UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Wirecard 2014 - 2025

Seite 6900 von 6951
neuester Beitrag: 03.08.20 10:31
eröffnet am: 02.02.19 15:54 von: GipsyKing Anzahl Beiträge: 173775
neuester Beitrag: 03.08.20 10:31 von: Xarope Leser gesamt: 27546174
davon Heute: 6477
bewertet mit 183 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 6898 | 6899 |
| 6901 | 6902 | ... | 6951  Weiter  

8702 Postings, 4115 Tage Multiculti'...476

 
  
    
1
15.07.20 18:27
Solange ein Uternehmen an der Börse notiert kann auch gekauft u.verkauft werden,weiss eigentlich
jeder Idiot.Sollte das verboten sein würde es vom Kurszettel verschwinden,weiss auch jeder Idiot  

65 Postings, 72 Tage Puterich1Multi

 
  
    
2
15.07.20 18:31
es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten. Weiß jeder Idiot! :-)  

301 Postings, 286 Tage MrBrightSideHey

 
  
    
1
15.07.20 18:53
Gibt es irgendwie Updates bzgl. Sammelklage? Erfolgschancen? Ist das Honorar auf Erfolgsbasis oder muss man immer zahlen I'm Voraus? Über ne informative Antwort wäre ich dankbar. Grüße  

65 Postings, 72 Tage Puterich1MrBS

 
  
    
1
15.07.20 19:17
vermutlich befinden sich unter den Geprellten auch Anwälte, die die möglichen Hebel bedienen und es auch als Einladung an die Tausenden Leute publizieren. Die Frage wird aber sein, wen man verklagen will und wo etwas zu holen ist. Von Wirecard mit 3,5 Milliarden Schulden ist sicher nichts zu holen. Seit dem BigBang wurden ca. 12 Milliarden Börsenwert zerbröselt. Dafür kommt sicher niemand auf. Woher denn??  

3324 Postings, 1694 Tage Torsten1971EY

 
  
    
15.07.20 19:19
1) Ist denen bewußt, dass sie bei Falschtestierung Klagen am Hals haben könnten? Ich denke JA
2) Haben die sich auf solche Szenarien vorbereitet? Sicherlich
3) Sind die da anwaltschaftlich abgesichert? Selbstverständlich bestens
Und:
4) Würden die prüfen, wenn es die Gefahr gäbe, bei Falschtestierung eine Millionen-/Milliardenklage am Hals zu haben????

Hättet ihr mit eurer Klage Erfolg, würden alle Wirtschaftsprüfer ihren Job wegen des hohen Regress-Risikos aufgeben. Ich kann mir das so nicht vorstellen...  

168 Postings, 42 Tage NapalmOpa@Siampower

 
  
    
2
15.07.20 19:22
Welche asiatischen Banken wollen sie verklagen, die das mitgemacht hätten? Die gab es ja garnicht. Genausowenig wie das Geld. Alles frei erfunden.

Die Banken wussten von garnix dort. Und nur weil vielleicht irgendein kleiner Mitarbeiter in irgendeiner Bank mal einen Stempel gestohlen hat o.ä. ist ja nun nicht die Bank haftbar für die erfundenen Milliarden. Die Bank wäre auch nicht haftbar, wenn einer ihrer Mitarbeiter z.b. einen Mord begeht. Sondern der Täter. Und selbst der kleine Wucht, der hier vielleicht für paar tausend Euro paar Briefbögen und Stempel besorgt hat, ist dann nicht für die erfundenen Milliarden verantwortlich. Oder hat für Verluste deutscher Wirecard Aktionäre.

Manchmal kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln, wen die Leute hier alles für ihre eigenen Entscheidungen haftbar machen wollen.
 

2693 Postings, 843 Tage TalismannLöschung

 
  
    
1
15.07.20 19:26

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 27.07.20 11:58
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Provokation

 

 

168 Postings, 42 Tage NapalmOpa@derdendemann

 
  
    
2
15.07.20 19:27
Gemeint sind institutionelle Anleger wir große Fonds. Wenn sie z.b. einen DAX Fond oder ETF nachbilden, dann MÜSSEN sie halt aktuell auch Wirecard noch mit aufnehmen und halten und ggf. Handeln.

Sobald Wirecard aus dem DAX raus ist, bricht der Kurs nochmal in sich zusammen.  

305 Postings, 435 Tage Herriotzu torsten 71

 
  
    
2
15.07.20 19:38
ich denke mal,das in den USA noch andere testate gefordert werden und eine ganz andere kaste an ey prüfern dort antritt,es sind sicherlich auch ganz andere Versicherungssummen im spiel.
wäre diese sache bei einem us unternehmen passiert, 6 jahre lang prüfen,nichts aufgefallen,ich denke ey us  hätte bei deren regressforderungin den usa,von sich aus  Konkurs angemeldet,dann hätte man sich wenigstens die prozeßkosten gespart.
hätte ich jetzt Aktien von einem us unternehmen in den USA gekauft,ich hätte überhaupt keine sorge nicht an mein Geld  von ey zukommen ob jetzt oder in 3-4 jahren egal,der Staat hätte mich in schutz genommen.
und was haben wir in Deutschland,schlafmützen von Politikern und beamten unter deren augen 6 jahre lang ein bandenmässiger betrug zu lasten von uns kleinanlegern abzogen wurde.  

1736 Postings, 2072 Tage EtelsenPredatorHeute..

 
  
    
15.07.20 19:47
war ich beim Psychologen. Er möchte euch alle kennenzulernen.

Mannomann: schon krass, was einige hier sinnfrei und uninformiert raushauen.  

2912 Postings, 597 Tage xotzilTalismann

 
  
    
4
15.07.20 19:55
Deinen Rant über Braun kann ich jetzt so nicht teilen.
Ich halte den Insiderhandelthread der Bafin für ein Ablenkungsmanöver (der Bafin).

Vorweg: Möchte Markus Braun nun nicht in Schutz nehmen; ich schrieb schön des Öfteren, er, Braun, gehöre in die Psychatrie.

Aber Insiderhandel?

Kauf WC Aktien durch Markus Braun für 90,38 am 28. Mai für 2,5 Mio Euro.

https://www.dgap.de/dgap/News/directors_dealings/...h/?newsID=1342093

Das sollte man also auch erwähnen. Insidergeschäft ist Unsinn. Seine Bank hatte auf Grund von Margin Calls zum VK genötigt.
Gibt 4 Dgap Meldungen dazu. Hier eine beispielhaft:

https://www.dgap.de/dgap/News/directors_dealings/...h/?newsID=1356631

VK Preise zwischen 26 und 40 Euro. War ein guter VK gegenüber den Kursen, die wir Tage danach gesehen haben aber ein schlechter Deal zu seinem Kauf vom 28.5.

Vielleicht doch ein wenig differenzieren?



 

43 Postings, 118 Tage AnitaBenitaVersteh nix: Wirecard auf HALTEN gestuft

 
  
    
1
15.07.20 20:14
Quelle: Onvista, heute
" onvista Analyzer zu Wirecard
Auf Sicht von 6 Monate:
Wirecard auf halten gestuft.
Von den Analysten sagen:
    kaufen    
11§
    halten    
28§
 verkaufen          §
10 "
Ich dachte, die sind pleite und das Geld ist futsch !?
Kann mir einer mal erklären bitte ...  

531 Postings, 529 Tage JustoxAn all die,

 
  
    
4
15.07.20 20:19
die sich mit grauen von jemand abwenden, der mal eben 100k in Wirecard versenkt hat und jetzt Schadenersatz fordert. Wohlweislich unter der premise, dass staatliche Institutionen und WP geschlampt haben. Das WG betrogen hat ist auch klar.

Was macht ihr, wie jetzt in Österreich, eure Bank Pleite macht und man euch dann sagt, ihr seid seid selber schuld und ihr hättet ja euren Vermögen auf zig andere Banken verteilen können? Findet ihr es dann auch so lustig, wenn ihr nichts zurück bekommt? Womöglich macht ihr eine Flasche Moet auf zur Feier des Tages.

 

74 Postings, 479 Tage der Portfolio_Threa.Wirecard als typisches Beispiel

 
  
    
2
15.07.20 20:42
Was ich in den letzten zwei Jahren hier im Forum und auch an mir selbst erfahren habe, ist ein typischer Anlegerfehler, und zwar der, sich in eine Aktie zu verlieben und daran festzukleben wie eine Briefmarke an der Postkarte.
Viele haben viel zu viel in WDI investiert, einige (fast) alles und manche sogar Kredit aufgenommen oder Hebelprodukte gekauft, um voll an dem Desaster teil zu haben. Wieviel Zeit haben ich und andere investiert, um Forumsbeiträge, News & Analysen zu lesen, das Zahlenwerk zu studieren, die neuen Kooperationen zu bewerten, von Beiträgen wie denen von Sharewizzard ganz zu schweigen. Mehr als bestens waren wir über WDI informiert... oder, besser gesagt kannten wir die allzu geniale Fassade, des Kartenhauses, wie die FT es - im nachhinein richtigerweise - benannt hat. Noch immer können wir, oder zumindest einige von uns nicht glauben, was sich hier ereignet hat und müssen immer noch die Köpfe schütteln über so viel Dummheit, anders kann man es nicht nennen, wenn ein Unternehmen operativ den Zahlungsverkehr neu erfindet und ortanisatorisch zugrunde geht.
Aber Leute, tut euch das nicht an! Lasst einfach von Wirecard los. Es lohnt sich nicht, dem verlorenen Geld hinterherzuweinen, was viele tun, wie ich gleich unten zeigen werde. Denn die Trauer und das Festhalten am längst ungergegangenen Strohhalm verstellt den Blick auf die Chancen von morgen. Was ich damit meine, kann man sich leicht vor Augen führen, wenn man nur auf die Forumsstatistiken schaut. Es scheint hier wirklich eine Chance zu geben, dass ein noch kleines Unternehmen, eines der weltweit größten Probleme, nämlich das des Plastikmülls lösen wird, aber was ist? In dem Forum dazu, das obendrein das einzige zu diesem Wert ist, gibt es heute gerade einmal 408 Zugriffe (Stand 20:22 Uhr), während es alleine in diesem Wirecard-Forum hier bis eben schon über 20tausend sind.

 
Angehängte Grafik:
wdi_carbios.jpg (verkleinert auf 76%) vergrößern
wdi_carbios.jpg

40 Postings, 26 Tage em625Die geschichte wiederholt sich immer wieder

 
  
    
4
15.07.20 20:45
Und schon hat wieder ein Österreicher die Deutschen auf Ihrem Grund und boden fertig gemacht

Unsere Stärkste industrie (Automobil) wurde 2015 durch die eigene regierung das Schusskommando gegeben.

Das einzige was uns als Inovvativ bleibt ist SAP und das verstaubt auch langsam sowie die Deutschen hier ebenso....  

8702 Postings, 4115 Tage Multiculti#...478

 
  
    
1
15.07.20 20:53
Puterich da du ja ein extra schlaues Kerlchen bist hast Du sicher Riesen Gewinne mit Wc gemacht
sollte das aber nicht so sein bist Du ein Idiot.Soviel zu deiner Weisheit.Hihihihi  

398 Postings, 3616 Tage Börsen_Sepp@ der Portfolio

 
  
    
1
15.07.20 21:01
ich hoffe du befolgst deinen eigenen Rat und investierst auch nur Spielgeld in den von die genannten Laden:-)  

6828 Postings, 3792 Tage Neuer1Na ja

 
  
    
1
15.07.20 21:01
man hat anderes zu tun als diesen Mist zu lesen
Einige kann man zumindest ein  wenig verstehen ,
einige haben sich von den Leuten die gepusht haben, mitreißen lassen und nun auf einem  Scherbenhaufen sitzen. Verluste sind tragisch, keine  Diskussion.
Leider gibt es abef in den div. Treads immer öfter Postings die nur widerlich sind.

 

73 Postings, 103 Tage WallstreetWolf@NapalmOpa

 
  
    
1
15.07.20 21:30
Stimme dir zu, dass jeder für seine Taten die Verantwortung trägt. In diesem Ausmaß hätte es aber niemand vermutet, nur die, die es wussten. Selbst die FT berichtete nur von Problemen und lückenhafter Bilanz, jedoch kein Wort von einer Insolvenz. Insofern sind die Anleger zurecht erzürnt und wünschen sich zmd. Teile ihres Geldes zurück. Dort muss ich dir aber zustimmen, eine Chance selbst winzige Fragmente des verlorenen Vermögens zurück zu gewinnen, halte ich fast für unmöglich. Aber naja... Übrigens stimmt das mit der Bank und ihrem Angestellten nicht. Der Angestellte handelt im Sinne der Bank, dafür muss die Bank unter umständen haften. Würde der Angestellte Mord begehen, würde dies vermutlich private Motive haben und somit wäre er für sich selber verantwortlich.
Trotzdem relativ aussichtslos. Höchstens wenn das Forum sich zusammenschliessen würde, z.B für die Verfilmung des Dramas, könnte man sein Geld zurückerobern. *Ironie off oder war es gar nicht ironisch?  

359 Postings, 1088 Tage GoldwalzeLibyen-Aufbauprojekt von Ex-Wirecard-Man. Marsalek

 
  
    
15.07.20 21:35
Libyen-Aufbauprojekt von Ex-Wirecard-Manager Marsalek

Wien/Aschheim ? Das Verteidigungsministerium hat den Bericht der "Financial Times" über ein angebliches Libyen-Projekt des untergetauchten Wirecard-Managers Jan Marsalek in Libyen zumindest teilweise bestätigt. 2017 habe es eine Anfrage eines "deutschen Expertenteams" bezüglich eines Wiederaufbauprojekts an das Ministerium gegeben, sagte ein Ministeriumssprecher am Montag der APA.

Die Gespräche zwischen dem Ressort und der Expertengruppe begannen demnach bereits 2017, also noch unter Hans Peter Doskozil (SPÖ), und zogen sich bis 2018. Sie mündeten in eine "Absichtserklärung" des Ministeriums, sich zu beteiligen. Unklar blieb am Montag, ob es auch eine finanzielle Unterstützungszusage gab: Laut "Financial Times" wurden 120.000 Euro zugesagt, das Ministerium bestätigte das nicht.

https://www.derstandard.de/story/2000118677340/...rojekt-von-marsalek


An alle Wirrkarten Verlierer sei gesagt:
mit eurem Verlustgeld wollte Marsalek Europa vor dem Untergang retten!  

359 Postings, 1088 Tage GoldwalzeLobbyarbeit für Skandalfirma Wirecard

 
  
    
15.07.20 21:37
Guttenberg setzte sich bei der Bundesregierung für Wirecard ein
Wirecard engagierte das Unternehmen des ehemaligen deutschen Wirtschaftsministers, um sein China-Geschäft voranzutreiben. Karl-Theodor zu Guttenbergs Firma sprach dafür auch mit der deutschen Spitzenpolitik.

Auch der ehemalige deutsche Wirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg dürfte sich über das lukrative China-Geschäft gefreut haben. Seine Firma Spitzberg Partners hatte den Deal für Wirecard begleitet, als "Market Entry Advisor", also als Berater des Zahlungsdienstleisters. So steht es in einer Firmenpräsentation von Wirecard.

Nun kommt heraus: Im Zuge des China-Geschäfts wurde Guttenberg auch in Berlin vorstellig. 2019, räumte Guttenberg diese Woche auf Anfrage des SPIEGEL ein, habe Spitzberg Partners die Bundesregierung über den geplanten Markteintritt Wirecards in China "unterrichtet und die Möglichkeiten wohlwollender Begleitung im bilateralen Verhältnis mit China eruiert". Anders gesagt: Guttenberg und sein Unternehmen betrieben offenbar im Stillen bei der Bundesregierung Lobbyarbeit für Wirecard.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/...-4388-90e6-2779af9e478c  

204 Postings, 495 Tage Spartercus@xotzil

 
  
    
2
15.07.20 21:42
Aber wiederum wenn ich CEO bin
Weiß ich normal was in den Unternehmen passiert. Und wenn ich weiß das die kacke am dämpfen ist kauf ich halt um a bissal Kleingeld für mich um die anderen zu beruhigen und um von mir abzulenken. Denn danach könnte ich ja sagen ich habe ja auch gekauft und nix gewusst.
Also was da abgelaufen ist warum das getan wurde der Kauf um 2,5 Mille den Hintergrund weiß sicher derjenige der gekauft hat und vielleicht vertraute.
Aber jeder wird sich seinen reihm daraus machen
 

359 Postings, 1088 Tage GoldwalzeWirecard-London: Klage wegen Betrugs abgewiesen

 
  
    
1
15.07.20 21:47
ASCHHEIM/MÜNCHEN (IT-Times) - Die Wirecard AG hat heute einmal gute Nachrichten aus der britischen Metropole London zu berichten. Ein Richter hat eine Klage gegen den Payment-Anbieter zurückgewiesen.

Ein britisches Gericht hat eine Klage wegen eines möglichen Betrugs bei einem Unternehmenskauf abgewiesen. Das Gericht wies die Klage über eine Akquisition in Indien ohne ein Gerichtsverfahren ab.

Die Wirecard AG, der insolvente deutsche Online-Zahlungsdienstleister, der in den größten Buchhaltungsskandal des Landes verwickelt ist, hat vor einem britischen Handelsgericht in London einen Erfolg erzielt.

In der Sache geht es um den umstrittenen Kauf des indischen Unternehmens Hermes I-Tickets im Jahr 2015 durch die Wirecard AG. Ehemalige Eigentümer des Unternehmens hatten vor Gericht wegen eines angeblich zu niedrigen Preises für die Unit geklagt.

Die Klage wurde heute als unsubstanziell abgewiesen, ein Wortlaut, den Gerichte gerne verwenden, wenn sie sich mit der Angelegenheit nicht befassen wollen. Dokumente und andere Beweise würden die Anschuldigungen widerlegen, so das Gericht.

Damit gab Richter Ross Cranston in dem Urteil dem Antrag von Wirecard statt, die Klage abzuweisen und den Fall ohne Gerichtsverfahren zurückzuweisen. Die Klage hätte ?keine realistische Aussicht auf Erfolg?, berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg.

https://www.it-times.de/news/...lage-wegen-betrugs-abgewiesen-135967/

Klagen hilft nicht - Klagen werden von den Gerichten abgewiesen - der Wirecard Betrug wird nachträglich legalisiert. Punkt. Amen!  

168 Postings, 42 Tage NapalmOpa@Justox - Äpfel und Birnen

 
  
    
15.07.20 21:53
Dieser Vergleich ist völlig absurd.

Natürlich müssen die KUNDEN einer Bank geschützt werden, falls die Bank Pleite geht oder gar betrügt. Sind sie ja auch weitestgehend.

Aber Kunden sind nunmal nicht die INHABER (also auch die Aktionäre) der betrügerischen Bank.

Da haben sie irgendwas durcheinander geworfen.

 

519 Postings, 432 Tage fiskerWas wäre eigentlich passiert

 
  
    
5
15.07.20 22:14
wenn die Deutsche Bank schon vor Monaten zugegeben hätte, daß sie den angeblichen Milliardär Murkus Braun nicht mehr für kreditwürdig hielt und er bei anderen Banken betteln musste? Ein neue Kirch-Pleite? Ich wette, exakt die heutigen Jammerlappen und Heulsusen hätten sie verklagt und ihr vorgeworfen ein völlig gesundes hocheffizientes Unternehmen mit einem wahrhaften Genius an der Spitze hinzurichten.

Der Breuer von der DB hat damals den Kirch mit 2 Sätzem zur Schlachtbank geführt und seitdem sind alle sehr vorsichtig mit öffentlichen Äußerungen zum Zustand eines Unternehmens geworden. Offenbar für nicht wenige zu vorsichtig.  

Seite: Zurück 1 | ... | 6898 | 6899 |
| 6901 | 6902 | ... | 6951  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben