UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Schaut euch mal die Schweizer an,da läufts rund.

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 21.07.20 12:09
eröffnet am: 29.11.06 18:31 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 76
neuester Beitrag: 21.07.20 12:09 von: walter.eucke. Leser gesamt: 43366
davon Heute: 1
bewertet mit 6 Sternen

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 Weiter  

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Schaut euch mal die Schweizer an,da läufts rund.

 
  
    
6
29.11.06 18:31
News - 29.11.06 18:28
Aktien Zürich Schluss: Gewinne auf breiter Front - US-Konjunkturdaten stützen

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat zur Wochenmitte deutlich im Plus geschlossen. Der SMI  verzeichnete am Mittwoch nach einem bereits freundlichen Start in der Folge bis zum Schlussgong einen beinahe konstanten Anstieg. Zum ersten Mal seit vier Tagen wurde damit wieder ein positiver Endstand gesehen.

Verantwortlich für die gute Börsenstimmung waren in den USA publizierte Konjunkturdaten. Der am frühen Nachmittag veröffentlichten zweiten BIP-Schätzung zufolge ist die US-Wirtschaft im dritten Quartal stärker gewachsen als erwartet.

Dafür sind in den USA die Verkäufe neuer Häuser im Oktober stärker als angenommen zurückgegangen, was an den Märkten aber ohne große Reaktionen zur Kenntnis genommen wurde. Am Abend präsentiert die US-Notenbank noch ihren Konjunkturbericht Beige Book, der die Einschätzung der Federal Reserve zur Wirtschaftsentwicklung wiedergibt.

Bei Börsenschluss um 17.30 Uhr notierte der SMI 1,27 Prozent fester auf 8.569,92 Zählern, der breiter gefasste SPI  stand 1,3 Prozent höher auf 6.721,62 Punkten.

Von den Bluechips schlossen alle Titel in der Gewinnzone, SGS   waren mit plus 4,2 Prozent auf 1.300,00 Schweizer Franken Tagessieger. Die Aktie hatte getrieben von Übernahmephantasien zeitweise einen Kurs von 1.329 Franken erreicht. Der Warenprüfkonzern hatte am Morgen überraschend den Rücktritt von CEO Dan Kerpelman mitgeteilt, sein Nachfolger wird der langjährige SGS-Mann Chris Kirk. Laut Aussagen Kirks will der Konzern künftig einen schnelleren Akquisitionskurs fahren.

Am Markt machen seit längerem Spekulationen über eine anstehende Brachenkonsolidierung die Runde. SGS wird unter anderem als mögliche Käuferin für die französische Konkurrentin Bureau Veritas gehandelt.

Gefragt waren am Mittwoch auch Titel wie ABB   (plus 3,4 Prozent auf 19,60 Franken), Syngenta   (plus 3,1 Prozent auf 212,70 Franken) oder Givaudan   (plus 3,1 Prozent auf 1.083,00 Franken). Über der Zwei-Prozent-Grenze schlossen zudem Richemont , Adecco  , Swatch Group   , Holcim   und Clariant  .

Credit Suisse Group   (plus 1,9 Prozent auf 79,70 Franken) profitierten von einer Aufstufung durch Morgan Stanley auf 'Overweight'. Für UBS   (plus 0,7 Prozent auf 73,00 Franken) hatte das Institut das Rating auf 'Equalweight' zurückgenommen. Die grosskapitalisierte Aktie zählte den ganzen Handelstag über zu den schwächeren im SMI.

Die Pharmaschwergewichte Novartis   (plus 1,2 Prozent auf 70,50 Franken) und Roche Holding   (plus 1,4 Prozent auf 218,40 Franken) gingen mit dem Markt. Nestle   legten lediglich 0,1 Prozent auf 428,00 Franken zu. Der Nahrungsmittelkonzern übernimmt den Petfood-Bereich der australischen Green's Food für 95 Millionen australische Dollar. Zudem soll Nestle dem 'Wall Street Journal' zufolge am US-Babynahrungshersteller Gerber sowie am Bereich medizinischer Ernährung (Medical Nutrition) von Novartis   interessiert sein.

Swisscom   standen mit Aufschlägen von 0,3 Prozent auf 440,00 Franken ebenfalls am Tabellenende. Serono   gingen einmal mehr unverändert bei 1.088 Franken aus dem Handelstag und bildeten das SMI-Schlusslicht./jb/AWP/he

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ABB LTD N 19,55 +3,44% VIRT-X
ADECCO N 80,35 +2,75% VIRT-X
CLARIANT N 17,15 +2,08% VIRT-X
CREDIT SUISSE GROUP NAM.-AKT.(SP. ADRS) SF 20 50,28 +1,23% Frankfurt
CS GROUP N 79,65 +1,92% VIRT-X
GIVAUDAN N 1.083,00 +3,14% VIRT-X
HOLCIM N 107,60 +2,09% VIRT-X
NESTLE N 428,00 +0,12% VIRT-X
NOVARTIS N 70,45 +1,15% VIRT-X
RICHEMONT 65,80 +2,81% VIRT-X
ROCHE GS 218,40 +1,35% VIRT-X
SERONO -B- I 1.088,00 +0,00% VIRT-X
SGS N 1.300,00 +4,17% VIRT-X
SMI 8.569,92 +1,27% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 6.721,62 +1,30% Schweizer Indizes
SWATCH GROUP I 257,25 +2,08% VIRT-X
SWATCH GROUP N 52,00 +2,26% VIRT-X
SWISSCOM N 440,00 +0,28% VIRT-X
SYNGENTA N 212,70 +3,10% VIRT-X
UBS N 73,00 +0,76% VIRT-X
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Georg Fischer AG, auch ein guter Wert.

 
  
    
29.11.06 18:33
DGAP-News: Georg Fischer AG deutsch  

07:00 28.11.06  

Georg Fischer verkauft Simona-Anteile

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Schaffhausen, 28. November 2006

Georg Fischer verkauft Simona-Anteile

Die Georg Fischer AG, Schaffhausen, verkauft ihre Kapitalanteile an der
SIMONA AG, Kirn (D) an die Solventis Wertpapierhandelsbank GmbH in
Frankfurt a. M. Die in den Jahren 2000 bis 2003 von Georg Fischer
erworbenen Anteile belaufen sich auf rund 17 Prozent. Über den
Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion erfolgt im
Einvernehmen aller beteiligten Gesellschaften und hat keine Auswirkungen
auf das von der Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG und der SIMONA AG
gemeinschaftlich betriebene Produktions-Joint-venture zur Herstellung von
Rohren und Formteilen aus Fluorkunststoffen.
__________________________________________________

Firmenprofil Georg Fischer - 'Adding Quality to People's Lives'
Georg Fischer ist fokussiert auf die drei Kerngeschäfte GF Automotive, GF
Piping Systems und GF Machine Tools (AgieCharmilles GF). Das 1802
gegründete Industrieunternehmen hat seinen Hauptsitz in Schaffhausen
(Schweiz) und verfügt weltweit über 140 Niederlassungen einschliesslich 50
Produktionsstätten. Die rund 12 000 Mitarbeitenden erwirtschafteten im Jahr
2005 einen Jahresumsatz von 3.7 Milliarden Schweizer Franken. Der Konzern
leistet einen direkten Beitrag zur Lebensqualität: Mobilität, Komfort und
Präzision sind zentrale Anforderungen der Märkte, die Georg Fischer mit
seinen Leistungen erfüllt. Weitere Informationen finden Sie unter
www.georgfischer.com.

Unter www.georgfischer.com/aboservice können Sie sich in unseren
Abonnement-Service für Journalisten eintragen. Sie erhalten dann
automatisch per E-Mail unsere aktuellen Medienmitteilungen oder die
regelmässig erscheinenden Top Stories.

Georg Fischer AG, 8201 Schaffhausen/Schweiz
Telefon +41 (0) 52 631 26 97, Fax +41 (0) 52 631 28 63
__________________________________________________


Daniel Bösiger
Leiter Konzern-Controlling / Investor Relations
Tel. +41 (0) 52 631 21 12, Fax +41 (0) 52 631 28 16
daniel.boesiger@georgfischer.com


(c)DGAP 28.11.2006
--------------------------------------------------
Sprache: Deutsch
Emittent: Georg Fischer AG
Amsler-Laffon-Straße 9
CH-8201 Schaffhausen Schweiz
Telefon: +41 - 52 631 2112
Fax: +41 - 52 631 2816
E-mail: daniel.boesiger@georgfischer.com
WWW: www.georgfischer.com
ISIN: CH0001752309
WKN: 851082
Indizes: SPI
Börsen: Amtlicher Markt in SWX
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

--------------------------------------------------



 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Georg Fischer übernimmt kanadische Alu-Giesserei

 
  
    
04.12.06 08:47
News - 04.12.06 07:00
DGAP-News: Georg Fischer AG (deutsch)

Georg Fischer übernimmt kanadische Alu-Giesserei

Georg Fischer AG / Firmenübernahme

04.12.2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

Schaffhausen, 4. Dezember 2006

Georg Fischer übernimmt kanadische Alu-Giesserei Verstärkung der Marktpräsenz im NAFTA-Raum

Die Georg Fischer AG, Schaffhausen/Schweiz, übernimmt mit Wirkung vom 31. Dezember 2006 alle Kapitalanteile an der E.D.C. Inc., Montreal. Die Giesserei produziert im Druckgussverfahren Komponenten aus Leichtmetall für die Automobilindustrie und andere Industriezweige. Mit diesem strategischen Schritt verschafft sich Georg Fischer einen direkten Zugang zum bedeutenden nordamerikanischen PKW- und Nutzfahrzeugmarkt. Durch die Verstärkung der Präsenz im NAFTA-Raum errichtet GF Automotive gleichzeitig ein drittes Standbein ausserhalb der europäischen und asiatischen Märkte und verstärkt die globale Ausrichtung auch im Bereich Automotive.

Georg Fischer will sich als Partner für die Automobilindustrie in verstärktem Mass international ausrichten und die Versorgung der Kunden aus einer Hand weltweit sicherstellen. Diese Bereitschaft zur Produktion in Kundennähe gewinnt zunehmend an Bedeutung und bildet die Voraussetzung für die künftige Abwicklung wichtiger globaler Projekte. Vor diesem Hintergrund erfolgte auch die konkrete Auftragserteilung eines wichtigen europäischen Kunden zur Herstellung und Lieferung von Lenkkonsolen für den US-Markt. Dieser Markt weist heute einen Anteil von 25 Prozent am weltweiten Volumen aus. Nicht zuletzt aufgrund der ständig schärfer werdenden Vorschriften zum Umweltschutz und der deutlichen Erhöhung der Benzinpreise ergeben sich gute Marktchancen für die innovativen Komponenten aus Leichtmetall von Georg Fischer.

Georg Fischer und die E.D.C. Inc. haben bereits in den vergangenen Jahren auf operativer Ebene erfolgreich zusammengearbeitet. Die Firma befand sich bisher in Familienbesitz und erwirtschaftete in den letzten Jahren mit 85 Mitarbeitenden einen Umsatz von über CHF 10 Mio. EDC produziert hauptsächlich Druckgusskomponenten aus Leichtmetall wie zum Beispiel Bremsbestandteile für die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie. Nebst dem Automobilsektor ist das Unternehmen u. a. auch für die Elektro-, Telekommunikations- sowie die Bauindustrie tätig. Georg Fischer beabsichtigt, die Produktionsleistung sukzessive zu erhöhen und das Unternehmen schrittweise als Plattform für Belieferung der nordamerikanischen Automobilindustrie mit Druckgussteilen auszubauen. __________________________________________________

Firmenprofil Georg Fischer - 'Adding Quality to People's Lives' Georg Fischer ist fokussiert auf die drei Kerngeschäfte GF Automotive, GF Piping Systems und GF Machine Tools (AgieCharmilles GF). Das 1802 gegründete Industrieunternehmen hat seinen Hauptsitz in Schaffhausen (Schweiz) und verfügt weltweit über 140 Niederlassungen einschliesslich 50 Produktionsstätten. Die rund 12 000 Mitarbeitenden erwirtschafteten im Jahr 2005 einen Jahresumsatz von 3.7 Milliarden Schweizer Franken. Der Konzern leistet einen direkten Beitrag zur Lebensqualität: Mobilität, Komfort und Präzision sind zentrale Anforderungen der Märkte, die Georg Fischer mit seinen Leistungen erfüllt. Weitere Informationen finden Sie unter www.georgfischer.com.

Unter www.georgfischer.com/aboservice können Sie sich in unseren Abonnement-Service für Journalisten eintragen. Sie erhalten dann automatisch per E-Mail unsere aktuellen Medienmitteilungen oder die regelmässig erscheinenden Top Stories.

Georg Fischer AG, 8201 Schaffhausen/Schweiz Telefon +41 (0) 52 631 26 97, Fax +41 (0) 52 631 28 63 __________________________________________________

Daniel Bösiger Leiter Konzern-Controlling / Investor Relations Telefon +41 (0) 52 631 21 12, Fax +41 (0) 52 631 28 16 daniel.boesiger@georgfischer.com

DGAP 04.12.2006

--------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Emittent: Georg Fischer AG Amsler-Laffon-Straße 9 CH-8201 Schaffhausen Schweiz Telefon: +41 - 52 631 2112 Fax: +41 - 52 631 2816 E-mail: daniel.boesiger@georgfischer.com WWW: www.georgfischer.com ISIN: CH0001752309 WKN: 851082 Indizes: SPI Börsen: Amtlicher Markt in SWX

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

--------------------------------------------------

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
FISCHER N 686,00 +0,22% Zürich
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Wird es heute ein guter Day?

 
  
    
13.12.06 08:25
News - 13.12.06 07:01
Hugin-News: Day Software Holding AG

Day gewinnt Auszeichnung für beste Software-Architektur

Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

--------------

Basel, Schweiz - 13. Dezember 2006 - Day Software Holding AG (SWX: DAYN, OTC:DYIHY), ein führender Anbieter von Global Content Management Software und Content Infrastruktur Software, gab heute bekannt, dass BNP Consulting den ersten Platz in der Kategorie Architektur an Day verliehen hat. Es handelte sich um BNP's ersten öffentlichen Wettbewerb für führende Content Management System-Hersteller, welche im Europäischen Markt operieren.

Mehr als 14'000 Seiten Dokumentation und über 38 Systeme wurden von BNP analysiert und in einem Schlussbericht mit den wichtigsten Ergebnissen und Trends des europäischen CMS-Marktes zusammengefasst. Bewertet wurden besonders die drei Schwerpunkte Technologie, Benutzerfeundlichkeit und Abbildung von Geschäftsprozessen. Days Sieg als Anbieter mit der besten CMS-Architektur gründete auf Communiqués offener Architektur, seiner Führerschaft in der Standardisierung, der Einhaltung der Compliance, der hohen Skalierbarkeit und seinem unabhängigen, standardisierten Content-Repository.

BNP ist die führende Dänische Consulting-Firma für die unabhängige Selektion von Content Management- und Intranet-Systemen, sowie Unternehmensportalen. Im bereits fünften Jahr der BNP Benchmark-Analyse, einer alljährlichen Evaluation unter weltweit führenden CMS-Anbietern, wird der Schwerpunkt auf die Bedürfnisse der grossen und mittelgrossen, weltweit tätigen Unternehmen gelegt.

Über Day (www.day.com) Day ist ein führender Anbieter von integrierter Content-Management-, Portal- und Digital-Asset-Management-Software. Die Day-Technologie Communiqué bietet ein verständliches und rasch zum Einsatz zu bringendes Framework zur Vereinheitlichung und zum Management sämtlicher Geschäftsdaten, Systeme, Anwendungen und Prozesse über das Web. Die auf den Content zentrierte Architektur und der innovative ContentBus von Communiqué verwandeln die IT-Systeme eines Unternehmens in ein Virtual Repository, durch das der Content aus allen Systemen unabhängig von Standort, Sprache und Plattform zu einem homogenen Ganzen zusammengeführt wird. Day ist ein internationales Unternehmen, gegründet 1993 mit operativen Niederlassungen in Europa, Nordamerika und Asien. Zu Days Kunden gehören weltweit führende Unternehmen wie beispielsweise Audi, Credit Suisse First Boston (CSFB), DaimlerChrysler, Deutsche Post World Net, Deutsche Bank, Intercontinental Hotels Group, McDonald's und Volkswagen.

Weitere Informationen

Roger Maeder Day Software AG Barfuesserplatz 6 4001 Basel, Switzerland T: +41 61 226 98 98 E-Mail: roger.maeder@day.com

Die deutsche Version dieser Medienmitteilung ist eine Übersetzung des verbindlichen englischen Originals.

Die Medienmitteilung ist auf folgendem Link als PDF abrufbar:



--- Ende der Mitteilung --- WKN: 936168; ISIN: CH0010474218; Index: SPI, SPIEX, SSCI; Notiert: Main Market in SWX Swiss Exchange;

http://hugin.info/131802/R/1092912/193192.pdf

http://www.day.com

Copyright © Hugin ASA 2006. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
DAY N 27,20 -2,16% Zürich
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Fast nur Gewinner - neue Rekordwerte

 
  
    
02.02.07 09:45
News - 01.02.07 18:45
Aktien Zürich Schluss: Fast nur Gewinner - neue Rekordwerte

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag auf einem neuen Rekordstand geschlossen. Um 17.30 Uhr notierte der SMI  schliesslich mit einem Plus von 0,91% oder 82,76 Punkten auf 9'217,87 Stellen, das neue Intraday-Hoch liegt bei 9'252,52 Pnkten. Der breiter gefasste SPI  rückte um 0,9% oder 65,49 Zähler auf 7'307,27 Punkte vor.

Zu den größten Gewinnern zählten im Hauptmarkt die Titel von Adecco   (+1,8% auf 81,30 CHF). Noch stärker legten nur Clariant   (+2,3% auf 21,85 CHF) zu, dies vor allem vor der Schlussauktion. Ebenfalls gut schnitten die Pharmaschwergewichte Roche   (+1,4% auf 237 CHF) und Novartis   (+1,1% auf 72,30 CHF) ab.

Zulegen konnten auch die Aktien der Versicherer Swiss Life (+1% auf 316,25 CHF), Baloise   (+1,4% auf 127,60 CHF) und ZFS   (+1,1% auf 338,25 CHF). Letztere gerieten in den Fokus der Anleger, nachdem Gerüchte die Runde machten, dass ZFS   an der Helvetia (Aktie -0,8% auf 481 CHF) interessiert sein soll. ZFS   wolle 575 CHF je Helvetia-Aktie bieten, wurde am Markt gemunkelt. Auch andere Topadressen aus dem Inland sollen ein Übernahmeangebot erwägen, hieß es.

Zu den wenigen Verlieren gehörten Holcim (-0,3% auf 122,80 CHF) und Givaudan   (-0,3% auf 1'119 CHF)./tz/jb/DP/mf/

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CLARIANT N 22,10 +1,14% VIRT-X
GIVAUDAN N 1.120,00 +0,09% VIRT-X
NOVARTIS N 72,55 +0,35% VIRT-X
ROCHE I 264,50 +0,28% Zürich
SMI 9.236,29 +0,20% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.323,73 +0,23% Schweizer Indizes
ZURICH FINANCIAL N 339,00 +0,22% VIRT-X
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Julius Bär steigert Konzerngewinn 2006 deutlicher

 
  
    
08.02.07 11:16
Bär ganz Bullisch.

News - 08.02.07 09:29
Julius Bär steigert Konzerngewinn 2006 deutlicher als erwartet

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Bank Julius Bär   hat im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr verdient als im Vorjahr und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der Konzerngewinn sei von pro forma 640,8 auf 868,1 Millionen Schweizer Franken (CHF) gestiegen, teilte die Bank am Donnerstag in Zürich mit. Analysten hatten lediglich einen Anstieg auf 652,3 Millionen erwartet.

Die Finanzziele für das Private Banking bestätigte die Bank bis 2008, die Ziele für Asset Management erhöhte sie für diesen Zeitraum. Zudem schlug Julius Bär eine unveränderte Dividende von einem Franken vor. Zusätzlich sollen eigene Aktien bis zum Betrag von 500 Millionen Franken zurückgekauft werden und ein Aktiensplit im Verhältnis 1 zu 2 durchgeführt werden.

COST-INCOME-RATIO BEI 59 PROZENT

Der Ertrag der Bank stieg von pro forma 2,52 Milliarden auf 2,82 Milliarden Franken und blieb damit unter den Erwartungen der Analysten, die mit 2,95 gerechnet hatten. Der operative Gewinn vor Steuern stieg auf 1,13 Milliarden Franken nach 845,1 Millionen im Vorjahr und übertraf damit die Expertenprognosen von 977,2 Millionen Franken.

Die Kosten schlugen mit 1,69 Milliarden Franken zu Buche und stiegen damit verglichen mit dem Vorjahr (1,67) kaum an. Analysten hatten indes mit Belastungen in Höhe von 1,92 gerechnet. Der Aufwand im Private Banking stieg um 7 Prozent, während er im Asset Management stagnierte und im Corporate Center um 18 Prozent zurückging. Der Anteil der Verwaltungskosten an den Erträgen im operativen Geschäft (Cost-Income-Ratio/CIR) betrug 59 Prozent nach 64 Prozent im Vorjahr.

ZAHLEN SCHWER VERGLEICHBAR - ZUNÄCHST KEINE WEITEREN ZUKÄUFE GEPLANT

Analysten wiesen darauf hin, dass die Zahlen für das Geschäftsjahr 2006 erstmals nach der Integration der UBS-Privatbanken und des Vermögensverwalters GAM ausgewiesen werden. Deshalb sei der Vergleich mit den Vorjahreszahlen nur begrenzt sinnvoll. Außerdem erklärten sich dadurch die teils massiven Differenzen zwischen den Ergebnissen der Bank und den Analystenschätzungen. Die Verbesserungen auf der Kostenseite und die Entwicklung der verwalteten Vermögen wurden von den Analysten indes durchweg positiv beurteilt. Es bestehe in diesem Zusammenhang Raum für deutliche Gewinnschätzungserhöhungen durch die Analystengilde.

Bis zum Jahr 2008 will die Bank die Bruttomarge im Private Banking auf über 100 Basispunkte steigern und das Aufwand/Ertrags-Verhältnis auf rund 60 Prozent senken. Für 2008 erwartet Julius Bär im Privat Banking nun zudem einen Netto-Neugeldzufluss von 5 Prozent, nachdem bisher lediglich 3 bis 5 Prozent in Aussicht gestellt worden waren. Weitere Akquisitionen seien in näherer Zukunft nicht geplant, sagte Vorstandschef Johannes de Gier in Anschluss der Bilanzvorlage in einer Telefonkonferenz. Zurzeit seien keine Übernahmeziele in Sicht.

ENTWICKLUNG IN ASIEN - DIVIDENDENZAHLUNG

Sehr zufrieden zeigte sich de Gier mit der Entwicklung in Asien. Der Aufbau mache 'sehr gute' Fortschritte und 'übertreffe alle Prognosen'. Der Rückkauf des von der UBS gehaltenen Aktienpakets von 20,7 Prozent sei momentan kein Thema, so das Management. Falls die UBS sich entschließe, das Paket zu verkaufen, würde die Situation neu geprüft. Die Haltefrist der Beteiligung der UBS an der Julius Bär Holding AG läuft im Juni 2007 aus.

Für das abgelaufene Jahr will Julius Bär maximal bis zu 612 Millionen Franken an die Aktionäre ausschütten. Der geplante Aktiensplit soll den Aktienkurs von Julius Bär in Zukunft besser vergleichbar machen mit den beiden Großbanken Credit Suisse Group   und UBS  , sagte der neue Finanzvorstand Dieter Enkelmann bei der Telefonkonferenz./sf/ep/zb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CREDIT SUISSE GROUP NAM.-AKT.(SP. ADRS) SF 20 55,40 -0,09% Frankfurt
CS GROUP N 88,80 -0,06% VIRT-X
JULIUS BAER N 161,20 +5,98% VIRT-X
UBS N 79,70 +0,89% VIRT-X
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Schweiz,für jeden etwas.Von A - Z und euer Geld.

 
  
    
15.02.07 08:06
News - 14.02.07 18:36
Aktien Schweiz Schluss: Gewinne zu Handelsschluss - Bernanke-Rede beflügelt

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Mittwoch mit komfortablen Gewinnen aus dem Handel gegangen. Nach gutem Start wurden die Indizes bis am Nachmittag auf die Vortagesstände zurückgenommen. Gegen Schluss sorgten die Aussagen des US-Notenbankchefs Bernanke an den internationalen Börsen für Aufschwung und so schloss der SMI  auf Tageshöchststandniveau.

Ben Bernanke habe in seiner Rede vor dem Senat auf den schwächeren Lohndruck und moderates Wirtschaftswachstum hingewiesen. 'Das hat die Angst vor Inflationswarnungen genommen', sagte ein Händler.

Bis Börsenschluss stieg der SMI um 0,64% oder 59,21 Stellen auf 9.299,22 Punkte. Der breite SPI  gewann 0,69% (+50,26 Stellen) auf 7.374,17 Punkte.

Bei den Bluechips verzeichneten Adecco   mit 2,7% auf 84,20 CHF die größten Gewinne. Die Deutsche Bank hat ihr Rating für den Titel auf 'Buy' von 'Hold' angehoben mit einem Kursziel von 97 CHF.

ABB   stiegen einen Tag vor der Ergebnispublikation um 2,2% auf 23,45 CHF. Zu den größten Gewinnern gehörten zudem SGS   (+1,8% auf 1'429,00 CHF), Swatch    (I: +1,6% auf 313,25 CHF; N: +1,6% auf 63,40 CHF) oder Holcim  (+1,0% auf 125,70 CHF). Der Holcim-Konkurrent Lafarge hat den Umsatz im 2006 um rund 17% gesteigert.

Für die freundliche Tendenz am SMI sorgten die Pharmaschwergewichte Roche   (+1,3% auf 230,00 CHF) und Novartis   (+0,8% auf 73,80 CHF). Nestle   gewannen 0,6% auf 471,75 CHF dazu.

Neben ABB werden an diesem Donnerstag die SMI-Unternehmen ZFS   (Aktie: +0,2% auf 347,75 CHF) und CS   (Aktie: +0,6% auf 88,70 CHF) über das Jahr 2006 berichten. ZFS   gab bereits am Mittwoch bekannt, dass die Schadenbelastung aus dem Wintersturm 'Kyrill' die Marke von 150 Millionen EUR nicht überschreiten dürfte. Zudem erweitert der Konzern sein Russlandgeschäft durch den Kauf der NASTA Insurance Company.

Außerdem standen im Versicherungssektor Baloise   (+0,1% auf 133,50 CHF) und Helvetia (Aktie: +4,0% auf 510,50 CHF) im Zentrum des Interesses. Die Basler werden Spekulationen zufolge die Konkurrentin Helvetia übernehmen.

Größere Verluste mussten dagegen die Chemietitel Clariant   (-2,4% auf 20,45 CHF), Ciba   SC (-0,4% auf 82,45 CHF) oder Lonza   (-0,5% auf 112,90 CHF) hinnehmen. Ein enttäuschender Jahresabschluss und ein verhaltener Ausblick des niederländischen Konkurrenten DSM habe seine Spuren hinterlassen, so ein Händler. außerdem dürften die steigenden Ölpreise etwas auf die Stimmung gedrückt haben. Syngenta   verloren 0,9% auf 218,00 CHF.

Am breiten Markt profitierten Barry Callebaut (+4,7%) von einer Neubewertung der Schokoladeverarbeitungsindustrie seitens Helvea. Pragmatica (+34,8%) legten - wie gewohnt in den letzten Tagen - spekulationsgetrieben massiv zu. Ci Com (-31,9%) und Spirt Avert (-14,1%) hatten dagegen ebenso massiv ins Minus gedreht. Gewinnmitnahmen waren bei Santhera (-4,5%) zu sehen.

Sulzer (+2,1%) litten dagegen nicht unter der Meldung, dass das deutsche Kartellamt den Zusammenschluss mit Kelmix und Werfo untersagt hat. Tecan gewannen 5,5% dazu, nachdem der zurückgetretene Saurer-CEO Heinrich Fischer als neuer Verwaltungsrat vorgeschlagen wurde./mk/AWP/jb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ABB LTD N 23,45 +2,18% VIRT-X
CIBA SC N 82,45 -0,42% VIRT-X
CLARIANT N 20,45 -2,39% VIRT-X
CREDIT SUISSE GROUP NAM.-AKT.(SP. ADRS) SF 20 54,93 +0,15% Frankfurt
CS GROUP N 88,70 +0,57% VIRT-X
HOLCIM N 125,70 +0,96% VIRT-X
NESTLE N 471,75 +0,59% VIRT-X
NOVARTIS N 73,80 +0,75% VIRT-X
ROCHE I 255,00 +1,09% Zürich
SGS N 1.429,00 +1,78% VIRT-X
SMI 9.299,22 +0,64% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.374,17 +0,69% Schweizer Indizes
SWATCH GROUP I 313,25 +1,62% VIRT-X
SWATCH GROUP N 63,40 +1,60% VIRT-X
SYNGENTA N 218,00 -0,91% VIRT-X
ZURICH FINANCIAL N 347,75 +0,22% VIRT-X

-------------------------------------------------
A

News - 15.02.07 07:35
ABB mit deutlichem Gewinnanstieg - Etwas langsameres Wachstum erwartet

ZÜRICH (dpa-AFX) – Der Schweizer Industriekonzern ABB hat nach einem deutlichen Ergebnisanstieg im abgelaufenen Jahr eine geringfügig schwächere Geschäftentwicklung für 2007 in Aussicht gestellt. Der Umsatz sei von 22,012 Milliarden auf 24,412 Milliarden Dollar gestiegen, teilte der Unternehmen am Donnerstag in Zürich mit. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe von 1,778 Milliarden auf 2,586 Milliarden Dollar zugelegt. Der Überschuss sei von 753 Millionen auf 1,390 Milliarden Dollar gestiegen.       ABB hat damit die Erwartungen der Analysten erfüllt, einzig der Reingewinn lag leicht hinter den Schätzungen zurück. Der von der Partneragentur AWP ermittelte Konsens für den Umsatz lag bei 24,392 Milliarden Dollar, für das EBIT bei 2,596 Milliarden Dollar und für den Reingewinn bei 1,434 Milliarden Dollar.       Für das Geschäftsjahr 2007 erwartet ABB einen etwas geringeren Anstieg des Auftragseingangs als 2006. Generell rechnet der Industriekonzern aber mit keiner signifikanten Änderung des günstigen Marktumfeldes von 2006.       In Asien, dem Nahen Osten und in Nord- und Südamerika erwartet ABB mit einer anhaltend starken Nachfrage nach Anlagen für Stromverteilung und Stromübertragung. Investitionen in höhere Netzeffizienz und -zuverlässigkeit dürften auch in Europa und Nordamerika zu einer stärkeren Nachfrage führen.       Investitionen in die Automation dürften nach Einschätzung von ABB in den meisten Industriezweigen anhalten - besonders in Asien sowie in Nord- und Südamerika. In Europa rechnet ABB mit einem moderaten Wachstum./ra/cf/AWP/cs/fn

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ABB LTD N 23,45 +2,18% VIRT-

--------------------------------------------------
B

News - 15.02.07 07:01
Hugin-News: BELIMO Holding AG

Belimo mit kräftigem Umsatz- und Gewinnwachstum

Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

--------------

Medienmitteilung - Hinwil, 15. Februar 2007, 07:00 Uhr Aktuelle Medienmitteilung der Belimo-Gruppe

Die im Bereich der elektrischen Stellantriebe und Armaturen für die Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik weltweit führende Belimo-Gruppe kann auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2006 zurückblicken. In Schweizerfranken nahm der Nettoumsatz um 16 Prozent auf rund CHF 325 Millionen zu. In lokalen Währungen stieg der Nettoumsatz in der Region Europa um rund 20 Prozent, in Amerika um rund 5 Prozent und in Asien/Pazifik um rund 15 Prozent, was gesamthaft einer Zunahme von rund 14 Prozent entspricht.

Insgesamt konnte 2006 die operative Ertragskraft erneut gesteigert werden, so dass ein sehr gutes Geschäftsergebnis zu erwarten ist.

Für 2007 erwartet Belimo weiteres Wachstum. Die Investitionen in Forschung und Entwicklung bleiben auf einem hohen Niveau.

Die Belimo-Gruppe veröffentlicht ihre definitiven Ergebnisse und den Geschäftsbericht für das Jahr 2006 am 2. April 2007.

Die Belimo-Gruppe ist ein weltweit führender Anbieter für innovative elektrische Antriebslösungen in der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik. Die Gruppe erzielte 2006 einen Umsatz von CHF 325 Millionen und beschäftigt rund 1'000 Mitarbeitende. Informationen zum Unternehmen und zu den Produkten sind im Internet unter www.belimo.com abrufbar. Die Aktien der BELIMO Holding AG werden seit 1995 an der Schweizer Börse gehandelt (SWX: BEAN).

Kontaktperson Beat Trutmann, CFO Telefon +41 (0)43 843 62 65

Agenda

Bilanzmedienorientierung 2. April 2007 Generalversammlung 7. Mai 2007



BELIMO Holding AG Brunnenbachstrasse 1 CH-8340 Hinwil Tel. +41 (0)43 843 61 11 Fax +41 (0)43 843 62 41 ir@belimo.ch www.belimo.com

Die Medienmitteilung ist auf folgendem Link als PDF abrufbar:



--- Ende der Mitteilung --- WKN: 897962; ISIN: CH0001503199; Index: SPI, SPIEX, SSCI; Notiert: Main Market in SWX Swiss Exchange;

http://hugin.info/100133/R/1105282/198683.pdf

http://www.belimo.ch

Copyright © Hugin ASA 2007. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
BELIMO N 1.247,00 +2,38% Zürich

--------------------------------------------------
C

News - 15.02.07 07:00
Hugin-News: Converium Holding AG

Erfolgreiche Vertragserneuerungen mit 3% Prämienwachstum und verbesserter Rentabilität infolge Änderungen im Vertragsportefeuille

Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

--------------

Zug, Schweiz - 15. Februar 2007

Im Rahmen der Vertragserneuerungen zum 1. Januar 2007 hat Converium ein Nichtleben-Prämienvolumen in der Höhe von USD 1,27 Milliarden gezeichnet, was gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg von 3% entspricht. Im Rahmen der Vertragserneuerungen orientierte sich Converium an strikten Rentabilitätszielen. Dementsprechend lehnte Converium 3% des zu erneuernden Geschäfts bewusst ab, da es den Preisvorstellungen des Unternehmens nicht entsprach. Das erneuerte Geschäft wird voraussichtlich eine Combined Ratio von weniger als 99% und damit eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr (102,5%) verzeichnen.

Die Januar-Erneuerungen haben insgesamt einen Anteil von 69% am Nichtleben-Vertragsportefeuille von Converium. Unter Einschluss der noch ausstehenden Nichtleben-Erneuerungen sowie des Leben- und Krankengeschäfts erwartet das Unternehmen für 2007 gebuchte Bruttoprämien von insgesamt USD 2,1 bis 2,2 Milliarden.

Inga Beale, CEO von Converium: 'Wir sind mit der diesjährigen Erneuerungsrunde sehr zufrieden. Unter dem Eindruck unserer erfolgreichen Neuaufstellung im Jahre 2006 haben einige Kunden und Makler ihre Geschäftsbeziehung mit Converium ausgebaut oder wieder aufgenommen. Converium hat einmal mehr eine Erneuerungsrunde erfolgreich abgeschlossen und ihre starke Stellung bei den Kunden unter Beweis gestellt.'

Wachstum verdeutlicht starke Marktstellung

Das Converium-Geschäftssegment Standard Property & Casualty Reinsurance zeichnete im offenen Rückversicherungsmarkt Geschäft in der Höhe von USD 578 Millionen. Dies entspricht einem Anstieg um 4% gegenüber dem Vorjahr. In den strategischen Wachstumsmärkten des asiatisch-pazifischen Raums und des Nahen und Mittleren Ostens wurde ein Zuwachs von 33% erzielt, was zu einer verbesserten geografischen Diversifikation führt.

Das wachsende Vertrauen in die Aussichten des Unternehmens ermöglichte es Converium, Kunden- und Maklerbeziehungen in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Umfeld auszubauen.

Gezieltes Wachstum dank konsequent ertragsorientierter Zeichnungspolitik

Das Geschäftssegment Specialty Lines verzeichnete im offenen Rückversicherungsmarkt ein Erneuerungsvolumen von USD 176 Millionen, unverändert gegenüber dem Vorjahr. In diesem Segment ergab sich in den technischen Versicherungszweigen ein Wachstum von 33% und in der Transportversicherung von 12%. Im Luftfahrtgeschäft dagegen war ein markanter Rückgang von 42% zu verzeichnen, weil die Preise in dieser Sparte immer unattraktiver werden. Converium praktizierte in den Spezialsparten eine konsequent ertragsorientierte Zeichnungspolitik.

Das globale Sachgeschäft nahm insbesondere aufgrund der attraktiven Marktbedingungen in den USA um 10% zu. Das Prämienvolumen aus Global Aerospace Underwriting Managers und Lloyd's-Beteiligungen stieg von USD 504 Millionen auf insgesamt USD 510 Millionen.

Starke Erneuerungsrunde begründet positiven Ausblick für 2007

Aufgrund der Erneuerungen zum 1. Januar erwartet Converium im Nichtleben-Geschäft für das Geschäftsjahr 2007 eine Combined Ratio von unter 99%, eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozentpunkte. In dieser Kennziffer sind USD 15 Millionen pro Quartal für erwartete Naturkatastrophenschäden enthalten. Gründe für diese Verbesserung sind der Trend zu nicht-proportionalen Deckungen, stabile Preise im erneuerten Standardgeschäft sowie eine disziplinierte Zeichnungspolitik in den Spezialsparten. Das Unternehmen rechnet für 2007 mit gebuchten Bruttoprämien von insgesamt USD 2,1 bis 2,2 Milliarden.

Converium wird am 20. März 2007 die Jahresergebnisse 2006 vorlegen.

Converium verfolgt den Grundsatz, keine quartalsweisen oder jährlichen Ertragsprognosen abzugeben und wird sich daher auch nicht zu irgendwelchen früher mitgeteilten Prognosen äussern. Converium beabsichtigt indessen, die Investoren weiterhin über die für Converium bedeutenden Wertschöpfungsfaktoren, ihre strategischen Initiativen sowie die wesentlichen Faktoren, welche zum Verständnis von Converiums Geschäftstätigkeit und -umfeld sowie für gewisse Finanzprognosen für das Gesamtjahr notwendig sind, umfassend zu informieren.

Anfragen

Beat W. Werder Marco Circelli Head of Public Relations Head of Investor Relations beat.werder@converium.com marco.circelli@converium.com Phone: +41 44 639 90 22 Phone: +41 44 639 91 31 Fax: +41 44 639 70 22 Fax: +41 44 639 71 31



Zu Converium Converium ist ein unabhängiger, internationaler Mehrsparten-Rückversicherer, der für Innovation, Professionalität und Service steht. Heute beschäftigt das Unternehmen ungefähr 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 15 Betriebsstätten rund um den Globus. Converium gliedert sich in drei Geschäftssegmente: Standard Property & Casualty Reinsurance, Specialty Lines und Life & Health Reinsurance. Converium verfügt über ein 'BBB+' Finanzstärke-Rating (Credit Watch positive) von Standard & Poor's sowie über ein 'B++' Finanzstärke-Rating (outlook positive) von A.M. Best Company.

Wichtiger rechtlicher Hinweis Dieses Dokument enthält vorausblickende Aussagen im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahre 1995. Es enthält vorausblickende Aussagen und Informationen im Zusammenhang mit der finanziellen Situation der Gesellschaft, ihren Betriebsergebnissen, Geschäften, Strategien und Plänen, basierend auf den gegenwärtig verfügbaren Daten. Diese Aussagen werden häufig, allerdings nicht immer, durch Begriffe wie 'bemüht sich', 'erwartet', 'sollte anhalten', 'glaubt', 'rechnet damit', 'schätzt' und 'beabsichtigt' ausgedrückt. Zu den konkreten in die Zukunft gerichteten Aussagen gehören unter anderem solche über die interne Überprüfung des Unternehmens und das daraus resultierende Restatement, den Rückversicherungsmarkt, die operativen Ergebnisse der Gesellschaft, gewisse finanzielle Prognosen beispielsweise hinsichtlich der Steuerquote des Unternehmens, die Reduzierung von nordamerikanischen Netto-Vertragsverpflichtungen, den Provisionssatz und die Kosten des Corporate Centers, sowie das Rating-Umfeld, die Aussichten auf Ergebnisverbesserungen oder Kostenreduktionen. Solche Aussagen unterliegen ihrem Wesen nach bestimmten Risiken und Unsicherheiten. Die tatsächlichen künftigen Ergebnisse und Trends könnten infolge verschiedener Faktoren deutlich von den hierin getätigten Aussagen abweichen. Als derartige Faktoren gelten unter anderem: der Einfluss unserer Rating-Herabstufung oder einer weiteren Herabstufung beziehungsweise der Verlust eines unserer Finanz-Ratings; der Einfluss des Restatements auf unsere Ratings und die Kundenbeziehungen; Unsicherheiten betreffend Annahmen, die bei unserem Rückstellungsprozess verwendet werden; Risiken im Zusammenhang mit der Umsetzung unserer Geschäftstrategien und unserer Kapitaloptimierungs-massnahmen sowie mit der Abwicklung (Run-Off) unseres Nordamerikageschäfts; die Zyklizität der Rückversicherungsbranche; das Eintreten natürlicher und vom Mensch herbeigeführter Katastrophen mit einer Häufigkeit oder in einem Ausmass, das unsere Schätzungen übertrifft; Terror- und Kriegshandlungen; Veränderungen der wirtschaftlichen Bedingungen, einschliesslich Zinssatz- und Devisenfluktuationen, welche Einfluss auf unser Anlageportefeuille haben könnten; das Verhalten von Konkurrenten, einschliesslich Konsolidierungen innerhalb der Branche und der Entwicklung konkurrierender Finanzprodukte; ein Rückgang der Nachfrage nach unserer Rückversicherung oder eine grössere Konkurrenz in unseren Branchen oder Märkten; der Verlust von Angestellten in Schlüsselstellungen oder von Direktoren, ohne dass innerhalb nützlicher Frist ein geeigneter Ersatz gefunden werden kann; unsere Fähigkeit, wesentliche Schwächen, die wir in unserem internen Kontrollumfeld erkannt haben, zu beheben; politische Risiken in Ländern, in denen wir tätig sind oder in denen wir Risiken rückversichern; die Einführung neuer Gesetze oder die Verkündung neuer Bestimmungen in einer Gerichtsbarkeit, in der wir oder unsere Kunden tätig sind oder in der unsere Tochtergesellschaften gegründet sind; die Auswirkungen der von der amerikanischen SEC, dem Attorney General von New York und weiteren Regierungsbehörden durchgeführten Untersuchungen auf unser Unternehmen und die Versicherungsindustrie; Veränderungen unserer Anlageergebnisse aufgrund der veränderten Zusammensetzung unserer Kapitalanlagen oder von Änderungen unserer Anlagepolitik; die Nichterfüllung von Verpflichtungen seitens unserer Rückversicherer oder Veränderungen der Kreditwürdigkeit unserer Rückversicherer; aktuelle oder zukünftige Schiedsfälle oder Rechtsstreite, die nicht zu unseren Gunsten entschieden werden; und aussergewöhnliche, unsere Kunden betreffende Ereignisse, wie zum Beispiel Konkurse und Liquidationen, aber auch andere Risiken und Unwägbarkeiten, einschliesslich jener, die von der Gesellschaft detailliert in ihrem Antrag an die US-amerikanische SEC und die SWX Swiss Exchange angeführt wurden. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung zur Aktualisierung vorausblickender Aussagen, sei dies bei Vorliegen neuer Informationen, aufgrund künftiger Ereignisse oder in anderen Fällen.

www.converium.com



--- Ende der Mitteilung --- WKN: 766465 ; ISIN: CH0012997711; Index: SMCI, SPI, SMIEXP, SMIM, SPIEX; Notiert: Main Market in SWX Swiss Exchange;

http://hugin.info/133486/R/1105318/198724.pdf

http://www.converium.com

Copyright © Hugin ASA 2007. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CONVERIUM HLDG N 18,20 +1,96% Zürich

--------------------------------------------------

News - 15.02.07 07:31
Credit Suisse 2006 mit Rekordgewinn - Erwartungen übertroffen

ZÜRICH (dpa-AFX) - Getrieben von einem starken Investmentbanking hat die zweitgrößte Schweizer Bank Credit Suisse   im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn erzielt. Der Überschuss habe sich von 5,85 Milliarden Schweizer Franken im Vorjahr auf 11,33 Milliarden Franken fast verdoppelt, teilte das Institut am Donnerstag in Zürich mit. Damit übertraf Credit Suisse die Markterwartungen - von AWP befragte Analysten hatten mit einem Anstieg auf 10,07 Milliarden Franken gerechnet. Die Erträge kletterten um 27 Prozent auf 38,60 Milliarden Franken und lagen damit ebenfalls über den Schätzungen von 35,63 Milliarden Franken.

Der Bank flossen 2006 Nettoneugelder von 95,4 (55,4) Milliarden Franken zu. Die Höhe des verwalteten Vermögen (AuM) betrug zum 31. Dezember 1,485 Milliarden Franken, was einem Plus von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis (CIR) konnte die Bank auf 63,2 (Vorjahr: 76,2) Prozent senken. Die Eigenkapitalrendite verbesserte sich von 15,4 Prozent auf 27,5 Prozent.

'Wir profitierten von hohen Kundenaktivitäten und konnten unsere Profitabilität weiter verbessern', sagte Vorstandschef Oswald Grübel laut Mitteilung. Der Start ins neue Jahr sei gut verlaufen.

Wie bereits beim Investor Day im Januar angekündigt, will die Schweizer Bank ihren Aktionären eine auf 2,24 (2,00) Franken angehobene Dividende zahlen. Zudem soll die Generalversammlung einer Nennwertreduktion von 0,46 Franken je Aktie zustimmen. Außerdem beantragt das Institut den Rückkauf eigener Aktien im Umfang von maximal acht Milliarden Franken über drei Jahre./sb/zb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CREDIT SUISSE GROUP NAM.-AKT.(SP. ADRS) SF 20 54,93 +0,15% Frankfurt
CS GROUP N 88,70 +0,57% VIRT-X

--------------------------------------------------
Z

News - 15.02.07 07:57
ZFS übertrifft 2006 Erwartungen - Dividenenerhöhung und Aktienrückkauf

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Versicherer Zurich Financial Services (ZFS)   hat im vergangenen Jahr die Erwartungen deutlich übertroffen und einen Aktienrückkauf sowie eine Dividendenerhöhung angekündigt. Der Überschuss sei von 3,214 Milliarden auf 4,527 Milliarden Dollar gestiegen, teilte der Erstversicherer am Donnerstag in Zürich mit. Der operative Gewinn (Business Operating Profit - BOP) habe von 3,947 Milliarden auf 5,861 Milliarden Dollar zugelegt. Im Nichtlebengeschäft verbesserte sich die Combined Ratio von 100,8 auf 94,2 Prozent.

Analysten hatten im Schnitt mit einem Reingewinn von durchschnittlich 4,230 (Bandbreite 4,007 – 4,426) Milliarden Dollar, einem BOP von 5,561 (5,136 – 5,789) Milliarden Dollar sowie einer Combined Ratio von 95,4% gerechnet.

DIVIDENDEERHÖHUNG UND AKTIENRÜCKKAUF

Die ZFS will die Dividende von 7,00 auf 11,00 Schweizer Franken je Aktie erhöhen. Im Vorjahr hatte ZFS eine Dividende von 4,60 Schweizer Franken und eine Nennwertreduktion von 2,40 Schweizer Franken je Aktie vorgenommen. Darüber hinaus sollen im Verlauf des Jahres 2007 Aktien im Wert von bis zu 1,25 Milliarden Schweizer Franken zurückgekauft werden. Dies entspreche beim aktuellen Kursniveau rund 2,5 Prozent der ausgegebenen Aktien.

Die Bruttoprämien und Policengebühren in der Schadenversicherung (General Insurance) stiegen den Angaben zufolge von 33,401 Milliarden auf 34,178 Milliarden Dollar angestiegen. Im Lebenbereich legten die Bruttoprämien und Gebühren sowie die Beiträge mit Anlagecharakter von insgesamt 19,536 Milliarden auf 21,022 Milliarden Dollar zu.

WACHSTUM IM LEBENGESCHÄFT

Zum guten Ergebnis hätten die fundamentale Stärke des Segments General Insurance, ein gesundes Wachstum im Lebengeschäft und eine solide Expansion der Sparte Farmers Management Services beigetragen, heißt es in der Mitteilung.

Auch in der Zukunft erkenne die Gruppe weitere Wachstumsgelegenheiten, sowohl innerbetrieblich als auch über Akquisitionen. Die Wachstumschancen sieht die Gruppe auch in der Schaffung zusätzlicher Vertriebsmöglichkeiten und Produktangebote./mk/ra/AWP/cs/fn

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ZURICH FINANCIAL N 347,75 +0,22% VIRT-X

 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Kudelski übertrifft 2006 Markterwartungen bei U+G

 
  
    
16.02.07 09:35
News - 16.02.07 08:40
Kudelski übertrifft 2006 Markterwartungen bei Umsatz und Ergebnis

CHESEAUX-SUR-LAUSANNE (dpa-AFX) - Der Schweizer Technologiekonzern Kudelski   hat mit seinen Geschäftsergebnissen für 2006 die Expertenprognosen übertroffen. Der Umsatz sei um 8,4 Prozent auf 756,2 Millionen Schweizer Franken (465 Millionen Euro) gestiegen, teilte das Unternehmen am Freitag in Lausanne mit. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Erlös von 734 Millionen Franken gerechnet. Ohne Einnahmen aus einem Beteiligungsverkauf stieg der Umsatz um 1,1 Prozent auf 694,3 Millionen Franken.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte den Angaben zufolge um 24 Prozent auf 150,2 Millionen Franken und lag damit ebenfalls über der Konsensschätzung von 147 Millionen Euro. Der Nettogewinn legte um 59,6 Prozent auf 138,5 Millionen Franken zu. Die Durchschnittsschätzung der Analysten belief sich auf 129 Millionen Franken. Für 2007 geht Kudelski von einem Umsatz zwischen 930 und 950 Millionen Franken und einem EBIT zwischen 110 und 125 Millionen Franken aus./ra/AWP/edh/stw/fn

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
KUDELSKI I 48,20 +2,34% VIRT-X
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Schweiz, Höhenflug geht ungebrochen weiter.

 
  
    
17.02.07 03:59
News - 16.02.07 18:59
Aktien Schweiz Schluss: Höhenflug geht ungebrochen weiter - Novartis fest

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag seinen Höhenflug fortgesetzt und nicht zuletzt dank Novartis erneut zugelegt. Dabei erreichte der SMI nach schwachem Start zum Handelsschluss eine neue absolute Bestmarke, auch im Intraday-Vergleich. Nach einem insgesamt ruhig verlaufenen Handelstag schlossen die Aktien von wenigen Ausnahmen abgesehen aber nur wenig verändert.

Die Stimmung wurde auch nicht von eher schwachen Konjunkturdaten aus den USA sowie der negativ eröffnenden US-Börsen getrübt. Unter anderem fiel der Michigan-Verbrauchervertrauensindex schwächer aus als erwartet. Das Geschehen sei zum Wochenschluss nach der reich mit Unternehmenszahlen befrachteten Woche nicht unerwartet etwas abgeflacht, hieß es am Markt. Der Grundtenor unter den Investoren bleibe aber positiv, auch wenn sich die warnenden Stimmen mehrten.

Der SMI  schloss mit einem Plus von 30,95 Punkten oder 0,33% bei 9.336,34 Punkten, im Wochenvergleich ergab sich ein Plus von 0,5%. Der breiter gefasste SPI  rückte um 22,62 Punkte oder 0,31% auf 7.407,77 Punkte vor, ebenfalls eine neue Bestmarke.

An der Spitze im SMI waren zum Schluss Syngenta   (+2,0% auf 223,60 CHF), Ciba   (+1,8% auf 83,50 CHF) und CS (+1,9% auf 93,50 CHF) zu finden. CS haben damit den Höhenflug vom Vortag im Anschluss an die Publikation des Jahresergebnisses nach zahlreichen weiteren Kurszielerhöhungen und positiven Kommentaren verlängert.

Für einen guten Teil der Avance des Gesamtmarktes zeichneten Novartis   mit einem Plus von 1,2% auf 74,60 CHF verantwortlich. Roche   zogen vergleichsweise moderat um 0,4% auf 229,90 CHF an.

Swisscom (+0,5% auf 472,50 CHF) beendeten den Handel im breiten Mittelfeld. Swisscom   muss gemäß einem am Freitag publizierten Entscheid der WEKO ein Bußgeld von 333 Millionen CHF für überhöhte Terminierungsgebühren bezahlen, will das Urteil aber anfechten. Am Markt wurde teilweise mit einem Betrag von bis zu 500 Millionen gerechnet, was dem Titel am Freitag geholfen hat.

Auf der Verlierseite standen wie schon am Vortag im Anschluss an die Jahreszahlen ABB   (-3,1% auf 22,25 CHF) zuoberst. Die Zahlen von ABB waren zwar gut, der Titel litt nach dem markanten Anstieg im Vorfeld der Publikation aber unter Gewinnmitnahmen.

Dahinter büßten Swiss Life (-1,1% auf 327,75 CHF) und Givaudan   (-1,0% auf 1.111 CHF) am meisten Terrain ein. Givaudan wird nebst Clariant   (Aktie +0,5% auf 20,90 CHF) am Dienstag die Geschäftszahlen für 2006 vorlegen.

Am breiten Markt boten Kudelski   (+2,8%) im Anschluss an das Jahresergebnis eine starke Performance. Kudelski   hat mit den Zahlen die Analystenerwartungen übertroffen und für 2007 vielversprechende Umsatz- und EBIT-Aussichten abgegeben.

Barry Callebaut kletterten nach der jüngsten Hausse gar um weitere 9,2%, wobei der Titel von einer Vereinbarung mit Nestle   profitierte. Demnach übernimmt der Kakao- und Schokoladehersteller und Händler von Nestle die Produktionskapazitäten für rund 100.000 Tonnen Kakaomasse und Flüssigschokolade. außerdem sieht die geplante Transaktion die Erweiterung einer langfristigen Liefervereinbarung zwischen Nestle und Barry Callebaut vor. Verschiedene Banken äußerten sich in diesem Zusammenhang positiv zu Barry Callebaut.

Markante Kursgewinne erzielten zudem Von Roll (+13,3%) und Netinvest (+22,4%). Dem standen hohe Verluste von Pragmatica (-22,6%) gegenüber./cf/AWP/jb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ABB LTD N 22,25 -3,05% VIRT-X
CIBA SC N 83,50 +1,77% VIRT-X
CLARIANT N 20,90 +0,48% VIRT-X
GIVAUDAN N 1.111,00 -0,98% VIRT-X
NESTLE N 469,75 -0,58% VIRT-X
NOVARTIS N 74,60 +1,22% VIRT-X
ROCHE I 254,00 +0,79% Zürich
SMI 9.336,34 +0,33% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.407,77 +0,31% Schweizer Indizes
SWISSCOM N 472,50 +0,48% VIRT-X
SYNGENTA N 223,60 +2,01% VIRT-X
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Die Kurse steigen und die"dummen"Deutschen schauen

 
  
    
18.02.07 18:13
wieder mal von der Seitenlinie zu.

       ariva.de
     

Aber das war/ist ja bei den Deutschen Aktien nicht anders.

Ausländische Investoren investieren Milliarden in Deutsche Aktien,
wer weiß wo Dax und Co heute noch ständen,
(deswegen erstmal an dieser Stelle ein großes Dankeschön,
das wenigstens die Ausländischen Investoren wissen was wir Wert sind.)
nur wir schauen zu wie der Dax sich locker über die 7000 schwingt,
andere sind halt cleverer und schneller,
und was die Geschwindigkeit dort angeht,
sind sicher selbst die sonst als "langsam" geltenden Schweizer schon deutlich davon gelaufen.

Für alle die noch zuschauen,
Korrektur abwarten und aus Fehlern lernen.
Und bei der nächsten Chance "früher aufstehen".  

    ACAd   Credit Suisse Group "overweight" - .  16.02.07  
    ACNd   Credit Suisse erzielt Rekordgewinn, .  15.02.07  
    ACAd   Credit Suisse Group "overweight" - .  13.02.07  
    ACAd   Credit Suisse einsteigen - Der Akti.  26.01.07  
    ACAd   Credit Suisse Group "overweight" - .  23.01.07  

       ariva.de
       

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Georg Fischer mit Rekordergebnis

 
  
    
27.02.07 08:30
News - 27.02.07 07:00
DGAP-News: Georg Fischer AG (deutsch)

Jahresabschluss Georg Fischer AG: Georg Fischer mit Rekordergebnis

Georg Fischer AG / Jahresergebnis

27.02.2007

Veröffentlichung einer Corporate-Mitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

Schaffhausen, 27. Februar 2007, 07:00 Uhr

Jahresabschluss Georg Fischer AG: Georg Fischer mit Rekordergebnis

Georg Fischer hat im Jahr 2006 CHF 4,05 Mia. Umsatz erzielt (Vorjahr: CHF 3,69 Mia.). Dies entspricht einem Wachstum von 10 Prozent (Vorjahr: 4%). Das Betriebsergebnis EBIT verbesserte sich erneut um fast ein Drittel auf CHF 327 Mio. (Vorjahr: CHF 252 Mio.). Die EBIT-Marge verbesserte sich von 6,8 auf 8,1 Prozent, womit wir das für 2007 geplante Ertragsziel bereits ein Jahr früher erreicht haben. Hartnäckig verfolgte Effizienzprogramme, die Erschliessung neuer Märkte, Erfolge auch in reifen Märkten sowie innovative Produkte und Technologien ermöglichten es, die Gunst des wirtschaftlichen Umfelds zu nutzen. Die Nettoverschuldung wurde auf CHF 324 Mio. gesenkt (Vorjahr: CHF 606 Mio.). Der Konzern schliesst mit einem Gewinn von CHF 249 Mio. ab (Vorjahr: CHF 175 Mio.), was einer Steigerung von 42 Prozent entspricht. Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung eine Gewinnausschüttung in Form einer Nennwertrückzahlung von CHF 25 pro Aktie (Vorjahr: CHF 15) beantragen.

Das Konzern-Portfolio wurde 2006 bereinigt, indem die nicht-strategischen Beteiligungen an Simona und Coperion veräussert und GF AgieCharmilles voll integriert wurden. Die finanzielle Handlungsfreiheit hat sich nochmals ausgeweitet, und der Wert des Unternehmens ist markant gestiegen. Der Auftragseingang liegt 12 Prozent über Vorjahr; Georg Fischer startet mit einer guten Auftragslage zuversichtlich ins Jahr 2007.

Geschäftsjahr 2006: Markterfolge in allen Regionen

Die Leistungskennzahlen aller drei Unternehmensgruppen zeigen nach oben. GF Automotive hat erfreuliche Umsatz- und Ertragsfortschritte erzielt. GF Piping Systems ist erneut stark gewachsen und hat annähernd CHF 1 Mia. umgesetzt, bei nochmals verbessertem Ertrag. Auch GF AgieCharmilles ist in einem durch die hohe Dynamik zahlreicher Veränderungen geprägten Jahr gewachsen und hat den Ertrag auf ein gutes Niveau angehoben.

GF Automotive hat den Umsatz auf CHF 1,93 Mia. gesteigert, eine Zunahme von 9 Prozent. Dass dies ohne Investitionen in zusätzliche Kapazitäten möglich war, ist das Resultat der stetigen Effizienzsteigerung in den Werken. Die Verlagerung der Produktion aus München in andere Werke bei gleichzeitig zunehmender Nachfrage und steigenden Aluminiumpreisen stellte im Bereich Leichtmetallguss die grösste Herausforderung dar. Mit einem EBIT von CHF 142 Mio. und einer EBIT-Marge von 7,4 Prozent hat die Gruppe den Ertrag um 42 Prozent verbessert. Die Ausweitung des Geschäfts in China und der Kauf einer Leichtmetallgiesserei in Kanada waren wichtige Strategieschritte auf dem Weg zu einer globaleren Ausrichtung. Die Gruppe verzeichnet 16 Prozent mehr Aufträge als im Vorjahr, eine gute Ausgangslage für 2007.

GF Piping Systems hat die günstige Konjunktur nutzen können und Marktanteile dazugewonnen. Der Umsatz liegt bei CHF 0,98 Mia. Bereinigt um Devestitionen und Währungseinflüsse entspricht dies einem organischen Wachstum von 16 Prozent. Es stammt aus allen Regionen, insbesondere aus Osteuropa, dem Mittleren Osten und Asien. In China betrug die Umsatzzunahme 36 Prozent; 80 Prozent der in China verkauften Produkte wurden lokal gefertigt. Die Märkte ausserhalb Westeuropas tragen mittlerweile 40 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Auch der Umsatz pro Kunde nahm deutlich zu, was unter anderem auf die anwendungsspezifische Bündelung des umfassenden Sortiments zurückzuführen ist. Mit einem EBIT von CHF 109 Mio., entsprechend einer EBIT-Marge von 11,1 Prozent, hat die Gruppe ihre Ertragskraft in einem Jahr um mehr als ein Drittel verbessert, in drei Jahren mehr als verdoppelt. Die Voraussetzungen sind gut, um den Wachstumskurs auch 2007 fortzusetzen.

GF AgieCharmilles hat mit CHF 1,14 Mia. den Umsatz um 8 Prozent erhöht. Die Zunahme stammt aus allen Marktregionen. Aufgrund deutlicher Marktfortschritte im zweiten Halbjahr und dank der fortgeführten Massnahmen zur Kostensenkung verbesserte sich der EBIT auf CHF 91 Mio., die EBIT-Marge auf 8,0 Prozent. Zahlreiche strategische Projekte zur Nutzung der Synergien innerhalb der Gruppe sind in vollem Gang und werden sich mittelfristig positiv auf die Kennzahlen auswirken. Eine Verlangsamung des Wachstumstrends im Jahr 2007 ist in einzelnen Märkten nicht ganz auszuschliessen.

Verbesserte Finanzkennzahlen, Gewinnausschüttung

Der Freie Cashflow liegt mit CHF 298 Mio. um 62 Prozent über Vorjahr (CHF 184 Mio.); die Nettoverschuldung wurde innert eines Jahres beinahe halbiert auf CHF 324 Mio. (Vorjahr: CHF 606 Mio.). Dadurch ist der Spielraum für den strategischen Ausbau des Konzerns gewachsen. Das Konzernergebnis beläuft sich auf CHF 249 Mio. (Vorjahr: CHF 175 Mio.), eine Gewinnsteigerung von 42 Prozent. Dies entspricht einem Gewinn je Aktie von CHF 62 (Vorjahr: CHF 46). Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung, die Gewinnausschüttung in Form einer Nennwertrückzahlung in der Höhe von CHF 25 je Aktie vorzunehmen (Vorjahr: CHF 15), entsprechend einer Ausschüttungsquote von 40 Prozent.

Strategie: Wertsteigerung durch inneres Wachstum

Georg Fischer setzt seine Wachstumsstrategie Schritt für Schritt um. An vorderster Stelle steht nach wie vor das innere Wachstum aus eigener Kraft, das über längere Sicht jährlich bei 4 Prozent liegen soll. In guten Jahren muss der Wert höher liegen (organisches Wachstum 2006: 9%). Durch den Kauf des GF Automotive Produktionspartners EDC in Kanada wurde eine Fertigungsbasis für Leichtmetallguss in Nordamerika etabliert. Weitere strategische Projekte bei GF Automotive und bei GF Piping Systems sind in Bearbeitung. Die Umsetzung der Strategie und die kontinuierliche Ertragsverbesserung, verbunden mit einem günstigen Marktumfeld, haben dazu geführt, dass die Börsenkapitalisierung von Georg Fischer gegen Ende 2006 erstmals die Drei-Milliarden-Marke überschritt.

Ausblick 2007: Gute Ausgangslage

Durch die kontinuierlichen Fortschritte der letzten drei Jahre hat Georg Fischer das Vertrauen von Anlegern, Kunden und Mitarbeitenden gestärkt. Dank gutem Auftragsbestand und nach wie vor positiver Konjunkturaussichten ist die Ausgangslage für das Jahr 2007 vielversprechend; trotzdem werden wir auch weiterhin hart um die Verbesserung der Effizienz und der Wettbewerbsfähigkeit kämpfen. Innovationskraft als Schlüssel des Wachstums wird ein zentrales Thema bleiben. Der Ausbau der Kerngeschäfte wird weitergeführt. Ohne grössere Veränderungen des wirtschaftlichen Umfelds wird Georg Fischer auch 2007 seinen Wachstumskurs fortsetzen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Georg Fischer haben mit ihrem Engagement und ihrer Innovationskraft diesen Erfolg ermöglicht. Sie werden auch 2007 alles daran setzen, um unsere Kunden und Aktionäre zufrieden zu stellen und das uns entgegengebrachte Vertrauen auch in Zukunft zu erhalten. Ihnen allen danken wir.

Wichtige Termine

Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2006:

Mittwoch, 21. März 2007, 15.30 Uhr, Veranstaltungshalle Stahlgiesserei, Schaffhausen

Veröffentlichung Halbjahresbericht 2007: 17. Juli 2007

Die Pressemitteilung mit Kennzahlen und Grafiken sowie den Geschäftsbericht finden Sie auf unserer Homepage www.georgfischer.com

__________________________________________________

Firmenprofil Georg Fischer - 'Adding Quality to People's Lives' Georg Fischer ist fokussiert auf die drei Kerngeschäfte GF Automotive, GF Piping Systems und GF AgieCharmilles. Das 1802 gegründete Industrieunternehmen hat seinen Hauptsitz in Schaffhausen (Schweiz) und verfügt weltweit über 140 Niederlassungen, einschliesslich 50 Produktionsstätten. Die rund 12 000 Mitarbeitenden erwirtschafteten im Jahr 2006 einen Umsatz von 4,05 Milliarden Schweizer Franken. Der Konzern leistet einen direkten Beitrag zur Lebensqualität: Mobilität, Komfort und Präzision sind zentrale Anforderungen der Märkte, die Georg Fischer mit seinen Leistungen erfüllt. Weitere Informationen finden Sie unter www.georgfischer.com.

Unter www.georgfischer.com/aboservice können Sie sich in unseren Abonnement-Service für Journalisten eintragen. Sie erhalten dann automatisch per E-Mail unsere aktuellen Medienmitteilungen oder die regelmässig erscheinenden Top Stories.

Georg Fischer AG, 8201 Schaffhausen/Schweiz Telefon +41 (0) 52 631 26 97, Fax +41 (0) 52 631 28 63 __________________________________________________

Daniel Bösiger Leiter Konzern-Controlling / Investor Relations Telefon +41 (0) 52 631 21 12 / Fax +41 (0) 52 631 28 16 daniel.boesiger@georgfischer.com

DGAP 27.02.2007

--------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Emittent: Georg Fischer AG Amsler-Laffon-Straße 9 CH-8201 Schaffhausen Schweiz Telefon: +41 - 52 631 2112 Fax: +41 - 52 631 2816 E-mail: daniel.boesiger@georgfischer.com WWW: www.georgfischer.com ISIN: CH0001752309 WKN: 851082 Indizes: SPI Börsen: Amtlicher Markt in SWX

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

--------------------------------------------------

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
FISCHER N 830,00 +1,03% Zürich
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Schweizer Industriekonzern Sulzer mit kräftigem +

 
  
    
01.03.07 09:23
News - 01.03.07 08:42
Schweizer Industriekonzern Sulzer mit kräftigem Gewinnplus

WINTERTHUR (dpa-AFX) - Der Schweizer Industriekonzern Sulzer   hat 2006 den Gewinn um fast 75 Prozent auf 221 Millionen Franken (137 Mio Euro) gesteigert. Dies teilte Sulzer am Donnerstag in Winterthur mit. Der Umsatz legte um zwölf Prozent auf 2,8 Milliarden Franken zu. Für 2007 seien die Aussichten erfreulich, hieß es weiter.

Im weltweit 'lebhaften Marktumfeld' seien Auftragseingang, Umsatz und Gewinn gewachsen. Alle Unternehmenssegmente hätten dazu beigetragen - allen voran Öl, Gas und chemische Prozessindustrie./hpd/DP/sf

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
SULZER N 1.485,00 +0,00% Zürich
 

1268 Postings, 5160 Tage WubertSwiss Re verdoppelt Gewinn

 
  
    
1
01.03.07 09:37
(...)
Der Nettogewinn kletterte um 98 Prozent auf 4,6 Mrd. CHF, während das Ergebnis je Aktie um 81 Prozent auf 13,49 CHF zulegte. Damit erreichte die Eigenkapitalrendite 16,3 Prozent.

Der Verwaltungsrat beabsichtigt, der Hauptversammlung eine Dividendenerhöhung um 36 Prozent auf 3,40 CHF vorzuschlagen.

Für 2007 erwartet Swiss Re weiterhin eine Gewinnsteigerung je Aktie von 10 Prozent sowie eine Eigenkapitalrendite von 13 Prozent. (...)

http://www.ariva.de/news/article.m?id=2235018&secu=688
__________________________________________________

Hätte ich nicht so einiges Blech gekauft in letzter Zeit, dass mir nun im Magen liegt, ich würde vielleicht die Zeit und das Geld nutzen, schwyzer Bluechips zu erwerben... Recht günstig z.Z.! [SMI bei rund -5,3% i.Vgl. zum 26.2.2007]
 

12982 Postings, 5750 Tage Woodstorewas ist denn bitte in der Schweiz besser

 
  
    
01.03.07 09:43

...be happy and smile

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Korrektur war genauso also was rechtfertigt die Schweizophorie!

Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

 

1268 Postings, 5160 Tage WubertWoodstore,

 
  
    
1
01.03.07 10:05
die Schokolade, der Käse, die Skipisten, die Uhren und die Taschenmesser :)

Im Ernst: Ich hätte gerne UBS und Swiss Re - aber die Schweizeuphorie war mir zu krass.  

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Swiss Re kauft von GE 16,65 Millionen eigene Aktie

 
  
    
02.03.07 03:26
News - 01.03.07 20:26
Swiss Re kauft von GE 16,65 Millionen eigene Aktien für 1,7 Milliarden Franken

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der weltweit größte Rückversicherer Swiss Re   hat von General Electric (GE)   rund 16,65 Millionen eigene Aktien für rund 1,7 Milliarden Franken zurückgekauft. Der Preis je Aktie habe 102,96 Franken je Stück gelegen und damit ein Prozent unter dem Niveau, zu dem General Electric weitere knapp 17 Millionen Swiss Re-Aktien am Aktienmarkt platzierte, teilte Swiss Re am Donnerstag in Zürich mit.

GE hatte die rund 33,3 Millionen Swiss Re-Aktien im Zusammenhang mit dem Verkauf des Rückversicherers GE Insurance Solutions erhalten. Damit hat GE keine Swiss Re-Anteile mehr im Bestand. Swiss Re will in den kommenden drei weitere Aktien für bis zu vier Milliarden Franken erwerben./zb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
GEN ELECTRIC CO 35,00 +0,26% NYSE
SWISS RE N 107,50 +3,37% VIRT-X
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Holcim verbucht Rekordergebnis,Holcim kaufen.

 
  
    
02.03.07 03:28
    ACAd   Holcim kaufen - National-Bank AG  28.02.07  
    ACNd   Holcim verbucht Rekordergebnis  28.02.07  
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Adecco mit Gesamtjahresüberschuss über Markterwart

 
  
    
02.03.07 09:04
News - 02.03.07 08:55
Adecco mit Gesamtjahresüberschuss über Markterwartungen

CHESEREX (dpa-AFX) - Das weltgrößte Zeitarbeitsunternehmen Adecco   hat nach einem stärker als erwarteten Gesamtjahresgewinn die Prognosen bestätigt. Der Überschuss sei im vergangenen Jahr um 35 Prozent auf 611 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Freitag in Cheserex mit. Von der Schweizer dpa-AFX-Partneragentur AWP befragte Experten hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 551 Millionen Euro gerechnet. Adecco will nun seine Dividende auf 1,20 (2005: 1,00) Schweizer Franken erhöhen.

Der Umsatz legte um 12 Prozent auf 20,42 Milliarden Euro zu und lag damit im Rahmen der Analystenschätzung von 20,51 Milliarden Euro. Ohne Zukäufe verbesserten sich die Erlöse um neun Prozent. Der operative Gewinn wuchs um 33 Prozent auf 816 Millionen Euro. Hier waren die Experten von 823 Millionen Euro ausgegangen.

Der Personalvermittler hat seine langfristigen Ziele erneut bestätigt. So will das Unternehmen beispielsweise in den nächsten Jahren durchschnittlich mindestens sieben bis neun Prozent pro Jahr wachsen und bis 2009 eine Kapitalrendite (ROCE) von mehr als 25 Prozent erreichen./uh/AWP/mb/mf/sk

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ADECCO N 81,05 -0,31% VIRT-X
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Bank Sarasin + Cie AG

 
  
    
13.03.07 08:27
News - 13.03.07 08:16
euro adhoc: Bank Sarasin + Cie AG (deutsch)

euro adhoc: Bank Sarasin + Cie AG / Geschäftszahlen/Bilanz / Wachstumsstrategie kennzeichnet das Geschäftsergebnis 2006



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

13.03.2007

Wachstumsstrategie kennzeichnet das Geschäftsergebnis 2006 Kundenvermögen steigen auf CHF 73,3 Mia. - Erfreulicher Netto-Neugeld-Zufluss von CHF 4,2 Mia. Umfangreiche Investitionen in Wachstumsstrategie führen zu Konzernergebnis von CHF 101 Mio. - Bereinigtes Konzernergebnis steigt auf CHF 141 Mio.

Basel, 13. März 2007

Konsequent verfolgt die Bank Sarasin & Cie AG ihre Wachstumsstrategie: Die verwalteten Kunden-vermögen wuchsen gegenüber dem Vorjahr um CHF 9,7 Mia. (+15%) auf CHF 73,3 Mia. an. Der Neugeldzuwachs übertraf dabei mit CHF 4,2 Mia. die eigenen Zielsetzungen. Diese erfreuliche Entwicklung der Kundenvermögen schafft die Voraussetzung, dass in Verbindung mit einer gesteigerten Ertragsdynamik die Ziele 2010 erreicht werden. Bereinigt um Sonderfaktoren, die im Zusammenhang mit Investitionen in die Wachstumsstrategie stehen, resultiert ein adjustiertes Konzernergebnis von CHF 141 Mio. (+22%). Das ordentliche Konzernergebnis 2006 beläuft sich auf CHF 101 Mio. (Vorjahr CHF 116 Mio.).

Rückfragehinweis: Benedikt Gratzl Corporate Communications T.: +49(61)277 70 88 Jacqueline.Schreiber@sarasin.ch

Ende der Mitteilung euro adhoc 13.03.2007 07:29:58

--------------------------------------------------

Emittent: Bank Sarasin + Cie AG Elisabethenstr. 62 CH-4002 Basel Telefon: +41(61)277 77 77 FAX: +41(61) 272 02 05 Email: info@sarasin.ch WWW: http://www.Sarasin.ch ISIN: CH0002267737 Indizes: SPI Börsen: Geregelter Markt: SWX Swiss Exchange Branche: Banken Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
SARASIN N-B- 4.417,00 +0,73% Zürich
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Implenia über den Erwartungen,und auch vom Georg

 
  
    
22.03.07 08:56
(Posting 11) aus der Schweiz gibt es News.

News - 22.03.07 06:50
euro adhoc: Implenia AG (deutsch)

euro adhoc: Implenia AG / Geschäftszahlen/Bilanz / Implenia über den Erwartungen

Erfolgreiches erstes Geschäftsjahr mit positivem Gesamtergebnis, bereits erfreulicher Ertragskraft und solidem Cash flow



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

22.03.2007

D i e t l i k o n, 22. März 2007. Der aus der Fusion der beiden grössten Schweizer Bauunternehmen Zschokke und Batigroup hervorgegan-gene Baudienstleister Implenia blickt auf ein erfolgreiches erstes Geschäftsjahr zurück. Die Integrationsarbeiten sind zu einem grossen Teil bereits abgeschlossen. Das operative Ergebnis (EBIT) erreichte erfreuliche 50,3 Mio. Franken. Trotz fusionsbedingter Einmalkosten wurde ein positiver Free Cash flow von 23,8 Mio. Franken erzielt, was eine positive Netto Cash Position ermöglichte. Auch das Konzernergebnis fiel mit 6,1 Mio. Franken positiv aus. Der Umsatz betrug 2,8 Mrd. Franken, der Auftragsbestand lag Ende 2006 bei guten 2,3 Mrd. Franken. Dank der allgemein guten Wirtschaftslage ist der Stellenabbau wesentlich moderater ausgefallen als ursprünglich angenommen. Der Generalversammlung wird eine Teilrückvergütung von 0.35 Franken des Aktiennennwertes (4.85 Franken) vorgeschlagen. Für das laufende Geschäftsjahr 2007 ist die Konzernleitung optimistisch.

'Die Ziele für das erste operative Jahr wurden erreicht bzw. übertroffen,' kommentiert CEO Christian Bubb den Abschluss 2006. 'Die positiven Ergebnisse bestätigen die Logik des Zusammenschlusses. Implenia nimmt in sämtlichen Marktsegmenten, in denen wir tätig sind, die klare Führungsposition ein.'

Aufgrund der zahlreichen einmaligen Sonderfaktoren der Zusammenlegung sind aussagekräftige Vorjahresvergleiche kaum möglich. Die Transpa-renz des Jahresabschlusses ist ausserdem dadurch beeinflusst, dass die IFRS-Rechnungslegungsstandards keine Fusion kennen, weshalb der Zusammenschluss als Erwerb der Batigroup durch Zschokke per 2. März 2006 ausgewiesen wurde. Die für das Berichtsjahr rapportierten Umsätze und Ergebnisse stellen deshalb betreffend ex Zschokke auf das ganze Jahr 2006 und betreffend ex Batigroup auf den Zeitraum vom 3. März bis 31. Dezember 2006 ab. Nach Abzug der Fusionskosten von 39.9 Mio. Franken und der Abschreibung immaterieller Werte im Ausmass von 5.3 Mio. Franken beliefen sich der konsolidierte EBIT 2006 auf 19.8 Mio. Franken und der EBITDA auf 57.1 Mio. Franken. Das Konzernergebnis stellte sich nach Berück-sichtigung der ausserordentlichen Fusionskosten auf erfreuliche 6.1 Mio. Franken ein. Der Free Cash-flow betrug Ende Berichtsjahr positive 23.8 Mio. Franken, die Netto-Cash-Position 10.5 Mio. Franken. Das Eigenkapital des Konzerns erreichte per 31. Dezember 2006 369.5 Mio. Franken, was einem Eigenfinanzierungsgrad von 28.7% entsprach.

Der Auftragsbestand des Konzerns erreichte per Ende Berichtsjahr gute 2304 Mio. Franken (Vorjahr 3022 Mio. Franken Zschokke und Ba-tigroup kumuliert). Davon werden im laufenden Geschäftsjahr rund 1671 Mio. Franken umsatzwirksam, der Rest verteilt sich ab 2008 über mehrere Jahre. Der Rückgang im Jahr 2006 erklärt sich primär mit dem Abbau des Arbeitsvorrats bei den NEAT-Projekten und dem Auslaufen des Totalunternehmerauftrags Bahntechnik Lötschberg.

Konzernbereich Generalunternehmung Der Konzernbereich Generalunternehmung erwirtschaftete 2006 einen Umsatz von 1144 Mio. Franken (Vorjahr 1063 Mio. Franken Zschokke und Batigroup kumuliert) und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 13,3 Mio. Franken (Vorjahr 13,5 Mio. Franken kumuliert). Der Auftragsbe-stand lag Ende Dezember 2006 bei 1107 Mio. Franken (Vorjahr 1436 Mio. Franken kumuliert), wovon 2007 rund 829 Mio. Franken umsatz-wirksam werden. Die Zusammenführung der beiden Generalunternehmen wurde bereits Mitte Jahr erfolgreich abgeschlossen und hat die füh-rende Marktstellung weiter verstärkt.

Konzernbereiche Infra und Industrieller Bau (Bauproduktion) Die beiden Konzernbereiche der Bauproduktion erzielten 2006 ein sehr gutes operatives Ergebnis (EBIT) vor ausserordentlichen Kosten von 32,3 Mio. Franken (Vorjahr 27,3 Mio. Franken kumuliert). Der Umsatz betrug 1607 Mio. Franken (Vorjahr 1719 Mio. Franken kumuliert). Der Auftragsbestand lag Ende Dezember 2006 bei 1076 Mio. Franken (Vorjahr 1477 Mio. Franken kumuliert). Davon werden 2007 rund 769 Mio. Franken umsatzwirksam. Ein grosser Teil der Integrationsarbeiten ist bereits erfolgt, der Rest wird im Verlauf von 2007 abgeschlossen.

Konzernbereich Real Estate Der im Berichtsjahr neu geschaffene Konzernbereich Real Estate fasst sämtliche dem eigentlichen Bauen vor- und nachgelagerten Aktivitäten zusammen.

Der Auftragsbestand der Gesellschaften Reuss Group AG, Robert Aerni Ingenieur AG und Privera AG betrug Ende Dezember 2006 120 Mio. Franken (Vorjahr 108 Mio. Franken). Davon werden 2007 bei einem budgetierten Umsatz von 108 Mio. Franken 73 Mio. Franken umsatzwirk-sam. Der Umsatz betrug im Berichtsjahr 107 Mio. Franken (Vorjahr 66 Mio. Franken) bei einem operativen Ergebnis (EBIT) vor ausserordentli-chen Kosten von 1,8 Mio. Franken (Vorjahr 1,2 Mio. Franken).

Die Projektentwicklung und Immobilienpromotion erzielten 2006 ein operatives Ergebnis (EBIT) vor ausserordentlichen Kosten von 5,0 Mio. Franken (Vorjahr 11,7 Mio. Franken). Für 2007 sind wiederum verschiedene Investitionen und Desinvestitionen vorgesehen. Im Berichtsjahr beliefen sich die Desinvestitionen auf 76,9 Mio. Franken (Vorjahr 69,4 Mio. Franken), die Investitionen auf 42,8 Mio. Franken (Vorjahr 48,6 Mio. Franken).

Ausblick Bis Ende 2007 werden die letzten Integrationsarbeiten planmässig abgeschlossen. Dabei fallen budgetkonform rund 10 Mio. Franken für einmalige Fusionskosten an. Um die Schlagkraft des Konzerns weiter zu steigern, wird zur Zeit die Organisation optimiert. Im Kern geht es um die Integration des Konzernbereichs Generalunternehmung in den Konzernberich Real Estate (mit Ausnahme der Privera AG), die Schaffung eines Corporate Centers auf Holdingstufe und den Aufbau der notwendigen Strukturen zur gezielten, selektiven Erschliessung attraktiver Aus-landmärkte im Dienstleistungsbereich. Insgesamt rechnet die Konzernleitung in der Annahme unveränderter Umfeldbedingungen auch für das Geschäftsjahr 2007 mit einer anhaltend positiven Umsatz- und Ertragsentwicklung.

Ausschüttung Gestützt auf das gute Ergebnis und die soliden Aussichten des Konzerns wird der Generalversammlung eine Teilrückvergütung von 0.35 Fran-ken des Aktiennennwertes (4.85 Franken) vorgeschlagen.

Änderungen im Verwaltungsrat Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung die Zuwahl von Herrn Dr. Ian Goldin, französischer und südafrikanischer Staatsbürger, vormals World Bank Group, und Herrn Jim Cohen, britischer Staatsbürger, vormals Balfour Beatty, einem führenden Baudienstleistungs-Unternehmen. Das Gremium wird damit gezielt in den Kompetenzbereichen des internationalen Projektentwicklungs- und des PPP-Geschäfts (Public-Private-Partnerships) entscheidend verstärkt.

Rückfragehinweis: Christian Bubb, CEO Implenia Tel. 044 805 45 55, Mobile 079 219 86 80 Email christian.bubb@implenia.com

Roger Merlo, CFO Implenia Tel. 022 787 03 17, Mobile 079 353 78 10 Email roger.merlo@implenia.com

Ende der Mitteilung euro adhoc 22.03.2007 06:45:00

--------------------------------------------------

Emittent: Implenia AG Industriestrasse 24 CH-8305 Dietlikon Telefon: +41 43 233 38 60 Email: roger.merlo@implenia.com WWW: www.implenia.ch ISIN: CH0023868554 Indizes: SPI, SSCI, SPIEX Börsen: Amtlicher Handel: SWX Swiss Exchange Branche: Baustoffe Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
IMPLENIA N 34,50 +3,45% Zürich
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78KOMAX N 178,40 +6,06% in Zürich,nach den Zahlen..

 
  
    
27.03.07 07:29
News - 27.03.07 07:01
Hugin Ad Hoc: Komax Holding AG

Geschäftsjahr 2006 der Komax Gruppe - Markante Umsatz- und Gewinnsteigerung

Die Komax Gruppe hat im Geschäftsjahr 2006 gute Resultate erzielt. Sie steigerte den Umsatz um 24 Prozent auf CHF 319,1 Mio., den Betriebsgewinn (EBIT) um 54 Prozent auf CHF 38,1 Mio. und den Gruppengewinn nach Steuern (EAT) um 84 Prozent auf CHF 30,3 Mio.

Kennzahlen im Überblick

Die Komax Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von CHF 319,1 Mio. (2005: CHF 257,0 Mio.), was einem Anstieg um 24 Prozent entspricht. Akquisitionsbereinigt hat der Umsatz um rund 20 Prozent zugenommen. Die Gruppe erwirtschaftete einen Betriebsgewinn (EBIT) von CHF 38,1 Mio. (2005: CHF 24,8 Mio.) und einen Gruppengewinn nach Steuern (EAT) von 30,3 Mio. (2005: CHF 16,5 Mio.). Damit hat die Gruppe in fast allen Produktelinien und vor allem im Kerngeschäft der Kabelverarbeitung Marktanteile gewonnen; insbesondere in wichtigen Zukunftsmärkten wie Photovoltaik und Medtech konnten grosse Fortschritte erzielt werden.

Umsatz nach Regionen

Komax hat in allen Regionen kräftig zugelegt. In Europa erzielte die Gruppe ein Umsatzwachstum von 13 Prozent, in Nord- und Südamerika wuchs sie um 36 Prozent und in Asien gar um 85 Prozent. Die Verlagerung der Absatzmärkte von West- nach Osteuropa hat sich leicht abgeschwächt. Überraschend gut entwickelt haben sich die Märkte in Deutschland und Frankreich. In Nordamerika erzielte Komax grosse Markterfolge: Die Gruppe konnte erstmals Maschinen zur Verdrillung von Kabeln für die amerikanische Autoindustrie liefern. In Asien verfügt Komax über eine ausgezeichnete Marktstellung im Segment der anspruchsvollen Applikationen. Mit einem 2006 erstmals ausgelieferten Crimpvollautomaten, der in China entwickelt und produziert wurde, gelang Komax nun auch ein Einstieg im Segment der kostengünstigeren Maschinen.

Anwendungsmärkte

Besonders profitiert hat Komax vom sich gut entwickelnden Automobilmarkt. Die Nachfrage nach Kabelverarbeitungsmaschinen ist in dieser Branche markant gestiegen, vor allem in den USA. Das wachsende Bedürfnis nach Sicherheit, Komfort, Qualität aber auch nach Kosteneffizienz wirkt sich positiv auf den Markt für elektronische Applikationen aus. Bei den Maschinen zur Verdrillung von Kabeln hat Komax die Anzahl ausgelieferter Maschinen beispielsweise verdoppelt. Durch das Verdrillen der Kabel entsteht ein Schutz gegen elektromagnetische Störungen, was vor allem für die sicherheitsrelevanten Funktionen wie Airbag oder Bremssysteme von Bedeutung ist.

Auch im Bereich Medizinaltechnik erzielte Komax im vergangenen Jahr weitere Fortschritte. Die organisatorische Angliederung der Produktionsstätte in Rockford USA an die Ismeca Automation in La Chaux-de-Fonds hat sich positiv auf die Verkaufszahlen in den USA ausgewirkt. Der zunehmende Trend zur Selbstmedikation bietet für Komax ausgezeichnete Marktchancen. Mit neuen Projekten für Maschinensysteme zur Herstellung von Insulinabgabegeräten erzielte die Gruppe einen weiteren Erfolg in der Diabetesbehandlung.

Das Marktumfeld für Photovoltaik entwickelte sich für Komax ebenfalls sehr gut. Die Gruppe hat den Jahresumsatz in diesem Bereich verdoppelt. Das im Vorjahr eingeführte Maschinensystem Xcell 2500 hat sich erfolgreich im Markt etabliert. Die Maschine vereinigt zwei bisher getrennte Prozesse bei der Herstellung von Modulen zur Umwandlung von Sonnenenlicht in elektrische Energie. Daneben bietet Komax weitere Systeme im Bereich Photovoltaik an, zum Beispiel für unterschiedliche Anwendungen im Dünnfilmbereich.

Forschung und Entwicklung

Die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen betrugen 2006 CHF 21,9 Mio. (Vorjahr: CHF 20,3 Mio.). Rund 60 Prozent der Entwicklungskosten wendete Komax für Plattformprojekte und Neuentwicklungen für Grossanlagen auf. Ein Hauptgewicht lag ausserdem auf neuen Qualitätsüberwachungssystemen im Kabelverarbeitungsbereich, auf der Entwicklung einer neuen Generation von Maschinen zum Schneiden und Abisolieren von Kabeln und auf der Entwicklung neuer Prozesse in der Photovoltaik.

Ausblick 2007

Auch für das laufende Jahr bleibt das wirtschaftliche Umfeld für Komax gut. Erhöhte Qualitäts- und Produktionsanforderungen und eine Zunahme von elektronischen Verbindungen im Standardgeschäft sowie anhaltendes Wachstum in den Märkten Photovoltaik und Medizinaltechnik lassen auf eine gutes Geschäftsjahr 2007 schliessen. Ausserdem rechnet Komax gegen Ende des Jahres mit Impulsen von der weltweit grössten Messe im Kabelverarbeitungsbereich, der Productronica in München.

Ab der Generalversammlung 2007 vom 11. Mai wird Beat Kälin (49jährig) die Komax Gruppe als CEO führen. Beat Kälin hat sich seit seinem Eintritt in die Komax am 1. April 2006 intensiv in die Belange der Firma eingearbeitet und sukzessive Verantwortung übernommen. Der heutige CEO Leo Steiner soll an der konstituierenden Sitzung des Verwaltungsrates - im Anschluss an die GV - zum Präsidenten des Verwaltungsrates gewählt werden. Mit dieser Rochade wird die Kontinuität in der Führung der Komax Gruppe nachhaltig sichergestellt.

Anhang

Kennzahlen der Komax Gruppe

+------------------------------------------------- | Konsolidierte | 2006 | 2005 | Veränderung | | Erfolgsrechnung | | | | |---------------------------+------------+---------| | | CHF 1'000 | CHF 1'000 | % | |---------------------------+------------+---------| | Nettoerlös | 319'119 | 257'046 | 24,1 | |---------------------------+------------+---------| | Betrieblicher Cash Flow | 45'921 | 32'613 | 40,8 | | (EBITD) | | | | | in % vom |------------+------------+-------------| | Nettoerlös | 14,4 | 12,7 | -- | |---------------------------+------------+---------| | Betriebsgewinn (EBIT) | 38'078 | 24'794 | 53,6 | | in % vom |------------+------------+-------------| | Nettoerlös | 11,9 | 9,6 | -- | |---------------------------+------------+---------| | Freier Cash Flow | 15'846 | -10'293 | -253,9 | |---------------------------+------------+---------| | Gruppengewinn nach | 30'329 | 16'461 | 84,2 | | Steuern (EAT) | | | | | in % vom |------------+------------+-------------| | Nettoerlös | 9,5 | 6,4 | -- | |---------------------------+------------+---------| | | | | | |---------------------------+------------+---------| | Forschung & Entwicklung | 21'897 | 20'300 | 7,9 | | in % vom |------------+------------+-------------| | Nettoerlös | 6,9 | 7,9 | -- | |---------------------------+------------+---------| | | | | | | | | | | |---------------------------+------------+---------| | Konsolidierte Bilanz | 31.12.2006 | 31.12.2005 | Veränderung | |---------------------------+------------+---------| | | CHF 1'000 | CHF 1'000 | % | |---------------------------+------------+---------| | Bilanzsumme | 280'288 | 265'223 | 5,7 | |---------------------------+------------+---------| | Nettoverschuldung (-) / | | | | | Nettoguthaben (+) | 6'241 | -3'452 | -280,8 | |---------------------------+------------+---------| | Eigenkapital | 195'026 | 171'741 | 13,6 | | in % der |------------+------------+-------------| | Bilanzsumme | 69,6 | 64,8 | -- | |---------------------------+------------+---------| | | | | | | | | | | |---------------------------+------------+---------| | | 2006 | 2005 | Veränderung | |---------------------------+------------+---------| | Mitarbeiterbestand (per | | | | | 31.12.) | 978 | 886 | 10,4 | | Anzahl | | | | |---------------------------+------------+---------| | Umsatz je | 343 | 307 | 11,7 | | Mitarbeiter (CHF | | | | | 1'000) | | | | |---------------------------+------------+---------| | Nettowertschöpfung je | | | | | Mitarbeiter CHF 1'000 | 150 | 131 | 14,5 | |---------------------------+------------+---------| | | | | | | | | | | |---------------------------+------------+---------| | Aktien-Eckwerte | | | | |---------------------------+------------+---------| | Aktienkapital per 31.12. | 11'577 | 17'601 | | | (CHF 1'000) | | | | |---------------------------+------------+---------| | Anzahl Aktien per 31.12. | 3'307'589 | 3'200'174 | | | (Stk.) | | | | |---------------------------+------------+---------| | Nominalwert je Aktie | 3,50 | 5,50 | | | (CHF) | | | | |---------------------------+------------+---------| | Börsenkapitalisierung per | 503'746 | 308'177 | | | 31.12. | | | | | (CHF 1'000) | | | | |---------------------------+------------+---------| | Unverwässerter Gewinn je | | | | | Aktie (CHF) | 9,50 | 5,20 | | |---------------------------+------------+---------| | P/E | | | | | (Kurs-Gewinn-Verhältnis | 16,2 | 18,7 | | | per 31.12.) | | | | |---------------------------+------------+---------| | Dividendenrendite in % | 2,2 | 2,1 | | +-------------------------------------------------



Anhang

Kurzporträt der Komax Gruppe: weltweit führend in Kabelverarbeitung und Montageautomation

Mit einem Anteil von rund 50 Prozent ist Komax Weltmarktführer für Standardmaschinen im Kabelverarbeitungsmarkt. Bei den Maschinensystemen für die Montageautomation setzt Komax unter anderem auf die Wachstumsmärkte Medizinaltechnik und Photovoltaik.

Die Angebotspalette von Komax reicht vom Schneiden und Abisolieren von Kabeln über die vollautomatische Herstellung von ganzen Kabelbäumen bis hin zur Produktion von Automaten für medizinaltechnische Komponenten. Dank verschiedenen Akquisitionen im Bereich Montageautomation bietet Komax heute Montage- und Prüfprozesse an, die weit über die reine Kabelverarbeitung hinausgehen.

Die Komax Gruppe betreibt Produktionswerke in der Schweiz, in Portugal, in Frankreich, in den USA, in Malaysia und in China. Daneben unterhält Komax ein weltumspannendes Vertriebs- und Servicenetz. Hauptabsatzmärkte sind die Automobilindustrie, die Medizinaltechnologie, die Photovoltaik sowie die Bereiche Haushaltgeräte, Bürotechnik, Telekommunikation und Informationstechnologie.

Die Gruppe erwirtschaftete 2006 einen Umsatz von CHF 319,1 Mio. Der Betriebsgewinn (EBIT) betrug CHF 38,1 Mio. und der Gruppengewinn nach Steuern CHF 30,3 Mio. Am 31. Dezember 2006 beschäftigte Komax weltweit 978 Mitarbeitende.

Die Medienmitteilung ist in Deutsch und Englisch unter www.komaxgroup.com abrufbar. Für weitere Kennzahlen siehe Anhang sowie Homepage.

Komax Holding AG Tel. dir. ++41 41 455 06 16 / +41 79 236 52 64 Dominik Slappnig Fax ++41 41 450 10 24 Leiter Investor und Public dominik.slappnig@komaxgroup.com Relations www.komaxgroup.com



Die Pressemitteilung ist auf folgendem Link als PDF abrufbar:

http://hugin.info/100418/R/1114537/203181.pdf

http://www.komax.ch

Copyright © Hugin ASA 2007. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
KOMAX N 178,40 +6,06% Zürich
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Gutes operatives Ergebnis von Calida

 
  
    
27.03.07 09:13
News - 27.03.07 09:10
euro adhoc: Calida Holding AG (deutsch)

euro adhoc: Calida Holding AG / Geschäftszahlen/Bilanz / 2006: Gutes operatives Ergebnis von Calida

Integration und Restrukturierung von Aubade abgeschlossen



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

27.03.2007

Das Geschäftsjahr 2006 der an der SWX Swiss Exchange kotierten Calida Gruppe war gekennzeichnet einerseits durch operative Erfolge, anderseits durch die Integration und Restrukturierung des französischen Herstellers von Luxuslingerie, Aubade. Im Jahresvergleich ergab sich ein Umsatzsprung von 25.2 Prozent auf CHF 221.3 Millionen. (Akquisitionsbereinigt 2.9 Prozent). Der Betriebsgewinn (EBIT) erhöhte sich vor Einmalkosten um 60.4 Prozent auf CHF 17.8 Millionen. Der Jahresgewinn reduzierte sich trotz integrationsbedingter Einmalkosten von CHF 11.8 Millionen im Jahresvergleich lediglich um CHF 1.7 Millionen auf CHF 6.1 Millionen. Die Dividende soll unverändert bei CHF 5.00 pro Aktie gehalten werden.

'Wir sind stolz, dass die Calida Gruppe trotz anhaltend schwierigem Marktumfeld das operative Ergebnis im Berichtsjahr zum fünften Mal in Folge zu verbessern vermochte', so Felix Sulzberger, CEO der Calida Gruppe, 'die Integration und die notwendige Restrukturierung unserer Akquisition gestaltete sich erwartungsgemäss anspruchsvoll, konnte jedoch planmässig im März dieses Jahres abgeschlossen werden.

Überdurchschnittliches Wachstum

Der operative Fortschritt im Berichtsjahr schlug sich in einem um 25.2 Prozent höheren Gruppen¬umsatz von CHF 221.3 Millionen nieder. Akquisitionsbereinigt betrug das Wachstum 2.9 Prozent. Die Marke Calida allein konnte den Umsatz sogar überdurchschnittlich um 4.8 Prozent steigern.

Diese positive Entwicklung führte zu einem um 60.4 Prozent höheren Betriebsgewinn (EBIT) von CHF 17.8 Millionen. Im Berichtsjahr fielen aufgrund der Integration und der Restrukturierung von Aubade Einmalkosten von CHF 11.8 Millionen an. Damit sind sämtliche bekannten und absehbaren Kosten im Zusammenhang mit der Aubade-Akquisition bereits im Geschäftsjahr 2006 zurückgestellt.

Diese Einmalkosten belasteten die Jahresrechnung 2006. Trotzdem kann ein Jahresgewinn von CHF 6.1 Millionen ausgewiesen werden, womit er um lediglich CHF 1.7 Millionen tiefer liegt als im Vorjahr.

Aufgrund der guten operativen Situation schlägt der Verwaltungsrat der Generalversammlung der Aktionäre vom 2. Mai 2007 die Ausschüttung einer unveränderten Bruttodividende von CHF 5.00 pro Aktie vor.

Im Berichtsjahr konnte die Nettoverschuldung von CHF 9.6 Millionen auf CHF 2.1 Millionen zurückgeführt werden. Die Eigenkapitalquote liegt bei soliden 58.9 Prozent (Vorjahr: 59.3 Prozent). Der starke Cash flow und die gesunde Ertragslage ermöglichen es, die in den nächsten Jahren geplanten Investitionen in den Ausbau des Retailgeschäftes und in die Internationalisierung problemlos aus eigenen Mitteln zu finanzieren.

Anhebung der Markenpositionierung

Die systematische Anhebung der Positionierung der Marke Calida bewährt sich. Im Berichtsjahr wurde das hochwertige Segment 'Emotion' entwickelt; es wird im Verlauf des Jahres 2007 in den Handel kommen. Der durchschnittliche Wert pro Calida-Artikel liegt heute ohne Preiserhöhungen um 15 Prozent höher als noch vor drei Jahren.

Durch die Akquisition von Aubade ist die Calida Gruppe auch in das margenstärkere Hochpreis- und Luxussegment vorgestossen. Die Auslagerung der Produktion ist weiter fortgeschritten; bei Calida betrug die Eigenfertigung im Berichtsjahr noch rund 25 Prozent, bei Aubade 65 Prozent.

Stärkung von Aubade

Bei Aubade waren nach vollzogener Akquisition umfassende strukturelle, personelle und organisatorische Massnahmen zur nachhaltigen Sicherung der Ertragskraft unumgäng¬lich.

Die intensiven Verhandlungen mit den Sozialpartnern konnten Mitte Februar 2007 zu Ende gebracht werden. Die Verlagerung der Nähaktivitäten, welche den Abbau von 140 Stellen in Frankreich zur Folge hatte, wurde Mitte März 2007 abgeschlossen.

Wachstum als strategisches Ziel

Nach Abschluss der Integration von Aubade im Berichtsjahr werden nun im Rahmen der langfristigen Unternehmens¬strategie die Massnahmen für profitables Wachstum der Calida Gruppe verstärkt. Dabei haben der Ausbau des Netzwerkes an eigenen Stores, die Beschleunigung der Internationalisierung sowie die Stärkung der Managementstrukturen Priorität.

Das Restrukturierungsprojekt in Frankreich ist abgeschlossen. Die Umsatzsituation bei Aubade wird sich stabilisieren. Für Calida wird ein leichtes Wachstum prognostiziert. Die Ertragslage der Gruppe wird sich im Jahr 2007 weiter verbessern.

Der Geschäftsbericht kann ab dem 27.03.2007, 12.00 Uhr unter www.calida.com / Investor Relations / Finanzberichte abgerufen werden.

Rückfragehinweis: Felix Sulzberger, CEO Telefon: 0041 (0)41 925 42 48

Ende der Mitteilung euro adhoc 27.03.2007 07:00:00

--------------------------------------------------

Emittent: Calida Holding AG Postfach CH-6210 Sursee Telefon: +41 41 925 45 25 FAX: +41 41 925 46 22 Email: investor@calida.com WWW: http://www.calida.com ISIN: CH0009018133 Indizes: SPI, SPIEX Börsen: Amtlicher Handel: SWX Swiss Exchange Branche: Textil/Bekleidung Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
CALIDA N 550,00 +1,48% Zürich
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Walter Meier Holding: Rekordergebnis

 
  
    
27.03.07 09:14
News - 27.03.07 09:06
Hugin-News: WMH Walter Meier Holding AG

Walter Meier Holding: Rekordergebnis, Reorganisation und Rebranding

Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

--------------

Der Handels- und Industriekonzern Walter Meier Holding (WMH) konnte im Geschäftsjahr 2006 den Jahresgewinn auf ein Rekordniveau von 36,5 Mio. CHF (+71,3%) steigern. Dies entspricht CHF 17.09 je Namenaktie -A-. Der Generalversammlung wird eine Dividende von CHF 5.00 und eine Nennwertrückzahlung von CHF 5.00 je Namenaktie -A- beantragt.

Um den Konzern gezielt auf veränderte Marktstrukturen und Kundenbedürfnisse auszurichten, wird die Organisation ab 1. April 2007 in die zwei Kompetenzbereiche Klima und Fertigung neu strukturiert. Zusätzlich werden in Zukunft sämtliche zur WMH gehörende Unternehmen unter einem Namen auftreten: Walter Meier.

Die Medienmitteilung (inkl. Tabellen) ist auf folgendem Link als PDF abrufbar:



--- Ende der Mitteilung ---

WMH Walter Meier Holding AG Laubisrütistrasse 24 Stäfa

WKN: 1594024; ISIN: CH0015940247; Index: SPI, SPIEX, SSCI; ;

http://hugin.info/120056/R/1114605/203217.pdf

http://www.wmh.ch

Copyright © Hugin ASA 2007. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
WALTER MEIER N -A- 218,50 +1,58% Zürich
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Deutliche Gewinne - SGS von Gerüchten getrieben

 
  
    
30.03.07 05:32
News - 29.03.07 18:22
Aktien Zürich Schluss: Deutliche Gewinne - SGS von Gerüchten getrieben

ZÜRICH (dpa-AFX/AWP) - Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Donnerstag mit klaren Kursgewinnen beschlossen. Marktkenner führten die Gewinne auf eine technische Gegenbewegung zurück, nachdem in den Vortagen jeweils Verluste resultiert hatten. 'Die Korrektur war deshalb erwartet worden'', erklärte ein Händler. Leichten Auftrieb erhielt der Markt außerdem von den positiven Notierungen der US-Börsen.

Der SMI  schloss schliesslich um 1.30 Uhr mit einem Plus von 1,2% oder 106,89 Punkten auf 8.977,45 Stellen, der breiter gefasste SPI  rückte um 1,12% oder 79,64 Zähler auf 7.179,96 Punkte vor.

Im Fokus standen heute SGS (+1,9% auf 1.453 CHF). Gerüchten zufolge will der Warenprüfkonzern einem Börsengang des von ihm umworbenen Konkurrenten Bureau Veritas zuvorkommen und deshalb in Kürze eine Übernahmeofferte unterbreiten. Kursfördernd war für die SGS-Titel zudem eine Preiszielerhöhung von Goldman Sachs.

Am Abend trat der Konzern in einer Mitteilung Gerüchten entgegen, wonach Oerlikon-CEO Thomas Limberger neuer Chef von SGS werden soll.

Deutliche Gewinne verzeichneten die Finanztitel: Julius Bär   (+2,7% auf 165,60 CHF) bildeten dabei die Spitze, während auch Swiss Life (+1,7% auf 305 CHF), Baloise   (+1,6% auf 127,50 CHF) und UBS   (+1,4% auf 72,50 CHF) überdurchschnittlich zulegten. Bei CS (Aktie +1% auf 88,05 CHF) hat Geschäftsleitungsmitglied Leonhard Fischer seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Der Roche  -Genussschein notierte zum Schluss auf 217,10 CHF (+1,4%). Der Pharmakonzern hatte für Avastin die Zulassung für den europäischen Markt auch als Erstbehandlung bei metastasierendem Brustkrebs erhalten. außerdem gab Roche   die Akquisition der CuraGen-Tochter 454 Life Sciences für 140 Millionen USD bekannt. Novartis   schlossen mit einem Plus von 1,5% auf 69,25 CHF.

Zu den wenigen Verlieren im SMI  gehörten Synthes (-1,3% oder 1,90 CHF auf 150,70 CHF), welche jedoch ex Dividende von 0,75 CHF gehandelt wurden. Letztlich standen auch Givaudan   (-0,4% auf 1'125 CHF) tiefer.

Am breiten Markt (SPI ) reihten sich Helvetia (+1,2% auf 530 CHF), Dätwyler (+3,6% auf 7.070 CHF) und die Titel der Bellevue Gruppe (+1,9% auf 95,80 CHF) unter die Gewinner ein. Die Unternehmen hatten mit den Geschäftszahlen 2006 die Erwartungen des Marktes übertroffen. Weniger erfolgreich fielen indessen die Resultate von COS (Aktie -0,6% auf 31 CHF) und Speedel (Aktie -1,1% auf 178 CHF) aus.

OC Oerlikon (+2,5% auf 738 CHF) stiegen nach der gestrigen Ankündigung von CEO Thomas Limberger, auf die Zuteilung von 40.000 Optionen zu verzichten, während sich die Gerüchte um Sulzer   (-0,5% auf 1'679 CHF) wohl ein wenig verflüchtigt haben. /tz/jb/AWP/js

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
GIVAUDAN N 1.125,00 -0,35% VIRT-X
NOVARTIS N 69,25 +1,47% VIRT-X
ROCHE I 235,30 +0,43% Zürich
SMI 8.977,45 +1,20% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.179,96 +1,12% Schweizer Indizes
SULZER N 1.679,00 -0,53% Zürich
 

17100 Postings, 5613 Tage Peddy78Bank Sarasin + Cie AG / Fusion/Übernahme/Beteilig.

 
  
    
12.04.07 08:30
Zu Posting 19

News - 12.04.07 07:06
euro adhoc: Bank Sarasin + Cie AG (deutsch)

euro adhoc: Bank Sarasin + Cie AG / Fusion/Übernahme/Beteiligung / Rabobank hält jetzt die Stimmenmehrheit an der Bank Sarasin & Cie AG



--------------------------------------------------

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

12.04.2007

Basel/Utrecht, 12. April 2007

Nachdem die Rabobank - das holländische AAA Finanzdienstleistungs-Unternehmen - Ende 2006 beschloss, die Option zum Kauf aller Aktien der Eichbaum Holding AG - der Holding, die die Mehrheit an Bank Sarasin & Cie AG gehalten hat - auszuüben, ist der Aktienkauf per 11. April 2007 formell abgeschlossen worden. Insgesamt hält die Rabobank damit 46,06% am Aktienkapital und 68,63% der Stimmen und besitzt folglich die Stimmenmehrheit an der Bank Sarasin & Cie AG. Die Bank Sarasin behält die operative Unabhängigkeit als eine führende Schweizer Privatbank und bleibt an der Schweizer Börse SWX kotiert.

Bert Heemskerk, CEO der Rabobank Gruppe: 'Mit dem verstärkten Engagement der Rabobank erhält die von der Bank Sarasin verfolgte Wachs-tumsstrategie zusätzliche Dynamik. Ebenso sind damit alle Voraussetzungen gegeben, die Zusammen-arbeit in ausgewählten Bereichen - vor allem in den internationalen Märkten - weiter zu intensivieren.'

Joachim H. Strähle, CEO der Bank Sarasin & Cie AG: 'Nachdem der Aktienkauf wie erwartet abgeschlossen wurde, können wir uns mit der AAA Rabobank als neuer Mehrheitsaktionär im Rücken ganz auf die Umsetzung unserer Wachstumsstrategie konzent-rieren.'

Für weitere Auskünfte:

Bank Sarasin & Cie AG Dr. Benedikt Gratzl, Corporate Communications, Media Relations Telefon +41 (0)61 277 70 88 E-Mail: benedikt.gratzl@sarasin.ch

Rabobank Group Jan-Willem ter Avest, Press office Telefon +31 (0)30 216 17 40 E-Mail: J.W.Avest@rn.rabobank.nl

Bank Sarasin & Cie AG - Responsibly yours - www.sarasin.ch Die 1841 gegründete Bank Sarasin ist eine der führenden Privatbanken der Schweiz. Ihr nachhaltiger Erfolg basiert auf Vertrauen, Diskretion, Kompetenz und Engagement. Zum Kerngeschäft gehören die Anlageberatung und die Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden sowie das Fondsgeschäft. Anlagestiftungen, Corporate Finance und Finanzanalyse ergänzen das Dienstleistungs-angebot. Die Sarasin Gruppe - mit Hauptsitz in Basel (Schweiz) - beschäftigt über 1 100 Mitarbeiterin-nen und Mitarbeiter. Neben dem Hauptsitz in Basel hat die Bank in der Schweiz Niederlassungen in Zürich, Genf und Lugano. International ist die Sarasin Gruppe mit Tochtergesellschaften in Dubai, Guernsey, Hongkong, London, Luxemburg, München, Paris und Singapur vertreten. Die Bank Sarasin ist eine Aktiengesellschaft und ihre Aktien sind an der Schweizer Börse SWX kotiert. Der Mehrheitsak-tionär Rabobank ist weltweit die einzige Bank ohne staatliche Garantie mit einem AAA-Rating. Gemessen am Kernkapital gehört die Rabobank zu den zwanzig weltweit grössten Finanzinstituten.

Rabobank - www.rabobank.com Die Rabobank Gruppe ist ein umfassender Anbieter von Finanzdienstleistungen mit genossenschaftli-chen Strukturen. Die Gruppe setzt sich aus 187 unabhängigen lokalen Geschäftsstellen in den Nieder-landen, der zentralen Organisationseinheit Rabobank Nederland und zahlreichen spezialisierten Tochtergesellschaften zusammen. Hauptanliegen der Gruppe ist es, für die Kunden einen höchstmögli-chen Wert zu generieren. Die Gruppe bietet den Kunden entsprechend auf ihre Bedürfnisse ausgerichte-te Finanzprodukte und Dienstleistungen an. Mehr als die Hälfte der holländischen Bevölkerung (16 Millionen) und der holländischen Unternehmen nutzen bereits das Dienstleistungsangebot der Rabobank Gruppe. In den Niederlanden verfügt die Rabobank über eine herausragende Marktposition in fast allen Bereichen der Finanzdienstleistungen: Ihr Angebot deckt entsprechend Hypotheken und Vorsorgesparpläne ebenso ab wie Beratungen und Finanzierungen kleinerer und mittelgrosser Unternehmen sowie Finanzgeschäfte im Nahrungsmittel- und Agrarbereich. Ebenfalls hat die Gruppe ihre Position als Geschäftspartner von Grossunternehmen stark ausgebaut. Über die Rabobank International fokussiert sich die Rabobank Gruppe weltweit auf Finanzierungen im Nahrungsmittel- und Agrarsektor, ein Nischenmarkt, in welchem die Rabobank eine führende Stellung innehat. Die Rabobank Gruppe verfügt über das höchste Bonitätsrating (Triple A) und unterhält ausserhalb der Niederlanden ein Netz mit 288 Niederlassungen in 38 Ländern.

Rückfragehinweis: Dr. Benedikt Gratzl Head Corporate Communications T.: +41(61) 277 70 88 Benedikt.Gratzl@sarasin.ch

Ende der Mitteilung euro adhoc 12.04.2007 07:00:00

--------------------------------------------------

Emittent: Bank Sarasin + Cie AG Elisabethenstr. 62 CH-4002 Basel Telefon: +41(61)277 77 77 FAX: +41(61) 272 02 05 Email: info@sarasin.ch WWW: http://www.Sarasin.ch Branche: Banken ISIN: CH0002267737 Indizes: SPI Börsen: Geregelter Markt: SWX Swiss Exchange Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
SARASIN N-B- 4.840,00 +2,76% Zürich
 

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben