UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

15 Mio Abfindung für 6 Monate Arbeit ?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 01.09.09 11:37
eröffnet am: 30.08.09 19:38 von: Maxgreeen Anzahl Beiträge: 48
neuester Beitrag: 01.09.09 11:37 von: hirsenhahn Leser gesamt: 9510
davon Heute: 4
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück
| 2 Weiter  

22764 Postings, 4508 Tage Maxgreeen15 Mio Abfindung für 6 Monate Arbeit ?

 
  
    
10
30.08.09 19:38
Der ehemalige Telekom-Manager hatte erst vor rund einem halben Jahr den Arcandor-Chefposten von Thomas Middelhoff übernommen. Nachdem der Konzern bereits tief in der Krise war, hatte Eick mit seinen Versuchen, doch noch einen großen Investor zu finden, keinen Erfolg gehabt. Er bekam auch weder Staatshilfe noch Notkredite durch.

...
Eick hat sich für den Fall einer Insolvenz gut abgesichert. Die Gesellschafter der Privatbank Sal. Oppenheim - Großaktionär von Arcandor - haben ihm für seinen insgesamt über fünf Jahre laufenden Vertrag die Summe von 10 bis 15 Millionen Euro garantiert. Die Garantie enthält laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", dass Eick auch im Falle einer Insolvenz in den nächsten fünf Jahren jeweils drei Millionen Euro erhalten werde. Laut "BamS" sind darin mögliche Sonder-Boni von jeweils einer Millionen Euro pro Jahr enthalten

PS: Bei Karstadt einkaufen ? Nö nicht mehr  

2233 Postings, 4457 Tage nopanicmax gönn es ihm

 
  
    
2
30.08.09 19:52
herr eick kommt nach eigenem bekunden von ganz ganz unten.auch in deutschland muss es möglich sein,es vom tellerwäscher zum millionär zu bringen.6 monate hat er arbeiten müssen zur insolvenz,er hätte das geld sicher gerne schneller verdient.nach eigenem bekunden kann er seinen schreibtisch in 10 minuten räumen,warum,weil er aus weißer voraussicht nicht mehr reingepackt hat.  

22764 Postings, 4508 Tage Maxgreeenwenn Arcandor keinen Steuereuro bekommt kann er

 
  
    
6
30.08.09 19:56
meinetwegen mit seinen 15 Mio. glücklich werden. Jeder User von ARIVA hätte den Job genauso beschissen machen können und das schon für 100.000 Gehalt pro Jahr oder ?  

2127 Postings, 6191 Tage thanksgivinjaja, verhängnisvolle Irrtümer...

 
  
    
2
30.08.09 20:29
jemand anders hätte den Job für die Hälfte gemacht, wieder jemand anders für die Hälfte der Hälfte - usw. aber darum ging es nicht. Die (überall und immer wieder) sich wiederholende Entscheidung zugunsten hoffnungslos überteuerter Manager, hat ihren Ursprung in der Erwartungshaltung und Anspruch der "Arbeitgeber":
1. es muss jemand mit Background (der aber sonst nicht mehr gebraucht wird) sein,
2. muss einigermassen überzeugend ("ich habe alles nur mögliche...")  auftreten,
3. muss später mit seinem Misserfolg zurechtkommen,
  daher die überzogene "Entschädigung", denn hier war der Laden schon komplett geplündert...
-----------
Hier wurde eine Signatur gelöscht...

22764 Postings, 4508 Tage MaxgreeenWie kann jemand ein Festgehalt für 5 jahre

 
  
    
7
30.08.09 20:33
bekommen wenn der Laden kurz vor der Insolvenz steht? Gibt es bei Managern keine Probezeit ?  Bei solchen Gehältern sollten 12 Monate Probezeit Pflicht sein.  

3078 Postings, 4188 Tage John RamboIst doch schön

 
  
    
8
30.08.09 20:35
das zumindest Herr Eick saniert ist  

22764 Postings, 4508 Tage MaxgreeenBei der Telekom hat er auch schon mies verdient

 
  
    
3
30.08.09 20:43

2235 Postings, 6430 Tage duffyduckbin verwundert

 
  
    
4
30.08.09 20:47
wie wenig sich aktionäre (und in diesem Fall die von sal.oppenheim) darum kümmern, dass ihr geld nicht aus dem fenster geworfen wird.

alles geld den managern und nicht den aktionären (vor allem nicht den kleinaktionären) und schon gar nicht den arbeitern und angestellten.  

2127 Postings, 6191 Tage thanksgivinduffy,

 
  
    
3
30.08.09 21:00
man hätte damals auch gleich einen Insolvenzverwalter einstellen können... und sogar noch was gespart!
-----------
Hier wurde eine Signatur gelöscht...

1247 Postings, 3986 Tage Tony Wonderful..Is doch alles abgekartet!

 
  
    
7
30.08.09 21:04
Laßt doch die Lamentiererei hier!

Langsam solltet ihr doch mitbekommen, daß solche Arbeitsverhältnisse ein weiterer Baustein sind, sich legal am Steuerzahler zu bereichern! Das paßt keiner mehr auf irgendwen auf oder handelt vernünftig! Da stecken alle unter einer Decke und zocken ab!

LG Tony  

2233 Postings, 4457 Tage nopanicalso seine kumpels auf dem golfplatz

 
  
    
2
30.08.09 21:07
werden ihm zu dem deal gratulieren,und zu den jungs unten wird er keinen kontakt mehr haben.  

8394 Postings, 4520 Tage JaroslawaUnd dann wundern sich viele,

 
  
    
4
30.08.09 21:09
wenn die Linken und Oscar so regen zulauf haben. Unglaublich diese Abfindung !!  

2233 Postings, 4457 Tage nopanichabe gerade gelesen,

 
  
    
2
30.08.09 21:16
dass er bei telekom noch einen vertrag mit 2,8 jährlich für 4 jahre hatte.sonst hätte er den job nicht gemacht.gehört eigentlich dem von sal. opp. hinten reingetreten.  

2577 Postings, 6754 Tage uhujman versetze sich mal in die lage

 
  
    
1
30.08.09 21:19
die 15 millionen würden einem selbst zustehen,ich find ,dann sieht das ganz anders aus.und eines weiß ich genau ,diejenigen die am lautesten dagegen schreien wären dann beim abkassieren bei den ersten...vertrag ist vertrag.....nacht..uhuj...  

809 Postings, 4199 Tage oldboy59Ich wünsche denen noch viel mehr Zulauf

 
  
    
2
30.08.09 21:21
Was die Sauberhaltung der Wirtschaft betrifft, ist für mich nicht mal mehr eine SPD wählbar...wenn ich an die Finanzmarkt-Liberalisierung von Eichel und Schröder denke und daran, wie viele Deutsche renommierte Traditionsunternehmen von den Heuschrecken ausgesaugt wurden, wird mir schlecht - das hätte selbst die FDP nicht besser hinbekommen.  

5638 Postings, 4060 Tage garrisonkann sein...

 
  
    
30.08.09 21:30
es betrifft $ 15 mio Abfindung!!! VIELLEICHT hat er viel erreicht!!!!  

52381 Postings, 5669 Tage LibudaWichtig ist, dass der Eick aus der Insolvenmasse

 
  
    
4
30.08.09 21:30
nichts bekommt, was die Gesellschafter von Sal. Oppenheim machen, sollte uns scheissegal sein. Wichtig ist dabei und darüber wollen wir als Öffentlichkeit Auskunft, ob sich der Insolvenzverwalter getraut, Ansprüche über die die 6 Monate hinaus anzuerkennen, in denen Eick miese und beschissene Arbeit geleistet hat - und in denen er trotzdem 1,5 Millionen verdiente.

Wenn darüber hinaus auch nur ein Cent aus der Insolvenzmasse an den Geldgeier Eick fließt, sollte sich der zuständige Staatsanwalt sofort mit dem Insolvenzverwalter befassen und ihn wegen Untreue anklagen.

Wenn der Eick ein anständiger Mensch wäre, würde der sowieso die 1,5 Millionen, die für seine miese und nicht erfolgreiche Arbeit kassiert hat und die tausenden Menschen den Arbeitsplatz gekostet hat, was ein fähigerer Manager vielleicht vermieden hätte, für Brot für die Welt oder Misserior spenden.  

2233 Postings, 4457 Tage nopanicwürde mich nicht wundern

 
  
    
30.08.09 21:38
wenn sal. opp. bald über die wupper gehen,wenn die öfters so geschäfte tätigen.würde auf jeden fall denen ihre os meiden.man weiss ja nie.  

22764 Postings, 4508 Tage Maxgreeensal opp wird doch bald Deutsche Bank Tochter

 
  
    
30.08.09 21:49

5638 Postings, 4060 Tage garrisoneick hat 15 mio verdient...

 
  
    
30.08.09 21:49
lach....Alles Mafia!!!

Demo/Kundgebung gegen die Machenschaften der Oppenheim-Esch-Gruppe und der Stadt Köln" vor dem Rathaus aufgerufen haben.  

52381 Postings, 5669 Tage LibudaInzwischen hat die Deutsche Bank aufkaufen

 
  
    
1
30.08.09 21:51
müssen - vielleicht hat die Merkel ja deshalb dem Ackermann das Frühstück zum 60. Geburtstag bezahlen müssen.

Vielleicht meinen manche, dass ein solches Posting zu kleinkarriert sei - ich meine nein: Lasst uns in Zukunft viele Frühstücke und unsinnige Gehalter wie das für Eick, der seine Unfähigkeit schon jahrelang bei der Telekom bewiesen hat, sparen. Die Kultur des Ausräuberns der Steuerzahler und der Aktionäre muss zu Ende gehen.  

5638 Postings, 4060 Tage garrisonoppenheimer-Esch fonds..

 
  
    
30.08.09 21:51
05.08.2009 18:46 Uhr
Agenda: Oppenheims Ende

Jahrzehntelang mischte Sal. Oppenheim in der deutschen Wirtschaft ganz oben mit. Dann geriet das Institut ins Strudeln. Mit dem Einstieg der Deutschen Bank würde das Haus das höchste Gut einer Privatbank verlieren: die Unabhängigkeit. Der Zwei-Meter-Mann hat die Brille ganz unten auf der Nasenspitze sitzen, ein weißes Tuch steckt in seinem dunklen Anzug. Kleine Pferde zieren seine tiefrote Krawatte - edle Vierbeiner. Der Graf ist ein Pferdenarr. "Wir bleiben unabhängig", versichert Matthias Graf von Krockow an jenem Tag in der Rue Jean Monnet im großen Bankenviertel des kleinen Landes Luxemburgs. Es ist ein schwarzer Tag für die Bank. Es ist der 28. April 2009. Der Chef der ins Großherzogtum ausgewanderten Kölner Privatbank Sal. Oppenheim ist auffallend ruhig. Anders als sonst. Eigentlich liebt er es, im Mittelpunkt zu stehen. Nimmt kein Blatt vor den Mund. Wird auch mal laut. Doch nicht an diesem Tag. Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg schreibt seine Bank Verluste. Das muss er nun der Öffentlichkeit erklären. Bei der ersten Frage an ihn läuft sein Gesicht rot an. Er umgreift die Lehne seines Stuhls und beugt sich nach vorn: "Ich habe so etwas noch nie erlebt! Wir haben es hier mit einer systemischen Krise zu tun." Es klingt wie eine Entschuldigung. Die noch im April versprochene Unabhängigkeit ist akut gefährdet. Ausgerechnet im Jahr des 220-jährigen Jubiläums scheint das Traditionshaus seine Eigenständigkeit einzubüßen - das höchste Gut eines privat geführten Geldinstituts. Der Mythos der Unverwundbarkeit, der der Bank anhaftete und ihr viele vermögende Kunden bescherte, ist verblasst. Zertifikategeschäft, Private Equity oder Industriebeteiligungen: Überall mischte Sal. Oppenheim, die größte unter den deutschen Privatbanken, mit. Und verdiente ordentlich daran. Bis zum verhängnisvollen Jahr 2008, in dem das Geldhaus das erste Mal seit Kriegsende Verluste schreibt - 117 Mio. Euro. Jetzt wachsen der Bank die Probleme über den Kopf. Die Deutsche Bank will bei Sal. Oppenheim einsteigen. Das Engagement der Frankfurter wäre eine Rettung in höchster Not - und zugleich eine Demütigung für die 40 Gesellschafter um die Familien Oppenheim und Ullmann. Auch wenn die beiden Institute als befreundet gelten. Es ist ein bitterer Einschnitt, ein Bruch in der so stolzen Geschichte. Wie aus einer fernen Zeit erscheinen heute die Anekdoten von früher. Wenn Matthias Graf von Krockow, so wird sich erzählt, früher Geld für die Bank brauchte, ging er einfach zu seiner Schwiegermutter. Er trank Tee mit ihr und plauderte über den Dackel. Dann bekam er die nötigen Millionen. Die mittlerweile verstorbene Karin Baronin von Ullmann war Hauptgesellschafterin der Bank und gehörte laut dem Magazin "Forbes" zu den 25 reichsten Deutschen. Erst vor wenigen Jahren feierte die Bank ihren größten Erfolg: Im Jahr 2004 kauft sie der niederländischen ING die Frankfurter BHF-Bank für 600 Mio. Euro ab. Das Institut, damals noch in Köln ansässig, steigt mit der Übernahme zur größten Privatbank Europas auf. Die Geschäfte laufen gut. Zu gut vielleicht. Die Bankiers wollen mehr. Überall sind die Kölner mit dabei: bei der Privatisierung der Raststättenkette Tank + Rast, bei der Fusion von Daimler und Chrysler, bei der Übernahme der Dresdner Bank durch die Allianz. Die Bank verdient gut, wird aber auch anfälliger für die Schwankungen der Wirtschaft. Anders als die meisten Privatinstitute setzt Sal. Oppenheim zudem auf komplexe Zertifikate - auch hier mit Erfolg. Bis im September 2008 die US-Investmentbank Lehman Brothers, ein großer Emittent solcher Produkte, Insolvenz anmeldet. Das Zertifikategeschäft bricht ein, auch Sal. Oppenheim gerät in den Strudel. Ende vergangenen Jahres der zweite Schlag: Um Madeleine Schickedanz einen Gefallen zu tun, übernimmt die Hausbank der Quelle-Erbin fast 30 Prozent am Handels- und Touristikkonzern Arcandor. Ein fataler Fehler. Arcandor ist mittlerweile insolvent - Sal. Oppenheim hat der Anteil nichts als Ärger eingebracht. Denn je mehr Risiken eine Bank eingeht, desto mehr Kapital muss sie vorhalten. Bei Arcandor - und auch beim angeschlagenen Immobilienkonzern IVG, an dem die Bank beteiligt ist - sind die Risiken groß. Die Letzten ihrer Art Die Privaten Komplett privat geführte Banken sind vom Aussterben bedroht. Neben dem von Matthias Graf von Krockow geleiteten Institut Sal. Oppenheim gehört noch die Hamburger Bankengruppe M.M. Warburg mehreren Privatleuten. Das Frankfurter Bankhaus Metzler befindet sich komplett im Familienbesitz. Die Halbprivaten Nur noch zum Teil im Privatbesitz befinden sich die Hamburger Berenberg Bank und Hauck & Aufhäuser aus Frankfurt. Bei Berenberg sind neben der Familie von Berenberg-Gossler die Norddeutsche Landesbank Girozentrale und drei weitere Kommanditisten engagiert. Bei Hauck & Aufhäuser sind neben privaten Eignern und Unternehmen noch die WWK Lebensversicherung und Englewood N.V. beteiligt. Die Übernommenen Von großen Banken übernommene Privatbanken gibt es viele: Dieses Schicksal traf etwa das Münchner Institut Merck Finck, das von der luxemburgischen KBL geschluckt wurde. Das Bankhaus Delbrück Bethmann Maffei gehört mittlerweile zur niederländischen ABN Amro. Erst 2004 ging es aus der Fusion von Delbrück & Co mit Bethmann-Maffei hervor. Andere Namen wie Grunelius oder Hardy sind ganz verschwunden. So werden die Aktionäre, die seit dem Jahr 2000 immer eine satte Dividende erhalten haben, Ende vergangenen Jahres zur Kasse gebeten: 200 Mio. Euro müssen sie nachschießen. Doch das zusätzliche Kapital reicht nicht aus. Und so tüfteln die Bankiers einen neuen Plan aus. Sie packen die riskanten Beteiligungen in eine von der Bank komplett getrennte Gesellschaft. So wird die Bilanz entlastet. Nicht aber die Eigentümer der neuen Holding - es sind dieselben wie die der Bank. Das stört auch die Finanzaufsicht BaFin, die ein dickeres Kapitalpolster der Bank lieber sehen würde. Sal. Oppenheim muss handeln. Graf Krockow erwägt, die BHF zu verkaufen, und schaltet sogar eine Investmentbank ein. Kurze Zeit später bläst die Bank alles wieder ab. Die Angebote sind nicht so gut wie erhofft, heißt es in Finanzkreisen. Der Oppenheim-Chef wählt diese Version: "Nein, wir haben nie einen Verkaufsprozess eingeleitet. Die BHF ist mein Herzblut." Zu dieser Zeit sinkt die Glaubwürdigkeit der Bank erheblich. Noch Mitte Juli gab Graf Krockow in einem Interview Entwarnung: Nein, man müsse sich keine Sorgen um die Bank machen. Nein, Sal. Oppenheim brauche keine Hilfe vom Staat und steuere "aus eigener Kraft durch die Finanzkrise". Und ja, die Gesellschafter stünden voll hinter der Bank und, wenn die Situation es verlange, auch für eine weitere Kapitalerhöhung zur Verfügung. "Das ist im Augenblick aber noch nicht notwendig." Auch ein externer Investor stehe "zurzeit nicht zur Debatte". Mitgesellschafter Friedrich Carl Janssen lehnte ebenfalls in einem Interview fremde Hilfe "selbstverständlich" ab. Seine Botschaft: "Derzeit fühlen wir uns mit unserem Kapital gut ausgestattet." Im Rückblick erscheinen diese Worte so sicher wie ein komplexes Wertpapier. Dabei setzt gerade Sal. Oppenheim auf Verlässlichkeit. Die vermögende Kundschaft schätze den Dreiklang aus Vertrauen, Diskretion und Glaubwürdigkeit, sagte Graf Krockow erst vergangenes Jahr. Über Jahrzehnte erscholl dieser Dreiklang auch ohne große Misstöne. Vor allem an Alfred Freiherr von Oppenheim erinnern sich viele Mitarbeiter noch wehmütig. Über vier Jahrzehnte gestaltet der Baron die Entwicklung des Instituts zu Europas größter Privatbank. Er stellt auch die Weichen für das heutige Geschäftsmodell: Vor 20 Jahren verkauft Sal. Oppenheim die Beteiligungen an der Versicherung Colonia. Das spült viel Geld in die Kasse - mit dem das Institut im Investmentbanking expandieren kann. Es sind ganz neue Wege. In den Anfangsdekaden waren es andere Geschäfte, an denen das Bankhaus verdiente: Die Söhne des Bankgründers Salomon finanzierten im 19. Jahrhundert in Köln den Eisenbahnbau. Mit Beteiligung an der Gründung der Colonia Rückversicherungs AG 1879 legte die Bank den Grundstein für den späteren Versicherungsplatz Köln. Die Nazizeit ist für die jüdische Familie eine Bedrohung, sie muss ihre Enteignung befürchten. Mithilfe von Robert Pferdmenges, einem engen Vertrauten des späteren Bundeskanzlers Konrad Adenauer, findet die Familie einen Ausweg: Pferdmenges übernimmt treuhänderisch die Bank. Ab 1938 firmiert sie nach Zeitungskampagnen der Nazis als "Robert Pferdmenges & Co.". Nach der Inhaftierung von Waldemar und Friedrich Carl von Oppenheim ruht das Bankgeschäft. 1945 nimmt das Haus die Geschäfte wieder auf. Zwei Jahre später heißt die Bank erneut Sal. Oppenheim, Angehörige der Familie treten wieder als Gesellschafter ein. Nun wird das Jahr 2009 eine weitere Zäsur in der Familienchronik sein: die Aufgabe der Unabhängigkeit. Nur mit viel Glück wird die Fremdbeteiligung diesmal nicht von Dauer sein. Bereits 1904 musste das damals zweitgrößte deutsche Institut, die Disconto-Gesellschaft, bei den Oppenheimern einsteigen. Die Bankiers waren nach Fehlinvestitionen in der Elektroindustrie in die Krise geraten. Die Beteiligung hielt die Disconto-Gesellschaft bis 1919. Später ging sie ausgerechnet in der Deutschen Bank auf. Von Sarah Speicher-Utsch (Frankfurt)  

52381 Postings, 5669 Tage LibudaOder meint Ihr, dass es zur Kultur

 
  
    
30.08.09 21:54
eines Staates dazugehört, dass Ihr Euch euer belegtes Brötchen und den Kaffee selbst bezahlt, während eine bestimmte Nomenklatura, das zu Lasten der von Euch zu zahlenden Steuer und Dividendenkürzungen für Aktionäre, umsonst genießt?  

52381 Postings, 5669 Tage LibudaFalls der Eick katholisch ist

 
  
    
30.08.09 22:01
und diese Schweinerei bei Arcandor seinem Beichtvater beichtet, würde ich den doch bitten, das hier einmal zu posten - denn der Fall ist schon einmalig.  

2233 Postings, 4457 Tage nopanicdie wahlen heute waren nur ein vorgeschmack

 
  
    
3
30.08.09 22:07
das volk ist zu faul auf die strasse zu gehen,sie werden einfach ihr kreuz dahin machen wo's dem kapital am meisten weh tut,bei den linken.selbst wenn es die cdu und fdp im bund schafft,bei den landtagswahlen werden sie abgestraft.pattsituation im land.wenn die merkel schlau ist belässt sie es bei der koalition mit der spd in diesen kommenden zeiten.  

Seite: Zurück
| 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben