UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 14.231 1,6%  MDAX 29.430 1,1%  Dow 32.637 1,6%  Nasdaq 12.277 2,8%  Gold 1.852 -0,1%  TecDAX 3.097 1,3%  EStoxx50 3.740 1,7%  Nikkei 26.605 -0,3%  Dollar 1,0730 0,4%  Öl 117,6 2,7% 

Gazprom 903276

Seite 3035 von 3634
neuester Beitrag: 26.05.22 22:27
eröffnet am: 17.05.16 12:32 von: QuBa Anzahl Beiträge: 90830
neuester Beitrag: 26.05.22 22:27 von: USBDriver Leser gesamt: 21128102
davon Heute: 37723
bewertet mit 133 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 3033 | 3034 |
| 3036 | 3037 | ... | 3634  Weiter  

4343 Postings, 712 Tage SousSherpaSanktionsmafia macht weiter

 
  
    
2
19.01.22 08:27
Das Außenministerium behauptet, dass Russland die Ukraine angeblich vom Territorium Weißrusslands aus angreifen könnte
https://tass-ru.translate.goog/...&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp
Psaki Says Russia Attack On Ukraine Coming "At Any Point"; US Sanctions 'Pro-Russian Agents'
https://www.zerohedge.com/geopolitical/...anctions-pro-russian-agents
Großbritannien ist der Ansicht, dass Nord Stream 2 nicht mit den Aktionen Russlands vereinbar ist. Die britische Außenministerin Liz Truss sagte, die Gaspipeline Nord Stream 2 sei nicht mit Russlands Vorgehen vereinbar, das sie für ?aggressiv? halte: ?Gute Entwicklung. Nord Stream 2 ist mit dem aggressiven Vorgehen Russlands nicht vereinbar. Europa muss seine Abhängigkeit von russischem Gas verringern?
https://1prime-ru.translate.goog/gas/20220118/...de&_x_tr_pto=nui
Das WSJ kündigte US-Pläne an, Sanktionen in der Ukraine am Donnerstag zu verhängen
https://www-interfax-ru.translate.goog/world/...de&_x_tr_pto=wapp
 

57878 Postings, 2922 Tage Lucky79Warum fürchtet sich Ukraine denn

 
  
    
19.01.22 08:29
Vor Russland....?

schlechtes Gewissen...?  

11220 Postings, 1910 Tage USBDriverBernie also bitte lies mal Zeitung

 
  
    
2
19.01.22 08:31
Bild-Zeitung Hauptseite spricht die NATO schon vom Krieg. Wo soll das bitte ein Entspannungszeichen sein?

Gestern lief über den Ticker, dass dir Russen sagten, es gibt keinen Angriff der Russen, auch wenn die NATO darum bettelt.

Die Truppen dienen nur der Verteidigung vor der vorher an den Donbass halben ukrainischen Armee mit dort stationierten 125.000 ukrainischen Soldaten.  

196 Postings, 160 Tage GrünspechtOtkritie Investments - Eine erhöhte

 
  
    
3
19.01.22 08:34
Marktvolatilität  ist heute das realistischste Szenario

https://www.finam.ru/publications/item/...na-segodnya-20220119-095000

Auszüge:

"Erwartungen zu Beginn des Tages. Der externe Hintergrund vor Beginn des Handels in Russland ist moderat negativ. Wenn wir jedoch über Öl sprechen, dann ist es für russische Wertpapiere positiv. Allerdings ist es schwierig, eindeutig von einer Aufwärtskorrektur zu sprechen, da die geopolitischen Rahmenbedingungen angespannt bleiben. Daher ist eine erhöhte Marktvolatilität ein realistischeres Szenario."

"Der geopolitische Hintergrund führte zum Zusammenbruch des russischen Marktes. Auf dem russischen Markt ein weiterer trauriger Tag mit einem starken Rückgang der Indizes. Alles begann mit einer Veröffentlichung in der New York Times über die Vorbereitung russischer Diplomaten in Kiew auf die Evakuierung. Natürlich wurde die Nachricht widerlegt, aber sie hatte eine verheerende Wirkung. Dann gab es Berichte über geplante russisch-belarussische Übungen vom 10. bis 20. Februar. Am Abend gelang es dem russischen Außenminister Sergej Lawrow, mit seinem amerikanischen Amtskollegen Anthony Blinkin zu sprechen, aber wie bei den Gesprächen in der Vorwoche war das Gespräch nicht sehr erfolgreich. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg schlug weitere Gespräche vor, warnte aber davor, dass das Bündnis in der Frage der Osterweiterung nicht nachgeben werde. Dementsprechend verliert der Verhandlungsanlass selbst jegliche Bedeutung."  

24472 Postings, 3097 Tage Galearisaber klein Bierbock

 
  
    
3
19.01.22 08:34
will doch N 2 verhindern und drohen
mei sind die blöd, und so was will reGIERen.. ?....haaahahahahahahahha
 

11220 Postings, 1910 Tage USBDriverLondon wird genuke, wenn die NATO angreift

 
  
    
1
19.01.22 08:38
Sagte Gestern jemand im russischen TV.
Atombombe fertig! Also pfeift auf die Fußsoldaten.

Ohne Nord Stream 2 kann die Ukraine die EU in der Hand haben.

Würde man Nord Stream 2 arbeiten lassen, gibt es eine sofortige Entspannung.

Unsere Erdgasreserven reichen für 15,5 Tage. Würde der Russe angreifen wollen, hätte er es bereits getan.  

113 Postings, 206 Tage Russlandinvestor202.Restpaniker

 
  
    
5
19.01.22 08:40
Heute Morgen haben die Restpaniker nochmal 100 Mio Aktien zu Billgstpreisen verscherbelt, die Neueinsteiger freuen sich über
einen gut aufgestellten Konzern mit einer Bruttodividende von um die 15 Prozent.Und einem Rekordergebnis im 4.Quartal.
Für die Meinungsmacher ist es immer wieder leicht Provit einzusacken ein bischen Panik verbreiten um dann günstig einzusteigen.
von Tiefständen um die 282 Rubel ist der Kurs nun wieder fast 9 Prozent angestiegen.
 

1047 Postings, 392 Tage scooper666...

 
  
    
3
19.01.22 08:43
Es ist doch ganz einfach- am Ende wird die Osterweiterung nur teilweise durchgeführt (z.b. mit den baltischen Republiken aber nicht mit der Ukraine), vielleicht mit 10-20 Jahren Aussetzung. Russland hat dann einen Teilerfolg, und kann schön Devisen scheffeln.  

196 Postings, 160 Tage GrünspechtDailymail: "Ukraine-facing-nightmare-scenario"

 
  
    
5
19.01.22 08:45
https://www.dailymail.co.uk/news/article-10415995/...chiefs-warn.html

"Vladimir Putin 'is now plotting a full-scale invasion': British defence chiefs and White House warn Ukraine is facing a 'nightmare scenario' as Russian troops mass along border and armoured divisions head to Belarus"

https://www.dailymail.co.uk/news/article-10416207/...on-imminent.html

"Fears and fighting spirit of a nation in Kremlin crosshairs: IAN BIRRELL reports from inside Ukraine as British defence chiefs warn a full-scale Russian invasion is imminent "

 

473 Postings, 705 Tage SukramanRechnet

 
  
    
5
19.01.22 08:48
mit der Dummheit der Politiker. Vor allem unserer.  

196 Postings, 160 Tage GrünspechtWashington Post - Opinion: Stop the stumble toward

 
  
    
3
19.01.22 08:54
war with Russia

https://www.washingtonpost.com/opinions/2022/01/...r-ukraine-is-nuts/

Auszüge:

"Like I said: Nuts. With the United States desperately needing to focus attention and resources on the challenges posed by the pandemic, debilitating economic inequality, severe racial division and catastrophic climate change, and as the administration positions itself to take on China, the last thing we need is a war by proxy or, God forbid, directly with the Russians over Ukraine."  

196 Postings, 160 Tage GrünspechtDer Westen sollte nicht vergessen, dass China ein

 
  
    
1
19.01.22 08:59
Dieses Video wird aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen nicht abgespielt. Wenn Sie dieses Video betrachten möchten, geben Sie bitte hier die Einwilligung, dass wir Ihnen Youtube-Videos anzeigen dürfen.

enger Partner von Russland ist.

 

11220 Postings, 1910 Tage USBDriverChina nutzt das Machtvakuum

 
  
    
3
19.01.22 09:16

165 Postings, 2190 Tage tik-takab 50 000 in DEU die MInuszinsen

 
  
    
2
19.01.22 09:17
Hi liebe Mitbürger, vergisst bitte nicht das ab diesem Jahr 2022 in Deutschland fast zu 100% die MInuszinsen ab 50 000 auf Papier Euras sind(.

Nutzt diese Chance die uns die grünen Papnasen schenken)  

4416 Postings, 3557 Tage exit58@tik-tak

 
  
    
4
19.01.22 09:20
in meinem Umfeld haben von 10 Leuten eventuell einer ein Barvermögen von 50 TEUR, die anderen sind froh wenn am Ende des Geldes nicht mehr so viel Monat übrig ist. Die würden sich auch über Negativzinsen auf ihre Kredite freuen.  

1028 Postings, 718 Tage Zerospiel 1@ exit58

 
  
    
1
19.01.22 09:24
Was hast Du denn für Freunde!   :-)
VG  

1288 Postings, 1366 Tage DocMaxiFritzRWE will GP

 
  
    
6
19.01.22 09:24
Der RWE-Chef: Wir haben eine gegenseitige Abhängigkeit mit Russland. Ihr Gas kann nicht schnell ersetzt werden
18. Januar 2022, 14:15 Uhr



Der Chef des deutschen Energiekonzerns RWE, Markus Krebber, sagte in einem Interview mit dem Handelsblatt, er sei besorgt über die anhaltend angespannte Lage auf den Energiemärkten. Auf die Frage nach einer möglichen Gas- oder Stromknappheit in Deutschland sagte er, er sei besorgt über eine "Deindustrialisierung" in diesem Zusammenhang aufgrund der Energiekrise.

Eine der Ursachen der Energiekrise ist die Krise in den russisch-ukrainischen Beziehungen. Die Gasversorgung Deutschlands sei angesichts des Ukraine-Konflikts laut Krebber nicht gefährdet. „Ich habe keine Angst, dass die Gasversorgung weltweit zusammenbrechen wird“, sagte er. Am Wochenende wurde bekannt, dass die US-Regierung Notfallpläne für Gaslieferungen nach Europa vorbereitet, falls Gazprom die Gaslieferungen stoppt. Laut der Nachrichtenagentur Reuters hat das US-Außenministerium Gespräche mit Energieunternehmen aufgenommen. Für die Europäische Union wäre das Einfrieren der russischen Gasvorräte eine beispiellose Herausforderung. Derzeit bezieht es etwa ein Drittel seines Gasbedarfs aus Russland. In Deutschland stammt mehr als die Hälfte des Erdgases aus Russland. - Wir haben gegenseitige Abhängigkeit mit Russland. Gas aus Russland ist kurzfristig nicht ersetzbar, aber Russland brauche auch Devisen aus dem Verkauf von Rohstoffen, sagte Krebber. Diese gegenseitige Abhängigkeit könnte seiner Meinung nach der Ausgangspunkt für eine Wiederaufnahme des Dialogs mit Moskau sein. Ob derzeit Gespräche zwischen dem US-Außenministerium und RWE über die Gasmenge geführt werden, wollte Krebber nicht kommentieren. Es geht eher um Diversifikation. oder besser über LNG-Terminals, sagte Krebber: „Ich denke, die Infrastruktur ist allein von der Gasmenge her ausreichend. Es geht eher um Diversifikation. oder besser über LNG-Terminals, sagte Krebber: „Ich denke, die Infrastruktur ist allein von der Gasmenge her ausreichend. Es geht eher um Diversifikation.

Auch der Präsident von RWE glaubt nicht an eine schnelle Verbesserung der Lage an den Strommärkten: - Wir müssen damit rechnen, dass die Normalisierung der Preise länger dauert. Ich glaube, dass die geopolitische Situation dazu beiträgt, die Unsicherheit auf den Märkten aufrechtzuerhalten, sagte er. Gleichzeitig rief Krebber zur Unterstützung der Industriepolitik auf.

RWE spielt eine Schlüsselrolle bei der deutschen Energiewende. Der Konzern will in den kommenden Jahren 50 Milliarden Euro in erneuerbare Energien investieren. Allerdings ist in der Übergangsphase auch etwas Pragmatismus wichtig. - CO2-neutral werden wir nicht über Nacht, es wird Zwischenstufen geben - betonte Krebber. Er verwies auf die Diskussion, dass die Europäische Kommission Gas und Kernenergie in ihrer Taxonomie als nachhaltig einstufen wolle: - Zu diesem Thema kann man zwei Meinungen haben. Sie können ideologisch diskutieren, oder sie sagen, es gibt ein pragmatisches Problem zu lösen, nämlich die Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Alles, was dazu beitragen könne, sei positiv, urteilte er.

Zusammengestellt von Michał Perzyński  

2171 Postings, 1792 Tage Frühstücksei@exit58

 
  
    
19.01.22 09:25
In meinem Umfeld auch aber hier tummeln sich ja nur ?Wohlhabende? die unter 10.000 Stück keinen Finger krumm machen..  

1288 Postings, 1366 Tage DocMaxiFritzJamal-Probleme = gut für GP

 
  
    
5
19.01.22 09:26
Naimski: Der Jamal-Vertrag nach Pawlaks Verhandlungen bereitet immer noch Probleme
19. Januar 2022, 06:45 Uhr
ENERGIETECHNIK


Der Regierungsbevollmächtigte für strategische Energieinfrastruktur, Piotr Naimski, reagierte auf die These des ehemaligen stellvertretenden Ministerpräsidenten und Wirtschaftsministers Waldemar Pawlak, dass die Änderung des Jamal-Vertrags infolge des Sieges der PGNiG im Schiedsverfahren die Bedingungen verschlechtert habe für Gaslieferungen von Russland nach Polen. Naimski glaubt, dass dieses Abkommen nach den vom ehemaligen Minister vereinbarten Änderungen Probleme verursacht.

- Dieser Mann, der 2009-2010 Gasverträge ausgehandelt und unterzeichnet hat, sollte sich nie wieder zu Wort melden oder an der Herstellung von Beziehungen zwischen Polen und der Russischen Föderation teilnehmen - sagte Naimski in einem Interview mit Gazeta Polska. - Die von Waldemar Pawlak (im Herbst 2010) unterzeichneten Vereinbarungen führten zu realen, messbaren finanziellen Verlusten für PGNiG und Polen und führen heute auch zu anhaltenden Problemen bei der Verwaltung des polnischen Abschnitts der Jamal-Gaspipeline, der Firma Europol Gaz - he hinzugefügt.

Der Jamal-Vertrag ist ein politisches Abkommen zwischen Polen und Russland aus dem Jahr 1994, das auch den PGNiG-Gazprom-Vertrag über die Lieferung von etwa 8 bis 10 Milliarden Kubikmetern beinhaltet. Gas aus Russland jährlich. Während der Neuverhandlung seiner Bedingungen im Jahr 2010 legte Außenminister Radosław Sikorski Vorbehalte bei der Europäischen Kommission ein, die vorschlug, dass die Bedingungen zugunsten Polens geändert werden sollten, nachdem der stellvertretende Ministerpräsident Pawlak Lieferungen bis 2037 für ein größeres Volumen als Polen ausgehandelt hatte braucht. Der Fall wurde vom Obersten Rechnungshof untersucht, der eine Reihe von Unregelmäßigkeiten in den Verhandlungen aufdeckte, aufgrund derer Polen unter anderem nur begrenzte Einnahmen aus der Durchleitung von russischem Gas durch sein Hoheitsgebiet und Gazproms Anteile an der Gesellschaft hat, die das polnische verwaltet Abschnitt der Jamal-Gaspipeline, dh Europol Gaz.

Zusammengestellt von Wojciech Jakóbik  

1288 Postings, 1366 Tage DocMaxiFritzEntweder NS2, oder teures Gas

 
  
    
7
19.01.22 09:28
Nord Stream 2 kann sich um drei Jahre verzögern und wird zusammen mit Baltic Pipe starten, solange es keinen Krieg in der Ukraine gibt
19. Januar 2022, 07:00 Uhr


Der Präsident von Uniper prognostiziert, dass die Lieferungen über die Gaspipeline Nord Stream 2 im Oktober 2022 beginnen könnten, sofern nicht ein neuer Krieg in der Ukraine ausbricht. Die deutsche Bundeskanzlerin schloss im Falle eines Angriffs Russlands eine Sperrung der Gaspipeline nicht aus. Wenn die Lieferungen im Oktober 2022 beginnen, beginnen sie parallel mit der Inbetriebnahme der Gaspipeline Baltic Pipe für Gas von Norwegen nach Polen.

Klaus-Dieter Maubach, Präsident der deutschen Uniper, einem Finanzpartner des umstrittenen Nord Stream 2-Projekts, sagte dem Handelsblatt, er rechne mit einem Beginn der Gaslieferungen im Oktober 2022, noch vor Beginn der Heizperiode, „unter der Annahme der ukrainisch-russischen Konflikt eskaliert nicht." Die Russen haben 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen, und die USA haben gewarnt, dass sie jederzeit angreifen können.

Bundeskanzler Olaf Scholz räumte bei einem Treffen mit dem Nato-Generalsekretär auf eine Frage zu Nord Stream 2 ein, dass im Falle einer russischen Aggression in der Ukraine alle Optionen auf dem Tisch lägen. Diese Pipeline muss von der Regulierungsbehörde Bundesnetzagentur zertifiziert werden, um mit der Lieferung beginnen zu können. Dies soll nach Gründung der deutschen Gesellschaft erfolgen, die Betreiber werden soll. Die Regulierungsbehörde prognostiziert, dass dies in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 geschehen wird.

Allerdings könnte Russlands Aggression in der Ukraine Nord Stream 2 zusätzlich verzögern. gab Maubach zu.

Die Gaspipeline Nord Stream 2 sollte ursprünglich bis Ende 2019 betriebsbereit sein. Die notwendige Anpassung an europäisches Recht im Rahmen der überarbeiteten Gasrichtlinie und US-Sanktionen verzögerten jedoch den Bau, der im Sommer 2021 abgeschlossen wurde. Wenn die Lieferungen im Oktober 2022 beginnen würden, würden sie sich um drei Jahre verzögern. Sie würden auch parallel zu den geplanten Lieferungen über die Gaspipeline Baltic Pipe von Norwegen über Dänemark nach Polen starten, die im Oktober dieses Jahres ihre Arbeit aufnehmen und die volle Kapazität von 10 Milliarden Kubikmetern erreichen soll. jährlich bis Ende des Jahres, um den Polen die Möglichkeit zu geben, keinen neuen langfristigen Vertrag mit Russland zu unterzeichnen.

Reuters / Handelsblatt / Wojciech Jakóbik  

1288 Postings, 1366 Tage DocMaxiFritzNorwegen-Gas = lächerlich!

 
  
    
6
19.01.22 09:37
Diskussion über Putins Energiepolitik
Kann norwegisches Gas Gazprom-Lieferungen ersetzen?
Auf der Suche nach Alternativen zu russischen Gaslieferungen fällt der Blick auf Norwegen. Am Mittwoch ist Regierungschef Jonas Gahr Störe im Kanzleramt. ALBRECHT MEIER
Norwegens neuer Ministerpräsident Jonas Gahr Störe ist an diesem Mittwoch zu Gast im Kanzleramt.
Norwegens neuer Ministerpräsident Jonas Gahr Störe ist an diesem Mittwoch zu Gast im Kanzleramt.FOTO: AFP
Angesichts einer drohenden Aggression Russlands gegen die Ukraine wird in Deutschland zunehmend darüber diskutiert, ob der militärische Ernstfall auch das Aus für das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 bedeuten würde. Dies Szenario wirft allerdings die Frage nach Alternativen zu Gaslieferungen aus Russland auf. Da trifft es sich, dass Kanzler Olaf Scholz (SPD) an diesem Mittwoch den norwegischen Ministerpräsidenten Jonas Gahr Störe zu einem Gespräch und Abendessen im Kanzleramt empfängt. Europas zweitgrößter Gaslieferant nach der russischen Gazprom ist der norwegische Konzern Equinor.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Gegenwärtig bezieht Deutschland mehr als die Hälfte der Erdgasimporte aus Russland. Russlands Präsident Wladimir Putin hat damit ein Machtmittel in der Hand, andererseits ist Russland dringend auf die Einnahmen aus dem Energiegeschäft angewiesen. Norwegen liefert wiederum nur rund die Hälfte der Gasmenge, die von Russland bereitgestellt wird: Nach Angaben von Equinor beträgt in Deutschland der Anteil norwegischen Erdgases zwischen 20 und 25 Prozent.

Nach den Worten von Michael Kern von der Deutsch-Norwegischen Handelskammer bieten Importe aus Norwegen – nicht nur für das fossile Gas, sondern auch für blauen und grünen Wasserstoff – politische Vorteile: „Norwegen ist ein interessanter Lieferant, weil es politisch stabil ist und dieselben Werte teilt.“ Kern fügt allerdings mit Blick auf die Energiewende hinzu: „Ob die Mengen ausreichen, steht auf einem anderen Blatt, denn beim Wasserstoff ist der Bedarf in Deutschland enorm.“


Norwegens Konzern Equinor versprach zusätzliche Lieferungen
Beim Erdgas, das die Ampel-Parteien laut Koalitionsvertrag für eine Übergangszeit als „unverzichtbar“ erklärt haben, dürfte sich Norwegen indes schwertun, die Lücke bei einem Wegfall russischer Lieferungen zu füllen. Zwar hatte der Konzern Equinor wegen der drastisch gestiegenen Energiepreise im vergangenen September versprochen, bis Jahresende zwei Milliarden Kubikmeter mehr zu liefern. Dies fällt allerdings kaum ins Gewicht, wenn man sich russische Liefermengen vor Augen hält. Die bestehende Pipeline Nord Stream 1 hat eine jährliche Lieferkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern.


Nach den Worten von Michael Kern beschränkt sich Equinor, das sich zu 67 Prozent im Besitz des norwegischen Staates befindet, derzeit auf den Ausbau der Gasförderung innerhalb der bestehenden Felder in der Nordsee. Ob sich mit der Regierungsübernahme durch den Sozialdemokraten Störe im vergangenen Oktober etwas an dieser Strategie ändere, bleibe abzuwarten, so Kern. Die Diskussion um ein mögliches Aus für Nord Stream 2 wird derweil in der norwegischen Öffentlichkeit kaum wahrgenommen.

Auch in Österreich wird Nord Stream 2 in Frage gestellt
Der österreichische EU-Abgeordnete Andreas Schieder, dessen Land über den Konzern OMV ebenfalls an Nord Stream 2 beteiligt ist, spricht sich unterdessen ebenfalls für eine Infragestellung des Projektes aus. Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses sei die zusätzliche Pipeline durchaus sinnvoll gewesen, so Schieder. Wegen der Zuspitzung an der ukrainisch-russischen Grenze stellten sich jetzt aber „angesichts der geopolitischen Situation einige Fragen“, sagt der Abgeordnete, der im EU-Parlament zur Fraktion der Sozialdemokraten gehört.

Mehr zum Thema
Das schwierige Erbe von Brandts Ostpolitik
Warum die SPD und ihr Kanzler gnädig auf Russland blicken
Ein Bild aus dem Jahre 2005: SPD-Kanzler Gerhard Schröder empfängt Wladimir Putin.
Georg IsmarHans Monath
Der Parlamentarier unterstützt die Forderung, dass eine militärische Eskalation zum Aus für die Pipeline führen müsse. Mittelfristig sei ohnehin ein Ausstieg aus der Gasenergie unvermeidlich, wenn die EU ihre ehrgeizigen Klimaziele erreichen wolle, sagt er. Bis zum Jahr 2030 sollen die CO2-Emissionen in der Gemeinschaft um 55 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 sinken. Und bis 2050 will die EU klimaneutral sein.  

1288 Postings, 1366 Tage DocMaxiFritzKein Tiger im Tank

 
  
    
7
19.01.22 09:39
Füllstand europäischer Gasspeicher auf historischem Tief – Gazprom
16:18 17.01.2022 (aktualisiert: 16:23 17.01.2022)


Europa hat seine unterirdischen Erdgasspeicher bereits zu 62,6 Prozent geleert. Wie der russische Förderkonzern Gazprom am Montag unter Berufung auf den Branchenverband Gas Infrastructure Europe mitteilte, sind die Speicher aktuell zu nur 25 Prozent gefüllt – das ist der niedrigste Stand in der Geschichte.
„Laut Gas Infrastructure Europe ist das Volumen an aktivem Gas in europäischen Untergrundspeichern am 15. Januar um 25 Prozent (um 15,6 Milliarden Kubikmeter) geringer als im Vorjahr. 62,6 Prozent des im Sommer gepumpten Gasvolumens wurden bereits abgenommen“, berichtet Gazprom auf Telegram.
Am 15. Januar waren europäische Gasspeicher zu 46,9 Milliarden Kubikmeter befüllt, was um 1,091 Milliarden Kubikmeter unter den historischen Mindestwerten für dieses Datum liegt.
Die Gasreserven in ukrainischen Untergrundspeichern sind auf 12,6 Milliarden Kubikmeter gesunken. Das sind 44,2 Prozent oder zehn Milliarden Kubikmeter weniger als im Vorjahr und 2,7 Milliarden Kubikmeter weniger als zum Beginn der Einspeisung im April 2021, so Gazprom.
Nord Stream 2 - SNA, 1920, 03.01.2022
Nord Stream 2 als Rettungsmittel gegen steigende Gaspreise: Experten für baldigste Inbetriebnahme
3 Januar, 13:26
Gazprom hat seine Gasexporte in den ersten zwei Januar-Wochen in die Staaten außerhalb der GUS gegenüber der Vergleichsperiode 2021 um 41,1 Prozent (3,7 Milliarden Kubikmeter) auf 5,4 Milliarden Kubikmeter verringert. Gleichzeitig erhöhte der Konzern die Lieferungen nach Bulgarien (um 48,6 Prozent), in die Türkei (um 0,3 Prozent), nach Bosnien und Herzegowina (um 7,3 Prozent). Das Unternehmen liefert Gas gemäß den Anforderungen der Verbraucher gemäß den vertraglichen Verpflichtungen, hieß es.
Die Gasexporte nach China über die Gaspipeline Power of Siberia nehmen dagegen zu. Das Liefervolumen für die erste Januarhälfte ist anderthalbmal höher als im Vorjahr.
Europa
Wirtschaft
Gazprom
Erdgas  

11220 Postings, 1910 Tage USBDriver? 7,18 und wie Bernie sagt

 
  
    
4
19.01.22 09:45
Wie Butter die 200-Tageslinie geschnitten (nach oben).  

467 Postings, 5223 Tage Rolando BrandoDas Aus für Nordstream 2..........

 
  
    
2
19.01.22 10:18
Ich könnte mir durchaus vorstellen das Putin ( oder besser seine geheime Eingreiftruppe) mal in einer Nacht und Nebelaktion auf Ukrainischem Gebiet, die eigene Pipeline oder eine Verteilstation, sprengt und damit Tatsachen schafft. Da Europa ja nicht frieren will, wird Nordstream 2 quasi über Nacht in Betrieb genommen und der Russe zieht sich wieder zurück. Der Westen ist Happy weil er sich, durch die Rosarote Brille schauend, in seinem Deeskalationskurs bestätigt fühlt und der Russe ist Happy quasi über Nacht dass Genehmigungs hin und her umgangen zu haben und Nordstream 2 ist in Betrieb. Die Ukraine ist über Nacht ohne Energie und wird sich geschwind den Forderungen Putins beugen damit nicht alles einfriert.
Am Ende wird er noch behaupten die Explosion wäre ein Unfall gewesen oder von Ukrainischen Untergrundkämpfern selbst herbei geführt worden.
Ein Schelm der Böses denkt......
Alla hop wir werden sehen
Ach so..... schön das Pulver trocken halten da die Kurse ja dann schlagartig im Keller sind und nach dem schnellen Rückzug der Truppen schlagartig wieder in die Höhe schießen. Ei ei ei.............  

126 Postings, 584 Tage krahwirt_1@Hey Doc, regiert sie immer noch? Oder hab

 
  
    
2
19.01.22 10:18
ich was nicht mit gekriegt.

Dein Beitrag: " Die deutsche Bundeskanzlerin schloss im Falle eines Angriffs Russlands eine Sperrung der Gaspipeline nicht aus."

Wir haben doch 2022, oder?  

Seite: Zurück 1 | ... | 3033 | 3034 |
| 3036 | 3037 | ... | 3634  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben