UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

MOWI Lachs für die Welt

Seite 1 von 20
neuester Beitrag: 29.10.20 07:15
eröffnet am: 09.07.19 16:12 von: Gonzoderers. Anzahl Beiträge: 493
neuester Beitrag: 29.10.20 07:15 von: fisker Leser gesamt: 95972
davon Heute: 275
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
18 | 19 | 20 | 20  Weiter  

5750 Postings, 603 Tage GonzoderersteMOWI Lachs für die Welt

 
  
    
3
09.07.19 16:12
ich erlaube mir mal den Thread auf den aktuellen Stand zu bringen, Marine Harvest ist seit Anfang des Jahres 2019  Mowi.

Der grösste Lachshersteller der Welt, ein grundsolides Unternehmen mit Standorten und Farmen in vielen Ländern dieser Welt, breit gestreut, gute Zahlen, zukunftsträchtige Betriebsausrichtung, vernünftige Dividende, einziger Wermutstropfen, die norwegische Quellensteuer auf die Dividende.

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
18 | 19 | 20 | 20  Weiter  
467 Postings ausgeblendet.

239 Postings, 192 Tage dat wedig nich ist .Salmonbusiness Autoübersetzt....

 
  
    
13.10.20 09:35
Mowi untersucht Nach-Flucht-Vermischung zwischen Wildlachs und Zuchtlachs
Nachrichten
Von
Owen Evans -
13. Oktober 2020

Die mehrjährige Studie an 115 Standorten zielt darauf ab, das aktuelle genetische Profil von Wildlachs zu bestätigen und das Potenzial genetischer Veränderungen nach Fluchten zu verfolgen.

In einer Pressemitteilung schreibt Mowi, dass eine Studie als Reaktion auf eine kürzliche Flucht von Zuchtlachs gestartet wurde und von der Wildfischschutzorganisation Fisheries Management Scotland verwaltet wird, die von Regierungswissenschaftlern von Marine Scotland Science unterstützt und von Mowi Scotland finanziert wird.

48,834
Ende August bestätigte Mowi Scotland, dass 48.834 Zuchtlachse aus seiner Aquakulturanlage im Firth of Clyde entkamen, nachdem sie sich während einer Kombination von Starkwetterereignissen von ihren Meeresbodenankern gelöst hatten.
COO Farming Schottland und Irland: Ben Hadfield

Seit der Flucht arbeitet Fisheries Management Scotland mit DenDistrict Salmon Fishery Boards und Fisheries Trusts sowie Angelverbänden zusammen, um die Situation zu überwachen und nach Möglichkeit zu entschärfen. Entflohener Zuchtlachs wurde von Anglern in mehreren Flüssen über Loch Lomond, Ayrshire, Clyde, Argyll und in Flüssen im Nordwesten Englands gefangen.

Die Priorität für das Fischereimanagement Schottland und seine Mitglieder bestand darin, sicherzustellen, dass alle Zuchtfische aus den Flüssen entfernt, human versandt und Stichproben entnommen werden, die zur genauen Identifizierung vorgelegt werden, und Mowi hat sich verpflichtet, diese Maßnahmen zu unterstützen.

Nicht akzeptabel für solche Fluchten
Dr. Alan Wells, Chief Executive von Fisheries Management Scotland, sagte: "Wir sind sehr enttäuscht, dass diese Flucht stattgefunden hat. Die Farm Carradale North ist eine neue Entwicklung, und wir sind uns alle einig, dass es nicht akzeptabel ist, dass solche Fluchten stattfinden. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Lehren gezogen werden und dass geeignete Schritte unternommen werden, um solche Fluchten in Zukunft zu verhindern.

"Wir haben Mowis Engagement begrüßt, mit uns zusammenzuarbeiten und eine umfassende Genetische Studie zu finanzieren, die uns helfen wird, die potenziellen Auswirkungen besser zu verstehen. Wir werden weiterhin mit der Industrie und den Regulierungsbehörden zusammenarbeiten, um die Situation für Wildlachs und Meerforelle zu verbessern."

Ben Hadfield, COO von Mowi Scotland, entschuldigte sich bei den Fischern für die Flucht: "Ich möchte dem Fischereimanagement Schottland und ihren Mitgliedern District Salmon Fishery Boards and Fisheries Trusts für ihre Bemühungen danken, diese Fische aus Flüssen über den Firth of Clyde zu entfernen, und mich für jede Störung und Sorge entschuldigen, die diese Flucht all jenen verursacht hat, die Interesse an Wildlachs haben. Wir haben die Ursache des Fluchtes kennengelernt – das Überqueren von Systemankerlinien, das zu Reibungsfehlern führt – und erkennen unsere Verantwortung an, schnell aus diesem Ereignis zu lernen, um zu verhindern, dass es wieder auftritt."
Aquaculture Interactions Manager bei Fisheries Management Scotland Polly Burns. FOTO: LinkedIn.

150 Berichte über Zuchtfische
Polly Burns, Manager für Aquaculture Interactions bei Fisheries Management Scotland, dankte den Anglern für "ihre fortgesetzten Bemühungen, Zuchtfische, die in unsere Flüsse eindringen, zu fangen und zu melden".

"Wir haben etwa 150 Berichte über Zuchtfische aus einer Reihe von Flüssen sowohl innerhalb als auch a-out mit dem Firth of Clyde erhalten und wir drängen die Angler weiterhin, die Fänge von Zuchtfischen unter Verwendung des Meldesystems auf unserer Website zu melden", fügte sie hinzu.

Diese neue und umfassende Studie über genetische Introgression zielt darauf ab, das Verständnis eines der potenziellen Belastungen für Schottlands Wildlachs, die sich dem Krisenpunkt nähern, zu verstärken. Die schottische Regierung hat eine Reihe von hochgradigen Belastungen für Wildlachs identifiziert, die auch Folgendes umfassen: Überfischung, Raubtier, invasive Arten, Verlust und Qualität von Lebensräumen sowie kommerzielle Küstenfischerei.  

239 Postings, 192 Tage dat wedig nich ist ....und Donald auch hier...

 
  
    
13.10.20 09:38
https://salmonbusiness.com/...hicken-usa-will-target-scottish-salmon/

Mag das aber umgekehrt auch bedeuten, dass der Chilenische Lachs der MOWI in den USA dann teurer verkauft werden kann?  

9 Postings, 17 Tage börsensusiMowi

 
  
    
13.10.20 09:45
Danke für aktuellen Bericht  

9 Postings, 17 Tage börsensusiMowi

 
  
    
1
13.10.20 09:47
Das denke ich auch so. Langfristig denken.  

239 Postings, 192 Tage dat wedig nich ist .Einfacher zu Lesen. hier der Aktionär

 
  
    
15.10.20 09:24
...(Ansonsten Käseblatt :-))

Mowi: Positive Überraschung
-0,52 %
Mowi

   Mowi

Der norwegische Lachsproduzent Mowi hat seine Eckdaten für das eben abgelaufene dritte Quartal vorgelegt. demnach erwirtschaftete der Konzern ein EBIT von 80 Millionen Euro. Dies lag wegen geringerer Lachspreise zwar deutlich unter dem Vorjahreswert, übertraf allerdings die Prognosen der Analysten von durchschnittlich 69 Millionen Euro.

Bei der Lachsproduktion lag Mowi mit 126.000 Tonnen leicht unter dem eigenen Ziel von 128.000 Tonnen. Probleme bereitete erneut die Kanada-Sparte, die ein EBIT von minus 0,55 Euro pro Kilo auswies. Richtig gut lief es erneut in Irland und auf den Färöer Inseln (1,85 und 1,30 Euro je Kilo). In Norwegen lag das operative Ergebnis bei 0,85 Euro pro Kilo.  

239 Postings, 192 Tage dat wedig nich ist .Salmonbusiness Autoübersetzt....

 
  
    
1
15.10.20 09:25

Mowi Q3 EBIT um 45% gesunken, aber Ergebnis besser als erwartet
Nachrichten
Von
Redaktion -
15. Oktober 2020

Analysten hatten mit 69 Millionen Euro gerechnet. Mowi verbuchte 80 Millionen Euro.

In einer Mitteilung an der Osloer Börse vom Donnerstagmorgen berichtet Mowi, dass das operative EBIT des Konzerns im dritten Quartal 2020 bei rund 80 Mio. EUR (148 Mio. EUR im dritten Quartal 2019) lag.

Das operative Gesamt-EBIT pro kg durch die Wertschöpfungskette betrug etwa folgende:

Norwegen EUR 0,85
   Schottland EUR 0,35
   Kanada EUR -0,55
   Chile EUR 0,55
   Irland EUR 1,85
   Fäoes EUR 1,30

Der Lachsriese berichtete, dass die netto verzinslichen Nettoschulden zum Quartalsende bei rund 1,4 Milliarden Euro liegen.

Die Erntemengen für Q3 waren:

Landwirtschaft Norwegen 76,5 Tausend Tonnen
   Landwirtschaft Schottland 16 000 Tonnen
   Landwirtschaft Kanada 12 Tausend Tonnen
   Landwirtschaft Chile 16.5 Tausend Tonnen
   Landwirtschaft Irland 3 000 Tonnen
   Landwirtschaft Fäden 2 000 Tonnen

Insgesamt 126 Tausend Tonnen

Im Zusammenhang mit der Präsentation der Q2-Ergebnisse führte Mowi für Q3 ein Gesamterntevolumen von 128 Tausend Tonnen (GWE).

Am Mittwoch sagte Infront auf Basis eines Durchschnitts von Schätzungen unter 11 Analysten, die für TDN Direkt gesammelt wurden, dass man erwartet, dass das operative EBIT von Mowi halbiert wird. Dies war auf die verheerenden Auswirkungen des Lachspreises zurückzuführen, der im gesamten Quartal zwischen 4 und 5 Eur lag. Sie erwarteten von Mowi ein operatives Ergebnis von 69 Mio. Euro.  

576 Postings, 519 Tage fiskerJa, gute Nachricht!

 
  
    
15.10.20 15:22
Mowi wird es durch die Krise schaffen. Vermutlich korrigieren wir aber erst mal ... zu viele geschlossene/limitierte Restaurants sind Gift für den Fischverkauf.

 

1226 Postings, 367 Tage Michael_1980Gedanken

 
  
    
15.10.20 18:25
Leider stellen steigende covid19 Zahlen, Quartal Bericht in schaten  

239 Postings, 192 Tage dat wedig nich ist .Dafür ist der Chinese wieder putzmunter...

 
  
    
16.10.20 09:24
...macht wieder seine Goldene Woche und da war doch noch was mit MOWI und Alibaba in China....Und der Chinese steht neben Potenzmitteln aus Tigergeschröte auch auf Lachs. Hauptsache ist, dass nicht irgend ein übel gelaunter Hygiene-Blockwart Viren auf der Lachspackung findet.  

239 Postings, 192 Tage dat wedig nich ist .Grieg Gewinnwarnung....Autoübersetzt...

 
  
    
22.10.20 10:54
....das mag auch auf MOWI durchschlagen :-(


Grieg Seafood postet Gewinnwarnung – kann gegen Kreditverträge verstoßen
Nachrichten
Von
Redaktion -
21. Oktober 2020

Negatives EBIT und Teile des Neufundland-Projekts werden verschoben.

In Erwartung einer Ankündigung des Unternehmens an der Osloer Börse am Mittwoch wurde ein entsprechender Stopp bei Grieg Seafood und verwandten Instrumenten verhängt.

Kurz nachdem Grieg Seafood das EBIT vor Fair Value-Anpassung für das dritte Quartal 2020 aufgrund niedrigerer Spotpreise, höherer Kosten in British Columbia und 13,7 Mio. EUR direkt im Zusammenhang mit den nicht fortgeführten Aktivitäten auf der Isle of Skye (gegenüber 14 Mio. EUR im Vorjahr) verbucht hatte.

Nach der Ankündigung ging der Aktienkurs um 14 Prozent nach unten.

Aufgrund der Marktunsicherheit und der geringeren Sichtbarkeit nach Covid 19 werden Teile des Neufundland-Projekts aufschieben.

Er rechnet in diesem Jahr mit einem Gesamterntevolumen von 90.000 Tonnen. Übertragung der Ernte von 5.000 Tonnen auf 2021 zur Optimierung von Erntegewicht und Markteinführungszeit. Der neue Stichtag für das 3. Quartal ist der 17. November, der wie ursprünglich geplant vom 4. November geändert wurde.

Lesen Sie auch: "Gerade als ich dachte, ich wäre raus, haben sie mich wieder reingezogen"

Drittes Quartal
Grieg Seafood hat im dritten Quartal 21.200 Tonnen GWT geerntet, entsprechend der Führung von 21.400 Tonnen. Im dritten Quartal 2019 lag die Gesamternte bei 21.000 Tonnen.

"Nach Marktturbulenzen und Nachfrageverschiebung enden die Marktpreise im Vergleich zum dritten Quartal 2019 von Hotels, Restaurants und Gastronomie (horeca) in den Einzelhandel. Darüber hinaus wurden die in Shetland erzielten Preise durch die fortgeschrittene Ernte bei Skye negativ beeinflusst, was zu einem geringeren Erntegewicht führte. Die Preise in Finnmark und Rogaland waren im Quartal gut", schrieb Grieg Seafood.

Die Landwirtschaftlichen Kosten im Quartal wurden durch die geringen Erntegewichte in Skye sowie die gestiegenen Kosten durch den Umgang mit biologischen Herausforderungen sowohl auf Shetland als auch auf BC negativ beeinflusst.

Am 18. September gab Grieg Seafood bekannt, dass es beschlossen hat, seine Aktivitäten auf der Isle of Skye in Schottland einzustellen, mit der sofortigen Liquidation von Teilen des Geschäfts. Die zuvor kommunizierte Abschreibung von Biomasse aufgrund von Sterblichkeit, kombiniert mit niedrigen Preiserfolgen bei geernteten Fischen und hohen Produktions- und sonstigen Stilllegungskosten werden sich im dritten Quartal negativ auf das EBIT von 13,7 Mio. EUR auswirken.

Das Gesamterntevolumen in den ersten neun Monaten 2020 betrug 63.472 Tonnen. Für das vierte Quartal rechnet das Unternehmen mit einer Ernte von 26.500 Tonnen, womit sich das Gesamtvolumen für 2020 auf rund 90.000 Tonnen belaufen wird. Dies ist eine Verringerung um 5.000 Tonnen gegenüber einer früheren Schätzung und hängt hauptsächlich mit der Übertragung des Erntevolumens auf 2021 zusammen. Durch die Nutzung der erworbenen MTB-Kapazität zielt Grieg Seafood darauf ab, das Erntegewicht und das Timing für den Markt zu optimieren.

Finanzlage
"Die Covid-19-Pandemie hat den Lachsmarkt mit einer deutlichen Nachfrageverschiebung und niedrigeren Preisen in den Kernmärkten gestört. Eine Priorität für Grieg Seafood ist neben dem Schutz der Menschen, der lokalen Gemeinschaften, Partner und Geschäftstätigkeiten die Sicherung von Liquidität und finanzieller Solidität", schrieb der Lachszüchter.

"Nach dem Ausbruch von Covid-19 nahm die Marktunsicherheit zu, und die Preise sind in allen Kernmärkten gesunken, was sich negativ auf das Ergebnis von Grieg Seafood auswirkte. Mit einem Ausblick auf kurz- bis mittelfristig niedrigere Gewinne deuten die Ergebnisse der durchgeführten Stresstests an wichtigen Finanzindikatoren darauf hin, dass das Unternehmen mit den in den Darlehensverträgen dargelegten Vereinbarungen brechen könnte. Nach Verhandlungen mit den Banken erhält Grieg Seafood bis zum dritten Quartal 2021 eine Änderung der Vereinbarungen", fügte er hinzu.

 

239 Postings, 192 Tage dat wedig nich ist .Salmonbusiness Autoübersetzt....Lachspreise uhhha

 
  
    
26.10.20 09:44

Neuer Rückgang bringt Lachspreis auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren
Nachrichten
Von
Aslak Berge -
23. Oktober 2020

Zwei Monate vor Heiligabend wird Lachs zu Preisen von deutlich unter 4 Euro pro Kilo verkauft.

"Es wird jetzt noch eine Weile hart. Die Aktien sind fast voll, und unsere Kunden haben kein Geld mehr zum Einfrieren", sagte ein Händler. "Europa schließt sich. Welle Nummer zwei ist viel schlimmer als Welle Nummer eins. Der Fokus liegt nun darauf, die Fische loszuwerden. Darum geht es jetzt."
Fakten
Jeden Freitag nach dem Mittagessen meldet SalmonBusiness Spotpreise für Lachs. Das sind Fische, die in der darauffolgenden Woche geliefert werden sollen. Wir wenden uns an mehrere Glieder in der Wertschöpfungskette, darunter Landwirte, Exporteure und Importeure, und haben immer mindestens fünf unabhängige Quellen, obwohl nicht alle Quellen notwendigerweise angezeigt werden. Wir variieren die Quellen, die wir verwenden, und verwenden nicht jedes Mal die gleichen Quellen.

"Das ist der niedrigste Preis, den wir seit 2015 hatten", betonte er.

"Es gibt mehrere Faktoren, die ins Spiel kommen. Hier gibt es auch eine Kreditklemme. Und chilenischer Fisch wird zu einem Dollar niedrigeren Preis angeboten. Jetzt hat der Markt die volle Kontrolle. In Morpol stehen 100-150 Lastwagen schlange, die entladen werden müssen", sagte er.

Herunterfahren
Mehrere Quellen weisen auf Herausforderungen bei Europas größtem Abnehmer und Verarbeiter von Lachs, Polen, hin.

"Es gibt Beschränkungen für Polen, mit massiver Schließung von Restaurants. Sie haben den nationalen Fußballplatz in Warschau in ein Corona-Krankenhaus verwandelt", sagte ein Fischimporteur.

"Ich weiß nicht, wie schlimm es ist, aber es ist schlecht. Die Leute zittern in der Hose", sagte er.

Gleichzeitig wird mit einem erhöhten Fischangebot gerechnet.

"Jetzt gibt es MAB (Maximum allow Biomasse – Anm. d. M.D.A.) erntet nächste Woche. Hier gibt es jetzt keinen Ruheschritt. Ich bin mir nicht sicher, ob nächste Woche auch so gut sein wird. Es sieht beängstigend aus", sagte ein Exporteur.

Wird der Weihnachtseinkauf auf Eis gelegt?

"Nein, das würde ich nicht sagen. Es wird wahrscheinlich wieder losgehen. Es wird sich ein wenig verstärken. Mehrere Landwirte sagen, dass sie die Ernte auf das neue Jahr verschieben wollen. Aber wenn es so schwierig wird, dass sie die Fische auf 2021 schieben, wird es auch im ersten Quartal hart."

Geduld
"Es ist hart, und es gilt derzeit für die meisten Fischverkäufe", sagte er und fügte hinzu, dass sein Unternehmen auch Kabeljau und Schellfisch verkauft. "Sie müssen also wahrscheinlich geduldig sein."

"Es endet wahrscheinlich unter 40 Kronen (3,7 Euro) für die meisten, auch für die größeren Größen."

Die fünf industriellen Quellen von SalmonBusiness beziehen sich auf die folgenden Erzeugerpreise für Lachs, die in der kommenden Woche geliefert werden sollen:

3-4 kg NOK 36-39 (EUR 3,3-3,6)
   4-5 kg NOK 37-40 (EUR 3.4-3.7)
   5 + kg NOK 39-42 (EUR 3,6-3,9)  

57 Postings, 338 Tage K999Zukunft

 
  
    
26.10.20 17:32
Also offen gestanden ist das jetzt ein reines ankämpfen gegen die eigene psyche  

57 Postings, 338 Tage K999M

 
  
    
1
26.10.20 17:38
Mowi hat ja auch wieder im q3 die erwartungen übertroffen
Didivende wird es keine geben aber das ist auch besser so
Solange mowi zumindest irgenwelche schwarzen netto zahlen liefert und keine schulden anhäuft

Das wichtigste für mich ist dass alles "close to normal" läuft und die keine probleme bei der produktion oder dem absatz der lachsmenge haben

Der preisverfall des wertpapiers ist rein dem lachspreis geschuldet

Sobald der wieder anzieht gehts los  

239 Postings, 192 Tage dat wedig nich ist .ja, das sehe ich auch so....

 
  
    
27.10.20 07:49
....jetzt heißt es einfach mal, die Arschbacken zusammenzukneifen. Fuck Corona

ggf. noch mal nachlegen? Hmmm....ich bin mit 4% Mowi schon ganz gut gewichtet im Depot  

57 Postings, 338 Tage K999Also mein depot hat ca 70% mowi

 
  
    
27.10.20 21:15
Bei 13,5 kaufe ich massiv nach  

239 Postings, 192 Tage dat wedig nich ist .70%!?

 
  
    
28.10.20 08:21
...um Gottes Willen! Das nenne ich Risikobereitschaft. Der höchst gewichtete Titel liegt bei mir bei 15%. Mowi hat 4% Anteil. Die lachspreise werden auch wieder anziehen  

870 Postings, 6571 Tage FeedbackK999

 
  
    
1
28.10.20 09:56
handelt wohl nach Buffett: Diversification is a protection against ignorance," "[It] makes very little sense for those who know what they're doing.?

Da ich nicht immer weiß was ich tue, wäre mir etwas mehr Diversifikation wichtig ;-)

Wie immer keine Handlungsempfehlung nur meine bescheidene Meinung
Feedback  

576 Postings, 519 Tage fiskerGeld

 
  
    
28.10.20 19:02
verdient man an der Börse aber nicht mit dem Aussitzen von crashs und dem gegenseitigen Zureden von Mut.

Auch nicht bei Werten von denen man überzeugt ist. Das der Markt kräftig korrigieren würde konnte jeder sehen, der sehen wollte.

Ich bin traditionell sehr von den Lachswerten überzeugt, aber gerade dann da spricht nichts dagegen rechtzeitig zu verkaufen und  20% tiefer wieder einzusteigen.  

41 Postings, 688 Tage MoDunRechtzeitig verkaufen

 
  
    
1
28.10.20 19:09
Bitte nächstes Mal Bescheid sagen, wann man verkaufen soll.. guter Beitrag!  

576 Postings, 519 Tage fiskerSeine Entscheidungen trifft jeder selbst.

 
  
    
1
28.10.20 20:36
Ich habe schon am 15.10. geschrieben, daß es wohl eine Korrektur gibt. Da stand der Kurs noch knapp 15% höher.

Man muss halt nicht nur den Wert, sondern auch die Gesellschaft beobachten. Corona, Lockdown und Lachs passt nun mal leider nicht. Du kannst mir glauben, daß mir das auch nicht gefällt. Spätestens nach dem Frühjahrslockdown sollte das aber jeder, der den Wert beobachtet begriffen haben.  

57 Postings, 338 Tage K999Ja klar das ist auch eine betrachtungsweise

 
  
    
28.10.20 22:13
Die völlig angebracht logisch und in ordnung ist

Bin jetzt ca 10% im minus und werde das einfach aussitzen
Normal nicht so meine art
Aber gerade bei mowi habe ich immer wieder zu früh verkauft nur damit es dann wieder gestiegen ist

Wir sehen doch auch vom frühjahr her dass sich die aktie wieder gefangen hat von dem tief

Ich bin bei mowi 7 jahre plus eingestellt und habe vor noch einmal 1/3 zu gegebener zeit nachzuschießen
Das hat auch nichts mit gut zureden zu tun oder verzweiflung
Es liegt hier kein bilanzskandal vor noch sind alle fische gestorben die meere verebbt oder etwas ähnlich schlimmes

Mowi macht keine verluste und häuft auch keine schulden an
Am 4.11 werden wir die wieder einmal besseren quartalszahlen als erwartet präsentiert bekommen und den ausblick auf das q4
Offengestanden erwarte ich mir vom q4 nicht all zu viel ausser schwarze zahlen denn der preis wird zumindest kurz vor weihnachten ein wenig anziehen

Bitte korrigiert mich und falls wer etwas mehr wissen sollte bin ich dankbar für die richtigstellung und infos


 

57 Postings, 338 Tage K999Impfung

 
  
    
28.10.20 22:23
Die impfung wird anfang des jahres kommen
Allein schon diese news wird einiges besser machen
Laut virologen wird der peak dezember jänner sein

Mowi ist ja nicht völlig tot wie zb carnival
Die haben ständig m&s gemacht so viele stamdorte und farmen
So viele kooperationen und vertriebswege aufgebaut
Das ist ja nicht alles verschwunden
Und mowi verkaufen ja alles nur halt viel billiger
Die erntemengen die vor corona anvisiert wurden schaffen siebtrotzdem abzusetzen
Und selbst ohne impfstoff wird es im frühjahr wieder bergauf gehen weil die leute wieder rausgehen

Die haben so viel kapital die stehen das aus und schlucken wenn alles vorbei ist viele kleine die es nicjt gescjafft hatten
Mowi ist ja auch aufgrund der geröße im stamde billig am kg zu produzieren

Und die leute essen ja trotzdem
Sie bestellen halt

Nur wegen niedrigeren lachspreisen kann die firma doch nicht plötzlich nur mehr die hälfte wert sein bzw am kursniveau von 2016 stehen als sie viel viel weniger kooperationen fischereiplätze kapazitäten hatten
Auch verarbeitungsfabriken wurden ja genau in diesem zeitraum hinzugewonnen
2 riesige futter fabriken die massiv absetzen und gewinn machen
5 mal so große consumer produkts sparte
Amazon kooperation
Wallmart
Ikea
 

57 Postings, 338 Tage K999Das ist letztendlich nicht alles weg!

 
  
    
28.10.20 22:27
Die können sich wuasi komplett selbstversorgen
Haben sogar eigene bootsfirma die sie jetzt abstoßen werden mit massivem gewinn

Oder sehe  ich das völlig falsch?

Ich kann mir einfach nicht vorstellen dass es hier noch viel runter geht

Und die zukunftsaussich ist immer noch tip top
Zusammen mit der niedrigen krone ist die aktie einbgeschenk  

57 Postings, 338 Tage K999!

 
  
    
28.10.20 22:30
Oder zweifelt hier irgend jemand dass wir im frühjahr sagen wir mal zumindest auf 15,5 stehen  

576 Postings, 519 Tage fiskerJa

 
  
    
29.10.20 07:15
ich. Und das liegt nicht an Mowi.

Im Moment weiss niemand wie wir wirtschaftlich über diesen verdammte Corona-Winter kommen und das ist bei einem Weltmarktführer eine globale Frage. Jetzt schon Lockdown in Polen, Tschechien, Frankreich, Wales, Irland..  und ab nächste Woche Deutschland.

Wenn die Gastronomie geschlossen ist, kauft sie keinen Lachs und wenn die Leute kein Einkommen haben weil ihre Betriebe geschlossen oder pleite sind, bestellen sie im Restaurant keinen Lachs.

Ziemlich simple Sache.

Ich bin von den Lachswerten überzeugt. Die Lachsfarmer fahren jetzt ihre Kapazitäten drastisch runter. Wenn der Markt wieder anspringt wird das zu einem knappen Angebot und hohen Preisen führen, weil Lachse nicht über Nacht wachsen.

Der Markt muss aber erst wieder anspringen. Wenn es so weit ist wird es dafür klare Signale geben. Bis dahin kann man Buchverluste aussitzen oder vielleicht das Geld renditewirksam in Werten anlegen, die mit einem Lockdown gewinnen oder das Geld einfach und sicher bei Seite legen.

Seine Entscheidungen trifft jeder selbst. Das Forum tauscht nur Meinungen aus.

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
18 | 19 | 20 | 20  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben