UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.473 2,5%  MDAX 34.330 1,3%  Dow 34.022 -1,3%  Nasdaq 15.878 -1,6%  Gold 1.781 0,3%  TecDAX 3.877 1,0%  EStoxx50 4.179 2,9%  Nikkei 27.936 0,4%  Dollar 1,1324 -0,1%  Öl 68,9 -2,4% 

against all odds

Seite 2 von 117
neuester Beitrag: 08.04.20 16:14
eröffnet am: 22.03.13 19:18 von: Fillorkill Anzahl Beiträge: 2905
neuester Beitrag: 08.04.20 16:14 von: Fillorkill Leser gesamt: 279670
davon Heute: 38
bewertet mit 22 Sternen

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 117  Weiter  

56403 Postings, 4925 Tage Fillorkill'Fachleute'

 
  
    
2
15.08.13 11:35
Der Diskurs darüber, was Geld ist und wie Märkte funktionieren, ist so alt wie der Kapitalismus selbst. Letztlich handelt es sich um die Suche nach einer Kausalität, die erklären kann, warum Menschen tun was sie tun. An dieser Frage haben sich bereits Giganten abgearbeitet, ohne je zu definitiven Diagnosen gelangen zu können - trotz all der kreativen Analyse. Zukunft bleibt weiterhin nicht antizipierbar, weshalb sich der Verdacht erhält, dass 'Unsicherheit' ein konstituierendes Moment ist, welches Menschen und Märkte bewegt ( Dialektisch gedacht : Der Versuch, die Unsicherheit aus dem eigenen oder geselschaftlichem Leben zu verbannen, reproduziert Unsicherheit und wird darüber ein Projekt ohne Ende)..

In der Geldtheorie treten alle möglichen Schulen gegeneinander an, wobei die ideologische Dominanz einer Schule letztlich eine Funktion zyklischer  Konjunkturerwartungen sowie der verfügbaren Mittel, diese beeinflussen zu können, ist. Persönlich hänge ich einer Richtung an, welche die sachliche Analyse vom ideologischen Bias zu unterscheiden sucht ('economics without politics'), gerade aufgrund der Annahme, dass es der ideologische Bias ist, der Menschen und Märkten Beine macht. Dessen vulgäre Grundform die ist, den kontroversen Diskurs als solchen zu leugnen und die eigene theoretische Blase in den Rang von Naturwissenschaft zu heben..  
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

56403 Postings, 4925 Tage Fillorkill'Sentimentanalyse'

 
  
    
1
15.08.13 11:54
Im Gegensatz zu anderen theoretischen Versuchen, Zukunft antizipierbar zu machen, ist Sentimentanalyse weder lehrbar noch sonstwie theoretisch vermittelbar. Denn wäre sie dies, würde sich ihre eigene Vorausetzung herauskürzen. Die Annahme ist daher die, dass es sich hier primär um eine Funktion von Mentalität handelt. Einer Mentalität, die sich dem unbezweifelbaren Herdentrieb an den Märkten entzieht..

Jeder weiss, dass der Herdentrieb zyklisch sein Sentiment zwischen euphorisch und panisch wechselt - dieses Wissen ist jedoch nur dann anwendungsfähig,  wenn das eigene Sentiment zumindest mit einem Bein 'outside' gehalten werden kann. IdS erfüllt der Sentimentanalytiker die Funktion des 'teilnehmenden Beobachters', der, um zu aussagefähigen Resultaten kommen zu können, seine intellektuelle Autonomie und Neutralität nicht preisgeben darf...
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillSentimentanalyse bedarf,

 
  
    
1
15.08.13 12:13
um funktionieren zu können, Distanz zum eigenen ideologischen Bias. Ein Sentimentanalytiker beteiligt sich deshalb nicht an einem Vorschlagswesen, wie die äussere Welt fairer oder richtiger Weise auszusehen habe. Vielmehr nimmt er einen ideologisch neutralen Standpunkt ein, der dann auch notwendig seine Einsamkeit begründet. Insofern bleibt der Verdacht nicht aus, besonders verwerfliche Motive zu verfolgen, als 'bezahlter Agent' unterwegs zu sein oder zumindest seinen kaputten Seelenhaushalt durch Dauerspammen von 'Müll' wieder in Ordnung zu bringen...
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillCOT: US $

 
  
    
1
15.08.13 13:00


-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'
Angehängte Grafik:
us_dollar_cot.png (verkleinert auf 57%) vergrößern
us_dollar_cot.png

56403 Postings, 4925 Tage Fillorkillund die Korrelation

 
  
    
1
15.08.13 13:10

wer will, sieht eine Divergence

-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'
Angehängte Grafik:
us_dollar_in.jpg (verkleinert auf 70%) vergrößern
us_dollar_in.jpg

56403 Postings, 4925 Tage Fillorkillschön locker bleiben

 
  
    
15.08.13 16:06


-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

56403 Postings, 4925 Tage Fillorkillround two

 
  
    
15.08.13 16:22


-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillWer hat's gesagt ?

 
  
    
15.08.13 20:41
"At the risk of belabouring the obvious, imagine a patient in the hospital
who takes a drug prescribed by her doctor, but does not react as the doctor
expected and, more importantly, does not get better. When she reports
back to the doctor, he tells her to double the dosage.

But this does not help either. So he orders her to take four times, eight times, and finally a hundred times the original dosage. All to no avail. Under these
circumstances, any normal human being would come to the conclusion
that the doctor's original diagnosis was wrong, and that the patient
suffered from a different disease.

But today's macroeconomics assumes that private sector firms are maximizing profits at all times, meaning that given a low enough interest rate, they should be willing to borrow money to invest.. In reality, however, borrowers ? not lenders, as argued by
academic economists ? were the primary bottleneck in Japan's Great Recession."
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillBörse aktuell

 
  
    
16.08.13 00:09
Nicht Tapering, sondern sukzessive prekär werdende Earnings laufen sich wie grundsätzlich erwartet als bearisher Trigger warm - die Deutlichkeit überrascht dann aber doch. Die Frage ist dann die, ob angefressene bullische Narrative (QE, Earnings) vor dem Hintergrund eines vorgelaufen Marktes für einen echten Downtrend hinreichen, ohne dafür eine deutliche Bestätigung vom Sentiment zu erhalten. Ich glaube es nicht, deshalb weiter flat..
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

16574 Postings, 3953 Tage zaphod42Dieses Bildchen beantwortet deine Frage

 
  
    
2
16.08.13 08:21
sie ist nämlich falsch gestellt.  
Angehängte Grafik:
image002.gif (verkleinert auf 68%) vergrößern
image002.gif

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillHousing Sentiment: bearish

 
  
    
16.08.13 08:29
'The Housing Market Index (HMI) is based on a monthly survey of NAHB members designed to take the pulse of the single-family housing market. The survey asks respondents to rate market conditions for the sale of new homes at the present time and in the next 6 months as well as the traffic of prospective buyers of new homes.'

Der HMI auf 8 Jahreshoch zeigt die Erwartung steigender Zinsen und damit eine optimistischere Konjunkturerwartung. Das Motiv, jetzt noch billig reinzukommen, legt den Grundstein für eine neue Housingblase..

 
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'
Angehängte Grafik:
nahb_housing_index.png (verkleinert auf 79%) vergrößern
nahb_housing_index.png

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillZap, dann intepretier doch mal dein Bildchen

 
  
    
2
16.08.13 08:37
Ich spreche von einem einem echtem Downtrend und nicht von 'weissem Rauschen' innerhalb einer ausgedehnten Seitwärtsbewegung. Der AAII gibt diese Möglichkeit zwar theoretisch her, aber ich verweise auf das krasse Fehlsignal im April...
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillHousing Sentiment vs Yield

 
  
    
2
16.08.13 08:44

Man sieht: Preise + Zinsen unten = Sentiment pessimistisch .. und umgekehrt...

-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'
Angehängte Grafik:
good_time_to_buy_a_house.png
good_time_to_buy_a_house.png

11643 Postings, 3619 Tage Zanoni1John Koo war's. Jippie

 
  
    
3
16.08.13 12:35
Was habe ich jetzt gewonnen?

Ich gehe auf meine..äh...Deine interessanten Beiträge die Tage noch näher ein. Das ist nicht in 2 Minuten gemacht. Wollte auch noch den Bogen zu Deinen letzten ÖT Beiträgen ziehen.
(BTW. kann Dich natürlich gerade mal wieder nicht mehr bewerten)

Deine Ansätze gefallen mir, dabei haben Economics eigentlich im Grundsatz immer etwas pragmatisches und gewissermaßen ideologiefreies an sich, soweit es darum geht, die Funktionsweise von bestimmten Dingen zu erfassen.
Dass man sich da so wunderbar irren kann, ist in erster Linie m.E. zunächst weniger ein ideologisches denn ein erkenntnistheoretisches Problem.
Wenn es darum geht, bestimmte Dinge in der Wirtschaft oder durch die Wirtschaft steuern zu wollen, so hält das ideologische Moment natürlich durch die Art der Zielsetzung und der Werurteile Einzug.
Dabei kann man hier allerdings wieder völlig unideologisch die Funktionsweisen und möglichen Folgen der dazu gewählten Maßnahmen untersuchen.
Hierbei kommt es dann natürlich auch auf unterschiedliche Zeithorizonte an. Was kurzfristig positive Folgen hat kann sich u.U. langfristig negativ auswirken und anders herum.
Die Ideolgie ist es dann allerdings, die bestimmte Dinge nicht gelten lassen möchte, die bei solchen Untersuchungen zu Tage treten, da sie mit der eigenen Ideologie oder vielmehr deren Legitimation nicht gut vereinbar sind.

Das war dann am Freitag mein Wort zum Sonntag ;)

#31,32 witzige Dinger - nett
Hayek und Keynes haben übrigens tasächlich freundschaftlich miteinander verkehrt.
In der Arena von Forschung und Wissensachft habe sie sich gestritten und haben dann abends gemütlich ihr Bierchen zusammen getrunken und am Wochenende zusammen geangelt - eine Verschwörung? wischiwaschi? oder einfach eine gewisse Größe und das Interesse an intelligenter Unterhaltung?

 

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillZan, lass es entspannt angehen !

 
  
    
2
16.08.13 13:06
Der nicht wahrgenommene eigene ideologische Bias und nicht der Mangel an Wissen ist die kausale Performancebremse - nicht nur an der Börse. Konkurrierende, aber gut  begründete Erklärungsansätze zur Geldtheorie geraten dann schnell zum off topic. Ich denke, es sollte darum gehen, diese konkurrierende Narrative und ihre Weise, sich in Sentiment zu übersetzen, zu verstehen. ..

Hayek + Keynes = Zan + Fill ?
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

16574 Postings, 3953 Tage zaphod42fill+ zan = Selbstgespräch?

 
  
    
4
16.08.13 15:20
Also fill + zan = Jerkyl + Hyde

;-)  

56403 Postings, 4925 Tage Fillorkillein unpopuläres, nicht weiter beachtetes Blog,

 
  
    
1
16.08.13 17:38
in welchem der Autor gemeinsam mit seiner Doppel ID tiefgründig und diskursiv das weite Feld der Sentimentlehre bestellt, sollte Dir nicht ganz unbekannt vorkommen...
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

56403 Postings, 4925 Tage Fillorkillund 'Crash', Zap

 
  
    
16.08.13 17:52

4 Jahre BT sollten Dir eigentlich zeigen, dass Bad News alles andere provozieren. Es sei denn, sie sind wirklich sehr bad. Ansonsten signalisiert ein temporär nochmal bröckelndes Makrosentiment : Kaufgelegenheit ! 

-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillImpact der US-Zinswende auf EMs

 
  
    
16.08.13 20:09


-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'
Angehängte Grafik:
usdinr.png (verkleinert auf 77%) vergrößern
usdinr.png

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillImpact auf Commodities: Bodenbildung ?

 
  
    
16.08.13 20:12


-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'
Angehängte Grafik:
chart_halfyear_crbtr.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
chart_halfyear_crbtr.png

16574 Postings, 3953 Tage zaphod42Dass Bad News Kaufgelegenheit

 
  
    
16.08.13 20:37
impliziert halte ich für ein Gerücht. Die Bad News muss auf einen ausverkauften Markt treffen. Das ist nun wohl kaum der Fall, oder?

fill, du kannst es doch besser....  

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillDas Narrativ 'Moneyprinting'..

 
  
    
2
16.08.13 20:43

ist Teil des über viele Jahre stabilen pessimistischen Makrosentiments, welches konstitutiv für den gesehenen Bullmarkt war. Der Witz daran ist, dass die Akteure im Verlauf zwar pessimistisch bleiben, aber das (sachlich falsche) Moneyprinting nun invers lesen als 'don't fight the Fed !' - eine für das Stadium III typische Umkehrung im Sentiment. Die Vorbereitung dafür, echte Bullen zu werden...

-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'
Angehängte Grafik:
google_umfrage__graph_google__aug_16__201....jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
google_umfrage__graph_google__aug_16__201....jpg

56403 Postings, 4925 Tage Fillorkillhier nochmal das tatsächliche Deficit

 
  
    
1
16.08.13 20:45


-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'
Angehängte Grafik:
us_budget_deficit_as___of_gdp__graph_prof.png
us_budget_deficit_as___of_gdp__graph_prof.png

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillZap, Dumb Money drängt zum Einstieg,

 
  
    
1
16.08.13 20:49
und kauft entsprechend bei schwächeren News, soweit die Microkorrekturen wie jetzt triggern. Genau deshalb gibt es auch keinen Crash, weil Dumb - anders als 08 - auf der anderen Seite steht....
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

56403 Postings, 4925 Tage FillorkillVolume

 
  
    
16.08.13 23:16

Die massiven Inflows seit Jahresanfang spiegeln sich nicht die Bohne im Volume. Interpretation: Dumb wartet auf günstige Gelegenheit, zu 'Schnäppchenpreisen' zufassen zu können. ..

-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'
Angehängte Grafik:
sc.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
sc.png

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 117  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben