Drillisch AG

Seite 1 von 1094
neuester Beitrag: 30.01.23 14:14
eröffnet am: 23.07.13 13:31 von: biergott Anzahl Beiträge: 27332
neuester Beitrag: 30.01.23 14:14 von: Opa_Hotte Leser gesamt: 7488403
davon Heute: 1615
bewertet mit 77 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1092 | 1093 | 1094 | 1094  Weiter  

40297 Postings, 6160 Tage biergottDrillisch AG

 
  
    
77
23.07.13 13:31
So, das sollte als Argumentation genügen. Der Rest erklärt sich von selbst!

;)

Haut rein!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1092 | 1093 | 1094 | 1094  Weiter  
27306 Postings ausgeblendet.

1732 Postings, 237 Tage newsondieser Wert st natürlich äussert anfällig

 
  
    
18.01.23 11:57
bei DAX und Dow Korrekturen und so kann es nicht weitergehen, da machts bei der kleinsten negativ Meldung mal Bumm ( ist überfällig ) , den sonst wirds übermässig brutal wenn das weiter so steigt , aus meiner Sicht spitzt sich der Krieg massiv zu und ich erwarte nichts und zwar gar nichts gutes für Mitteleuropa
Human gesehen eh schon eine Tragödie  

223 Postings, 3402 Tage MrWolfMobilfunker müssen mit Sanktionen rechnen

 
  
    
20.01.23 09:46
"Telekom, Vodafone, Telefónica und 1&1 verpassen ihre Versorgungsauflagen. In der Ampelkoalition wächst der Frust. Empfindliche Strafen stehen im Raum."

Ein wenig mehr Hintergrundinfo...
Es bleibt zu hoffen, dass die BNetzA RDs Erklärungen für die Verzögerung als plausibel ansieht.

...
Netzausbau: 1&1 hat besonders schlechte Bilanz

Vor allem die Bilanz von United-Internet-Gründer und CEO Ralph Dommermuth ist dürftig. Der Newcomer unter den Netzanbietern, der seit 2019 an einem vierten Mobilfunknetz in Deutschland arbeitet, kommt nicht voran. Von den tausend Funkstationen, die Dommermuths Unternehmen 1&1 bis Ende 2022 in Betrieb hätte nehmen müssen, standen Anfang 2023 lediglich drei.

So gab sich der Firmenchef bereits im Dezember besonders demütig. Er will ein neuartiges Netz mit sogenannter Open-RAN-Infrastruktur aufbauen, die ihn unabhängig von etablierten Ausrüstern wie Ericsson oder Huawei macht. Die Technologie ist äußerst leistungsfähig und flexibel ? sofern denn Masten vorhanden wären.

Dommermuths Hauptlieferant ist die formal unabhängige Vodafone-Tochter Vantage Towers, die allerdings statt der garantierten 650 Masten Branchenkreisen zufolge offenbar keinen einzigen fertig anschloss. Auffällig ist, dass Mutter Vodafone gut vorankam, wenn auch nicht in den weißen Flecken.

1&1 äußert sich nicht zu den Ausbauzahlen einzelner Vertragspartner. Vantage teilt auf Anfrage mit, dass man mit 1&1 ?strikte Vertraulichkeit? vereinbart habe.

Das Unternehmen versucht, bestehende Funkmasten zu nutzen. 1&1 hat dazu neben Hauptlieferant Vantage mit zwei weiteren Mastunternehmen Verträge geschlossen. Die kommen jedoch erst zum Zug, wenn Vantage in einer Funkzelle noch keinen Mast betreibt. Dann wird mühsam geprüft, ob ein anderer Mast genutzt werden kann oder ob ein neuer gebaut werden muss. Allein diese Abfrage gehe ?nicht so schnell wie erwünscht?, schilderte Dommermuth in der Dezembersitzung des Beirats.

Der Chef der Bundesnetzagentur hörte genau hin und will prüfen, ob Mobilfunkmasten nicht so reguliert werden könnten, dass alle Netzbetreiber sie nutzen können ? um Zeit zu sparen und den Ausbau zu beschleunigen.
1&1 will bis Ende 2023 1000 Masten aufstellen

Im Gespräch mit dem Handelsblatt gab sich Dommermuth nun zuversichtlich: Mittlerweile seien mehr als drei Standorte in Betrieb. Die 1000 Masten, die 2022 stehen sollten, will er bis Ende des Jahres anschließen. ?Antennen aufzubauen ist komplex, aber letztendlich keine Raketenwissenschaft?, sagte Dommermuth.

Der Vertrag mit Vantage Towers sehe nun ?engere Fristen für die Fertigstellung der Standorte vor?. Er sei mit Netzagentur und Politik in stetigem Austausch. ?Wir tun alles, was kaufmännisch und technisch möglich ist.?
...

https://www.handelsblatt.com/technik/it-internet/...nen/28933134.html  

117 Postings, 4485 Tage Peter_EnisEs bleibt spannend

 
  
    
1
20.01.23 19:04

2746 Postings, 5088 Tage niovsMan muss leider sagen

 
  
    
1
21.01.23 07:08
RD ist krachend gescheitert.
Erst waren die 1000 bis Jahresende kein Problem, dann sollte es sich leicht verzögern, zum Schluss waren es lächerliche 3 Stück.

Bis Mitte des Jahres sollte es dann soweit sein, dann im Laufe des Jahres. Nun ist man zuversichtlich die 1000 dieses Jahr hinzukriegen.

Er macht sich einfach lächerlich mittlerweile.
Ist ja nicht so, dass er nicht schon seit ein paar Jahren die Lizenzen hat und uns damals noch groß verkündet hat, dass quasi alles schon in der Schublade liegt, man brauche eben nur die Lizenz.

Drei Jahre später, drei Zellen. Was ein Trauerspiel
 

223 Postings, 3402 Tage MrWolfEinerseits, andererseits...

 
  
    
1
21.01.23 08:17
Ja, Niovs, denke das kann man einerseits so sehen.

Andererseits ist es von der BNetzA auch ziemlich naiv - wenn nicht gar fahrlässig - zu erwarten, dass die Platzhirschen einen neuen Player im Sinne des Fairplay im Markt willkommen heißen.
Die bestehen 3 Großen beherrschen nunmal die Infrastruktur auf die ein neuer Player ein stückweit angewiesen ist.

Hier hätte die BNetzA einen klaren Verhandlungsrahmen/-korridor aufbauen und stärker als Mediator agieren müssen anstatt alles "dem freien Markt" zu überlassen. (Aber Müller´s Vorgänger (Homann) war nunmal stark der Telekom zugetan...)
Zur Erinnerung: die Verhandlungen zum NR haben allein 2 Jahre gedauert - und ohne dem letztendlichen Eingreifen der EU-Kommission hätten Telekom, Vodafone + o2 RD "verhungern" lassen.
Gleiches Muster nun bei den Vantage Towers, was der Handelsblatt-Artikel ja klar zum Ausdruck bringt.

Einer ökonomischen Logik folgend haben die Platzhirschen nunmal keinen Bock auf ein viertes Netz - und wenn sie RD einen Stein in den Weg legen konnten, haben sie es getan.
Sehe hier auch ein klares Versagen der BNetzA!

 

2746 Postings, 5088 Tage niovsMag stimmen

 
  
    
21.01.23 08:48
Spielt aber keine Rolle, RD kriegt es absolut nicht hin und das ist nicht die Schuld anderer.

Ich weiß nicht, wie er sich einen Netzaufbau vorstellt, aber so dauert das ja länger, als das NR Abkommen das er hat.

Und seit alles zusammen ist 3 Zellen und nun schon wieder das Ziel ändern mit "man hofft dieses Jahr 1000 hinzukriegen"
Albern, da kann er noch so viel auf die anderen schieben.

Er hat ja nun einige Rahmenverträge abgeschlossen, aber aggressiver Netzaufbau sieht anders aus.

Das ist eigentlich so gut wie gar kein Netzaufbau.
Fände eine Strafe gegen 1und1 zwar hart, könnte es aber auch nachvollziehen und vielleicht aktiviert das ja Mal RD.

Wenn er so weitermacht, dann bitte, soll er besser sofort alle Bemühungen einstellen ein Netz auszubauen.
Oder er kriegt es endlich Mal hin auch zu liefern.
Er jammert immer nur über die anderen, seit ich ihn kenne, nun hat er es selbst in der Hand und es zeigt sich, die anderen haben wohl Recht, alles nur Ausreden um selbst nicht zu liefern.

Ein absoluter Dilettant in allen Belangen, wie konnte so jemand nur Milliardär werden?  

223 Postings, 3402 Tage MrWolfSpielt keine Rolle?

 
  
    
21.01.23 10:15
Wenn du als Stürmer neu in ein Team kommst, das befürchtet, dass du ihm die Show stiehlst und dir daher keinen Pass zuspielt, siehst du als Stürmer nunmal verdammt alt aus.
Dann heißt es schnell: der kriegt es einfach nicht hin.  

17 Postings, 699 Tage homti99Meine Meinung

 
  
    
21.01.23 11:51
Würde das wie MrWolf sehen - die Arbeit der Lobbyisten und die Verzögerungstaktik der Mitbewerber ist offensichtlich. Die BnetzA für mich der letzte Saftladen. Aber in D nicht wirklich verwunderlich - Beamtenstadel, Bürokratie und eigentlich auch kein Bock auf freien Wettbewerb.


Ich wiederhole mich, aber einen wirklichen Anwendungsfall für 5G gibt es noch gar nicht. Es weiß doch auch heute keiner mehr wer das erste UMTS Netz hatte, weil es schlichtweg auf ein paar Monaten nicht ankommt. So ein Netz spielt über Jahrzente die Kohle ein…

Und solange 1&1 weiterhin ordentlich Gewinn schreibt und neue Kunden gewinnt, läuft der Netzaufbau nebenher.

Jeder Kunde der im eigenen Netz ist wird dann die Marge sukzessive erhöhen da man nicht für NR zahlen muss.

Es glaubt wohl keiner das RD da intern nicht Druck macht und aus den Dienstleistern rauspresst was irgendwie möglich ist…  

2746 Postings, 5088 Tage niovsvon mir aus sind alle gegen Ihn

 
  
    
1
21.01.23 15:08
ist ja auch irgendwie verstaendlich, aber er koennte trotzdem beweisen, dass er es Ernst meint, dieser Alibi-Netzausbau ist doch laecherlich.
Und zu erwarten, dass die anderen Netzbetreiber ihn hier nicht quasi einladen, war auch klar.
Das die BNetzAG ein zahnloser Tiger ist, weiss er und alle anderen nicht seit gestern

Wenn Du schon einen Fussballvergleich ziehen willst, man muss eben auch zeigen, dass man will und Bereitschaft zeigen und nicht sagen die anderen sind dran Schuld.
Da muss man sich auch hinten mal einen Ball selbst holen.

Er hat alle Gegebenheiten seitens seines Trainers (Lizenzen, Rahmenvertraege etc.), dann muss man wenigstens kaempfen (Netzaufbau auch betreiben)

Ich vermute er will mittlerweile nichts mehr riskieren und zu viel Geld investieren, weil auch er Angst davor hat, keine Flaechenfrequenzen zu erhalten, dann war es das sowieso mit dem Netz.
Also zoegert er die grossen Investitionen nun so lange heraus bis er da was weiss.
Irgendwie ja auch richtig, aber bei dem Auftreten im vorhinein ist er einfach nicht mehr ernst zu nhemen fuer mich.

Das seine Interviews alle hinter einer Paywall sind ist genau so laecherlich, wir erfahren hier gar nichts und wenn der grosse Haeuptling sich mal aeussert, dann so?

Sorry aber meine Meinung ueber Ihn verschlechtert sich einfach immer weiter.
Hatte Kurse von unter 30 hier eigentlich nicht mehr fuer moeglich gehalten (bei der Vorarbeit von Paschalis Choulidis), nun kann man sich bald wohl ueber 2stellige Kurse freuen.

Aber der Kurs ist halt Sche.... und er lacht, was ein toller Manager

@Homti, du weisst schon, dass es mit Gewinnen bald erstmal vorbei sein wird, wenn er weitere Lizenzen erwirbt und endlich mal Netzaufbau betreibt.
Bis das Netz rentabel sein wird dauert bei dem Tempo sowieso ewig.

Man muss sich halt leider selbst Dummheit zuschreiben, weil man investiert ist.  

1809 Postings, 4759 Tage eckert1Es wird/bleibt spannend wie es weitergeht...

 
  
    
22.01.23 08:27

Hier muss und wird bald was grösseres geschehen.

So wie bislang wird es nicht weitergehen  mit dem geplanten Netzaufbau...  

365 Postings, 613 Tage Opa_Hotteimmer die anderen, immer immer immer

 
  
    
1
22.01.23 13:12
nur diesmal wird es sich zeigen, was da tatsächlich dran ist. Dommi hat ja (so dumm ist er nun auch nicht) nie Vantage direkt angegriffen, nur behauptet, dass das an einem Ausrüster bzw. eine (der drei) TowerCo's liegt. Wenn da Vantage wirklich was vorzuwerfen sein würde dann glaubt mir: Dommi hätte geklagt. Vantage bestreitet seit kurzem öffentlich, dass man sich irgendwelche Verfehlungen vorzuwerfen hätte, es steht jetzt quasi Aussage gegen Aussage (wobei man nur vermuten kann, dass Dommi Vantage gemeint hat). Diesen Patt wird nun die Bundesnetzagentur bewerten und ich bin mir sicher, dass man da zu einem eindeutigen Schluss kommt.
Auch finde ich es hier von einigen Foristen komisch das Thema Ausbau 5G wieder (und wieder besseren Wissens) mit dem Thema NR zu vermischen. Die Verhandlungen haben/hatten nix mit der Bemühung um Standorte/Genehmigungen usw. zu tun, Dommi hätte jederzeit beginnen können zu bauen/planen. Die Ausrede "aber wir brauchen erst einmal eine NR-Sicherheit" zählt leider nicht, die Sicherheit war bei der Ersteigerung der Lizenz auch nicht gegeben.
Und noch etwas ist hier sehr interessant: 50.000? Strafe pro verfehlen Standorten, d.h. ca. 50Mio. Strafe nur für dieses Jahr. Wie war das doch hier noch vor ein paar Tagen/Wochen: max. 1 Mio. Strafe, wenn überhaupt.

Der HB-Artikel ist Clickbait, nicht schlecht geschrieben aber die Überschrift sagt was anderes als im Text steht. Überschrift quasi: "aller verpassen Versogungsauflagen, Empfindliche Strafen drohen" und später dann: 98% Versorgung erreicht, Straßen und Bahn auch ok aber es gibt weiße Flecken, bei denen jetzt aber geprüft werden muss, woran es lag. Es ist z.B. schwierig in einem Naturschutzgebiet zu bauen in dem nicht gebaut werden darf. Auch wurden die "weißen Flecken" (um denen es sich ja im Kritikpunkt der echten Mobilfunker dreht) offensichtlich erst viel zu spät von seiten der Bundesregierung definiert. Was aber auffällig ist: jeder Politiker, Netzwerkler usw. sagt, dass 1&1 komplett daneben liegt.

Die Hauptkritik für uns Aktionäre (wie von Niovs schon richtig geschrieben): die permanenten Falschaussagen bzw. die Verfehlungen der Angaben. Im September (!!!) 2022 wurde noch gesagt, dass es sportlich ist und der Termin mit 1000 Antennen bis Ende 22 stand. Mir kann doch keiner von euch sagen, dass das ein Versehen war (auch von den Dauerpushern hier) und die fehlenden 99,9% kurzfristige Verzögerungen waren. Nun wurde das Ziel verfehlt und es hieß mitte 2023.... und nun Ende 2023. Was soll das? Wir bzw. ihr werdet hier am laufenden Band verarsxxt und haltet trotzdem wie blinde an euren Sonnengott fest.

Und dann jetzt der nächste Tiefschlag: Freenet klagt auf günstige 5G-Massentarife von den MNO's. Was macht ihr eigentlich, wenn Freenet recht bekommt und die größte Sorge von Dommi (der fehlende Zugang) damit dahin wäre? Stellt euch mal vor, dass 1&1 ihr Netz zu extrem günstigen Konditionen freenet zur Verfügung stellen muss, egal ob man möchte oder nicht (vom Gericht angeordnet)... dann ist 1&1 in der harten Welt der Netzwerker angekommen. Aber noch schlimmer: hätte man nicht geboten (5G) dann hätte man mindestens das aktuelle Geschäftsmodell 20Jahre weiter betreiben können und der Kurs würde heute um ein Vielfaches höher stehen. Schade eigentlich

 

2746 Postings, 5088 Tage niovsganz ehrlich

 
  
    
22.01.23 20:35
ich glaube mittlerweile nicht, das jemals zweifel an dem Geschaeftsmodell bestand, ich glaube er wollte einfach seiner Versatel einen Sinn geben  

365 Postings, 613 Tage Opa_Hotteje mehr man lesen muss

 
  
    
1
23.01.23 08:01
umso wütender kann man werden.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...-teuer-werden-18620795.html

Nochmals zur Info: erst am 19. September 2022 wurde veröffentlicht, dass man die 1000 Standorte nicht rechtzeitig hin bekommt. Jetzt heißt es es (22.01.2023):
"Nach Angaben einer Sprecherin sind aktuell 235 Standorte im Bau. Schon in den kommenden Wochen würden auf 50 Funkmasten die Antennen aufgesetzt."

Wenn 4 Monate später erst 235 Standorte im Bau sind (und 3 oder 5 stehen) und dementsprechend 750 Standorte noch nicht einmal angefangen wurden dann war in meinen Augen klar, dass Anfang September und auch weit vorher, dass man die Ziele nicht erreichen kann. Diese Info ist und war leider extrem kursrelevant und hätte vorher veröffentlicht werden müssen. Nur ein weiteres Beispiel, wie egal hier die Aktionäre sind. Aber es halten noch immer genug am Sonnenkönig fest
 

2746 Postings, 5088 Tage niovsden ganzen artikel verstehe ich nicht

 
  
    
23.01.23 09:45
nur wlan versorgung?
Gibt es also doch wie ich schon mal vermutete Probleme im Backbone?

Und selbst wenn Vantage alle 850 Stationen aufgestellt haette waeren es max. 853.

Faellt das Ganze nicht schon unter Taeuschung?  

2544 Postings, 5862 Tage micjaggerq.beyond

 
  
    
23.01.23 16:16

smileklar...deswegen steigt der Kurs ja auch

 

2746 Postings, 5088 Tage niovswaehrenddessen

 
  
    
23.01.23 19:00

960 Postings, 3372 Tage weisvonnixaktueller Spiegel

 
  
    
1
23.01.23 19:16
Gibt es auch nen Artikel.

Wegen Poststreiks auch kostenlos im Download.

https://www.mydealz.de/visit/thread/...id=10421219&listing=latest  

12950 Postings, 4325 Tage crunch timeschleichend weiter hoch?

 
  
    
23.01.23 19:37

Aktuell hängt sich 1&1 kursmäßig doch mal etwas an den  Gesamtmarkt dran, der seit vielen Wochen so gut wie jeden Wert, auch die Bleienten,  mitzieht. Vielleicht läuft man ja jetzt doch mal aus dem recht steil fallenden blauen Abw.trendkanal raus und widmet dann mehr dem roten Abw.trendkanal seine Aufmerksamkeit. Um bis zu dessen Oberseite zu kommen müßte man aber erstmal wieder durch die Mitte dieses Kanals kommen. Im Nov. /Dez. ist man jedenfalls da nicht durchgekommen. Also mal schauen wie lange DAX&Co. unter Dampf bleiben, um den Wert vielleicht auch mal wieder etwas weiter aus dem Graben zu ziehen.

Vielleicht hilft auch etwas zusätzlich die Hoffnung, daß die Netzagentur wieder nur ein zahnloser Tiger bleibt, der zwar Auflagen erteilt, dann aber harmlos keine Strafen verhängt, wenn man sie nicht erfüllt.

https://www.ariva.de/news/...hrde-droht-firmen-mit-bugeldern-10512781 ".......Allerdings ist offen, ob die Bundesnetzagentur überhaupt Buß- oder Zwangsgelder verhängt. Nach der Frequenzauktion 2015 hielt ebenfalls kein einziger Netzbetreiber alle Verpflichtungen ein - besonders Telefónica (O2) offenbarte damals gravierende Defizite. Auch damals drohte die Regulierungsbehörde Sanktionen an, drückte am Ende aber beide Augen zu. So könnte es auch dieses Mal sein. .... Gut möglich, dass die Behörde auch dieses Mal wieder nur eine Drohung ausspricht, um den Druck zu erhöhen, am Ende aber auf das Sanktionsschwert verzichtet..."

 
Angehängte Grafik:
chart_free_11_(4).png (verkleinert auf 34%) vergrößern
chart_free_11_(4).png

117 Postings, 4485 Tage Peter_EnisIch glaube,

 
  
    
24.01.23 06:13
dass wir uns davon verabschieden können da "ungeschoren" davon zu kommen  

223 Postings, 3402 Tage MrWolfKonsequenzen

 
  
    
24.01.23 07:50
Die großen Mobilfunker haben abermals die Auflagen nicht erfüllt. Politiker und Regulierer wollen nun den Druck erhöhen ? und nehmen die nächste Frequenzversteigerung in den Blick.

...
Die Angst vor der Rückkehr zum Oligopol

Sorgen bereitet vor allem der Neueinsteiger 1&1. Um den Wettbewerb zu fördern, hatte die Agentur bereits bei der anstehenden Versteigerung auslaufender Lizenzen für die 800 Megahertz-Flächenfrequenzen vorgeschlagen, stattdessen die eigentlich noch bis 2033 laufenden 900 Megahertz-Frequenzen zu vergeben. Sie bieten genug Kapazität für vier Anbieter. So droht bei einer Auktion kein potenziell ruinöser Bieterstreit, bei dem ein Anbieter ausscheiden könnte. Die derzeitige Nutzung der 900 Megahertz-Frequenzen für so genannte GSM-Dienste ist heute zudem nicht mehr im selben Maße wie früher nötig.

Der Tausch ergibt indes nur Sinn, wenn es einen leistungsstarken vierten Anbieter gibt. 1&1 aber hatte bislang Probleme, sein Funknetz aufzubauen. So sollte das Unternehmen laut Auflagen 1.000 Mobilfunkmasten in Betrieb nehmen; bislang stehen erst fünf.

Die Vorsitzende des Digitalausschusses, Tabea Rößner (Grüne), droht deshalb gar mit dem Worst-Case-Szenario der Branche angesichts der klar verfehlten Auflagen. ?Eine Konsequenz könnte sein, dass es angesichts der Probleme von 1&1 keinen Frequenztausch gibt.? Paradoxerweise würde 1&1 das nutzen, denn dem Newcomer wäre eine Auktion ohnehin lieber. ?1&1 begrüßt die Beibehaltung des seit vielen Jahren in Deutschland üblichen Auktionsverfahrens?, heißt es dort auf Anfrage.

Beim Konkurrenten Telefónica warnt man indes, dass eine Versteigerung ?die Gigabitstrategie der Bundesregierung mit ihren ambitionierten Ausbauzielen? gefährden würde. Doch soweit ist es noch nicht. Wie es hieß, war davon in der Beiratssitzung noch nicht die Rede. Allerdings sei der Frust bei den Politikern groß, dass die Unternehmen die Auflagen nicht erfüllten und vor allem 1&1 bislang noch nicht den Wettbewerb so beleben konnte wie erhofft.

Würden die Frequenzen nicht wie von der Netzagentur vorgeschlagen getauscht, dann droht die Rückkehr zum Oligopol. Die Agentur verfolgt zwei Ziele: Zum einen sollen die Verbraucher ein gutes Mobilfunknetz nutzen können. Dies erfordert, dass die Unternehmen ausreichend Geld haben, um ihre Netze auszubauen. Zum anderen will sie mit Wettbewerb für günstige Mobilfunktarife sorgen.

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...ben/28937926.html  

2746 Postings, 5088 Tage niovsbei der Aufmerksamkeit des Themas

 
  
    
24.01.23 09:03
wird 1&1 wohl wirklich nicht davon kommen, dass glaube ich auch nicht mehr.
Aber was sind schon 50 Mio zu den Lizenzen, die jucken Dommermuth auch nicht mehr. :(

Und ganz ehrlich, verdient waere es, auch wenn ich drunter leider, aber 1000 Antennen bis 2022 mit 3 abzuschliessen ist einfach laecherlich und nun hofft Dommermuth schon nur noch die 1000 bis ende 2023 aufgebaut zu bekommen.

Wenn die Ihn bei den Flaechenfrequenzen dafuer bestrafen wars das.

Und auch hier muss ich sagen, wenn er damit dann auch nichts anfaengt, dann hat es Dommi geschafft einfach nur alles schlechter zu machen (vor allem die Netzabdeckung) und dafuer ein Vermoegen verbrannt.
Und sich hier ueber ein paar Prozent freuen, geht nicht bei dem Kurs  

223 Postings, 3402 Tage MrWolfDiensteanbieterverpflichtung

 
  
    
24.01.23 10:19
Der HB-Artikel erwähnt auch eine Diensteanbieterverpflichtung als eine Konsequenz:
...
?Gleichzeitig brauchen wir einen fairen Wettbewerb zwischen den Marktteilnehmern. Dafür sorgt eine Diensteanbieterverpflichtung.?
Eine solche Regelung würde die Netzbetreiber zwingen, auch ihre 5G-Netze zu wettbewerbsfähigen Preisen für Drittanbieter wie Freenet zu öffnen. Bislang sind sie nur verpflichtet, mit Interessenten zu verhandeln.
...

Man erkennt also, dass ein reines Verhandlungsgebot bestensfalls leichtgläubig (aber wohl eher gute Lobbyarbeit) war.
Wenn die Politik wirklich mehr Wettbewerb will, muss sie auch klarere Rahmenbedingungen schaffen.
Mit einer solchen Verpflichtung würden wir uns mit Sicherheit nicht in diesem Schlamassel befinden...
Hätte, hätte...
 

3068 Postings, 2332 Tage 2much4u...

 
  
    
27.01.23 09:54
Ich bin seit wenigen Tagen bei 1&1 mit einer ganz kleinen Position investiert und hoffe auf den Turnaround (Grund war der interessante Bericht in Börse Online).

Aber die letzten Kommentare hier scheinen nicht sehr überzeugt zu sein - klar, 1&1 ist sehr lange und stark gefallen, aber charttechnisch hat die Aktie nun einen Boden ausgebildet. Falls dem nicht so ist, soll mich ein Stopp vor größeren Verlusten bewahren.  

365 Postings, 613 Tage Opa_Hottedann dir viel Glück

 
  
    
30.01.23 14:14
Demnächst werden ja die Strafen verkündet, optimal dann für Dommi sich als "Opfer der Großen" hin zu stellen. Kann aber auch sein, dass das (wie von vielen hier behauptet) max. 1 Mio Euro sein wird. Wobei interessanter als die Strafen werden die Auflagen und Aussagen, falls sich nichts grundlegendes bei 1&1 ändert.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1092 | 1093 | 1094 | 1094  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben