UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.543 0,5%  MDAX 34.825 0,3%  Dow 35.677 0,2%  Nasdaq 15.355 -0,9%  Gold 1.793 0,6%  TecDAX 3.796 0,4%  EStoxx50 4.189 0,8%  Nikkei 28.805 0,3%  Dollar 1,1645 0,0%  Öl 85,8 1,2% 

Nano One - Lithium läuft, die auch bald?

Seite 189 von 197
neuester Beitrag: 24.10.21 00:35
eröffnet am: 12.11.15 16:56 von: Zapfhahn Anzahl Beiträge: 4917
neuester Beitrag: 24.10.21 00:35 von: kataklysmus. Leser gesamt: 1070688
davon Heute: 114
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 187 | 188 |
| 190 | 191 | ... | 197  Weiter  

166 Postings, 561 Tage megaheftigNano One Materials - Leise revolutionär

 
  
    
4
14.09.21 16:39

1017 Postings, 5283 Tage hewi62Seekingalpha Artikel

 
  
    
14.09.21 21:24
?immerhin kann man aus dem Tesla Beispiel mal was berechnen = Nano sollte also rund 125 USD pro Auto verdienen?zumindest eine Orientierung?klar ist nur ein Beispiel aber immerhin eine Orientierung?  

214 Postings, 515 Tage HampiWäre das was für Nano One?

 
  
    
1
15.09.21 18:32
Tesla-Mitgründer Straubel baut Fabrik für Batteriematerialien in Nordamerika
Reno 15.09.2021 - Der Tesla-Mitgründer JB Straubel plant den Bau einer Anlage zur Produktion von Batteriematerialien in Nordamerika.

Die Verfügbarkeit von Materialien für E-Autobatterien in den USA ist bislang vor allem von Lieferungen aus Asien abhängig. Das Unternehmen Redwood Materials von Tesla-Mitgründer J.B. Straubel hat nun mitgeteilt, dass man die Lieferkette umbauen will.

Das Unternehmen soll in Nevada Prozesse für das Recycling von Batterien für E-Autos entwickeln. Dazu hat man bereits im vergangenen Jahr mit der Gigafactory von Tesla in Nevada kooperiert.

Am Dienstag teilte das Unternehmen nun mit, dass man nicht nur die Kreislaufwirtschaft für Batterierohstoffe weiter entwickeln will. Redwood Materials will auch die Produktion von strategischen Batteriematerialien in den USA entwickeln und Batterieproduzenten mit Anodenkupferfolie und kathoden-aktiven Materialien beliefern.

Um die Lieferfähigkeit zu erreichen soll in Nordamerika eine Produktionsstätte für 100 GWh Kathodenmaterialien bis zum Jahr 2025 errichtet werden. Die Standortentscheidung dazu soll Anfang 2022 bekannt gegeben werden. Mit der geplanten Anlage sollen Batterien für eine Million Fahrzeuge geliefert werden können. 2030 wird eine Produktionskapazität von 500 GWh pro Jahr angepeilt, entsprechend ausreichend Batterien für fünf Millionen Fahrzeuge. Dies entspräche rund der Hälfte der jährlichen US-Autoproduktion.

Die dann produzierten Kathoden entsprechen einem heutigen Marktwert von 25 Mrd. USD. Das Unternehmen plant zudem, im Jahr 2023 eine ähnliche Anlage in Europa zu erreichen.  

713 Postings, 4923 Tage annalist@Hampi

 
  
    
15.09.21 19:39
...man könnte  ja mal "klein" anfangen.... ;)
 

893 Postings, 6162 Tage comvisitorBASF und CATL

 
  
    
1
16.09.21 12:55
BASF und CATL kooperieren bei Batteriematerialien
Der Chemiekonzern BASF und CATL, der größte chinesische Hersteller von Lithium-Ionen-Akkus, haben eine strategische Partnerschaft angekündigt. Dabei geht es unter anderem um Kathodenmaterialien und Batterierecycling.
Der Chemiekonzern BASF und CATL, der größte chinesische Hersteller von Lithium-Ionen-Akkus, haben eine strategische Partnerschaft angekündigt. Dabei geht es unter anderem um Kathodenmaterialien und Batterierecycling.
 

256 Postings, 874 Tage jointstock... "a new type" of lithium battery projects, ...

 
  
    
20.09.21 23:51

10 Postings, 33 Tage Siamthai70Löschung

 
  
    
3
21.09.21 00:22

Moderation
Zeitpunkt: 21.09.21 09:15
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

10 Postings, 33 Tage Siamthai70Löschung

 
  
    
2
21.09.21 00:25

Moderation
Zeitpunkt: 21.09.21 09:15
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

10 Postings, 33 Tage Siamthai70Löschung

 
  
    
1
21.09.21 00:49

Moderation
Zeitpunkt: 21.09.21 09:15
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

256 Postings, 874 Tage jointstockNANO.TO - The case ...

 
  
    
23.09.21 11:12

23 Postings, 157 Tage rorschachEnde 2021 Anfang 22 :)

 
  
    
2
23.09.21 12:39
Exclusive Interview With Nano One CEO: Dan Blondal
Sep. 23, 2021 5:08 AM ETNano One Materials Corp. (NNOMF)4 Likes
Long Term Tips profile picture.
Long Term Tips
Marketplace
Value, Growth, Tech, Long-Term Horizon

Contributor Since 2017

I tend to focus on long-term stock ideas, oftentimes rooted in tech or EVs. I have been a casual investor for years with solid returns and want to share what I have learned with others who may find value in my thoughts.

Summary
I recently had the opportunity to sit down and talk to Nano One?s founder and CEO, Dan Blondal, and the company?s head of Corporate Development, Paul Guedes.
Nano One is nearing a commercial agreement with their Asian cathode partner, which could yield initial commercial production as early as 2023.
All partnerships are evolving well, and focus is shifting away from technological validation towards commercial scaling as Nano One enters the next stage of its development.
This idea was discussed in more depth with members of my private investing community, The EV Supply Chain. Learn More »
Electric Car Battery Pack
kool99/iStock via Getty Images
I recently published some research on Nano One Materials (OTCPK:NNOMF), in which I describe them as "quietly revolutionary". If you haven't already, I'd recommend reading that piece first so that you understand the topics discussed in this interview. In this interview, my main objective was to make the company's operations a little more transparent by asking about internal goals and ongoing, or future, work with partners. The following article is a summation of key topics discussed.

Partnership Evolution
American OEM
Nano One has worked with, and continues to work with, a number of key partners that allow us to get a glimpse into how internal development work is progressing as the completion of new milestones mandates a public disclosure. Recently, in mid-August, Nano One announced that they would expand the scope of their work with their undisclosed American automotive OEM partner to include a comparative study with traditional manufacturing techniques. In essence, this is meant to determine how Nano One's cathode manufacturing process compares to the current industry norm, focusing mostly on costs.

The study is being led by global engineering firm Hatch and Mr. Blondal expects that the firm will have a fairly good indication of the results within weeks, potential before the month's end. Once the results are finalized, Nano One will share the findings with its partner. In reality, as Mr. Blondal explains, the real motivation for bringing in Hatch is to add some third-party validity to Nano One's claims. Additionally, as Nano One doesn't have experience producing material at scale, they've found that Hatch's experience has been useful in optimizing the production design.

Alex Holmes, Nano One's Chief Operating Officer, said in a recent interview that future work with Hatch and the automotive partner would include the design of a commercial pilot facility. In 2017, Nano One began the operation of a demonstration facility to, according to Mr. Blondal, "de-risk the scalability of the reactors and the firing process," taking it from the lab scale to a larger volume. The facility also enabled the company to provide larger quantities to its partners and create an experimental, highly modular, platform where they could explore alternative production methods. Unsurprisingly, this has been largely helpful for the work now being done with Hatch.

This work, that being done with Hatch, shifts the focus away from technical validation and more towards commercial scalability. The design of the new full-scale facility would take production from just kilograms of material to around 30,000-40,000 tonnes per year. It would be far less modular than the demonstration plant, as Nano One hones in on a specific chemistry. The pilot facility would enable Nano One to hone in the capital costs for a full plant design with, as Mr. Blondal estimates, +30%/-20% confidence and determine what operating costs would be. For Nano One, this design work will be highly translatable to operations outside of this one partnership, as the company expects to use these results with other partners and perhaps to entice new partners as well.

Asian Cathode Manufacturer
In April, Nano One announced that they had moved on to the next stage in its joint development agreement, regarding the LMNO cathode, with its undisclosed Asian cathode manufacturer. With focus now on commercialization, Mr. Blondal has his eyes set on a commercial agreement signed by the end of this year or, at the latest, early next year. Regardless, Nano One hopes to release some progress update by the end of the year. While the partner would like to remain anonymous for as long as possible, as it doesn't want to upset any existing supply relationships and would like to surprise the market, a commercial agreement would likely force its hand in revealing its identity. This would make the signing of a commercial agreement tremendously impactful on the company's valuation, as the combination of significant commercial validation through the signing of a commercial agreement, and the reveal of the partner's identity, act as a very powerful catalyst  

109 Postings, 4211 Tage RossinLaut Übersetzer

 
  
    
23.09.21 14:13
könnten die Hatch-Ergebnisse grob Ende des Monats dem Unternehmen vorliegen,um sie gleich mit Partnern auswerten zu können.Nur das mit der Geheimhaltung ist etwas konfus.Heißt das ,dass selbst bei unterschriebener Handelsvereinbarung der Partner nicht benannt wird,da dieser seine Id so lange wie möglich im Verborgenen halten will?  

394 Postings, 368 Tage NomnomDer Deal steht vor der Tür :)

 
  
    
23.09.21 16:14
Asiatischer Kathodenhersteller:

Mit dem Fokus nun auf die Kommerzialisierung hat Herr Blondal eine Handelsvereinbarung im Auge, die Ende dieses Jahres oder spätestens Anfang nächsten Jahres unterzeichnet wird. Unabhängig davon hofft Nano One, bis Ende des Jahres ein Fortschrittsupdate veröffentlichen zu können. Während der Partner möglichst lange anonym bleiben möchte, um bestehende Lieferbeziehungen nicht zu stören und den Markt überraschen möchte, würde eine kommerzielle Vereinbarung wahrscheinlich seine Identität erzwingen. Dies würde die Unterzeichnung einer Handelsvereinbarung enormen Einfluss auf die Unternehmensbewertung haben,

Nach der kommerziellen Vereinbarung würde Nano One mit seinem Partner fast sofort ein Pilotprogramm starten.

Laut Herrn Blondal verfügt ihr Partner bereits über viele der Assets, mit einer Art Brachfläche, was ihnen einen ziemlich günstigen Vorteil für ihre Skalierungszeit verschafft. Da im Jahr 2022 Pilotaktivitäten auftauchen, könnten die beiden möglicherweise bis Ende nächsten Jahres mit dem vorläufigen Verkauf von Materialien beginnen.  

641 Postings, 4155 Tage ich-binzirgentwas machen die bei Nanonix besser/anders

 
  
    
23.09.21 19:28
Der Kurs gewinnt deutlich ab Fahrt...  

2527 Postings, 1367 Tage kataklysmus32Erstes macht Novonix nix

 
  
    
23.09.21 19:34
Das ist puschen da sind große am werk die puschen die Aktie hoch das gibt es zu hauf. Und dann wird sie massiv geshortet. Da es keine News gibt sollte was kommen hält sich das vielleicht.

Dieses Kurse schauen ist Schwachsinn.  

2527 Postings, 1367 Tage kataklysmus32Zu den News join

 
  
    
23.09.21 19:37
Also spinne ich ja doch nicht. Jetzt bestätigt Nano one nochmal das dieses Jahr was kommen soll.

Und genau das sollte ich hören es muss kein Deal sein einfach ein Update wo wir stehen das reicht mir um hier weder gute Laune zu bekommen und das ist wichtig für Investoren.

Das gute sogar das man den Zeitplan halten will  

109 Postings, 4211 Tage RossinNovonix

 
  
    
23.09.21 20:08
Novonix macht auch Umsatz und liefert im Gegensatz zu Nano.  

2527 Postings, 1367 Tage kataklysmus32Der Umsatz passt nicht zur Aktie

 
  
    
1
23.09.21 20:26
Das sind Spielchen die da getrieben werden mehr nicht. Kann hier auch passieren wobei wenn ein Deal wirklich da ist ist das was anders.

Man kann nur hoffen das bei Novo bald gute Besserung kommen sonst geht es massiv bergab. Wie gesagt langfristig geht es um News und Gewinne und nicht wie die Aktie heute steht.  

256 Postings, 874 Tage jointstockHi kata ... einverstanden ;) ...

 
  
    
23.09.21 23:58
Ich finde es ebenfalls hervorragend, das das nun in dieser Deutlichkeit! endlich gesagt wurde ... und vieles mehr in dem Seekingalpha-Artikel von Hampi (u.a. sihe unten) ... nur erzwingen läßt sich das von uns "Kleinanlegern" nicht ... wie gesagt, einfach Vertrauen ins Management, haben ... so sehe ich das halt ... wenn es so weiter geht, wäre es natürlich hervorragend ;)

Nochmal alle letzten Seekingalpha-Artikel, absolut empfehlenswert!
https://seekingalpha.com/article/...ew-nano-one-stock-ceo-dan-blondal
https://seekingalpha.com/article/...e-materials-quietly-revolutionary
https://seekingalpha.com/article/...ying-this-lithium-technology-play  

713 Postings, 4923 Tage annalistIch zweifle nicht....

 
  
    
1
24.09.21 09:16
ich kaufe nach...... :)

Immer wieder mal.  

713 Postings, 4923 Tage annalistHier mal die Übersetzung des Interwievs.....

 
  
    
5
24.09.21 09:29
Exklusives Interview mit dem CEO von Nano One: Dan Blondal
Sep. 23, 2021 5:08 AM ETNano One Materials Corp. (NNOMF)4 Kommentare15 Likes
Zusammenfassung

   Ich hatte kürzlich die Gelegenheit, mich mit dem Gründer und CEO von Nano One, Dan Blondal, und dem Leiter der Unternehmensentwicklung, Paul Guedes, zu unterhalten.
   Nano One steht kurz vor einer kommerziellen Vereinbarung mit seinem asiatischen Kathodenpartner, die bereits 2023 zu einer ersten kommerziellen Produktion führen könnte.
   Alle Partnerschaften entwickeln sich gut, und der Schwerpunkt verlagert sich von der technologischen Validierung auf die kommerzielle Skalierung, während Nano One in die nächste Phase seiner Entwicklung eintritt.

Entwicklung der Partnerschaft
Amerikanischer OEM

Nano One hat mit einer Reihe von wichtigen Partnern zusammengearbeitet und tut dies auch weiterhin, die uns einen Einblick in die internen Entwicklungsarbeiten gewähren, da der Abschluss neuer Meilensteine eine öffentliche Bekanntgabe erfordert. Kürzlich, Mitte August, gab Nano One bekannt, dass sie den Umfang ihrer Arbeit mit ihrem ungenannten amerikanischen Automobil-OEM-Partner auf eine vergleichende Studie mit traditionellen Fertigungstechniken ausweiten werden. Im Wesentlichen soll damit festgestellt werden, wie der Kathodenherstellungsprozess von Nano One im Vergleich zur derzeitigen Industrienorm abschneidet, wobei der Schwerpunkt auf den Kosten liegt.

Die Studie wird von dem weltweit tätigen Ingenieurbüro Hatch geleitet, und Herr Blondal geht davon aus, dass das Unternehmen in den nächsten Wochen, möglicherweise noch vor Monatsende, einen recht guten Überblick über die Ergebnisse haben wird. Sobald die Ergebnisse vorliegen, wird Nano One die Erkenntnisse mit seinem Partner teilen. Wie Herr Blondal erklärt, besteht die eigentliche Motivation für die Einschaltung von Hatch darin, die Behauptungen von Nano One durch Dritte bestätigen zu lassen. Da Nano One keine Erfahrung mit der Herstellung von Material in großem Maßstab hat, war die Erfahrung von Hatch bei der Optimierung des Produktionsdesigns sehr hilfreich.

Alex Holmes, Chief Operating Officer von Nano One, sagte kürzlich in einem Interview, dass die künftige Zusammenarbeit mit Hatch und dem Automobilpartner die Entwicklung einer kommerziellen Pilotanlage umfassen wird. Im Jahr 2017 nahm Nano One eine Demonstrationsanlage in Betrieb, um laut Blondal "die Skalierbarkeit der Reaktoren und des Brennprozesses zu testen" und sie vom Labormaßstab auf ein größeres Volumen zu bringen. Die Anlage ermöglichte es dem Unternehmen auch, seinen Partnern größere Mengen zur Verfügung zu stellen und eine experimentelle, hochgradig modulare Plattform zu schaffen, auf der sie alternative Produktionsmethoden erforschen konnten. Es überrascht nicht, dass dies für die Arbeit, die jetzt mit Hatch durchgeführt wird, sehr hilfreich war.

Diese Arbeit, die mit Hatch durchgeführt wird, verlagert den Schwerpunkt von der technischen Validierung auf die kommerzielle Skalierbarkeit. Der Entwurf der neuen großtechnischen Anlage würde die Produktion von wenigen Kilogramm Material auf etwa 30.000-40.000 Tonnen pro Jahr steigern. Sie wäre weit weniger modular aufgebaut als die Demonstrationsanlage, da Nano One sich auf eine bestimmte Chemie konzentriert. Die Pilotanlage würde Nano One in die Lage versetzen, die Kapitalkosten für ein vollständiges Anlagendesign mit, wie Herr Blondal schätzt, +30%/-20% Sicherheit zu bestimmen und die Betriebskosten zu ermitteln. Für Nano One wird diese Planungsarbeit in hohem Maße auf den Betrieb außerhalb dieser einen Partnerschaft übertragbar sein, da das Unternehmen davon ausgeht, diese Ergebnisse mit anderen Partnern zu nutzen und vielleicht auch neue Partner zu gewinnen.
Asiatischer Kathodenhersteller

Im April gab Nano One bekannt, dass das Unternehmen in Bezug auf die LMNO-Kathode mit seinem ungenannten asiatischen Kathodenhersteller in die nächste Phase seiner gemeinsamen Entwicklungsvereinbarung eingetreten ist. Der Schwerpunkt liegt nun auf der Kommerzialisierung, und Blondal hofft, dass bis Ende dieses Jahres oder spätestens Anfang nächsten Jahres eine kommerzielle Vereinbarung unterzeichnet wird. Unabhängig davon hofft Nano One, bis Ende des Jahres über die Fortschritte berichten zu können. Der Partner möchte zwar so lange wie möglich anonym bleiben, da er keine bestehenden Lieferbeziehungen stören und den Markt überraschen möchte, aber eine kommerzielle Vereinbarung würde ihn wahrscheinlich dazu zwingen, seine Identität preiszugeben. Dadurch würde sich die Unterzeichnung eines Handelsabkommens enorm auf die Bewertung des Unternehmens auswirken, da die Kombination aus bedeutender kommerzieller Validierung durch die Unterzeichnung eines Handelsabkommens und die Offenlegung der Identität des Partners wie ein sehr starker Katalysator wirkt.


Nach der kommerziellen Vereinbarung würde Nano One mit seinem Partner fast sofort ein Pilotprogramm starten. Laut Blondal verfügt der Partner bereits über einen Großteil der Aktiva und eine Art Brachfläche, was ihm einen recht günstigen Zeitplan für die Skalierung verschafft. Da die Pilotaktivitäten im Jahr 2022 beginnen, könnten die beiden möglicherweise schon Ende nächsten Jahres mit dem vorläufigen Verkauf von Materialien beginnen. Da die globalen Lieferketten nach wie vor ziemlich angespannt sind, ist dieses Brownfield sogar noch vorteilhafter als in "normalen" Zeiten.
Volkswagen

Zur Partnerschaft des Unternehmens mit Volkswagen (OTCPK:VWAGY) gab es nicht viel Neues zu berichten, aber Herr Blondal versicherte mir, dass die beiden Unternehmen weiterhin enge Kontakte pflegen. Aus vielen der gleichen Gründe, aus denen einige der Partner von Nano One nicht genannt werden wollen, möchte Volkswagen die Einzelheiten der Zusammenarbeit mit Nano One geheim halten. Die Partnerschaft befindet sich noch in der Entwicklung, aber zum jetzigen Zeitpunkt gibt es nicht viel mehr zu berichten.
CBMM

Im Mai gab Nano One eine Partnerschaft mit dem Niobhersteller CBMM für die Beschichtung seiner Kathodenmaterialien bekannt. Vor dieser Ankündigung der Partnerschaft war ich mit dem Material nicht vertraut und wollte einen Einblick in seine Verwendung in den Batterien von Nano One gewinnen. Vor etwa vier Jahren begann Nano One mit der Erforschung der Möglichkeit, Niob als Material für die Beschichtung seines LMNO-Kathodenmaterials zu verwenden. Interessanterweise wurde es speziell für den Einsatz in Festkörperbatterien entwickelt, da die Beschichtung selbst ein Festkörperelektrolyt ist. Durch die Verwendung dieses Materials als Beschichtung wollte Nano One die Kompatibilität seiner Kathode mit einem Festkörperelektrolyten verbessern, was nach wie vor eine Schwachstelle bei der Entwicklung von Festkörperbatterien ist.

Warum sich Nano One für CBMM entschied, war eigentlich alternativlos. Das Unternehmen ist der weltweit größte Hersteller des Materials und kontrolliert 80 % des Angebots, was bedeutet, dass CBMM praktisch den Markt beherrscht. Der Grund für das Interesse von CBMM an einer Zusammenarbeit mit Nano One ist, dass Nano One an einem Produkt arbeitet, das das Potenzial hat, die Nachfrage nach Niob drastisch zu steigern. Im Wesentlichen ist diese Partnerschaft für beide Seiten vorteilhaft, da CBMM die Entwicklung unterstützt und Nano One sich dafür revanchiert, indem es den Markt für sein Produkt vergrößert.
Kommerzialisierungsstrategie

Nano One arbeitet bereits seit einigen Jahren an dem Projekt Scaling Advanced Battery Materials und hat vor kurzem den Abschluss der zweiten Entwicklungsphase bekannt gegeben. Mit finanzieller Unterstützung von Sustainable Development Technology Canada (SDTC") und dem British Columbia Innovative Clean Energy (ICE"-Fonds) arbeitet Nano One an der Skalierbarkeit seiner im One-Pot-Verfahren hergestellten LFP- und NMC-Kathoden. Während ich mich in meinem letzten Artikel sehr auf LMNO konzentriert habe, sind die LFP- und NMC-Kathoden des Unternehmens nach wie vor eine Priorität für Nano One.

Wie der Markt heute aussieht, ist LFP vor allem in China erfolgreich. In einem früheren Artikel auf The EV Supply Chain habe ich erörtert, wie die billigere Kathode aufgrund ihres beträchtlichen Preisvorteils allmählich an Zugkraft gewinnt und wie sie beginnen könnte, die derzeitigen Lieferketten zu stören, wovon andere weitgehend profitieren. Außerhalb Chinas ist die Infrastruktur zur Herstellung des Materials jedoch nach wie vor weitgehend inexistent. Das ändert sich zwar allmählich, aber ein großes Engagement eines großen EV-Herstellers steht noch aus.

Nano One macht mit seinem One-Pot-Verfahren den Umweg über einen Eisenphosphathersteller überflüssig. Dies ist eines der größten Hindernisse für die Produktion von LFP-Kathoden außerhalb Chinas, da die Eisenphosphatproduktion aus wirtschaftlicher Sicht nicht sehr attraktiv ist. Da es keine Möglichkeit gibt, zu beweisen, dass außerhalb Chinas eine Nachfrage nach dem Kathodenmaterial besteht, bis es tatsächlich produziert wird, will kein Unternehmen das Risiko eingehen, es auszuprobieren. Das macht den Produktionsprozess von Nano One noch vorteilhafter, als er es sonst wäre, zumindest für LFP, da er eine breitere Akzeptanz der Kathode ermöglichen könnte. Dies ist etwas, das die meisten großen Elektroautohersteller wie Volkswagen und Tesla (TSLA) sehr begrüßen würden, da sie die Verwendung von LFP für ihre Einstiegsfahrzeuge anstreben.

Mit LFP als Einstiegsmaterial sieht Nano One also eine Ausweitung des Marktes auf kobaltfreie Kathoden für die Massenproduktion und NMC für Fahrzeuge der Oberklasse. Auch dies entspricht in etwa den Prognosen der großen Elektrofahrzeughersteller, und da Nano One in jedem Bereich des Kuchens seine Finger im Spiel hat, wird das Unternehmen von allen Ebenen profitieren. Wann und wie Nano One die Marktdurchdringung seiner verschiedenen Kathodenmaterialien erreichen will, ist eine etwas andere Geschichte.


Blondal sagte, dass er nicht allzu überrascht wäre, wenn LMNO zunächst in Elektrowerkzeugen zum Einsatz käme, da die Chemie für hohe Spannungen geeignet ist, d. h. sie kann schnell aufgeladen werden. Die Hochspannungschemie würde es den Batterieherstellern auch ermöglichen, das Design der Batteriepacks für die Werkzeuge zu vereinfachen, da weniger Batterien in Reihe geschaltet werden müssen, um die gewünschte Spannung zu erreichen, was die Gesamtzahl der Zellen in einem Pack reduziert. Blondal sagte jedoch auch, dass Innovationen bei LFP-Batterien, wie z. B. die Blade-Batterie von BYD (OTCPK:BYDDF), ihn optimistisch stimmen, dass LFP am Ende eher eine Massenchemie sein wird, als die Einstiegskathode, die sie derzeit ist.

Die andere Seite der Kommerzialisierung, an der Nano One arbeiten muss, ist die Lieferkette. Der Erfolg von M2CAM (Metal direct to Cathode Active Material) hängt von der Zusammenarbeit sowohl der Lieferanten als auch der Hersteller ab. Die Abkehr von einem Lieferformat, das im Wesentlichen von Anfang an der Standard war, ist keine Selbstverständlichkeit. Das Positive daran ist, dass die Umstellung, wenn sie denn stattfindet, ziemlich fest verankert bleiben dürfte. Angesichts des weltweiten Drucks auf große Industriezweige wie die Automobilindustrie, ihren CO2-Fußabdruck zu verringern und hohe Standards für die ESG-Politik (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) einzuhalten, kann M2CAM einen industriellen Prozess bereitstellen, der ihnen hilft, diese Ziele zu erreichen. M2CAM wird die Lieferkette grundlegend verändern, indem es die Schritte vereinfacht, Abfallströme eliminiert und die Kosten senkt.

Blondal glaubt, dass ein einziges kommerzielles Abkommen ausreichen wird, um weitere Partner an Bord zu holen, da die Bergbauunternehmen diese Strategie ziemlich gut unterstützen. Es würde ihre Betriebskosten und die Komplexität verringern, warum sollten sie also nicht mitmachen? Derzeit befindet sich Nano One in Gesprächen mit einem integrierten Bergbauunternehmen, das ein gewisses Interesse an der Demonstration und Erprobung der Technologie hat, um das Risiko zu verringern. Wie bei allen anderen Geschäftsbereichen des Unternehmens ist dies der erste Schritt, um den Ball überhaupt ins Rollen zu bringen. Die Einführung einer solchen Methode wird wahrscheinlich einige Zeit in Anspruch nehmen, aber seien Sie versichert, Nano One unternimmt große Anstrengungen, um dies zu ermöglichen.
Die öffentliche Wahrnehmung von Nano One

Dies war ein Schlüsselbereich meiner allgemeinen These zu Nano One, dass die Öffentlichkeit Nano One nicht richtig einschätzen kann, weil das Unternehmen viele seiner wichtigsten inneren Abläufe nicht offenlegen kann. Ich wollte von Herrn Blondal wissen, wie er genau vorgeht, um das Unternehmen zu verkaufen, und er antwortete, dass dies zu diesem Zeitpunkt eine Herausforderung ist, da die Bewertung vor der Kommerzialisierung ziemlich subjektiv ist. Herr Blondal sagte, dass ihr Ansatz vor allem in der Aufklärung besteht, indem sie die Größe des Marktes und sein potenzielles zukünftiges Wachstum darlegen, Probleme mit den etablierten Prozessen aufzeigen und zeigen, wie Nano One diese Probleme lösen kann. Sobald kommerzielle Vereinbarungen vorliegen und die Partner bekannt sind, können sich die Investoren ein umfassenderes Bild machen. Im Grunde ist es nur ein Geduldsspiel. Die gute Nachricht ist, dass wir nach den obigen Informationen wohl nicht allzu lange warten müssen, bis der Ball ins Rollen kommt.

Die andere Komponente ist, dass ein Großteil der Öffentlichkeit einfach nicht weiß oder versteht, was Nano One genau macht. Das Unternehmen versucht zwar, sein Pressematerial so zu vereinfachen, dass es weitgehend verdaulich ist, aber es hat auch die Fähigkeit, einige sensationelle Zahlen zu nennen. Ziele wie die "Millionen-Meilen-Batterie" erregen Aufmerksamkeit und sorgen für Begeisterung, auch wenn die Leute nicht genau verstehen, wie oder warum das gemacht wird. Ich denke jedoch, dass es darauf ankommt, dass Nano One in der Lage ist, seine Partner offen zu legen, damit hier ein echter Wert geschaffen werden kann. Auch das ist nicht unbedingt etwas Schlechtes, vor allem, weil das Unternehmen kurz vor kommerziellen Vereinbarungen steht, aber es ist eine wichtige Überlegung für Investoren.
Fazit für Anleger

Ich glaube, dass dieses Gespräch mit Herrn Blondal sehr aufschlussreich war, da es den Nebel, der Nano One umgibt, ein wenig gelichtet hat. Die Zeitpläne, die Herr Blondal in Bezug auf die Partnerschaftsarbeit, die möglicherweise zur Kommerzialisierung führt, zur Verfügung stellen konnte, sind unglaublich wertvoll, wenn es darum geht, zu beurteilen, wann die Katalysatoren zu wirken beginnen könnten. Vielleicht noch wichtiger ist jedoch das Vertrauen, das mir dieses Gespräch in die Umsetzungsfähigkeiten des Unternehmens vermittelt hat.

Die Erörterung der verschiedenen Meilensteine, die Nano One in letzter Zeit erreicht hat, zeigte einen klaren Richtungswechsel des Unternehmens. Es besteht kein Zweifel daran, dass sich das Unternehmen in Richtung Großserienfertigung bewegt, und mit einigen recht umfangreichen internen Erweiterungen in letzter Zeit ist klar, dass dies so etwas wie der Beginn eines neuen Kapitels für Nano One ist. Dies ist ein anderes Unternehmen als noch vor sechs Monaten, und mit bedeutenden Katalysatoren am Horizont stellt es eine enorme Chance für Investoren dar. Auch wenn das Unternehmen seine Transformation begonnen hat, liegt es unter den Höchstständen, die es vor sechs Monaten erreichte.
 

695 Postings, 5280 Tage Carlchen03@ Annalist

 
  
    
24.09.21 14:37

256 Postings, 874 Tage jointstockJM ... Serienproduktion 2022!

 
  
    
3
25.09.21 23:55

574 Postings, 3794 Tage djkante@jointstock

 
  
    
2
26.09.21 10:24
bei mir zeigt der Übersetzer nur:

NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne NanoOne....

 

Seite: Zurück 1 | ... | 187 | 188 |
| 190 | 191 | ... | 197  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben