UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 14.231 1,6%  MDAX 29.430 1,1%  Dow 32.637 1,6%  Nasdaq 12.277 2,8%  Gold 1.853 0,2%  TecDAX 3.097 1,3%  EStoxx50 3.740 1,7%  Nikkei 26.773 0,6%  Dollar 1,0756 0,2%  Öl 117,6 0,0% 

Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1109
neuester Beitrag: 26.05.22 17:31
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 27711
neuester Beitrag: 26.05.22 17:31 von: TirolerBub Leser gesamt: 6139521
davon Heute: 545
bewertet mit 115 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1107 | 1108 | 1109 | 1109  Weiter  

15694 Postings, 6120 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

 
  
    
115
26.07.13 11:40
Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1107 | 1108 | 1109 | 1109  Weiter  
27685 Postings ausgeblendet.

613 Postings, 2653 Tage hellshefeAn alle

 
  
    
2
17.05.22 13:28
die sich darüber immer wieder darüber beklagen daß der Versicherungsbereich so zäh anläuft:

Schaut euch das Viedeo an, dann bekommt ihr einen kleinen Einblick von dem was da softwaremäßig zu stemmen ist, und warum auch in nächster Zeit noch kräftig investiert werden muß.

 

147 Postings, 3696 Tage GeldschwemmePodcast

 
  
    
17.05.22 15:29
Interessanter Podcast zur Zinsentwicklung in Deutschland und die (möglichen) Folgen für den Immobilienmarkt.

https://1alage.podigee.io/74-hilfe-die-zinsen-steigen  

537 Postings, 1359 Tage Hein_BlödUkraine-Krieg bremst deutsche Baubranche

 
  
    
18.05.22 14:01

4909 Postings, 4524 Tage JulietteFIO

 
  
    
5
18.05.22 14:48
"...Die LBS Immobilien GmbH NordWest setzt zur Anbahnung von Folgegeschäften ab sofort auf FIO: Über die Schnittstelle zu BaufiSmart im FIO Webmakler kann der Beratungswunsch zu Finanzierungsfragen mitsamt aller nötigen Kundendaten direkt an die Expert:innen für Baufinanzierung im Haus übergeben werden. Im Gespräch berichtet André Stratmann, IT-Projektmanager, von der Einführung der BaufiSmart-Schnittstelle...":

https://www.fio.de/blog/...eschaefte-mit-baufismart-schnittstelle-an/  

537 Postings, 1359 Tage Hein_Blödein bißchen Sitzfleisch brauchen wir noch

 
  
    
18.05.22 14:57
... alle makroökonomischen Trigger stehen "auf Sturm"    

446 Postings, 2821 Tage wiknam...

 
  
    
4
18.05.22 15:06
Herrlich welche Artikel man gerade über die Baubranche liest. "Baubranche bricht ein!", "Können oft nicht bauen!" und dann steht im Artikel man erwartet einen Rückgang von 0 bis - 2%  

2644 Postings, 2409 Tage unratgeberman soll ja die Hoffnung nicht aufgeben

 
  
    
19.05.22 08:33
https://www.godmode-trader.de/analyse/...e-buy-trigger-marke,11054614

und dass ich mich mal über 320 EUR - wenn sie denn zeitnah überhaupt kommt - freuen würde, hätte ich nie gedacht.
 

1010 Postings, 382 Tage unbiassedAlso wenn Apple, Tesla, Microsoft etc.

 
  
    
1
19.05.22 08:59
den Nasdaq Final Richtung 10800 verfrachten, sehe ich hier die Corona Lows mit einer dann v-förmigen Erholung  

147 Postings, 3696 Tage GeldschwemmeSmava arbeitet mit Hypo

 
  
    
4
20.05.22 07:32
"Technologiepartner ist hierbei übrigens nach Finanz-Szene-Informationen die Berliner Hypotheken-Plattform Hypoport"

https://finanz-szene.de/fintech/...mava-nennt-erstmals-ertragszahlen/  

403 Postings, 569 Tage Nicolas95News von Smart Insurtech

 
  
    
20.05.22 07:40
Akkurat und SDV AG vertrauen im Dokumentenmanagment auf Smart Insurtech.

https://www.smartinsurtech.de/pm/...e-dokumentenlieferung-zum-makler/  

403 Postings, 569 Tage Nicolas95Da bin ich wohl zu spät...sorry

 
  
    
20.05.22 07:40

2644 Postings, 2409 Tage unratgeberPareto

 
  
    
1
20.05.22 13:40
Kursziel alt: 550 EUR kaufen
Kursziel neu: 500 EUR kaufen

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2022/05/...reto-Hypoport.pdf

"We expect Hypoport to benefit from a strong market growth in the next months. In case of a strong Q2, which is quite likely in our view, we see even a good probability for Hypoport to surpass its EBIT target."

Auch wenn das Kursziel gesenkt worden ist, ist es noch immer fast doppelt soch hoch wie der aktuelle Kurs. Ob nachlegen jetzt schon Sinn macht, weiß ich nicht, aber verkaufen ist aus meiner Sicht jedenfalls vollkommen sinnlos auf diesem Niveau.  

153 Postings, 284 Tage The_JackalWie sagte es schon Warren Buffet?

 
  
    
2
20.05.22 14:34
?Wenn wir Anteile an großartigen Unternehmen mit großartigem Vorstand haben, dann gilt folgende Haltezeit: ewig.?  Und das Hypoport ein großartiges Unternehmen ist, sieht man ganz einfach daran:  
Angehängte Grafik:
screenshot_2022-05-20_at_14-33-....png (verkleinert auf 33%) vergrößern
screenshot_2022-05-20_at_14-33-....png

1010 Postings, 382 Tage unbiassedIch finde die Stabilität

 
  
    
2
20.05.22 20:50
der Dividende herausragend! :)

Im Übrigen sind wir jetzt ziemlich exakt vom KGV Verhältnis auf dem Level 2017/2018. Ich glaube die Geldmenge ist bis heute doch eher gestiegen oder?! :D

Und dann hat dieser großartiger Vorstand auch noch ordentlich Skin in the Game, besser gehts nicht
 

147 Postings, 3696 Tage GeldschwemmeAktionär

 
  
    
5
24.05.22 08:30
Der Aktionär , bzw. Florian Söllner hat Hypo kurz besprochen (ab 12.25):

https://www.ariva.de/news/...hre-nicht-nvidia-tesla-hypoport-10159672

An sich nicht wichtig, aber es gibt Ausschnitte aus einem längeren Interview mit Slabke, das sicherlich interessant ist. O-Ton zum Thema "Marge oder Wachstum": "Alles, was wir an inkrementellem Überertrag generieren ... investieren wir in Forschung und Entwicklung und skalieren unser Geschäftsmodell. Uns ist wichtiger, dass wir stabil weiter über die nächsten Jahrzehnte (!!!) zweistellig wachsen, als dass wir jetzt gerade eine Margenausweitung zeigen würden."
 

288 Postings, 2290 Tage InhaberschuldKursverlauf

 
  
    
1
24.05.22 13:04
Hätte ich nicht gedacht, dass man bei einem so starken Geschäftsmodell und dem ausgebauten Burggraben nochmal so im Kurs zurück kommt.

Diese ganzen starken Diskussionen um das platzen einer Immo-Blase in Deutschland bzw. einer deutlichen Abnahme der Baupreise kann ich nicht nachvollziehen. Auch wenn der Leitzins angehoben wird und die Zinsen für Baukredite weiter steigen nachdem bereits ein vorheriger Anstieg erfolgte auf aktuell rund 2%, glaube ich nicht, dass in naher Zukunft die Kreditvolumina einbrechen werden.
Denn auch wenn einige glauben, dass die Inflation in den Griff bekommen wird, so denke ich nicht an eine Abnahme der Lohnkosten im Baugewerbe. Aktuell findet man ja schon schwer Handwerker. Die Löhne werden weiter steigen und diese machen einen enormen Anteil der Baukosten aus.
Bei den Materialien sieht es ähnlich aus. Die Energiepreise werden in den nächsten Jahren nicht sinken. Schaut euch die Preissteigerungen bei bspw. Fliesen an. Diese benötigen beim einbrennen viel Hitze, dadurch gab es im April einen Anstieg von rund 30%. Dies lässt sich auch auf viele weitere Materialien übertragen.
Weiter geht es zum Beton, bei dem in den nächsten Jahren eine Sandknappheit zu erwarten ist.
Alles Faktoren, die für mich ein "platzen" der Blase ausschließen.

Geld wird Hypoport weiter verdienen durch die Vermittlung. Der Kursverlauf ist für mich nach den stark gemeldeten Q1 Zahlen rätselhaft aber aktuell wird ja alles runtergeprügelt was Tech ist.
Ist es nicht eher so, dass man bei höheren Zinssätzen eine höhere Marge bei der Vermittlung einfahren kann?  

13 Postings, 352 Tage Klee12Hypoport

 
  
    
1
25.05.22 10:16
muss nun beweisen, dass es auch bei schlechterem Umfeld noch gut wachsen kann. Die letzten 10 Jahre waren perfekt für Immobilien, allerdings wird der deutsche Immobilienmarkt m.E. aber nicht einbrechen, wie dies z.B. Herr Schulz hier im Video dargestellt hat.

Ich vermute, wenn Hypoport gute Q2 Zahlen bringt, dass alle sagen "die nächsten Quartale werden aber schlechter", in Q3 evtl. dasselbe Dilemma.
 

147 Postings, 3696 Tage GeldschwemmeHauspreise werden weiter steigen

 
  
    
26.05.22 09:06

10885 Postings, 4134 Tage halbgotttdie künftigen Aussichten

 
  
    
1
26.05.22 12:48
die Finanzierungskosten für Baugeld haben sich in den vergangenen Monaten fast verdreifacht. Wer 500.000 heute aufnimmt, zahlt pro Jahr 10.000 mehr als noch Ende 2021
https://twitter.com/Tiefseher/status/1529746215839186944

in den USA ist das Transaktionsvolumen bei Immobilien eingebrochen, Hypothekenzinsen regelrecht explodiert
https://twitter.com/Tiefseher/status/1529750180412723201

das Tempo beim Anstieg der Hypothekenzinsen ist bemerkenswert
https://twitter.com/Tiefseher/status/1529753168220913664

seit 2015 haben dt Haushalte jedes Jahr höhere Kredite aufgenommen, 84% sind Hypothekendarlehen
https://twitter.com/Tiefseher/status/1529744786743185408

Wohneigentum hat sich erneut um 10,7% verteuert, während Mieten um lediglich 1,6% gestiegen sind
Die Diskrepanz zwischen Immobilienpreisen und Mieteinnahmen wird immer absurder
https://twitter.com/Tiefseher/status/1529738382653505537

bei den genannten Quellen sind noch Grafiken dabei, wen es interessiert.

Es kommt noch ein weiterer für mich sehr wichtiger Aspekt dazu:
Nicht nur die Baufinanzierung ist sehr schnell gestiegen, während die Kaufpreise selbst im Verhältnis zu den Mieteinnahmen zu deutlich gestiegen sind, sondern auch die Baukosten

Ich habe mir ein Jahr vor Corona ein kleines Haus gebaut. Neulich habe ich mit der Bauleitung gesprochen, die Baukosten für dieses Haus haben sich seither verdoppelt!! Bedingt durch Inflation für alle Materialen und Energiekosten sind die Preise förmlich explodiert. Für mich persönlich wäre eine Finanzierung heutzutage nicht mehr möglich, nicht nur weil die Finanzierung sehr schnell viel teurer geworden ist, sondern auch die Baukosten!

Ich gehe davon aus, daß der Immobilienmarkt einbrechen müsste. Es wäre nur gesund. Erst wenn die gesamten Preise wieder halbwegs im Lot sind, wird der Handel wieder florieren können. Wenn die Baukosten und Baufinanzierung vergleichsweise so hoch bleiben (es deutet viel daraufhin, daß diese Kosten sogar weiter steigen könnten), wäre der Kauf einer Immobilie für sehr viele nur noch stemmbar, wenn die Immobilienpreise zurückgehen sollten.

Die Hypoport Aktie ist jahrelang extrem gut gelaufen, es hatte gute Gründe. Weil dies eine der besten Aktien überhaupt war, war Hypoport vergleichsweise immer sehr hoch bewertet. Jetzt ändern sich einige Dinge aber in sehr schnellem Tempo, der Aktienkurs hat sich im noch jungen Kalenderjahr halbiert. Er könnte aber noch weiter runtergehen. Ich würde hier auf keinen Fall nachkaufen.
 

2567 Postings, 8208 Tage NetfoxKorrekte Beschreibung der aktuellen Situation.

 
  
    
5
26.05.22 13:43
Allerdings kann ich den Gedankengang nicht nachvollziehen,  dass bei steigenden Baukosten die Immobilienpreisen fallen sollen.
Vielleicht stagniert der Neubau passager. Aber dafür kommen mehr Gebrauchtimmobilien auf den Markt, deren Besitzer jetzt nicht mehr auf exorbitante jährliche Preissteigerungen spekulieren können oder wollen. Wie Slabke in den letzen Calls immer wieder betonte fehlten schlichtweg die auf den Markt kommenden Immobilien. Das Problem wird sich demnächst eher auflösen.  Jetzt schon werden mehr Gebrauchte angeboten (merke ich selbst  deutlich), die im Preis immernoch deutlich höher liegen als vor 2 Jahren. Und falls sie für 10% weniger weggehen als die Verkäufer  sich vorgestellt haben - so what.
Hypoport ist ein Softwareunternehmen und kein Immobilienwert.
Das ist ja genau das, was die meisten bei Hypoport übersehen- sie können in JEDEM Markt wachsen.
Hypo kann gerne noch weiter im Rahmen der allgemeinen Baisse, Korrektur der Techwerte, Unsicherheit im Immobiliensektor usw. fallen.
Mir recht - irgendwann muss ich ja die Gewinne
meiner heißgelaufenen Aktien reinvestieren.
Je tiefer Hypoport dann verschleudert wird, desto besser.  

1010 Postings, 382 Tage unbiassed@halbgottt

 
  
    
1
26.05.22 13:46
was würdest du den machen mit nicht selbstgenutzten Immobilien die im Preis fallen und es keine Latte an Käufer gibt die sich auf deine semiprofessionelle EBay Kleinanzeige bei dir melden?  

1010 Postings, 382 Tage unbiassedEs ist für Hypoports

 
  
    
26.05.22 13:53
PLATTFORMEN (Mehrzahl) ein besseres Umfeld jetzt, als in dem der letzten Jahre wo jeder Goldesel ohne nachzudenken ausgestattet mit einer guten Bonität und nothing else im Markt sein Unwesen treiben konnte  

13 Postings, 352 Tage Klee12wenn

 
  
    
26.05.22 14:55
Vorstände in Interviews davon berichten, was man in den nächsten Jahrzehnten !!! vor hat, sollten Anleger wachsam sein. Der Vorstand sollte sich vielmehr zu der neuen Situation äußern. Diese schnelle und wohl auch massive Zinswende hat natürlich eine negative Auswirkung auf den Immobilienmarkt. Zu den Zinsen und den wohl weiterhin hohen Preisen werden sich immer weniger Menschen eine Immobilie leisten können, egal ob neu oder gebraucht. Eine Upstart in den USA ist bereits um 90 % gefallen, obwohl die Geschäftsmodelle nur bedingt vergleich sind. Auch eine Compass wurde geschlachtet.

Wie Hypoport durch diese Zeit durchkommt ist schwer abzuschätzen, an einen Umsatzeinbruch glaube ich nicht, aber ob und wieviel Wachstum in den nächsten 2-3 Jahren möglich ist, das ist hier die entscheidende Frage.
 

108 Postings, 3500 Tage TirolerBubblaaaa

 
  
    
1
26.05.22 17:31
Slabke sagt doch selbst, dass die Preisanstieg stark nachgelassen hat und die Preise in manchen Regionen rückläufig sind. Allerdings wird seiner Aussage nach auch mehr angeboten/verkauft. In Summe also positiv für Hypoport. Vollkommen unabhängig davon, ob sich ein Halbgott noch ein Eigenheim leisten kann oder nicht  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1107 | 1108 | 1109 | 1109  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: GegenAnlegerBetrug, halbgottt, Libuda