UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.773 -1,0%  MDAX 34.155 -1,3%  Dow 35.368 -1,5%  Nasdaq 15.211 -2,6%  Gold 1.814 -0,3%  TecDAX 3.502 -1,6%  EStoxx50 4.258 -1,0%  Nikkei 28.257 -0,3%  Dollar 1,1329 -0,7%  Öl 88,6 2,4% 

KGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

Seite 1 von 356
neuester Beitrag: 16.01.22 16:50
eröffnet am: 28.09.06 09:38 von: Triade Anzahl Beiträge: 8895
neuester Beitrag: 16.01.22 16:50 von: Nicolas95 Leser gesamt: 2026382
davon Heute: 15
bewertet mit 50 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
354 | 355 | 356 | 356  Weiter  

402 Postings, 5825 Tage TriadeKGV 3,6 - Lang&Schwarz ab heute handelbar

 
  
    
50
28.09.06 09:38
Lang & Schwarz WPK: 645932 könnte der Highflyer in diesem Herbst werden (ähnlich wie damals VEM und Sino)

Es gibt 3.146.000 Aktien.

Gewinn 2005 ? 1.933.000 Euro
Gewinn 1. Halbjahr 2006 ?2.928.000 Euro
(wohlgemerkt nur in den ersten 6 Monaten bereits den Gewinn des gesamten Vorjahres um mehr als 50 % gesteigert)

Das bedeutet (wenn man das Ergebnis vom 1. Halbjahr auf das 2. Halbjahr übertragen würde einen Gewinn von 5.856.000 Euro ergeben) einen Gewinn/Aktie von 1,86 Euro und bei einem Kurs von jetzt 6,75 Euro ein KGV von sagenhaften 3,62 bedeuten.

Zudem handelt es sich nicht um ein unbekanntes Unternehmen. Jeder Börsianer dürfte wohl Lang & Schwarz kennen. Ich handle schon mehrere Jahre immer wieder bei denen.

Denke die Kaufempfehlungen der Börsenbriefe werden nicht lange auf sich warten lassen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Kaufentscheidung ob ja/nein liegt nun bei Euch.

Gruss

moneyholic


DGAP-News: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG

10:30 27.09.06

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG: Erstnotiz im Geregelten Markt voraussichtlich am 28. September 2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Die Erstnotiz der Aktien der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG im
Geregelten Markt (General Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse
erfolgt voraussichtlich am 28. September 2006. Insgesamt sollen 3.146.000
auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) jeweils
mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und
mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Januar 2006 (WKN: 645932;
ISIN: DE0006459324, Börsenkürzel: LUS, Reuters: LUSGn.DE) sowie bis zu
439.230 auf den Namen lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien)
aus dem bedingten Kapital zur Sicherung der Rechte der Inhaber der
Optionsscheine von 1999/2009 jeweils mit einem anteiligen Betrag am
Grundkapital von ? 3,00 je Stückaktie und mit voller
Gewinnanteilberechtigung ab dem der Ausübung der Optionsrechte folgenden
Geschäftsjahr zugelassen werden.

Der Wertpapierprospekt zum Börsengang wurde am 26. September 2006 von der
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gebilligt und auf der
Website der Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG unter www.ls-d.de
veröffentlicht.

Der Börsengang wird von der M.M.Warburg & CO begleitet, die im Nachgang
auch als Designated Sponsor fungiert. Der M.M.Warburg Konzern hält über 30%
der Anteile und sieht in Lang & Schwarz einen geeigneten strategischen
Partner. Es sei daher im Zusammenhang mit dem Börsengang keine Reduzierung
der Beteiligung geplant.

Allgemeine Informationen zur Gesellschaft

Lang & Schwarz AG vereinigt als einzige deutsche Wertpapierhandelsbank das
klassische Börsenmaklergeschäft, das Emissionsgeschäft, das außerbörsliche
Market-Making, sowie das Begeben von eigenen derivativen Produkten.

Lang & Schwarz ist seit Ende letzten Jahres Listing Partner der Deutschen
Börse AG. Zudem wurde dieses Jahr der Börsengang der 10tacle studios AG als
Leadmanager und sole bookrunner erfolgreich begleitet.

Im Bereich der derivativen Produkte plant Lang & Schwarz, neben der
bestehenden Notierung im Segment Smart Trading an der Frankfurter
Wertpapierbörse, zusätzlich bis zum Jahresende die Notierungsaufnahme ihrer
Produkte an der Börse Stuttgart. Die Gesellschaft erhofft sich von dieser
Maßnahme eine Steigerung des Geschäftsumfangs und damit einhergehend eine
Erhöhung der Ertragsmöglichkeiten.

Die Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG hat nach dem Rekordergebnis des
letzten Geschäftsjahres (1.933 TEUR) im ersten Halbjahr eine Ergebnis von
2.928 TEUR erzielt. Hieraus ergibt sich ein Halbjahresgewinn pro Aktie
(unverwässert) von 0,94 Euro. Zu diesem Ergebnis konnten alle Bereich
beitragen.

Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Duesseldorf



Ansprechpartner: André Bütow, Peter Zahn
Tel.: 0211-138 40 0
Fax: 0211-138 40 90
Email: investor-relations@ls-d.de



(c)DGAP 27.09.2006
--------------------------------------------------
Sprache: Deutsch
Emittent: Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG
Ernst-Schneider-Platz 1
40212 Düsseldorf Deutschland
Telefon: 0211-13840-254
Fax: 0211-13840-90
E-mail: andre.buetow@ls-d.de
WWW: www.ls-d.de
ISIN: DE0006459324
WKN: 645932
Indizes:
Ende der Mitteilung DGAP News-Service




Hier noch ein Interview von boerse.ard

27.09.2006 16:57
"Der Konkurrenz Mandate abjagen"
Vorstandsmitglied Peter Zahn sieht Lang&Schwarz gut gerüstet für die Börse. Mit neuen Mandaten im Designated Sponsoring und mit Zertifikaten soll das Unternehmen wachsen.

boerse.ARD.de: Warum machen Sie ein Listing und keinen echten Börsengang?

Zahn: Aus Rücksicht auf unsere Privataktionäre. 47 Prozent unserer Aktionäre sind Privatpersonen. Hätten wir einen Börsengang über eine Kapitalerhöhung durchgeführt, hätten wir deren Anteile verwässert. Außerdem brauchen wir keine Kapitalerhöhung aufgrund der guten Geschäftslage.

boerse.ARD.de: Weshalb haben Sie so lange mit dem Gang an die Börse gewartet?

Zahn: Wir mussten erst unsere Hausgaben machen. Jetzt sind wir gut positioniert und reif für die Börse.
boerse.ARD.de: Ihr Unternehmen steht und fällt mit der Börsenstimmung. Wie stark sind Sie gegen kommende Börsen-Krisen abgesichert?

Zahn: Ob die Kurse steigen oder fallen, ist für uns nicht so entscheidend. Bei uns kommt es auf den Umsatz an. Da verdienen wir Provisionen. Eine umsatzlose Zeit selbst bei steigenden Börsenkursen bringt uns nichts.

boerse.ARD.de: Nach Ihren Aussagen gibt es derzeit 730 Mandate an der Frankfurter Börse. Sie besitzen bisher lediglich 20 Mandate und befinden sich nicht unter den TopTen der Designated Sponsoren. Ist da noch Potenzial für neue Mandate?

Zahn: Ja, absolut. Wir wissen, dass wir nicht durch neue Mandate wachsen, sondern durch das Abjagen von Mandaten der Konkurrenz. Hier liegt noch ein großes Potenzial.

boerse.ARD.de: Ihr Kernbereich bleibt aber das TradeCenter. Was tun Sie, um noch mehr Trader anzulocken?

Zahn: Wir haben schon sehr trade-affine Kunden. Außerbörslich können bei Lang&Schwarz 700 Aktien aus Deutschland (Dax, MDax, TecDax), anderen Ländern Europas, USA und Asien gehandelt werden. Und das von acht bis 23 Uhr. Andere machen früher Schluss. Selbst am Samstag und Sonntag findet bei uns für ein paar Stunden außerbörslicher Handel statt. Um neues Wachstumspotenzial zu erschließen, erweitern wir nun unsere Produktpalette und bieten Zertifikate an. Diese sollen aber nicht zu kompliziert sein, sondern leicht überschaubar bleiben.

boerse.ARD.de: Wir erleben derzeit wieder ein Anziehen der Börsengänge. Trotzdem haben Sie sich skeptisch über den derzeitigen IPO-Markt geäußert. Warum?

Zahn: Der IPO-Markt ist derzeit ein Käufermarkt. Die Käufer diktieren den Preis und fordern Abschläge. Das wird nicht ewig so bleiben. Wir glauben, dass bald wieder bessere Zeiten für Small Caps kommen.

boerse.ARD.de: Mehrfach würde über eine Kapitalerhöhung spekuliert. Planen Sie so etwas?

Zahn: Vorerst nicht. Aber ausschließen will ich es nicht. Wenn irgendwann die Bewertung für Small Caps attraktiver wird, müssten wir vielleicht doch noch eines Tages eine Kapitalerhöhung vornehmen.

Das Interview führte Notker Blechner
Link:
http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_188486
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
354 | 355 | 356 | 356  Weiter  
8869 Postings ausgeblendet.

7798 Postings, 5616 Tage VermeerSchlechte Witze

 
  
    
1
07.01.22 13:50
werden seltsamerweise auch bei allen anderen Wertpapierhandelsbanken gemacht, die ich beobachte. Die haben natürlich nicht exakt dasselbe Geschäftsmodell, aber trotzdem:
-- Die Baader Bank wird zirka zu KGV 6 gehandelt (sie haben zuletzt die Prognose bestätigt, dass sie das Vorjahresergebnis von 1 ? pro Aktie übertreffen wollen, seither ist der Kurs von 7 auf 6 gefallen),
-- und von mwb-Fairtrade ja mal ganz zu schweigen...
Mag sein dass Schwarzus Longus von allem der schlechteste Witz ist, aber ich find das allgemeine Bild auffällig.  

5754 Postings, 5315 Tage ObeliskIm Moment sehen

 
  
    
3
07.01.22 15:28
viele das Wachstum nicht richtig, weil in Q4 20 viel mehr gehandelt wurde als in Q4 21. Das gleiche in Q1 21
Obwohl deutlich weniger gehandelt wird, gleicht das Kundenwachstum ( insbesondere bei TR) die geringere Frequenz fast aus. Wie dem auch sei. Für mich ist diese Branche eine der wenigen, die von der aktuellen Gesamtsituation profitiert. Deshalb fühle ich mich hier recht wohl. Zumal bei dieser Bewertung.  

85 Postings, 2381 Tage boersenanglerHallo zusammen,grundsätzlich sehe ....

 
  
    
2
08.01.22 00:40
auch ich LS positiv. KGV 3,...  , 25 ? Gewinn usw. alles nachvollziehbar. Was mich aber zzt stutzen lässt:
Warum zeigt sich LS bei der Vorabmeldung der Q4 und Jahreserträge so zugeknöpft. Das letzte Mal 2021 wurde gleich am 1. Handelstag berichtet. Auch die Folgemeldungen waren schnell bekannt gemacht.  Es erinnert mich gerade an die "schweigsame Zeit" von Publity. Aber in diesem Segment sind die Veröffentlichungsregeln (leider) gering. MWB bleibt da wenigstens konsequent bei Ihrer Linie und lässt im 2. Hj praktisch nichts raus. Da wird nicht getrommelt, wenns läuft und sonst "gemauert".
Aber ich lasse mich auch noch gern positiv überraschen. Als "Wiedergutmachung" für die Rückstellung in 2021 könnte man ja nun den Restgewinn (wieder wie früher) zu 75% ausschütten. Das wäre schon ein Trostpflaster.....
Im Übrigen: Zu CumEx usw. LS wurde wohl ausgerechnet von Warburg an die Börse gebracht. Die hatten einen dicken Anteil selbst im Bestand. Ich glaube, den hat man erst 2015 abgestoßen.  Nicht auszuschließen, dass die jetzigen Steuerforderungen auf Warburg zurückgehen. Wenn das so sein sollte, bin ich auf Rückforderungen ggü den Warburgbrothers gespannt. Aber da greift dann wohl tatsächlich die Verjährung....  

243 Postings, 2227 Tage Mustang66Das hängt doch alles mit CumEx zusammen

 
  
    
1
08.01.22 04:41
den bei LS wird bestimmt erst mal heißen. Zur Zeit geben wir keine Information preis den man muss immer damit Rechnen das man mit den Infos dann ein Strick daraus gedreht wird für einen. Da wird erst mal bestimmt bei einem der Ball lieber mal flach gehalten.

@boersenangler
Wenn LS wirklich bekannt ist wer daran schuld ist und Warburg das vielleicht wäre. Glaubst du da LS da den Kopf hin halten würde für die? Könnte LS den Schuldigen beim Namen benen, kann ich mir vorstellen das LS klagen würde gegen den Steuerbeschluss. Somit die Möglichkeit besteht da LS den Namen sagen könnte das Gericht entscheiden könnte das die Forderung direkt beim Schuldigen landen würde. Da wäre damit auch offen ob hier eine Verjährung wäre da es hier per Gesetz einige Änderung bezüglich der Verjährung gegeben hat. So einfach ist das also nicht .....  

240 Postings, 826 Tage DerGepardwas meinst du genau mit kein Wachstum?

 
  
    
3
08.01.22 09:46
Das Handelsvolumen hat doch jedes Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal zugenommen. (siehe Grafik). Insgesamt ist einfach die Verunsicherung mit der ganzen Debatte um das Verbot wegen PFOF und der Cum-Ex-Sache groß, sodass kein Trigger für Kurssteigerungen da ist....
Aber ja, da sieht man mal wieder wie tief Einzelwerte fallen können. Aufs kommende Jahr sehe ich beim aktuellen Kurs ein KGV von unter 3. Mal sehen wie es hier weitergeht. Denke wir sind im Bereich einer Bodenbildung.  
Angehängte Grafik:
bild_2022-01-08_094603.png (verkleinert auf 48%) vergrößern
bild_2022-01-08_094603.png

48 Postings, 160 Tage the_austrianErtrag, Dividende und Risiken

 
  
    
3
09.01.22 19:37
Auf Basis der weiterhin steigenden Volumina denke ich auch das L&S heuer erneut wachsen wird.

Aus meinem - sicherlich nicht repräsentativen - persönlichen Umfeld bekomme ich mit dass mehr und mehr 25+ Jährige bei den online brokern investieren. Egal ob Smartbroker oder Flatex, die Volumina wachsen, viele haben Ansparmodelle wo auch monatlich angelegt wird.

Denke wie die Vorposter, dass das KGV 22e bei <3 liegen sollte. Eigentlich als Invest ein Nobrainer... zudem ist mittelfristig (2 Jahre?) eine Dividende zu erwarten, welche auf Basis des aktuellen Kurses eine Rendite von mehr als 10 % erwarten lässt.

Die Betriebsprüfung ist verdaut, die fälligen Steuerzahlungen sind in Relation zur Ertragslage überschaubar. Dass neue regulatorische Themen das Geschäftsmodell von L&S völlig zerstören, kann ich mir auch nicht vorstellen. Immerhin kann man sich neuen Gegebenheiten ja anspassen.  

554 Postings, 4517 Tage urlauber26@Boersenangler

 
  
    
3
10.01.22 13:39
Dass LuS im Januar 2021 schon am ersten Handelstag Infos zu Q4/2020 bzw. zum Jahr 2020 geliefert hat, lag am tollen Q4/2020 ggü. dem Vorjahresquartal bzw. am tollen Ergebnis 2020 ggü 2019. Runtergebrochen also an den Geschäftszahlen, die für LuS so gut waren, dass sie nach Art. 17 MAR (Insiderinformation) zu einer verpflichtenden Adhoc-Mitteilung führten.

Dass im Januar 2022 für Q4/2021 bzw. das Jahr 2021 KEINE Mitteilung kam, erkennt man doch sehr schön an der Tabelle von DerGepard. Schau Dir da mal den Unterschied Q4/2019 zu Q4/2020 an und dann von Q4/2020 und Q4/2021.

WANN bzgl. Geschäftszahlen/Prognosen eine Adhoc-Pflicht erforderlich ist, erläutert die BaFin

https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/BoersenMaerkte/...ml?nn=13483256#U14

nur mit Hinweis auf die Ausführungen der ESMA in Rz. 1.15, die aber eigentlich auch nicht so richtig weiterhelfen:

https://www.esma.europa.eu/sites/default/files/...2015/11/06_562b.pdf
 
Mein Verständnis zur Adhoc-Pflicht bzgl. Geschäftszahlen/Prognosen wann eine Mitteilungspflicht gegeben ist, ergibt sich etwas konkreter aus dem Modul C des Emittentenleitfadens

https://www.bafin.de/SharedDocs/Downloads/DE/....1_cid500?nn=11407966

Hier lohnt es sich, im Modul C einmal ab Seite 15 die Ausführungen zu I.2.1.5 zu lesen. Das hilft m.E. auch fürs allgemeine Börsenwissen!

Tendenziell würde ich sagen, dass auf jeden Fall ein Mitteilungspflicht besteht, wenn sich die Zahlen um 50% gesteigert haben. Das war 2019 zu 2020 der Fall. Von 2020 zu 2021 jedoch nicht. Ganz einfach. :-)    

2443 Postings, 4710 Tage niovsso oder so

 
  
    
2
10.01.22 14:23
verhaelt sich LuS fuer mich aber generell sehr defensiv.

Der Vorstand macht wirklich nichts ausser das Noetigste fuer die Aktie.
Will keinem Index angehoeren.
Keine Roadshows etc.
Veroeffentlicht nicht mal die HV Ergebnisse auf der Webseite, weil nicht unbedingt notwendig etc etc.

Man haette die Bonis auf Aktienprogramme umstellen sollen, statt weiterhin in Geld, dann wuerde das wahrscheinlich anders aussehen.

Aber die Bonis sind mir sowieso ein Dorn im Auge.
Denn wenn ich lese, dass man die eigenen Produkte nicht wirklich aktiv bewirbt,weil TR fast schon "exklusiv" behandelt wird, dann frage ich mich schon, warum die Bonis steigen, denn der Umsatz wird ja dann sowieso "automatisch" durch TR gesteigert, somit hat eine Mitarbeiter da eigentlich auch keine unbegrenzte Bonuszahlung verdient, denn Mehraufwand ist nicht gegeben, somit waere auch irgendwo ein Deckel oder eine sich anpassende Ratio ok.
Versteht mich nicht falsch, goenne jeden Vertriebler etc. grosse Bonis, wenn er denn fuer neue Kunden und neuen Umsatz sorgt, aber Bonis aufgrund des Erfolgs des Kunden fuer die Mitarbeiter zu erhoehen und das ohne Begrenzung sich freigeben zu lassen finde ich fragwuerdig.  

4669 Postings, 7741 Tage Nobody IIIst ein Thema für die nächste HV.

 
  
    
10.01.22 17:34
-----------
Gruß Nobody II
PS: Tippfehler u. Rechtschreibfehler sind meist der Autokorrektur geschuldet.

5754 Postings, 5315 Tage Obelisk@8878

 
  
    
11.01.22 10:05
das ist richtig. Diese Mitarbeiter haben keinerlei Einfluß auf den Umfang des Geschäfts. Allerdings haben sie einen Einfluß auf die Margen.  

14 Postings, 189 Tage Marc456@niovis defensiv noch milde ausgedruckt!

 
  
    
11.01.22 11:26
ich finde L&S macht keinen guten Job und obwohl das Geschäft dank TR eigentlich läuft, ist der Kurs immer noch im Keller, immer noch der Newsflow sehr bescheiden, kein PR, gar nichts.
Stattdessen steigen nur die Gehälter von Mitarbeiter. Typisch deutsch die ganze Geschichte.  

4618 Postings, 1618 Tage CoshaStellt sich die Frage

 
  
    
7
11.01.22 11:56
warum ihr bei L&S investiert seid, wenn doch eigentlich die Leute keinen guten Job machen.

Ich finde im Gegenteil, dass das kleine Team bei L&S einen hervorragenden Job erledigt und sich deshalb ihre erfolgsabhängigen Vergütungen auch verdient hat.
Die konzentrieren sich auf das operative Geschäft, und das ist auch gut so.  

4560 Postings, 4396 Tage Juliette@Marc456

 
  
    
3
11.01.22 12:11
Komischer Keller  
Angehängte Grafik:
chart_3years_langschwarz.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_3years_langschwarz.png

9208 Postings, 5857 Tage Hardstylister2Keller, Dachboden -

 
  
    
11.01.22 12:16
Beides dunkel und muffig ;)  

2518 Postings, 1702 Tage HamBurchIm Dunkeln läßt sich´s

 
  
    
11.01.22 13:07
gut munkeln...mal schaun was dabei in 9 Monaten dabei rauskommt  :-)  

85 Postings, 2381 Tage boersenangler@Urlauber26

 
  
    
1
11.01.22 15:59
Mir scheint, Du bist gut informiert in Sachen Pflichtveröffentlichung. Da Du Dir schon die Mühe gemacht hast " nachzublättern", gib mir nur noch die Erläuterung, ob sich die Adhoc pflicht von den Regeln zur Veröffentlichung der HVErgebnisse in der Segmentierung der Börsen unterscheidet. Ich hätte erwartet das LS im schwach geregelten Segment auch der Adhoc-pflicht nicht unterliegt. Sollte es aber tatsächlich Pflicht gewesen sein, dann können wir relativ entspannt auf den Feb22 warten und (vor außergewöhnl. Aufwendungen) ein vernünftiges Ergebnis sehen.  Übrigens: Keine Pflicht hieße ja nicht auch "Verbot" der Veröffentlichung......
4 weitere Wochen Hängepartie
Lob an die "Teilnehmenden": Macht wieder mehr Spaß zu lesen, seit die irecardverschwörer nicht mehr troten.
 

566 Postings, 2261 Tage schrmp1978...

 
  
    
1
11.01.22 20:01
Langsam könnte Mal der Aktiensplit ins HR eingetragen werden ...

 

554 Postings, 4517 Tage urlauber26@Börsenangler

 
  
    
2
12.01.22 13:37
Naja, dass LuS der MAR unterliegt, hatte ich nicht bezweifelt und auch nie selbst nachgeprüft, weil sie selbst bei den Adhoc-Finanznachrichten immer oben in Rot als erstes schreiben:
"Veröffentlichung von Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014"
https://www.ls-d.de/investor-relations/...ahre-2008-und-2009-erhalten

[Dagegen ergibt sich die Nichtveröffentlichung der HV-Ergebnisse aus § 130 Abs. 6 AktG, der wegen der Definition von "börsennotiert" in § 3 Abs 2 AktG NICHT greift, weil LuS nur im Basic Board der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt wird und dies kein Markt ist, der von staatlich anerkannten Stellen geregelt und überwacht wird.]

Aber schauen wir trotzdem mal für die, die es weiter interessiert:

Die MAR ist eine europäische Verordnung die direkt und unmittelbar ohne Transformation in ein jeweils nationales Gesetz in allen EU-Ländern Anwendung findet.
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/...14R0596&from=DE
Nach Art. 1 findet die MAR u.a. auf Finanzinstrumente in einem "geregelten Markt" Anwendung. Geregelter Markt ist wiederum in Richtlinie 2014/65 definiert in Art. 4 Nr. 21
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/...ri=CELEX:32014L0065
"„geregelter Markt“ ein von einem Marktbetreiber betriebenes und/oder verwaltetes multilaterales System, das die Interessen einer Vielzahl Dritter am Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten innerhalb des Systems und nach seinen nichtdiskretionären Regeln in einer Weise zusammenführt oder das Zusammenführen fördert, die zu einem Vertrag in Bezug auf Finanzinstrumente führt, die gemäß den Regeln und/oder den Systemen des Marktes zum Handel zugelassen wurden, sowie eine Zulassung erhalten hat und ordnungsgemäß und gemäß Titel III dieser
Richtlinie funktioniert;"  

Ohne das jetzt 100%ig zu wissen würde ich daher auch den Freiverkehr darunter subsumieren (= MAR-Anwendung durch LuS = Adhoc-Pflicht nach Art. 17 MAR) , weil - wenngleich freier - dennoch Finanzinstrumente/Aktien in einem System hin und her verkauft werden.  

Mit den Pflichten/Nicht-Pflichten durch das Basic Board hat das m.E. nichts zu tun.
Die Pflichten aus dem Basic Board ergeben sich aus den AGBs zum Freiverkehr der Deutschen Börse:
https://deutsche-boerse.com/resource/blob/42002/...ehr-2019-12-09.pdf
Da LuS nur im Basic Board ist (und nicht auch in Scale) dürften die Pflichten sich (vermutlich nur) aus § 28 ergeben.
Wenn ich das richtig lese, ist z.B. der Unternehmenskalender (§ 21 Abs. 1 lit. d) eine Gefälligkeit von LuS uns Aktionären gegenüber, da dieses Erfordernis nach § 28 Satz 2 gar nicht für nur im Basic Board geführte Aktien besteht. Nach dem Wortlaut schuldet LuS auch keine Q1 und Q3 Meldungen, wobei diese wiederum Insiderinformationen nach MAR sein könnten (allerdings steht das nicht über den Q1/Q3-Finanznachrichten).  

Daher sehe ich es auch so, dass wir von LuS erst am 23.02. wieder was lesen.

Das war jetzt kein Wissen von mir, sondern reine Recherche, ich wusste das vor ner Stunde auch noch nicht so genau, bin aber immer willens selbst nachzuforschen (oder die IR zu nerven). Wenn hier jemand bessere Kenntnis hat oder Fehler in meinen Überlegungen sieht, würde ich es begrüßen, das mit uns zu teilen.    
Jedenfalls kann ich mir vorstellen, dass die schlechte Bewertung von LuS auch daran liegt, dass es Institutionellen möglicherweise nicht erlaubt ist, in Aktien zu investieren, die nur im Basic Board gelistet sind. Solange sich das nicht ändert, werden wir m.E. hier nie ein angemessen höheres KGV sehen. Ist mir persönlich bei Dividendenzahlungen aber schnurz.    

690 Postings, 5060 Tage share999Spannende/Übergeordnete Entwicklung

 
  
    
2
12.01.22 14:07
Hier bahnt sich etwas sehr Spannendes an! Sequoia ist Investor in Trade Republic und Robinhood. Citadel Securities generiert rund 1/3 des Umsatzes von Robinhood. Kann man sich mal überlegen, was dies für einen Einstieg in Europa/Trade Republic sowie für Lang & Schwarz bedeuten könnten:

Ab 17min:

https://www.youtube.com/watch?v=dEXYUwr2_kk  

40 Postings, 159 Tage Thomas0077Übernahme?!

 
  
    
12.01.22 18:07

535 Postings, 4688 Tage Lango@thomas

 
  
    
12.01.22 18:17
ja, aber nicht von l&s, sondern von TR.

wenn du also darauf spekulieren möchtest, kannst du sino kaufen?  

4 Postings, 146 Tage lambdabraham@Lango

 
  
    
13.01.22 11:08
Warum sollte Citadel Securities denn TR übernehmen? Da hätten sie sich auch längst in Robinhood einkaufen können. Guty, die sind natürlich spektakulär bewertet (gewesen), aber dennoch  

21 Postings, 4826 Tage bodo18keine Umsätze

 
  
    
14.01.22 10:11
kennt jemand den Grund, weshalb keine Umsätze in LS aif Xetra stattfinden?  Auf Tradegate ebenfalls keine. Hängt das vielleicht mit dem Split zusammen?  

85 Postings, 2381 Tage boersenangler@Urlauber: Super Recherche, fürs durch die

 
  
    
14.01.22 17:58
Bestimmungen wühlen muss man viel Ruhe haben......
Ich habs noch mal mit MWB verglichen: LS und MWB laufen bei Börseonline unter  "sonstige Aktien".
MWB gibt (zumindest die letzten Jahre) die Jahreszahlen immer vorab um den 17.1. herum bekannt.
In 21 hatten sie auch mehr als 50% Ergebniszuwachs. Adhoc im Voraus wurde das ebenso nicht gemeldet, wie sie "traditionell" das 3. Qu auslassen. Das 1. Qu wird immer berichtet.
Aber egal was LS müssen muß oder nicht. : Es wäre ja wahrscheinlich nicht verboten, vorab zu berichten.
Ohne die Steuerrückstellung damit zu meinen: Bei einem Verlust würde ich eben auch eine entsprechende Warnmeldung erwarten. Die PR-Abteilung nerve ich perönlich eher selten. Ich denke, die können bei einer internen Auskunftssperre auch nicht ihren Vorgaben entfliehen.
Also abwarten!  

277 Postings, 441 Tage Nicolas95Podcast mit Christian Hecker - Trade Republik

 
  
    
16.01.22 16:50

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
354 | 355 | 356 | 356  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben