UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Bin seit 2 Wochen Nichtraucher, hat jemand Tips

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 10.06.20 17:59
eröffnet am: 05.11.02 20:14 von: josse Anzahl Beiträge: 46
neuester Beitrag: 10.06.20 17:59 von: Goldindianer Leser gesamt: 7148
davon Heute: 4
bewertet mit 1 Stern

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

846 Postings, 7006 Tage josseBin seit 2 Wochen Nichtraucher, hat jemand Tips

 
  
    
1
05.11.02 20:14

für mich, daß das auch so bleibt. Habe nämlich starke Probleme,
ich meine damit keine Entzugserscheinungen, sondern mehr Kopf-
sache. Es herrscht so eine Art Leere in meinem Kopf, wie wenn
mir jemand etwas weggenommen hätte ohne dem das Leben nicht mehr
lebenswert ist. Kann es nicht richtig beschreiben, halt ein Scheiß
Gefühl.

Servus
josse  
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
20 Postings ausgeblendet.

1147 Postings, 6826 Tage wetty@josse, Mein Senf dazu

 
  
    
06.11.02 09:36

Das Rauchen von Zigaretten, 14 Jahre lang, regelmaessig, wird in dieser Zeit zum Ritual. Dieses Ritual nutzt der Mensch fuer weit mehr als die eigentliche Aufnahme der Wirkstoffe in den Organismus.
Dieses "weit mehr" wird oft auch als psychische Abhaengigkeit bezeichnet. Der Grund warum der Entzug diesbezueglich schwierig ist liegt in der Sache selbst:
-die Entzugserscheinungen sind perfide
-die persoenlichen Empfindungen dabei sind hoechst individuell

Das grobe Patentrezept ist: Finde einen Ausgleich, einen Ersatz. Das kann im Prinzip alles sein was eine aehnliche Reaktion in Deiner Psyche ausloesst wie das Rauchen einer Zigarette.
Beispiele koennen sein: Onanieren, Joggen, Bruellen, Schokolade essen.
Ist natuerlich auch in Kombination moeglich ;-)





Weiterhin viel Spass,
mfg  

21880 Postings, 6899 Tage utscheckWetten sind totaler Schwachsinn.

 
  
    
06.11.02 09:57
Du ziehst dich nach kurzer Zeit nur noch daran hoch und das Verlangen wird dann noch größer.
Du wirst anfangen "Ersatzbefriedigungen" zu suchen, diese jedoch nicht finden, da im Rauchen zu viel Gewohnheit steckt.
Dann kommt der Tag an dem du dir heimlich eine ansteckst und anfängst zu überlegen, wie du deine Wetteinsätze begleichen kannst.

Wichtig ist auf jeden Fall, daß du dir Gründe suchst, warum du aufhören möchtest. Das ist reine Kopfsache und je nachdem ob du das verarbeiten kannst, wirst du es schaffen oder...

Hab mir sagen lassen, daß das knabbern von Karotten ein guten Ausgleich ist. Für Disco oder Kneipe solltest du dir allerdings etwas anderes überlegen-sieht sonst komisch aus vermute ich mal.

Ebenfalls sehr wichtig. Stell deinen Tagesablauf komplett um. In der Zeit, in der du am Stärksten geraucht hast, mußt du dir eine Beschäftigung suchen die dich auslastet. Im Idealfall an einem Ort mit Rauchverbot o.ä.

Wünsche viel Spaß
utscheck

Bin auch Raucher ca. 14 Jahre, hab nie ernsthaft versucht aufzuhören. Mein Geschreibsel sind nur Erfahrungen von Bekannten die erstaunlicherweise relativ erfolgreich in ihren Versuchen waren.


 

16575 Postings, 6771 Tage MadChartjosse:

 
  
    
06.11.02 10:24

Das Problem ist, dass Du Dich anscheinend immer noch mental mit dem Problem abquälst, nicht mehr rauchen zu können / dürfen. Solange Du da die ganze Zeit drüber nachdenkst, hast Du Schwierigkeiten. Allen Carr setzt in seinem Buch genau an dieser Stelle an: Der Weg zum Erfolg ist, sich über jede Minute zu freuen, die man nicht geraucht hat.

Solange man das Nichtrauchen als Selbstversagung und nicht als Erfolg begreift, findet ständig der innere Kampf zwischen "Ich muss durchhalten" und "Verdammt, ich will eine rauchen" statt. Da Du bei diesem Kampf gegen Dich selbst kämpfst und die Kampfgegner folglich gleich stark sind, ist der Kampfausgang entsprechend ungewiß.

Also: freu Dich, dass Du nicht rauchst!!!

Vielleicht hilft das ein wenig gegen die Leere im Kopf, ich drücke Dir die Daumen.

Bei mir hats übrigens funktioniert (vorher ca. 10 jahre lang 1 Päckchen/Tag)


Viele Grüße

MadChart  

722 Postings, 7354 Tage Glasnostdas mit dem Freuen stimmt

 
  
    
06.11.02 10:59
Im Grunde muss man wirklich froh sein, davon weg gekommen zu sein.
Nur: Rauchen befriedigt nachhaltig eine Reihe von Biochemischen Bedürfnissen und der Entzug macht es einem nicht immer leicht, das einzusehen. Also muss man sich ab und zu belohnen - mal in den Puff gehen, sich Sinnlos die Rübe zusaufen, Comroad Aktien kaufen ;-) Im Ernst: Lasse Dir was einfallen, was Dich begeistern könnte.
Ich habs auch schon 2 mal geschafft, für über 1 Jahr nicht zu rauchen, mir sind damals dann Beziehungsprobleme dazwischen gekommen: Mach hier ja nicht den Fehler, wieder aus Frust... anzufangen - das dauert dann ewig, bis Du es wieder los bist.

Ach ja: in diesen 2 Jahren hab ich dann im Suff schon auch mal eine geraucht. Mach das auf keinen Fall zum Grund, wieder anzufangen: einmal ist keinmal, Du wirst wegen einer Kippe / einem Abend von keinem als Versager verurteilt (abgesehen davon geht das auch nur Dich was an). Dein Ziel ist wichtig und das mit den Suchtsymtomen geht in einigen Monaten vorüber.

Good Luck,
Glasnost  

846 Postings, 7006 Tage josseAn alle: Ihr seid echt spitze! Mit sooo viel Zu-

 
  
    
06.11.02 14:18
spruch hätte ich nicht gerechnet. Es sind viele gute Überlegungen
dabei. Bin seit gestern am lesen von Allen Carr's "Endlich Nichtraucher",
die Kohle hätte ich gern :0). Wenn es interessiert, werde ich ab und wann
meine aktuellen Erfahrungen hier mitteilen. Auf alle Fälle bleibe ich dabei,
wenn nötig, bis ich in meine Zimmerplanzen beiße.

Servus
josse  

21799 Postings, 7727 Tage Karlchen_IGenau: einen Ausgleich brauchst Du. Irgendeine

 
  
    
06.11.02 14:55
Beschäftigung, bei der man gar nicht ans Rauchen denkt. Wie wäre es mit Sex. Immer wenn Dir nach  einer Zigarrette gelüstet, mußt Du eben eine andere Lust befriedigen.  

6537 Postings, 6959 Tage SchnorrerBin seit 2 Jahren ohne Sex. Hat jemand Tipps

 
  
    
06.11.02 14:59
für mich, daß das auch so bleibt. Habe nämlich starke Probleme,
ich meine damit keine Entzugserscheinungen, sondern mehr Versteckprobleme vor willigen Weibern. Es herrscht so eine Art Völle in meinem Kopf, wie wenn
mir jemand etwas weggenommen hätte ohne dem das Leben nicht mehr
lebenswert ist. Kann es nicht richtig beschreiben, halt ein Scheiß
Gefühl.

Servus
Der Blender mit mächtig Blendwerk (=teure Uhr, oder was habt Ihr schon wieder gedacht?)  

21799 Postings, 7727 Tage Karlchen_IZwei Jahre? Oh Gott. Wie hält man denn das aus?

 
  
    
06.11.02 15:02
Musst wohl verheiratet sein.  

1498 Postings, 6791 Tage specialalso von sex

 
  
    
06.11.02 15:06
könnte ich nicht loskommen !

nichtmal wenn ich wieder das rauchen anfang  

846 Postings, 7006 Tage josseTips, die beim Aufhören helfen können:

 
  
    
11.11.02 15:30
Stress vermeiden
Alle Rauchutensilien aus der Umgebung verbannen, zuckerfreie Kaugummis, Obst, Saft und Mineralwasser am Arbeitsplatz parat halten. Kurze Pausen mit Bewegung an der frischen Luft machen (einige Minuten reichen). Stress durch Sport abbauen.

Gewichtsprobleme vermeiden
Die Gewichtszunahme nach dem Aufhören ist meist nicht dramatisch (fünf bis acht Pfund). Wer rauchfrei lebt, senkt 1. die Grundgeschwindigkeit, mit der der Stoffwechsel arbeitet, und greift 2. häufiger zu Nahrungsmitteln als Ersatzbefriedigung. Aus diesen beiden Gründen sammeln sich vorübergehend unerwünschte Extra-Kilos an Bauch und Hüften an, denen man aber durch vermehrte regelmäßige körperliche Aktivität begegnen kann. Den Stoffwechsel beschleunigt man durch zusätzliche Bewegung. Zum Naschen auf fettfreie Lebensmittel zurückgreifen. Viel Wasser, damit man etwas im Magen hat.

Motivation stärken
Sich bewusst machen, dass sich schon wenige Tage nach dem Aufhören Ihr Geschmacksund Geruchssinn verbessern. Das morgendliche Husten hört bald auf, die körperliche Fitness nimmt zu.

Alternativen finden
Eine der Hauptaufgaben nach dem Aufhören besteht darin, rauchfreie Alternativen in Verführungssituationen zu finden: seine Hände durch Geschicklichkeitsspiele beschäftigen, sich durch Zähneputzen einen "rauchfeindlichen Geschmack" im Mund verschaffen, sich durch ein anregendes Gespräch ablenken. Wer gern morgens nach dem Kaffee eine geraucht hat, sollte für einige Zeit auf Tee umsteigen.

Wetten abschließen
Einige Ex-Raucher haben gute Erfahrungen mit Wetten gemacht. Einer der Effekte besteht darin, die Nikotinabstinenz öffentlich zu machen und sich damit die Unterstützung von Freunden und Arbeitskollegen zu sichern.
Eine andere Methode lautet: "Bezahle Deinen schlimmsten Feind". Man gibt eine größere Geldsumme einem vertrauenswürdigen Freund. Dieser hat die Aufgabe, sobald man wieder anfängt zu rauchen, dieses Geld jemandem zu schenken, den man aus tiefstem Herzen hasst - z.B. einer Partei spenden, die man ganz bestimmt niemals wählen würde.

Verführungssituationen vermeiden
Eine Zeitlang nicht auf Parties oder in Kneipen gehen, wo viel geraucht wird. Oder diesen Ort verlassen, wenn man merkt, dass man nicht mehr widerstehen kann.

Sport und Sauna
Regelmäßige Bewegung hebt die Stimmung und dämpft das Rauchverlangen. Sport beruhigt die Nerven bei Stress und Ärger und verbrennt Kalorien. Besonders gut wirken Schwimmen und Mannschaftssportarten. Denn beim Fußballspielen oder Volleyball und der anschließenden Sauna ist die Zigarette tabu.

Vernichten der Rauchutensilien
Sämtliche Aschenbecher, Feuerzeuge und Zigaretten stellen eine ständige Konfrontation mit Reizsituationen dar. Sie sollten diese verbannen. Wenn die Gier nicht umgehend befriedigt werden kann, hat man auf dem Weg zum Automaten mehr Zeit, eine Alternative zur Zigarette zu finden.

Verwöhnen und belohnen
Besonders am Anfang lenken angenehme Tätigkeiten von den Zigaretten ab. Überlegen, was Spaß macht. Statt den Abend wie gewohnt vor dem Fernseher zu verbringen, wo ununterbrochen "glücklich qualmende" Menschen über den Bildschirm flimmern (153 Rauchszenen in "Titanic"), zur Massage gehen, eine neue CD hören, im Internet surfen oder lange Telefonate führen.

Rückfälle verkraften
Rückfälle bedeuten nicht gleich Misserfolge. Nach einem Zug oder einer Zigarette ist noch nicht "alles zu spät". Genau analysieren, wie es dazu kam und wie es künftig vermieden werden kann.

Ersatz für die Zigarette
Fehlt etwas in der Hand? Eine Mohrrübe knabbern. Fehlt ein kräftiger Geschmack im Mund? "Fisherman's Friend" lutschen.


Quelle: FOCUS u.a.


--------------------------------------------------
Traubenzucker kann bei der Entwöhnung helfen
Nach einer Studie britischer Mediziner kann Traubenzucker bei Rauchern die Entzugserscheinungen mindern. Sinkt der Nikotinspiegel, steigt der Bedarf an Kohlehydraten. Traubenzucker kann dieses Verlangen stoppen. Die Wissenschaftler hatten Rauchern, die unter Entzugserscheinungen litten, jeweils 12 Gramm Traubenzucker gegeben. Schon nach zehn Minuten hatten Herzrasen, Zittern und Kopfschmerz bei ihnen deutlich abgenommen. Die Ärzte empfehlen, Traubenzucker mit Wasser einzunehmen.

Quelle: ARD-Text 17.3.2000


By the way, bin noch clean, wenn auch nicht immer einfach.

Servus
josse  

6422 Postings, 7867 Tage MaMoeHabe seit 20 Jahren Sex, hat jemand Tipps,

 
  
    
11.11.02 15:39
für mich, daß das endlich aufhört ??

Habe nämlich starke Probleme,
ich meine damit meine Ermüdungserscheinungen, leider keine Kopf-
sache. Es herrscht so eine Art Leere in meinem Skrotum, wie wenn
mir jemand etwas weggenommen hätte ohne dem das Leben nicht mehr
lebenswert ist. Kann es nicht richtig beschreiben, halt ein Scheiß
Gefühl.

Servus
MaMoe ...


Kann mir jemand helfen dieses unsaubere, stinkende, sabbernde Thema ein für alle mal ad acta zu legen ???  

4969 Postings, 7592 Tage chreilIch find das Schönste am

 
  
    
11.11.02 15:39
Nichtrauchen ist die Wiedergewinnung von Geschmacks- und Geruchssinn! Mjam!  

1498 Postings, 6791 Tage specialmamoe

 
  
    
1
11.11.02 15:42

ob das hilft ?


Onanie schwer im Kommen

Badetaugliche Binden, Mikrowellengerichte und 'Mens Health' haben die maskulinen "Savoir-vivre" schwer unterminiert. Doch seit dem Beginnen der weiblichen Emanzipation formiert sich nun, abseits von 'NO MAAM', erstmals Wiederstand gegen die femininen Pressionen.

"Das Joch des Matriarchats steht kurz vor dem Zusammenbruch," so der Bundessprecher der HAND (Heterosexuals Against Nymphe-Dependence). Immer mehr Männer würden Beziehungen beenden oder gänzlich im Singledasein verweilen, um der "psychischen Willkür" des weiblichen Geschlechts zu entgehen. "Den Frauen ist diese Entwicklung noch gar nicht bewusst. Sie leben eine Illusion."

SPIGGL Recherchen bestätigten die massiven Änderungen im sexuellen Verhalten der Männer und weisen somit einen erschreckenden Trend auf. Die Frage, ob Geschlechtsverkehr verbale Vorarbeit und gar das Erdulden eines Vorspiels den Befragten wert wären, beantworteten noch vor zehn Jahre fast 100% der Männer im Alter zwischen 12 und 60 mit "Ja". Inzwischen sank dieser Wert auf 68%.

Die Ursachen für diese beängstigende Entwicklung sind im Internet zu suchen. Während vor zehn Jahren der Pornobesitz noch den Hardlinern unter den Onanisten zugeschrieben wurde, eröffnet nun das digitale Zeitalter dem Mütze/Glatze-Fan Zugang zu unzähligen Gigabytes mit Darstellung von obskuren Phantasien aller Art.

Inzwischen habe annähernd jeder männliche PC-Besitzer mindestens einen Porno auf seiner Festplatte. Dies befreie die Männer von der unwürdigen Abhängigkeit von der Anwesenheit einer Frau während des Geschlechtsaktes und trage somit dazu bei, dass man sich nicht der "nichtnachzuvollziehenden Logik" der Frauen unterwerfen müsse."Der Mann wird sich von seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit lösen um wieder die HAND am Sack zu haben", erläuterte der Bundessprecher weiter.
 

6422 Postings, 7867 Tage MaMoeHaHaHaHaHa ... ich bevorzuge Maxxim, die hat noch

 
  
    
11.11.02 15:46
weniger Niveau als "Men´s Health" ...

Mein neuer Wahlspruch: "Händ an Sack"  gemäss dem Motto: "ich habe fertig, du Flasche leer..."  

846 Postings, 7006 Tage josseMaMoe mußt es ja nicht lesen, ich glaube hier

 
  
    
11.11.02 16:07
wird oft größerer Schwachsinn gepostet. Ich war im
glauben hier auch ernstere Themen diskutieren zu
können, vor allem ein Thema, das mehr als die Hälfte
betrifft. Also mach für deinen Schwachsinn einen eigenen
Tread auf


Servus
josse  

6422 Postings, 7867 Tage MaMoe@Schnorrer. wollen wir ´nen anderen threat aufmach

 
  
    
11.11.02 22:17
en ???

Josse is sauer ...

 

4420 Postings, 7373 Tage Spitfire33oder, ist es möglich ohne Eier Sex zu haben ? o. T.

 
  
    
11.11.02 22:54

846 Postings, 7006 Tage josseIch muß mich selber loben! Ich bin's

 
  
    
20.01.03 16:50
immer noch!

Servus
josse  

16755 Postings, 7099 Tage ThomastradamusGlückwunsch!

 
  
    
1
20.01.03 16:51
Und wie war's in der Zwischenzeit? Hast Du jetzt ne Ersatzdroge?

Gruß,
T.  

846 Postings, 7006 Tage josse@Thomasstadamus

 
  
    
20.01.03 16:57
Ich habe immer noch ab und zu das Verlangen, aber immer weniger.
Mein Kaffee-Konsum ist seitdem rapide angestiegen, aber Kaffee ist
immer noch gesünder als Rauchen. Am schwersten ist halt beim Weggehen.


Servus
josse  

11 Postings, 252 Tage jirasaadIn 7 Schritten zum Nichtraucher

 
  
    
1
25.05.20 20:44
Du willst mit dem Rauchen aufhören, um ein besseres und vor allem gesünderes Leben zu führen? Dann schaue dir die 7-Schritte-Rauchstopp-Methode an.

1. Ist es wichtig, dass du ein Datum festlegst. So kannst du dich unterbewusst schon mal darauf vorbereiten.
2. Mache dir eine Strategie bzw. einen Rauchstopp-Plan. Das Problem, warum über 95% der Rauchstopp-Versuche bereits in der ersten Woche scheitern, ist, dass viel bei ihrem Rauchstopp ohne klare Planung vorgehen.
3. Programmiere dein Unterbewusstsein auf deinen Rauchstopp. Wir können uns bewusst noch so oft sagen: "Ich höre auf". Wenn wir unterbewusst nicht darauf ausgerichtet sind, ist das ganze zum Scheitern verurteilt.
4. Nutze die richtige Motivation. Sprüche wie: "Wenn ich aufhöre, vermeide ich COPD" setzen uns nur unter Druck. Denke stattdessen lieber an das, was dir ein Rauchstopp alles bringt, wie zum Beispiel: Eine bessere Gesundheit, höhere Fitness, mehr frische Luft etc.
5. Entferne alle Zigaretten von Zuhause vor deinem Rauchstopp. Es gibt keine "Notfallzigarette". Eine Notfallzigarette sorgt nur dafür, dass du wieder zur Zigarette greifst.
6. Rauche deine letzte Zigarette ganz bewusst. Durch die bewusste Wahrnehmung kannst du vernünftig damit abschließen.
7. Verzichte auch auf "die eine Zigarette". Dein Verstand wird dir einreden, dass du doch eine Zigarette während deines Rauchstopps rauchen kannst. Das sorgt aber für eine Abwärtsspirale und du rauchst die nächste und die nächste.

Die 7 Schritte sind aus dem Artikel "Nichtraucher werden ohne Entzugserscheinungen - Die 7-Schritte-Formel".

 

2508 Postings, 751 Tage JaminaWenn den Thread hier so liest

 
  
    
25.05.20 21:38
bestätigt sich mal wieder wie einfach primitiv das Männliche Gehirn tickt.

Tipp nach den letzten Postings hier versuche auch gleich "NO FAP" mitzunehmen

https://de.wikipedia.org/wiki/NoFap
Nach einer gewissen Zeit des Verzichts auf Pornografie und Masturbation behaupten einige NoFap-Nutzer, "dramatische Steigerungen des sozialen Vertrauens, der Energie, der Konzentration, der mentalen Schärfe, der Motivation, des Selbstwertgefühls, der emotionalen Stabilität, des Glücks, der sexuellen Fähigkeiten und der Attraktivität für das andere Geschlecht" zu erleben. Gemäß einem 2018 erschienenen Fachartikel ist die Ansicht, dass der Verzicht zu solchen ?Superkräften? führt, einer der zentralen Grundsätze von NoFap. Einige NoFap-Nutzer sagen, dass ihr Gehirn durch Pornos verzerrt wurde, auf Kosten echter Beziehungen.

Der Buchautor Gary Wilson, der in der taz als ?Wissenschaftler der Nichtwichser? bezeichnet wurde, argumentiert, dass ?Neuheit? im männlichen Gehirn Erregung auslöst und deshalb Dopamin ausgeschüttet wird. Da das Internet quasi unbegrenzt neue sexuelle Reize zur Verfügung stelle, blieben die Pornographiekonsumenten auf einer Art ?Dopaminwelle?, was zur Abschwächung des Belohnungssystem und zu Symptomen wie den von Vertretern von NoFap genannten führe.  

292 Postings, 246 Tage JenaerNichtraucher

 
  
    
25.05.20 22:34

34327 Postings, 5711 Tage JutoNO FAP

 
  
    
25.05.20 23:08
aha..
ja kann mann machen,
muss man aber nich...
aber bitte , nur zu..
ich opfere mich, und mach da nicht mit.
-----------
der dumme merkt nix, der schlaue sagt nix

41 Postings, 1122 Tage GoldindianerFreut mich...

 
  
    
1
10.06.20 17:59
daß mein Thread nach knapp 18 Jahren wieder zum Leben erweckt wurde :-) Damals noch unter dem  Namen "josse"
Das mit dem Rauchen aufhören ist so eine Sache. Hatte über die Jahre immer wieder Rückfälle. Zwar nur Gelegenheitsraucher, aber immer wieder mal  - auch in Abständen von Monaten - eine geraucht. Die ersten 8 Jahre war ich komplett vom Glimmstängel befreit, dann gings wieder los. Aber ein paar Schachtel im Jahr ist doch auch ein Erfog, oder?  

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben