UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Sammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?

Seite 1 von 56
neuester Beitrag: 20.10.20 19:37
eröffnet am: 20.06.20 09:47 von: mrymen Anzahl Beiträge: 1400
neuester Beitrag: 20.10.20 19:37 von: brokersteve Leser gesamt: 165672
davon Heute: 1345
bewertet mit 9 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
54 | 55 | 56 | 56  Weiter  

438 Postings, 3402 Tage mrymenSammelklagen Wirecard! Wer ist dabei?

 
  
    
9
20.06.20 09:47
Hallo.
Ich möchte hier einen Thread einrichten, welche sich NUR um Sammelklagen um WDI befasst!
Wer ist dabei?
Wo reicht Ihr die Sammelklage ein?
Wie ist der Ablauf?
Welche Chancen seht Ihr?

Es gibt zigtausende, welche sich auf die Aussagen von Meister Braun verlassen haben.
Viele haben riesen Summen verloren!

Deshalb wäre eine Sammelklage schon sinnvoll.
Auch wenn die Chancen wohl sehr gering erscheinen!
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
54 | 55 | 56 | 56  Weiter  
1374 Postings ausgeblendet.

24 Postings, 106 Tage NodocBerechnung Transaktionsschaden

 
  
    
19.10.20 19:06
Setzt jemand von euch den von TILP berechneten Transaktionsschaden bei der Forderungsanmeldung an?
Bei TILP wird der Transaktionsschaden ohne Gewinne berechnet.

Bei der DSW Ausfüllhilfe steht auch folgende Erläuterung:

"Bei Verkäufen ist zu berücksichtigen, dass sich der Schaden nach der FIFO-Methode berechnet. Verkäufe müssen also mit Käufen historisch zusammengeführt werden, wobei gilt, dass zuerst gekaufte Aktien auch zuerst veräußert wurden. Dies kann dazu führen, dass einzelne Verkäufe durchaus auch positive Erträge hervorgebracht haben. Dies wurde dann auch entsprechend von Ihrer Bank bei der Abrechnung des Verkaufes und dem Ansatz der Kapitalertragssteuern berücksichtigt. Mangels Schaden würden derartige Transaktionen selbstverständlich nicht berücksichtigt werden."

Demnach können nach dem FIFO Prinzip alle gewinnbringenden Verkäufe weggelassen werden.

Wie seht ihr das?
Besten Dank  

7068 Postings, 1224 Tage hardylein@Nodoc

 
  
    
19.10.20 19:31
das von Dir genannte Zitat ist doch klar, alles (auch Gewinn)muss angegeben werden. Auch die Gewinne, ein kausaler Zusammenhang muss bestehen.  Was Tilp meint, kann ich nur auf einen besonderen Fall beziehen.  

7068 Postings, 1224 Tage hardyleinIhr könnt doch keinen Schaden melden, der nicht

 
  
    
19.10.20 19:33
entstanden ist.  Schäden sind kausal zu erklären.  Ohne Gewähr.  

24 Postings, 106 Tage Nodocpositive Erträge

 
  
    
19.10.20 20:25
Danke für deine Rückmeldung hierzu.

Hier steht doch aber explizit; "Dies kann dazu führen, dass einzelne Verkäufe durchaus auch positive Erträge hervorgebracht haben."
"Mangels Schaden würden derartige Transaktionen selbstverständlich nicht berücksichtigt werden."

Ergo muss hier der Ertrag nicht von dem Schaden abgezogen werden.

Zumindest verstehe ich diesen Erläuterung so.
Je nach Umfang der Transaktionen und Stückzahlen, ist es natürlich aufwendig das zu berechnen.

Gibt es hier noch andere Sichtweisen?

Besten Dank  

24 Postings, 106 Tage NodocBerechnung Transaktionsschaden

 
  
    
19.10.20 20:28
Setzt jemand von euch den von TILP berechneten Transaktionsschaden bei der Forderungsanmeldung an?
Bei TILP wird der Transaktionsschaden ohne Gewinne berechnet.

Bei der DSW Ausfüllhilfe steht auch folgende Erläuterung:

"Bei Verkäufen ist zu berücksichtigen, dass sich der Schaden nach der FIFO-Methode berechnet. Verkäufe müssen also mit Käufen historisch zusammengeführt werden, wobei gilt, dass zuerst gekaufte Aktien auch zuerst veräußert wurden. Dies kann dazu führen, dass einzelne Verkäufe durchaus auch positive Erträge hervorgebracht haben. Dies wurde dann auch entsprechend von Ihrer Bank bei der Abrechnung des Verkaufes und dem Ansatz der Kapitalertragssteuern berücksichtigt. Mangels Schaden würden derartige Transaktionen selbstverständlich nicht berücksichtigt werden."

Demnach können nach dem FIFO Prinzip alle gewinnbringenden Verkäufe weggelassen werden.

Wie seht ihr das?
Besten Dank  

24 Postings, 106 Tage NodocRechenbeispiel

 
  
    
19.10.20 20:48
Hierzu ein kurzes Rechenbeispiel:

     Stück§        Kurs in ?   Summe in ?

      Kauf        10§        90,00   900,00
      Kauf§10     100,00   1000,00
Verkauf 20 95,00   1900,00

10 Stück mit 50? Gewinn verkauft
10 Stück mit 50? Verlust verkauft

Ist der jetzt Transaktionsschaden:

Transaktionsschaden = 50? ?
Oder durch den erzielten Gewinn
Transaktionsschaden = 0? ?

Durch die Erläuterung von DSW ist das nicht wirklich klar:

"Bei Verkäufen ist zu berücksichtigen, dass sich der Schaden nach der FIFO-Methode berechnet. Verkäufe müssen also mit Käufen historisch zusammengeführt werden, wobei gilt, dass zuerst gekaufte Aktien auch zuerst veräußert wurden. Dies kann dazu führen, dass einzelne Verkäufe durchaus auch positive Erträge hervorgebracht haben. Dies wurde dann auch entsprechend von Ihrer Bank bei der Abrechnung des Verkaufes und dem Ansatz der Kapitalertragssteuern berücksichtigt. Mangels Schaden würden derartige Transaktionen selbstverständlich nicht berücksichtigt werden."
 

24 Postings, 106 Tage NodocTransaktionsschaden

 
  
    
19.10.20 21:01
Entschuldigung für die schlechte Darstellung:

Kauf von 10 Stück zu 90 EURO = 900 EURO
Kauf von 10 Stück zu 90 EURO = 1000 EURO
Verkauf von 20 Stück zu 95 EURO = 1900 EURO

10 Stück mit 50 EURO Gewinn verkauft
10 stück mit 50 EURO Verlust verkauft

Ist der als Transaktionsschaden jetzt auf 50 EURO anzusetzen;
Da ja laut DSW die positiven Erträge nicht berücksichtigt werden

oder werden die 50 EURO Gewinn mit den 50 EURO Verlust verrechnet
und der Transaktionsschaden ist 0 EURO?  

1362 Postings, 3478 Tage schakal1409Na ja....Transaktionsschaden.....

 
  
    
19.10.20 21:17
<wo bitte gibts einen Transaktionsschaden??? geschweige .. zurückerstattet???
Warum verlangt ihr alle Geldgierigen nicht auch noch Fahrtkosten (zur Bank) oder Telefon kosten,oder Stromkosten (Im Internet Aktien gekauft)
Pfoa,sind bei euch schon alle Hirnzellen  mit WC mit der Spülung den Guli runter.

Es gilt die Unschuldsvermutung
 

24 Postings, 106 Tage NodocRechenbeispiel

 
  
    
19.10.20 21:36
Hierzu ein kurzes Rechenbeispiel:

     Stück§        Kurs in ?   Summe in ?

      Kauf        10§        90,00   900,00
      Kauf§10     100,00   1000,00
Verkauf 20 95,00   1900,00

10 Stück mit 50? Gewinn verkauft
10 Stück mit 50? Verlust verkauft

Ist der jetzt Transaktionsschaden:

Transaktionsschaden = 50? ?
Oder durch den erzielten Gewinn
Transaktionsschaden = 0? ?

Durch die Erläuterung von DSW ist das nicht wirklich klar:

"Bei Verkäufen ist zu berücksichtigen, dass sich der Schaden nach der FIFO-Methode berechnet. Verkäufe müssen also mit Käufen historisch zusammengeführt werden, wobei gilt, dass zuerst gekaufte Aktien auch zuerst veräußert wurden. Dies kann dazu führen, dass einzelne Verkäufe durchaus auch positive Erträge hervorgebracht haben. Dies wurde dann auch entsprechend von Ihrer Bank bei der Abrechnung des Verkaufes und dem Ansatz der Kapitalertragssteuern berücksichtigt. Mangels Schaden würden derartige Transaktionen selbstverständlich nicht berücksichtigt werden."
 

38 Postings, 171 Tage Zukunft 2020Schakal

 
  
    
19.10.20 21:43
Ja es ist für manche einfach nicht begreiflich,ob man betrogen wird oder ob es eine Abschwächung des Unternehmens handelt bzw.Stärkung.  

7068 Postings, 1224 Tage hardylein@Nodoc

 
  
    
19.10.20 22:22
Der Schaden in Deinem Beispiel wäre 0 Euro.

""Mangels Schaden würden derartige Transaktionen selbstverständlich nicht berücksichtigt werden.""
d.h.  eine Transaktion, welche zuvor einen Gewinn erwirtschaftet hat, wird nicht berücksichtigt.


Oder anders ausgedrückt: Rosinenpicken geht nicht!

Oder nochmal anders: Du hast doch auch von  den Falschmeldungen profitiert , hast auch Gewinne gemacht! Da kann man sich nicht einfach raussuchen , was  einem gefällt.

Ich denke, Tilp meint was anderes.       alles ohne Gewähr
 

1401 Postings, 914 Tage BoersentickerDanke -JB-

 
  
    
19.10.20 22:23
Ich denke, das könnte schon mal helfen.

-------
PS @ all: Ich hatte mich am Sonntag vor einer Woche auch bei RA Mingers über eine Anmeldemaske für die Sammelklage angemeldet. Dachte, die würden mir auch bei der Anmeldung für die Inso-Tabelle helfen. Leider hat sich von denen bis heute niemand bei mir gemeldet. Auch nicht wegen der Sammelklage.... :-(

Grüße BT  

556 Postings, 607 Tage JustoxIst es aber nicht so,

 
  
    
19.10.20 22:35
dass wenn überhaupt etwas zu verteilen gibt, der Geldverteiler / Insolvenzverwalter sowieso genau nachrechnen wird, was dem Kläger überhaupt zusteht? Als Grundlage dient da höchst wahrscheinlich die eingereichten Bescheinigung bzw. Abrechnungen der Brokerbank.

Egal was man angibt an Schaden, Kaffee hat wohl das letzte Wort.






 

556 Postings, 607 Tage JustoxKaffee ist gut

 
  
    
19.10.20 22:37
Aber der zahlende Jaffee ist besser.  

9 Postings, 6 Tage fbo|229291749Jaffe , Stimmrecht

 
  
    
1
20.10.20 07:14

besser zahlender Jaffe als zu zahlender Kaffeee ;-)
 

Mal im Ernst - stelle mir gerade vor -
mehr als 100,000 Forderungen von (Klein)-Aktionären, jeweils ein paar hundert bis ein paar Tausend Euro,
darunter sicher ein paar tausend Forderungen mit mehreren 10,000 bis Millionen €
und dann die Hundert-Millionen Forderungen der Banken und anderer Gläubiger....
Wie wahrscheinlich ist es dass Jaffe sich im Detail ALLE Forderungen anschauen,
geschweige denn nachrechnen wird ??
Er wird wahrscheinlich versuchen so wenig Arbeit wie möglich zu haben,
d.h. den Kleinanleger mal absagen - dann gibt es wohl eine Feststellungsklage,
was sicher viele Kleinanleger abschrecken wird und schon hat er viel weniger Arbeit :-(

Bin ja mal gespannt was am 18.Nov rauskommt.
Weiß irgendjemand wie das mit unserem Stimmrecht ist ?
Ist es dann nach der Forderung gewichtet, oder hat jeder der in der Forderungstabelle aufgenommen wurde eine Stimme?
(dann würde Jaffe wohl ziemlich sicher erst einmal alle Kleinanleger ablehnen, oder?)

Mal gespannt auf eure Meinung dazu
Tom
 

 

24 Postings, 106 Tage NodocTransaktionsschaden

 
  
    
20.10.20 08:26
Entschuldigung für die schlechte Darstellung:

Kauf von 10 Stück zu 90 EURO = 900 EURO
Kauf von 10 Stück zu 90 EURO = 1000 EURO
Verkauf von 20 Stück zu 95 EURO = 1900 EURO

10 Stück mit 50 EURO Gewinn verkauft
10 stück mit 50 EURO Verlust verkauft

Ist der als Transaktionsschaden jetzt auf 50 EURO anzusetzen;
Da ja laut DSW die positiven Erträge nicht berücksichtigt werden

oder werden die 50 EURO Gewinn mit den 50 EURO Verlust verrechnet
und der Transaktionsschaden ist 0 EURO?  

24 Postings, 106 Tage NodocTransaktionsschaden

 
  
    
20.10.20 08:28
Entschuldigung fürs erneute Senden  

728 Postings, 1010 Tage GeldschauflerHardylein

 
  
    
20.10.20 08:46
Wie wäre es, nur die Schadensberechtigten Transaktionen zu schicken und alle gewinnbringenden Beleg von Wirecard gar nicht erst mitzuschicken? Simple as that....  

9 Postings, 6 Tage fbo|229291749@Notdoc

 
  
    
20.10.20 08:50

schau einfach was dir die Depotbank verrechnet ..
Beim Verkauf steht ja dann entweder "Gewinn: x €" oder "Verlust y €" ....
In deinem Beispiel würde wohl 0 dort stehen ...
 

 

1681 Postings, 3329 Tage Flaterik1988@IFHXI

 
  
    
20.10.20 12:46
danke für deine Kommentare :=) Damit habe ich das ganze jetzt verstanden, mir war vorher nicht klar das es zwei unterschiedliche Ansätzte gibt. Somit ist auch klar warum Mingers und TILP unterschiedlich berechnen  

1681 Postings, 3329 Tage Flaterik1988@JAnnah

 
  
    
1
20.10.20 12:48
ich finde es auch ziemlich geschmacklos was du hier von dir gibst... Du scheinst ja ein ganz schwachen Charakter zu haben, dass du dich an dem Leid anderer erfreuen musst.  

205 Postings, 5811 Tage Mast@Geldschaufler

 
  
    
20.10.20 13:13
Auch bei den Gewinnpositionen wäre der Gewinn evtl. viel höher gewesen, wenn alles mit rechten Dingen zugegangen wäre. Also auch ein Schaden entstanden. Wie hoch der ist, weiss aber niemand. Ist also durchaus gerechtfertigt, nur die Verluste aufzuführen.  

18 Postings, 119 Tage GChristianNodoc

 
  
    
20.10.20 14:53
Die Frage ist eher: Welche Aktien hast Du vor dem Bekanntwerden des Skandals gehalten und danach verkauft (bzw. behalten). Bei denen dürftest Du auf jeden Fall Verlust gemacht haben.  

721 Postings, 106 Tage MeimstephVIelen dank! auch an SCOR ich überweise

 
  
    
20.10.20 18:10
gerne ja nach qualität 5 oder 10 EUro per PAYPAL für  Eure Mühe  

5048 Postings, 5178 Tage brokersteveBitte schreibt an die Ausschussmitglieder

 
  
    
1
20.10.20 19:37
Der Skandal ist mehr als offensichtlich und deswegen fordert die Entschädigung ein.
Und zwar für die Anleger, die in der Aktie und nicht in spekulativen derivaten investiert waren.

Sehr geehrter .....,

Der Skandal ist nicht mehr schön zu reden und es ist hier ganz offensichtlich der BaFin grob fahrlässiges Handeln oder sogar vorsätzliches wegschauen vorzuwerfen.

Es kommen immer mehr Details raus, die das Ausmaß des Skandals mehr als deutlich beweisen.

Ich bitte sie, das Thema Entschädigung der investierten Privatanleger offen und mit Nachdruck im Parlament einzufordern. Die BaFin hat alles nicht nur falsch gemacht, sie hat sogar weggeschaut wider bessern Wissens und dann noch die Anleger in die Irre geführt, weil sie nichts unternommen hat und stattdessen sogar noch gegen hinweisgeber vorgegangen ist.

Ich bitte die im Namen der Privatanleger, die in der Aktie und nicht in spekulativen derivaten engagiert waren, diese zu entschädigen.

Sie dürfen nicht die Leidtragenden dieses in der Wirtschaftsgeschichte  beispiellosen Skandals sein.

Sie dürfen auch nicht jetzt noch zusätzliche mit horrenden  Anwaltskosten und prozesskostenfinanzierungsgebühren belastet werden, so dass am Ende nur noch Anwälte und diese finanzierer am Skandal verdienen.

Der Betrag ist mit um die 3 Mrd überschaubar und geboten und kann zudem durch Regresse der Bundesregierung gegenüber EY , jetzt auch KPMG, die haben bei den überteuerten Käufen vom wirecard sogar als Berater mitgewirkt und dies verschwiegen, sowie auch gegen alle Aufsichtsräte und Vorstände , etc. Einen Teile des Geldes wieder zurückbekommen.

https://www.stern.de/politik/deutschland/...card-skandal-9454336.html

Ich setze auf Sie, bitte unternehmen sie jetzt die Führerschaft. Viele Kollegen trauen sich. Icht, aber jeder, der sich mit dem Handeln der BaFin beschäftigt sieht, dass hier Südasien Thema staatshaftung im Raum steht.

Bitte lassen sie es nicht auf Klagen ankommen und entschädigen sie die Privatanleger, diese sind das schwächste Glied unter allen Investoren und haben es als letztes erfahren, während andere noch rechtzeitig mit insiderwissen ausgestiegen sind.

Viele Grüße

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
54 | 55 | 56 | 56  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben