Nordex vor einer Neubewertung

Seite 1 von 1670
neuester Beitrag: 07.02.23 08:53
eröffnet am: 20.06.13 10:12 von: ulm000 Anzahl Beiträge: 41735
neuester Beitrag: 07.02.23 08:53 von: Coolhawk Leser gesamt: 11633583
davon Heute: 1251
bewertet mit 98 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1668 | 1669 | 1670 | 1670  Weiter  

16977 Postings, 5252 Tage ulm000Nordex vor einer Neubewertung

 
  
    
98
20.06.13 10:12
Bin ja eigentlich kein großer Freund von vielen Threads für eine Aktie, aber bei Nordex muss es meiner Meinung nach sein.

Ich habe leider keinen Nordex-Thread gefunden in dem der User meingott nicht schreibt und ich habe wirklich keine Lust mich mit diesem User tagtäglich auseinanderzusetzen. Zumal meiner Meinung nach meingott durch seine Dauerposterei sehr viele Beiträge zuspamt und somit interessante Posts nach hinten verschiebt und die dann eventuell gar nicht gelesen werden.  Mal ganz abgesehen davon, dass meingott sehr gerne polarisiert und polemisiert und auch das ist nun wirklich alles andere als hilfreich für eine sinnvolle Diskussion.

Weniger ist manchmal mehr bzw. Qualität vor Quantität und das soll ja eigentlich das Motto eines jeden Aktienthreads sein.

Letztendlich geht es doch in einem Aktien-Thread um eine sinnvolle Diskussion und sonst um nichts und ich sehe bei Ariva keinen Nordex-Thread wo diese Voraussetzung für mich derzeit gegeben ist. Deshalb und weil ich der Meinung bin, dass Nordex vor einer Neubewertung steht nach dem schwierigen letztjährigen Restrukturierungsjahr mache ich einen neuen Nordex-Thread auf. Ob die Ariva-Mods diesen Thread lange stehen lassen weiß ich nicht, aber wenn sie den löschen, dann werde ich nichts mehr zu Nordex schreiben. da ich keinen anderen Nordex-Thread bei Ariva erkennen kann wo eine sinnvolle Diskussion ohne meingott möglich ist.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1668 | 1669 | 1670 | 1670  Weiter  
41709 Postings ausgeblendet.

76960 Postings, 8504 Tage KickySoc. Generale Nordex ausreichend bewertet

 
  
    
27.01.23 11:15
seit einigen Wochen haben die Aktien von Nordex, Vestas und der Siemens-Gamesa-Mutter Siemens Energy deutlich angezogen. Die Société Générale hat nun ihre Einschätzungen überarbeitet.

Nach der starken Kurserholung seit Mitte Oktober 2022 hält Analyst Rajesh Singla die Nordex-Aktie inzwischen für ausreichend bewertet. Das Bewertungsniveau sei nun ähnlich dem des dänischen Wettbewerbers Vestas. Da Vestas über ein erstklassiges Dienstleistungssegment verfüge, sei dies aber nicht gerechtfertigt. Deshalb zieht der Experte nun Vestas vor.  
https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/...t-gnrale-20325386.html?
wo ist da eine Abstufung ?  

485 Postings, 1395 Tage serg28Heute heabstufung rausgekommen

 
  
    
27.01.23 17:50
also  will vmtl. ein Geldsack rein.  

226 Postings, 1120 Tage Wind29genau,wo ist da eine Abstufung!

 
  
    
2
27.01.23 19:48
Soc. Generale hat von 12 auf 16 herauf gestuft. Der Analyst sagt aber bitte nicht mehr kaufen ,sondern halten! Das wiederspricht sich ja total ,wenn die Aktie gerade bei ca 14steht ! So doof sind diese  Analysten ! Fazit hört blos nicht auf solche Analysten , die wollen immer nur dass die Kleinanleger ihr Geld verlieren.  

16977 Postings, 5252 Tage ulm000Vestas Aussagen belasten

 
  
    
3
30.01.23 15:22
Am Freitag hat Vestas ja überraschend sehr schwache 2022er Vorbazahlen gebracht inkl. einer nicht gerade guten 2023er Guidance.

Ein paar Tage zuvor hat ja auch schon Gamesa richtig erschreckende Vorabzahlen zum abgelaufenen Q1 2022/2023 gebracht mit einem EBIT-Verlust von sage und schreibe 760 Mio. ?.  Dieser riesige Verlust beinhaltet 472 Mio. ? an höheren Gewährleistungs- und Reparaturkosten, die bei einer Überprüfung der installierten Anlagenflotte entdeckt wurde. Mit der neuen Gamesa Turbinenplattform 5X hat man auch noch Probleme, aber die scheint Gamesa nun den Griff bekommen zu haben, laut eigener Aussage.

Ist man ja von Gamesa solche "Horrormeldungen" schon länger gewöhnt, so ist das bei Vestas eigentlich nicht der Fall. Aber Vestas kam am Freitag auch mit richtig miesen Zahlen und musste die 2022er Margenguidance schon wieder nach unten revidieren und zwar sehr deutlich. Die EBIT-Marge wird nun bei minus 8% liegen und nicht bei minus 5%. Gründe: "einzelne Ereignisse in Q4" sowie "Verzögerungen bei einer begrenzten Anzahl von Projekten".

In Q4 musste Vestas zusätzliche Gewährleistungsrückstellungen bilden und weitere Kosten durch Projektverzögerungen sind angefallen. Diese zusätzliche Kosten haben sich in Q4 auf 210 Mio.? aufsummiert. Dazu gab es in Q4 noch Abschreibungen von 95 Mio. ? auf das Offshore Geschäft durch die Vestas Offshore-Turbine V174-Turbine aufgrund einer "erwarteten herausforderten Rentabilität" und wegen des niedrigeren Offshore Auftragseingang.

Auch die 2023er Guidance von Vestas ist nicht die Beste. Die EBITt-Marge visiert Vestas nun bei im schlechten Fall minus zwei Prozent und bestenfalls bei drei Prozent an. Der 2023er Vestas-Umsatz soll bestenfalls bei 15,5 Mrd. ? liegen (2022: 14,5 Mrd. ?/2021: 15,6 Mrd. ?). Doch bei einem schlechteren Verlauf könnten auch nur 14 Mrd. ? raus kommen. Wie man an der Umsatzguidance sieht, geht Vestas in diesem Jahr von geringeren Windkraftinstallationen aus, die sich nach Vestas Angaben auf Umsatz und Rentabilität auswirken werden.

Wie nun Q4 bei der Nordex gelaufen ist, schwer zu sagen, aber die Vorabzahlen von Gamesa und Vestas verheißen mit Sicherheit nichts Gutes. Auf der anderen Seite sind aber die Kosten dann schon teilweise recht deutlich gefallen. So liegen nun die Seetransportkosten um gut 80% unter dem Rekordpreis von vor 5 Monaten und liegen nun wieder auf dem Niveau wie vor 3, 4 Jahren. Der Stahlpreis ist von seinem Hoch im April 2022 (1.450 ?/Tonne) zwar auch deutlich nach unten marschiert (aktuell bei 740 ?/Tonne), liegt aber aktuell immer noch fast doppelt so hoch, wie vor 3,4 Jahren. Also hier ist bis jetzt noch keine richtige Kostenentspannung in Sicht. Die Lieferkettenprobleme lösen sich offenbar so allmählich auf, so dass Projektverzögerungen und die darauf folgende Kosten in diesem Jahr deutlich gg. 2022 zurück gehen sollten. Ein Indiz dafür ist, dass Nordex in Deutschland in Q4 353 MW an Turbinenleistung in Betrieb nehmen konnte. Das waren 45% aller deutscher Nordex Installationen von 2022. Wobei die Windprojektierer nach wie vor die langen Lieferzeiten bei den Tansformatoren beklagen. Bei der Kunsstoffseite scheint mittlerweile auch Ruhe rein gekommen zu sein. So geht TPI davon aus, bei denen kauft Nordex etwa 35% aller benötigten Rotorblätter in der Türkei, Indien und Mexiko dazu, dass nach der Erhöhung der Rotorblattpreise im letzten Jahr von etwas über 5%, in diesem Jahr wohl keine weitere Preiserhöhungen erfolgen werden.

Ich gehe von einem höherem Umsatz in diesem Jahr gg. 2022 bei Nordex aus und zwar um mindestens 250 Mio. ?. Wie bei Vestas ging auch bei Nordex der Turbinenauftragseingang in MW im letzten Jahr deutlich zurück. Vestas verbuchte auf MW-Basis einen Auftragseingangrückgang von 19% auf 11,2 GW und Nordex von 23% auf 6,3 GW. In Euro konnte Vestas in 2022 den Auftragseingang sogar um 2% auf 11,9 Mrd. ? erhöhen und bei Nordex ging der Auftragseingang auf Euro Basis um 6% auf 5,35 Mrd. ? leicht zurück (2021: 5,68 Mrd. ?/2020: 4,22 Mrd. ?). Während Vestas von rückläufigen Turbineninstallationen in diesem Jahr ausgeht, sehe ich das bei Nordex aktuell so nicht auf MW Basis.  Wenn dann nur ein leichter Rückgang. Mein 2023er Nordex Auftragsbuch gibt derzeit 6.546 MW her (2021: 6.679 MW/2022e: 6.771 MW). Wobei ich davon aus gehe, dass zu meinem 2023er Nordex-Auftragsbuch schon noch das eine oder andere MW dazu kommen wird. Von dem her ist es schon recht wahrscheinlich, dass Nordex in diesem Jahr auf ein ganz ähnliches MW Installationsniveau kommen wird/könnte, wie im letzten Jahr. Was aber mit Sicherheit der Fall sein wird, Nordex wird weniger Turbinen installieren in diesem Jahr wie in den letzten beiden Jahren, da Nordex immer größere Turbinen verkauft,  wie an den Auftragseingängen zu sehen ist (2020: 4,54 MW/Turbinen -  2021: 4,86 MW/Turbinen - 2022: 5,12 MW/Turbinen). Die Nordex Turbinen der 5 MW-Klasse wie N163 (von 5,7 bis 6,8 MW) und die N149/5700 lassen grüßen. 2020 hat Nordex 1.533 Turbinen global in Betrieb genommen (3,62 MW/Turbine), 2021 waren es 1.619 (4,13 MW/Turbine), im letzten Jahr dürften es um die 1.455 gewesen sein (4,65 MW/Turbine) und in diesem Jahr sind es nach meinem aktuellen 2023er Nordex Auftragsbuch 1.322 (4,95 MW/Turbine). Obwohl sich das Installationsniveau in MW von 2021 zu 2023 kaum unterscheidet, ist der Rückgang bei den Windturbinen Installationen mit rd. 300 bzw. 18% dann doch recht signifikant.

Dazu kommt noch, dass der Installations-Turbinenpreis von Nordex in diesem Jahr um etwas über 5% auf 0,764 bis 0,77 Mio. ?/Turbinen steigen wird. Wird man aber erst so richtig im 2. Hj. 2023 an den Margen erkennen können. Das wird natürlich dem Umsatz wie auch den Margen helfen helfen. Nordex selbst hat ja im November beim Q3 CC gesagt, dass in Q4 möglicherweise eine EBITA-Marge von um die 6% drin sein könnte. Wäre ja dann von dem EBITA Ziel von 8% icht mehr allzu weit entfernt.

Alles in allem gehe ich in diesem Jahr bei Nordex von einem Umsatz zwischen 5,7 Mio. ? bis 5,8 Mio. ? aus (4,5 bis 6,5% gg. 2022) inkl. eines Wachstum beim Service/Wartung von etwas unter 10% auf um die 560 Mio. ?. Die Margen sollten sich in diesem Jahr von Quartal zu Quartal verbessern, großteils wegen der positiven Entwicklung der Installations-Turbinenpreise, aber auch weil die deutlich geringeren Kosten gg. 2022 bei den Seetransportkosten ja nicht sofort bei Nordex ankommen werden in Q1.  

Die dänische Jyske Bank hat es am Freitag meines Erachtens recht gut auf den Punkt gebracht mit ihrer Vestas Analyse und ihrem Kommentar "Vestas enttäuscht erneut", denn 2023 wird für die Mühlenbauer ein schwieriges Übergangsjahr, bei dem man so gut wie möglich die Kosten in Zaun halten muss und ab Q4 2023 bzw. ab 2024 könnten die Mühlenbauer dann endlich durchstarten. Zumal ja dann die deutlich höheren Turbinenpreise von über 20% erst ihre Wirkung auf die Margen haben werden. Die Jyske Bank gibt sich für 2024 optimistisch mit "Vestas könnte die Rentabilität im Jahr 2024 wiederherstellen". Zwar muss/wird die Jyske Bank wegen der 2023er Guidance seine EBIT-Schätzung sehr deutlich reduzieren, aber man wird keine Margen/Gewinn Anpassungen für 2024 vornehmen, da die 2024er Aussicht auf eine zunehmende Aktivität in den USA und einen höher als erwarteten Preis für die im vierten Quartal erhaltenen Bestellungen gestützt werden. Der Preis pro Megawatt ist in 2022 um 55% gestiegen, im Vergleich zum Durchschnitt des Jahres 2020. Das sollte laut der Jyske Bank ausreichen, um die steigenden Inputkosten zu kompensieren und somit die Rentabilität im Jahr 2024 wiederherzustellen:

https://ugebrev.dk/marketwire/...-AdZImAEYeTResSWX3o549MBei0UfzcVr7NU
 

278 Postings, 6074 Tage CoolhawkDas dürfte der Grund

 
  
    
1
31.01.23 07:39
... für den Rutsch sein. Ich hoffe aber, dass es bei Nordex nicht ganz so schlimm aussieht. Die Erhöhung der Preise sollte doch einen Großteil der Kosten auffangen, die Frachtraten sind auch zurückgekommen. Es ist allgemein momentan schwierig, es sei denn, du baust Panzer. Was eine Zeit....*kopfschüttel*  

754 Postings, 1274 Tage peter lichtVon der Politik kommen

 
  
    
1
31.01.23 07:45
Gesetzte zur Beschleunigung und Hausbesuche, zumindest erstmal bei Gamesa...Siemens first sozusagen;)



///

CUXHAVEN (dpa-AFX) - Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) besichtigt am Dienstag (11.00 Uhr) eine Fertigungshalle des Windkraftanlagenherstellers Siemens Gamesa in Cuxhaven. Das dortige Werk wurde 2018 offiziell eröffnet, nachdem die Produktion bereits im Sommer 2017 gestartet war. An dem Standort an der Elbmündung werden Hochleistungsturbinen für Windkraftanlagen auf See hergestellt. Die über 350 Tonnen schweren Turbinen können von dort direkt zu den Windparks verschifft werden.

 

754 Postings, 1274 Tage peter lichtAber Scherz beiseite, das neue

 
  
    
31.01.23 07:47
Gesetztesverfahren bringt der Branche jetzt ordentlich Schub.

Glück Auf!  

278 Postings, 6074 Tage Coolhawk@Peter Licht...

 
  
    
1
31.01.23 10:00
Hatten wir diesen Schub nicht auch von der Regierungsbildung 2021 erwartet? Wie immer wurde da viel geredet, bisher kam da nicht viel rum.

Gern schiebt die Regierung natürlich die Ukraine-Krise vors Loch, doch geht es beim Regieren nicht nur um Außenpolitik, unser Land "verkommt" Zusehens, leider.

Naja, bleibt zu hoffen das dieses Gesetzt für etwas mehr Rückenwind sorgt...  

754 Postings, 1274 Tage peter licht@Coolhawk

 
  
    
31.01.23 16:08
Also die Verbesserung in der Gesetzeslage ist ein wichtiger Schritt.
Ich hatte eben mit Mitarbeitern von Projektierern gesprochen. Alle begeistert, aber weiterhin Angst das die Behörden zu wenig Personal für die Bearbeitung haben.

Wir werden sehen wie das für Nordex aussehen könnte.

Glück Auf  

754 Postings, 1274 Tage peter lichtFür Repowering

 
  
    
31.01.23 16:10
ist die verbesserte Lage natürlich perfekt für Nordex. Da ist ne Menge in Backorder.  

90 Postings, 1429 Tage Pälzer2Energiequelle baut Nordex-Windpark auf 51 MW aus

 
  
    
3
01.02.23 08:32
Energiequelle baut Nordex-Windpark in Frankreich auf 51 MW aus

https://www.windkraft-journal.de/2023/01/31/...h-auf-51-mw-aus/184198  

76960 Postings, 8504 Tage KickyGoldman Sachs stuft Nordex auf Neutral KZ 14,70

 
  
    
1
01.02.23 14:11
belassen Analyst Ajay Patel beschäftigte sich in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie mit der vom Bundeskabinett auf den Weg gebrachten Umsetzung neuer EU-Regeln zur schnelleren Genehmigung von Windrädern und Stromleitungen. Vestas sei am besten positioniert, um von einer steigenden Nachfrage für die Installation von Windkraftanlagen zu profitieren. ...
https://www.finanznachrichten.de/...uft-nordex-ag-auf-neutral-322.htm
das ist sicherlich falsch!
Patrick Graichen ,Berater von Habeck, erklärte die Umweltverträglichkeitsprüfung für Projekte werde  entfallen, die oft sehr zeitaufwenige Voruntersuchungen über Bestand an schützenswerte Tieren und Pflanzen erfordern. Insbesondere vertrat er die Auffassung, dass Landschaftsschutzgebiete nicht beücksichtigt werden müssen, da die Schönheit einer Landschaft eine individuelle Einschätzung sei. Anders Naturschutzgebiete und vom Aussterben bedrohte Arten... dass auch Nordex von solchen beschleunigten Verfahren,i nsbesondere im Hinblick auf die zur Verpflichtung erhobenen 2%  der Fläche einer Kommune, zu deutlichen Vorteilen führen werden, liegt auf der Hand  

16977 Postings, 5252 Tage ulm000Nordex und Deutschland und Repower

 
  
    
3
01.02.23 15:49
Das letzte Jahr war für Nordex bekanntermaßen mit 769 MW installierte Leistung in Deutschland ein richtig gutes Jahr und ist damit knapp an dem deutschen Installationsrekord aus dem Jahre 2017 mit gerade mal 5 MW vorbei geschrammt. Diesen JahresInstallationsrekord wird Nordex in diesem Jahr ganz locker brechen und es könnte sogar sehr nahe an die 900 MW gehen. Das hat aber auch damit zu tun, dass Nordex in diesem Jahr von 2 Sondereffekte profitieren wird. Ein Sondereffekt rührt aus dem Turbinencrash in Haltern aus 2020 her, da alle sich im Bau befindlichen N149 Turbinen mit einem Venture Turm angehalten wurden bzw. einige Türme mussten sogar gesprengt werden. Der absolute Großteil dieser angehaltenen Projekte wird in diesem Jahr von Nordex nun umgesetzt, aber mit den herkömmliche Hypridtürmen. Dabei geht es z.B. um die Projekte "Güstow" (39,9 MW - werden nun ab Q1 2023 sukzessive in Betrieb genommen) oder um "Jüchen" (27 MW - soll im Sommer 2023 in Betrieb gehen) oder "Jacobsdorf" (18 MW - geplant ist eine Inbetriebnahme im Herbst 2023) um nur die drei größten Projekte davon zu nennen. Der zweite Sondereffekt beruht auf die Lieferkettenprobleme. Nordex hat im 2. Hj. 2022 diese Probleme weitestgehend in den Griff bekommen, wie man an den Q4 Installationszahlen mit 356 MW (46% aller Inbetriebnahmen von 2022) gut sehen konnte. Es gab aber dann schon einige Projekte mit etwa 80 MW, trotz großer Verzögerungen nicht mehr Ende 2022 in Betrieb gehen konnten. So sind im Januar z.B. erst die letzten 2 N117 des mit 10 N117 großen Windparks Wargholshausen in der zweiten Januarwoche in Betrieb gegangen, der 27 MW große Windpark Wilstedt mit 6 N149/4500 hat erst in der letzten Woche den ersten Strom liefern können ( https://www.weser-kurier.de/landkreis-rotenburg/...ok4lzyi6xkrgrwz1lp ) oder der 13,5 MW große Repowerwindpark Windpark Geilenkirchen-Lindern ging erst Anfang dieser Woche ans Netz ( https://www.bmr-energy.com/aktuelles/...eilenkirchen-lindern-am-netz/ ).

Wie es 2024 für Nordex weiter gehen wird, ist derzeit noch zu früh abzuschätzen, aber die Vorzeichen sehen wirklich gut aus. Aber erst nach den Ergebnissen der sehr große Onshore-Wind Ausschreibung im Februar von der Bundesnetzagentur mit einem Volumen von 3,2 GW kann man das dann schon recht gut einschätzen. Geht man hier von einem Marktanteil von Nordex aus, wie in den letzten Jahren, dann sollten selbst bei einer Unterzeichnung etwa 500 bis 550 MW an Projekten mit Nordex Turbinen einen Zuschlag in der Februarausschreibung bekommen. Das wäre dann eine sehr gute Grundlage für die 2024er Installationen.

An dieser Ausschrebung wird wohl auch das 75 MW große Repowerprojekt in Bünne und Wehdel teilnehmen mit 11 Nordex Turbinen N163/6800, das kürzlich die immissionsschutzrechtliche Genehmigung erhalten hat. Im Zuge dieses Repowerings werden die bestehenden 17 Windräder in Bünne und Wehdel, die 2006 in Betrieb gingen, komplett abgebaut und mit 11 N163 ersetzt. Die jetzigen 17 Anlagen haben einen Rotordurchmesser von 70 Metern, eine Höhe von 150 Meter und erzielten 42.500 MWh im Jahresdurchschnitt. Der Repowerwindpark soll mehr als das Vierfache an Strom erzeugen - 180.000 MWh. Dieses Repowerprojekt dürfte mit das größte überhaupt in Deutschland nach Leistung bis dato sein.

https://www.uvp-verbund.de/...HeYKv4QFhCKqsXxGKsz9JchHNfOm3E1I2Drq1Ks

Nicht allzu weit entfernt vom Windpark Badbergen/Wehdel wird RWE ebenfalls ein größeres Repowerprojekt umsetzen mit 8 Nordexturbinen im Windpark Lesse/Barbecke, der in der Nähe von Salzgitter liegt. Dieser Windpark verfügt seit seinem Endausbau 2012 über 30 Windanlagen. Die Anlagen von 2002 wird RWE nun ersetzen mit 8 Nordex Turbinen (7x N149/5700 + 1 N133/4800). Also insgesamt 44,7 MW. Dafür werden 17 Be­standsanlagen z.B. Enercon Mühlen E40/600 (Nennleistung 600 kW, Durchmesser 40 m) abgebaut. RWE hat vor wenigen Wochen für das Repowerprojekt eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung von der Kommune Salzgitter Fachgebiet Umwelt erhalten.

https://uvp.niedersachsen.de/documents-ige-ng/...uEuA_XiMgXRuWzAhgkdo

Repowering wird ohnehin der große Schlüssel werden in Deutschland um die Klimaziele wenigstens einigermaßen erreichen zu können. Anfang dieses Jahres befanden sich in Deutschland 5.999 Windmühlen mit einer Gesamtleistung von 5.447 MW ohne staatlichen Förderanspruch noch in Betrieb. Diese Altersklasse stellt 9% des deutschen Onshore-Wind Leistungsbestands. 6.995 Windmühlen mit einer Gesamtleistung von 11.214 MW sind zwischen 15 bis 20 Jahre in Betrieb und werden peau a peau in den kommenden Jahren aus der staatlichen Förderung fallen. Diese Altersklasse stellt 19% des derzeitigen deutschen Onshore-Wind Leistungsbestands. Diese Zahlen zeigen wie wichtig das Repowering für Deutschland ist. Zumal Repoweringanlagen große Vorteile haben. So ist die Akzeptanz für Windräder bei bestehenden Windparks recht groß, die Windverhältnisse bei den jeweiligen Standorten sind natürlich bestens bekannt und die Windparkinfrastruktur mit Wege, Umrichtstationen und Stromleitungen sind vorhanden.
Repowering wird mitentscheidend dazu beitragen müssen, die Onshore-Ausbauziele für den Klimaschutz erreichen zu können.
Die Politik hat das endlich erkannt und für Repowerprojekte gibt es seit gut einem Jahr  Erleichterungen, die das Artenschutz- und das Gebietsschutzrecht beinhalten. Für die Art des Genehmigungsverfahrens gibt es das Änderungsgenehmigungsverfahren, das nicht so umfangreich und damit deutlich schneller geht als normale Genehmigungsverfahren für Neuanlagen.

Die beiden oben erwähnten Repowerprojekte mit insgesamt 119,5 MW werden wohl im kommenden Jahr umgesetzt werden. In diesem Jahr werden in Deutschland 4 größere Repowerprojekte mit Nordex Turbinen mit einer Gesamtleistung von 145 MW laut Plan in Betrieb genommen:

- "Güstow" - Denker & Wulf - 57 MW - 10 N149/5700
>> 14 Altanlagen wurden abgebaut >>
- "Waldfeucht" - Enova - 39,9 MW - 7 N163/5700
>> dafür wurden 14 Altanlagen vom Typ Enercon E-66 18.70 abgebaut >>
- "Gevensleben" - Landwind - 27,2 MW - 4 N163/6800
>> 10 Altanlagen wurden dafür abgebaut >>
- Repower "Radegast" - MBBF - 20,8 MW - 3x N149/5700 + 1x N117/3600
>> 3 Altanlagen wurden dafür abgebaut >>

Es kommt also offenbar nun endlich Schwung in das deutsche Repowering rein.

Noch eine weitere ganz frische News aus Deutschland mit Nordex:

- der 34 MW große Windpark Länge am Rande des Schwarzwald, der mit 6 Nordex N163 gebaut werden soll, steht kurz vor der Genehmigung:

https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/...an;art372512,11449349

und noch eine Windenergienews aus Deutschland:

- der Chiphersteller Intel verlangt preiswerten Strom für seine geplanten Fabriken in Magdeburg ? und zwar aus erneuerbaren Quellen. Intel will die Stromversorgung für die Produktion von Highend­chips mit verlässlicher und preiswerter Energie dauerhaft absichern, die von Windrädern erzeugt wird:

https://www.rnd.de/wirtschaft/...Bnl-WeV9K8r2085XFL-0G3FmyECx-VyrN50o  

754 Postings, 1274 Tage peter lichtPerspektive

 
  
    
01.02.23 18:24
Göring-Eckardt sagte, es sei gut, dass die Ukraine bei der Wiederherstellung der durch russische Angriffe zerstörten Energieversorgung auf erneuerbare Energien setze: "Zerstörte Kohlekraftwerke sollen durch Solarenergie und perspektivisch auch Windkraft ersetzt werden." Hierbei wünsche man sich auch Unterstützung aus Deutschland.

Meldungen von dpa heute.  

754 Postings, 1274 Tage peter lichtMan ist/war jedenfalls vor Ort

 
  
    
01.02.23 18:41

76960 Postings, 8504 Tage KickyKritik am Windausbau-Beschleuniger von Habeck

 
  
    
01.02.23 21:57
https://www.ariva.de/news/...ausbau-beschleuniger-von-habeck-10527353
Die Pläne der Bundesregierung für eine deutlich schnellere Genehmigung von Windrädern sind auf heftige Kritik gestoßen. Der Naturschutzbund Nabu warnte, dies dürfe nicht zu Lasten von Natur und Umwelt gehen. Der Nabu kritisierte die Auflösung von Umweltverträglichkeits- und Artenschutzprüfungen für sogenannte besondere Vorranggebiete für Windenergie an Land und auf See.

FDP bremst Habeck bei Go-to-Areas
https://background.tagesspiegel.de/energie-klima/...k-bei-go-to-areas
"Die Grünen wollen Windparks und Stromleitungen in ausgewiesenen Gebieten von Umweltverträglichkeitsprüfungen befreien. Kurz vor dem Kabinettsbeschluss macht ihnen die FDP jedoch einen Strich durch die Rechnung. Justizminister Buschmann begründet das formal-juristisch, vermutlich steckt aber mehr dahinter. "
ich las heute die Stellungnahme eines Hamburger Rechtsanwalts, der das Vorhaben ohne Umweltverträglichkeitsprüfung als eindeutig rechtswidrig bezeichnete  

754 Postings, 1274 Tage peter lichtDamit war zu rechnen, aber

 
  
    
1
01.02.23 22:38
das wird wohl das"Pfeifen im Walde" bleiben.
Die Energiewende ( Habeck's) wird durchgesetzt so wie LNG-Projekte etc.
An der einen und anderen Stelle nachjustiert, aber der Rest kommt.

Glück Auf  

90 Postings, 1429 Tage Pälzer2Repowering auch eine Zukunft für Nordex

 
  
    
2
03.02.23 10:52
Windpark Sievern: BayWa r.e. erwirbt drei Altanlagen und schafft Grundlagen für Repowering

https://www.windkraft-journal.de/2023/02/02/...fuer-repowering/184314  

754 Postings, 1274 Tage peter lichtGanz schön windig; )

 
  
    
05.02.23 14:45

76960 Postings, 8504 Tage KickyScholz plant vier bis fünf Windräder täglich

 
  
    
05.02.23 21:02
das sind maximal 1800 Windräder zusätzlich zu den vorhandenen 28000 Windrädern und mal gerade
ca 7 % mehr
Bis Ende 2032 müssen demnach die Länder zwei Prozent der Fläche für die Windenergie ausweisen. Bislang sind es laut Bundeswirtschaftsministerium 0,8 Prozent,  deswegen machte man nu eine Notverordnung mit der man Schutzgebiete aushebeln kann im Interesse des Gemeinwohls...

ich höre es schon knirschen bei den Kommunen !  

5530 Postings, 7264 Tage Kleikicky

 
  
    
06.02.23 01:30
es sind 1.800 pro jahr bis 2030 ... somit 7 x 1800 = 12.600 zusätzlich bis 2030 zzgl. der 28.000 kommen wir dann auf 40.600.

Ich verstehe es als Untergrenze, bei deren nicht erreichen sich zukünftig monatlich gerechtfertigt und nachgeholt werden muss... es ist also keine erneute "Einschlaf/Schnarchverordnung" zu befürchten.

Es ist endlich mal eine "Ansage" und wir m.M.n. sehr sehr viel zusätzliche Aufträge und Belebung der Nachfrage und somit Verbesserung der Marge auch in Richtung Nordex bedeuten.

Extrembeispiel bei der Belebung der Marge durch Investiton Seitens der Deutschen Bundesregierung sind die Masken zur Coronazeit gewesen.

Wenn das nun nur ein kleines Stück für Nordex auch so kommt, dann wird der Kurs bald dreistellig, wo er m.M.n. auch hingehört.  

278 Postings, 6074 Tage CoolhawkAnsage....

 
  
    
06.02.23 08:25
Sorry, ich finde den Gedanken als Investor von Herrn Scholz natürlich mehr als toll.

Aber wir alle wissen doch, dass dies NIE und NIMMER so kommen wird. Wir haben derzeit Jahre für Genehmigungsverfahren, wer glaubt denn, dass wir dies auf "Ansage" derart beschleunigen könnten um damit Gesetze und Verordnungen auszuhebeln. Es scheint im Sinne der Zeit zu sein, dass sich Deutschland leider zu viel und zu oft selbst im Weg steht, wir zehren noch vom Mythos "Made in Germany".
Was hat uns die Regierung (und auch die vorangegangenen) nicht alles schon versprochen. ich bin da mehr als skeptisch....würde mich aber für den Rückenwind als Investor natürlich mit einem Berg an Kapitalertragssteuer herzlichst bedanken :)  

 

16977 Postings, 5252 Tage ulm000Intel verlangt für deutsche Chipfabrik Windpark

 
  
    
2
06.02.23 17:16
Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt erwägt, auf dem künftigen Gelände der Intel-Fabrik in Magdeburg einen eigenen Windpark zu errichten. Damit soll der Industriepark nachhaltig mit Strom versorgt werden.
Intel verlangt für seine geplante Chip Fabrik in Magdeburg verlässliche und günstige Strompreise. Nach den Intel Planungen sind für die Magdeburger Intel Chipfabrik Strompreise von 0,06 bis 0,08 ?/kWh eingeplant. Ein solcher Strompreis ist derzeit nur mit Windenergie in Deutschland zu garantieren.

Sachsen-Anhalt will nun extra für Intel einen Windpark bauen. Damit will Sachsen-Anhalt die Stromversorgung für die neue Intel Chipfabrik sicherstellen und gleichzeitig günstige Energiepreise garantieren.

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/...rk-haseloff-100.html

Im bayerische Chemiedreieck ist ähnliches angedacht mit verlasslichen, stabilen Strompreise. Der Interessenverband der örtlichen Chemieindustrie hat nun die bayrische Poitik ins Boot geholt. Ziel ist es, das Projekt "Rückenwind ChemDelta" mit 30 bis 40 geplanten Windräder zu realisieren. Klar dagegen zu diesem Projekt ist natürlich die AfD.

Der Werkleiter von Wacker-Chemie in Burghausen zu diesem geplanten Großprojekt: "Ich kann ihnen versichern, wir nehmen den Strom, wie er kommt". Der geplante Windpark im bayerische Chemiedreieck wird/soll etwa ein Zehntel des derzeit benötigten Stroms erzeugen.

https://www.sueddeutsche.de/bayern/...oetting-chemiedreieck-1.5745324
 

6425 Postings, 2396 Tage KautschukAbo Wind geht ab wie eine Rakete

 
  
    
06.02.23 23:05
und hier wieder Minus  

278 Postings, 6074 Tage CoolhawkScheinbar ist es lukrativer...

 
  
    
07.02.23 08:53
...sich einfach nur mit der Planung der Windparks zu befassen, das Kostenrisiko liegt dann wohl beim Hersteller. Schon seltsam, ich bin wirklich gespannt, wie die nächsten Zahlen ausfallen, ob die 30%ige Erhöhung sich bei etwas schwächeren Auftragseingang deutlich bemerkbar macht. Wenn nicht.... Wehe dem :(  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1668 | 1669 | 1670 | 1670  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: clever und reich, Lionell, telev1, MoSalah, warumist