camelot: hier für die zweifler

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.04.01 08:37
eröffnet am: 27.04.01 14:25 von: scheinwerfer Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 28.04.01 08:37 von: vanSee Leser gesamt: 987
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

36 Postings, 8226 Tage scheinwerfercamelot: hier für die zweifler

 
  
    
27.04.01 14:25
Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG
             Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich
             --------------------------------------------------

             München (ots Ad hoc-Service) - Nachdem das Ergebnis des 1.
             Quartals 2001 tendenziell schlechter ausfallen wird als erwartet und
             auch im April/Mai noch keine nachhaltige Besserung der Marktlage zu
             erkennen ist, muss die CAMELOT.tele.communication. online.AG (WK
             501089), die Umsatz- und EBIT-Prognosen für das laufende
             Geschäftsjahr nach unten korrigieren. Der Konzern geht jetzt von
             einem Gesamtumsatz von 45 Mio. DM inkl. getätigter Akquisitionen aus,
             statt bisher rund 60 Mio. DM und einem negativen EBIT von 8 Mio. DM
             statt einem geplanten Plus von rund 6 Mio. DM. Zu den deutlich
             rezessiven Tendenzen in wichtigen Zielmärkten wie Telekommunikation,
             IT/ISP und Finanzdienstleistungen, drücken der harte Preiswettbewerb
             und derzeit noch vorhandene Überkapazitäten die Ertragslage. Zudem
             wurde Mitte dieser Woche ein Vorvertrag (LOI) mit einem
             internationalen Telekommunikationsunternehmen aufgelöst. Der
             abgesicherte Großauftrag im Wert von mindestens 15 Mio. DM wird vom
             Kunden nun konzernintern vergeben. In dem korrigierten Ergebnis sind
             die Kosten für ein Konsolidierungsprogramm enthalten, das der
             Vorstand mit aller Kraft und erhöhtem Tempo vorantreibt. Dazu gehören
             Maßnahmen zur Kostensenkung und zur Stärkung von Marketing und
             Vertrieb. Zudem soll eine schnellere Realisierung der geplanten
             CRM-Ausrichtung die Ertragslage künftig verbessern. Das Unternehmen
             sieht sich mit einer Liquidität von 28 Mio. DM gut gerüstet, gestärkt
             aus der derzeitigen Konsolidierungsphase des Marktes hervor zu gehen
             und rechnet für 2002 mindestens mit einem ausgeglichenen Ergebnis.
             Ende der Ad-hoc-Mitteilung, (c) DGAP 26.04.2001  

894 Postings, 7883 Tage FMF2000Nur am Rande: Die Lock up läuft am Mo. aus!! o.T.

 
  
    
27.04.01 14:28

293 Postings, 8071 Tage GarribaldiFalsch: lockup läuft 24 Monate

 
  
    
27.04.01 14:35
aus goinig-public: Die Aktien stammen bis auf 50.000 Aktien und den Greenshoe aus einer Kapitalerhöhung und unterliegen bis auf 100.000 Aktien einer 24monatigen Lock-up-Frist. Kann mir aber nicht vorstellen, dass jetzt noch einer verkauft dennn schließlich ist jede Aktie mit 1,74 in bar bewertet. selbst Pleitiers wie Web.de wird noch ein Aufschlag auf den Geldwert von fast 100% zugestanden. Ein völlig kopflosens und falsches Verhalten heute.

Gruß G.  

1339 Postings, 8367 Tage Eddie@Garribaldi: see ich anders

 
  
    
27.04.01 16:29
gerade mal 1/2 am NM und schon 2 Gewinnwarnungen.
Dazu noch ein schlechter Ausbilck bis Ende 2002.
Da nützen die Barmittel auch nicht viel, die sind
innerhalb von 2 jahren "verbrannt".

Dazu ist gestern der Umsatz (vor der Meldung) deutlich
gestiegen. Also Verdacht auf Insiderhandel.

Camelot wird m. E. ein neuer Pleitekandidat.


 

536 Postings, 8363 Tage vanSeeCamelot: Verdacht auf Insiderhandel

 
  
    
28.04.01 08:37
Camelot: Verdacht auf Insiderhandel

Der Call-Center-Betreiber Camelot ist ins Visier des
Bundesaufsichtsamtes für den Wertpapierhandel geraten. Bereits
vor der veröffentlichten Gewinnwarnung hatte die Aktie bei hohen
Umsätzen massiv nachgegeben.

Die Aktie des Neuen-Markt-Wertes war am Freitag um 40 Prozent auf 1,32
Euro eingebrochen, nachdem das Unternehmen am Donnerstag nach
Börsenschluss seine Quartalszahlen veröffentlicht und dabei die Prognosen für
das laufende Jahr reduziert hatte. Bereits vor der Veröffentlichung verbilligten
sich die Papiere am Donnerstag bei auffällig hohen Umsätzen um 20 Prozent.
Eine Sprecherin des Bundesaufsichtsamtes für den Wertpapierhandel (BAWe)
kündigte eine Voruntersuchung des Handels an.

"Wir können uns das auch nicht erklären, halten solche Entwicklungen
allerdings für bedrohlich", sagte Vorstandsvorsitzender Thomas Zacharias.
Man selbst habe die Unternehmens-Zahlen vor der Veröffentlichung nur
einem "unbedingt notwendigen Kreis" zur Kenntnis gegeben.

Großauftrag verloren

Nach der Stornierung eines Großauftrags rechnet Camelot mit einen Verlust
vor Zinsen und Steuern (Ebit) von acht Mio. DM, wie die Gesellschaft am
Donnerstagabend in München mitgeteilt hatte. Zuletzt hatte Camelot mit
einem Ebit-Gewinn von sechs Mio. DM gerechnet.

"Das Vertrauen in das Unternehmen schwindet", sagte ein Händler. Camelot
habe die Anleger nun zum wiederholten Male enttäuscht. Im Januar hatte
Camelot das Ebit-Ziel für 2001 noch mit 3,5 Mio. Euro beziffert, beim
Börsengang an dem Neuen Markt im Herbst sogar noch mit 4,7 Mio. Euro.


© 2001 Financial Times Deutschland

URL des Artikels:
           
         http://www.ftd.de/tm/tk/FTD2C3IE1MC.html  

   Antwort einfügen - nach oben