UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Börsen-Chrash? Sagt ein Ami..

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 26.05.04 12:42
eröffnet am: 24.05.04 15:24 von: Bankerslast Anzahl Beiträge: 33
neuester Beitrag: 26.05.04 12:42 von: Bankerslast Leser gesamt: 6255
davon Heute: 6
bewertet mit 1 Stern

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

6506 Postings, 7052 Tage BankerslastBörsen-Chrash? Sagt ein Ami..

 
  
    
1
24.05.04 15:24
Star-Astrologe: Börsen-Crash im Juni!

Amerikas bekanntester Börsenastrologe Arch Crawford prophezeit für das zweite Halbjahr einen dramatischen Crash.

Zu seinen Kunden zählen überwiegend Milliardäre: Börsenastrologe Arch Crawford.  

Ein Blick auf die Historie der Kapitalmärkte ist ernüchternd - wer im Mai investierte, gehörte bislang zu den Verlierern im Börsengeschäft. Unter erfahrenen Börsianern gilt deshalb die "Weisheit": Sell in may and go away ("Verkaufe im Mai und verschwinde").
Auch die Zeitschrift Going Public 2002 ermittelte, daß der Zeitraum Mai bis Oktober der statistisch schlechteste 6-Monatszeitraum zum Investieren ist. Ein Investor, der stets in diesem Zeitraum auf den Dax gesetzt hätte, hätte über einen Zeitraum von 25 Jahren Geld verloren. Ein Investment von November bis April hingegen hätte über 700 Prozent Gewinn abgeworfen.

Wasser auf die Mühlen der Pessimisten sind aber nicht nur Langzeitstatistiken. Auch Arch Crawford - Amerikas bekanntester Börsenastrologe - prophezeit nichts Gutes für die kommenden Monate. Er sagt für die zweite Hälfte dieses Jahres sogar einen Börsencrash voraus, der weit über die üblichen, saisonalen Kurseinbrüche hinausgeht.

Seine Begründung: Die Sterne stehen schlecht. Bei der zu erwartenden Sternenkonstellation im Juni sei es in der Vergangenheit immer zu Börsencrashs gekommen.

Die Prognosen Crawfords finden in der Finanzszene viele offene Ohren. Seit über 40 Jahren vergleicht Crawford Börsenhistorie mit bekannten Sternkonstellationen und konnte so die Börse immer wieder erstaunlich präzise prognostizieren. Bezeichnenderweise zählen zu seinen Kunden vor allem Milliardäre.


Glaubt man den Prognosen Crawfords, dann sind die Börsencrashs der letzten Jahre erst der Anfang einer tiefen Depression, die in den Jahren 2008 bis 2010 ihren Tiefpunkt finden soll.

 
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
7 Postings ausgeblendet.

33704 Postings, 7398 Tage DarkKnightAber vielleicht schaffen es die US-Ökonomen wieder

 
  
    
1
24.05.04 17:34
einmal, nochmals eine 10-jahres-Periode an zusätzlicher Verschuldung draufzusetzen, wie bereits dreimal vorher geschehen, mit den üblichen Warnungen vor dem weltweiten Zusammenbruch des Finanzsystems.

Angeblich ist doch JP Morgan Chase seit drei Jahren pleite? Und was machen die? Finanzieren US-Unternehmen, die in Europa mächtig einkaufen, um die stillen Reserven zu kassieren und die Kohle abzuziehen. Zur Bezahlung von Schulden der Unternehmen, die sie aus eigener Kraft nie und nimmer hätten bezahlen können.

Das nennt man hier landläufig "Ausverkauf des Mittelstands wegen zu hoher Lohnnebenkosten". Da krieg ich kein Lachen mehr hoch über diesen Hohn, geschweige denn was anderes.

Elaine Garzarelli war die Einzige, die den Crash 87 vorhergesagt hat. Das hat ihr zu einem 2 Mio Dollar-Job verholfen, der aber auch nur ein paar Monate gedauert hat. Seitdem hört man nichts mehr von ihr.

Unsere Freunde, die Amis, sind seit der Aufhebung der Golddeckung praktisch pleite. Aber das macht nichts: denn es bezahlen andere: die Sparer aus dem Ausland, die Kriegsverlierer, die Kinderarbeiter, die Kollateralgeschädigten, die Inder, bald auch die Pakis, und natürlich alle, die eine Familie als normales Leben empfinden. Denn die Familie ist der Feind des Kapitalismus: es ist das Rückzugsgebiet für Menschen, die sich sonst nicht mehr wehren können. Deshalb die vielen Gesetze für Überwachung von Zahlungsverhalten, Abschaffung des Bargelds und Formalitäten für jeden Scheißdreck.

Das haben sie gelernt von der Mafia: Kontrolle ist wichtig, und Informationen für sich behalten oder kontrolliert oder gefälscht weitergeben.

Die haben sicher noch viele Pläne zur Verarschung bereit.

Wie bereits erwähnt: Saudi-Arabien war vor Golfkrieg 1 ein reiches Land, danach hatte es 200 Milliarden Staatsschulden, weil sie US-Waffen und US-Anleihen kaufen MUSSTEN. Mal sehen, wieviel vom Ölreichtum der gesamten Region nach diesem Krieg übrigbleibt.

Oder anders ausgedrückt: was macht man mit 100 Milliarden US-Anleihen, wenn man die von heute auf morgen verkaufen will? Kauft doch keiner? Also behält man sie.

Und US macht noch mehr Schulden und noch mehr Druck auf die Araber, und die stehen einfach vor der Wahl: das Spiel mitmachen und hoffen, daß was übrigbleibt oder einfach alles abschreiben. Dann wäre US in der Tat größtenteils schuldenfrei.

So ist das, und nicht anders. Und deshalb gibt es keinen Crash, sondern nur die Vernichtung von fiktivem Vermögen, und die Frage ist: wo?

Bei den europäischen Sparern, bei den US-Rentnern oder bei den Öl-Multis?

Ich denke mal, die Antwort ist klar: wenn man die politischen Diskussionen über "Gürtel enger schnallen" nachverfolgt, ist klar, wer bezahlen wird.



Und jetzt die Kurzform für alle US-Freunde und sonstige Anhänger totalitären Gedankenguts:

"Die USA presst die Welt aus wie eine Zitrone. Und die chemieverseuchten Hirne der US-Jugend unterstützen das, indem sie jubelnd in Kriege ziehen."


Erinnert irgendwie an die Aufbruchsstimmung anno 1914 in Europa?


Hähähähä  

15990 Postings, 6950 Tage NassieMensch Darky

 
  
    
24.05.04 17:37
ist wieder unter uns und zudem überhaupt nicht mehr müde.
Dann macht Ariva wieder Spaß.  

100652 Postings, 7568 Tage KatjuschaDarky back again! Super!

 
  
    
24.05.04 17:53
Und sein Posting ist auch wieder wie in alten Zeiten! Endlich mal jemand, der es auf den Punkt bringt!

Ich bin ja eigentlich auch ein Anhänger der Theorie, das die USA Pleite ist, und der Aktienmarkt das doch langsam mal erkennen muss, und crashen wird, aber irgendwie warte ich darauf schon sehr lange!

Das kann man dann mit den Anmerkungen von Darky sehr gut nachvollziehen! Die Situation ist eigentlich beschämend, und dennoch wird immer weiter am Rad gedreht! Wie lange das so weitergeht, keine Ahnung!

Ist nur die Frage wie sich das weltwirtschaftlich und politisch auf die jetzt schon am "unteren Ende der Nahrungskette" lebenden Menschen auswirkt! Da ist man echt in einer Zwickmühle! Macht man den Scheiß weiter mit, gehts den Leuten dreckig, und hofft man auf einen Crash, gehts ihnen noch beschissener, aber man hat vielleicht wieder Hoffnung!


Na ja, auf mehr DarkKnight-Postings! :)

 

20118 Postings, 6957 Tage lehnaDark,Gürtel enger schnallen...

 
  
    
24.05.04 17:54
wär nicht schlecht.
Die meisten Todesfälle bei uns gibts infolge von Dickleibigkeit....  

288 Postings, 6117 Tage effektenjaegerInteressante Thesen

 
  
    
24.05.04 18:15
Ich glaube aber nicht, dass es die Amis diesmal noch schaffen. Denn mit jedem Zyklus werden die Zinsspannen, mit denen YouCanCallMeAl arbeiten kann, geringer. Beim aktuellen Zyklus ist er schon auf 1% runtergezwungen worden. Jetzt geht's in die andere Richtung, mal sehen in welchen Schritten und wie lange.

Ein weiteres (wenn auch zugegebenermaßen schwaches Indiz) ist der langfristige, inflationsbereinigte Dow Jones, der hat sein Top bereits hinter sich. Danach geht's jetzt erst mal die nächsten Jahre runter.

Ein dritter Grund, wieso's den Amis die Schlappen wegzieht: Vernunft und Logik setzen sich irgendwann durch, auch in Amerika, soviel ist sicher. Jede Lüge/Blase platzt irgendwann, so auch diese. Das Schneeballsystem funktioniert nur solange wie Schnee und Gefälle da ist. Immer mehr Leute in immer breiteren Schichten erkennen das. Und diejenigen in Amerika, die es noch nicht erkannt haben, werden es mit der nächsten Zinsrunde erkennen. Das geht nicht innerhalb von Monaten, es wird schon 1 bis 2 Jahre dauern. Dann geht's Schlag auf Schlag. Aber mit einem kleinen Warnschüsschen dieses Jahr rechne ich schon. Wer weiß, vielleicht ist er schon abgefeuert und wir haben nur den Knall noch nicht gehört. Am Freitag sind wir schlauer.  

288 Postings, 6117 Tage effektenjaegerAch ja,

 
  
    
24.05.04 19:06
das habe ich ganz vergessen. Auf die Finanzpolitik bzw. das Kreditwesen übertragen sind Japan und China das Gefälle und der Schnee des Schneeballsystems. Jetzt laßt China mal ein bißchen auf die Bremse treten und keine US Staatsanleihen mehr kaufen. Dann müssen die Amis den Schneeball schon mal selbst rollen. Wenn dann auch noch die japanische Staatsbank voll ist mit den wertlosen Scheinchen, dann hilft selbst das Rollen nicht mehr. Aus dem Loch, das sie sich da gebuddelt haben, kommen sie nicht mehr raus. Das Dumme daran ist nur, dass sie den Rest der Welt mit hineinziehen.  

6383 Postings, 6881 Tage SchwachmatYeah - Dark Knight

 
  
    
24.05.04 19:16
ein lichtblick hier on board. du hast den nagel wieder einmal präzise auf den kopf getroffen.
wir haben die problematik erkannt, die gründe analysiert und nun gilt es lösungen zu kreieren.

übrigens: elaine garzarelli war keineswegs die einzige die den crash von '87 vorraussagte und hat zumindest noch bis vor wenigen jahren hohes ansehen (= gehalt) in den usa genossen. weitere infos dazu:   http://www.garzarelli.com  

20520 Postings, 7314 Tage Stox DudeJuni koennte passen

 
  
    
24.05.04 19:23
wenn Alan die Zinsen nicht erhoeht entsteht die Panik, weil es keinen Sinn macht
eine gute Wirtschaft mit niedrigen Zinsen vorzuheucheln.

Nach der Luege "Weapon of Mass Distruction" haben wir ja genuegend von der
neuen Luege " Weapon of Mass Employment" gelesen (siehe non-farm payroll numbers ;)


Stox Dude

 

6383 Postings, 6881 Tage SchwachmatStox Dude

 
  
    
24.05.04 23:05
du bist im crash-wahn, daher hütet euch vor zeitlichen prognosen. es gibt auch noch die "weapon of mass mind control" bzw die "fuck 'em all anyway weapon".

gibt es mehr börsianer die in der baisse kaputt gehen, oder gibt es mehr börsianer denen dies in der hausse wiederfährt?  

33704 Postings, 7398 Tage DarkKnightBei all diesen Statistiken fallen mir nur

 
  
    
1
25.05.04 00:41
zwei Dinge ein:

1. kein Mensch begreift die Berechnung des DJ, aber Fakt ist: er kann nur steigen
2. in den 80ern wurden genausoviel Dollars von den Russen wie von den Amis selbst in Umlauf gebracht
3. kein Ami hat jemals Schulden zurückbezahlt, aber es ging immer weiter (chapter 11 und chapter 7)
4. was kümmert uns ein crash im Nicht-Euro-Land: kann eh nur Araber, Chinesen und Nippse treffen
5. Selbst wenn die Weltwirtschaftskrise kommt, dann werden Importnationen die größeren Probleme haben als Exportnationen

Fazit: für den Interessierten der mikroökonisch geprägten Makroökonimie wäre die Pleite der USA ein reinigender Segen, aber:

Das wird nicht kommen. Vorher marschieren sie ein.  

1934 Postings, 7140 Tage kalle4712DarkKnight, zum Einmarschieren:

 
  
    
25.05.04 10:41
Wahrscheinlich kaufen China und Japan nur noch deshalb US-Staatsanleihen, weil US-Kriegsschiffe auch direkt vor ihrer Haustür schwimmen. Ansonsten würden sie wohl eher Gold kaufen, so meine Einschätzung.

Der Krieg gegen den Irak könnte letztendlich seine Ursache auch schlicht darin haben, dass Saddam Hussein sein Öl gegen Euro statt gegen USD verkaufen wollte.

Und man kann auch nicht ausschließen, dass die Terroranschläge (einschließlich des 11.9.) von den Amis selbst inszeniert wurden. Der "Krieg gegen den Terror" stellt nun quasi einen Freifahrtschein für ein beliebiges weltweites Einmarschieren dar; irgendeine Begründung lässt sich sicherlich schnell kreieren.
(Man bedenke, dass die Deutschen 1939 eigene Soldaten in polnische Uniformen gesteckt und einen polnischen Angriff suggeriert haben. Dass dabei Deutsche auf Deutsche geschossen haben und auch einige dabei umgekommen sind, interessierte den Machthaber nicht - wozu auch, ging es doch um "höhere Interessen". Dies ist nur ein Beispiel. Und heutzutage sind die Rädchen, die gedreht werden, eben etwas größer.)
 

34498 Postings, 7453 Tage Robinbankerslast

 
  
    
25.05.04 10:56
ja das  wäre ein Traum ein schöner CRASH. So kanns nicht weiter gehen. Kein Umsatz und keine Bewegungen. DAX muss 1.000 Punkte runter . Das wäre geil  

2718 Postings, 6127 Tage IDTE@kalle

 
  
    
25.05.04 10:57
bitte einmal im geschichtsbuch unter gleiwitz nachschlagen!!! es wurde wohl kaum geschossen!!!

zum thema: solange sich irgendwelche staaten finden die us-schulden zu finanzieren geht das spiel weiter. japan erholt sich, china ist im kommen, südostasien boomt ebenfalls. alles potentielle abnehmer der us-anleihen.
damit sollten die nächsten 10 jahre schuldenmachen möglich sein. bleibt also alles wie es ist.
hinzu werden neue technologie kommen und die börsen steigen wieder.
wenn ein index 50 jahre steigt, kann er auch mal 3 jahre konsolidieren. kein grund panik zu bekommen.
mal abgesehen davon, dass es egal ist was man für anlagen hat wenn es zum crash kommt. dann hat man wirklich andere sorgen.  

288 Postings, 6117 Tage effektenjaeger@kalle

 
  
    
25.05.04 10:58
Laß mal die Kirche im Dorf! Ich unterstelle den Amis ja viele Dummheiten, aber eine Inszenierung von 9/11 ist wirklich jenseits von Gut und Böse. So etwas widerspräche schon der tiefsten religiösen Überzeugung der derzeitigen, bigotten Regierung. Ein Fünkchen Wahrheit steckt aber doch in deinen Ausführungen: Nämlich die, dass Amerika seine wirtschaftliche und geopolitische Macht dazu einsetzt, die Staatsanleihen in irgendeiner ausländischen Staatsbank zu deponieren. Nur, was ist, wenn diese Machtkapazitäten durch den Irak und andere Einsätze langsam aufgefressen werden?  

7336 Postings, 6539 Tage 54reabländer mit nachhaltigen exportüberschüssen

 
  
    
25.05.04 11:07
(z,b. japan, china, deutschland) sind gezwungen ihren abnehmern das geld zu geben, mit dem ihre waren bezahlt werden. solange die überschüsse bleiben, gibt es auch keine chance der rückzahlung.

länder mit andauernden exportüberschüssen machen sich freiwillig zu abhängigen sklaven der länder mit importüberschüssen. dieses spiel kann jahrhunderte andauern - die schulden werden allerdings nie zurückgezahlt werden.


 Salute 54reab - baer45: <a href=">www.baer45.de.vu">

 

867 Postings, 6364 Tage postewer zahlt den unsere schulden zurück?

 
  
    
25.05.04 11:22
immer über die mauer schaun, das haben einige noch nicht vergessen. so weit braucht man gar nicht gehen. wir stellen ja auch jedes jahr ein neuen rekord auf. und meiner meinung nach wird uns der blanke eichel noch blanker machen! wir stehen erst am anfang vom ende.

mfg

poste
 

1934 Postings, 7140 Tage kalle4712idte und effektenjäger

 
  
    
25.05.04 11:41
idte: Ob geschossen wurde oder nicht, ist letztendlich gar nicht wichtig.

effektenjäger: Religion ist doch auch nur ein Instrument. Macht und Geld sind die Dinge, für die sich die Machthaber interessieren. Die Religion kann zur Erreichung dieser Ziele gute Dienste leisten.

Politiker lügen bereits, wenn sie nur in die Kamera schauen. Sie müssen gar nicht erst was sagen. Das ist in den USA nicht anders als in Deutschland.

Und zum Auffressen der Gelder: Der Dollar ist nur Papier. Er hat keinen echten, keinen inneren Wert. Der Dollar funktioniert nur aufgrund der Naivität der Menschen. Wenn die USA mehr Dollars brauchen, dann "schöpfen" (=drucken) sie eben welche.
 

2718 Postings, 6127 Tage IDTE@kalle

 
  
    
25.05.04 11:46
was sagt dir das wort inflation? schon mal gehört?  

7336 Postings, 6539 Tage 54reab@poste

 
  
    
25.05.04 16:07
zwischen inländischen und ausländischen schulden ist ein riesen großer unterschied.  

20118 Postings, 6957 Tage lehnakalle,Politiker habens auch nicht einfach...

 
  
    
25.05.04 16:16
Wer unpopuläre Wahrheiten ausspricht wird erst gar nicht gewählt und verschwindet in der Versenkung.
Ein grosser Nachteil der Demokratie.
Da ists angenehmer uns Wählern mehr Sozialstaat,mehr Geld und andere Annehmlichkeiten zu versprechen.
Das wird dann nach der Wahl meist mit mehr Schulden finanziert,da sich kaum genug Dumme finden,um die Wahlversprechen zu bezahlen.
Ewig kanns so allerdings auch nicht weitergehn...


 

33704 Postings, 7398 Tage DarkKnight@poste: wer zahlt unsere Schulden zurück?

 
  
    
25.05.04 16:20
natürlich der, der sie gekauft hat in Form von Bundesanleihen (früher hieß das mal "Reichskreditkassenscheine"). Frag mal Omi und Opa, die immer stolz darauf waren, "in der Zeit zu sparen, damit man es in der Not hat".

Tja, was ist geblieben vom Sparwahn der Deutschen? 2x Totalvernichtung durch Entwertung, und weil wir ja schon Übung darin haben: aller guten Dinge sind drei.

PS: Krupp hat das erkannt in den 20ern, deshalb hat er ein Imperium auf Schulden aufgebaut, die er dank der Inflation mit einem Butterbrot zurückzahlen konnte.  

867 Postings, 6364 Tage postedas meinte ich nicht

 
  
    
25.05.04 22:32
wer es sich leisten kann, der kann aucb schulden machen. dabei ist die summe egal. ich redete von unserer staatsverschuldung. denn die betrifft nicht denjenigen, der sie gemacht hat, sondern die bürger dieses landes. das ist für mich ein sehr großer unterschied, da diese auch dafür aufkommen müssen. keine sorgen, deine staatsanleihen bekommst sogar mit zins und zinseszins zurück.

anonsten leben wir im kapitalismus, es gibt weit aus schlimmere methoden, den leuten das geld aus der tasche zu ziehen. vollkommen legal und jeden tag. damit meine ich leute mit sehr viel geld und einfluss wie z.b. einen soros. nur die bekommen auf ihrer aktionärsversammlung dafür applaus. umdenken müssen nicht die geldgeier, deren profite stimmen, sondern die politiker.

mfg

poste

 

1934 Postings, 7140 Tage kalle4712poste: Wir leben im Kapitalismus?

 
  
    
26.05.04 09:51
Glaubst Du das wirklich?? Das kann eigentlich nicht sein.  

867 Postings, 6364 Tage postedas haben also noch gar nicht alle mitbekommen? :) o. T.

 
  
    
26.05.04 12:29

6506 Postings, 7052 Tage BankerslastPosting 27 bringt es wiederum auf den Punkt

 
  
    
26.05.04 12:42
*nochmal symbolisch grün*  

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben