UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

against all odds

Seite 1 von 116
neuester Beitrag: 04.11.19 10:58
eröffnet am: 22.03.13 19:18 von: Fillorkill Anzahl Beiträge: 2894
neuester Beitrag: 04.11.19 10:58 von: stefan1977 Leser gesamt: 261699
davon Heute: 2
bewertet mit 22 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
114 | 115 | 116 | 116  Weiter  

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkillagainst all odds

 
  
    
22
22.03.13 19:18
Ein ideologiekritischer Makrothread, der umlaufende Lehrmeinungen wie anerkannte Basics des (Börsen-)Stammtisches unregelmässig hinterfragt und der gebotenen Dekonstruktion zuführt. Trading ja, sofern ein konträrer Ansatz und damit ein hinreichend grosses Zeitfenster gewählt wird. Newsflow nein, sofern kommentarlos und ohne kognitive Eigenleistung.

Stammtischparolen gegen 'die da oben', gegen vorgebliche Verschwörung von Zockerbanken, Regierung und Migranten, also alles, was unter negative Affirmation fällt, nein - dafür gibt es bereits hinreichend Threads.  

 
-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
114 | 115 | 116 | 116  Weiter  
2868 Postings ausgeblendet.

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkillgrosses makrobild

 
  
    
2
08.05.18 18:10
-----------
the old world is dying, and the new world struggles to be born; now is the time of monsters
Angehängte Grafik:
the_second_best_expansion__us_economy__ch....png (verkleinert auf 44%) vergrößern
the_second_best_expansion__us_economy__ch....png

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkilleurozone low labour costs im vergleich

 
  
    
1
08.05.18 18:16
-----------
the old world is dying, and the new world struggles to be born; now is the time of monsters
Angehängte Grafik:
low_labor_cost__chart_bloomberg__apr_28_20....png (verkleinert auf 41%) vergrößern
low_labor_cost__chart_bloomberg__apr_28_20....png

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkillgute frage: dann fürchten die leute das falsche

 
  
    
1
12.05.18 20:40
Dennis Snower*:   ...in gewisser Weise ist das so, denn die mit Abstand größte Herausforderung ist der technische Fortschritt und die Frage, was wir aus ihm machen. In absehbarer Zeit ? viel schneller, als die meisten sich das vorstellen ? wird das Gros der Routinearbeit von Maschinen übernommen werden. Da die meisten Menschen heute Routinetätigkeiten erledigen, stehen wir also vor einem Problem. In den USA kommen bereits heute auf eine Stelle, die ins Ausland verlagert wird, sechs bis sieben, die von Robotern übernommen werden...Tatsächlich wird die Welt nationalistischer, und das zu einer Zeit, in der es eigentlich...

https://www.brandeins.de/magazine/...n-sich-nicht-gut-als-feindbilder

*Dennis Snower, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel
-----------
the old world is dying, and the new world struggles to be born; now is the time of monsters

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkillinformed.org: the fallacy of composition

 
  
    
16.05.18 20:31
People like to imagine that the government works the same way as a household or a business, and that the economy as a whole works a lot like their household budget. But they don't. It's called the fallacy of composition: it is a fallacy to assume that a group of things has the same properties as an individual thing. Or similarly, it's a fallacy to believe that something that's good for one person to do would be good if everybody did it.

-----------
the old world is dying, and the new world struggles to be born; now is the time of monsters

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkillinflation is the constraint to government deficits

 
  
    
16.05.18 20:39
Professor Stephanie Kelton (UMKC and economic adviser to Bernie Sanders) discussing what the limit is on how much a currency-issuing government can spend. The limit is not "running out of money," or "investor confidence in ability to pay back debt." The government cannot run out of the currency it issues, and it can never be forced to default on its debt (which it doesn't even need to issue). The limit is inflation. If the government tries to purchase more than what the economy can produce at the given price, then it will be competing with private buyers, and this will lead to producers bidding up prices for scarce products.

-----------
the old world is dying, and the new world struggles to be born; now is the time of monsters

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkillbärenfutter: dividend yield vs cash

 
  
    
3
16.05.18 20:51
-----------
the old world is dying, and the new world struggles to be born; now is the time of monsters
Angehängte Grafik:
after_10y__cash_is_competition_again__chart_....png (verkleinert auf 52%) vergrößern
after_10y__cash_is_competition_again__chart_....png

43923 Postings, 4248 Tage FillorkillG3: Central Bank Balance Sheets

 
  
    
2
16.05.18 21:00
Neulich hörte man noch an den fed-kritischen Stammtischen, QE würde Staatsschulden 'monetarisieren'. Da sollte die Fed-Bilanzsumme doch eigentlich expandieren, nachdem Trump fröhlich auf den Deficit-Button drückt. Macht sie aber nicht und das liegt natürlich daran, dass...

-----------
the old world is dying, and the new world struggles to be born; now is the time of monsters
Angehängte Grafik:
g3_cb_balance_sheets__chart_morgan_stanley_....png (verkleinert auf 45%) vergrößern
g3_cb_balance_sheets__chart_morgan_stanley_....png

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkill...die Geldpolitik den privaten Kredit spiegelt

 
  
    
1
16.05.18 21:10
-----------
the old world is dying, and the new world struggles to be born; now is the time of monsters
Angehängte Grafik:
personal-savings-vs-non-mortgage-debt-to-income.png (verkleinert auf 81%) vergrößern
personal-savings-vs-non-mortgage-debt-to-income.png

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkillfüsse stillhalten - das obsg

 
  
    
1
17.05.18 21:08
-----------
the old world is dying, and the new world struggles to be born; now is the time of monsters
Angehängte Grafik:
obsgshort_(5).gif (verkleinert auf 85%) vergrößern
obsgshort_(5).gif

5914 Postings, 3828 Tage learnerJa Chef!

 
  
    
1
17.05.18 21:10

5914 Postings, 3828 Tage learnerIch könnte mir denken, dass die aktuelle

 
  
    
20.05.18 21:51
Delle weggebügelt und das Bärengeschrei wieder verstummt, wenn die Welt verstanden hat, dass Trump halt immer erst drauf schlägt und dann irgendwie doch verhandelt.

Erst konnte man sich nicht vorstellen, dass dieser Typ mit seinen schmierigen Methoden das Amt des Präsidenten besudelt und nun hat man sich daran gewöhnt und zieht seinen Nutzen daraus.

Ich denke gerade über Schweizer Franken Long nach. Beim Aussie bin ich es schon und das klappt bestimmt nicht, wenn die Welt unter geht!  
Angehängte Grafik:
chf_cot.png (verkleinert auf 26%) vergrößern
chf_cot.png

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkillkonnte man sich nicht vorstellen

 
  
    
2
22.05.18 21:53
Was man sich vor allem nicht vorstellen konnte war, dass ausgerechnet die rechten Reps ein Keynes'sches Fass aufmachen werden - schliesslich hatten die ein politisches Leben lang für den 'schlanken Staat' gekämpft. Die neo- bis linksliberalen Dems, von ihren Gegnern stets als Defizitsünder markiert, sind ironischerweise nun die, die Haushaltsdisziplin und die ewige Gültigekeit der Brünings'schen Irrlehren anmahnen. Kennt man auch aus D, siehe Scholz. So weit so postmodern. In der Konsequenz ergibt sich temporär ein konjunktureller Beschleuniger, der in einer eskalierenden Kreditblase einmünden wird - jedenfalls dann, wenn Trump nicht totaldreht. Euphorischer Spike an den Märkten also direkt voraus.  
-----------
the old world is dying, and the new world struggles to be born; now is the time of monsters

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkillalso direkt voraus

 
  
    
1
06.08.18 20:16
Da hab ich mich dann doch zuweit aus dem Fenster gelehnt. Trump bleibt eben bislang beides - Euphorieverstärker für die einen, Euphoriebremse für die anderen. Insbesondere der Effekt seiner erratischen Sanktionspolitik gegen primäre Handelpartner ist ja auch wirklich schwer einzuschätzen. Am Consumer liegt es nicht:
-----------
we will
Angehängte Grafik:
bn-wx256_dshot_ns_20180108235848.png (verkleinert auf 89%) vergrößern
bn-wx256_dshot_ns_20180108235848.png

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkilllisting gap - ein bullischer indikator

 
  
    
1
17.08.18 20:14
-----------
we will
Angehängte Grafik:
listings-480x343.jpg
listings-480x343.jpg

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkill10 Years of PragCap

 
  
    
29.09.18 20:53
Beste postkeynesian site die ich kenne: https://www.pragcap.com

-----------
we will
Angehängte Grafik:
read-pragmatic-capitalism-ebooks-textbooks-1-....jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
read-pragmatic-capitalism-ebooks-textbooks-1-....jpg

43923 Postings, 4248 Tage FillorkillThe foolishness of the old

 
  
    
17.02.19 21:35
http://www.coppolacomment.com/2019/01/the-foolishness-of-old.html

Most people want government to spend more money on them than on anyone else. This applies regardless of their tax contributions (those who don?t pay tax often demand more than those who do). And it is completely understandable. After all, charity begins (and when times are hard, ends) at home. So when voters in the US were asked what the government?s spending priorities should be, it comes as no surprise to discover that their preferences varied by age:  
-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes
Angehängte Grafik:
the_foolishness_of_the_old_chart.png (verkleinert auf 79%) vergrößern
the_foolishness_of_the_old_chart.png

43923 Postings, 4248 Tage Fillorkillfuturesounds: post-work & post-capitalism

 
  
    
05.03.19 21:35
What does the future of work hold? This talk will examine the current capitalist conjuncture, outlining the changing technological and economic conditions of work. The social democratic era of good jobs, it will be shown, is over ? and the left must grapple with this shift. In place of full employment, we should be arguing for full unemployment. This talk will try and show both why this is necessary, and how this is possible

-----------
seeing well in the dark is the major function of an owl's eyes

43923 Postings, 4248 Tage FillorkillOb solche Artikel schon den Boden anzeigen?

 
  
    
2
20.08.19 11:10
...der EuroStoxx Bankenindex ist der schlimmste Chart der Welt?, sagt Raoul Pal, Gründer des Finanzdienstes Realvision. ?Einen Markt mit einem derart kritischen Muster habe ich noch nie gesehen.? Wenn die Aktienkurse weiter fallen sollten, könnte es zu einer großen Kapitalflucht kommen. ?Die Europäische Zentralbank (EZB) muss sich schnell um die Banken kümmern, sonst wird es hässlich.? Schon jetzt sehen die Kurse schlimm aus. Die Deutsche Bank etwa gehört ...

https://www.welt.de/wirtschaft/article198683079/...ei-Bankaktien.html  

Das Sentiment spricht jedenfalls deutlich für taktisch long in Bankaktien. Was daraus werden kann entscheidet aber auch der Gesamtmarkt. Dessen Korrekturpotential halte ich noch nicht für ausgeschöpft, gegen die Korrektur werden aber auch Banken kaum steigen. Ich versuche deshalb, für den taktischen Long ihren Umkehrpunkt zu erwischen. So ungefähr jedenfalls.

Das Grundproblem der Banken ist bekanntlich Desinvestment, sprich alle wollen sparen und niemand will (produktiv) investieren. Kredit, von dem die Banken leben, wird nicht nachgefragt und deshalb sinkt sein Preis, der Zins. Der Dank dafür gebürt, ua,  Olaf Scholz, nicht Draghi. Obendrauf kommt die (Eigen)Regulierung der Banken, die potentielle Kreditnachfrage restriktiver bedienen als vor Lehman. Aus der Falle seh ich bis auf weiteres kein Entkommen, deshalb auch nur taktisch long.

Persönlich käme ich nicht drauf, UK-Aktien long zu gehen. Hätte es einen Brexitchrash gegeben sähe das vielleicht anders aus. Was makro - und das ist nicht identisch mit Börse - aus dem Brexit werden kann ist offen. Immerhin haben Amokläufer wie Trump und Johnson Keynes und MMT für sich entdeckt, ein gigantisches Investitionsprogramm zur Reindustrialisierung des UK könnte die Brexiteinbrüche kompensieren und überkompensieren. Allerdings müssten die Tories so wie die Reps in den US offen mit der jahrzehntelang gepredigten Brüninglehre brechen.


-----------
it's the culture, stupid

714 Postings, 252 Tage SEEE21Ja, eine verzwickte Lage!

 
  
    
27.10.19 09:28
Aber es ist nach wie vor eine Wall of Worry und obwohl die Macrodaten gar nicht so gut sind wollen die Märkte nicht fallen.
Die prekäre Lage der Banken sollte die Politik weiter beschäftigen und ich bin gespannt, was die EZB in Zukunft macht. Ich hatte gedacht, dass der Strafzins für Bankeinlagen komplett gestrichen wird, denn warum sollte die EZB tatenlos zusehen, dass zB die amerikanischen Banken diesbezüglich weiterhin einen Wettbewerbsvorteil haben?
Es würde auch mehr Sinn machen die Banken zu stärken, da sich diese ohnehin in einem starken Strukturwandel befinden und dieser wird die Banken noch viel Geld kosten.
Eine weitere Bankenkrise würde über dies hinaus das Vertrauen der Bürger in die Finanzmärkte und deren staatliche Regulierung unterminieren, sicher auch mit entsprechenden unerwünschten politischen Entwicklungen.
Von daher ist es vielleicht nicht der richtige Weg auf ein neues Sentimenttief zu warten, sondern auf den Chart zu reagieren.
Im Weekly gibt es zumindest eine stärkere positive Divergenz zur Kursentwicklung und im Daily zeigt sich eine Seitwärtsphase, die eine Bodenbildung sein könnte. Aus Charttechnischer Sicht kann man sogar schon von einem Aufwärtstrend sprechen, da wir sowohl ein höheres Hoch wie höheres Tief sehen.
Das Sentiment ist zudem weiterhin auf Dauertief und es gibt wohl kaum jemanden, der den Banken eine positive Entwicklung zutraut.
 
Angehängte Grafik:
dbk_weekly.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
dbk_weekly.png

714 Postings, 252 Tage SEEE21Dann noch den Daily.

 
  
    
27.10.19 09:29
 
Angehängte Grafik:
dbk_daily.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
dbk_daily.png

714 Postings, 252 Tage SEEE21Zm Thema Paradigmenwechsel

 
  
    
27.10.19 09:34
und Devisen habe ich mal USD/NOK auf der Watch. Kann allerdings noch ein Weilchen dauern, bis man hier aktiv werden könnte. Betrifft den Dollar im Allgemeinen, denn ich denke, dass dieser Höhenflug auch wieder ein Ende finden wird.

 
Angehängte Grafik:
usd_nok.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
usd_nok.png

43923 Postings, 4248 Tage FillorkillStrafzins für Bankeinlagen

 
  
    
27.10.19 10:55
Thinking strght, mein lieber 'Seeeher':


...die EZB hat zwar die Zinsen, die Banken für Einlagen bei ihr zahlen müssen, den derzeitigen ?Leitzins?, von minus 0,4 auf minus 0,5 gesenkt. Im Gegenzug werden den Banken allerdings großzügige Freibeträge gewährt. Für das Sechsfache ihrer vorgeschriebenen Mindestreserve müssen sie keine Negativzinsen mehr zahlen. Bislang war nur die Mindestreserve ausgenommen. ..EZB und Bankenverband berichten überstimmend, unter dem Strich sinke die Belastung für die Banken, und zwar um 500 Millionen Euro im Jahr allein für die deutschen Institute. Durch die höheren Freibeträge sinkt auch der Durchschnittszins, den Banken für ihre Einlagen zahlen müssen. Dieser lag ...

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...e-zinserhoehung-16393359.html

Thanx für deine Analysen. Komme später darauf zurück.
-----------
'at any cost'

714 Postings, 252 Tage SEEE21Nach der bescheidenen Woche für die DB habe

 
  
    
02.11.19 14:01
ich einen Teil meiner Position mit Verlust verkauft. Je nachdem wie es nächste Woche weiter geht würde ich die restliche Posi auch noch auflösen.

Dafür bin ich gestern EUR/NOK short gegangen. Entscheidend war für mich die Wochenkerze und die Indikatorenlage. Ziel ist die SMA.  
Angehängte Grafik:
eur_nok2.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
eur_nok2.png

714 Postings, 252 Tage SEEE21Interessant ist auch der Bezug zum Hochpunkt

 
  
    
02.11.19 14:03
dieses Devisenpaares zur Zeit der Finanzkrise 2008/2009.  
Angehängte Grafik:
eur_nok1.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
eur_nok1.png

1826 Postings, 3248 Tage stefan1977Zinsstrukturkurve USA

 
  
    
04.11.19 10:58
Aktuell beschäftige ich mich nur noch recht unregelmäßig mit Aktien, da ich vor einigen Jahren fast alles verkauft habe.
Aber so langsam steige ich wieder ein.

Aktuell bin ich vorsichtig optimistisch.
Fundamental sind die Daten von US-Werten katastrophal. Aber das ist schon seit Jahren so. Nur exemplarisch das Shiller-KGV scheint für das aktuelle Zinsniveau nicht gemacht zu sein.
Der teuerste Spruch an der Börse ist bekanntlich dieses mal ist alles anders.

Deshalb ist mein Begründung, dass die aktuellen 0-Zinsen deutlich höhere KGVs rechtfertigen (oder auch sonstige Marktbewertungen, KGV nenne ich nur als Beispiel).
Wenn die Zinsen irgendwann deutlich steigen erwarte ich aber oft genannte Blutbad an den Börsen. Aber auch nicht pauschal, nach langfristigen Zyklen steht irgendwann 2025-2030 ja der nächste Neue Markt an ;-)


Zurück zum Text. Unregelmäßig beobachte ich auch die Zinsstrukturkurve.
In den USA sehe ich aktuell, dass die Zinsen für 5-jährige Papiere minimal niedriger sind als für 2-jährige.
Ist das ein Warnsignal, oder irrelevant?

=> Grundsätzlich sehe ich es als Warnsignal an, wenn die Zinsen für 20 jährige höher sind als für 30-jährige Papiere.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
114 | 115 | 116 | 116  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben