UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 13.695 -0,1%  MDAX 27.896 0,3%  Dow 33.310 1,6%  Nasdaq 13.292 -0,7%  Gold 1.791 0,0%  TecDAX 3.194 1,2%  EStoxx50 3.757 0,2%  Nikkei 28.547 2,6%  Dollar 1,0319 0,0%  Öl 99,3 -0,2% 

Strombranche: Reibach mit Dreck

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.09.05 20:04
eröffnet am: 21.09.05 20:04 von: Bruchbude Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 21.09.05 20:04 von: Bruchbude Leser gesamt: 1735
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

1555 Postings, 6834 Tage BruchbudeStrombranche: Reibach mit Dreck

 
  
    
21.09.05 20:04
Die Energieversorger streichen durch den Handel mit Emissionszertifikaten ungerechtfertigte Profite von rund fünf Milliarden Euro pro Jahr ein.

Bezahlen müssten dieses Geschenk die deutschen Stromkunden, heißt es in einer am Mittwoch in Essen verbereiteten Stellungnahme des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK). Der Verband forderte die kommende Bundesregierung auf, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Emissionshandel entsprechend zu ändern.

Mindestens 93 Prozent der zur Stromerzeugung notwendigen CO2-Zertifikate seien den Unternehmen zum Jahresbeginn kostenlos zugeteilt worden, um das geplante Umweltschutzziel Verminderung der CO2-Emissionen ohne einen dramatischen Strompreisanstieg zu erreichen. Nur sieben Prozent der bei einer konstanten Stromproduktion notwendigen Zertifikate würden den Stromunternehmen also fehlen. „Dennoch verlangen sie von den Kunden Strompreise, als müssten 100 Prozent der CO2-Zertifikate gekauft werden", stellt der Verband fest.

Auf den Strompreis der von dem Verband vertretenen Industrie- und Gewerbekunden habe dies „dramatische Auswirkungen“. Im Verlauf dieses Jahres sei der Strompreis für Unternehmen von etwa 33 Euro pro Megawattstunde (MWh) auf über 43 Euro je MWh angestiegen. Die Differenz werde von den Versorgern als Profit eingestrichen.


http://focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/newsausgabe.htm?id=19468  

   Antwort einfügen - nach oben