UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

BHP Billiton - Im Fadenkreuz von Private Equity

Seite 1 von 19
neuester Beitrag: 04.09.20 19:48
eröffnet am: 04.05.07 18:55 von: Stöffen Anzahl Beiträge: 453
neuester Beitrag: 04.09.20 19:48 von: Börsengeflüs. Leser gesamt: 235325
davon Heute: 1
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 19  Weiter  

8485 Postings, 5149 Tage StöffenBHP Billiton - Im Fadenkreuz von Private Equity

 
  
    
10
04.05.07 18:55

BHP, Worth $201 Billion, May Lure Private Equity

By Tan Hwee Ann and Stuart Kelly

May 4 (Bloomberg) -- BHP Billiton Ltd., the world's biggest mining company, could be stripped and sold for $201 billion to provide a 34 percent return to any private equity groups that make a takeover bid, according to Merrill Lynch & Co.

Any bid would likely be at a 30 percent premium to Melbourne-based BHP's market value of $140 billion, analysts Vicky Binns and Duncan Hay said in a May 3 report. That would be more than three times the record $44 billion buyout offer made for TXU Corp. by a group led by Kohlberg Kravis Roberts & Co. and TPG Inc. this year.

Buyout firms have announced $312 billion of transactions this year. Commodity prices will likely stay high for ``years to come,'' ensuring mining companies such as BHP and rival Rio Tinto Group maintain the steady cashflows that attract private equity groups, the Merrill Lynch analysts said.

``It's not inconceivable that BHP and Rio could become takeover targets,'' said Tom Murphy, who manages $1 billion in Asian assets at Deutsche Bank AG in Sydney. ``What's new is that private equity players are able to band together and put together some very large deals. BHP and Rio are no longer considered to be too big to be taken over.''

Shares of BHP rose 71 cents, or 2.4 percent, to A$30.60 on the Australian Stock Exchange at the 4:10 p.m. close in Sydney, giving them a 21 percent gain for the year. Shares of Rio Tinto rose A$3.82, or 4.6 percent, to A$86.85.

Samantha Evans, a spokeswoman at BHP, said the company doesn't comment on rumors and speculation.

Not Imminent

``We are not proposing that BHP will be an imminent target of a private equity bid -- the risks may be too great,'' said Sydney-based Binns and Hay. ``However, our scenario analysis does illustrate that a private equity bid for the largest stock in our sector can deliver attractive returns.''

Smaller companies including Anglo American Plc., Rio Tinto, Freeport-McMoRan Copper & Gold Inc. could be more realistic targets, as a bid for BHP could involve too much debt and cash, Merrill Lynch said. Other targets could include Newcrest Mining Ltd. and Alumina Ltd.

Merrill Lynch listed five options for a buyout of BHP, assuming any bid would require $124 billion of debt and equity requirement for a further $54 billion. The private equity firms would likely put up only $4 billion in equity, they said.

Another mining company would likely need to join the bid to provide the equity, the analysts said, suggesting Xstrata Plc. and Cia. Vale do Rio Doce, the world's largest producer of iron ore, could be interested.

`Buyout Craze'

The private equity groups could sell BHP's mines and oilfields for $201 billion over three years, they said. The oil unit, which has a net present value of $20.3 billion, could fetch $47.3 billion, and the base metals unit, valued at $25.4 billion, might sell for $58.2 billion, the analysts said.

``The analysis illustrates than even a $140 billion market capitalization stock is not untouchable by the leveraged buyout craze,'' they said.

A five-year rally in commodity prices has swelled the coffers of BHP and Rio Tinto, spurring more than $123 billion of acquisitions last year.

Any private equity bid could face opposition from the Australian government as BHP is an ``iconic brand'', and the potential involvement of rivals could also raise anti- competition issues, Merrill Lynch said.

Three Largest

Buyout groups may also be deterred due to a lack of experience with the mining industry, the brokerage said. That could change though as the chief executives of the three largest mining companies are retiring or have retired, providing a potential pool of expertise, the brokerage said.

Tony Trahar retired as chief executive officer of Anglo American, the world's second-largest miner, in March, and in February said he may want to work in private equity and venture capital companies.

BHP, which is dual-listed in Australia and London, posted a 41 percent gain in first-half profit to a record $6.2 billion in February, and said it will buy back $10 billion of shares.

Merrill Lynch is acting as a financial adviser to Kohlberg Kravis Roberts over two possible offers by the buy-out group made to Alliance Boots Plc. and First Data Corp., the report said.

To contact the reporter on this story: Tan Hwee Ann in Melbourne at hatan@bloomberg.net

Last Updated: May 4, 2007 03:00 EDT

 
Angehängte Grafik:
#BHP.gif
#BHP.gif

8485 Postings, 5149 Tage StöffenÜbernahmefantasien treibt Kurse

 
  
    
07.05.07 19:59

Übernahmefantasien beflügeln Aktienkurse von BHP und Rio Tinto

 

MELBOURNE (Dow Jones)--Übernahmefantasien haben am Montag die Aktienkurse der Bergbaukonzerne Rio Tinto plc und BHP Billiton Ltd beflügelt. Analyst Clarke Wilkins von der Citigroup veröffentlichte am Freitag den Hinweis, dass die weltweite Nummer eins, BHP, die für eine Übernahme des kleineren britischen Wettbewerbers Rio Tinto benötigten Mittel aufbringen könne. Der Marktbeobachter sprach in diesem Zusammenhang von mindestens 100 Mrd AUD.

 

BHP könnte 500 Mio AUD an Kosten sparen, sollten ihre australischen Eisenerzvermögenswerte mit denen von Rio Tinto zusammengelegt werden. Allerdings stellten kartellrechtliche Belange voraussichtlich eine Hürde dar, so Wilkins weiter.

Des Weiteren mache der überzeugende Cash Flow der in London ansässigen Gesellschaft diese zu einem attraktiven Ziel für Beteiligungsfirmen. "Aber wir denken, dass BHP Billiton ein sehr viel wahrscheinlicherer Bieter ist."

Vicky Binns, Analystin bei Merrill Lynch, hatte in der vergangenen Woche ebenfalls Beteiligungsgesellschaften ins Spiel gebracht. Eine Hinwendung zu BHP könnte attraktive Gewinne versprechen.

Ein Sprecher von Rio Tinto wollte zu den Veröffentlichungen keine Stellungnahme abgeben. Bei BHP war kurzfristig niemand erreichbar. Aktien von Rio Tinto gingen 5,2% fester aus dem Handel und erreichten einen neuen Höchststand von 91,38 AUD. Der Kurs von BHP kletterte um 3% auf 31,56 AUD.

Webseiten: http://www.riotinto.com
http://www.bhpbilliton.com

07.05.2007 -Von Susan Murdoch, Dow Jones Newswires; + 49 (0)69 - 29 725 103
unternehmen.de@dowjones.com
DJG/DJN/flf/nas -0-

 

8485 Postings, 5149 Tage StöffenDas erfreut die Anleger

 
  
    
09.05.07 21:49

Rio Tinto surges to record high on BHP speculation

Market talk of a bid lifts shares in the world's No. 3 mining company

By Steve Goldstein, MarketWatch

Last Update: 10:45 AM ET May 9, 2007


LONDON (MarketWatch) -- Rio Tinto shares surged to a record high on Wednesday, with speculation from Sydney that BHP Billiton had unsuccessfully mounted a takeover bid sending the world's No. 3 miner into a frenzy.

 

Rio Tinto shares climbed 6.4% to 35.14 pounds in afternoon London trading, part of a 15% jump since last week on hopes of a Rio-BHP deal. The move gives Rio Tinto a market capitalization of around $70 billion.

The takeover talk hasn't damaged BHP, either. Shares of BHP rose 3.1% in London, giving it about a 7% rise over the last week.

For its part, Rio Tinto said it's not aware of an approach from BHP. Market speculation in Sydney centered on an alleged offer of A$110 a share (45.44 pounds or $362 per ADR) that Rio Tinto rejected. BHP declined to comment, though according to slides from a presentation it made on Monday, it views merger-and-acquisition activity "opportunistically" and said it's important for the industry to invest in growing supplies.

 

Putting the two firms together would extend BHP's grip as the No. 1 global miner. BHP, the world's top maker of steelmaking raw materials, third-biggest copper producer, second-largest energy coal exporter and third-largest nickel producer, earned $10.5 billion on revenue of $39.1 billion in the year ending June 30.

Rio Tinto, the world's second-largest iron ore producer and fifth-largest copper extractor, in 2006 earned $7.4 billion on revenue of $25.4 billion.

The talk has been prompted by a few factors, including two key sell-side broker notes in recent days.

 

http://www.marketwatch.com/news/story/rio-tinto-surges-record-high/story.aspx?guid=%7BA63B24C9%2D22B3%2D4999%2DAB6F%2D4E4228F74C80%7D&dist=TNMostRead

 

8485 Postings, 5149 Tage StöffenDas große Fressen

 
  
    
1
13.05.07 09:15

Bergbaukonzerne

 

Fressen oder gefressen werden, von Folker Dries

 
Fünf Jahre Rohstoffhausse haben die Aktienkurse der Bergbaukonzerne in unbekannte Sphären klettern lassen. Doch die Branche birgt immer noch Phantasie, sagen Fachleute - genauer gesagt: Fusionsphantasie. Selbst das bisher Undenkbare wird langsam denkbar: eine Fusion unter den Giganten der Branche. Seit Tagen kursiert im Markt hartnäckig das Gerücht, der größte Bergbaukonzern der Welt, BHP Billiton, wolle die Nummer drei der Branche, Rio Tinto, für umgerechnet gut 100 Milliarden Dollar schlucken.

   

Allein am gestrigen Mittwoch stieg die Aktie von Rio Tinto in London um 10,7 Prozent und erreichte ein Rekordhoch. Die Verwaltung von Rio Tinto teilte zwar auf Anfrage der australischen Börsenaufsicht mit, dass sie von einem Übernahmeversuch durch BHP Billiton nichts wisse. Der Spekulation tat das keinen Abbruch. Wo Rauch ist, ist auch Feuer, hieß es im Handel.

 

Wöchentlich eine neue Milliardenübernahme

 

Dass sich das Gerücht so hartnäckig hält, hat sicher auch damit zu tun, dass kaum noch eine Woche vergeht, in der in der immer noch stark zersplitterten Rohstoffbranche nicht eine Milliardenübernahme auf den Weg gebracht wird. Erst am Montag kündigte der amerikanische Aluminiumkonzern Alcoa eine feindliche Übernahmeofferte im Wert von 33 Milliarden Dollar für die kanadische Alcan an. Und in der vergangenen Woche bot der russische Bergbaukonzern Norilsk Nickel 4,8 Milliarden Dollar für den Minenbetreiber Lionore und eröffnete damit einen Bieterkampf mit der schweizerischen Xstrata.

 

Da sich viele Rohstoffpreise, vor allem die der Industriemetalle, in den vergangenen Jahren vervielfacht haben und in der Folge auch die Aktienkurse der Bergbaukonzerne dramatisch gestiegen sind, ist in der Branche auf den ersten Blick kein Zwang zur Konsolidierung gegeben. Doch im Bergbau ist größer in der Regel besser, sagen Fachleute. Durch die Schaffung oligopolähnlicher Strukturen wächst die Verhandlungsmacht der Konzerne und damit der Spielraum in der Preisgestaltung. Bestes Beispiel dafür ist der Markt für Eisenerz, den wichtigsten Rohstoff der Stahlindustrie. Dieser wird zu mehr als 70 Prozent von drei Herstellern kontrolliert, die den Stahlherstellern die Preise regelrecht diktieren.

 

Hoher Marktanteil wäre keine unüberwindbare Hürde

 

Neben dem brasilianischen Marktführer Companhia Vale do Rio Doce (CVRD) sind dies BHP Billiton und Rio Tinto. Würde BHP Billiton seinen britisch-australischen Rivalen Rio Tinto übernehmen, würde der von Melbourne aus gesteuerte Konzern wie CVRD mehr als ein Drittel des Weltmarktes für Eisenerz kontrollieren. Zwar könnte diese Konzentration in manchen Regionen, vor allem in Asien, Kartellbehörden auf den Plan rufen. Eine unüberwindbare Hürde wäre der hohe Marktanteil aber nicht.

 

Clarke Williams, ein Analyst der Citigroup, machte dieser Tage Schlagzeilen, indem er die Vorzüge eines Zusammengehens von BHP Billiton und Rio Tinto pries. Er schätzt die Chancen von BHP auch deshalb so gut ein, weil der größte Bergbaukonzern der Welt, 2001 aus der Fusion der australischen BHP mit der britischen Billiton hervorgegangen, wie Rio Tinto eine duale Struktur hat, also gleichermaßen in Großbritannien und Australien verankert ist. Australien zeigte sich in den vergangenen Jahren nicht sehr willig, ausländischen Unternehmen Bodenschätze zu überlassen.

 

BHP-Billiton-Börsenwert bei 145 Milliarden Dollar

 

Analystenschätzungen zufolge dürfte Rio Tinto im nächsten Jahr die Hälfte seiner Gewinne mit Eisenerz erzielen. Nicht zuletzt wegen dieser starken Präsenz in diesem hochprofitablen Markt dürften aber auch andere Bergbaukonzerne wie Anglo-American oder Xstrata an Rio Tinto interessiert sein. Sie könnten wegen ihrer deutlich geringeren Marktkapitalisierung aber allenfalls mit Hilfe von Finanzinvestoren eine solche mindestens 100 Milliarden Dollar teure Übernahme stemmen.

 

BHP Billiton hingegen kommt derzeit auf einen Börsenwert von rund 145 Milliarden Dollar. Würde BHP Billiton einen Aktientausch mit Rio Tinto bewerkstelligen, entstünde ein Bergbaukonzern mit einer Marktkapitalisierung von rund 250 Milliarden Dollar. Der Rohstoffriese wäre damit etwas höher bewertet als der Ölkonzern Royal Dutch Shell oder der russische Energieriese Gasprom.

 

Text: F.A.Z., 10.05.2007, Nr. 108 / Seite 23
Bildmaterial: F.A.Z.

 
Angehängte Grafik:
M-003.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
M-003.jpg

44542 Postings, 7303 Tage Slaterinteressant

 
  
    
13.05.07 10:35

8485 Postings, 5149 Tage StöffenRohstoff - Kerninvestment

 
  
    
17.05.07 13:19
München (aktiencheck.de AG) - Nach Ansicht der Experten vom Anlegermagazin "FOCUS-MONEY" ist die Aktie von BHP Billiton (ISIN AU000000BHP4/ WKN 850524) ein Muss für jedes Rohstoffdepot. Der australische Bergbaukonzern sei geografisch gut diversifiziert und nahezu überall auf der Erde präsent. Anziehende Umsätze und Gewinne seien bei weiter hohen Rohstoffpreisen daher auch bei steigenden Kosten langfristig möglich. Doch auch die enorme Größe schütze den Konzern nicht vor den Begehrlichkeiten der Finanzjongleure. Das US-Investmenthaus Merrill Lynch habe errechnet, dass die Australier bei einer Zerschlagung durchaus 150 Mrd. EUR wert sein könnten. Das seien knapp 50 Prozent mehr als die derzeitige Marktkapitalisierung. Damit sei BHP selbst zum Übernahmekandidaten avanciert. Auf der anderen Seite könnte BHP bald eine Großakquisition starten. Gerüchten zufolge habe die Konzernführung ein Auge auf den Wettbewerber Rio Tinto geworfen. Nachdem die BHP-Aktie ihren Widerstand aus dem Frühjahr 2006 überschritten habe, sollte die Notierung weiter zulegen. Dabei könnten Übernahme- oder Zerschlagungsgerüchte immer wieder Impulse liefern. Nach Ansicht der Experten von "FOCUS-MONEY" ist die Aktie von BHP Billiton ein Muss für jedes Rohstoffdepot. (Ausgabe 21) (17.05.2007/ac/a/a)  

8485 Postings, 5149 Tage StöffenDas große Fressen - Mega-Übernahmen voraus

 
  
    
27.05.07 12:38

Anbei Meldungen aus der zurückliegenden Woche :

 

BHP Billiton offen für mögliche Übernahmen  

Wegen einer möglichen Offerte für BHP von einer Private-Equity-Gesellschaft ist BHP-CEO Goodyear nicht besorgt. Rob Clifford, Analyst bei ABN Amro, schätzt die Wahrscheinlichkeit einer Break-Up-Offerte für BHP oder Rio Tinto durch Beteiligungsunternehmen als nicht sehr hoch ein. Clifford begründet dies mit dem Volumen einer möglichen Transaktion.

Eine mögliche Gegenofferte für den Aluminiumkonzern Alcan wollte eine BHP-Sprecherin nicht kommentieren.

Alcan prüft mittlerweile das verbessertes Angebot von Alcoa, der Konzern hält sich aber auch andere Optionen offen

Ein verbessertes Angebot von Alcoa würde geprüft, teilte das Unternehmen mit. Wenn Alcoa einen neuen Vorschlag vorlegt, der für die Aktionäre Sinn macht, würden wir ihn prüfen», hiess es in einer Mitteilung von Alcan.

Gespräche mit Dritten

Allerdings halte sich der Konzern auch andere Optionen offen. Möglich sei auch eine Gegenofferte. Das Unternehmen sei ausserdem in Gesprächen mit Dritten, hiess es weiter. Der kanadischen Zeitung «Globe and Mail» zufolge befindet sich Alcan in Gesprächen mit dem britisch-australischen Minenkonzern BHP Billiton.

Der Alcan-Vorstand hatte ein Alcoa-Angebot in Höhe von 33 Milliarden Dollar als völlig unzureichend zurückgewiesen.
Analysten haben BHP, Rio Tinto und den britisch-schweizerischen Minenbetreiber Xstrata plc als mögliche Bieter für Alcan ausgemacht. Alcoa hatte sich Anfang des Monats zu dem Übernahmeangebot entschlossen, nachdem Gespräche über nahezu zwei Jahre hinweg nicht zu einer gemeinsamen Vereinbarung geführt hatten.

Von Stephen Bell und Paul Godby, Dow Jones Newswires.
+ 49 (0)69 - 29 725 102,
unternehmen.de@dowjones.com

 

Eisenerz wird weltweit knapp

Die Eisenerz-Nachfrage aus China soll bis 2012 um 8 Prozent pro Jahr anwachsen. Dies erklärte ein Analyst von Macquarie Research, der sich dabei auf eine Auskunft von Renato Paladino, dem China-Chef des Rohstoffkonzerns Cia Vale do Rio Doce berief.

 

Demnach werde der weltweite Bedarf nach Eisenerz bis 2012 um weitere 250 Millionen Tonnen pro Jahr ansteigen. 76 Prozent dieses Nachfrage-Zuwachses würden aus der Volksrepublik China kommen. Dementsprechend bleibe der Weltmarkt vor allem in diesem Jahr weiter angespannt. Die Bedarfs-Lücke, die 2007 nicht gedeckt werden könne, werde bei rund 6 Millionen Tonnen liegen.

CVRD, der weltweit größte Eisenerz-Produzent, will die Produktion 2007 von 264 Millionen Tonnen im Vorjahr auf 300 Millionen Tonnen steigern. 2011 sollen bis zu 450 Millionen Tonnen abgesetzt werden.

http://www.rohstoff-welt.de/news/artikel.php?sid=807

 

8485 Postings, 5149 Tage StöffenRohstoffaktien überwiegend freundlich

 
  
    
1
16.06.07 11:51
Rohstoffe ? Vernunft und Strategie

Die Entwicklung der Rohstoffpreise verlief im Mai uneinheitlich: Die Notierungen von Industriemetallen gaben fast ausnahmslos nach, der Energiebereich zeigte sich durchwachsen, und die Preise von Agrarrohstoffen zogen an.

Rohstoffaktien präsentierten sich dagegen überwiegend freundlich. Mit Ausnahme von Blei gaben Industriemetalle ihre Gewinne der Vormonate wieder ab; nach Gewinnmitnahmen notierte Kupfer 5 Prozent, Nickel knapp 4 Prozent niedriger. Bei Nickel wartet der Markt unseres Erachtens nach der "Kaufpanik" der jüngeren Vergangenheit und dem langen Verharren des Preises in der Nähe des Rekordniveaus von 48.000 US-Dollar je Tonne nunmehr "sehnsüchtig" auf eine Korrektur.

Dynamik zeigte dagegen der Aktienmarkt. Auslöser waren einmal mehr Fusions- und Übernahmespekulationen, die Aktien wie Rio Tinto an einem Tag um 11 Prozent nach oben hievten. Der Markt spekulierte, dass BHP Billiton, größter Rohstoffkonzern der Welt, Gefallen an der globalen Nummer Zwei gefunden habe. Uns erscheint das angebliche Interesse abwegig, würden doch insbesondere beim für BHP Billiton interessanten Eisenerz beträchtliche kartellrechtliche Probleme entstehen. Im Bieterwettkampf zwischen dem breit diversifizierten Unternehmen Xstrata und der russischen Norilsk Nickel trieben beide Parteien den Preis für den kleinen Nickelproduzenten Lionore um 50 Prozent in die Höhe. Ein Ende scheint allerdings absehbar; die ökonomische Vernunft dürfte die Schweizer zum Ausstieg bewegen. Dagegen steht bei den Russen der strategische Aspekt im Vordergrund. Und strategische Vorteile lässt man sich offensichtlich gern auch mal etwas mehr kosten.

Der Goldpreis gab im Mai, trotz einer Erholung am Monatsende, um 3 Prozent nach. Das schwache Bild "passt" zur üblichen Saisonalität: Stärke zu Beginn und am Ende eines Jahres, dazwischen Korrektur- und Baissephasen. Goldminenaktien schlossen sich dem Preisrückgang exakt an.

Auch der Rohölpreis ging im Mai zurück. Der Markt ist weiterhin gekennzeichnet von den Problemen "vor und hinter den Raffinerien": Einerseits sind die Lager nach mehreren Raffinerieausfällen gut gefüllt, weil zu wenig Öl verarbeitet werden kann. Andererseits wird zu wenig Benzin produziert, was die Preise an den Zapfsäulen in die Höhe treibt. Die extreme Verteuerung in den USA wird verstärkt durch den Beginn der sommerlichen "Driving Season". In Erwartung, dass sich die "unnormale" Situation des Raffinerie-Staus bald auflösen wird, haben sich Energieaktien gut behauptet; die US-amerikanischen Indizes legten im Mai zwischen 3 Prozent und 5 Prozent zu.

>> Aus unserer heutigen Sicht dürfte sich die freundliche Entwicklung bei Rohstoffaktien fortsetzen. Dafür spricht grundsätzlich das solide konjunkturelle Umfeld mit dem anhaltend starken Wachstum in Asien, der von uns erwarteten "weichen Landung" in den USA und der nachhaltigen Erholung in Europa. Im Energiebereich dürften saisonale Faktoren - Ferienzeit, Hurrikan-Saison - verstärkend wirken.
http://www.yeald.de/Yeald/a/70791/...51CC77F856F09C58850EF23878F43E0D
 
Angehängte Grafik:
BHP3month.gif
BHP3month.gif

8485 Postings, 5149 Tage StöffenFondsmanagerin sieht weiteres Potenzial

 
  
    
02.07.07 19:18
Seit Eröffnung dieses Threads vor zwei Monaten hat die BHP ? Billiton Aktie mittlerweile um über 20% zulegen können.

Auch die Managerin des Allianz-DIT-Rohstofffonds (BHP Billiton ? Anteil ca.10%), Petra Kühl, betont, dass diese Entwicklung noch nicht das Ende der Fahnenstange bedeutet.An den positiven Rahmenbedingungen für viele Rohstoffe hat sich nach Ansicht der Fondsmanagerin nichts geändert. So ließen gute Konjunkturdaten weltweit eine anhaltend hohe Rohstoffnachfrage erwarten. Ferner könne China seinen Bedarf an Basismetallen und hochwertigem Eisenerz nicht aus eigener Produktion decken und werde noch lange von Importen abhängig sein, meint die Expertin der Fondsgesellschaft Allianz Global Investors.

Angesichts langer Vorlaufzeiten bei der Erschließung neuer Minenkapazitäten und niedriger Lagerbestände dürfte der Markt nach ihrer Meinung weiter von Angebotsengpässen beherrscht werden und die Preise sich auf hohen Niveaus halten. ?Trotz des hohen Niveaus, das die Rohstoffpreise erreicht haben, ist die Bewertung der Rohstoffaktien im Moment noch sehr attraktiv?, sagt Kühl.

Hier ihre weitere Einschätzung zu der künftigen Entwicklung der Rohstoffmärkte und die sich daraus ergebende Zusammensetzung ihres Rohstofffonds.

?Ich bevorzuge Rohstoffe, die China braucht, aber selbst nicht in der Lage ist, diese zu erschließen oder zu produzieren?, beschreibt Kühl ihre aktuelle Strategie. Daher auch ihre Vorliebe für das zur Stahlproduktion benötigte Eisenerz. ?China baut mit enormem Tempo eine eigene Stahlindustrie auf. Allerdings hat das Land nur relativ wenig eigenes Eisenerz und importiert es aus Australien und Brasilien?, berichtet die Fondsmanagerin. ?Wir rechnen damit, dass die Preise in den nächsten Jahren weiter steigen werden.? In ihrem Portfolio hatte sie zuletzt drei große Produzenten, auf die fast 80 Prozent des Eisenerzangebots entfallen. Zum Stichtag waren die australisch-britischen Branchenriesen BHP Billiton und Rio Tinto enthalten. Ebenfalls das brasilianische Bergbauunternehmen Companhia Vale do Rio Doce mit einem starken Standbein im Eisenerzgeschäft.

Gut gefällt der Allianz-Rohstoffspezialistin auch das von kräftigeren Preisbewegungen gekennzeichnete Kupfersegment. Kühl: ?Der Kupferpreis dürfte in den nächsten drei oder vier Jahren auf einem hohen Niveau bleiben.? Denn hier bestehe zum einen die hohe Nachfrage aus dem Reich der Mitte. Zum anderen der Bedarf in den USA und insbesondere in der von stark zunehmender Bau- und Industrietätigkeit geprägten europäischen Region. An den seit einiger Zeit positiven Entwicklungen bei diesem Industriemetall habe der Fonds mit dem amerikanischen Kupferspezialisten Freeport McMoran partizipiert, der die weltweit größte Kupfermine in Indonesien betreibt. Wegen der Gefahr einer Überproduktion bleibe sie bei Aluminium hingegen zurückhaltender.

Im Edelmetallbereich ist der Fonds in Goldminen mit sechs Prozent relativ gering engagiert. ?Ich sehe für den Goldpreis einfach kein größeres Aufwärtspotenzial mehr?, verrät Kühl. Unter den Edelmetallen bevorzugt sie vielmehr Platin. Haupttreiber eines Preisanstiegs sei hier die zunehmende Nachfrage der Hersteller von Abgas-Katalysatoren. Erfreuliche Beiträge hätten hier die Platinproduzenten Lonmin und Impala aus Südafrika geliefert.

Die zehn größten Positionen des Allianz-DIT Rohstofffonds waren Ende Mai BHP Billiton (Anteil am Fondsvermögen 9,81 Prozent), Rio Tinto (9,74), Xstrata (7,18), Anglo American (6,28), Freeport-McMoran (4,56), Alcan (4,52), Companhia Vale do Rio Doce (4,22), Vedanta Resources (3,54), Lonmin (3,04) und Cameco (2,96).
http://www.echo-online.de/suedhessen/template_detail.php3?id=484908
 

8485 Postings, 5149 Tage StöffenWeberbank zu BHP Billiton

 
  
    
14.07.07 10:39
BHP Billiton sei der größte diversifizierte Rohstoffkonzern der Welt. Das Unternehmen sei aus der Fusion der australischen Stahl- und Bergbaugruppe Broken Hill Property (BHP Ltd.) und des britischen Bergbauunternehmens Billiton plc entstanden. Der Konzern sei in über 25 Ländern vertreten und beschäftige derzeit rund 38.000 Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Unternehmens liege in Melbourne, Australien. Zu den Schwerpunkten würden Aluminium, Mineralöl, Diamanten, Steinkohle, Rohstoffe für die Stahlerzeugung sowie Materialien für die Stahlveredelung zählen.

BHP Billiton habe im ersten Fiskalhalbjahr mit einem Rekordergebnis geglänzt. Der Nettogewinn sei um 41% von 4,36 Mrd. USD auf 6,17 Mrd. USD gestiegen. Der Konzernumsatz habe mit 22,11 Mrd. USD ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert von 18,08 Mrd. USD gelegen. Zu den guten Ergebnissen hätten vor allem die gestiegenen Rohstoffpreise und erhöhten Kapazitäten beigetragen. Insbesondere China habe mit einem Umsatzwachstum von 36% und einem Wachstum des Cashflows aus laufender Geschäftstätigkeit von 84% ein überragendes Ergebnis gezeigt.

Für positive Überraschung habe die Ankündigung des Managements gesorgt, das laufende Aktienrückkaufprogramm um 10 Mrd. USD aufzustocken. Dies sei mehr als das Dreifache dessen, was Analysten erwartet hätten. Zusätzlich solle die Zwischendividende um 14% auf 0,20 USD erhöht werden. Trotz des geplanten Aktienrückkaufprogramms und der Dividendenerhöhung sei nach Meinung des Konzerns genügend Spielraum für zukünftige Übernahmen vorhanden. Dabei wolle man ebenso "aggressiv" wie die Konkurrenz vorgehen. Um weiterhin ein hohes Umsatzwachstum zu erzielen, stünden 17,5 Mrd. USD für 29 Projekte zur Verfügung.

In jüngster Zeit sei der Kurs von BHP Billiton von Übernahmespekulationen getrieben worden. Als potenzielle Übernahmenkandidaten würden der Konkurrent Rio Tinto sowie der Aluminiumhersteller Alcoa gelten. Eine Konsolidierung in dieser Branche sei keineswegs undenkbar und würde in die Wachstumsstrategie von BHP passen.
BHP Billiton zeige erneut einen starken Ergebnisanstieg. Die unangebrochene hohe Nachfrage der asiatischen Länder nach Rohstoffen werde auch zukünftig Hauptwachstumstreiber sein. Die gute Ertragssituation, das breit diversifizierte Produktportfolio, die Aufstockung des laufenden Aktienrückkaufprogramms sowie die anhaltenden Übernahmespekulationen würden für die Aktie sprechen. Trotz des starken Kursanstiegs sei die Aktie mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2007 von 12,71 im Branchenvergleich attraktiv bewertet.

Die Analysten der Weberbank empfehlen BHP Billiton als Depotbeimischung und setzen ein Stopp-Loss-Limit bei 19,20 Euro. (Analyse vom 11.07.2007) (11.07.2007/ac/a/a)
Analyse-Datum: 11.07.2007

 
Angehängte Grafik:
bigchart_bhp_130707.png
bigchart_bhp_130707.png

8485 Postings, 5149 Tage StöffenBHP Billiton set for record profit

 
  
    
24.07.07 23:27
BHP Billiton set for record profit
Tuesday July 24, 2007, 7:39 pm

BHP Billiton Ltd, the world's biggest miner, is heading towards another record-shattering annual profit, after posting full-year production records in copper, iron ore, nickel and a host of other products.

With commodity prices still at lofty heights, propelled by continuing buoyant demand in China, the mining giant is preparing to break its annual net profit record when it reports in late August, with earnings forecast to top $US13 billion ($A14.74 billion), up from more than $US10 billion ($A11.33 billion) in 2006.
BHP Billiton shares ended up 50 cents at $38.78, after hitting a high of $38.81.
The mining giant managed to post record annual production in many of its biggest earners, including copper, which rose seven per cent to 1.25 million tonnes.
"An annual production record was set with the continued ramp up of the Escondida Sulphide Leach Project and Spence (both in Chile)," the company said.
"This was accomplished despite the impact of the industrial action at Escondida in August 2006.

"Partially offsetting this was lower output from Olympic Dam due to maintenance activities and reduced ore hosting and grades."
Iron ore production rose eight per cent during the year to 98.197 million tonnes, amid continuing Chinese demand for the steelmaking metal.

"Records were set for annual production and sales volumes, reflecting increased output from the expanded Western Australia Iron Ore operations," BHP Billiton said.
Annual nickel production, which was up seven per cent during the year to 186,500 tonnes, was driven by strong performances at all operations, with each achieving near record production and sales.

Alumina and aluminium both climbed during the year, up seven per cent to 4.46 million tonnes and two per cent to 1.34 million tonnes respectively, and hitting annual records.

"Record annual output (of alumina) was achieved at all operations due to the continuing ramp up of the Worsley expansion and strong performance of Paranam and Alumar," BHP Billiton said.

Zinc production benefited from improved grade and increased proportion of zinc contained ore processed at Antamina, Peru, with production up nine per cent to 118.695 million tonnes.

Petroleum production was not quite as strong, flat for the year at 116 million barrels of oil equivalent (mmboe), but analysts say the result was well-received.
"You expect a bit of natural field decline ... so that's pretty good really," ABN Amro analyst Rob Clifford said.
Overall, he said, it was a solid result, putting the miner on track for one of the biggest Australian annual net profits ever.
"The commodity prices have moved up. You would have had to have a pretty significant move in production to prevent that from happening," he said.

"There have been massive, massive increases in commodity prices, so it was never going to be in doubt that they weren't going to deliver record earnings."
He was also pleased by the coal result, with metallurgical coal up eight per cent to 38.429 million tonnes and energy coal up one per cent to 87.035 million tonnes.
"Both met coal and energy coal were up, despite the fact that they're suffering infrastructure constraints, so that was a good outcome for coal in general," he said.
BHP Billiton said constraints on exports from port delays would continue.
Also in energy, uranium production sank 11 per cent during the year to 3.486 million tonnes, forcing BHP Billiton to source product on the open market to fulfil contractual obligations.

"Variability of ore sources, lower grade and ongoing maintenance activities at Olympic Dam impacted output for the year ended June, 2007," BHP Billiton said.
"Third party products were purchased from the spot market to meet contractual requirements.
"This will decrease earnings by $US81 million ($A91.81 million) for the financial year."

Only one project in BHP Billiton's exploration and development portfolio has seen a budget blowout, with costs at its Australian Stybarrow oil and gas project going up by $US80 million ($A90.68 million) to $US380 million.
Production is expected in the first quarter of calendar 2008 towards an eventual production capacity of 80,000 barrels of oil a day.
Budgets at Gulf of Mexico projects Neptune and Atlantis South are both still under review.

http://au.biz.yahoo.com/070423/30/17ct9.html
 

8485 Postings, 5149 Tage StöffenBHP legt Zahlen vor

 
  
    
22.08.07 21:03
Höhere Preise und Nachfrage beflügeln BHP-Gewinn 06/07

HONGKONG (Dow Jones)--Der britisch-australische Bergbaukonzern BHP Billiton Group Ltd hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006/07 (30. Juni) dank höherer Rohstoffpreise und einer kräftigen Nachfrage 28% mehr verdient. Wie die in Melbourne ansässige Gesellschaft am Mittwoch mitteilte, kletterte das Nettoergebnis auf 13,42 (Vorjahr: 10,45) Mrd USD.

Der um Sonderposten bereinigte Überschuss verbesserte sich um 35% auf 13,68 Mrd USD und lag damit knapp oberhalb von Analystenerwartungen. Im Konsens hatten die von Thomson Financial befragten Marktbeobachter hier einen Wert von 13,49 Mrd USD prognostiziert. Der Umsatz legte um 21% auf 47,47 (39,11) Mrd USD zu.

Höhere Preise hätten einen positiven Ergebnisbeitrag von 7,1 Mrd USD geliefert, während steigende Absatzvolumina und neue Aktivitäten das Ergebnis um weitere 586 Mio USD beflügelten. Damit kompensierte das Unternehmen die finanziellen Auswirkungen durch höhere Kosten und Wechselkursschwankungen. Das Unternehmen bezifferte diese Belastungen mit 1,5 Mrd USD.

BHP hat bei Erdgas, Tonerde, Aluminium, Kupfer, Nickel, Eisenerz, Braunstein und Kokskohle Rekordmengen produziert. Auf Grund der positiven Geschäftsentwicklung will der Konzern mit einer Schlussdividende von 0,27 USD die Aktionäre am Unternehmenserfolg beteiligen. Die Ausschüttung für das gesamte Geschäftsjahr erhöht sich damit auf 0,47 (0,36) USD.

Für das laufende Geschäftsjahr 2007/08 erwartet BHP ein deutliches Volumenwachstum bei Öl, Kupfererz und Nickel. Trotz eines moderaten Wachstums in den USA rechnet die Gesellschaft dank solider Entwicklungen in Asien und Europa mit einer weiterhin starken Weltkonjunktur. Allein beim Wachstum in der VR China erwartet BHP ein Plus von 10% für 2008, es gebe bei gleichbleibenden Risiken keine unmittelbaren Anzeichen einer abebbenden Konjunktur in China.

Auch sieht das Unternehmen insgesamt keine großen Auswirkungen im Zuge der Turbulenzen an den Finanzmärkten. Bei den Rohstoffpreisen rechnet BHP weiterhin mit einem hohen Niveau, wenngleich das Unternehmen von einer steigenden Volatilität ausgeht. In London legte der Kurs der Aktie bis 13.35 Uhr MESZ um 4,1% auf 1.354 Pence zu, während sich der Gesamtmarkt mit 1% im Plus bewegte.

Die Preliminary Financial Results sind als PDF-File direkt auf der BHP Billiton-Page einsehbar unter
http://www.bhpbilliton.com/bb/investorsMedia/news/...ed30June2007.jsp
 

8485 Postings, 5149 Tage Stöffen... und strotzt vor Selbstvertrauen

 
  
    
1
23.08.07 22:24
Mit dem aktuell vorgelegten Zahlenwerk und dem künftigen Ausblick von BHP befasst sich heute auch das Handelsblatt

BHP strotzt vor Selbstvertrauen

Die starke Nachfrage nach Metallen ließen beim weltgrößten Bergbaukonzern BHP Billiton im abgelaufenen Geschäftsjahr die Kassen klingeln. Nun will der Konzern ein Investitionsprogramm von mehr als 20 Mrd. Dollar vorantreiben. Sorgen wegen der aktuelle Krise an den Finanzmärkten macht sich der Konzern nicht.

LONDON. Die aktuelle Krise an den Finanzmärkten wird nach Überzeugung von BHP Billiton den Rohstoffboom nicht stoppen. Wenn sich Finanzinvestoren aus den Rohstoffmärkten zurückzögen, werde das die Preise nur kurzfristig drücken, sagte Chip Goodyear, der scheidende Chef des Branchenführers. Auch eine konjunkturelle Talfahrt in den USA bedeute nicht das Ende des Booms. Das britisch-australische Unternehmen hat im Geschäftsjahr zum 30. Juni ein Rekordergebnis eingefahren, auch weil es die Kosten besser im Griff behielt als manche Konkurrenten.

Es sei damit zu rechnen, dass einige Finanzinvestoren wegen Liquiditätsengpässen spekulative Rohstoff-Investments auflösten, sagte Goodyear. Aber das werde die Rohstoffpreise nur vorübergehend drücken. ?Letztlich werden sie von Angebot und Nachfrage bestimmt?, sagte er, ?und es bleibt dabei, dass die Nachfrage steigt, während das Angebot beschränkt ist.?

Selbst wenn die Finanzkrise auf die Realwirtschaft übergreife, werde das Geschäft der Rohstoffriesen wenig leiden, sagt Goodyear. Die US-Wirtschaft habe nicht mehr die Bedeutung für die Branche, die sie einmal gehabt habe. Chinas Wirtschaft wachse absolut stärker und brauche dafür viel mehr Rohstoffe. Indien folge diesem Pfad mit ein paar Jahren Verzögerung. Die Rohstoff-Nachfrage beider Länder sei von der Binnenwirtschaft und nicht von der Weltwirtschaft getrieben.

Angesichts solcher Perspektiven wird BHP ab Oktober unter Goodyears Nachfolger Marius Kloppers ein Investitionsprogramm von 21 Mrd. Dollar vorantreiben. Es enthält 33 Projekte, die der Konzern begonnen hat oder deren Machbarkeit er gerade prüft. Vorhaben für weitere 50 Mrd. Dollar befinden sich in der mittelfristigen Planung ab 2013. Die finanzielle Kraft dafür hat sich der Konzern in den Boomjahren unter Goodyear erarbeitet: In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Gewinn versiebenfacht.

2006/07 war ein weiteres Rekordjahr, in dem BHP Billiton den Umsatz um 21 Prozent auf 47,5 Mrd. Dollar (35,2 Mrd. Euro) und den Reingewinn um 28 Prozent auf 13,4 Mrd. Dollar steigerte. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital erreichte 38 Prozent. BHP gelang es besser als Konkurrenten, Preissteigerungen in höhere Gewinne umzusetzen. Während die Branche über ständig steigende Kosten stöhnt, drückte BHP die Kosteninflation auf 3,6 Prozent. Hauptkonkurrent Rio Tinto musste im vergangenen Halbjahr hingegen sogar einen Gewinnrückgang hinnehmen, weil ihm die Kosten für Mensch und Material aus dem Ruder liefen.

Die Zahlen brachten BHP gestern viel Lob an den Finanzmärkten ein. Der Aktienkurs stieg in London um rund fünf Prozent. Die Analysten von JP Morgan Cazenove sprachen von einer beeindruckenden Leistung in der Kostenkontrolle. Andere wiesen darauf hin, dass die Gruppe in den kommenden Jahren vom Ausbau ihrer Kapazitäten in Eisenerz, Kupfer, Nickel und Öl profitieren werde. Auch die Dividendenerhöhung um knapp die Hälfte spiegelt die Zuversicht der Konzernführung. Ein Analyst bemängelte allerdings, dass BHP kein neues Aktienrückkaufprogramm angekündigt habe. Das gegenwärtige Programm in Höhe von 13 Mrd. Dollar ist zur Hälfte umgesetzt.

Diese Zurückhaltung könnte aber darauf hindeuten, dass sich BHP das Pulver für kommende Übernahmegelegenheiten trocken hält. In der Rohstoffbranche dreht sich derzeit das Übernahmekarussell. Zuletzt hat Rio Tinto den Kauf des kanadischen Aluminiumkonzerns Alcan für stolze 38 Mrd. Dollar vereinbart.
?Wir halten uns zugute, dass wir die laufende Konsolidierungswelle angeschoben haben?, sagte dazu Kloppers. ?Wir werden unsere Chance nutzen, wenn sich etwas auftut, das in unsere Strategie passt.? Zu den Spekulationen, dass BHP ein Angebot für den US-Aluminiumkonzern Alcoa abgeben könnte, wollte er sich nicht äußern.

http://www.handelsblatt.com/news/_pv/_p/200038/_t/....aspx/index.html
 

8485 Postings, 5149 Tage StöffenReport of massive gold find boosts BHP Billiton

 
  
    
1
24.09.07 19:53
Report of massive gold find boosts BHP Billiton

LONDON (MarketWatch) -- Shares of BHP Billiton climbed to a record high in Sydney on Monday and traded strongly in London on a report that the mining giant was expected to announce what's the potentially largest gold resource in the world at its Olympic Dam mine in South Australia.

BHP Billiton will release its resource upgrade for the copper, gold and uranium mine as part of its annual report on Wednesday, the Melbourne-based Herald Sun newspaper reported. A BHP spokeswoman would not confirm whether the gold resource was a world record, according to the report.

Shares advanced 5.2% to a record A$43.14 ($37.43) in Sydney, while BHP's London-listed shares traded up a strong 5% at midday.

In London, Stephen Dowds, head of international equities at the Northern Trust, noted that while all miners were performing well on the FTSE 100, BHP's shares were especially in the spotlight.

"There's a story that they have found a large gold deposit," he said. The BHP share gains also come as gold trades at a 27-year high.

Analysts said investors were also optimistic that BHP Billiton would secure higher prices as it enters into negotiations with key customers such as China and Japan for base-metal exports for the contract year beginning April 1.

Stephen Roberts, chief Australian economist for Grange Securities, said earlier estimates of a 25% rise in key commodity prices for 2008 were now looking conservative.
BHP has undertaken an extensive feasibility study to determine whether the Olympic Dam mine, located several hundred miles north of Adelaide, has the necessary reserves to justify expansion.

A decision isn't expected until the middle of next year, but the go-ahead for expansion -- reportedly costing up to A$6 billion -- would likely entail conversion from an underground mine into one of the world's largest open-pit operations.

The Olympic Dam has the world's largest resource for uranium as well as the fourth-largest deposit for copper, and it ranks among top-producing Australian mines in gold and silver production, according to data posted on BHP's Web site.

Analysts said they while a resource upgrade is to be expected from BHP's management on Wednesday, skeptical is warranted that any benefits would flow to the company's bottom line any time soon.

"At this stage it looks like an expansion is probably unlikely to be delivered until 2013 and 2014," said Brendan Harris, a mining and resource analyst with Macquarie Securities in Sydney who rates the company's shares as outperform.

"It all adds to the long-term viability of the business, but it's not going to deliver a dollar in the door in the next year or two," he said.

Meanwhile, Monday's share-price gains were also driven by higher crude-oil prices, since BHP Billiton also has substantial interests in the oil sector.

"BHP is positively leveraged to oil unlike most mining companies," Harris said.
http://www.marketwatch.com/News/Story/...DE1%2D9495%2DE055A7423750%7D
 

8485 Postings, 5149 Tage StöffenAktuelle Charttechnische Einschätzung von Godmode

 
  
    
1
27.10.07 11:42
BHP BILLITON - Rücksetzer möglich
Kursverlauf seit 17.09.2004 (logarithmische Darstellung / 1 Kerze = 1 Woche)
Kursstand: 1789,00 Pence

Rückblick: Die BHP BILLITON - Aktie befindet sich bereits seit 1999 in einer langfristigen Aufwärtsbewegung. Im Mai 2003 beendete die Aktie eine mehrjährige Korrekturphase und setzte die langfristige Aufwärtsbewegung fort. Diese läuft bisher in einem Trendkanal ab. Wichtige Zwischenhochs wurden im Mai 2006 bei 1242,00 Pence und im Juli 2007 bei 1570,00 Pence markiert. Nach diesem Hoch aus dem Juli 2007 kam es zu einem schnellen Rücksetzer bis knapp unter das Hoch aus dem Mai 2006. Ab Mitte August 2007 zog die Aktie wieder an und erreichte am 15.10.2007 das aktuelle Allzeithoch bei 1920,28 Pence. Damit erreichte der Minenwert auch die obere Begrenzung des Aufwärtstrendkanals seit 2003.

Charttechnischer Ausblick: Solange die BHP BILLITON - Aktie per Wochenschlusskurs unter 1920,28 Pence notiert, besteht die Möglichkeit eines Rücksetzers in Richtung des Hochs aus dem Juli 2007 bei 1570,00 Pence. Sollte die Aktie aber dynamisch über 1920,28 Pence per Wochenschlusskurs ausbrechen, bestünde die Möglichkeit zu einer Rallye bis ca. 2500,00 Pence.
 
Angehängte Grafik:
bhp_10-07.gif (verkleinert auf 77%) vergrößern
bhp_10-07.gif

1287 Postings, 5302 Tage NavigatorCich habe mal spasseshalber

 
  
    
1
28.10.07 11:26
bei dem n-tv depotcheck mitgemacht. einer der ratschläge der commerzbänker:
tausch der bhp aktien gegen einen us immo fonds. das würde nach
markowitz das depotrsiko bei gleichbleibender performance senken.
selten so gelacht.

so long
navigator  

8485 Postings, 5149 Tage StöffenGut erkannt, Navi C

 
  
    
1
28.10.07 11:41
Selten konnte man auf derart risikoarme Weise innerhalb eines kurzen Zeitraums so satte Renditen einstreichen wie mit den Papieren der großen Minengesellschaften wie BHP, CVRD, etc.
Allerdings gilt es natürlich zu beachten, dass die Luft mit den jetzt bereits erreichten Kursständen etwas dünner wird, daher heisst es wachsam bleiben. ;-)
 

1287 Postings, 5302 Tage NavigatorCist einer meiner langfristanlagen

 
  
    
01.11.07 13:53
und langfristig siehts bei bhp, cvdr, norilsk nickel und konsorten weiterhin ganz gut aus.

so long
navigator
 

8485 Postings, 5149 Tage StöffenÜbernahmeschlacht um Rio Tinto erwartet

 
  
    
1
10.11.07 10:54
Experten erwarten Bieterkampf um Rio Tinto

Um den weltweit drittgrößten Bergbaukonzern Rio Tinto bahnt sich eine Übernahmeschlacht an. Neben BHP Billiton sind sind jetzt auch Petrochina und Norilsk Nickel Kandidaten.

Nach der Absage an den Branchenführer BHP Billiton sei es wahrscheinlich, dass auch andere finanzstarke Rohstofffirmen aus Ländern wie Russland oder China ein Angebot für das in Großbritannien ansässige Unternehmen abgäben, sagten Analysten am Freitag. Auf diese Weise könnte der Preis für Rio Tinto im Vergleich zu BHP Billitons Offerte noch um gut ein Fünftel auf über 170 Mrd. $ hochschnellen, hieß es.

BHP Billiton hatte am Donnerstag bekanntgegeben, dass es den Branchendritten kaufen und damit einen Konzern im Wert von mehr als 350 Mrd. $ schaffen wolle. Rio Tinto wies die Offerte jedoch umgehend als zu niedrig zurück. Branchenkenner spekulieren nun, dass BHP sein Angebot aufstocken könnte. Sollte BHP am Ende erfolgreich sein, wäre es die zweitgrößte Fusion aller Zeiten. Nur die Übernahme der deutschen Mannesmann durch die britische Vodafone im Jahr 2000 war teurer.

Als mögliche Rivalen in einem Bieterkampf um Rio Tinto sehen Analysten unter anderem den chinesischen Ölkonzern Petrochina, der nach seinem Börsengang diese Woche zum weltgrößten Unternehmen avancierte. Eine Übernahme würde den Chinesen den Einstieg in das Geschäft mit wichtigen Rohstoffen wie Kupfer, Aluminium, Eisenerz und Kohle ermöglichen. Auch der weltgrößte Nickelkonzern Norilsk Nickel aus Russland will schon länger durch Zukäufe im Ausland wachsen. Norilsk und Rio Tinto arbeiten bereits bei der Erforschung von Rohstoffquellen im Osten Russlands zusammen.

Die hohen Rohstoffpreise bescheren den Bergbaufirmen derzeit einen Rekordgewinn nach dem anderen. Viele Konzerne gehen daher mit prall gefüllten Kassen auf Beutezug.

http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/...%20Rio%20Tinto/277078.html
 

8485 Postings, 5149 Tage StöffenFondsmanager setzen auf Minenaktien

 
  
    
2
02.02.08 16:18
und nicht nur Fondsmanager. Ich habe mir ebenfalls vor einigen Tagen noch einige BHP-Stücke ins Depot gelegt ;-))

Fondsmanager setzen auf Minenaktien

01. Februar 2008 Die Aktienkurse globaler Minengesellschaften haben am Freitag mit kräftigen Kursgewinnen auf die Beteiligung der chinesischen Chinalco mit Alcoa an der drittgrößten Minengesellschaft der Welt, Rio Tinto, reagiert. Anleger, die die jüngste Kursschwäche am Markt für den Kauf von Minengesellschaften genutzt hatten, wurden mit Kursgewinnen von teilweise mehr als 10 Prozent belohnt.

Der Aktienkurs von Rio Tinto schnellte zeitweise um 17 Prozent in die Höhe, teilweise getrieben von der Hoffnung, der Konkurrent BHP Billiton werde kommende Woche mit einer höheren Übernahmeofferte für Rio Tinto nachziehen. Gleichzeitig stieg der Aktienkurs von BHP Billiton um gut 12 Prozent. Auch andere Minengesellschaften verbuchten kräftige Kurssprünge von 5 bis 8 Prozent.

Aktie ?lachhaft niedrig? bewertet?

"Wir haben unsere Beteiligung an BHP Billiton im Januar gerade aufgestockt. Die Aktie war lachhaft niedrig bewertet", sagt Graham Birch, der Leiter des weltgrößten Rohstoff-Fonds von Black Rock Merrill Lynch. Birch hält auch eine statthafte Beteiligung an Rio Tinto, nutzte jedoch die Gelegenheit und verkaufte Chinalco und Alcoa einen Teil seiner Fondsbeteiligung für 60 Pfund je Aktie, ein Preisaufschlag auf den Marktkurs am Donnerstag von 21 Prozent. "An dieser Prämie sollten unsere Fonds teilhaben", sagt Birch. Der Fondsmanager glaubt an den Superzyklus im Minensektor, erwartet, dass die große Hausse in der Branche noch bevorsteht, und legt jedem Investor ans Herz, Minenwerte zu kaufen: "Sie ärgern sich in zehn Jahren nur, wenn Sie es nicht getan haben."

Investoren wie Birch lassen sich von der Angst um eine Rezession in den Vereinigten Staaten nicht beirren. "Obwohl wir unsere Prognose für das amerikanische Wirtschaftswachstum für dieses Jahr gerade auf 0,8 Prozent reduziert haben, bleiben wir bei unseren zuversichtlichen Prognosen für Rohstoffe in diesem Jahr, glauben, dass sich die Preise in der zweiten Jahreshälfte erholen werden, und empfehlen, Rohstoffe im Portfolio hoch zu gewichten", sagt Goldman Sachs. "Die meisten negativen Nachrichten über die amerikanische Wirtschaftsflaute sind in den Preisen bereits vorweggenommen", betont James Gutman, Rohstoffspezialist bei der amerikanischen Investmentbank.

Goldman Sachs empfiehlt, eine Marktschwäche für einen Zukauf zu nutzen. Birch rät Anlegern jedoch, weniger in die Rohstoff-Produkte selbst zu investieren, sondern Minenaktien zu kaufen, die dem Anleger eine letztlich höhere Gesamtrendite sichern. Die Deutsche Bank empfiehlt derzeit zum Beispiel den indischen Minenkonzern Vedanta zum Kauf mit einem Kursziel von 2500 Pence je Aktie. Am Freitag notierte die Aktie in London bei 1915 Pence und dies nach einem Kursanstieg von mehr als 6 Prozent.

Es gibt mehrere Gründe, die trotz der amerikanischen Konjunkturflaute mittlerweile für ein Ende der Preiskorrektur am Rohstoffmarkt und für wieder höhere Preise sprechen: So ist der rohstoffintensive Immobilienmarkt in den Vereinigten Staaten seit längerer Zeit kräftig auf dem Rückzug, der entsprechende Effekt auf die globalen Rohstoffpreise also weitgehend verarbeitet. Das starke Nachfragewachstum bei Rohstoffen wurde in den beiden vergangenen Jahren zudem nicht von dem amerikanischen, sondern chinesischen Markt ausgelöst. Chinas Wirtschaftsaufschwung macht eine schwächere amerikanische Nachfrage daher mehr als wett, es sei denn, die ganze Welt würde plötzlich in eine tiefe Rezession gezogen.

Steigende Produktionskosten, Lieferengpässe und technische Schwierigkeiten verzögern Kapazitätsausweitung

Eine Konjunkturschwäche in Amerika hat für die globalen Rohstoffmärkte sogar möglicherweise einen positiven Preiseffekt: Sie bewahrt nämlich die chinesische Regierung davor, das zuvor sehr starke Wachstum im Lande zu stark drosseln zu müssen. Dies wiederum lässt der chinesischen Inlandsnachfrage und Bautätigkeit Luft, was wiederum für eine weiterhin starke Nachfrage Chinas am globalen Rohstoffmarkt sorgen dürfte.

Steigende Produktionskosten, Lieferengpässe bei speziellem Minengerät und technische Schwierigkeiten in der Produktion verzögern zudem die Kapazitätsausweitung der Minengesellschaften. Zudem ist die Minenproduktion für Produktionsunterbrechungen anfällig, wie dies in diesen Tagen wegen Stromunterbrechungen in Südafrika zu beobachten ist. Stromknappheit wegen des eisigen Winters hat in China zudem dazu geführt, dass derzeit 10 Prozent der chinesischen Aluminiumproduktion und 13 Prozent der Zinkproduktion still liegen mit entsprechenden Preissprüngen an der Londoner Metallbörse.

Die Bergbaugesellschaften fusionieren zwar, um ihre Produktion und Effizienz zu erhöhen. Dies spornt die Übernahmetätigkeit in der Branche aber an und treibt letztlich die Bewertungen der Minengesellschaften an der Börse in die Höhe. Aber die Weltproduktion der Rohstoffe hält dennoch mit der rasanten Nachfragesteigerung nicht Schritt.

Die Anleger sollten ihr Augenmerk in diesem Jahr zudem auf Agrarrohstoffe richten. Dort erwarten die meisten Analysten trotz der Preissteigerungen zu Beginn des Jahres wegen der begrenzten Anbauflächen Preisaufschläge bei Soja, Baumwolle und Mais. Der eisige Winter in China dürfte zudem die Ernte in Südchina beeinträchtigen, die Nahrungsmittelpreise also auch von dort weiter in die Höhe treiben.

http://www.faz.net/s/...2D0651~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_aktuell
-----------
Investoren kaufen keine Schießbuden!!
Angehängte Grafik:
bhpvsrio.jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
bhpvsrio.jpg

2450 Postings, 5323 Tage templerinteressante Rohstoffwerte langfristig,

 
  
    
2
04.02.08 17:11
die nahe am Top notieren im Vergleich zu BHP

BG Group 931283

ariva.de

CVRD 907799

ariva.de

Gazprom 903276
ariva.de

Xstrata 552834

ariva.de

Rio Tinto 855018

8485 Postings, 5149 Tage StöffenRio Tinto lehnt neues BHP-Gebot ab - Konsequenzen?

 
  
    
1
07.02.08 20:53
Rio Tinto lehnt neues BHP-Gebot ab

Es wäre die zweitgrößte Fusion der Geschichte: Im milliardenschweren Kampf um den Rohstoffkonzern Rio Tinto hat der australisch-britische Konkurrent BHP Billiton sein Angebot erhöht. Doch Rio Tinto weist die 147-Milliarden-Dollar-Offerte zurück. Jetzt könnte es zu einer Bieterschlacht kommen.

Sydney - Angetrieben vom Rohstoffboom steht die Bergbaubranche wohl vor ihrer bislang größten Übernahme: Weltmarktführer BHP Billiton stockte am Mittwoch sein Angebot für die Nummer zwei Rio Tinto trotz Störversuchen vor allem aus China um 13 Prozent auf und will den Rivalen nun für 147,4 Milliarden Dollar (100,6 Milliarden Euro) auch gegen dessen Willen übernehmen. Dies wäre nach der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone die zweitgrößte Fusion in der Wirtschaftsgeschichte.

Allerdings könnte es noch zu einer Bieterschlacht kommen. Denn das chinesische Staatsunternehmen Chinalco war zuletzt zusammen mit dem amerikanischen Aluminium-Giganten Alcoa bei Rio Tinto eingestiegen. Experten schließen eine gemeinsame Gegenofferte nicht aus.

Aus einem Zusammenschluss von BHP und Rio Tinto würde ein Bergbaugigant entstehen, der bei einer Reihe von industriell genutzten Rohstoffen wie Eisenerz, Kohle, Kupfer oder Uran die Märkte kontrollieren könnte. Kunden wie die deutschen Stahlhersteller ThyssenKrupp und Salzgitter befürchten einen weiteren Druck auf die Preise. Daher lehnen etwa die Stahlverbände in Europa und Asien die Fusionspläne ab. China sieht seine boomende Stahlindustrie besonders betroffen.

BHP besserte seine Offerte vom November nach, die nicht die Zustimmung der Rio-Tinto-Führung fand. Der Konzern bietet nun 3,4 eigene Aktien für jeden Rio-Anteilsschein. Bislang hatte BHP lediglich drei eigene Aktien in Aussicht gestellt. Am Markt wurde seit langem über eine Nachbesserung spekuliert. Für eine formelle Offerte war eine Frist bis zum 6. Februar gesetzt. "Dies ist unser erstes und einziges Angebot", sagte BHP-Chef Marius Kloppers. Später wollte er sich auf Nachfrage aber nicht dazu äußern, ob dies tatsächlich das endgültige Angebot ist.

Rio erklärte zunächst, die Offerte zu prüfen. Später hieß es dann, man habe das Angebot einstimmig abgelehnt, da es nicht den Interessen der Aktionäre diene. Rio hatte sich monatelang gegen eine Übernahme durch BHP gestemmt, zuletzt eine Fusion aber nicht mehr grundsätzlich ausgeschlossen. Kloppers, der seinem Übernahmevorhaben in Anlehnung an Cäsars Krieg gegen die Gallier den Codenamen "De Bello" gab, betonte, er gehe davon aus, dass die Offerte Unterstützung finde. Es sei ein überzeugendes Angebot.

Reicht das Angebot aus?

Auch Branchenexperten zeigten sich verhalten optimistisch: Die Offerte sollte reichen, um Rio zu Gesprächen mit BHP zu bewegen, meinte etwa Rob Patterson von Argo Investments. Die Nachbesserung des Angebots sei wohl sinnvoll gewesen. "Es sieht fairer aus als zuvor, aber es ist kein K.O.-Angebot", sagte Fondsmanager Bertie Thomson von Aberdeen Asset Management. Einige Analysten bezweifelten aber, ob die Höhe des BHP-Angebots ausreiche. "Angesichts der Marktbedingungen und des Ausblicks und im Vergleich zu anderen Übernahmen wird es vermutlich so nicht hinhauen", sagte Ken West von Perennial Growth Management.

Vor allem der gemeinsame Vorstoß von Chinalco und Alcoa könnte die Pläne von BHP durchkreuzen. Die britische Zeitung "Times" berichtete am Mittwoch, der staatliche Aluminiumhersteller aus China und sein US-Partner bereiteten eine Gegenofferte vor. Von mit der Situation vertrauten Personen erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters allerdings, dass die Chinesen sich nicht zur Eile gezwungen sähen. Das Investment-Joint-Venture von Chinalco und Alcoa erklärte, die Entwicklung genau zu verfolgen, aber zunächst die Reaktion Rio Tintos abzuwarten.

Analysten zeigten sich aber überzeugt, dass das chinesische Unternehmen bereits konkrete Pläne habe. "Chinalco ist sicher nicht so groß bei Rio Tinto eingestiegen, ohne darüber nachzudenken, was passiert, wenn BHP ein Angebot vorlegt", sagte James Wilson von DJ Carmichael & Co. BHP hatte kurz vor der Vorlage des Rio-Angebots seine Halbjahreszahlen veröffentlicht und darin einen Rückgang beim Netto-Gewinn um 2,4 Prozent auf gut sechs Milliarden Dollar ausgewiesen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern belief sich auf 9,6 Milliarden Dollar - zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 5,4 Prozent.

http://www.manager-magazin.de/geld/artikel/0,2828,533498,00.html
-----------
Stöffen, schade dass Du den Verstand verloren hast! (Zitat Anti Lemming)

8485 Postings, 5149 Tage StöffenErz für China - Vale kickt BHP aus dem Rennen

 
  
    
19.03.08 13:01
Eisenerz für China: Vale wirft Rio Tinto und BHP aus dem Rennen
19.03.2008 | 10:00 Uhr | Rainer Hahn (EMFIS)

RTE Peking - (www.rohstoffe-go.de) - Die chinesische Regierung hat es den Rohstoffkonzernen Rio Tinto und BHP Billiton untersagt, an chinesische Stahlkonzerne Eisenerz über den Terminmarkt zu verkaufen. Gewinner dieser Entwicklung ist der brasilianische Eisenerz-Lieferant Vale do Rio Doce. Dieser liefert das Eisenerz an seine chinesischen Abnehmer auf der Basis mittelfristiger Lieferverträge.

Vale hat für dieses Jahr mit den chinesischen Kunden einen Preisanstieg von 71 Prozent vereinbart. BHP und Rio Tinto wollten dagegen höhere Preise durchsetzen, so wie sie der Spotmarkt vorgegeben habe.

In Sao Paolo verbesserten sich die Titel von Vale gestern um 2,6 Prozent auf 47,70 Real.

http://www.rohstoff-welt.de/news/artikel.php?sid=5719  

8485 Postings, 5149 Tage StöffenRohstoffgigant mit hohem Puffer

 
  
    
11.05.08 12:51
Statement des Chefanalysten des World Investment Guide (www.win-guide.de) Dr. Adam Jakubowski auf der Ariva-Page zu dem weltweit größten Rohstoffkonzern, BHP Billiton.

http://www.ariva.de/Rohstoffgigant_mit_hohem_Puffer_c2624159
-----------
Press Äniki Tukontinju

8485 Postings, 5149 Tage StöffenWachstumsperspektive der Minenbranche intakt

 
  
    
13.05.08 22:41
so der Rio Tinto-Chef Albanese

Rio Tinto bleibt für Minenbranche zuversichtlich - Wachstumsaussichten

LONDON (dpa-AFX) - Der von der feindlichen Übernahme durch den Konkurrenten BHP Billiton  bedrohte Bergbaukonzern Rio Tinto  sieht gute Perspektiven für die Branche und sich selbst.

Die Minenbranche befinde sich dank starker Nachfrage und einem eingeschränkten Angebot in einer hinreißenden Situation, sagte Unternehmenschef Tom Albanese am Dienstag auf einer Branchenkonferenz in Florida. Diese Situation werde sich noch für über Jahre fortsetzen. Rio Tinto will bis 2015 jährlich um mehr als acht Prozent wachsen./FX/stb/he

BHP-Billiton-Chef Marius Kloppers wird einem Bericht der "Financial Times" zufolge bei der Übernahmeschlacht um Rio Tinto erneut in die Offensive gehen. Kloppers werde bei einem Analystentreffen die Gelegenheit nutzen, um zu betonen, dass BHP Billiton in den kommenden Jahren mindestens genauso schnell wachsen kann wie sein kleinerer Konkurrent. Rio Tinto hatte seine Wachstumsaussichten betont, um die Ablehnung des Angebots von Billiton zu begründen.
-----------
Press Äniki Tukontinju

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 19  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben