UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.281 0,2%  MDAX 34.052 0,6%  Dow 35.136 0,7%  Nasdaq 16.399 2,3%  Gold 1.785 -0,5%  TecDAX 3.843 0,6%  EStoxx50 4.110 0,5%  Nikkei 28.284 -1,6%  Dollar 1,1292 -0,1%  Öl 73,5 0,8% 

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 5700
neuester Beitrag: 30.11.21 00:30
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 142477
neuester Beitrag: 30.11.21 00:30 von: fws Leser gesamt: 18128218
davon Heute: 1389
bewertet mit 105 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5698 | 5699 | 5700 | 5700  Weiter  

20752 Postings, 6582 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    
105
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5698 | 5699 | 5700 | 5700  Weiter  
142451 Postings ausgeblendet.

5665 Postings, 4384 Tage SufdlJa

 
  
    
1
29.11.21 13:41
IT & mechanisierung, also Automation. Künftig kommt noch AI hinzu. Die Jobs für die Produktivjugend sind dünn gesät. Was bleibt? DHL & UPS?

In der modernen Landwirtschaft jedenfalls nicht. Und aus der kommen sie in die Städte, nach Dhaka oder Lagos... hell city.  

7270 Postings, 3146 Tage gnomonein vermeidbares Schicksal ist kein Schicksal

 
  
    
29.11.21 13:47
es gibt kein vermeidbares schicksal!  

56376 Postings, 4924 Tage Fillorkillsag ich doch

 
  
    
29.11.21 13:47
-----------
anders deutsch

5665 Postings, 4384 Tage SufdlJeder der meint

 
  
    
29.11.21 13:48
dass die "Fertilisationszentren" dieser Welt ein Segen wären, sollte dringend mal einen Abstecher dorthin machen.  

5665 Postings, 4384 Tage SufdlDie Datensammelwut

 
  
    
29.11.21 14:08
im Netz z.B. Noch vor 8 Jahren uninteressant da die Ressourcen zur Auswertung fehlten. Dank Cloud und AI kann heute JEDER Mist Ausgefiltert und zugeordnet werden und zwar ohne viel Arbeit. Wir werden komplett überwacht. Die Gesinnung, Vorlieben, Hobbies, sexuelle Präferenzen, Bekannten... alles bekannt und gespeichert in der cloud. Zugriff hat wer zahlt bzw. wem man sich nicht verweigern kann.  

5665 Postings, 4384 Tage SufdlAlexa

 
  
    
29.11.21 14:22
sprich mit mir

Go f.ck yourself 😎  

7270 Postings, 3146 Tage gnomonsag ich doch

 
  
    
29.11.21 14:29

20943 Postings, 5614 Tage Malko07#142446; Für die Ü50-Jährigen

 
  
    
2
29.11.21 14:33
und Menschen mit schlechter Konstitution ist mMn der Booster absolut notwendig, unabhängig von Omicron. Viele aus dieser Gruppe sind mit AstraZeneca geimpft worden oder sind schon wirklich sehr alt mit geschwächtem Immunsystem. Da ist es absolut empfehlenswert durch diesen Durchseuchungswinter mit einem Infektionsschutz zu gehen der bis ins Frühjahr reichen sollte. Es ist nicht unbedingt empfehlenswert ab einem bestimmten Alter oder Konstitution sich den Booster über eine Infektion zu holen. Eventuell funktioniert Letzteres oder man kann aber auch schwer erkranken. Lotterie. Und BionTech bekommt auf jeden Fall ihr Geld. Die Welle wird man mMn nicht wie in Israel brechen können. Man ist zu spät und es herrscht ein anderes Klima. Der Lockdown wird also kommen,  

70279 Postings, 6417 Tage Anti LemmingScholz und Tschenscher im Cum-Ex-Skandal

 
  
    
4
29.11.21 14:41
https://www.manager-magazin.de/politik/...a47d-4b22-aab9-f747169fd8e9

Cum-ex-Affäre in Hamburg
Treffen von Olaf Scholz und Peter Tschentscher wirft Fragen auf

Kurz bevor die Hamburger Finanzverwaltung entschied, der Privatbank Warburg Millionen zu erlassen, gab es ein Treffen zwischen dem damaligen Bürgermeister Olaf Scholz und seinem Finanzsenator Peter Tschentscher (beide SPD). Der Zeitpunkt wirft Fragen auf an den designierten Kanzler ? und seinen Nachfolger im Bürgermeisteramt.

....

Die wesentlichen Argumente aus dem Gespräch finden sich auch im Papier, das die Warburg-Bank unten und oben in den Apparat eingespeist hatte. Alle anwesenden Beamtinnen und Beamten erklärten im Untersuchungsausschuss, die Entscheidung sei ohne Gegenstimmen und ohne Einflussnahme der Politik aus juristischen Erwägungen getroffen worden. Auch das Schreiben habe keine ausschlaggebende Rolle gespielt.

Dennoch kann man an der Entscheidung gehörige Zweifel haben ? weil die aus dem Warburg-Verteidigungspapier entlehnten zentralen Argumente, auf die Rückforderung zu verzichten, sehr wacklig waren. Gerichte hatten damals bereits den Weg geebnet, Geld aus Cum-ex-Geschäften relativ einfach zurückzufordern. Darauf hatten die Beamten aus dem Finanzamt immer wieder hingewiesen, in anderen Bundesländern wurde genau das gemacht. Und auch eine Pleite der Bank drohte nicht: Wirtschaftsprüfer hatten im Auftrag der Bankenaufsicht geprüft, ob Warburg sich die Rückforderung leisten konnte ? und die Bank bereits gezwungen, Vorsorge zu treffen.

Doch so genau wollte man es offenbar auch nicht wissen, so berichteten es die Beamten vor dem Ausschuss. Im Finanzamt wurde nicht untersucht, ob der Bank wirklich die Pleite drohte. Die Bank habe das so angegeben, das habe man geglaubt, sagte die zuständige Beamtin. Die Mitarbeiter der Finanzbehörde inklusive der Chefin der Steuerverwaltung erklärten, sie hätten das ebenfalls nicht geprüft, man habe sich auf die Sachkenntnis des Finanzamts gestützt.

In der Bank war man damals jedenfalls glücklich. Nur zwei Tage nach der entscheidenden Sitzung, am 19. November, trifft Olearius laut Tagebuch Olaf Scholz auf der Trauerfeier der verstorbenen Hamburger Kultursenatorin Barbara Kisseler. Scholz hält dort eine Trauerrede. Er habe dem Bürgermeister vor der Saaltür die Hand gedrückt und kurz "Danke" gesagt, schreibt Olearius in sein Tagebuch. Wofür ist aus dem Kontext nicht zu verstehen.

Peter Tschentscher wird am 23. November offiziell informiert. Betreff: "Warburg Bank ? hier: Ihre Bitte um Information zum Sachstand". Tschentscher hat noch zwei Nachfragen zu Details, die schnell beantwortet werden. Dann nimmt er in Kauf, dass seine Stadt mutmaßliche Steuerbetrüger mit ihrer Millionenbeute entkommen lässt.  

20943 Postings, 5614 Tage Malko07Bis wir bei Omicron

 
  
    
1
29.11.21 15:15
einigermaßen durchblicken haben wir Ende Januar, eher länger. Und weil bei manchen unsinnige Spekulationen beliebt sind nehmen wir an, dass Omicron den Impfschutz stark aushebelt aber Delta nicht verdrängen kann sonder neben Delta dahin seucht. Wir brauchen also jetzt einen Kombimpfstoff gegen praktisch 2 verschiedene Viren. Die mRNA wäre schnell fertig, aber den können wir nicht einfach auf die Menschheit loslassen . Die Gefahr dass dann bei vielen Menschen das Immunsystem eventuell durchdreht wäre denkbar wenn wie schon laufend beim Denkbaren sind. Wir müssten also die 3 Phasen der Zulassung durchlaufen und schnell wäre Ende Mai. Mit dem Hochfahren der Fertigung könnte der Impfstoff also für die nächste Saison (Herbst 2022) zur Verfügung stehen wenn diesmal die Order besser laufen sollte.  Also kein Grund zu warten sondern zu Boostern. Nur gut verimpfte Personen bei denen der Schutz gegen Delta schon gut im Immunsystem verankert ist, brauchen dann eventuell nicht den Kombiimpfstoff sondern nur den Omicron-Stoff. Bei entsprechendem Abstand zum Booster kein großes Risiko.

Alles nur Spekulation. Aber bis jetzt gibt es eh nur Spekulationen.  

3425 Postings, 7978 Tage fwsÜberbevölkerung ist nicht erst 2060 ...

 
  
    
2
29.11.21 16:31
... mit dann voraussichtlich 10 Mrd. Menschen vorhanden, sondern schon jetzt gibt es weltweit viel zu viele Menschen wie die Entwicklung der anderen Arten auf diesem Planeten zeigt. Circa 3,7 Mrd. Menschen, die es mal um 1970 gab, wären vielleicht für die meisten anderen Arten noch einigermaßen nachhaltig tragbar und dies wäre dann aber nur rund 45% der voraussichtlichen Bevölkerungszahl von 2022. Leider gibt es trotzdem immer noch zu viele Menschen, die meinen sie müßten 4 bis 10 Kinder zeugen - Hauptsache die Menschheit und sie selbst vermehren sich weiter.

"... Nach der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) galten 2007 rund 12 % der Arten der Vögel, 20 % der Säugetiere, 29 % der Amphibien und 33 % der Nacktsamer unter den Pflanzen als bedroht. Diese vier Gruppen sind zugleich die einzigen, deren Bedrohungsstatus auf der Evaluierung aller oder zumindest der meisten Arten beruht. Von den übrigen Gruppen (z. B. Fischen, Insekten, Bedecktsamer) ist nur ein relativ geringer Prozentsatz weltweit evaluiert worden, so dass sich die gefundenen Bedrohungszahlen statistisch nicht auf die Gesamtgruppe hochrechnen lassen. Zum Beispiel sind nur 1255 relativ auffällige Insekten-Arten von den insgesamt rund 1 Million beschriebenen (und zahlreichen unbeschriebenen) Insekten-Arten überprüft worden, so dass über den Bedrohungsstatus der Insekten als Gesamtheit aller Arten keine realistische Aussage machbar ist.

Der ?Living Planet Index? des WorldWildlifeFund (WWF) konstatierte 2014, dass die Artenvielfalt auf der Erde zwischen 1970 und 2010 um 52 Prozent gesunken ist. Lateinamerika erleidet mit durchschnittlich 83 Prozent den stärksten Verlust. Die Populationen der an Land lebenden Arten verkleinerten sich um 39 Prozent, Süßwasser-Arten um 76 Prozent und Arten in den Meeren um 39 Prozent.[39]

Vielfach wird das derzeitige Artensterben mit den großen Massenaussterben der Vergangenheit verglichen. ..."

Siehe auch den Abschnitt "Ursachen des heutigen Artensterbens"

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Artenvielfalt
https://de.m.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberbev%C3%B6lkerung
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bev%C3%B6lkerungsentwicklung


 

3425 Postings, 7978 Tage fws#463: Bei Fluginsekten ein Rückgang von 80% !

 
  
    
1
29.11.21 16:41

70279 Postings, 6417 Tage Anti Lemming# 464

 
  
    
2
29.11.21 17:53
Das liegt auch an Roundup/Monsanto und anderen Produkten der modernen Turbo-Landwirtschaft. Damit können dann zwar relativ viele Menschen satt gemacht werden (trotzdem gibt es noch Hunger), aber auf Kosten und zu Lasten von Flora, Fauna und Qualität der erzeugten Lebensmittel ("Gen-Soja", Stress-Schweine). Lebensqualität geht anders.
 

70279 Postings, 6417 Tage Anti LemmingEs kommt auf unserem Planeten

 
  
    
3
29.11.21 17:55
eben auch auf Biodiversität an. Wenn eine Spezies zu dominant wird, kommen viele Gleichgewichte aus dem Lot - bis hin zu den Klimaproblemen.  

15879 Postings, 3021 Tage deuteronomiumBayern

 
  
    
29.11.21 18:10
Am 28. November 2020 waren noch 587 Plätze für potenzielle Intensivpatienten frei,
heute sind es zum gleichen Stichtag ein Jahr später lediglich 344.

243 Intensivbetten wurden in der Pandemie nationaler Tragweite abgebaut. Geht's noch ?

 

15879 Postings, 3021 Tage deuteronomiumdas sehe ich anders

 
  
    
29.11.21 18:21
"Novartis Onkologie-Chefin warnt vor Krebs-Pandemie"

" . . . . wie die Expertin herausstreicht, sind viele Menschen aus Sorge vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus nicht zum Arzt oder ins Krankenhaus gegangen. Die Folge: Bei vielen sind die Tumore damit erst viel später diagnostiziert worden, was ihre Aussichten nochmals verschlechtert.

Laut Schaffert gibt es neue Publikationen, die davon ausgehen, dass alleine in der EU etwa eine Million Menschen während der Pandemie keine Krebs-Diagnose erhalten haben. «Man spricht daher mittlerweile auch von Krebs als der versteckten Pandemie.» "

Dieser Corona-Impfstoff wird ein Krebs Auslöser werden aber das wird man denn nicht zugeben.

Dieses hatte ich schon im Sommer unter Verdacht. Hoffen wir mal es ist nicht so. Was wäre wenn ? Deshalb lasse ich mich u.a. nicht impfen.

Politik ? Die haben keine Ahnung.  

15879 Postings, 3021 Tage deuteronomiumEU

 
  
    
2
29.11.21 18:41
""Seit 2015 sind rund 850.000 Migranten auf See aufgegriffen und an Europas Küsten gebracht worden."" so die EU Kommission.

Ohne Worte  

7270 Postings, 3146 Tage gnomon#466

 
  
    
1
29.11.21 19:50
Wenn eine Spezies zu dominant wird, kommen viele Gleichgewichte aus dem Lot.

ob das nicht auch für uns menschen gilt?  

70279 Postings, 6417 Tage Anti Lemming# 470

 
  
    
29.11.21 20:52
Selbstverständlich bezog sich das (als Seitenhieb) auch auf den Menschen.  

6978 Postings, 6532 Tage sue.vi18:41

 
  
    
29.11.21 21:08

WE MAKE A DIFFERENCE
Over the last 15 years, we have helped over 10 million people find home again
https://www.unhcr.org/private-sector-supporters.html

https://www.unhcr.org/figures-at-a-glance.html  

3425 Postings, 7978 Tage fwsSpielabruch des in Portugal

 
  
    
29.11.21 22:38
Nach der Halbzeitpause zuwenige, die noch spielen konnten. Offenbar war die Omikron-Corona-Variante mit im Spiel - im wahrsten Sinne.

https://web.de/magazine/sport/fussball/...r-benfica-lissabon-36386688

 

3425 Postings, 7978 Tage fws#473: Spielabbruch in Portugal !

 
  
    
29.11.21 22:43

3425 Postings, 7978 Tage fwsBiontech prüft bereits die spezifische ...

 
  
    
1
29.11.21 23:07
... mRNA-Impfung für die Omikron-Corona-Variante. Ein deutsches Unternehmen stünde damit bestimmt als ein Profiteur dieser wohl sehr ansteckenden Variante fest. Falls notwendig, wäre der neue Impfstoff schon in 100 Tagen lieferbar. Vielleicht käme dann bei dieser Variante, sollte sie sich als Escape-Variante bestätigen, zusätzlich sogar Curevac mit ihrem zweiten Coronaimpfstoff ebenfalls noch zum Zuge.

https://web.de/magazine/news/coronavirus/...omikron-variante-36388566

 

3425 Postings, 7978 Tage fws"Sicherer wird's nicht"

 
  
    
1
29.11.21 23:42

3425 Postings, 7978 Tage fwsGenaues zur Omikron-Variante weiß man nicht

 
  
    
1
30.11.21 00:30

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5698 | 5699 | 5700 | 5700  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben