UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 14.028 2,1%  MDAX 28.821 2,3%  Dow 32.197 1,5%  Nasdaq 12.387 3,7%  Gold 1.806 1,5%  TecDAX 3.076 3,4%  EStoxx50 3.703 2,5%  Nikkei 26.547 0,5%  Dollar 1,0406 -0,1%  Öl 109,9 -1,2% 

Potential ohne ENDE?

Seite 1666 von 1672
neuester Beitrag: 16.05.22 08:04
eröffnet am: 11.03.09 10:23 von: ogilse Anzahl Beiträge: 41795
neuester Beitrag: 16.05.22 08:04 von: pacorubio Leser gesamt: 7012008
davon Heute: 751
bewertet mit 70 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 1664 | 1665 |
| 1667 | 1668 | ... | 1672  Weiter  

73847 Postings, 6584 Tage Anti LemmingWird seit 2008 nicht mehr ausgeschüttet.

 
  
    
1
06.01.22 21:23

73847 Postings, 6584 Tage Anti LemmingDie bange Frage für Stammaktionäre

 
  
    
2
07.01.22 11:56
ist und bleibt: Wird die Regierung die Warrants ausüben oder wird sie stattdessen die SPS in Stammaktien umwandeln?

Bei alleiniger Warrantsausübung dürfte der Wert der Altaktien nach KE bei umgerechnet 7 $ liegen. Der Wert der Altaktien, die die Regierung erhält, beträgt dann umgerechnet rund 50 Mrd. $.

Hingegen dürfte bei einer SPS-in-Stammaktien-Umwandlung der Wert der Altaktien nach KE bei unter 50 Cents liegen. Der Wert der Altaktien, die die Regierung erhält, beträgt dann umgerechnet rund 100 Mrd. $.

Mancher könnte jetzt fragen: Wie ist es möglich, dass die Regierung bei SPS-Swap doppelt so viel erhält, obwohl die Stämme auf 50 Cents fallen?

Antwort: Es ist die schiere Masse (Anzahl) an neuen Aktien, die mit dem SPS-Swap erzeugt wird.

Warantsausübung: ca. 7,14 Mrd. Aktien zu 7 $ = 50 Mrd. $

SPS-Swap: ca. 200 Mrd. Aktien zu 50 Cents = 100 Mrd. $

---------------------------------

Hier im Thread und bei iHub wird seit Jahren gehofft, dass die Regierung, nachdem sie die Aktionäre seit 2008 nach Strich und Faden beschissen hat, endlich "aufwacht" und Gerechtigkeit walten lässt. Als großer Joker galt Scotus, das angeblich unabhängige und "unbestechliche" höchste US-Gericht (auch ich bin auf diese Illusion hereingefallen....)

Tatsache hingegen ist, dass 2008 mit Hilfe von Ex-Goldman-Minister Hank Paulson ein gigantisches, staatlich gedecktes (obwohl verfassungswidriges) Wirtschaftsverbrechen in die Wege geleitet wurde, dass durch nachfolgende Lügen ("FnF waren wirklich pleite"), die bis heute ständig wiederholt werden, komplett kaschiert worden ist. Ergebnis dieser endlosen Gehirnwäsche ist, dass heute 99 % der Amis glauben, FnF waren 2008 tatsächlich bankrott, und einige glauben sogar, dass FnF der "eigentliche Auslöser" der Bankenkrise 2008 gewesen seien. Eine Spinstory, deren Dreistigkeit ihresgleichen sucht.

In der öffentlichen Meinung kommt das 2008-Wirtschaftsverbrechen daher überhaupt nicht mehr vor.

Es würde daher auch kein Aufschrei des Entsetzens durch das Land (USA) gehen, wenn die Altaktionäre nach Freilassung/KE nur noch 50 Cents pro Altaktie erhalten. Manche werden sagen: "Die können noch froh sein, bei AIG fielen die Altaktien auf null."

Hier im Forum und bei iHub wird oft eingewandt, dass AIG ja wirklich pleite war und Fannie aber nicht ("Wie können FnF pleite sein, wenn sie 20 Mrd. $ pro Jahr verdienen? Das ist doch absurd!") Das nützt bloß nichts, weil die obige Dauerlüge die Pleitebehauptung inzwischen zu einer scheinbar unumstößlichen Tatsache gemacht haben (ähnlich wie Trumps Dauerlüge, er sei um seinen Wahlsieg betrogen worden).

Die Spinstory geht so: Nur wegen der 193 Mrd. $ aus dem SPS wurden FnF vor der "sonst sicheren Pleite" bewahrt. Also waren FnF 2008 tatsächlich pleite. Dass sie jetzt wieder viel Geld verdienen, ist sehr schön, dies wäre jedoch ohne die 193-Mrd-$-Geldspritze aus 2008 überhaupt nicht mehr möglich gewesen. Die Regierung war damals also der Retter, und sie kann heute als "größter Investor" (SPS sind ja Aktien) nun auch die Früchte ernten, eben in Gestalt der 100 Mrd. $ aus dem SPS-Swap.

Die vage Hoffnung von Tim Howard, dass die Regierung doch noch zu später Einsicht gelangt und die Aktionen aus 2008 rückwirkenf als "Fehler" eingesteht, ist daher gering. Auch Howard ist eher pessimistisch.

Man kann deshalb davon ausgehen, dass die Regierung den Coup bis zum letzten durchziehen und mit dem SPS-Swap den Sargnagel in die Herzen der Altaktionäre schlagen wird.

Zwar liegt die Hoffnung der Altaktionäre auch bei der Justiz. Kann die Sache auf rechtlichem Wege noch geradegebogen werden? Tatsächlich aber sind die Chance nach Scotus eher klein. Scotus hat das HERA-(Knebel-)Gesetz für weiterhin gültig erklärt und nur die Klausel mit der Direktorenentlassung verändert. HERA sieht aber vor, dass es keinerlei gerichtliche Handhabe gegen Aktionen der FHFA gibt. Die Zwangsverwalter können buchstäblich machen was sie wollen. Es gibt keine "treuhänderischen Pflichten" gegenüber den Altaktionären, die in der Zwangsverwaltung sämtlich Rechte (z. B. Stimmrechte) verloren haben. Scotus hat sich sogar erdreistet zu texten, dass es reicht, wenn die Aktionen "der FHFA selbst und damit der Allgemeinheit, der sie dient" nützen.

Für die nun wohl folgende "Abwicklung" (SPS-Swap) hat Scotus ebenfalls den Boden bereitet. Es wurde anerkannt, dass bei FnF eine Enteigung (Takings) stattgefunden hat, und dass den Aktionären deshalb ein Schadensersatz zusteht. Dazu müssen sie aber beweisen, dass die Direktorenklausel ihnen finanziellen Schaden zugefügt hat. Trumps Brief hilft dabei als Beweismittel durchaus. Die Tücke des Kleingedruckten besteht aber darin, dass die Schadenshöhe sich nur daran bemisst, wie stark die Aktien infolge dieser Aktionen (oder unterbliebenden Aktionen) gefallen sind. Als Trump antrat, stand FNMA bei ca. 1,90 $. Jetzt steht die Aktie bei 0,90 $. Es dürfte daher nur 1 Dollar Schadenersatz pro Aktie geben - "wenn überhaupt", wie Scotus hinzufügte.

Unter diesen Prämissen muss man auch einen etwaigen Erfolg der noch ausstehenden Gerichtsprozesse (# 621) werten. Es geht nur noch um Peanuts.

--------------------------------

Die Gerichte dürften den Aktionären somit nicht mehr nennenswert helfen, abgesehen von Trinkgeld-Entschädigungen. Der Regierung DROHT insofern auch nichts mehr, wenn sie den 2008 eingeschlagenen Lügenkurs fortsetzt und mit dem SPS-Swap zum finalen Dolchstoß ansetzt.

Vorteil für die Regierung ist, dass sie mit dem SPS-Swap 50 Mrd. $ mehr für sich rausholt, nämlich mindestens 100 Mrd. $ (statt nur 50 Mrd. $ bei alleiniger Warrantsausübung). Man benötigt daher nicht viel Phantasie, um sich bereits jetzt auszumalen, für welche der beiden Möglichkeiten sie sich höchstwahrscheinlich entscheiden wird.

-------------------------------

Schlussbemerkung: Mir ist klar, dass viele hier im Thread sich durch dieses Posting provoziert fühlen oder zumindest enttäuscht werden.

Sinn und Zweck eines Börsenforums ist jedoch, sich mit den Realitäten zu befassen und nicht mit "Gerechtigkeits-Traumwelten", in denen die Altaktien auf 100 Dollar (oder auch nur 10 Dollar) steigen.


 

1173 Postings, 1748 Tage larrywilcox...

 
  
    
07.01.22 17:31
Hab das Forum nun seit einigen Monaten nochmal besucht. Ich finde keine Beiträge mehr von Fully. Ist der raus?  

73847 Postings, 6584 Tage Anti LemmingNeuer Dreh

 
  
    
1
08.01.22 21:29
Die Regierung könnte die SPS in der Bilanz löschen, indem sie die 193 Mrd. $ (aus den SPS) in eine Art Staatsgarantie umwandelt, die allerdings nicht mehr in den Büchern steht. Auf diese Staatsgarantie könnte sie pro Jahr - bis in alle Ewigkeit - 5 Mrd. $ Zinsen/Gebühr verlangen. Das wäre dann eine Art "NWS-light" durch die Hintertür.

https://www.ariva.de/forum/...hung-bis-juli-574209?page=36#jumppos918  

73847 Postings, 6584 Tage Anti LemmingOB das wohl gutgeht?

 
  
    
09.01.22 11:48
 
Angehängte Grafik:
2022-01-....jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
2022-01-....jpg

73847 Postings, 6584 Tage Anti LemmingTatsächliches Kapital von Fannie und Freddie

 
  
    
09.01.22 17:36
Es ist niedriger, als z. B. bei iHub seitenweise behauptet wird. Angeblich soll es bei 67 Mrd. $ liegen. Das ist jedoch das Buchkapital (das die SPS enthält, und die gehören bekanntlich der Regierung).

Entscheidend ist das CET 1 Kapital, das aktuell bei -178 Mrd. $ liegt. Selbst wenn die SPS gestrichen werden (durch Löschung oder Swap), liegt CET 1 erst bei 15 Mrd. $.

CET 1 ist maßgeblich für die Freilassung. Es muss nach Thompsons Kapitalregel (3 %) bei 213 Mrd. $ liegen, um einen Freilassung/KE möglich zu machen. Demnach fehlen noch knapp 200 Mrd. $

Gemäß Briefvereinbarung vom Jan. 2021 darf die KE nicht teurer werden als 140 Mrd. $.

Wer sich für weitere Details zum Kapital (Kernkapital, Tier 1 usw.)  interessiert, wird hier fündig:
https://www.ariva.de/forum/...hung-bis-juli-574209?page=36#jumppos922
 

9698 Postings, 6207 Tage pacorubioAntilemming

 
  
    
10.01.22 09:25
Bist du denn noch investiert? Laut der Ausführungen nicht mehr ??..  

2464 Postings, 3974 Tage oldwatcherAL

 
  
    
10.01.22 09:47
Hallo.
Es scheint sich ja doch noch (dieses Jahr) etwas bei F+F zu bewegen. In welche Richtung allerdings, ist nicht ganz klar.
Du hast einige Szenarien aufgezählt, die möglich oder sogar wahrscheinlich sein könnten ("toller" Satz).
Ohne Dich festlegen zu müssen, einfach nur, um hier im Gespräch zu bleiben, welche Deiner Beschreibungen der Zukunft unserer Schätzchen hälst Du am zutreffensten?
LG  

73847 Postings, 6584 Tage Anti Lemming# 633 Welches Szenario am wahrscheinlichsten?

 
  
    
2
10.01.22 13:46
Bekanntlich waren in den letzten 14 Jahren praktisch alle Prognosen, die zu FnF abgegeben worden sind, falsch. Es ist deshalb ziemlich unwahrscheinlich, dass ausgerechnet ich nun ins Schwarze treffe.

Daher lautet meine Pauschalantwort: Alles Szenarien sind möglich, und dazu noch viele andere, die noch niemand auf dem Radar hat.

Welches Szenario kommt, hängt u. a. davon ab, ob Biden die Sache weiter verschleppen will (dann kann über die Gerichte noch viel Zeit schinden), oder ob er den mutmaßlichen 100-Mrd.-$-Gewinn aus dem "Investment" der US-Regierung möglichst bald, in jedem Fall aber noch vor seinem vermutlichen Ausscheiden bei der 2024-Wahl, reinholen und im Demokratensinne für erschwinglichen Wohnraum ausgeben will. Um 100 Mrd. $ rauszuholen, müsste er die SPS in Stammaktien umwandeln (massiv verwässern), was den Kurs nach KE auf 50 Cents bringt.

Diese Lösung drängt sich auf, weil die Regierung bekanntlich gierig ist. Eine altaktionärs-schonendere Lösung wäre die alleinige Warrantsausübung mit SPS-Löschung, bei der immer noch mindestens 50 Mrd. $ für die Regierung rausspringen (Altaktien steigen dann nach KE auf 7 $).

Die Frage ist somit, ob es wenigstens noch einen Rest an Anstand gibt.

Wer kann diese Frage schon abschließend beantworten? Man kann nur raten und auf das Beste hoffen.

Womöglich liefert die Anhörung von Sandra Thompson vor dem US-Senat am 13. Januar Aufschlüsse. Erst da wird sie final zur FHFA-Direktorin ernannt. Bei der Anhörung könnte sie gefragt werden, ob und wann sie eine Freilassung plant. Allerdings wird Maxine Waters, die ein trojanisches Pferd der Großbanken zu sein scheint und die Anhörung leitet, schon dafür sorgen, dass keine unbequemen Fragen gestellt werden. Vernebeln ist das, was die Demokraten am zweitbesten können. An erster Stelle steht Abkassieren. An dritter Stelle kommt Aussitzen.  

73847 Postings, 6584 Tage Anti LemmingWer nur traden will, für den ist

 
  
    
3
10.01.22 14:16
die Zeit bis zum 19. Jan. interessant, weil dann Collins vor dem 5th circuit verhandelt wird. Mit dem Trump-Brief sind die Karten deutlich besser geworden.

Wenn alles wie immer läuft, sollten Aktien im Vorfeld steigen, um dann, wenn allzu großen Erwartungen wie üblich enttäuscht werden, wieder auf den jetzigen Stand zurückzufallen.

----------------------

Mit einer wohl eher kleinen Chance wird dieser Termin aber auch zu einem "Game-Changer".

Da Trump den von Obama ernannten FHFA-Direktor Watt erklärtermaßen bereits am 1. Amtstag entlassen hätte, wäre der NWS bereits gut zwei Jahre vorher gestoppt worden, also bereits 2017 statt (real) 2019. Deshalb könnte die US-Regierung vom 5th Circuit dazu verurteilt werden, die 45 Mrd. $, die Trump zwischen 2017 und 2019 noch via NWS einkassiert hat, zurückzuzahlen.

Die Regierung wird aber niemals einen Scheck über 45 Mrd. $ ausstellen. Schon gar nicht, wenn Demokraten am Ruder sind (wie jetzt) und das Geld zuvor von einem Republikaner verballert wurde. Sie wird es grundsätzlich auch deshalb nicht tun, wenn die Alternative darin besteht, ein Settlement (Vergleich, Schlichtungen vor Gericht, Freilassung/KE) zu erreichen, bei dem sie 50 bis 100 Mrd. $ aus FnF rausholen kann.

Ein solches Urteil würde Biden in jedem Fall "Beine machen".  

27694 Postings, 3292 Tage Max84eher 1 USD

 
  
    
13.01.22 12:23

2464 Postings, 3974 Tage oldwatcher..636

 
  
    
13.01.22 12:24
Doch so viel?
Ist nicht NULL.  

27694 Postings, 3292 Tage Max84gerade 2000 Stück zu 0,78? nachgekauft!

 
  
    
1
13.01.22 12:24

2464 Postings, 3974 Tage oldwatcherIch lese...

 
  
    
1
13.01.22 12:27
...could be 10,0 Dollar  

27694 Postings, 3292 Tage Max84was soll eigentlich am 19.01.2022 für ein Event

 
  
    
2
13.01.22 12:28
sein? Wird was entschieden? Wird Trump zum CEO bei Fannie?  

27694 Postings, 3292 Tage Max84kann einer uns eine Informationserläuchtung

 
  
    
13.01.22 12:38
bringen? Wäre geilomatisch  

27694 Postings, 3292 Tage Max84das kann doch nicht wahr sein, oder?

 
  
    
13.01.22 12:46
Mein Kauf ist zwar zu sehen aber kann doch nicht sein, dass das Volumen so mager ist, oder?
Kauft/Verkauft hier denn gar keiner?  
Angehängte Grafik:
2022-01-13_12_43_44-window.jpg (verkleinert auf 52%) vergrößern
2022-01-13_12_43_44-window.jpg

2464 Postings, 3974 Tage oldwatcherMax

 
  
    
13.01.22 14:11
Alle warten...wie immer...seit vielen Jahren  

27694 Postings, 3292 Tage Max84ok, und was ich mit dem 19.01?

 
  
    
13.01.22 15:05

310 Postings, 6090 Tage luxi1Oldwatcher

 
  
    
13.01.22 17:48
liest du 10 Dollar ? Wo? Oder liest du 0,10 Dollar, das brauche icht nicht wissen wo.

Nur ein spässle.  

73847 Postings, 6584 Tage Anti LemmingHeute war Sandra Thompson Anhörung

 
  
    
1
13.01.22 17:58
Schwere Enttäuschung wie erwartet. Lässt nur Gemeinplätze über "Stabilität und Solidität" und und scheint manche Fragen überhaupt nicht zu verstehen. Freilassung wird mit keiner Silbe erwähnt.

Am 19.1. ist die Collins-Prozess vor dem 5th Circuit.  

2464 Postings, 3974 Tage oldwatcher..647

 
  
    
14.01.22 09:04
Das könnte natürlich auch eine taktische Variante sein. "Freilassung" zu postulieren, hätte wahrscheinlich massive Kurssteigerungen zur Folge. Will man das JETZT?
Ich bin, was die Reaktion von Sandra betrifft, neutral eingestellt
 

1334 Postings, 818 Tage Tante LottiMal nen Gruß in die Runde an alle Durchhalter.

 
  
    
3
14.01.22 09:19

73847 Postings, 6584 Tage Anti Lemming# 648

 
  
    
1
14.01.22 13:55
Ich glaube kaum, dass Sandra Thompson überhaupt in solcher Weise strategisch denken kann.

Bei der Anhörung hat sie zu erkennen gegeben, dass sie nicht einmal mit der Rechtslage vertraut ist - siehe "Verriss" von Tim Howard:

https://howardonmortgagefinance.com/2021/10/19/...ge-1/#comment-25876

Hab ich hier auch ins Deutsche übersetzt:

https://www.ariva.de/forum/...hung-bis-juli-574209?page=37#jumppos926  

Seite: Zurück 1 | ... | 1664 | 1665 |
| 1667 | 1668 | ... | 1672  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Canis Aureus, Leronlimab, SzeneAlternativ