BASF wird 30 Mio. Euro in Quantafuel investieren

Seite 1 von 23
neuester Beitrag: 06.02.23 21:57
eröffnet am: 27.07.20 13:50 von: M.Minninger Anzahl Beiträge: 559
neuester Beitrag: 06.02.23 21:57 von: zakdirosa Leser gesamt: 202228
davon Heute: 101
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
21 | 22 | 23 | 23  Weiter  

17580 Postings, 5031 Tage M.MinningerBASF wird 30 Mio. Euro in Quantafuel investieren

 
  
    
2
27.07.20 13:50
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
21 | 22 | 23 | 23  Weiter  
533 Postings ausgeblendet.

205 Postings, 1267 Tage einwandfrei#553

 
  
    
24.11.22 16:02
Jeder wählt die Sichtweise, die ihm am meisten zusagt.

Wenn du von Glaskugel sprichst, verkennst du m. E. etwas. Du Kannst dir ja die Entwicklung der Finanzen in den letzten 3-4 Berichten durchlesen und die zugehörigen webcasts ansehen. Ob und zu welchen Konditionen QF Fremdkapital erhält, steht noch nicht fest, ebensowenig die Konditionen einer möglichen Kapitalerhöhung. Im q3-2022 sind 90 Mio NOK für Ressource denmark draufgegangen. Der Rest für Verschiedenes, u. a. Skive. Letztere Ausgaben werden auf weiterhin auf dem Niveau bleiben. Das sagt QF selber. teilweise sagen sie auch ausdrücklich, dass die Entwicklung von Variablen abhängt. Dafür braucht man keine Glaskugel. Das Unternehmen braucht finanziellen Puffer. Und den sehe ich bei gleichbleibender Entwicklung in spätestens 2 Monaten fast aufgebraucht. Ich lasse mich gerne überraschen und verfolge das Unternehmen mit Interesse.  

205 Postings, 1267 Tage einwandfrei#534

 
  
    
24.11.22 16:04
Insiderkäufe sehen für mich anders aus  

3244 Postings, 6448 Tage Borealis@14:31

 
  
    
24.11.22 17:54
"Die meisten Unternehmen im Recyclingbereich fangen erst mit dem Bau an.!"

Da scheinst du einiges verpasst zu haben. Viele haben bereits wieder aufgehört, weil sie pleite gegangen sind. Und wenn QF so weiter macht, werden sie auch bald dazu gehören. Von einem Vorsprung im technischen Bereich kann keine Rede sein, die Technologie unterscheidet sich kaum von dem, was frühere Firmen gemacht haben. Bis auf eine Ausnahme, nämlich die Hydrierstufe. Die nenne ich allerdings einen teuren Unfug. Fall es da am Pyrolyseöl was zu hydrieren gibt, sollten sie das BASF überlassen, die das besser und kostengünstiger können und sowieso in großem Maßstab machen.  

737 Postings, 377 Tage HODEL#535

 
  
    
24.11.22 17:56
Alle in dieser Branche tätigen Unternehmen gehen das Risiko beim recycling von Plaste ein.

Wenn Unternehmen wie BASF, Continental, Michelin usw. Geld in die Hand nehmen und gründen ?hintenrum? Unternehmen um Plaste zu recyceln, dann sollte man hellhörig werden.

Hier sind wohl einige euphorisch bereits 2021 zu Hypezeiten eingestiegen. Zu dieser Zeit waren die Probleme wohl nicht voraus zu sehen ?

Ich denke ja, Pyrolyse gibt es ja nicht erst seit gestern. Es weiß doch jeder , dass die Energiekosten keine vernünftige Margen zulässt. All die Recyclingfirmen arbeiten daran.

Warum soll QF nicht zu denen gehören die es schaffen ;-)

Hier funktioniert es schon !

Dillingen / Saar, 24. August 2022 Die Pyrum Innovations AG (Pyrum), die als Pionierunternehmen mit ihrer weltweit patentierten, einzigartigen Pyrolysetechnologie Altreifen nachhaltig recycelt, schließt gemeinsam mit der BASF SE und der Mercedes-Benz AG Stoffkreisläufe. Dazu beliefert Pyrum den Kooperationspartner BASF SE mit Pyrolyseöl, das in Kombination mit Biomethan als Rohstoff in der Herstellung von neuwertigen Kunststoffen für Fahrzeug-Bauteile von Mercedes-Benz eingesetzt wird.

@einwandfrei :          AUGEN ZU UND DURCH
 

737 Postings, 377 Tage HODEL@Borealis

 
  
    
24.11.22 18:11

3244 Postings, 6448 Tage BorealisLöschung

 
  
    
24.11.22 18:49

Moderation
Zeitpunkt: 25.11.22 13:47
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Fehlender Mehrwert für andere Forenteilnehmer

 

 

737 Postings, 377 Tage HODEL@Borealis

 
  
    
25.11.22 10:46
Alles Anlegertäuschung ? Die meisten sind nicht Börsen notiert.

https://www.mrchub.com/news/403935-basf-and-arcus-partner-on-pyrolysis

Die in Frankfurt gebaute ARCUS-Prozess-Demonstrationsanlage ist die erste ihrer Art im kommerziellen Maßstab in Deutschland und produziert Pyrolyseöl aus gemischten Kunststoffabfällen, die nicht mechanisch verwertet werden. ?Mit der garantierten Abnahme des produzierten Öls kann ARCUS weitere Anlagen mit höherer Kapazität bauen und so gemeinsam mit BASF einen wesentlichen Beitrag zur Schließung von Stoffkreisläufen leisten?, sagt Daniel Odenthal, Chief Operating Officer von ARCUS Greencycling Technologies. Die Vereinbarung sieht eine Erhöhung der Abnahme auf bis zu 100.000 Tonnen Pyrolyseöl pro Jahr vor.  

28257 Postings, 3560 Tage Max84weitere 1000 Stück zu 0,56? dazugekauft

 
  
    
25.11.22 12:33
nun im Besitz von 2000 Stück zu einem EK von 1,10?  

2669 Postings, 5367 Tage zakdirosaInfoveranstaltung Fearnley Securities

 
  
    
1
29.11.22 11:49
Jährliche Konferenz zu erneuerbaren Energien und Clean-Tech
Mittwoch, 30. November 2022. 08:00-18:00

research.fearnleysecurities.no/renewables/
Annual Renewables & Clean-Tech Conference. Mittwoch, 30. November 2022. 08:00-18:00 Uhr
Dabei sind u.a. Heimdall, NEL, Hexagon Purus, BCS und Quantafuel  

205 Postings, 1267 Tage einwandfreiheutige Meldung

 
  
    
19.12.22 18:46
zu 50/50 an dem neuen Unternehmen Geminor Plastic beteiligt. Heute ist Quantafuel zu 40 % an Geminor beteiligt. Mit der Gründung von Geminor Plastic hat Quantafuel keine Option mehr, die restlichen Anteile von Geminor zu erwerben. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: Lars Rosenløv, CEO +47 93018040 Christian Bekkevold Nilsen, CFO +47 90277833

https://newsweb.oslobors.no/message/578509  

205 Postings, 1267 Tage einwandfreiagain

 
  
    
1
19.12.22 18:47
Quantafuel ASA | Quantafuel ASA und Geminor AS haben Geminor Plastic gegründet
Die Gründung von Geminor Plastic durch Quantafuel ASA und Geminor AS steht im Einklang mit der Strategie von Quantafuel, eine führende Position in der Wertschöpfungskette für das Recycling von Kunststoffabfällen einzunehmen.

Geminor Plastic wird sich nur auf Kunststoffabfallfraktionen konzentrieren und auf jahrelanger Erfahrung im grenzüberschreitenden Handel mit Abfallfraktionen mit vollständiger Rückverfolgbarkeit zu wettbewerbsfähigen Preisen aufbauen und sowohl Quantafuel als auch Geminor dabei unterstützen, der führende Akteur für Kunststoffabfälle zu werden. Der Schwerpunkt liegt auf den nordischen Märkten und Großbritannien.

?Dieser Schritt wird unsere Bemühungen stärker auf Kunststoffe richten, was die fortschreitende Industrialisierung des Unternehmens mit vollständiger Rückverfolgbarkeit durch die Wertschöpfungskette unterstützen wird; vom Mülleimer zum neu produzierten Kunststoff?, sagt Lars Rosenløv, CEO von Quantafuel.
                                           
Quantafuel und Geminor sind zu 50/50 an dem neuen Unternehmen Geminor Plastic beteiligt.

Heute ist Quantafuel zu 40 % an Geminor beteiligt. Mit der Gründung von Geminor Plastic hat Quantafuel keine Option mehr, die restlichen Anteile von Geminor zu erwerben.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:
Lars Rosenløv, CEO +47 93018040
Christian Bekkevold Nilsen, CFO +47 90277833  

1333 Postings, 1072 Tage Bennyjung17QF und Mimimimi

 
  
    
22.12.22 10:25
Der Kursverlauf der letzten Tage lässt Böses erahnen!
NmM  

205 Postings, 1267 Tage einwandfrei2. Unfall dieses Jahr

 
  
    
28.12.22 16:59
https://www.skivefolkeblad.dk/artikel/...c5dc-4a7a-b738-4db35335bfa1/

Mit Google übersetzt:

Schnell reagiert: Quantafuel
Mitarbeiter konnte die Rauchentwicklung mit einem Pulverlöscher stoppen

Der Mitarbeiter wurde zu einer medizinischen Untersuchung gebracht

Veröffentlicht: Heute um 09:44

Lesezeit: 2 Minuten

Jens Kristensen

Journalistin | jkr@skivefolkeblad.dk

112- Ein Mitarbeiter von Quantafuel in Greenlab Skive in der Nähe von Kåstrup wurde in der Nacht zum Mittwoch nach einer Rauchentwicklung im Unternehmen zu einem Arzt zu einer medizinischen Untersuchung gebracht.

Der 30-jährige Mitarbeiter beobachtete gegen 15 Uhr eine Rauchentwicklung auf dem Firmengelände.

Er stoppte die Situation selbst, indem er zwei Pulverlöscher abfeuerte, so dass die drei Löschfahrzeuge, die durch den automatisch ausgelösten Feueralarm des Unternehmens gerufen worden waren, nicht viel Arbeit hatten.

Beim Eintreffen der Polizei ist die Atmung des 30-Jährigen beeinträchtigt, vermutlich durch das Pulver aus dem Pulverlöscher.

Dann dachten sie, sie sollten ihn besser untersuchen lassen, sagt Polizeikommissar Lars Mikkelsen von der örtlichen Polizei in Skive.

Ein Feuerwehrauto von Balling und zwei von Skive wurden im Zusammenhang mit dem Brand nach Greenlab geschickt.

- Es hatte ein Feuer in einigen Holzarbeiten rund um die Produkttonnenanlage und möglicherweise auch in einigen Isolierungen um einige Rohre gegeben. Wir haben das Feuer schnell gelöscht und konnten recht schnell wieder zurückkehren, sagt Einsatzleiter Jesper Ørum von der Feuerwehr in Skive.

- Die Situation wurde durch Mitarbeiter und Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht. Die Produktion wird nur minimal beeinträchtigt, sagt Astrid Mannion-Gibson, Kommunikationsmanagerin bei Quantafuel.

Erst im Februar dieses Jahres hatte Quantafuel in GreenLab einen Unfall, der die Produktion für eine gewisse Zeit zum Erliegen brachte. In einer der vier Produktionslinien im GreenLab Skive gab es ein Loch in einer Brennkammer. Durch den Vorfall wurde niemand verletzt und durch den Unfall wurden keine umweltschädlichen Stoffe freigesetzt. Nach dem Unfall hat Quantafuel die Brennkammern in der Anlage geändert.

Mit GreenLab Skive entwickelt Quantafuel eine Anlage, die durch Pyrolyse und Wärmebehandlung Kunststoffabfälle in Öl umwandeln kann, das beispielsweise für die Herstellung von neuem Kunststoff verwendet werden kann.  

205 Postings, 1267 Tage einwandfreiStellen

 
  
    
29.12.22 07:03
Derzeit sind sieben Stellen ausgeschrieben:

https://candidate.webcruiter.com/nb-NO/Home/...mpanylock=65458#search

- Automation Engineer
- Mechanical Package Engineer
- Planner
- Electrical Engineer
- Technical Safety Engineer
- Technical Project Manager
- Field Operator  

3962 Postings, 1881 Tage ClaudimalLöschung

 
  
    
12.01.23 20:32

Moderation
Zeitpunkt: 14.01.23 18:15
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

205 Postings, 1267 Tage einwandfreiGeminor Plastic wurde zu Polynate AS

 
  
    
25.01.23 12:53
Firma geändert, Ralf Schöpwinkel (bisher CSO bei Geminor) zum CEO ernannt:

https://www.quantafuel.com/media#/pressreleases/...ng-company-3229624  

2669 Postings, 5367 Tage zakdirosaEs geht vorwärts in Sunderland

 
  
    
1
01.02.23 15:14
1. Feb. 2023
Pläne zum Bau einer Abfallentsorgungsanlage in Sunderland, die synthetische Kohlenwasserstoffe aus Kunststoffen herstellen und mehr als 100 Arbeitsplätze schaffen würde, wurden zur Genehmigung vorgeschlagen.

Das norwegische börsennotierte Unternehmen Quantafuel ASA steht hinter dem Vorschlag, der für ein 12,8 Hektar großes Gelände in der East Shore Enterprise Zone im Hafen von Sunderland vorgesehen ist.


Achtung!!!!! Der Antrag wird am 6. Februar dem Sunderland Planning and Highways Committee mit der Empfehlung zur Genehmigung vorgelegt.
https://www.insidermedia.com/news/north-east/...acility-set-to-advice
 

205 Postings, 1267 Tage einwandfreiAusbeute aus dem Artikel in #552 - übersetzt

 
  
    
1
01.02.23 18:16
da habe ich mir aufgeund der bisherigen Kommunikation seitens QF mehr amAusbeute vorgstellt als 60.000 t:

"Die vorgeschlagene Entwicklung, die verkaufsfähige Produkte aus Kunststoffabfällen zurückgewinnen würde, ist auf die Verarbeitung von etwa 105.000 Tonnen Kunststoff pro Jahr ausgelegt und würde etwa 60.000 Tonnen Kohlenwasserstoffe produzieren. Nach der Inbetriebnahme würde das Programm etwa 120 Vollzeitarbeitsplätze neben indirekten Rollen durch Fahrer, Technik und Wartung sowie Reinigung und Catering schaffen. Es würden auch Parkplätze mit 60 Stellplätzen bereitgestellt, von denen sechs für Inhaber einer blauen Plakette geeignet wären, wobei zehn Ladestationen für Elektrofahrzeuge enthalten. ..." Empfehlung zur Genehmigung vorgelegt.  

3244 Postings, 6448 Tage BorealisDie 60.000 Tonnen

 
  
    
1
02.02.23 19:44
Produktausbeute aus 105.000 Tonnen Plastikabfällen wären wirklich arg mager (ca. 57%).
Die Frage ist, ob es in den anderen Anlagen ähnlich dünn aussieht. Da hat sich QF ja mit belastbaren Aussagen über die Ausbeute an verkaufsfähigen Produkten bisher in Schweigen gehüllt.
Mal abgesehen von den Angaben auf der QF-Homepage (FAQ, "What is Quantafuel?s yield?"), wo was von 80% Ausbeute erzählt wird. ("Quantafuel?s proprietary process has a yield of about 80%. This means that from 1 ton of plastic waste, 0,8 tons are converted to liquid product, while 0,1 tons are converted to non-condensable gas (NCG), and up to 0,1 tons becomes a carbon rich ash.")
https://www.quantafuel.com/faq

Da sehe ich zwei Probleme:
Erstens wie lange QF die Geschichte mit den anscheinend unrealistischen 80% Ausbeute auf der Homepage stehen lassen will, ohne in den Verdacht der Anlegertäuschung zu geraten.

Und zweitens die Frage, was aus dem Rest geworden ist. Abzüglich 60.000 Tonnen brauchbarer flüssiger Produkte und ca. 10.500 Tonnen (10%) nicht kondessierbarer Gase, die zum Beheizen der Anlage genutzt werden könnten, bleiben dann ca. 34.500 Tonnen Abfälle mit wahrscheinlich üblerer Konsistenz (teerartige Produkte oder koksartige Rückstände, die aus der Anlage gekratzt und entsorgt werden müßten) als die ursprünglichen Kunststoffabfälle übrig.

Wäre nicht schlecht, wenn QF endlich mal mit tatsächlichen Ergebnissen rausrücken würde. Wieviel Kunstsoffabfälle wurden verarbeitet und wieviel an verkaufsfägigen Produkten bzw. zu entsorgenden Abfällen wurde dabei erzeugt?
So lange das nicht geschieht, bleibt der Verdacht, daß es da etwas zu verbergen gibt.  

3644 Postings, 512 Tage isostar100Löschung

 
  
    
03.02.23 00:05

Moderation
Zeitpunkt: 03.02.23 13:41
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

205 Postings, 1267 Tage einwandfreiMöglicherweise hat die Person,

 
  
    
1
03.02.23 20:07
die den Artikel aus #552 verfasst aber auch etwas vertauscht oder missverstanden. In den offiziellen, öffentlich zugänglichen Unterlagen (auch für die Sitzung am kommenden Montag) ist die Rede von: "From the 80,000 tonnes of plastic processed per year, the
facility would produce approximately 60,000 tonnes of hydrocarbons."

Das entspräche einer Ausbeute von etwa 75 %  

205 Postings, 1267 Tage einwandfrei@554

 
  
    
03.02.23 20:18
Was nichts daran ändert, dass tatsächliche Ergebnisse gut wären. Bin auch der Meinung, dass sie große Schritte melden würden, wenn sie sie geschafft hätten. Auf einer Linie in Skive wird  noch getestet. Da erwarte ich nicht viel neues für den 21.2., aber letztlich bringt die nur ein gutes Produkt voran.  

11 Postings, 814 Tage bluepexxIn Sunderland

 
  
    
1
06.02.23 21:38

2669 Postings, 5367 Tage zakdirosaBaugenehmigung erteilt

 
  
    
06.02.23 21:57

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
21 | 22 | 23 | 23  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben