UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 13.701 1,2%  MDAX 27.818 2,0%  Dow 32.774 -0,2%  Nasdaq 13.347 2,6%  Gold 1.794 0,0%  TecDAX 3.157 1,6%  EStoxx50 3.749 0,9%  Nikkei 27.819 -0,7%  Dollar 1,0316 1,0%  Öl 97,9 1,4% 

Löschung

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.04.21 03:04
eröffnet am: 13.03.18 17:43 von: Asbest Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 25.04.21 03:04 von: Saraeovra Leser gesamt: 4919
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

19 Postings, 1657 Tage AsbestLöschung

 
  
    
1
13.03.18 17:43

Moderation
Zeitpunkt: 01.11.18 17:34
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Werbung

 

 

10 Postings, 1598 Tage windmills_Allgemein

 
  
    
27.03.18 14:27
Hallo, Asbest!
Zunächst mal einige Punkte zum Thema allgemein, die du vielleicht weiterrecherchieren kannst:
Im Großen und Ganzen gelten Anleihen und somit auch Unternehmensanleihen als sichere Geldanlagen. Es gibt einige Kennzahlen, die du beim Kauf von Unternehmensanleihen beachten sollst:
        1.§Die Rendite ist der Ertrag einer Geldanlage, der innerhalb eines Jahres erzielt wird, in Bezug auf den Kapitaleinsatz des Anlegers. Sie hat am meisten Aussagekraft über den Wert einer Unternehmensanleihe.
        2.§Nennwert ist der Betrag, zu dem die Anleihe erworben wird.
        3.§Kupon ist die Zinszahlung – während der Laufzeit zahlt der Emittent dem Gläubiger Zinsen aus.
        4.§Laufzeit – je länger, desto höher die erwartete Rendite, weil das Risiko für den Anleger steigt.
Es gibt natürlich auch andere, aber das wären Basisbegriffe, die du noch recherchieren kannst. Es gibt verschiedene Faktoren, die sich auf die Rendite auswirken können: Liqidität, Währung oder Markrzinsniveau, die Bonität des Emittenten etc.
Hoffentlich konnte ich einige Einsteigerpunkte erklären, damit du eine Vorstellung bekommst, welche Aspekte man bei der Einschätzung beachten soll.
 

19 Postings, 1657 Tage AsbestDanke...

 
  
    
06.04.18 21:35
Schon einmal für die Antwort, Windmills, hätte nicht mehr damit gerechnet, haha.

Wenn du sicher meinst, meinst du etwa im Vergleich zu Aktien oder anderen Anlagen, oder? Völlige risikoarme Projekte sind ja sicher eine Herausforderung. Eine sehr übersichtliche Auflistung hast du da gemacht, die gibt mir zumindest mal nen Ansatzpunkt. Muss mir die Differenz von Rendite und Kupon sicher noch einmal genauer ansehen - dann versteh ich das auch über mein aktuelles Interesse an der Lichtmiete Invest hinaus. Ist ja sehr viel Fachchinesisch dabei, durch welches man sich, wenn man neuer Investor werden möchte, erst einmal durchbeißen muss. Du hast mir zumindest einen besseren Einstieg ermöglicht. ;) Würdest du die Verzinsung  hier denn als interessant betrachten, gemessen an den Basisdaten? Beziehungsweise, wie finde ich denn am ehesten die Bonität eines Unternehmens heraus?  

10 Postings, 1598 Tage windmills_Bonität schätzen

 
  
    
07.04.18 09:35
Das sind wirklich nur einige Punkte, die für den Einstieg wichtig sind. Es gibt so viele Informationsquellen – Literatur, Webseiten, Blogs, Youtube-Kanäle etc., wahrscheinlich ein bisschen verwirrend am Anfang, aber sowieso ausreichend. Du kannst dich also ruhig einlesen und sehen, wie du zurechtkommst. Was Risiko und generell dieses Thema betrifft, da muss man einfach mit Eigenverantwortung rechnen als Investor ;) Die Bonität des Unternehmens ist selbstverständlich von großer Bedeutung für dich als Gläubiger. Wenn der Emittent die Unternehmensanleihen nach Ablauf der Laufzeit nicht zahlen kann, verlieren diese massiv an Wert. In diesem Sinne muss man schon schauen, dass man sich davor so gut wie möglich informiert. Man kann sich entweder Ratings ansehen (es gibt Ratingagenturen, die die Bonität des Unternehmens schätzen) oder es gibt Spreads (Risikoaufschlag) – die Ausfallwahrscheinlichkeit wird errechnet, ausgehend von einem Vergleichswert. Je niedriger der Spread, desto risikoarmer die Anleihe.  

19 Postings, 1657 Tage AsbestAusufernd

 
  
    
11.04.18 23:26
Haha, okay, wenn du das so beschreibst, dann klingt es eher immer größer als klarer aber ich verstehe, worauf du hinauswillst. Bei Youtube und so müsste ich wohl auch wieder wissen, wessen Erfahrungen man eigentlich vertrauen kann aber vielleicht kommt das von selbst. Bezüglich Eigenverantwortung hast du sicher Recht, wer einem den Weg ins Schlaraffenland verspricht, macht es sich sicher zu einfach und ganz wenig Risiko ist natürlich immer schwierig - möchte nur meine Bedienungsanleitung für den Markt ein wenig verbessern. Naja, ist wohl ein schwerer Schock, wenn die Anleihe nicht zurück gezahlt werden kann, wohl einer der Gründe, warum man sich besser diversifiziert. Denke deshalb auch ein wenig über Direktinvestments nach. Ratingagenturen verstehe ich schon...so etwas wie Fitch oder so...aber noch kurz bezüglich dieser Spreads: Was ist da der Vergleichswert von den man ausgeht? Und wer zahlt diesen Aufschlag?  

10 Postings, 1598 Tage windmills_Beispiel Spreads

 
  
    
15.04.18 22:03
Bezüglich der Spreads, hier mal ein Beispiel, hoffentlich verstehst du es so besser: nehmen wir mal Staatsanleihen, da wäre der Spread z.B. der Unterschied am Markt von zwei Staatsanleihen. In der Euro-Krise waren die zehnjährigen Staatsanleihen Deutschlands der Referenzwert. Diese gelten nämlich als besonders sicher und aus dem Grund nimmt man die als Vergleichs- oder Referenzwert. Wenn der Spread für, was weiß ich,... Spanien der Italien auf drei Prozentpunkte steigt, dann müssen diese Länder einen um diesen Wert höheren Zinssatz als Deutschland bei einer Neuausgabe zahlen.
Direktinvestitionen sind da schon was ganz Anderes. Was interessiert dich genau?
 

19 Postings, 1657 Tage AsbestDankeschön

 
  
    
20.04.18 23:39
Achso, okay, das war wirklich ein gut gewähltes Beispiel, dankeschön, kenne mich gleich sehr viel besser aus. War mir oben noch ein wenig zu ungenau und ich habe einfach immer so viele Fragen - habe mich die letzten Monate schon geistig durch die "Kapitel": 1) Wie Investor werden zu 2) Welche Anleihe kaufen und 3) Wie kann man ohne viel Risiko arbeiten durchgebissen. ;) Kommt mir nur manchmal so vor, je mehr ich erfahre, umso mehr ist noch ungewiss aber ich packe das schon.

Naja, bei einem solchen Direkt-Investitions-Programm hätte ich gerne gewusst, wie so etwas im Detail abläuft und wie die Renditen entstehen, beziehungsweise, was eigentlich der Anreiz für die Beteiligten ist das so zu machen. Brauche da einfach noch mehr Erfahrungen - dieses Konzept der mehrfachen, gleichzeitigen Vermietung leuchtet mir einfach nur bedingt ein. ^^  

10 Postings, 1598 Tage windmills_Vermieten

 
  
    
22.04.18 20:47
Also, ich musste mir selbst deren HP ansehen, weil ich das Modell selbst nicht kenne. Es handelt sich in dem Fall um ein Unternehmen, was LED-Beleuchtung für die Industrie produziert und diese vermietet. Um ihre Produktion zu finanzieren, bieten sie die Möglichkeit an, Leuchtmittel zu kaufen oder Investor zu werden. Die Leuchtmittel werden dann weiter an Unternehmen vermietet und man bekommt viertljährliche Zahlungen als Investor. Das ist die Idee. Man kann sich da aber schlau machen, sie haben sehr ausführliche Information auf der Seite des Investment Unternehmens.  

19 Postings, 1657 Tage AsbestVerständlich

 
  
    
28.04.18 23:52
Stimmt, sorry, kommt sicher auf jeden Einzelfall an, da sind allgemeine Aussagen sicher schwierig, danke für deinen Aufwand. Das klingt zumindest mal grundsätzlich verständlich wie du es beschreibst aber ist es für die Unternehmen denn grundsätzlich besser diese Leuchtmittel zu mieten als zu kaufen? Es werden also die betreffenden LED-Produkte quasi erst vertraglich befristet "verkauft" und dann wiederum doppelt vermietet, wenn ich das richtig sehe. Hat man da als Investor nicht viel Eigenaufwand, wenn man die Produkte vermieten soll? Komplex aber sonst hätte ich ja nicht fragen müssen, haha. Okay, danke für den Hinweis auf die Infoseiten, werde mich auf jeden Fall auch selbst schlau machen, hilft mir nur immer, wenn ich mal so eine ungefähre Einschätzung erhalte als Startpunkt. ;)  

10 Postings, 1598 Tage windmills_Mieten vs Kaufen

 
  
    
30.04.18 23:34
Was deine erste Frage angeht – warum Unternehmen LED-Beleuchtung mieten: Es gibt zunächst mal verschiedene Gründe: Kosten senken, Qualität des Lichts am Arbeitsplatz, Regelungen was auch immer, also ganz verschiedene Gründe für Unternehmen, aus denen sie auf LED umstellen müssen. Warum das Mieten funktioniert: man braucht für eine Anschaffung relativ viel und relativ schnell das Kapital. LED-Leuchtmittel sind extrem energieffizient. Du findest sicher welche Zahlen, wenn du ein bisschen recherchierst, aber dadurch kann man deutlich Unternehmenskosten reduzieren, die Energiekosten sinken. Dadurch spart man gleich nach der Installation noch im ersten Monat und zwar ist die Energieeffizienz so hoch, dass man auch nach Abzug der Miete immernoch spart.  Welche Beleuchtung hast du zu Hause? Frag mal Leute, die auf LED umgestellt haben, da merkt man den Unterschied sofort bei der ersten Stromrechnung. Ich bin leider nicht zu tief in der Materie drinnen, aber zu meinem Wissen gibt es auch steuerliche Vorteile des Mietens gegenüber des Kaufs und das spielt sich eine Rolle. Wie sich der Markt in dem Bereich entwickelt hat..., da muss ich auch selbst nachlesen, aber ich hoffe, dass ich die Frage mit Hilfe der Logik beantworten konnte.
Doppelt vermietet wird ja eigentlich nicht im echten Sinne, weil sich der Hersteller um alles kümmert. Man unterschreibt nur den Vertrag, ab dann ist Lichtmiete für das Vermieten zuständig. Also, Mieter brauchst du keine suchen :D:D:D
 

1 Posting, 1378 Tage fbo|229166504Gekaufte User???

 
  
    
01.11.18 15:53

Diese Diskussion sieht stark nach einer bezahlten Unterhaltung aus!!! Ich finde das mittleriweile absolut erbärmlich, dass ich nach "Deutsche Lichtmiete Invest" googel und dann erscheinen überall diese gekauften Unterhaltungen. Diese sind überall gleich!!! Ich finde das von der Deutschen Lichtmiete sehr traurig, dass sie ihr Produkt so "verkaufen" müssen. Scheinbar ist man auf solche Tricks angewisen, denn bei der Anleihe kann es sich nur um Schrott handeln. Ich rate allen davon ab, in so etwas zu investieren, denn wenn ein Unternehmen so "Werbung" macht, dann muss doch was faul sein.

 

19 Postings, 1657 Tage AsbestUnsachlich

 
  
    
06.11.18 10:27
Ich muss sagen, dass mich dieser persönliche Angriff, vor allem von einem neuen, soeben erst registrierten User, doch schon sehr irritiert. Selbstverständlich hat man gerade als Neueinsteiger im Bereich Börse und Investment viele offene Fragen, zu denen man gerne Feedback - jedweder Form - von erfahreneren Mitgliedern hören wollen würde. Dazu sind Finanzportale dieser Art ja, unter Anderem, auch da und mir wurde auch bereits von vielen hier weitergeholfen, teils sogar ausführlicher per PN. Angesichts dessen, finde ich einen so unsachlichen Post, noch dazu viele Monate später, überraschend, unfundiert und zweifellos nicht den Seitenstandards entsprechend.  

   Antwort einfügen - nach oben