UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.587 0,8%  MDAX 34.358 0,6%  Dow 35.295 1,1%  Nasdaq 15.147 0,6%  Gold 1.768 -1,6%  TecDAX 3.726 0,4%  EStoxx50 4.183 0,8%  Nikkei 29.069 1,8%  Dollar 1,1601 0,0%  Öl 84,9 1,0% 

RWE - die Fakten vs. Kurs

Seite 9 von 68
neuester Beitrag: 01.12.13 16:10
eröffnet am: 30.06.10 07:00 von: Hanny Anzahl Beiträge: 1690
neuester Beitrag: 01.12.13 16:10 von: Couponschne. Leser gesamt: 344297
davon Heute: 83
bewertet mit 22 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 68  Weiter  

31 Postings, 4867 Tage refused007...

 
  
    
25.11.10 14:50

doch die steht fest und liegt im Moment bei 7 %.

Die Aktie ist Moment einfach nicht gefragt, dafür gibt es aber plausible Gründe:

1. Ist die Nachrichten lage für RWE im Moment nicht die Beste.

2. Gibt es im Moment bessere Invests, um schnelle Gewinne einzufahren.

Ich seh mein Invest bei RWE auf lange Sicht, d.h. 2-3 Jahre. Wenn ich 3 Jahre investiert bleibe habe ich ca. 20 % an Zinsen dank Dividende erwirtschaftet. Der Kurs der RWE-Aktie wird sich spätestens wenn es auf den Mai zugeht, wenn die Dividende ausgezahlt wird, erholen. RWE ist ein sicheres Investment, das wieder gefragt sein wird, wenn der DAX seinen Höhenflug beendet hat.

Nur meine Meinung

 

708 Postings, 5378 Tage PrinzFirlefanzm.M. nach wird der Kurs gedrückt ...

 
  
    
25.11.10 18:32
wie beim physischen Gold, weil interessierte Kreise (GS oder/und hedgefonds) diese Aktie
billig einsammeln wollen (wie damals BAYER).
Auch der Streit um Vokswagen (Kursmanipulationen), General Motors/Daimler passt in dieses Schema.
Aus meiner Sicht purer Wirtschaftskrieg (Krieg mit modernen Waffen) gegen Europa.  

10786 Postings, 4153 Tage sonnenscheinchen@202 wer sowas glaubt

 
  
    
25.11.10 23:28
sollte sich am besten auch schnell eine Salatschüssel auf den Kopf setzen, sonst kann der CIA mit seinen Satelliten deine Gedanken lesen.
Anstatt zu dem Schluss zu kommen, dass man sich wohl geirrt hat was den Kursverlauf betrifft, ist es ja viel wohlfeiler, eine egal wie absurde Verschwörungstheorie auszukramen. Daran erkennt man die guten Kapitalanleger. Die wissen immer genau, was im Hintergrund läuft. Ein echter Progamer.  

228 Postings, 4031 Tage beppo1987Dividende

 
  
    
26.11.10 10:56

hallo zusammen,

eine kleine Frage an die Runde. Von RWE gibt es Stamm und Vorzugsaktien, in der Dividende unterscheiden sie sich jedoch nicht, wenn ich mir die infos von finanzen.net anschaue. Normal sollte die Vorzugsaktie doch mehr geben oder nicht??

 

Bin etwas unschlussig welche ich kaufen soll

 

54043 Postings, 5730 Tage Radelfan@beppo

 
  
    
26.11.10 11:08
Wenn du nur auf deinen Ertrag abstellst, solltest du wg. der Rendite die Vz kaufen. Es ist zwar nicht unüblich, dass für die Vorzüge eine höhere Dividende ausgeschüttet wird, aber ein Anrecht darauf hast du nicht. Der Vorteil für dich liegt schon in der höheren Rendite. Siehe hierzu auch die Dividende bei MAN.
-----------
Megamod ly moderiert megamäßig

228 Postings, 4031 Tage beppo1987Dividende

 
  
    
26.11.10 11:53

ja aber hat die vorzugsaktie in den vergangenen jahren mehr dividende bekommen? wenn nicht ,dann entscheid ich mich natürlich für die stammaktie

 

10786 Postings, 4153 Tage sonnenscheinchenwar immer gleich

 
  
    
26.11.10 12:59
dafür ist sie halt billiger. Allerdings hat die VZ immer weiter aufgeschlossen auf die ST im Lauf der Zeit. Früher oder später dürfte RWE auch eine Zusammenlegung anstreben, um die Indexgewichtung zu verbessern. Falls sie sich mit ihren kommunalen Aktionären darauf einigen können. Falls zusammengelegt wird, hat die VZ natürlich Potenzial, wenn 1:1 umgetauscht wird. Und bis dahin hilft die höhere Rendite gut über die Zeit.  

858 Postings, 4752 Tage B.HeliosDie Ausschüttungen der Dax-Konzerne

 
  
    
26.11.10 14:07
Die Besitzer von Dax-Aktien können sich freuen: Laut einem Zeitungsbericht werden die 30 größten börsennotierten Konzerne Deutschlands im Frühjahr insgesamt 25 Milliarden Euro Dividende ausschütten. Damit ist der Rekordwert aus dem Boomjahr 2007 schon fast wieder erreicht.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,731337,00.html
-----------
Ein Mann kann zwischen mehreren Methoden wählen, sein Vermögen loszuwerden: Am schnellsten geht es am Roulette-Tisch, am angenehmsten mit schönen Frauen und am dümmsten an der Börse.

312 Postings, 4894 Tage gullitRWE - Dividende

 
  
    
26.11.10 18:53
Die Dividendenrendite ist ziemlich hoch - selbst wenn sie gesenkt werden sollte, was ich im übrigen nicht glaube. Die Aktie ist ein Basisinvestment - genießt einen guten Ruf und wird sich für mittel- bis langfristige Anleger auszahlen. An schwachen Tagen sammel ich immer ein paar ein - wie sagte Buffet - die Zeit ist der Freund der guten und soliden Unternehmen.  

135 Postings, 4738 Tage Mario Coba Gomez@gulit

 
  
    
27.11.10 09:49

was wäre denn ein schawacher tag für dich?

Mein gefühl sagt mir das wir bei RWE nahe der untersten Grenze sind

hast du dir ein Limit gesetzt?

 

312 Postings, 4894 Tage gullitBei RWE

 
  
    
28.11.10 17:51
denke ich, dass alles unter 51 Euro schöne Kurse sind, bei denen man zumindest langfristig nicht viel falsch machen kann. Bei Kursen unter 49 Euro ist sogar ein rotes Schleifchen drum ;-)

Ich habe mir keine Limit gesetzt - und werde - je nach Kursverlauf schon weiter einsammeln und mich über eine satte Verzinsung im April freuen - inklusive Kurssteigerung. Entscheidend ist, dass die Aktie einen ruhig schlafen läßt - wer zocken will ist hier sicherlich falsch.  

3386 Postings, 5858 Tage plus2101aber wenn ich mir so den chart ansehe

 
  
    
28.11.10 17:56
was sie so die letzten 12 monate gemacht hat kommt man zu dem schluss das man nichts versäumt hat sie nicht in seinem depot zu haben.  

312 Postings, 4894 Tage gullit@ plus2101

 
  
    
28.11.10 18:10
Das ist absolut richtig - auf Jahressicht waren sie wirklich nicht gut aber Langfristanleger können das bequem aussitzen. Ich bin selber vor einem Monat eingestiegen und habe dreimal nachgekauft. Die Story stimmt - das Führungschaos sollte endlich behoben werden und spätestens bis zur JHV stimmt der Kurs wieder in Schwung. Dies ist ein gutes Beispiel für eine Langfristanlage, weil selbst ein Vollidiot die Firma managen könnte und sie würde dennoch nicht pleite gehen.  

3386 Postings, 5858 Tage plus2101hallo gullit

 
  
    
1
28.11.10 18:39
Ich betrachte das mal als kunde von rwe er ist in der ecke wo ich herkomme der rgionalanbieter.letztes jahr habe ich den anbieter gewechselt. bei einem anbietertest bei verivox hatte ich festgestellt das er noch nicht mal unter den erste 100 in worten hundert preiswertesten anbietern lag. das haben einige zigtausend andere stromkunden auch festgestellt und den anbieter gewechselt. des weiteren beziehe ich als zweitvertrag bei rwe wärmepumpenstrom für meine erdwärmeheizung. dieser strom ist preiswerter weil er vom konzern je nach bedarf und spitzenzeiten stundenweise abgestellt werden kann. dieses jahr musste ich feststellen das mein jetziger anbieter für den normalen hausstrom unter dem preis bei rwe für den wärmepumpenstrom lag. das ist ein grosses armutszeugnis für rwe.
desweiteren bekam ich im oktober dieses jahres post von rwe für eine gutschrift von fast 40 euro. grund ..ich zitiere wörtlich
das bundeskartellamt hat bundesweitdie heizstrompreise für die jahre 2007 bis 2009
untersucht.um einggf.langjähriges verfahren zu vermeiden,haben wir uns mit dem bundeskartellamt auf die pragmatische vorgehensweise verständigt,ihnen diese einmalige gutschrift schon im nächsten jahr zukommen zu lassen.    zitat ende.
massiver kundenschwund durch teure strompreise und diese stafzahlungen sind für mich kein garant für steigende aktienkurse.  

312 Postings, 4894 Tage gullithallo plus2101

 
  
    
29.11.10 15:38
Ja - vom Service her können sich die großen Anbieter wirklich die Hände reichen. Dennoch glaube ich, dass sie soviel Marktmacht besitzen, um die höheren Preise im ausreichenden Maße durchdrücken zu können damit auch Abgänge überkompensiert werden können.

Die Brennelementesteuer ist wirklich ein Problem, wofür sie aber nichts können. Was man RWE aber vorwerfen kann ist das Machtvakuum im Führungszirkel. Das ist wirklich für die Aktionäre sehr ärgerlich und ich würde mir hier endlich mehr Klarheit wünschen.  

312 Postings, 4894 Tage gullitDie Rally 2010

 
  
    
30.11.10 11:00
lässt auf sich warten und die Märkte geben sukzessive nach. Ich muss sagen, dass ich das anders erwartet hatte aber andererseits kann man jetzt ein paar schöne Schnäppchen machen - nicht nur mit RWE. Wichtig ist nur, dass man sich nicht dazu verleitet lässt sein ganzes Pulver zu verschießen. Punktuell rein und sich dann freuen - das ist das Motto.
Ich rechne damit, dass es noch zu einer Aufwärtungsbewegung bis Ende Dezember kommen wird - wahrscheinlich so abrupt wie es jetzt runter geht, geht es dann rauf. Es bleibt spannend.  

70 Postings, 4018 Tage BrokerHerzRWE ist für die Zukunft gut

 
  
    
30.11.10 19:02

 

Hallo RWE-Interessierte!

Der RWE-Konzern ist für die Zukunft trotz Brennelemente-Steuer gut aufgestellt. Der Konzern hat eine hohe Eigenkapital-Decke und kann gelassen auch mit den steuerlichen Mehr-Abgaben in die Zukunft schauen. Darüber hinaus ergeben sich für den Konzern interessante Effekte.

1.) Die Mehrausgaben können wiederum steuerlich auf Landes-  und Kommunalebene abgesetzt werden. 

2.) Im Endeffekt zahlt der Konzern weniger. Mit der Bennelemente-Steuer werden die Abgaben direkt dem Bund "durchgereicht" und das Land hat weniger Einnahmen durch den Steuerausgleich in den nachfolgenden Jahren der Energiekonzerne.

3.) Die Einahmen aus der Brennelemente-Steuer werden vom Bund für alternative Energiegewinnungsprojekte (Förderungen) eingesetzt. Auch der Konzern RWE ist führend bei der Projektierung alternativer Energiegewinnung. Dies bedeutet auch, dass der Konzern außerdem von diesen (Förderungen) profitiert. Das heißt, RWE wird im kommenden Jahr und den Folgejahren einen Teil seiner Abgaben über Projektierungen zurückbekommen.

4.) Durch die starke Erholung der deutschen Wirtschaft in den vergangenen Monaten und den weiter steigenden Auftragseingängen für das produzierende Gewerbe kann ein höherer Energiebedarf erwartet werden. Dies bedeutet auch höhere Einnahmen in den nächsten Monaten für RWE.

5.) Durch den ansteigenden Verbraucherkonsum in den Privaten Haushalten wird ein wachsender Energiebedarf erwartet, dies wird sich auch auf das Privatkunden-Segment des RWE-Konzerns positiv auswirken.

Es kann heute davon ausgegangen werden, dass sich bei einer weiteren rasanten wirtschaftlichen Erholung auch die Bilanzen der Energiekonzerne sich deutlich verbessern werden.

Derzeit ist die RWE AG Inhaber-Stammaktie stark unterbewertet.

Gruß Carue, das BrokerHerz

 

 

10786 Postings, 4153 Tage sonnenscheinchen@217

 
  
    
30.11.10 19:26
Hohe Eigenkapitalausstattung? Wo siehst du die? EK Quote ist zum Ende 3Q bei 18,4%.
Eigenkapital von knapp 17 Milliarden stehen immaterielle Vermögenswerte von ca 17 Milliarden entgegen. Hier könnte sich Abschreibungsbedarf ergeben (zB Essent Kaufpreis über Buchwert). Außerdem fällt noch Geld raus, dass als EK gebucht ist, aber tatsächlich die Hybridanleihe darstellt. Ob man die als vollwertiges EK zählen möchte, ist eine Geschmacksfrage  

312 Postings, 4894 Tage gullit@217

 
  
    
30.11.10 20:33
Deine Argumentation ist sehr interessant und auch in sich schlüssig. Steuerlich wird derzeit ein grausames Bild gezeichnet und kaum jemand sieht, dass die Förderung auch in RWE Innogy zurückfließt

Die gesamtwirtschaftliche Erholung hat auch eine höhere Stromnachfrage zur Folge - auch ein Pluspunkt für RWE.

Bezüglich der Eigenkapitalausstattung bin ich anderer Meinung und schließe micht der Meinung von Sonnenscheinchen an. Sie könnte wirklich üppiger sein, aber ich sehe hier keine akute Schieflage. Außerdem kann man sich auf Fremdkapitalseite leicht refinanzieren - siehe die heutige Kreditaufnahme.

Meines Erachtens sind zwei Faktoren für den aktuell enttäuschenden (oder auf der Käuferseite attraktiven) Kurs verantwortlich - das verzerrte Bild über zukünftige Steuerabgaben und die leider hausgemachten Probleme bezüglich der zukünftigen Führungsstruktur. Das ist wirklich ärgerlich und hier erwarte ich ENDLICH ein bezerztes Handeln.

Ansonsten stimme ich Dir voll zu - auch ich halte die RWE AG Inhaber-Stammaktie für stark unterbewertet - gräme mich aber nicht, sondern kaufe punktuell zu ;-)  

10786 Postings, 4153 Tage sonnenscheinchenihr dürft nicht übersehen

 
  
    
1
30.11.10 21:13
dass ein Großteil des Stroms, den RWE heute produziert, bereits zu sehr guten Preisen auf Termin in 2008 und 2009 verkauft wurde. Inzwischen sind die Forwardpreise aber deutlich gesunken, so dass die Produktion von 2011 und 2012, die im Moment auf Termin verkauft wird, zu deutlich gesunkenen Preisen in den Markt kommt.
Hinzu kommen die Probleme auf den Gasmärkten, bei denen kein Mensch weiß, wie lange die Schieflage zwischen den teuren Importpreisen und den geringeren Absatzpreisen anhält. Ist natürlich positiv für Gaskraftwerke, nur hat RWE davon nicht besonders viele im Vergleich zur Konkurrenz. Die Nabucco Pipeline sieht derzeit auch nciht gerade wie ein Topinvestment aus. Wäre schön, wenn endlich ein Gaslieferant gefunden würde, bevor weitere Gelder da versenkt werden.
Die steuerliche Bedeutung der Brennstoffsteuer halte ich auch für vollkommen übertrieben dargestellt. Evtl aus taktischen Gründen von der Industrie hochgehalten, um nicht imagemäßig unter der Laufzeitverlängerung leiden zu müssen. Problematischer dürfte die ab 2013 anfallenden Kosten für CO2 Zertifikate sein, da dies den kohlelastigen Kraftwerksmix von RWE (Stichwort größter CO2 Emittent in ganz Europa) überdurchschnittlich stark treffen wird.
Außerdem hat man als größten Aktionär die nervigen Kommunen, deren Interessen idR nicht deckungsgleich mit denen der restlichen Aktionäre sind.

Fazit: Derzeit ein scheinbar günstiges Investment, allerdings werden die Gewinne in Zukunft durch diverse staatliche Maßnahmen unter Druck kommen.
Aber ein KGV von 5 oder 6 signalisiert das ja durchaus schon.
Viel falsch machen kann man mit RWE daher vermutlich nicht, aber so gewaltig ist das Potenzial nach oben derzeit auch nicht. Insgesamt sieht e.on etwas solider aus, enel und iberdrola haben den PIGS Malus. Der Verbund wäre eine Alternative, ebenso EDF, auch wenn der Kraftwerkspark von denen auch nciht mehr in besten Heften ist.  

312 Postings, 4894 Tage gullitSonnenscheinchen

 
  
    
30.11.10 22:25
hat das sehr treffend beschrieben - dem ist nichts hinzuzufügen. Bist Du auch investiert?  

70 Postings, 4018 Tage BrokerHerzEigenkapitalquote und ein privates Engagement RWE

 
  
    
30.11.10 23:28

839 Postings, 4466 Tage lisa8136@quillt

 
  
    
30.11.10 23:30
Frage: warum nur die RWE Inhaberaktie als unterbewertet?
Ist die RWE Vorzugsaktie mit niedrigerem Kurs nicht auch guenstig?
Es wird doch die gleiche Dividende gezahlt, oder?  

70 Postings, 4018 Tage BrokerHerzEigenkapitalquote und ein privates Engagement RWE

 
  
    
30.11.10 23:38

 

Hallo RWE-Interessierte,

zum 31. Dezember 2009 betrug die Eigenkapitalquote der RWE AG 19,5 %. Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr unwesentlich verringert um 1 %. Die Bilanzsumme hat sich erhöht. Dies ergab sich unter anderem aus dem Erwerb und Finanzierung von Essent sowie der Verschmelzung mit RWE Energy.

Bei Berücksichtigung aller Effekte und RWE-Investments kann diese Eigenkapitalquote im Vergleich mit anderem deutschen Versorgen als sehr solide bewertet werden.

Dieser Effekt kann für ein Engagement in RWE interessant sein, zumal bei der heutigen wirtschaftlichen Situation von einem höheren Energiebedarf ausgegangen werden kann. Das deutsche Wirtschaftswachstum fördert den Energieverbrauch und sorgt für einen stärkeren Umsatz bei RWE mit höheren Gewinnmargen.

 

Gruß Carue, das BrokerHerz

 

 

839 Postings, 4466 Tage lisa8136was heisst Eigenkapitalquote

 
  
    
01.12.10 01:54
unwesentlich verringert? Ist diese von 20,5% auf 19,5% der Bilanzsumme gefallen? Das ist ja nicht wenig!  

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 68  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben