UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 12.595 1,6%  MDAX 24.979 1,4%  Dow 31.038 0,2%  Nasdaq 11.853 0,6%  Gold 1.739 -1,5%  TecDAX 2.929 2,9%  EStoxx50 3.422 1,9%  Nikkei 26.108 -1,2%  Dollar 1,0183 -0,8%  Öl 99,9 -4,7% 

Was ist der faire Wert von Home24?

Seite 1 von 84
neuester Beitrag: 06.07.22 09:54
eröffnet am: 21.06.18 09:41 von: USBDriver Anzahl Beiträge: 2078
neuester Beitrag: 06.07.22 09:54 von: maurer0229 Leser gesamt: 431500
davon Heute: 1
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
82 | 83 | 84 | 84  Weiter  

11498 Postings, 1952 Tage USBDriverWas ist der faire Wert von Home24?

 
  
    
7
21.06.18 09:41
Der Ausgabepreis lag bei ?23. Die Firma hat damit ?150 Millionen an Kapital eingenommen, aber die Firma macht auch jährlich einen Verlust von ca. 50 Millionen. Damit sollte das Eigenkapital, welches vorher 50 Millionen betragen hatte, mit der Kapitalerhöhung binnen 4 Jahren aufgebraucht sein.
Und so gesehen sollte der Wert der Firma unter ?1 liegen.

Doch was ist Home24.

Home24 ist ein Onlinemöbelhändler.

Was benötigt man für einen Onlinemöbelhänder?

1. Internetseite
2. Lager
3. Callcenter
4. Versandunternehmen
5. Werbung

Möbel sind meistens schwere Gegenstände. Die Frage ist daher, setzt sich ein Onlinemöbelhändler langfristig durch und wie hoch sind die Werbekosten, welche die Standortkosten und Mitarbeiterkosten für Beratung bei Onlinediensten primär anfallen?

Es ist ein Spiel mit dem Feuer. Ich würde kein Sofa Online bestellen, wieder einpacken, es zur Post schleppen und zurück senden. Bei Schuhen sieht das anders aus.

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
82 | 83 | 84 | 84  Weiter  
2052 Postings ausgeblendet.

1102 Postings, 413 Tage maurer0229Scheint so

 
  
    
04.07.22 09:43
also wären die Q2 Zahlen wohl schon irgendwo durchgesickert.
Ich gehe mal davon aus, dass wir das Coronatief nochmal sehen werden.
Ich habe die Aktie für die nächsten Monate / JAhre eh schon abgehakt.
Wenn man die derzeitige Marktentwicklung "überlebt" bin ich aber überzeugt, dass
man langfristig sein Geld wieder sieht.
Kurzfristig muss man wohl aber noch tiefere Kurse aushalten können.
Time will tell.  

15831 Postings, 3553 Tage H731400nach Corona short

 
  
    
04.07.22 09:52
hätte hätte Fahrrad Kette, hier hätte man sich dumm und dä.......verdienen können, und war so klar !

Momentan würde ich das Ding nicht mit der Kneifzange anfassen !  

1102 Postings, 413 Tage maurer0229Anfang Juli

 
  
    
04.07.22 10:42
werden nun wieder die Zukäufe der Führungskräfte im Rahmen des Mitarbeiterprograms  kommen.
Für 20% des Kaufpreises vom letzten Jahr. Schon krass.
 

7 Postings, 136 Tage niklas9999?

 
  
    
04.07.22 11:48
@maurer0229 was meinst du damit? Verstehe nicht ganz mit den 20%  

1102 Postings, 413 Tage maurer0229Letztes Jahr

 
  
    
04.07.22 12:00
haben die Führungskräfte für 15-16? zugeschlagen. Heute sind sie für ca. 20% zu haben.  

7 Postings, 136 Tage niklas9999Letztes Jahr

 
  
    
04.07.22 13:19
Aber warum sollten sie zuschlagen? Sie bekommen doch eh im jährlichen Turnus ihre Pakete oder? Und wenn sie ihre ausgeschütteten Pakete erst jetzt ziehen, ist das doch gut für sie oder? Soweit ich weit haben sie doch eh immer Haltefristen?  

1102 Postings, 413 Tage maurer0229Ja,

 
  
    
04.07.22 13:34
ich habe doch auch geschrieben "im Rahmen des Mitarbeiterprogramms".
 

7 Postings, 136 Tage niklas9999Ja

 
  
    
04.07.22 14:05
Für die MA kann das glaube gut sein, falls das Unternehmen dann doch eine Performance zeigt!  

106055 Postings, 8150 Tage KatjuschaMaurer, wieso im Juli die Käufe der MA ?

 
  
    
04.07.22 15:16
-----------
the harder we fight the higher the wall

1102 Postings, 413 Tage maurer0229Nur für die Fall,

 
  
    
04.07.22 15:33
dass diese Mitarbeiterbeteiligung jährlich wiederholt würde. Genau weiß ich es natürlich nicht.
Ich wollte damit auch nur sagen, dass dies dieses Jahr für 20% des Letzjahreskurses tun könnten.
https://www.home24.com/websites/...erundzwanzig/German/4500/news.html  

1102 Postings, 413 Tage maurer0229Habe gerade nochmal nachgelesen...

 
  
    
04.07.22 15:43
Ausgabe von Bezugsaktien:
*der Zeitraum von acht Wochen vor bis zum Ablauf des Tages einer ordentlichen
Hauptversammlung der Gesellschaft;
? der Zeitraum von drei Wochen vor bis einen Tag nach der Bekanntgabe von Quartals-
bzw. Halbjahresergebnissen der Gesellschaft; und
? die letzten zwei Wochen vor Ablauf eines Geschäftsjahres bis einen Tag nach
Bekanntgabe der Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres

Also, wenn sich die Herrschaften Bezugsaktien zulegen wollen, dann wohl mindestens drei Wochen vor den Q2 Zahlen. Daher denke ich wäre der Juli schon naheliegend.
Sollte dies nicht eintreffen, können wir wohl von schlechten Q2 Zahlena ausgehen. Denn dann werden sie wohl bis in den Herbst warten.  

106055 Postings, 8150 Tage Katjuschada sind wir wieder beim Thema

 
  
    
1
04.07.22 18:32
was denn genau mit "schlechten Zahlen" gemeint ist.

Dass sie schlechter als im Vorjahr sind, dürfte klar sein. Deshalb fällt ja der Kurs seit Monaten. Die Frage ist, was auf dem Kursniveau eigentlich noch erwartet wird. Man kann ja schlecht bei jeder News von H24 selbst und der Branche nochmal auf den Kurs einprügeln, obwohl es eigentlich gar nichts Neues mehr ist. Aber offenbar passiert genau das derzeit.

Heute hatten wir im Tief praktisch die 100 Mio ? MarketCap Grenze erreicht. Der Mart kann sich also offenbar nicht mal mehr 1-2% Ebit-Marge in der Zukunft vorstellen, sondern geht eher von dauerhaft Verlusten aus. Dann würde ich es in 2-3 Jahren natürlich eng werden, was die Liquidität betrifft. Pleite ist man selbst dann aber noch nicht. Weitere 2-3 Jahre sollte man mit Krediten/Anleihen überbrücken können. Aber klar, letztlich muss der Vorstand dem Finanzmarkt eine Perspektive bieten, wann man positive Vorsteuermargen erreichen dürfte. Aktuell baut alles auf die These, dass das wohl nie geschehen wird, zumindest sagt der Kursverlauf das aus.
-----------
the harder we fight the higher the wall

536 Postings, 169 Tage EG33Kati

 
  
    
1
04.07.22 20:25
wann war dein Kauf Tipp? Bei 12 hast du allen etwas von günstig vorgerechnet...wäre bald auf 20...du solltest dich bei deinen Rechnungen am besten beim nächsten Mal im Keller einschließen und den Schlüssel weg werfen...

Ein Desaster was du hier dir die Finger wund geschrieben hast, wie toll der Wert wäre...

Beim BVB biste zum Glück mit gleichen Ansagen erst um die 40% hinten...hier sind es um die 70%  Minus...bist scheinbar ein ganz toller Trader

Bei mir auf BLACK LISTE dein Nick...  

106055 Postings, 8150 Tage KatjuschaDu hast ziemlich viel mit halbgott gemeinsam

 
  
    
04.07.22 20:44
Der taucht auch immer in Threads zu Aktien von mir auf, die gefallen sind. Ihr müsst nen ähnlichen Charakter haben. :)
-----------
the harder we fight the higher the wall

15831 Postings, 3553 Tage H731400Kurs

 
  
    
04.07.22 22:27
Die meisten Menschen haben gerade andere Sorgen als neue Möbel. Und niemand weiß wie lange?.

In der Regel ist die Börse bzw. die Kurse 6-9 Monate voraus, man könnte denken irgendwann sollten die Tiefs erreicht sein ! Nur diesmal habe ich das Gefühl das die Börse das auch nicht einschätzen kann !

Sehr schwierig gerade alles.  

402 Postings, 789 Tage Starduster.

 
  
    
04.07.22 22:46
Aktuell brauchen viele Leute Geld bzw. müssen es zusammenhalten.
Da gehts nicht immer darum, ob man vom Unternehmen überzeugt ist.
Leute müssen Geld auftreiben und da wird dann alles liquidiert was sich zu Geld machen lässt. Insbesondere da es derzeit ohnehin unwahrscheinlich ist dass die Kurse ab morgen steigen wie eine Rakete. Man verpasst also wahrscheinlich gar nichts, wenn man an der Seitenlinie steht.

Aktien muss man kaufen, wenn sie keiner will. Aktuell erscheint mir noch zu früh, aber in 2-3 Monaten könnte guter Zeitpunkt sein erste Positionen aufzubauen.  

1345 Postings, 1093 Tage IQ 177Löschung

 
  
    
05.07.22 11:49

Moderation
Zeitpunkt: 06.07.22 11:07
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 853 Tage SchlagergottKurs

 
  
    
05.07.22 14:26
Dass diese Aktie nochmal eine 2,xx sehen wird, hätten wohl wirklich wenige überhaupt für möglich gehalten. Ich hatte im ersten Zyklus mit home24 Glück und bin bei 18 raus. Dann sackte sie ja stark ab und ich wollte den 2. Zyklus bei EK 8 beginnen..... War jetzt nicht die beste Idee

In dem Umfeld weiß ich auch nicht, für wen die Aktie aktuell interessant ist. Kann doch eigentlich nur noch ne Übernahme sein.  

15839 Postings, 6161 Tage ScansoftBin mal gespannt, wie sich das

 
  
    
05.07.22 14:49
mit Butlers am Ende entwickelt. Kann ich aktuell überhaupt nicht beurteilen, ob dies am Ende ein guter Move war...
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

4505 Postings, 2278 Tage BaerenstarkEs könnte richtig blöd enden hier

 
  
    
1
05.07.22 14:54
Möchte nicht zu negativ schreiben aber in so einer Phase wie jetzt wo darüber diskutiert wird ob man es im kommenden Winter noch warm hat in den eigenen 4 Wänden dürften Möbel und Deko aber mal so gar keine Rolle mehr spielen beim Endverbraucher meiner Meinung nach.

Das große Problem ist das wir dieses Problem noch lange haben werden. DIesen Winter auf jedenfall aber wer sagt denn das es nächsten Winter nicht noch immer da sein wird?

Der Deutsche neigt zur überproportionalen Vorsicht und so sehe ich auch bei einer leichten Entspannung bezüglich der Inflation noch lange kein Geld ausgeben der Endverbraucher für die Artikel von Home24 oder Westwing.

Ich glaube die Firmen werden es in den nächsten 24 Monaten ganz ganz schwer haben. Leider.  

1871 Postings, 1702 Tage Teebeutel_Es gäbe ja eine Lösung

 
  
    
05.07.22 16:32
AKW Laufzeit verlängern und NS2 temporär öffnen bis man Ersatz hat. Falls die Russen lügen sollten, würde man dies damit allen zeigen. Aktuell verweigert man ja grundlegend den Gedanken mit der Behauptung die Russen würden eh nicht liefern. Lieber schießt man seine eigene Wirtschaft ab. Außer Tipps man solle weniger warm duschen, Notstromaggregat für mindestens 72h Überbrückungsdauer kommt da nicht viel. Italien hat bspw mit Katar nun einen Vertrag abgeschlossen. Wir steuern mit sehenden Auges in eine schwere Rezession, die unnötig wäre. Immerhin fühlt man sich dabei dann moralisch gut, hilft aber wenig wenn Menschen frieren oder sich nichts mehr leisten können.  

1345 Postings, 1093 Tage IQ 177butlers

 
  
    
05.07.22 17:36
der letzte Sargnagel

ciao.. Hahaha  

2260 Postings, 4616 Tage GegenAnlegerBetru.Mein Kursziel 3 EUR

 
  
    
05.07.22 18:19
kann als erreicht angesehen werden

Gruß an den mit den vielen Fake IDs , der immer ein Heer an Lemmingen hinter sich herzog

 

83 Postings, 798 Tage karma6HV - Mitschnitt - kopiert von WO

 
  
    
06.07.22 09:36
sorry, hier ist die Stimmung so schlecht, dass es fast schon ein Kontraindikator sein könnte.

ein User auf WO hat die Fragen/Antworten von der letzten HV zusammengefasst, möchte dies hier zur Einschätzung teilen:

Mitschrieb von der H24 - HV
Hallo,

So jetzt habe ich endlich den Mitschrieb fertig.

1. Die Vorstandsrede ist im HV-Portal abgelegt:
https://www.home24.com/download/companies/homevierundzwanzig?

2. Die Beantwortung von Fragen
Es wurden Fragen von der DSW und der SDK eingereicht

Hier der Mitschrieb zum Q&A Teil. Teilweise wurden Fragen und Antworten gekürzt. Für den Inhalt und die korrekte Widergabe der Fragen und Antworten übernehme ich keine Gewähr.

Fragen der DSW an den Vorstand:
Frage 1: Selbst im 1. Quartal 2021 als E-Commerce stark von Corona profitierte konnte Home24 lediglich auf bereinigter Basis einen Gewinn ausweisen. Nun sehen wir die Rückkehr zur Normalität und die bereinigte EBITDA-Marge ist in Q1 2022 wieder klar negativ ? vom Nachsteuerergebnis ganz zu schweigen. Ist das nicht ein Hinweis darauf, dass das Geschäftsmodell strukturell nicht profitabel sein könnte?
Antwort - Marc Appelhoff (CEO): Dieser Rückschluss ist unserer Meinung nicht korrekt. Für 2021 hatten wir, wie in der Rede ausgeführt das klare Ziel kommuniziert auf bereinigter Basis ein positives EBITDA zu erzielen und den sonstigen Deckungsbeitrag in Wachstum zu investieren. Das haben wir im Rahmen unserer Wachstumsstrategie immer klar kommuniziert die sich an den Gegebenheiten des Onlinehandels ausgerichtet hat. Daher stand im vergangenen Geschäftsjahr Wachstum an oberster Stelle und wir haben das Ergebnis entsprechend gesteuert. Natürlich befinden wir uns, wie auch der Wettbewerb, in einem schwierigeren Marktumfeld als noch vor einem Jahr. So belasten gestiegene Containerkosten und Einkaufspreise für Waren im Jahresvergleich die Marge und die Ukraine Krise sowie Inflationssorgen die Konsumentenstimmung. An dieses veränderte Marktumfeld passen wir uns an ? auch kostenseitig. Mit dem Ziel das bereinigte Ergebnis in diesem Jahr ? wie in der Guidance kommuniziert ? auf 1-5% zu verbessern.

Frage Nr. 2: Wann wird Home24 nach ihrer Planung einen nachhaltigen Break Even erreichen ? gemessen am Cashflow, bereinigtem EBITDA und unbereinigtem Ergebnis nach Steuern und wird H24 auf dem Weg zum Break Even zusätzliches Eigen- oder Fremdkapital aufnehmen müssen oder kann der Break Even mit der bisherigen Kapitalausstattung ? also quasi aus eigener Kraft erreicht werden?
Antwort Marc Appelhoff: Wir haben das zweite Jahr in Folge mit einem positiven bereinigten EBITDA abgeschlossen. Wie gerade erwähnt ist für 2022 eine weitere Verbesserung der EBITDA-Marge auf 1-5% geplant. Diese Verbesserung wird sich positiv auf den Free Cashflow und das Ergebnis nach Steuern auswirken. Unterstützt wird diese positive Entwicklung durch die Butlers Akquisition. Butlers als relativer Baustein der H24 Gruppe weist trotz negativer Beeinträchtigung während der Corona Pandemie der letzten zwei Jahre schon jetzt ein positives Ergebnis nach Steuern aus.
Bezüglich der Kapitalausstattung: Wir haben derzeit viel Kapital in unserem Working Capital gebunden ? insbesondere in unseren Vorräten. Diese sind aufgrund der Unsicherheiten in den globalen Lieferketten und der schwer prognostizierbaren Nachfrage deutlich erhöht und über dem, für das aktuelle Umsatzniveau notwendigen, Zielwerten. Entsprechend besteht gerade in einem optimierten Working Capital ein zusätzliches Liquiditätspotenzial für die Gruppe. Neben der Innenfinanzierung hat H24 unterschiedliche Optionen für Liquidität um diese weiter zu stärken. Gleichzeitig sehen wir die Steigerung der Profitabilität auf dem Weg zu einem vollwertigen Cashflow Break Even als das klar dominierende Unternehmensziel ggü. weiteren Umsatzsteigerungen an.

Frage 3: Wie läuft die operative Integration von Butlers in die H24 Gruppe und wann sollen welche Synergien gehoben werden.
Antwort Marc Appelhoff: Die Integration verläuft sehr gut seit dem Closing am ersten April. Butlers sorgte auf den H24 Webseiten schon jetzt für relevante Umsätze und wird von unseren Kunden sehr gut angenommen. Ausgewählte Eigenmarken gehen zeitnah auch bei Butlers im Sortiment live. Gleichzeitig konnten wir die erste gemeinsame Filiale in Berlin eröffnen ? ohne zusätzliche Mietzahlung. Hier bekommen Butlers Kunden im Erdgeschoss die gewohnte ?Butlers Liebe? zur Einrichtung des eigenen Zuhauses präsentiert. Gleichzeitig wird im ersten Stock getreu des Mottos ?Zusammen wird?s ein Zuhause? Kunden die passenden Möbelstücke insbesondere der H24 Eigenmarke präsentiert. Bisher sehen wir genau das gewünschte Ergebnis ? viele neugierige Kunden die neben der Marke Butlers die Marke H24 kennen und schätzen lernen. Weitere Projekte sind in Planung ? sowohl in Bezug auf Sortimente über gemeinsame Marketingkampagnen und natürlich insbesondere in Bezug auf die kombinierten Filialaktivitäten um die Online Marke H24 den Offline Kunden von Butlers zugänglicher zu machen. Insbesondere von einem gemeinsamen Kundenclub der noch dieses Jahr live gehen soll versprechen wir uns diesbezüglich viel.

Frage 4: In der Unternehmensmeldung vom 11.05.2022 nennen Sie als ein Eckpfeiler des Geschäftsmodells die Aufstockung der Lagerbestände. Wie sehen sie die damit verbundenen Abschreibungsrisiken?
Antwort Marc Appelhoff: H24 verkauft mit Ausnahme von Lampen oder Gartenmöbel keine Saisonware. Auch gibt es nur schwächer ausgeprägte kurzfristige Trends im Möbel und Einrichtungsmarkt als z.B. in der Modeindustrie. Ware die bei H24 im Lager landet ist im Wesentlichen abgeleitet von Bestsellern, sodass die Abschreibungsrisiken überschaubar sind, zumal wir sehr konservativen Bewertungsansätzen im Lager folgen. Gleichzeitig ist die Ausstattung kein Eckpfeiler des Geschäftsmodells, sondern die Möglichkeit für unsere Eigenmarken-Bestseller Lagerbestände, für eine schneller Verfügbarkeit und bessere Kundenerfahrung aufzubauen ? Dies ist ein Vorteil unseres Geschäftsmodells.

Frage 5: Wie stellen Sie sicher, dass der geplante, kuratierte Marktplatz nicht zu einer Kannibalisierung des Stammgeschäftes führt? Oder ist es sogar das Ziel die Handelsumsätze zugunsten des Stammgeschäftes herunterzufahren? Dies allerdings könnte evtl. negativ für die Lagerbestände sein...
Antwort Marc Appelhoff: H24 agiert im Wesentlichen über zwei Säulen seines Geschäftsmodells. Ein starkes Eigenmarkensortiment und dieses wird ergänzt durch ein starkes Sortiment an Drittmarken. Der Marktplatz stellt vor allem eine Flexibilisierung und Erweiterung dieses Drittmarkengeschäfts dar. Über den Marktplatz haben wir eine zusätzliche Option das Sortiment insbesondere in Kategorien zu erweitern die nicht das Kerngeschäft betreffen. Von Haushaltsartikeln bis zu Heimtextilien oder ähnlichem. Gleichzeitig nehmen wir in den Kernkategorien die Herausforderungen gerne an unsere Eigenmarkensortimente neben einem breiten Drittmarkengeschäft zu positionieren. Am Ende punkten wir im Eigenmarkensortiment mit einer sehr hohen Kundenzufriedenheit bspw. durch kurze Lieferzeiten von Lagerware, einer hohen Qualität und einem attraktiven Preis-Leistungsversprechen. Im Ergebnis wird vor allem der Kunde von einem noch besseren Angebot profitieren was langfristig die entscheidende Perspektive für unseren Unternehmenserfolg ist.

Frage Nr. 6: Beim Börsengang von Mobly hatten Sie ein glückliches ?Timing-Händchen?. Platzierung fast auf dem Höhepunkt der Tech-Euphorie im Frühjahr 2021. Seitdem hat die Aktie allerdings mehr als 80% verloren. Wie ist hier die weitere Perspektive. Würde es hier, eine positive Beurteilung des Brasilien Geschäfts vorausgesetzt, nicht Sinn machen die gesunkenen Kurse für eine Aufstockung des Anteils zu nutzen?

Antwort: Wir sind in der Tat sehr zufrieden, dass Mobly durch den IPO finanziell sehr solide aufgestellt ist da der wesentliche Teil der Zuflüsse aus dem IPO Mobly direkt zugeflossen ist. Insofern kann sich das Management, in einem ebenfalls herausfordernden Marktumfeld in Brasilien auf die Weiterentwicklung und Optimierung des Geschäftsmodells fokussieren. Hier sind wir mit den Fortschritten zufrieden. Da die Cash-Rückflüsse aus dem IPO im Wesentlichen in Brasilien verblieben sind, stehen in der Gruppe bzw. in Europa begrenzte Liquiditätsreserven für Aktienrückkäufe zur Verfügung. Insbesondere nach der Butlers Akquisition die eine bedeutende Stärkung der Wettbewerbsposition in Europa bedeutet hat.

Frage Nr. 7 des DSW: Sie erbitten von der Hauptversammlung die Genehmigung zum Rückkauf eigener Aktien. Unter welchen Prämissen werden Sie von dieser Ermächtigung gebrauch machen? Käme für sie ein Rückkauf eigener Aktien auch bereits in Frage solange die Gesellschaft nicht profitabel ist.
Antwort: Es handelt sich hier um eine Standardermächtigung. Inhaltlich bitten wir lediglich um die Verlängerung der bestehenden Ermächtigung die 2023 ausläuft. Wenn wir uns den Verlauf des Aktienkurses anschauen stellen wir uns natürlich die Frage potentieller Aktienrückkäufe. Gleichzeitig schauen wir auch auf die Cashposition und die Unsicherheit bezüglich Konsumentennachfrage. Beides wägen wir konstant gegeneinander ab. Um auf die weitere Entwicklung kurzfristig reagieren zu können bitten wir zum heutigen Zeitpunkt um die Ermächtigung zum Rückkauf eigener Aktien auch wenn Stand heute kein kurzfristiger Rückkauf vorgesehen ist.

Fragen der SDK von Herr Michael Kunert:

Frage 10: Warum möchte die Gesellschaft eigene Aktien zurückkaufen und sogar einziehen....
(Frage ähnlich schon von DSW Frage 7 gestellt und beantwortet. Ich erspare mir hier das Abtippen der Antwort ? es geht um Flexibilität für unterschiedliche Szenarien)

Frage 11: Gibt es Pläne Aktien der Tochter Mobly zurückzukaufen?
(Frage ähnlich von DSW in Frage 6 gestellt und beantwortet. Ich erspare mir hier das Abtippen der Antwort ? Ein Entscheid zum Aktienrückkauf müsste von Mobly Brasilien getroffen werden und nicht von H24. Als Aktionär könnte H24 Aktien von Mobly zukaufen oder verkaufen.)

Frage 12: Wie ist das Geld aus dem Börsengang in Brasilien bisher für welche Investitionen verwendet worden?
Antwort:
Schon jetzt wurden aus den Geldern aus dem Börsengang eine Vielzahl an Projekten vorangetrieben die den Unternehmenswert langfristig stärken sollen. So wurden seit 2021 40 neue Filialflächen sowie drei neue Lagerstandorte eröffnet. IT-Entwicklungskapazitäten wurden aufgestockt um die Geschwindigkeit für technologische Weiterentwicklungen im Web-Shop zu erhöhen. Parallel wurde in die Marke und Markenbekanntheit investiert. Zusätzlich wurde die gestärkte Cashposition genutzt um durch schnellere Bezahlung von Lieferanten bessere Einkaufspreise zu generieren oder um Zinskosten zu reduzieren.

Frage 14: Die Lagerbestände sollen erhöht werden. Wie soll das umgesetzt werden. Welche Investitionen und zusätzliche Lagerhaltungskosten fallen an?... (gekürzt)

Antwort gekürzt: Der Lageraufbau ist größtenteils bereits erfolgt. Investitionen in Lagerkapazitäten waren nicht notwendig. Ein Risiko aus Wertminderung sieht man nicht. Aufgrund der Inflation werden Produkte eher teurer als günstiger. Siehe auch Frage 4 und Antwort der DSW

Frage 15: Hat die Gesellschaft Lieferkettenproblemen evtl. aus China mit welchen finanziellen Auswirkungen?
Antwort:
Durch den Aufbau des Lagerbestands gibt es aktuell nur wenige Produkte die von Lieferkettenproblemen betroffen sind. Finanzielle Auswirkungen aus Lieferverzögerungen sollten sich in Grenzen halten. Gestiegenen Import und Containerpreise wirken sich weiterhin negativ auf die Einkaufspreise aus. Eine Normalisierung der Containerpreise auf das Niveau von 2019 sieht man aufgrund der Verwerfungen auch in den kommenden Quartalen noch nicht.

Frage 16: Ist die Gesellschaft von dem Krieg in der Ukraine betroffen ? z.B. durch Lieferungen von Holz für die Möbelindustrie?

Antwort: H24 ist sowohl direkt als auch indirekt betroffen, weshalb wir schon in den ersten Tagen nach Kriegsbeginn Stellung bezogen und Maßnahmen eingeleitet haben. In einem engen Dialog mit unseren Herstellern und Lieferanten haben wir diese angewiesen, dass keine Produkte mehr geliefert werden sollen die Komponenten aus Russland oder Weißrussland enthalten. Für unser Marktplatzsegment haben wir ein analoges Regelwerk eingeführt. Gleichzeitig unterstützen wir einen langjährigen Lieferanten aus der Ukraine weiter mit Aufträgen trotz erschwerter Lieferbedingungen. Butlers ist in der Ukraine über einen Franchisenehmer vertreten, dessen Filialen kriegsbedingt, temporär, geschlossen werden mussten. Der Krieg hat zu weiter steigenden Preisen von Holz, Energie, Rohstoffe und Fertigungsteile geführt.

Frage 17: Wie kontrollieren Sie die Nachhaltigkeit bei der Produktion?
Antwort stark gekürzt: Wir legen klare Nachhaltigkeitsrichtlinien und Standards fest zu deren Einhaltung unsere Lieferanten vertraglich verpflichtet sind?

Fragen der SDK (Herr Kunert) an den AR (Fragen Nr. 8,9 und 13)

Warum wird nur eine virtuelle HV gemacht?
Antwort (stark gekürzt). Vorbereitung bereits vor mehreren Monaten als noch nicht klar war wie sich Corona entwickelt?

Warum gibt es nicht zumindest eine Fragemöglichkeit während der HV
Antwort stark gekürzt: Man hat sich für ein konstanten Setup entschieden. Die Möglichkeit Fragen vorab zu stellen bietet eine Verbesserung ggü. der Präsenz-HV und ermöglichte eine fundierte Vorbereitung der Antworten.

Warum schlägt der AR erneut Ernst & Young als Abschlussprüfer vor. Sieht man den Wirecard Skandal als Lapalie?
Antwort (gekürzt): Den Wirecard Skandal sieht man natürlich nicht als Lapalie. Das konkrete Team das den Jahresabschluss testiert hat keine Berührungspunkte zum Wirecard Skandal und macht seinen Job gut.

Mein Fazit: Die Fragen wurden ausführlich beantwortet. Die Fragen repräsentieren die Skepsis die aktuell dem Geschäftsmodell entgegengebracht wird. Die Antworten sind für mich schlüssig. Der Fokus liegt klar auf der Steigerung der Profitabilität und Cashgenerierung. Die Guidance wurde abermals im Ergebnis bestätigt (1-5% adj. EBITDA-Marge). Jetzt müssen die Pläne noch aufgehen und H24 einigermaßen gut durch die aktuelle Krise kommen. Ich bin auf die nächsten Quartalsergebnisse sehr gespannt.

Viele Grüße,

Johannes  

1102 Postings, 413 Tage maurer0229Super, vielen Dank!

 
  
    
06.07.22 09:54
Vor allem an den WO Nutzer natürlich!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
82 | 83 | 84 | 84  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Barracuda7, Sokooo, kl3129, meingott, Investor Global, pennystockfinder