Barclays Kurseinbruch

Seite 2 von 6
neuester Beitrag: 10.04.22 11:21
eröffnet am: 13.02.09 15:02 von: oliver50 Anzahl Beiträge: 150
neuester Beitrag: 10.04.22 11:21 von: hui456 Leser gesamt: 47812
davon Heute: 6
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 6  Weiter  

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009Löschung

 
  
    
03.03.09 11:59

Moderation
Zeitpunkt: 03.03.09 12:09
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - rassistische wortwahl

 

 

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009Was für 'ne Spaßbremse hat denn...

 
  
    
1
03.03.09 16:14
hier glatt einen Mod engagiert, um meinen letzten Beitrag indizieren zu lassen? Vielleicht ein Asiate, aber wenn der so ein dünnes Fell hat, dann geschieht's ihm schon recht, wenn er sich unbedingt angesprochen fühlte...

So, und hier nun der Beitrag nochmals, diesmal in "political correct"-speak:

Die Typen von der Nomura haben IMHO den Arsch offen und keine Ahnung vom Tuten und schon gar nicht vom Blasen...

Erst schmeißen sie dem Madoff 300 Millionen Dollar in den Rachen und nun tun sie so, als könnten sie Barclays besser als Madoff einschätzen - zum Schießen...

Mein Verdacht: Die Nomura-Fritzen wollen einfach billig an mein Barclays-Aktien ran... (Ein Schelm, der böses dabei denkt...)  

577 Postings, 5025 Tage Cityboygähnende Langeweile

 
  
    
04.03.09 13:04
es passiert nichts....gar nichts.... woran liegt's?  

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009@citiboy

 
  
    
04.03.09 13:33
Wahrscheinlich liegt's daran, dass Barclays jetzt doch irgendwie totgezockt wurde.

Rechne mit einer nachhaltigen Belebung des Kurses erst wieder, wenn

a) die Wirtschaft sich stabilisiert und es wieder allgemein aufwärts geht, oder
b) Armageddon persönlich endlich an die Tür klopft und die Welt dann auch definitiv untergeht.

Bis dahin noch viel Spaß beim Gähnen...  

577 Postings, 5025 Tage Cityboy-_-

 
  
    
05.03.09 13:07

sehen wir hier bald Kurse wie von Infineon?
was ist denn los momentan?

 

747 Postings, 5147 Tage MisterDurdengute frage

 
  
    
05.03.09 13:32
zumindest die zinssenkung der BoE sollte doch wenigstens etwas belebend wirken  

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009Vielleicht klopft jetzt doch...

 
  
    
3
05.03.09 15:15
"Armageddon" an die Tür. Ihr wisst schon: die übelste Katastrophe, die man sich denken kann. Der Endkampf zwischen "Gut" und "Böse", das Ende der Welt eben oder auch einfach die Seuche schlechthin.

Fundamental ist doch momentan sowieso alles wurscht. Bei jeder Aktie, die nur entfernt etwas mit "Bank" oder "Finanz" zu schaffen hat, gehen doch mittlerweile Lieschen Einfalt und Egon Blödhirn von unvorstellbaren Massengräbern im Keller aus. Da wird dann halt nur noch abverkauft, bis der Arzt kommt. Wenn der Weltuntergang an der Börse endgültig ankommt, will eben keiner mehr irgendwelche Aktien haben. Die meisten Unternehmen sind doch laut einhelliger Volksmeinung sowieso alle schon potentiell pleite oder zumindest in einer der schlimmsten Krisen der Weltgeschichte gefangen und sehen ihre Umsätze mit Lichtgeschwindigkeit dahinschrumpfen.

Vielleicht ist das Szenario auch nicht so weit hergeholt, immerhin haben die Banken den ganzen Dreck verursacht und die Unternehmen leiden momentan doch auch wirklich alle unter unserer "Weltschrumpfwirtschaft". Aber hier wird eben dann auch alles in einen Topf geschmissen, ohne Rücksicht auf Verluste. Dabei gab und gibt es eben auch solche und solche, bei den Banken wie auch woanders.

Wenn ich mir nur eine Salzgitter AG anschaue: Gestern +11% im allgemeinen "Freudentaumel" eines "After-Selloff-Anstiegs", und heute schon wieder -12% allein wegen einer recht negativen Prognose - wohlgemerkt in einer weltweiten Wirtschaftskrise!

Sowas kann man sich eigentlich nur noch mit würgreizhemmenden Medikamenten in der Tasche anschauen. Aber so sind sie eben, unsere Pappenheimer an der Börse. Institutionelle und private Idioten gleichermaßen. Ahnung haben sie alle keine, aber laut schreien können sie schon. Vor allem die Herren Analysten blasen sich immer wieder mit ihren "Scherzprognosen" auf, dass man ihnen am liebsten mit spitzer Nadel die Luft aus dem prallen Ballon lassen würde.

Jedenfalls bleibe ich dabei: Irgendwann wird auch die schlimmste Krise wieder vorbeigehen und dann werden die Kurse erneut steigen, dass einem schwindlig werden muss. Vielleicht liegt die nächste Blase dann auch gar nicht so fern. Man muss halt immer sein Hirn einschalten an der Börse wie auch sonstwo - sofern man eins hat.

Aber haut nur weiter kräftig auf Barclays, Wells Fargo & Co. ein - ich sammle dann die Trümmer auf der Straße auf, wenn der letzte Depp sein bißchen Hoffnung hat fahren lassen...  

577 Postings, 5025 Tage Cityboyarmageddon2009

 
  
    
05.03.09 15:30
so schreiben nur User die in nichts investiert sind, weder vor der Krise, noch währenddessen.  

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009citiboy

 
  
    
1
05.03.09 16:03
Und so schreiben nur User, die keine Ahnung haben - weder von meinen Investitionen noch von meinen Verlusten...  

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009Und hier noch ein kleiner Beweis für alle Zweifler

 
  
    
2
05.03.09 16:20
Damit sollte die Diskussion, ob ich nun in BCS investiert bin oder nicht, ein jähes Ende finden...  
Angehängte Grafik:
auszug.jpg (verkleinert auf 50%) vergrößern
auszug.jpg

193 Postings, 5342 Tage a2baskabei 0,80 nehme ich mir auch 1k zur brust...

 
  
    
05.03.09 16:42

mal schauen, ob ich mit meiner schätzung, dass es morgen zum WE hin doch nur besser werden kann richtig  liege...

drück mir selber und natürlich euch allen die daumen!

 

irgendwie muss man die miese doch wett machen!

 

 

 

6994 Postings, 5080 Tage butzerleAlles Gaga

 
  
    
1
05.03.09 17:30
20% Abschlag für eine Bank, die noch nicht mal Staatshilfe bisher in Anspruch genommen hat.  

7033 Postings, 5132 Tage dddidiIhr sagt es ...

 
  
    
05.03.09 17:54
Der run gestern beruht auf die Veröffentlichung des BIP der Eurozone. Da haben die blöden basher nen Schreck gekriegt weil es nur 1,3 % in Q4 runter gegangen ist. Nu ist heute der Leitzins in der Eurozone gesenkt worden und die Kurse sind wieder mal gefallen hätten aber stark steigen müssen.

Was passiert wenn der Leitzins unten ist und sich immer noch nichts tut? Dann übernimmt der Staat die Versorgung der Großunternehmen mit Geld und alle privaten Banken sind vom Markt. Das ist die letzte Chance für die Engländer weil sie schon unten sind mit ihrem Leitzins.
Geben die Banken den Niedrigzins nicht weiter bleibt die ganze Geschichte ohne Funktion. Dann muß eine Staatsbank den Takt angeben beispielsweise die KfW etc. Ansonsten bleibt nur Gysis Theorie "die Banken funktionieren nicht - verstaatlichen." Schon allein bei der Vorstellung in jedem größeren Unternehmen Staatskredite drin zu haben läuft es mir heiß und kalt den Rücken runter.
Griuß dddidi  

6994 Postings, 5080 Tage butzerlein Kürze...

 
  
    
2
05.03.09 18:01
wird der Staat in mehreren Schlüsselunternehmen mit dabei sein.

Eigenkapital bei BMW ist seit dem Rover-Abenteuer verringert worden, die halten das nicht auf Dauer mit einer Rezession aus, da wird der Staat reingehen, bei der Lufthansa auch wieder verstärkt und bestimmt noch bei dem einen oder anderen.

Die Leitzinssenkung war erwartet worden, daher bringt die nix für die Kurse. Schlimmer wiegt die düstere Prognose von Trichet - auch wenn GB nicht in der Euro-Zone ist.

Und nun noch der Sturz der Citigroup zum Pennystock...

Alles Gift für die gesamten Finanztitel  

577 Postings, 5025 Tage Cityboyirgendwie muss man die Miese ja wieder wett machen

 
  
    
2
05.03.09 21:20

Mein körperlich reeles Namensdubel hat das schonmal richtig gesagt, Zelt kaufen, in den Tiefsten Slum nach Indien ziehen, dort ein Jahr leben, zurück und dann nochmal ins Depot schauen.

Dann entweder wieder zurück :) oder sich freuen...

 

101 Postings, 5054 Tage ZuckerbussiDie "Erklärung"

 
  
    
2
05.03.09 22:19

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009Panmure is doch Kinderkacke...

 
  
    
06.03.09 09:42
Die gleiche Zimtzicke hat doch schon Ende Februar ihren elenden Senf verbreitet. Was ist daran neu?  

747 Postings, 5147 Tage MisterDurdendas mag zwar sein

 
  
    
06.03.09 09:53
allesdings leidet der kurs unserer bank ohne staatshilfe dennoch enorm ...  

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009ja, aber welcher kurs leider diese Tage nicht?

 
  
    
2
06.03.09 14:03
Ehrlich, nennt mir auch nur eine große Bank, die nicht in den Abwärtsstrudel hineingezogen wurde. Selbst eine Wells Fargo notiert mittlerweile nur noch bei 8 USD, obwohl diese doch bislang immer so als "Fels in der Subprimebrandung" hochgelobt wurde. Offensichtlich sind dort auch quasi über Nacht irgendwelche Löcher aufgetaucht oder man passt sich mit der Einschätzung halt nur der vorherrschenden Marktmeinung an...

Leute, ich sage es noch einmal (auch auf die Gefahr, mich wiederholt zu wiederholen): Wer hier in dieser Katastrophe nicht untergehen will, der muss sich Baldriantropfen kaufen, am besten hochdosiert, und dann einfach in Ruhe den Sturm abwarten, bis es global wieder richtig aufwärts geht - oder zumindest die Mehrheit der Idioten an den Börsen dies glaubt und auch nachhaltig davon überzeugt wird.

Bis dahin kann es aber durchaus noch eine Weile dauern und es wird oft schmerzhaft sein, sich einen Blick auf die Kurse anzutun. Wer aber die Ruhe bewahrt, wird am Ende belohnt werden. Das ist von den meisten wohl zuviel verlangt, so dass es noch etliche geben wird, die die Flinte ins Korn pfeffern werden.

Barclays ist noch immer eine der besseren Großbanken und ich bleibe dabei, dass der endgültige Schaden weit geringer ausfallen wird als der dahinterstehende Wert, dessen Vernichtung hierdurch droht.  

101 Postings, 5054 Tage ZuckerbussiUnd...

 
  
    
06.03.09 14:13

...trotzdem ist es nicht lustig Posten mit 30-50% Abschlägen im Portefeuille zu haben und sich zu "ärgern" überhaupt oder zu früh eingestiegen oder zu spät ausgestiegen zu sein. 

:-)

 

 

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009Verluste über Verluste

 
  
    
2
06.03.09 23:28
Verluste - auch wenn's nur Buchverluste sind - sind immer schmerzhaft. Das ist halt so. Aber ich sage mir dann immer, dass die aktuelle Marktbewertung gerade in Zeiten wie diesen praktisch kaum etwas mit dem eigentlichen, inneren, fundamentalen Wert eines Unternehmens zu tun hat. Das hilft dann doch ganz gut, um über den ganzen Schwachsinn hinwegzusehen. Und eigentlich bin ich ja dankbar für die Krise, bringt sie mir doch Chancen, die ich sonst wohl kaum gehabt hätte. Aber es dauert halt, bis sowas wieder vorbeigeht. Nur zur Erinnerung: Der letzte Bärenmarkt dauerte von 2000 bis 2003, ziemlich genau drei Jahre. Seit Mitte 2007 sind jetzt nicht einmal zwei vergangen. Also sollte man sich, denke ich, doch noch auf den ein oder anderen Schmerz einstellen...  

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009Meine Portfolio-Performance sieht...

 
  
    
1
08.03.09 00:31
auch nicht unübel aus. Wer sowas jeden Tag sehen kann, ohne auszuflippen und sich einzuscheißen, hat in meinen Augen den ersten Test bestanden.

Muss ja nicht jeder sehen, was ich (außer BCS) noch im Portfolio habe, daher die Unkenntlichmachung. Es handelt sich in den allermeisten Fällen hier um keine Bruchbuden sondern es sind (bzw. waren zumindest mal) angesehene Unternehmen von Weltruf und es sind bei weitem nicht alle nur Banken oder Versicherungen... :)

Da ich eben davon ausgehe, dass die meisten Unternehmen sich durch eine Krise nicht wirklich verschlechtern sondern eben nur temporär Umsatz und Gewinn (mitunter erheblich) zurückgehen, halte ich eben prinzipiell auch an den Anteilen fest, egal wie stark der Kurs fällt, und verkaufe nicht zu Schleuderpreisen. Das mache ich nur, wenn ich vom Unternehmen an sich enttäuscht bin, nicht hingegen, wenn mich nur ihre Kursentwicklung enttäuscht. Daher auch der starke "Rotstich" in meinem Depot. Sowas muss man schon jeden Tag anschauen können und dann immer noch guter Dinge sein, um nicht zu verzweifeln.

Das ist jetzt aber auch nur ungefähr die Hälfte des gesamten Kapitals, das ich verwalte. Anfang 2009 habe ich erhebliche Teile liquidiert und seitdem einige Gewinne wieder reinvestiert. Leider ging es seitdem fast nur noch bergab und daher sind Buchgewinne momentan eine absolute Rarität in meinem Depot. Obendrein war ich irgendwann in 2008 sogar mal insgesamt im grünen Bereich, hatte so ca. 5% Gewinn übers ganze Portfolio. Hätte ich dann alles liquidiert und wäre nur noch in Cash gegangen, könnte ich jetzt lachen. Aber wer kennt schon die Zukunft. 2007 dachte ich noch, das geht evtl. schnell vorbei. 2008 dachte ich dann: Naja, es könnte etwas länger dauern. Mittlerweile denke ich gar nicht mehr darüber nach, wie lange es dauern wird sondern konzentriere mich auf evtl. kurzfristig bessere Chancen, z. B. im Mergerbereich (z. B. gab es Ende 2008 eine tolle 30%-Chance bei Continental, als Schaeffler 75 EUR für jede Aktie bot; da konnte ich einige Miese wieder wettmachen). Da ich zurzeit noch zu ca. 50% in Cash bin, denke ich schon länger angestrengt darüber nach, was ich mit der freien Kohle anstelle, denn eins ist auch klar: Das was momentan finanzpolitisch weltweit abgeht, wird einen Nebeneffekt zeitigen, der uns allen die Kaufkraft beim Bargeld rauben wird: INFLATION.

In diesem Sinne...  
Angehängte Grafik:
portfolio-snapshot.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
portfolio-snapshot.jpg

13154 Postings, 5370 Tage orient expressarmageddon sieht ja echt übel aus für dich

 
  
    
08.03.09 01:22
bei so viel positionen  , solltest schon in der regel dich durch sl gegen verluste schützen .            
Aber egal es ist jetzt geschehen, würde bei der nächsten erholung die eventuell die nächsten wochen kommen könnte , einen put aber besser noch ein knockout short ins depot  zur absicherung dann ordern damit es nicht ganz so schlimm wird, denn die kurse werden weiter fallen bis jahresende mit ziemlich hoher wahrscheinlichkeit,glaube nicht das wir schon den boden gefunden haben.  

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009Orient, danke Dir für Deine Fürsorge...

 
  
    
2
08.03.09 13:46
aber ich denke, ich weiß schon gut, was ich mache. Daher nimm's mir nicht übel, wenn ich KEINEN Stoploss o. ä. Strategien fahren werde. Für mich ist ein SL nur ein sicherer Weg, um - gerade in einem Bärenmarkt - Geld zu verlieren und aus an sich günstigen Einstiegspositionen herausgekegelt zu werden.

Sollte vielleicht dazu sagen, dass mein Anlagehorizont 10-20 Jahre beträgt. In diesen Zeiträumen denke ich. Daher machen mir hohe Buchverluste erst einmal gar nix aus. Wollte mit dem Bild auch nur aufzeigen, wie es bei mir momentan aussieht und dass ich trotzdem noch einen Grund zum Lachen habe. Langfristig nämlich. Zuckerbussi beklagte sich ja zuvor über ein Minus von 30-50% bei einzelnen Postionen in seinem Portfolio. Mich schreckt sowas eben nicht, das wollte ich damit sagen.

Wenn man diese hohen Buchverluste nicht vertragen kann, dann sollte man wohl lieber die Finger von Aktien lassen, denke ich. Denn irgendwann geben dann doch viele auf und verkaufen - und realisieren erst damit die hohen Buchverluste in ihrem Portfolio -, wobei sie sich nach einigen Jahren evtl. schwarzägern, weil sie dann nicht nur einen "Break Even" erreicht hätten sondern ggf. sogar relativ hohe Gewinne hätten einfahren können, auf die sie durch ihre "Aufgabe" zuvor nun verzichten müssen. Und ich wette mit jedem: Das tut dann erst RICHTIG WEH!

Man hat das doch schon so oft gesehen: 1998-99 sind sogar Putzfrauen und Taxifahrer an die Börse gegangen, um mitzuprofitieren. (Wer will schon gern als Zuschauer am Rande stehen, wenn doch jeder reich werden kann?) 2000 kam dann der große Krach, weil eh alles schon zu hoch gepuscht war. Dann ging es drei Jahre am Stück runter und die Mehrheit hat wohl die Flinte ins Korn geschmissen. Wer 2003 aber erst eingestiegen wäre, hätte fast mit jedem Rotz bis 2007 Riesengewinne einfahren können. Selbst die, die 1999 gekauft haben, hätten bis 2007 zumindest einen +- Break Even erreichen können. Konnten aber die meisten nicht, weil sie eben 2000-2003 aufgegeben haben und alles verkauften. Dann wollten sie jahrelang von Aktien nichts mehr wissen, bis 2006-2007 wieder eine "gute Stimmung" an den Börsen aufkam, weil halt die nächste Blase lockte. Dann kam der nächste Crash Mitte 2007 und abermals kam ein Bärenmarkt daher. Nun hängen wir wieder in einer "Depri-Blase" fest und viele verzagen. (Stoploss ist hierbei für mich das ideale Instrument, um ordentliche Gewinne zu machen - allerdings nur für die, welche diese "abfischen", weil die Zittrigen lieber wieder (mit Verlust) aus ihren gerade eröffneten Positionen aussteigen.)

Man muss aber immer darauf achten, dass man fundamental gute Unternehmen kauft und eben keinen Rotz. Mein neuester Kunde (ich nenne meine Kunden allerdings lieber "Partner") hat mir z. B. neben einer Bareinlage noch seine Altbestände (gekauft in der Phase 1999-2000) übertragen. Darunter z. B. Aktien einer MCI Worldcom. Die Bank hat die witzigerweise mitübertragen, obwohl sie natürlich wertlos sind. (Keine Ahnung, ob sich das Ausstellen eines Zertifikats, das man evtl. über ebay verscheuern könnte, angesichts der entstehenden Kosten für das Zertifikat lohnen würde. Sinnvoller ist es wohl, das Zeug einfach liegen zu lassen, bis es verschimmelt...) Jedenfalls kann man daran gut erkennen, dass nicht jeder Rotz überlebt. Aber in meinen Augen ist eben eine Barclays z. B. kein Rotz, sondern eine Bank, die immer noch weitaus besser dasteht, als fast alle Anderen. Aber wer erkennt sowas schon bzw. anerkennt es, wenn die versammelte Meute den Weltuntergang erwartet...?

Trotzdem gebe ich Dir, Orient, in einem Punkt recht. Es existieren eindeutig zuviele Positionen in meinem Depot. Das ist letzten Endes auch darauf zurückzuführen, dass ich mich in einige erst hineingetastet habe und bisher keine Gelegenheit fand, zu günstigen Kursen nachzukaufen und evtl. andere, deren Halten weniger Sinn macht, zu liquidieren. Durch einige Umschichtungen werde ich aber in der nahen Zukunft darauf hinarbeiten, das Portfolio stärker zu konzentrieren. Denn für mich ist ein konzentriertes Portfolio weitaus sinnvoller und lohnender als ein stark diversifiziertes. Das Risiko liegt für mich nicht in der Konzentration sondern im mangelnden Wissen. Wer weiß, was er tut, kann auch stark konzentrieren (und sollte das auch tun). Wer keine Ahnung oder keine Lust hat, sich schlau zu machen, weil es ihm evtl. zuviel Arbeit macht, der sollte stärker diversifizieren bzw. am besten gleich einen Indexfonds kaufen. Damit hat man die Index-Diversifizierung und spart auch noch Geld gegenüber irgendwelchen aktiv gemanagten Sektor- oder Branchenfonds.

Aber ich denke, ihr müsste Euch definitv keine Sorgen um mich und meine Performance machen. Die sieht momentan (insgesamt) nämlich gar nicht so übel aus: -27,63% seit Mitte 2007. Denke, da könnte sich jeder Index eine Scheibe von abschneiden...  

429 Postings, 5127 Tage armageddon2009Noch was...

 
  
    
08.03.09 13:57
Im Gegensatz zu Dir, Orient, glaube ich auch nicht, dass es so wahrscheinlich ist, dass die Kurse bis Ende des Jahres noch viel weiter fallen werden. Wo letzten Endes der berühmte "Boden" ist, interessiert mich gar nicht. Den erwischt man sowieso nur mit Glück und nicht durch logisches Denken oder Abwarten. Aber ich denke vielmehr, dass es sogar wahrscheinlicher ist, dass die Märkte weltweit bis zum Ende des Jahres 2009 sogar wieder erheblich steigen werden. Wenn nicht, ist das für mich auch nicht schlimm. Dann warte ich eben noch ein Jahr. Spätestens 2010 sollte es aber wieder richtig aufwärts gehen. Für eine Depression, die viel länger dauern könnte, sehe ich keine nachvollziehbaren Anzeichen.

Wenn ich jetzt aber Puts kaufe oder short gehe, dann setze ich darauf, dass alles immer weiter fällt. Das ist für mich in einer Situation, in der die Kurse schon erheblich gefallen sind (und auch bezogen auf fundamentale Faktoren niedrig sind), eine sehr viel riskantere Strategie als darauf zu setzen, dass die Märkte wieder steigen.

Jeder mag seine eigene Sichtweise haben, aber meine ist nach wie vor optimistisch. Kurzfristig mag mich der Markt als Idioten dastehen lassen, langfristig aber bin ich mir sicher, dass ich zu den Gewinnern gehören werde.  

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 6  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben