UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Lufthansa 2012-2015: wohin geht die Reise...

Seite 1 von 2117
neuester Beitrag: 17.09.21 15:48
eröffnet am: 18.04.12 19:02 von: sir_rolando Anzahl Beiträge: 52903
neuester Beitrag: 17.09.21 15:48 von: SARASOTA Leser gesamt: 8653097
davon Heute: 2345
bewertet mit 64 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2115 | 2116 | 2117 | 2117  Weiter  

1204 Postings, 3976 Tage sir_rolandoLufthansa 2012-2015: wohin geht die Reise...

 
  
    
64
18.04.12 19:02
Ich dachte mir langsam wirds Zeit für einen neuen Thread wo einerseits Chart-Diskussionen nicht erwünscht sind (es gibt ja bereits ein Eigenen) und andererseits auf die Zukunfts-Chancen der LH näher eingegangen werden soll.

Ich sehe im Moment folgende Risken:

* weltweiter wirtschaftlicher Abschwung
* möglicherweise dramatische Ölpreissteigerung Richtung 150$ (obwohl es im Moment eher umgekehrt aussieht)
* AUA-Umstrukturierung
* diverse Streiks
* EU-co2-Steuer mit gefahr, daß China&Co europäische Luftlinien mit Strafzöllen belegen
* Vielleicht kommt wieder ein Vulkanausbruch mit Flugverboten usw.....


...und andererseits große Chancen, da:

* die Aktie nahe des absoluten Tiefstkurs notiert
* weit unter Buchwert
* Verlustbringer wie BMI oder Jade (Cargo) verkauft/geschlossen wurden
* die Umstruktierung der AUA/Germangwings im vollen Gange ist
* bereits ein neues 1,5Milliarden Sparprogramm veröffentlicht wurde
* Konkurrenten wie AirBerlin oder AirFrance straucheln und massiv Flüge kürzen
* der eindeutige Trend zur besseren Auslastung voranschreitet
* niedrigere Dividende bedeutet gleichzeitig Einsparungen im dreistelligen Millionenbereich
* mit dem neuen CEO Franz jetzt ein Profi am Steuer ist, der es auch bei der Swiss eindrucksvoll geschafft hat den Turnaround zu erzielen
* sinkender Ölpreis (ist ja nicht nur Risiko sondern auch Chance) - bei erwarteten Kerosinaufwände in 2012 von >7milliarden Euro zählt jedes Prozent


persönliches Fazit: ich erwarte mir spätestens in 2014 eine Gewinnrentabilität von mindestens 3% -> bei 30miliarden Umsatz wären das 900-1000mio. was weiters einen Gewinn/Aktie von ca. 2? bedeutet -> bei einem fairen 10er KGV würde das einen Kurs von 20? bedeuten...  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2115 | 2116 | 2117 | 2117  Weiter  
52877 Postings ausgeblendet.

Clubmitglied, 9882 Postings, 2745 Tage Berliner_Löschung

 
  
    
15.09.21 19:35

Moderation
Zeitpunkt: 16.09.21 13:08
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

879 Postings, 1004 Tage NaggamolLöschung

 
  
    
15.09.21 20:07

Moderation
Zeitpunkt: 16.09.21 13:13
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Marktmanipulation vermutet

 

 

2248 Postings, 6685 Tage SARASOTALufthansa will Staatshilfen vor Wahlen zurückzahle

 
  
    
15.09.21 20:14
und weiter Airline übernehmen.
Die Staatshilfen sollen bis zum 26.06.2021 zurückbezahlt werden, na dann!

Quelle: reisetopia.de  

6340 Postings, 6050 Tage 123456aDanke Sarasota ....

 
  
    
1
15.09.21 20:31
Lufthansa will Staatshilfen vor Wahlen zurückzahlen

von Alexander | Vor 3 Stunden

Vor der Bundestagswahl will die Lufthansa die Staatshilfen der Bundesregierung zurückzahlen, um wieder angreifen zu können. Dabei muss der Kranich ohne Aktionärsfamilie Thiele auskommen.

Die Lufthansa hat nach langem Hin und Her im vergangenen Sommer Staatshilfen von insgesamt neun Milliarden Euro gewährt bekommen. Zuvor kam es bereits intern zu Unstimmigkeiten, da ein Veto gegen das Rettungspaket durch Aktionär Thiele drohte. Diese Phase konnte überwunden und soll nun auch gänzlich in der Vergangenheit liegen gelassen werden. Die Lufthansa will noch bis zum 26. September die Staatshilfen zurückzahlen. Gleichzeitig verkauft die Witwe von Heinz Hermann Thiele weitere Anteile, wie aero.de berichtet.


Spohr mit Ambitionen
Der Plan ist zwar ambitioniert, aber durchaus realistisch. Noch vor der Bundestagswahl in weniger als zwei Wochen will die Lufthansa die Staatshilfen der Bundesregierung zurückzahlen. Im Laufe der vergangenen Monate hat die Lufthansa bereits vier Milliarden Euro von den gewährten Staatshilfen in Anspruch genommen. Für den Staat hat sich das Hilfspaket bereits bezahlt gemacht. Der derzeitige Aktienkurs sorgt für massive Gewinne und dürfte deshalb wohl auch schmerzlich vermisst werden, um eigene Schulden zu begleichen. Carsten Spohr will nach Gesprächen mit der derzeitigen Regierung alle in Anspruch genommenen Staatshilfen vollständig und pünktlich zurückzuzahlen. Vor allem sei der Ausgang der diesjährigen Bundestagswahlen zu ungewiss für den Kranich. Stattdessen will man sich lieber am freien Kapitalmarkt als beim Staat verschulden und hat deshalb bei der letzten Hauptversammlung den Weg für die Beschaffung von insgesamt 5,5 Milliarden Euro freigemacht.

Carsten Spohr 1024x683 Cropped
Neben dem ungewissen Ausgang der Bundestagswahlen 2021 dürften aber vor allem die massiven Auflagen eine Rolle spielen, die mit den Staatshilfen einhergehen. Denn trotz Krise hat Spohr und die Lufthansa bereits ein neues Ziel vor Augen. Neben der Bewältigung der Krise steht dabei vor allem die Übernahme weiterer Fluggesellschaften auf dem Plan. Wenn die Staatshilfen gänzlich an den Staat zurückgezahlt worden sind, kann die Lufthansa wieder in den Angriffsmodus schalten. Nach Ansicht von Spohr verfügt der europäische Markt über zu viele Airlines. Ohne Staatsanleihen wären Übernahmen anderer Fluggesellschaften wieder erlaubt. Der Lowcost-Carrier Wizzair scheint da schon einen Schritt weiter zu sein und soll laut Medienberichten ein Angebot für die britische easyJet unterbreitet haben. Welche Airlines die Lufthansa in ihren Plänen ins Auge fasst, lässt Spohr derweil offen.


Lufthansa ohne Thiele
Dass die Lufthansa sich zu diesem Zeitpunkt schon wieder gänzlich von Staatshilfen lösen kann und sogar Übernahmen weiterer Fluggesellschaften plant, war vor über einem Jahr noch nicht denkbar. Zum Beginn der Corona-Pandemie stand die Airline noch vor ganz anderen Herausforderungen, und vor allem mitten im Kampf ums Überleben. Bei der außerordentlichen Hauptversammlung im Juni 2020 wurde über eben jenes staatliches Rettungspaket mit einem Volumen von bis zu rund neun Milliarden Euro abgestimmt. Aufgrund der geringen Teilnehmerquote lag es nunmehr an Aktionär Thiele, der knapp 15 Prozent der Anteile hält am Kranich hält, ob die Lufthansa und ihr Personal auf diese Weise gerettet werden könne. Trotz seiner Befürchtungen konnte das Rettungspaket wie heute bekannt durchgesetzt werden.

Frankfurt Airport Lufthansa Boeing 747 Flugzeug
Bei weiteren Entscheidungen spielt Thiele jedoch keine Rolle mehr, er ist im Februar überraschend verstorben. Das Erbe, darunter auch die Aktienanteile am Kranich, sind an seine Witwe Nadia Thiele übergegangen. Bereits im Frühjahr verkaufte sie einen Großteil der Anteile, die dort nur schon nur noch knapp über zehn Prozent betragen haben sollen. Wie die Lufthansa nun mitteilte, hat sie weitere Anteile verkauft, sodass ihr Anteil mittlerweile nur noch bei unter drei Prozent liegt. Zuvor sollen es noch 4,52 Prozent gewesen sein. Ob auch die restlichen Anteile in den kommenden Monaten verkauft werden sollen, ist bislang nicht bekannt. Schätzungen zufolge soll Thiele über ein Gesamtvermögen in Höhe von rund 11,4 Milliarden Euro verfügt haben.

Fazit zu den Plänen
Das Erbe von Thiele wird schneller vergessen als noch vor über einem Jahr gedacht. Die Lufthansa will nämlich noch in den kommenden Tagen die Staatshilfen an die Bundesregierung zurückzahlen. Noch vor über einem Jahr hing dieses Hilfspaket aufgrund der Stimmenverhältnisse an Thiele selbst. Am Ende konnte die Lufthansa gerettet werden. Der Aktionär ist jedoch überraschend zu Beginn des Jahres verstorben. Seine Ehefrau und Witwe hat nun weitere Anteile verkauft.

https://reisetopia.de/news/lufthansa-staatshilfen-thiele/  

6340 Postings, 6050 Tage 123456aLufthansa will Staatshilfe-Rückzahlung mit...

 
  
    
15.09.21 20:33
Lufthansa will Staatshilfe-Rückzahlung mit Regierung klären
Lufthansa
Die Lufthansa will die milliardenschwere Staatshilfe zurückzahlen. Der Zeitpunkt ist allerdings noch nicht geklärt.
07.09.2021, 15:12 Uhr
Ob die Lufthansa ihre milliardenschweren Staatshilfen wie angekündigt noch vor der Wahl zurückzahlt, ist offen. Konzernchef Spohr bekräftigte aber, dass er das noch mit der aktuellen Regierung klären will.
Lufthansa-Chef Carsten Spohr will eine Rückzahlung der deutschen Staatshilfen noch mit der derzeitigen Bundesregierung einleiten.

«Wir würden gern noch mit den jetzigen Ansprechpartnern Klarheit schaffen», sagte der Chef von Deutschlands größtem Airline-Konzern am Montagabend beim Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW). Ob dies noch vor der Bundestagswahl geschieht, ließ er offen. Allerdings dürfte es nach der Wahl am 26. September noch einige Zeit dauern, bis eine neue Bundesregierung steht. So lange ist die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiterhin im Amt.

Spohr hatte im Juni das Ziel ausgegeben, die milliardenschweren Staatshilfen noch vor der Wahl zurückzuzahlen. Einen Kredit der Staatsbank KfW von einer Milliarde Euro hat die Lufthansa bereits zurückgezahlt. Für die Rückzahlung der stillen Einlagen des Wirtschaftsstabilisierungsfonds benötigt der Konzern jedoch eine Kapitalerhöhung, wie Spohr bekräftigte. Zu deren Umfang und Zeitpunkt wollte er sich jedoch nicht äußern. Finanzvorstand Remco Steenbergen hatte zuletzt von deutlich unter 3 bis 4 Milliarden Euro gesprochen.

Erst im zweiten Quartal hatte die Lufthansa weitere 1,5 Milliarden Euro aus der zweiten stillen Einlage des Bundes gezogen. Insgesamt hat sie damit Staatshilfen in Höhe von 4 Milliarden Euro in Anspruch genommen. Das Geld stammt von Deutschland sowie den Nachbarstaaten Belgien, Österreich und Schweiz.


Die Rückzahlung aller Staatshilfen gilt auch als Voraussetzung für weitere Fusionen und Übernahmen unter Europas Fluggesellschaften. Denn so lange die Unternehmen der Branche staatlich gestützt werden, sind ihnen Zusammenschlüsse untersagt. Vor der Krise sei klar gewesen, dass es zu einer weiteren Konsolidierung kommen werde, sagte Spohr. Die Krise habe in diesem Prozess quasi die Pause-Taste gedrückt. «In dem Moment, wo diese staatlichen Stabilisierungen zurückgezahlt werden, wird diese Pause-Taste wieder auf Play umswitchen», sagte der Manager. «Denn wir haben viel zu viele Airlines in Europa.»

Wegen der Corona-Pandemie und der damit verbundenen internationalen Reisebeschränkungen war Fluggesellschaften in aller Welt im vergangenen Jahr mit einem Mal der Großteil ihres Geschäfts weggebrochen. Viele entgingen nur dank staatlicher Milliardenhilfen der Pleite. Spohr erwartet, dass die Branche erst Mitte des Jahrzehnts wieder zu alter Größe zurückkehrt. «Auch ich kann Ihnen heute nicht sagen, ob es 2024 sein wird oder 2025.»

Mit Blick auf künftige Einreiseregelungen anderer Staaten hält Spohr ein Auskunftsrecht der Fluggesellschaften über den Impfstatus ihrer Flugzeugbesatzungen über kurz oder lang für unabdingbar. Schon jetzt ließen erste Staaten wie Hongkong nur noch geimpfte Flugzeug-Crews ins Land. Er rechnet damit, dass solche Regelungen international Schule machen. «Es wird aus meiner Sicht Lösungen geben müssen, sonst können Sie den internationalen Flugbetrieb nicht aufrechterhalten.»

dpa
https://www.stern.de/wirtschaft/news/...gierung-klaeren-30721000.html  

2248 Postings, 6685 Tage SARASOTALöschung

 
  
    
15.09.21 22:22

Moderation
Zeitpunkt: 16.09.21 13:35
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - unbelegte Aussage

 

 

2248 Postings, 6685 Tage SARASOTALöschung

 
  
    
15.09.21 22:24

Moderation
Zeitpunkt: 16.09.21 13:34
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beschäftigung mit Usern

 

 

1 Posting, 1 Tag Schmock_7Geier Sturzflug

 
  
    
1
16.09.21 01:06
Wenn die eine KE machen wird das für viele Altaktionäre richtig schmerzhaft.
Denke dass noch viele vorher werfen werden.
Thiele hatte im Februar noch 10% der Anteile gehabt und jetzt nur noch schlappe 3%.
Ich warte jedenfalls erstmal weiter ab, bevor ich hier meine erste Posi aufbaue.


ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Lufthansa (Lufthansa Aktie) auf "Underperform" mit einem Kursziel von 4,47 Euro belassen.

Quelle: ariva-news  

5831 Postings, 1120 Tage S3300Meister Spohr

 
  
    
16.09.21 04:41
Will also weitere Fluggesellschaften kaufen, soso?
Na wer kann der kann, die Aktionäre werden seine Fantasien gerne bezahlen, KE wird bestimmt lustig.  

6340 Postings, 6050 Tage 123456aTja Aktionäre müssen halt bei der JHV...

 
  
    
16.09.21 06:59
Die Entscheidungen mittragen oder intervenieren!
Alle anderen haben eben kein Mitspracherecht.
 

5831 Postings, 1120 Tage S3300Ob die KE

 
  
    
16.09.21 08:20
also dir Marketcap beträgt ja nur 4.7 Milliarden. Wie viel die wohl per für Stiehls Einkaufsträume beschaffen  können?  

5831 Postings, 1120 Tage S3300Spohrs

 
  
    
16.09.21 08:20

535 Postings, 323 Tage Alive@Naggamol

 
  
    
16.09.21 08:39
Was soll das?  

2490 Postings, 540 Tage GearmanIch bin froh

 
  
    
2
16.09.21 10:17
bei über 12 mit Gewinn raus gegangen zu sein als jetzt das ?Privileg? zu haben, über eine KE mitzuentscheiden.  

5831 Postings, 1120 Tage S3300Gearman

 
  
    
1
16.09.21 11:04
Gleich kommt einer und zweifelt deine Verkäufe an.. wart kurz ? 1,2,3,4,5? ist er schon da?


Genau so ist es. Lieber mit Gewinn raus und sich die KE Show von außen zu Gemüte ziehen.  

6501 Postings, 4514 Tage kbvlerSpohrs Aussagen und deren Inhalte......naja

 
  
    
1
16.09.21 11:47
"2244 Postings, 6684 Tage SARASOTA : LUFTHANSA WILL STAATSHILFEN VOR WAHLEN ZURÜCKZAHLE
und weiter Airline übernehmen.
Die Staatshilfen sollen bis zum 26.06.2021 zurückbezahlt werden, na dann!"



FAKT: DIE STAATSHILFEN SIND WEDER BIS ZUM 26.06.21  NOCH ZU DEN WAHLEN ZURÜCKBEZAHLT !!!!!!

IM GEGENTEIL - NOCH 1,5 MRD Stille EINLAGE VOM STAAT GEHOLT !!!!  

6501 Postings, 4514 Tage kbvlerStar Alliance?!?!

 
  
    
1
16.09.21 11:53
gab hier ein User als positivum an für LH.

Na wie wohl der Kollege von Star ALliance von der SAS dies findet?

https://www.aero.de/news-40758/...ioniert-fuenf-A320-in-Schweden.html

 

6501 Postings, 4514 Tage kbvlerLöschung

 
  
    
16.09.21 12:05

Moderation
Zeitpunkt: 16.09.21 19:49
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - unbelegte Aussage

 

 

6340 Postings, 6050 Tage 123456aLufthansa Der Chef wird optimistischer...

 
  
    
16.09.21 12:57
Konzernchef Carsten Spohr geht davon aus, dass die Zahl der Geschäftsreisenden bei der Lufthansa in den kommenden Monaten wieder deutlich steigen wird. 16.09.2021
 

Clubmitglied, 9882 Postings, 2745 Tage Berliner_bez. gel. Post #52879

 
  
    
3
16.09.21 14:52

Nach dem Germanwings-Absturz mit 150 Toten sehen viele Hinterbliebene die Lufthansa in der Pflicht, mehr Entschädigung zu zahlen. Eine Berufungsklage von drei Klägern wurde nun aber zurückgewiesen.

(kein offTopic, auch wenn manchen solche news nicht schmecken: bez. gel. Post #52879)

https://www.wiwo.de/unternehmen/handel/...wings-absturz/27612920.html

 

2248 Postings, 6685 Tage SARASOTA@kbvler: schrieb:

 
  
    
16.09.21 16:52
"Na wie wohl der Kollege von Star ALliance von der SAS dies findet?".

Und wie fand der Kollege es ? wo bleibt die Antwort!  

1360 Postings, 1380 Tage BaerStierPanthersmSehr schön

 
  
    
1
17.09.21 13:30
habe mein Bestand um 900% erhöht. Warum kann sich jeder denken Zeit das der Kurs Richtung NNOst. ;) maschiert  

2248 Postings, 6685 Tage SARASOTADie Lufthansa-Tochter Eurowings

 
  
    
1
17.09.21 13:34
will das Geschäft nach Nordeuropa ausdehnen. Ende März kommenden Jahres werde eine neue Basis mit zunächst fünf Flugzeugen in Stockholm eröffnet, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Köln mit. Zum Start suche man dort 150 neue Crew-Mitglieder.

Mit dem Angebot zu 20 europäischen Sonnenzielen und Hauptstädten will die Lufthansa-Tochter offensichtlich in die Lücke stoßen, die der kriselnde Anbieter Norwegian in Skandinavien offen lässt. Eurowings-Chef Jens Bischof setzt zudem auf Kaufkraft und Qualitätsbewusstsein der dortigen Kundschaft. Er erklärte: "Schweden ist ein Markt, der hervorragend zu unserer Ausrichtung als Value-Carrier für Europa passt."
Stockholm wird damit ab dem Sommerflugplan 2022 zum elften Eurowings-Standort in Europa. Neben sechs deutschen Flughäfen gibt es dann jeweils eine Basis in Palma de Mallorca, Prag, Pristina, Salzburg und Stockholm.

Quelle: Der Aktionär  

2248 Postings, 6685 Tage SARASOTAZu den Plänen von Lufthansa,

 
  
    
17.09.21 14:59
wird es  für dieser Norwegian Shuttle Airline in Zukunft das AUS bedeuten.
Den Markt teilt sich dann zwischen FinnAir, SAS und Lufthansa auf. Meine  persönliche Meinung.  

2248 Postings, 6685 Tage SARASOTAHeute Morgen

 
  
    
17.09.21 15:48
hat jemand vergessen die Putputs  rauszulassen!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2115 | 2116 | 2117 | 2117  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben