UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 1386
neuester Beitrag: 22.01.21 20:35
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 34635
neuester Beitrag: 22.01.21 20:35 von: Assetfranz Leser gesamt: 3856660
davon Heute: 4343
bewertet mit 37 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1384 | 1385 | 1386 | 1386  Weiter  

9924 Postings, 1641 Tage SchöneZukunftTesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

 
  
    
37
07.09.17 11:26
Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1384 | 1385 | 1386 | 1386  Weiter  
34609 Postings ausgeblendet.

3140 Postings, 1889 Tage Winti Elite B100 Mio BEV im Jahr !

 
  
    
21.01.21 14:34
Es müssen noch sehr viele in den nächsten Jahren produziert werden.

Es wird noch über Jahre  nicht genug BEVs geben.  

2136 Postings, 1040 Tage StreuenPreise senkem

 
  
    
21.01.21 23:36
Ist schon witzig wie wenig manche Bären von BWL verstehen. Aber Hauptsache gegen ein erfolgreiches Unternehmen wetten. Die sind so süß :-)  

335 Postings, 224 Tage Micha01@steuen

 
  
    
21.01.21 23:42
Bin zwar kein Bär verstehe aber anscheinend auch nix von BWL, wette btw nicht gegen Tesla. Könntest du mich erhellen, warum man auf Gewinne verzichtet?  

2136 Postings, 1040 Tage StreuenVorteil Nachteil

 
  
    
21.01.21 23:46
Die Kunden anderer Hersteller bekommen vom Staat 7.500 Dollar Steuernachlass. Tesla aber nicht. Und das soll kein Nachteil sein? Wer macht sich die Welt denn so wie sie einem gefällt?

Das Tesla in der Aufbauphase davon profitiert hat ist klar. Aber was ändert das an der gegenwärtigen Konkurrenzsituation. Was bedeutet es wenn die Kunden Teslas kaufen obwohl sie bei den Konkurrenzprodukten 7.500 Steuern sparen könnten?

Eben, lieber ein gescheites Auto was sein Geld wert ist als ein ödes Compliance Car mit Steuernachlass. Diese Autos gibt es nur weil der Gesetzgeber die fossilen Dinos dazu gezwungen hat. Entsprechend lieblos sind sie im Gesamtpaket.

Der ID.4 ist das erste Auto welches im Gesamtpaket in die Nähe kommt. Wesentliches Manko ist noch die Ladeinfrastruktur. Das Teslas viel mehr Spaß machen fällt nicht so ins Gewicht denn Autos sind ja nur Mittel zum Zweck, oder?  

2136 Postings, 1040 Tage StreuenPreise senkem

 
  
    
2
21.01.21 23:54
Das wurde doch schon wirklich oft erklärt. Warum alles wiederholen wenn doch niemand es liest?

Wenn ich die Produktion massiv steigere und meine Kosten stark sinken ist es völlig logisch die Preise zu senken um auch die gestiegene Produktion zu verkaufen.

Wenn ich das nicht tue und trotzdem alles verkaufe heißt das dass ich vorher viel zu billig war.

Der Umsatz steigt durch Preissenkungen weil der Markt sehr preissensitiv ist. Eine Preissenkung um 10% hat einen weit größeren Nachfrageschub zur Folge. Die letztendlich entscheidende Frage ist ob ich bei dem steigenden Umsatz die Marge halten oder gar steigern kann.  

2071 Postings, 906 Tage VicTimE-Auto - die Lösung? (!)

 
  
    
1
22.01.21 09:21

3448 Postings, 2174 Tage Eugleno@VicTim

 
  
    
2
22.01.21 10:09
Das ist Wieder so ein typisch und differenzierter Bericht.

1.  wann war das Sendedatum
2.  wo ist die Quelle der Fraunhofer Studie
3. Sind die genannten Daten nicht aus einer längst wieder legten und überholten Studie?

In dem Bericht werden möglicherweise falsche Fakten mit richtigen Aussagen und vermischt. Das ist eigentlich die Strategie von AfD und Q-Anons.

In post Trump Zeiten sollten wir uns von solchen diffusen Aussagen distanzieren. Soweit ich mich erinnere, hatte ich den Lesch mit genau dieser Aussage schon vor einem Jahr gehört. Wir hatten damals ausführlich über die Berichterstattung diskutiert und diese auch als kritisch abgehakt. Bitte einfach mal im Forum zurückblättern. Ich finde es nicht angebracht, falls das meine Vermutung stimmt, solch alten Mist hier wieder einzustellen.  

9924 Postings, 1641 Tage SchöneZukunft@Maniko: Vorteil Nachteil

 
  
    
22.01.21 10:44
Da macht sich wirklich  jemand die Welt wie sie ihm gefällt.

Aktuell verkauft Tesla (und GM) in den USA mit einem staatlichen Endkunden-Preis-Nachteil von 7.500 Dollar pro Auto. Und das soll keinen Einfluss auf den Absatz haben?  

9924 Postings, 1641 Tage SchöneZukunftCredits

 
  
    
22.01.21 10:50
Die Bären argumentieren da völlig unlogisch.

Einerseits würde Tesla nur wegen der Credits Gewinn machen die sie von anderen Herstellern kassieren. Andererseits kommt ja jetzt die "Konkurrenz". Und dann laufen die Credits aus und die "Konkurrenz" ist da und Tesla geht kaputt. ROFL

Tesla bekommt pro Elektroauto weniger über Credits als die fossilen Hersteller pro verkauftem E-Auto sparen. Ist ja logisch, sonst würden die nicht bei Tesla die Credits kaufen sondern einfach bezahlen.

Damit werden durch die Credits die "Konkurrenten" also bevorzugt und Tesla hat einen Nachteil pro Auto. Dieser Nachteil wird in Zukunft weg fallen denn die Quersubventionierung durch die Gewinne aus fossilen Verkäufen hört bald auf. Spätestens in 2025 erwarte ich dass man, außer in kleinen Nischen, keine fossilen Stinker mehr mit Gewinn verkaufen kann.  

316 Postings, 5003 Tage ikaruzWow, ID.3 gibt es nun auch in der Pure Version

 
  
    
22.01.21 11:17
VW ID.3 Pure: Basismodell für 21.925 Euro nach Förderung.

"Das Basismodell des ID.3 ist auf den ersten Blick gar nicht schlecht ausstaffiert. Der E-Motor bietet 110 kW, die Batterie einen nutzbaren Energiegehalt von 45 kWh, was im WLTP für 352 km ausreichen soll. Der Speicher kann an Wechselstrom zweiphasig mit 7,2 kW geladen werden, an Gleichstrom sind serienmäßig 50 kW möglich. Navigationssystem inklusive Android Auto und Apple CarPlay sowie LED-Scheinwerfer sind ohne weitere Zuzahlung eingebaut. Nackte Armut ist das eher nicht."

https://www.heise.de/hintergrund/...ell-fuer-21-925-Euro-5032749.html

VW dreht ordentlich auf, mal gespannt wie er sich verkauft, bisher ist das Teil ja scheinbar noch nicht der erhoffte Kassenschlager.  

604 Postings, 2409 Tage fbo|228743559@SchoeneZukunft

 
  
    
3
22.01.21 11:31

meiner Meinung nach ein Zahlendreher - 2025 ist eher 2052

@Winti nun holt nach Deiner Aussage VW auf, dann BYD, dann GM, dann der neue große Franzose(neuen Namen müßte ich nochmal googeln).......

Tesla war wohl der erste, wird aber einer unter vielen sein.

Manchmal verschwindet der Erste auch wieder komplett. Blasen müssen nicht platzen, doch es ist nicht unmöglich. Sollte aus der Übertreibung eine Untertreibung werden, dann hab ich hoffentlich meine ersten Put's.

Zur Zeit gibt es natürlich noch mehr Blasen. Wasserstoffbewertungen sind nicht mehr normal, nur weil Thyssen eine Anlage zur Herstellung von Wasserstoff baut sind auch nicht mehr als 100% Steigerung in Ordnung. Wieviel Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien wert sind mag ich nicht zu beurteilen, doch überall dort wird gerade massiv gezockt.

Ich hoffe nur, das Thema Corona erledigt sich früher als alle erwarten, sonst wird im Sommer sehr vieles Knallen. Und dann ist kein Geld mehr da für eine Kapitalerhöhung bei Tesla auf aktuellem Kursniveau. Dann werden neue Fabriken nicht mehr so leicht finanzierbar, da dann das Geld dafür ehrlich verdient werden muß.

 

335 Postings, 224 Tage Micha01@Streuen

 
  
    
4
22.01.21 12:45
Zitat Streuen: "Wenn ich die Produktion massiv steigere und meine Kosten stark sinken ist es völlig logisch die Preise zu senken um auch die gestiegene Produktion zu verkaufen."

Aber Tesla hat die Produktion von Model 3 nicht massiv erhöht (Ja eine Fabrik für China) und ich denke die Nachfrage ist grenzenlos (Zitat Winti: 100Mio) man ist nur "Produktionslimitiert"? Warum - soll ein Unternehmen die gesunkenen EK Kosten an die Kunden weitergeben, wenn das Produkt konkurrenzlos ist und die Nachfrage riesig ist? So zumindest die dauernde Aussage hier im Forum (ich könnte dazu wohl seitenweise Zitatauszüge reinstellen).

der Steuerbonus gilt für US hat nichts mit der Preissenkung Model 3 in EU zu tun.

Ich persönlich sehe die vermehrten Preissenkungen bei Model 3/X/Y seit Sommer als klaren Hinweis darauf - das es starken Wettbewerb um Kunden gibt und dieser Wettbewerb so ist, dass man Nachfrageprobleme hat und diesem mit Preissenkungen entgegen wirkt. Vorherige Aussagen mit - Tesla könnte ein vielfaches verkaufen ist aber Produktionslimitiert kann ich so nicht unterstützen (wenn Teslavertreter maximalen Gewinn erzielen wollen).  

604 Postings, 2409 Tage fbo|228743559im Gegenteil,

 
  
    
22.01.21 14:51

wenn ich die Nachfrage nach einem Produkt nicht bedienen kann, dann muß ich das Produkt teurer verkaufen, damit die Nachfrage bedient werden kann und die Käufer ihr Produkt in einem angemessenen Zeitraum erhalten und somit zufrieden sind.

 

604 Postings, 2409 Tage fbo|228743559Produktion

 
  
    
1
22.01.21 14:59

Zitat: "dann sei es völlig logisch, die gesunkenen Produktionskosten durch gesenkte Preise weiterzugeben, um die gestiegene Produktion zu verkaufen" (weiss nicht wie ich hier kopieren und einsetzen kann, daher kein absolut identisches Zitat)

Streuen schreibt damit ja, dass die Preise gesenkt werden müßen, um die gestiegene Produktion verkaufen zu können.

Er hat recht.

 

9924 Postings, 1641 Tage SchöneZukunftNatürlich ist die Produkiton gestiegen

 
  
    
22.01.21 15:42
Als ob die Fabrik in Shanghai nicht zählen würde. Bisher wurde China von Fremont aus mit versorgt. Jetzt gibt es da eine lokale Produktion und Tesla kann die Autos zu anderen Märkten schicken.
 

9924 Postings, 1641 Tage SchöneZukunftUnbebrenzte Nachfrage

 
  
    
22.01.21 15:43
Eine unbegrenzte Nachfrage kann es für materielle Dinge schon theoretisch nicht geben. Was damit gemeint ist, dass Tesla viel mehr verkaufen könnten wenn sie mehr produzieren könnten.

Und was dabei wichtig ist und viele immer unter den Tisch fallen lassen, das bezieht sich auf einen Preis mit auskömmlicher Marge. Eine höhere Produktion bedeutet niedrigere Kosten pro Stück, also eine höhere Marge bei gleichem Preis.

Tesla gibt jetzt einen Teil der gestiegenen Marge als Preissenkung zurück um die höhere Produktion absetzen zu können. Denn natürlich ist auch Tesla den Gesetzten des Marktes unterworfen.  

9924 Postings, 1641 Tage SchöneZukunftProduktion und Absatz des Model 3

 
  
    
22.01.21 15:47
Einerseits ist die Produktion gestiegen, andererseits gibt es diverse Gründe in diversen Märkten die zu Absatzschwankungen führen.

Für die USA, dem bisher mit Abstand wichtigsten Markt für das Model 3 sind das akut z.B.:
- 7.500 Dollar Preisnachteil gegenüber der "Konkurrenz"
- Corona bedingte Rezession
- Konkurrenz im eigenen Haus durch das Model Y
- und vom Model 2 sind ja schon viele hunderttausend verkauft worden

Daher ist es logisch, dass man den Absatz in anderen Märkten ankurbelt. Die EU-Vorgaben, und der erstarkte Euro sind sich anbietende Gründe um den Preis in Europa zu senken.  

2071 Postings, 906 Tage VicTimE-Auto - die Lösung? (!)

 
  
    
22.01.21 15:47

9924 Postings, 1641 Tage SchöneZukunftNeue Produktion in Shanghai

 
  
    
22.01.21 15:49
Natürlich wirkt sich das nicht nur in China aus. Einerseits entlastet es Fremont da China selbst versorgt wird, andererseits sind aus China ja auch schon Model 3 nach Europa geliefert worden.

Die Behauptung die Produktion wäre gleich geblieben ist also doppelter Unsinn.  

9924 Postings, 1641 Tage SchöneZukunft@VicTIM: Wieder dieser Schmarren

 
  
    
22.01.21 15:57
Sorry wenn meine Antwort etwas aggressiv klingt. Aber was die fossile Lobby in den letzten Jahren an Desinformationen über die Bevölkerung geschüttet hat ist schon haarsträubend.

Es gibt unzählige sogenannte Studien die Beweisen wie umweltschädlich doch die Elektro-Autos sind. Zuletzt auch vom VDI oder ADAC, also scheinbar seriösen Organisationen. Nach dem Motto: deren Auspuff ist der Schornstein der Braunkohlekraftwerke, Batterien seien Giftig, reichen denn auch die Rohstoffe und die armen Kinder im Kongo etc.

Alles widerlegter Blödsinn. Auch die ersten Zeilen von deinem Link zeigen gleich wo der Hase lang läuft:
"wenn man davon ausgeht, dass die Verfügbarkeit erneuerbarer Energien in beiden Fällen gleich hoch sein dürfte"

Und damit fahren Elektroautos mit den extra dafür gebauten neuen fossilen Kraftwerken. Blablabla

Fakt ist hingegen: Es wird keinen neuen fossilen Kraftwerke mehr geben in Deutschland. Alleine schon weil die viel zu teuer sind und PV und Windkraft-Anlagen den Strom viel billiger liefern. Ganz zu schweigen von der drohenden Klimakatastrophe die das nicht zulässt.

E-Autos mit ihren großen Batterien können nämlich dazu beitragen dass mehr erneuerbare ins Netz gehen können, denn es ist klar absehbar dass das Laden immer netzdienlicher gestaltet werden wird. Statt den Windstrom nachts zu verklappen werden damit eben die Autos geladen usw.

 

2071 Postings, 906 Tage VicTimE-Auto - die Wahrheit? (!)

 
  
    
22.01.21 16:03
https://www.youtube.com/watch?v=w0uUKHxxCu4

Allen ein schönes Wochenende!

Danke für die Einschätzung der Beiträge #34628 und #34616 :)  

818 Postings, 3532 Tage Maniko@SZ: Vorteil Nachteil

 
  
    
1
22.01.21 16:06
"Da macht sich wirklich  jemand die Welt wie sie ihm gefällt. Aktuell verkauft Tesla (und GM) in den USA mit einem staatlichen Endkunden-Preis-Nachteil von 7.500 Dollar pro Auto. Und das soll keinen Einfluss auf den Absatz haben?"

Die 7500$ werden/wurden Endkunden gewährt, damit diese BEVs trotz zusätzlicher Kosten für Anlauf/Umstellung zu einen marktkonformen Preis kaufen konnten. Dies war seinerzeit bei Tesla/GM so und ist jetzt bei den anderen BEV-Herstellern genauso. Da diese, genauso wie Tesla/GM, zusätzliche Anlauf-/Umstellungskosten haben, erschliesst sich mir nicht weshalb Tesla/GM einen staatlichen Endkunden-Preis-Nachteil haben sollten oder einen Einfluss auf den Absatz.

MMn war dieser 7500 $ nie dafür gedacht nur Tesla/GM den BEV Markteintritt in den US zu erleichtern, sondern allen Herstellern die dort BEV produzieren.

Ich mache mir die Welt nicht so wie sie mir gefällt; ich sehe sie nur nicht so einseitig wie Du.  

269 Postings, 548 Tage MaxlfWinti 100 Millionen

 
  
    
22.01.21 18:31
Quelle? Quelle? Ich würde gerne noch einen Kraftausdruck schreiben, traue mich nicht!  

818 Postings, 3532 Tage Maniko@SZ: Wenn's nicht die Nachfrage ist, was dann?

 
  
    
1
22.01.21 19:14
"Eine unbegrenzte Nachfrage kann es für materielle Dinge schon theoretisch nicht geben. Was damit gemeint ist, dass Tesla viel mehr verkaufen könnten wenn sie mehr produzieren könnten."

Tesla hätte ohne weiteres mehr produzieren können. Die "annualized installed capacity" lag bereits Ende Q3 bei gesamt 840000, für Q4 also 210000 Fahrzeuge. Gefertigt wurden tatsächlich knapp 180000. Wenn's nicht die Nachfrage war, was hat dann Tesla veranlasst alleine in Q4 30000 Fahrzeuge weniger zu produzieren als sie nach eigener Aussage hätten produzieren können? (siehe Tesla IR)


"Als ob die Fabrik in Shanghai nicht zählen würde. Bisher wurde China von Fremont aus mit versorgt. Jetzt gibt es da eine lokale Produktion und Tesla kann die Autos zu anderen Märkten schicken."

Natürlich zählt die Fabrik in China und dort sieht es im Moment auch nicht nach mangelnder Nachfrage aus. Aber China ist halt auch nur einer von drei Märkten. Da sich China selbst versorgt, hätte Fremont in der Tat mehr nach Europa liefern können. Hat es aber nicht. Während in 2019 immerhin ~ 111000 Fahrzeuge aus Fremont in Europa verkauft wurden, waren es in 2020 etwa 92000 (nach Abzug der ~7000 aus China); also +/- 19000 weniger.  https://teslamotorsclub.com/tmc/threads/...-registration-stats.61651/

Insgesamt hat Fremont in 2020 etwa (meine Schätzung) 15-20000 Fahrzeuge weniger produziert als 2019. Damit ist Tesla immer noch besser als der Gesamtmarkt, aber darum geht es mir nicht. Es geht darum ob die Tesla-Wachstumsstory die der Markt erwartet noch intakt ist.

Die Nachfrage nach den tatsächlichen Produktionszahlen zu beurteilen, halte ich für einen falschen Ansatz: Das Unternehmen bräuchte dann nur die Produktion zurückzufahren (wie in Fremont?) und schon passt die Nachfrage wieder. Etwas mehr reduziert und man kann von "produktionslimitiert" sprechen..... was du ja gerne tust. Produktionskapazitäten aufzubauen und zu unterhalten kostet Geld. Deshalb besteht mMn ein Nachfragedefizit wenn die vorhandenen Kapazitäten nicht ausgelastet sind. Tesla hatte weltweit in 2020 nach eigenen Angaben eine gemittelte Kapazität von knapp unter 800000 Fahrzeugen, hat aber - trotz Preissenkungen, Model Y, Upgrades, Fortschritte bei FSD, etc - etwa 500000 Fahrzeuge produziert. Also abgerundet ca. 250000 weniger als sie hätten produzieren können!

Als Absatzschwankung würde ich das nicht mehr bezeichnen. Und die dafür genannten Begründungen halte ich für schwach: Einen  staatlichen Endkunden-Preis-Nachteil von 7.500 Dollar pro Auto  gibt es de facto nicht, die Corona Rezession hat vor allem die Absätze fossiler Fahrzeuge reduziert und damit Potential für alternative Antriebe geschaffen (siehe z.B. kba zahlen), die heftige Kannibalisierung von M3 durch MY ist ein hausgemachtes Problem und M2 gibt es noch nicht und wird da wo es kommt M3 von der anderen Seite kannibalisieren.  

Wenn es Tesla schon nicht gelungen ist die vorhandenen Kapazitäten 2020 auszulasten, sind die zusätzlichen Kapazitäten die 2021 hinzukommen schwer begründbar und bestenfalls ein bis zwei Jahre zu früh.

Damit will ich nicht gesagt haben, dass Tesla diese Kapazitäten nicht füllen kann. Dazu müsste sich Tesla allerdings etwas einfallen lassen was jetzt noch gar nicht auf dem Radar ist, oder die Preise weiter deutlich senken, was der Buchhaltung nicht gefallen wird.

Es bleibt auf jeden Fall spannend (und nicht ohne erhebliches Risiko für Investierte).  

18 Postings, 1 Tag AssetfranzSchon bekannt?

 
  
    
22.01.21 20:35
Wäre es nicht schön, wenn man seinen Stromer in nur fünf Minuten komplett ?auftanken? könnte und ein Zwischenstopp auf der Urlaubsreise kaum länger dauern würde als ein normaler Tankstopp? Der israelische Batteriehersteller StoreDot entwickelt Akkus, die genau das möglich machen sollen und damit die  ...
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1384 | 1385 | 1386 | 1386  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Neutralinsky, Harald aus Stuttgart