UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Potential ohne ENDE?

Seite 1 von 1654
neuester Beitrag: 16.09.21 18:59
eröffnet am: 11.03.09 10:23 von: ogilse Anzahl Beiträge: 41339
neuester Beitrag: 16.09.21 18:59 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 6526389
davon Heute: 2399
bewertet mit 71 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1652 | 1653 | 1654 | 1654  Weiter  

19 Postings, 4610 Tage ogilsePotential ohne ENDE?

 
  
    
71
11.03.09 10:23
Kann mir mal jemand erklären warum dese Aktie in Deutschland so weinig gehandelt wird?
Wenn ich das richrig raus gelesen habe ist der Laden doch nen halbstaatlicher Immobilienfinanzierer, das heißt doch er kann defakto nicht Pleite gehen. Und bauen werden die Leute in den USA wenn der Spuck vorbei ist auch wieder. Also müsste der Laden doch in eins zwei Jahren wieder richtig abgehen! Oder was meint Ihr?  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1652 | 1653 | 1654 | 1654  Weiter  
41313 Postings ausgeblendet.

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingCharttechnik war mal wieder für die Tonne

 
  
    
14.09.21 19:52
(siehe meinen grünen Kommentar)  
Angehängte Grafik:
chart_week_fanniemaefederalnationalmortgageas....png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_week_fanniemaefederalnationalmortgageas....png

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingWarum steigen die Stammaktien nicht mit?

 
  
    
1
14.09.21 20:13
Mike Calhoun, den Biden als Thompson- bzw. Calabria-Nachfolger vorgeschlagen hat (ist noch nicht definitiv nominiert), wird vermutlich die Warrants der Regierung ausüben. Das verwässert die Stämme um den Faktor 5. Das ist aber immer noch deutlich besser als ein SPS-Swap, der eine Verwässerung um etwa den Faktor 100 bringen würde.

Calhoun hat als Co-Autors des Papiers der Brookings Institution...

https://www.brookings.edu/research/...-enterprises-at-the-crossroads/

(als ich den LInk hier im Feb. gepostet und kommentiert hatte, schrieben einige hier sinnigerweise, man müsse nicht jeden Mist kommentieren - rückblickend ein fataler Irrtum)

...die den Demokraten nahe steht, vorgeschlagen, dass die Regierung die SPS freiwillig (also aministrativ, ohne Gerichtsbeschluss) streicht. Aber er hat auch angedeutet, dass die Warrants ausgeübt werden sollen, was der Regierung noch einmal ca. 50 Mrd. $ für "affordable housing" einbringt.

Das ist für die Stammaktionäre keine wirklich schlechte Lösung, Bill Ackman (der seit 2013 10 % der Fannie- und 10 % der Freddie-Stämme hält, sein Einstieg war bei über 2 $) hat eine Warrants-Ausübung sogar ausdrücklich empfohlen. Sie führt nämlich dazu, dass Schwung in die Sache kommt: Die Regierung muss dann ziemlich bald die Freilassung / KE durchführen, um die Aktien, die sie über die Ausübung erhält, zu Geld zu machen. Und Ackman ist ja nicht blöd. Trotz über 2 Dollar Einstieg rechnet er mit hohen Gewinnen:

https://www.gurufocus.com/news/1510153/...-fannie-mae-and-freddie-mac

Bei einer Warrant-Ausübung werden aus den jetzt 1,8 Mio. Aktien von FnF (1,2 Mio. Fannie, 0,6 Mio. Freddie) anschließend ingesamt 9 Mio. Stücke, von denen 7,2 Mio. Stücke der Regierung zufallen. Bei einem Kurs von ca. 7 $, den ich nach der KE sehe, wäre der Anteil der Regierung 50 Mrd. wert. Für die Altaktionäre sind dann natürlich auch 7 $ (umgerechnet) drin.

Dass die Stämme nicht ebenfalls deutlich steigen, verstehe ich nicht so recht. Eine Ver-7-fachung ab jetzt ist doch ganz ansehnlich. Vielleicht haben einige Angst, dass trotz Calhoun noch ein SPS-Swap kommt.

Die JPS steigen, weil Calhoun gemäß obigem Paper die SPS löschen lassen will. Damit sind die JPS die ranghöchsten ausstehenden Aktien, die Halter werden wohl (nach der KE) 25 $ sehen - vermutlich in Gestalt geswappter Stämme, wobei vermutlich 1 JSP in 4 Stämme getauscht wird).  

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingSo sieht es ein iHub-Poster namens "Zilla"

 
  
    
1
14.09.21 20:29
https://investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=165904072

deepL + edit

Ich schaue mir an, wo die Höchst- und Tiefststände (lagen und) liegen.

Als FNMA bei etwa 3 $  notierten, standen die JPS bei etwa 9 $.

Aktuell notiert FNMA bei 1 $. Deshalb betrachte ich JPS für unter 3 $ als Schnäppchen.

...Entweder wurden die JPS (nach Scotus) zu stark gedrückt, oder aber die Stämme wurden (nach Scotus) nicht stark genug gedrückt.

Aber was soll's, so ist eben der Markt....



Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  

196 Postings, 2854 Tage Helmut DietrichGehen die Kurse bei den Vorzügen

 
  
    
15.09.21 11:30
weiter rasant hoch oder gibt es eventuell noch eine günstige Einstiegsmöglichkeit? Eine etwas naive Frage aber wir haben doch bereits alles erlebt. Danke.  

2320 Postings, 3732 Tage oldwatcherHelmut

 
  
    
1
15.09.21 12:22
Ich dachte, Du wärst schon umgestiegen?  

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingEin Wesenselement

 
  
    
1
15.09.21 12:39
aller Spekulation ist ihre "mangelnde" Vorhersagbarkeit.  

196 Postings, 2854 Tage Helmut DietrichHallo Oldwatcher und AL,

 
  
    
15.09.21 13:18
ja, ich bin umgestiegen. Kursverhältnis ca. 1 : 2.  Die Szenarien von AL und seinen Kollegen haben mich immer mehr überzeugt und die Kursentwicklung der  Vorzüge geben ihm Recht.

Habe jetzt leider nur noch knapp die Hälfte der vorherigen Aktien.  Deshalb die Überlegung.  

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingTröste dich,

 
  
    
15.09.21 14:08
Tim Howard hat auch Stämme und JPS in jeweils gleichem Depotwert.

Aber erst seit 2010. Davor hatte Howard nur Stammaktien - nämlich die, die er als Mitarbeiter (Finanzchef) von Fannie erhalten hatte.

Howards "Tauschverhältnis" lag 2010 ebenfalls bei 1 zu 2. Er hatte damals die Hälfte seiner Stämme für 1,90 $ verkauft und von dem Erlös die JPS für 3,90 $ erstanden.

Die absoluten Kurse spielen bei diesen Tauschaktionen gar keine Rolle. Howard hätte dasselbe Verhältnis bekommen, wenn er seine Stämme um 2009 für 25 Cents verkauft und die JPS für 50 Cents gekauft hätte. (Diese Kurse gab es am Langzeittief tatsächlich.)

Es ändert sich daher für dich auch nicht, wenn du in vielleicht einem Jahr die Stämme für 7 $ verkaufst und dafür die JPS für 14 $ kaufst.  

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingHoward schreibt allerdings auch,

 
  
    
15.09.21 14:11
dass seine Fannie-Stammaktien und Fannie-JPS zusammen nur etwa 1 % seines "Net Worth" (Netto-Vermögens) ausmachen.

Er ist also sehr gut diversifiert.  

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingBlöd wäre nur eben

 
  
    
1
15.09.21 14:16
wenn die Stämme in einem Jahr bei 50 Cents stehen und die JPS bei 25 Dollar, was im Falle eines SPS-Swaps tatsächlich passieren könnte.

Ein SPS-Swap ist unter Calhoun allerdings weniger wahrscheinlich geworden. Calhoun wird - falls er FHFA-Direktor wird - vermutlich "nur" für die Warrants-Ausübung plädieren. Dafür reicht es, wenn außer ihm auch Yellen einverstanden ist und beide ein entsprechendes Agreement unterschreiben.
 

196 Postings, 2854 Tage Helmut DietrichDanke Al.

 
  
    
1
15.09.21 14:31
Habe mich missverständlich ausgedrückt. Alle Stammaktien wurden verkauft und dafür die Vorzüge eingehandelt. Keine Diversifizierung.  

69540 Postings, 6342 Tage Anti Lemming# 325

 
  
    
1
15.09.21 14:39
Wenn du Glück hast, gibt es noch einen Rücksetzer. Allerdings ist das Kaufvolumen bei den JPS auffallend hoch (lila Kreis unten), was eher für Trendfortsetzung spricht.

Aber an der Börse haben FnF ja einen Sonderstatus, bei dem Charttechnik oft keine Rolle spielt (siehe # 315, grün). Vielleicht kommt heute eine News, dass Biden doch Bedenken gegen Calhoun hat o. ä.

 
Angehängte Grafik:
2021-09-....jpg (verkleinert auf 59%) vergrößern
2021-09-....jpg

471 Postings, 217 Tage SteinmetzSteinwie immer bitte beachten

 
  
    
15.09.21 14:43
Dass es ein spekulative risikoinvestment ist und keine große Position eingekauft werden sollte.
Lass euch nicht von der Gier leiten.
Gruse  

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingGrusel?

 
  
    
15.09.21 15:08

471 Postings, 217 Tage SteinmetzSteinGrüße sollte es heißen

 
  
    
15.09.21 15:10

2320 Postings, 3732 Tage oldwatcherHeute Ausverkauf der Stämme

 
  
    
2
15.09.21 16:56

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingMeiner Meinung noch gilt nach wie vor,

 
  
    
15.09.21 18:03
dass die Stämme bei Kursen unter 1 $ eine Kaufgelegenheit sind.  

9271 Postings, 5965 Tage pacorubioOld

 
  
    
15.09.21 19:30
Haste noch welche  

2320 Postings, 3732 Tage oldwatcherpaco

 
  
    
1
15.09.21 21:18
Bis zum Stehkragen.....Hopp oder Topp  

9271 Postings, 5965 Tage pacorubioOld

 
  
    
16.09.21 10:59
Bei mir gehts noch  

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingAktuelle Einschätzung

 
  
    
16.09.21 11:17

4312 Postings, 2313 Tage s1893Hallo...und wieder tschüss

 
  
    
2
16.09.21 12:32
https://mobile.twitter.com/Alec_Mazo/status/1438215069033140225?s=19

https://twitter.com/TheBurgosGrp/status/1438281254668013569?s=19

https://twitter.com/markets/status/1438215454602969088?s=19

Macht Euch selber ein Bild. Diese Links sind ohne meine Bewertung. Deswegen schreib ich nichts dazu. Habe gestern massiv gekauft, aber nicht wegen diesen twitter posts.

F&F ist ein Spielball...das spiel beginnt wieder nach meinem Gefühl. Es geschieht wird wieder mehr unsere twins.  

69540 Postings, 6342 Tage Anti Lemming# 336 basiert auf folgender Bloomberg-Meldung

 
  
    
16.09.21 14:56
Kerninfo ist, dass die Eigenkapitalerfordernisse für Fannie/Freddie von 4 % (dieser überhöhte Wert kam auf Betreiben des GSE-feindlichen Ex-FHFA-Direktors M. Calabria zustande) auf 3 % reduziert werden sollen.

Ich halte sogar 2,5 % für möglich. Das ist gemäß HERA die untere zulässige Grenze für CET 1 und entspricht dem, was Tim Howard in seinem Blog vorschlägt.

https://www.bloomberg.com/news/articles/...ngent-capital-requirements

deepL + edit

Fannie Mae und Freddie Mac stehen kurz davor, weniger strenge Kapitalanforderungen zu erhalten, da ihre Regulierungsbehörde eine Überarbeitung der strengen Regeln plant, die am Ende der Trump-Regierung verabschiedet wurden.

In einer Erklärung vom Mittwoch teilte die Federal Housing Finance Agency mit, dass sie Änderungen an den Regeln vom November vorschlägt, die speziell auf so genannte Credit Risk Transfer Securities abzielen (CRT) - Vermögenswerte, die das Risiko des Ausfalls von Hypotheken auf private Investoren übertragen. Im Rahmen der Überarbeitung würden Fannie und Freddie mehr Kapitalerleichterungen bei der Emission solcher Wertpapiere erhalten.

"Die heute vorgeschlagenen Änderungen werden es den Unternehmen ermöglichen, den Wohnungsmarkt während des gesamten Wirtschaftszyklus auf sichere und solide Weise zu unterstützen", sagte die amtierende FHFA-Direktorin Sandra Thompson in der Erklärung. "Die vorgeschlagenen Anforderungen bieten den Unternehmen die notwendigen Anreize, um nachhaltige Kreditinitiativen zu unterstützen, indem ein erheblicher Teil des Kreditrisikos von den Steuerzahlern auf private Investoren übertragen wird."

Die Regeln der Trump-Ära, eine Priorität des ehemaligen FHFA-Direktors Mark Calabria, verlangten von Fannie und Freddie, Hunderte von Milliarden Dollar zur Absicherung gegen Verluste zu halten. Die Immobilienbranche kritisierte die Vorschriften mit dem Argument, sie seien übertrieben und würden zu höheren Hypothekenkosten führen.

Calabrias ursprünglicher Vorschlag war besonders hart für Credit-Risk-Transfer-Securities, und die Unternehmen beschwerten sich, dass es für Fannie und Freddie unwirtschaftlich wäre, diese zu emittieren, wie er es vorhatte. Als die Vorschriften Ende letzten Jahres fertiggestellt wurden, gab er leicht nach. Jetzt, unter demokratischer Führung, will die FHFA den Hypothekenriesen noch mehr Kapitalerleichterungen beim Verkauf der Wertpapiere gewähren.

Die Aufsichtsbehörde bittet 60 Tage lang um Kommentare zu ihrem Vorschlag.  

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingKritik des Thompson-Vorschlags von Tim Howard

 
  
    
16.09.21 17:37
Zusammenfassung:

Interim-Direktorin Thompson hat die Kapitalerfordernisse reduziert ( # 337). Howard betrachtet Thompson jedoch kritisch als "Statthalterin" der Calabria-Bürokratie. Er hält ihre obige Aktion für einen wenig zielführenden Versuch, das zweifelhafte Calabria-Erbe bei der FHFA über die Runden zu retten. Eine wirkliche Wende würde Howard zufolge erst die Ernennung Mike Calhouns bringen, der den ganzen Calabria-Mist auf den Müllhaufen entsorgt, wo er hingehört.

s1893: Wenn man nur kommentarlos drei Tweet-Links postet, die man bei iHub gefunden hat, kriegt man die Details und Feinheiten nicht mit.

zitiert nach: https://investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=165940540

deepL + edit

jtimothyhoward - SEPTEMBER 15, 2021 AT 8:17 PM

Meine Reaktion auf diesen neuen Vorschlag ist, dass die FHFA-Bürokratie, angeführt von Sandra Thompson, sagt: "Wir wissen, dass die Kapitalregel des ehemaligen Direktors Calabria sehr unpopulär ist, aber wir können sie ändern. Sehen Sie?"

Dies soll natürlich suggerieren, dass es keinen Grund gibt, Frau Thompson [durch Calhoun] zu ersetzen.

Es ist eine typische "Lösung", wie man sie von einer Bürokratie erwartet: Man nimmt etwas, das ein absolutes Haarknäuel ist, verändert es, um die Zahl (wie heute berechnet) auf ein Niveau zu bringen, das die meisten als "hart, aber fair" bezeichnen würden, um das Ganze dann als Sieg bezeichnen....

....mein Fazit ist, dass die FHFA eine viel gründlichere
gründlichere Überarbeitung braucht...  Ich denke, dass Mike Calhoun dies erkannt hat, und er wäre viel eher geneigt, die Calabria-Regel zu streichen. Deshalb hoffe ich, dass er nominiert wird - und das ist auch der Grund, warum das Finanz-Establishment seine Nominierung aufhält und meiner Meinung nach versucht, sie zu verhindern.  

69540 Postings, 6342 Tage Anti LemmingUnd so hat der Kurs auf die "tolle News" reagiert

 
  
    
16.09.21 18:59
 
Angehängte Grafik:
gdzftw.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
gdzftw.png

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1652 | 1653 | 1654 | 1654  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben