Strabag geht in Wien an die Börse:

Seite 1 von 12
neuester Beitrag: 23.11.22 13:25
eröffnet am: 10.10.07 16:53 von: juche Anzahl Beiträge: 297
neuester Beitrag: 23.11.22 13:25 von: Reecco Leser gesamt: 105416
davon Heute: 48
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10 | 11 | 12 | 12  Weiter  

9866 Postings, 6580 Tage jucheStrabag geht in Wien an die Börse:

 
  
    
12
10.10.07 16:53
Aus dem Wirtschaftsblatt.at:
Strabag: Kein Reisser und doch hochinteressant

von Hans-Jörg Bruckberger

Im Branchenvergleich werden Schwächen deutlich ? doch gerade die machen die Aktie auch interessant

Es ist soweit: Die Strabag kommt an die Börse! Eines vorweg: Die Strabag ist eine österreichische Erfolgsgeschichte. Der Konzern zählt mittlerweile zu den europäischen Marktführern, und das nicht in irgend­einer Nische, sondern in einer so grossen Branche wie der Bauindustrie. Sieht man sich den Emis­sionsprospekt sowie die Bilanzen genauer an, so muss man allerdings zunächst einmal doch ein paar Dinge relativieren:.Der Konzern hat nicht umsonst im Frühjahr den russischen Milliardär Oleg Deripaska an Bord geholt und geht natürlich auch nicht umsonst an die Börse: Hohe Schulden, relativ bescheidene Cash-Reserven und vor allem wenig Fantasie. Das ist bzw. war der Status quo vor den heurigen Kapitalmassnahmen. Dank Deripaskas Russland-Connec­tions, seinen Milliarden sowie jenen, die nun via IPO in die Kassen gespült werden, sieht die Situation nun aber anders aus.

Wie wohl man auch Letztere relativieren muss:Kolportiert wird das Strabag-IPO ja als Milliarden-Deal, tatsächlich geht ein Teil der Einnahmen jedoch an die Altaktionäre, und vom Rest bleiben netto selbst im besten Fall keine 900 Millionen übrig. Doch egal. Die Strabag ist saniert. Dank den beiden Kapitalerhöhungen (Deripaska-Einstieg und IPO) wächst das Eigenkapital von 924 Millionen ? auf 2,65 Milliarden, der Cash-Bestand von rund 331 Millionen auf über zwei Milliarden! Dem stehen verzinsliche Verbindlichkeiten von 1,3 Milliarden gegenüber. Die Relation von Schulden und Cash bzw.Eigenkapital wird sich also geradezu dramatisch verbessern.

Doch was ist der Konzern nun wert? Vergleicht man die Strabag mit anderen börsenotierten Baukonzernen, so wird zunächst wieder etwas Nega­tives deutlich:.Die Margen sind vergleichsweise schwach. Auf EBITDA-Basis sind es nur rund fünf Prozent, der Branchenmedian ist hingegen zweistellig. Der Grund liegt auf der Hand:Auch wenn sich der Konzern als Osteuropa-­Player präsentiert, erwirtschaftet er derzeit noch den Grossteil seines Umsatzes in Deutschland und Österreich ? gesättigten Märkten mit grossem Preisdruck. Andere Baukonzerne sind hingegen längst in den Boom-Märkten Asiens vertreten oder haben sich in neue Geschäftsbereiche eingekauft ? spanische Riesen etwa bei Versorgern, Frankreichs Bouygues ist im Mobilfunk engagiert.

Einmaleffekt belastet. Ganz wild wird die ­Sache beim Kurs-Gewinn-Verhältnis. Zum mittleren Preisband von 45 ? wäre die Strabag mit rund 5,1 Milliarden ? bewertet. Daraus errechnet sich ein KGV von 26. Bedenkt man jetzt noch, dass es bei der Strabag heuer wohl Gewinnrückgänge geben wird, da im Vorjahr ein Einmaleffekt von rund 70 Millionen ? durch den Deutag-Verkauf zu ­Buche geschlagen war, und somit das KGV für 2007 noch höher wird, wohingegen der Branchenschnitt bei rund 15 liegt, so scheint die Aktie schon beinahe uninteressant.

Dem ist aber nicht so. Bei anderen Kennzahlen sind die IPO-Konditionen gar nicht so un­attraktiv, nämlich sehr wohl schon Abschläge eingepreist. So sind bei der Konkurrenz Umsatz-Multiples von 1,0 keine Seltenheit, die Strabag gibt?s hingegen nur zum halben Umsatz. Aufgrund der schwachen Margen ist das auch verdient. Bei 45 ? ergibt sich hier eine durchaus faire Bewertung, auf Kurs-Buchwert-Basis ­wären ? trotz schwacher Eigenkapitalrentabilität ? sogar über sechs Milliarden Marktwert (54 ? je Aktie) gerechtfertigt. Allerdings sagt das eher wenig aus, da Eigenmittel ja wohl bald wieder für die Expansion ausgegeben werden.

Fazit. Unterm Strich ist die Strabag schon interessant, vor allem, wenn sie nicht gerade am oberen Ende des Preisbandes kommt. Ein IPO dieser Grösse sollte auf jeden Fall ein Erfolg werden: Gross genug, um Aufmerksamkeit zu bekommen und für die Banken zum Prestigeobjekt zu werden, klein genug, um die Aktien am Markt unterzubringen. Und die Story mit der Ostexpansion hat sowieso ihren Reiz. Sie sollte auch die Margen auf Vordermann bringen.

08.10.2007 | 18:23

Quelle:http://www.wirtschaftsblatt.at/

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10 | 11 | 12 | 12  Weiter  
271 Postings ausgeblendet.

9110 Postings, 2371 Tage Reecco..

 
  
    
28.07.22 19:33
Den Kurs scheint es aber nicht zu interessieren, und wenn, stocke ich ab 35? auf.  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoAuftrag

 
  
    
11.08.22 11:43

5758 Postings, 1642 Tage DrohnröschenPflichtangebot an Streubesitz

 
  
    
19.08.22 09:12

3026 Postings, 1132 Tage Michael_1980gedanken

 
  
    
19.08.22 13:14
Nicht ernsthaft gemeintes ...  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoHmmm..

 
  
    
19.08.22 13:41
Was bedeutet das für den Kurs? Gibt ja nur 2 Szenarien.
Da muss schon mehr kommen das ich mich bewege.  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoBericht

 
  
    
22.08.22 15:14
Die österreichischen Kernaktionäre des börsennotierten Bauriesen Strabag haben die Neuordnung ihrer Beteiligungen gestartet, um diese in ein neues Syndikat einzubringen. Wegen der Russland-Sanktionen hatte das Syndikat mit dem russischen Oligarchen Oleg Deripaska gekündigt werden müssen. Freitagabend wurde nun das angekündigte antizipatorischen Pflichtangebot bekannt gemacht. Deripaska wird so ausgeschlossen.

Die UNIQA, die Raiffeisen Holding NÖ-Wien, die Haselsteiner Privatstiftung sowie Hans-Peter und Klemens Haselsteiner und deren Konzerngesellschaften wollen bis zu 10.260.000 Stückaktien, das entspricht bis zu 10 Prozent des Grundkapitals, zum selben Preis wie der Angebotspreis (Mindestpreis von 38,94 Euro), als eigene Aktien zu erwerben. Die Bieter erwerben diese Aktien im Zuge des Angebots treuhändig für die Strabag SE, teilte der Konzern Freitag nach Börsenschluss mit.


Der Markt hält den Kurs wieder "niedrig" und vielleicht geht's  noch kurzfristig den 38er Bereich. Mittelfristig denke ich aber werden bald Kurs über 43? bezahlt.  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoBericht

 
  
    
22.08.22 17:17
?Der niedrige Streubesitz ist einer der Schwachpunkte der STRABAG?, sagte STRABAG-Kernaktionär Hans-Peter Haselsteiner zur Nachrichtenagentur Bloomberg. Alle Optionen, das Handelsvolumen zu erhöhen, sollen demnach Anfang nächsten Jahres überprüft werden. Denn das geringe Handelsvolumen führe zu einer viel zu niedrigen Aktienbewertung.

Allerdings ließ Haselsteiner offen, ob neue Aktien ausgegeben werden, oder ....

Quelle: https://orf.at/stories/3282022/  

3026 Postings, 1132 Tage Michael_1980gedanken

 
  
    
22.08.22 17:22
Könnte ein Aktien Split werden 1:3
Hoffentlich keine KE  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoHmm..

 
  
    
22.08.22 21:32
und wenn Deripaska jetzt doch seine Anteile in den nächsten  Monaten verkaufen will ?  

3026 Postings, 1132 Tage Michael_1980gedanken

 
  
    
24.08.22 12:16
WARUM sollte er es wollen...  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoHmmm...

 
  
    
24.08.22 16:01
Auswirkungen auf die Börsezulassung der STRABAG-Aktien: Keine. Es wird darauf hingewiesen, dass bei hoher Annahmequote des Angebots der Bieter der erforderliche Mindeststreubesitz für eine Zulassung der Aktien zum Amtlichen Handel (§§ 38 ff BörseG) unterschritten werden könnte.

Warum sollte er nicht auf das Strabag Programm reagieren ? Er klagt gegen Strabag, die Organisation von Nawalny und einige andere. Momentan ist sein Anteil nur auf dem Papier  was wert und bei weiteren Maßnahmen von seiten STRABAG wird es nkaum besser fur Ihn.  Welche Auswirkungen hätte es denn für die MKAO wenn Sie nichts machen ?  

9110 Postings, 2371 Tage Reecco1/2 J. Zahlen

 
  
    
31.08.22 12:35
Strabag hat im ersten Halbjahr 2022 eine höhere Leistung als in der Vorjahresperiode erzielt, aber deutlich weniger Gewinn gemacht. Die Firma erwirtschaftete ein Periodenergebnis von 40,41 Mio. Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 88,27 Mio. Euro gewesen. Die Bauleistung erhöhte sich um 9 Prozent auf rund 7,58 Mrd. Euro. Laut Konzern war das auf gute Geschäfte in den Kernmärkten und im Vereinigten Königreich zurückführen.

Die Umsatzerlöse legten um 11 Prozent auf 7,24 Mrd. Euro zu. Ebenso erhöht hat sich laut Mitteilung von Mittwochfrüh der Auftragsbestand der Ende Juni. Mit 23,9 Mrd. Euro lag dieser um 14 Prozent über dem Vorjahr und bewegte sich damit nach Unternehmensangaben auf Rekordniveau. Alleine in Deutschland stieg der Wert um 2 Mrd. Euro. Zuwächse habe es aber auch in Österreich und Polen gegeben.

Einen Rückgang gab es beim operativen Ergebnis (EBIT), das von 140,19 Mio. Euro auf 63,63 Mio. Euro fiel, sich damit aber "durchaus in den langjährigen Vergleich einfügt". Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag bei 324,67 Millionen, was zum ersten Halbjahr 2021 einem Rückgang von 20 Prozent entspricht.

Rückläufig entwickelte sich das Segment "Nord+West". "In Süd+Ost" sei das Ergebnis im ersten Halbjahr wieder leicht negativ ausgefallen, wogegen im Segement "International+Sondersparten" insbesondere aufgrund erfolgreicher Großprojekte im Vereinigten Königreich ein Anstieg gelungen sei.

Nahezu unverändert blieb der Mitarbeiterstand mit 72.709 Personen (2021: 72.942). In den Kernmärkten Deutschland und Österreich habe es nur sehr geringe Veränderungen - in unterschiedliche Richtungen - gegeben, so die Strabag.

Für das Gesamtjahr bleibt das Management optimistisch und rechnet wie zuvor mit einer Bauleistung von 16,6 Mrd. Euro. Bestätigt sieht sich der Vorstand dabei durch den üppigen Auftragsbestand. Angepeilt wird zudem eine EBIT-Marge von 4 Prozent, was realistisch erscheine, da sich das Geschäftsmodell unter den aktuellen Bedingungen als robust erwiesen habe.  

3026 Postings, 1132 Tage Michael_1980gedanken

 
  
    
31.08.22 15:32
Frage wird sein inwieweit man Inflation weiter reichen kann  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoInflation

 
  
    
31.08.22 18:21
Ich denke da hat es Strabag und andere große Player leichter als kleine Betriebe  (dh. aber nicht, dass es nicht leichter ist Gewinne einzufahren).  Das Strabag den Vorzug bei der Vergabe in Kroatien (#274) bekommen  hat find ich wichtiger.  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoNeuer Angriff auf über 40 ?

 
  
    
04.10.22 13:03
Absolut stabiler Wert in dieser Zeit.  

719 Postings, 2770 Tage west263@Recco

 
  
    
04.10.22 13:42
ich habe die seit Mitte August letzten Jahres.
Bisher nichts gewonnen, allerdings auch nichts verloren.

Kann gut sein, das ich den aktuellen Zeitpunkt zum Ausstieg nutze. Ist aber auch nur eine kleine Position, die nicht wirklich weh tut.  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoIch bleibe dabei

 
  
    
04.10.22 15:39
Autobahnen, Brücken, Bahnhöfe- Schienennetze, Sanierungen.
Dazu passt die EU gerade Ihr Ausschreibungsverfahren an und die Auftragsbücher sind voll. Hab sie nicht in 2022 gekauft  um wieder raus zu gehen, sondern als Brabdmauer gegen die Rezession.  

330 Postings, 1909 Tage OberstHauser...

 
  
    
06.10.22 20:16
Freiwilliges Barabfindungsangebot mit Interimsgattung der Gesellschaft Strabag SE  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoDas Schreiben

 
  
    
1
25.10.22 14:41
hab ich der Wiederverwertung zugefügt.  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoAuftrag

 
  
    
27.10.22 21:03
Zusammenschluss von Strabag und Geiger unterzeichnet 86-Millionen-Euro-Deal zum Bau eines Autobahnabschnitts in Rumänien

Quelle: https://seenews.com/news/...-build-motorway-section-in-romania-802588

Der Autobahnabschnitt Chetani - Campia Turzii wird 15,7 km lang sein und auch zwei Brücken, sieben Passagen und eine Straßenkreuzung umfassen...

..Die Finanzierung der Arbeiten erfolgt durch nicht rückzahlbare europäische Mittel...  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoAuftrag

 
  
    
27.10.22 21:22
Die Deutsche Bahn startet im Frühjahr 2023 mit dem Umbau des Berliner S-Bahnhofs Köpenick zum S- und Regionalbahnhof.

Quelle: https://www.bz-berlin.de/berlin/treptow-koepenick/...-zum-union-spiel

Zuschlag für das Auftragsvolumen von 154 Millionen Euro erteilte die Bahn jetzt den Unternehmen Strabag und Züblin Stahlbau.  

6602 Postings, 486 Tage Highländer49STRABAG

 
  
    
1
16.11.22 11:06
STRABAG SE Trading Statement 9M-2022: Leistungsprognose für 2022 angehoben
https://www.strabag.com/databases/internet/...=1&sid=1625&h=7  

9110 Postings, 2371 Tage Reecco@Highländer

 
  
    
16.11.22 16:17
Ordentliche Zahlen. Der Markt sieht das als stabil an. +/-0% heute und +15% seit der russischen  Invasion.  

666 Postings, 5233 Tage Schluckspechtder Markt

 
  
    
17.11.22 09:39
setzt so gut wie gar keine STRABAG Aktien um, von daher gibt es hier kaum Reaktionen auf Nachrichten!  

9110 Postings, 2371 Tage ReeccoSo..

 
  
    
23.11.22 13:25
STRABAG kommt statt s Immo in den ATX

Quelle: https://orf.at/stories/3294869/

Hab mich schon gewundert warum heute mehr gehandelt wird. Bis ende 03/23 ist Strabag sicher im ATX und bis dahin gibts bestimmt noch News wie das Abfindungsangebot läuft und wie es um die Anteile von Deripaska steht.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10 | 11 | 12 | 12  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben