Holding Corp., einem Edelmetallbetrieb in Winnemucca, Nev .

Der Deal hatte Logik. Es hatte einfach nichts mit Theater zu tun.

Aron sah eine Gelegenheit, die Meme-Stock-Expertise von AMC einem anderen Unternehmen zur Verfügung zu stellen, um den Zusammenbruch abzuwenden. Die Aktien von Hycroft stiegen, als die Anleger dem Beispiel von AMC folgten. Das Bergbauunternehmen sammelte 138,6 Millionen US -Dollar durch eine Finanzierungsrunde auf dem Markt, und die Investition von AMC stieg im Wert.

Aron weiß, dass die Zukunft von AMC von der allgemeinen Erholung des Filmgeschäfts abhängt. Der Kassenbesuch, der vor der Pandemie rückläufig war, hat Fahrt aufgenommen, wenn auch nicht so schnell, wie die Branche gehofft hatte.

?Spider-Man: No Way Home?, ?The Batman?, ?Doctor Strange in the Multiverse of Madness? und ?Top Gun: Maverick? haben riesige Zahlen aufgestellt. Dennoch sind die Gesamteinnahmen an den Kinokassen in diesem Jahr im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019 um etwa 35 % zurückgegangen.

Doch Aron bleibt stets optimistisch. Er geht davon aus, dass AMC wieder in die Gewinnzone zurückkehren wird, und diese Dynamik setzt sich das ganze Jahr über mit Filmen wie ?Thor: Love and Thunder? und ?Avatar: The Way of Water? fort.

?All diese großen Filme, die kommen, werden einen Pfahl ins Herz der Neinsager und Weltuntergangswahrsager treiben, die alle irgendwie davon überzeugt sind, dass das Streaming die Theateraufführung zu einem Anachronismus machen würde?, sagte Aron. "Weit davon entfernt."  

4488 Postings, 1820 Tage Bullish_HopeHauptthread-Hossigrossi aus Reddit

 
  
    
2
27.06.22 09:57
Zusammenfassung aus Reddit zum Betrug um RobinHood, PFOF Broker, Broker Dealer , Hedge Fonds sowie dem Versagen/ manipulativem Verhalten von Institutionen um DTCC, SEC.



"Betrug entlarvt! Zusammenfassung der Erkenntnisse aus dem Bericht des Ausschusses des US-Repräsentantenhauses für Finanzdienstleistungen

https://www.reddit.com/r/Spielstopp/comments/...amp;utm_source=share"  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben