WENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Seite 359 von 373
neuester Beitrag: 07.02.23 11:42
eröffnet am: 11.04.12 11:36 von: Lalla-KR Anzahl Beiträge: 9311
neuester Beitrag: 07.02.23 11:42 von: DagobertBull Leser gesamt: 1659140
davon Heute: 849
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 357 | 358 |
| 360 | 361 | ... | 373  Weiter  

2953 Postings, 1661 Tage CEOWengFineArtRoothom

 
  
    
2
16.10.22 00:05
Den Kunstmarkt im Millionen-Segment kann man so wenig mit dem Unseren vergleichen wie die Entwicklung der Produktionszahlen von Ferrari im Vergleich zu denen von VW. Da gibt es so gut wie keine Zusammenhänge. Aber es ist richtig, dass wir einen Einbruch im Kunstmarkt bisher nicht gesehen haben. Die Preise sind stabil, allerdings sind die Volumina merklich gesunken. Dies haben wir so auch in den letzten Rezessionen gesehen.

Dagegen ist der Markt für NFT-Kunstwerke erwartungsgemäß preislich und volumenmäßig fast völlig zusammengebrochen. Wertverluste von 90 - 95 % sind normal.  

38 Postings, 230 Tage FutureInvestNFTs, @CEO

 
  
    
16.10.22 00:52
Waren und sind, wie Sie auch angemerkt haben größtenteils wertlos, weil dahinter bisher kein Mehrwert war, ist und bei vielen bleiben wird, nur wenige Firmen haben mMn. nach erkannt wo der Wert der Technologie besteht, und wie man das Assets profitabel nutzt.
Viele "neue" Anlageklassen, wenn man das so überhaupt nennen darf, waren nichts weiter als spukulative Optionsscheine.  Ein  regulierter "Token" auf ein physisches Kunstwerkt oder ähnliches ist dagegenen mMn. etwas völlig anderes, gut das Sie das schon früh auch so kommuniziert und erkannt haben, auch andere Firmen haben das erkannt, aber das will ich hier nicht weiter thematisieren, sondern hätte eher eine Frage, ob Sie bzw. die WFA/ArtXX auf Messen zu finden sind, sodass man ins Gespräch kommt ? Ich frage deshalb, weil ich mir dachte, falls es vielleicht ein paar Aktionäre nicht zur HV schaffen, es nicht schlecht wäre Sie oder ihre Mitarbeiter auf einer Messe zu treffen. Sei es nun speziell zu Kunst oder Kapitalmarkt. Könnten Sie das vielleicht in den Newsletter aufnehmen ?
Bei der MKK, ( ich frage aus Unwissenheit ), sah es so aus, als ob keine Privatanleger teilnehmen durften. Ich fände es interesannt, falls sich die Möglichkeit ergibt, auch außerhalb der HV mit Ihnen oder ihren Mitarbeitern zum Unternehmen oder zum Kunstmarkt generell zu reden, und natürlich auch mit anderen Aktionären.

Zahlen sind wie erwartet super, mich erinnert die WFA/ArtXX an einen alten Satz von Peter Lynch, wo sich die Profitabilität und Entwicklung eines Unternehmens nicht im Börsenkurs wiederspiegelt ;) und was in diesem Falle einen erwartet.

 

2953 Postings, 1661 Tage CEOWengFineArtFutureInvest

 
  
    
1
16.10.22 01:10
Danke für Ihren freundlichen Kommentar.

Ich bin nur noch selten auf Messen. Wir treffen unsere Lieferanten und Käufer lieber dort, wo sie ansässig sind. Und um eine Messe wie die Art Basel mit ihren 300 Ständen vernünftig anzusehen benötigt man viele Tage (wenn man für jeden Stand durchschnittlich 10 Minuten rechnet wären das schon 50 Stunden ...). Da wir mit unserer kleinen Mannschaft deren Kapazitäten optimiert einsetzen müssen, sind wir generell nur auf sehr wenigen Veranstaltungen präsent.

Unsere zentrale Veranstaltung ist in der Tat unsere HV - die sollte man nicht auslassen !  

943 Postings, 923 Tage moneymakerzzzZahlen - meine Einordnung

 
  
    
4
16.10.22 12:58
Da Herr Weng zu den Zahlen bisher wenig geschrieben hat (und es ja auch nie eine Jahresprognose gibt), erlaube ich mir einmal eine Einordnung.. Vorab aber mein Dank, für "richtige" Halbjahreszahlen statt einfach nur den Rumpfdanten der Vorjahre. Das macht das Rechnen DEUTLICH leichter!!!

Positiv:
-Die Rohertragsmarge (Umsatz-Materialaufwand/Umsatz) ist mittlerweile bei 51% (letztes Jahr waren es noch 41% im H1 und im Gesamtjahr dann 48%. Das zeigt für mich einmal mehr, wie extrem werthaltig das "Lager" ist.  Ich selbst hatte nur mit 41% gerechnet und bin daher extrem positiv von diesem starken Ergebnis überzeugt!
-Personalkostenkontrolle (ich bin aber nicht sicher, ob ein Teil als "Freelancer" in den sonstigen Aufwendungen drinsteckt) - ich hatte aufs Jahr mit 500k gerechnet - jetzt werden es eher 400k, vlt. 450. Das zeigt einmal mehr, wie stark das Team arbeitet mit dem, was es hat!
-Steuerquote konstant bei 12,5% - sowas kann man sich in Deutschland nicht vorstellen
-Verbindlichkeiten hat man mal eben um 1 Mio. REDUZIERT und das für ein Wachstumwert. Extrem stark!

Neutral:
-"nur" 20% Umsatzwachstum. Hier hatten wir die letzten Jahre auch schon Werte über 30%. Aber wenn man dann das Umfeld heranzieht ist es für mich eher neutral. Und: H2 ist eigentlich immer das stärkere Halbjahr. Auf Jahressicht dürfen es also wieder 25-30% Umsatzwachstum sein.
-Gesamtkosten steigen (allerdings von extrem niedrigen Niveau) mit 50% stärker als die Umsätze. Das geht aber nicht zu Lasten der Profitabilität. Daher absolut ok und von mir aus kann man gerne mehr Leute einstellen um auch den Umsatz noch mal stärker wachsen zu lassen.

Ausblick:
Zu H1 sind wir bei 0,30 Eps - aufs Jahr, da H2 stärker ist und man extrem skaliert sehe ich 1 Euro EPS als möglich an (also jeweils schon runtergerechnet auf die 61,33 (?) % die man an ArtXX hält. Wir haben dann also aktuell nur durch die ArtXX Tochter ein 12er KGV für einen Wert, der mit 30-40% beim EPS wächst. Und das OHNE Kunsthandel. OHNE Artnet. OHNE Tokenisierung. OHNE Kunstfonds. OHNE höhermargigen Kunsthandel in Zukunft. OHNE höhermargige Editionen wenn man selbst produziert.

Sorry - also ich verstehe grade nicht, warum man das ARP nicht direkt ausschöpft. Klar wirds vlt. nochmal günstiger. Aber wenn ich noch Cash frei hätte gäbe es in meinem Depot + Watchlist nicht EINEN Titel, der günstiger ist und dabei so relativ risikolos!


Fragen @ CEO:
1) Wie hoch ist denn der Anteil an der ArtXX jetzt nach der KE für die Mitarbeiterbeteiligung? Ich hatte mir mal 61,33% aufgeschrieben. Ist das korrekt?
2) Könnten Sie erklären, warum der sonstige Aufwand so stark gestiegen ist? Also was steckt da alles drin? Sind es die Kosten für Freelancer?
3) Müssten die Aktienoptionen nicht auch irgendwo als Kosten auftauchen in der GuV?
4) In der Bilanz ist der Posten "sonstige Vermögensgegenstände" schon bei knapp 3 Mio. Was ist das für ein Posten?
 

943 Postings, 923 Tage moneymakerzzzkorrektur

 
  
    
1
16.10.22 13:17
Ich hatte das KGV der ArtXX (bei 12 Euro Bewertung) mit dem KGV der WFA verwechselt. Aber die ArtXX-Aktien kann man ja leider immer noch nicht kaufen... ;)

Die WFA hat ja jetzt 5,5 Mio. Aktien. Komme daher für die WFA-Aktie auf ein KGV von um die 20 inklusive Kunsthandel. Ist dann natürlich nicht mehr so absurd günstig - in Anbetracht der Chancen aber absolute Kaufkurse.  

2953 Postings, 1661 Tage CEOWengFineArtmoneymakerz

 
  
    
7
16.10.22 16:03
Wie angekündigt kommt die Pressemeldung mit Erklärungen zu den Zahlen der ArtXX Morgen!

So viel aber schon einmal vorweg:
Die WFA hält derzeit mehr als 63 % an der ArtXX AG. Es ist möglich, dass wir nächstes Jahr noch einmal mit einem Rückkaufangebot kommen werden, um weiter aufzustocken.

Leider sind die Templates, die wir für die Bilanzen verwenden müssen, sehr grob und für eine betriebswirtschaftliche Auswertung m.M. nach weitgehend ungeeignet. Der einzige Kostenposten, der nennenswert gestiegen ist, sind die Personalkosten. Dazu kommt, dass wir seit Anfang 2022 die Transportkosten anders bilanzieren: Diese werden jetzt in den Erlös eingerechnet (ein Faktor, der zu der höheren Marge beiträgt), andererseits auch die ausgewiesenen Kosten erhöht. Unsere eigenen Transportkosten sind dagegen im 1. HJ gesunken.

Im Währungsbereich zeigen wir Verluste aus Geschäften in USD, die über die höheren Margen (die VK-Preise sind auf USD-Basis berechnet) überkompensiert werden. Auch dies sind also eher buchhalterische Ausweise.

Buchungstechnisch werden die Margen und Kosten also etwas überzeichnet.

Die Aktienoptionen wurden seinerzeit mit einem Basispreis zum Marktwert ausgegeben, so dass der Gesellschaft keine Kosten entstanden sind. Die Optionen hatten einen Marktwert von "0". Wir wollten die Optionen nicht zu Lasten der anderen Aktionäre ausgeben. Derzeit ist nicht an die Ausgabe weiterer Optionen gedacht.

In den "Sonstigen Vermögenswerten" sind Darlehen (u.a. an die WFA) enthalten, die wir herausgegeben haben, weil die ArtXX derzeit keine ihrer Bank-Festdarlehen ablösen oder reduzieren kann. Ich gehe davon aus, dass die Position "Sonstige Vermögenswerte" im Jahresabschluss erheblich geringer sein wird.

In einem schwierigen Marktumfeld macht es m.M. nach wenig Sinn, uns auf Wachstum zu fokussieren, weil man dieses derzeit relativ teuer erkaufen müsste. Mir ist wichtiger, dass wir profitabel bleiben und uns in Ruhe für den Turnaround der Weltwirtschaft aufstellen können. Erst dann kann man wieder nennenswert wachsen. Wir werden uns also eher treppenförmig entwickeln und kein gleichmäßiges, berechenbares Wachstum zeigen.

Ich bin der Meinung, dass KGVs für Small Caps im Moment keine gute Bewertungsgrundlage sind. Das Wichtigste ist erst einmal, dass man sich Gedanken darüber macht, wer aus der jetzt eingeleitete Rezession unbeschadet herauskommt. Viele kleinere Unternehmen werden 2022/23 große Probleme mit den stark steigenden Kosten und Zinsen sowie mit der Kapitalbeschaffung an sich bekommen. Das wird wiederum zu Opportunitäten für diejenigen führen, die gut bei Kasse sind.

Ich frage mich derzeit eher, was wir im GJ 2024 verdienen können, wenn hoffentlich die aktuellen gesamtwirtschaftlichen Probleme verdaut und wir so aufgestellt sind, dass wir unser Geschäft besser leveragen können. Jedenfalls haben wir die Dividende für 2022 erst einmal verdient!  

6305 Postings, 5417 Tage simplifyZahlen

 
  
    
17.10.22 18:16


Extrem stark und schön, dass auch der Hinweis gegeben wurde, dass auch das dritte Quartal stärker war als im Vorjahr.

https://www.pressetext.com/news/20221017008

 

2275 Postings, 4256 Tage PurdieNein

 
  
    
17.10.22 19:06
es heißt:

"Umsätze und Erträge der ArtXX liegen auch nach dem Ende des 3. Quartals 2022 noch über denen des Vorjahres. Allerdings rechnet die Geschäftsführung nicht damit, dass das herausragende 4. Quartal 2021 in diesem Jahr wiederholt werden kann.

Das ist schon ein entscheidender Unterschied.

Quelle siehe #8957  

6305 Postings, 5417 Tage simplifyDoch

 
  
    
17.10.22 19:36
Was heißt da nein. Ich habe nur vom Q 3 gesprochen. Wie das Q 4 wird, wird man ja sehen.  

2275 Postings, 4256 Tage Purdiees

 
  
    
1
17.10.22 20:08
heißt nach dem 3. Quartal und nicht im 3. Quartal. Also nach 9 Monaten (Jan - Sep) liegt man über dem Vorjahr. Wenn es anders gemeint ist, kann der CEO mich korrigieren, dann wäre es aber falsch formuliert.  

2953 Postings, 1661 Tage CEOWengFineArtPurdie & Simplify

 
  
    
1
17.10.22 20:33
Wir können noch nicht absehen, ob das Q3 über dem Q3 des letzten Jahres liegt. Aber auf jeden Fall sind die Zahlen nach 9 Monaten noch besser als in 2021.  

6305 Postings, 5417 Tage simplifyPurdie

 
  
    
1
17.10.22 22:33
Du hast es besser gelesen als ich. Also die ersten 9 Monate sind stärker als das Vorjahr. Ob dies gesondert auf Q 3 zutrifft ist noch nicht absehbar.  

6305 Postings, 5417 Tage simplifyGlobale Präsenz

 
  
    
1
17.10.22 22:36
Herr Weng hatten sie nicht gesagt, dass die ArtXX mit einer größeren globalen Präsenz, auch eine grundsätzlich geringere Nachfrage, kompensieren kann?  

2953 Postings, 1661 Tage CEOWengFineArtsimplify

 
  
    
8
18.10.22 11:06
Wir gehen davon aus, dass sich die wirtschaftliche Gesamtsituation im kommenden Jahr noch einmal verschlechtern wird, aber hoffen, dass wir gegen diesen Abwärtstrend im Jahr 2023 zulegen können. Dies auch, weil wir im nächsten Jahr einige Initiativen starten werden, die es uns ermöglichen sollten, mehr potentielle Käufer zu erreichen. Außerdem hoffen wir, nächstes Jahr neue Produkte launchen zu können - im Produktionsprozess ist die Lieferkettenproblematik in diesem Jahr ein sehr großes Hindernis. Das sollte sich nächstes Jahr sukzessive auflösen, wenn die Nachfrage nach Produkten und Arbeitskräften sinken wird. Viele Unternehmen arbeiten jetzt schon ihre Wartelisten ab.

Wir werden im Laufe der nächsten Monate mehr zu unseren Vorhaben für 2023/24 sagen können.  

736 Postings, 376 Tage HODELWengFineArt

 
  
    
18.10.22 15:08

Die guten Zahlen haben ca. 3% an Kurssteigerungen gebracht. Um - 68% wieder reinzuholen wird ein langer Weg ! In den nächsten 1-2 Jahren werden wir hier den Jahreshöchststand 2022 wohl nicht wieder sehen. Herr Weng weiß dies auch, weil?. Er wollte sich anfangs des Jahres zum Andenken etwas einrahmen und in sein Büro hängen.

Was das wohl war;-))

Derzeit notiert die Aktie -68,32 % unter ihrem 52-Wochen Hoch und +9,72 % über ihrem 52-Wochen Tief. Der aktuelle WENG FINE ART Realtimekurs liegt bei 13,600?. Damit ist die WENG FINE ART Aktie in 24 Stunden um +3,42 % gestiegen. Auf 7 Tage gesehen hat sich der Kurs der WENG FINE ART Aktie um +3,04 % verändert. Der Verlust der WENG FINE ART Aktie auf 30 Tage, seit dem 18.09.2022, beträgt -14,13 %.
 

2275 Postings, 4256 Tage PurdieWFA

 
  
    
18.10.22 16:01
der CEO und wohl auch die Aktionäre wissen sehr wohl, dass die Bewertung immer noch sehr hoch ist, KGV ca. 35, KUV über 5. Das ist alles noch zu hoch, die NFT Fantasie ist raus. Nachlassendes bis stagnierendes Wachstum ab Q3. ArtNet aktuell sehr unklar. Für mich wären erst Kurse von 7-8 ? interessant.

Der CEO kann aber nicht mehr als einen guten Job machen und das wurde bei ArtXX gemacht in diesem Umfeld. Für mich sind jedoch auch die nur 63 % ein Manko.

Auch wenn WFA sich operativ tapfer schlägt würde ich den Kurs nicht "künstlich" stützen. Es müssen neue Investoren kommen, die "berühmten" festen Hände, die wieder etwas vor haben mit der Wert. Aber gerade die wollen auch günstig kaufen.  

2308 Postings, 4831 Tage GegenAnlegerBetru.rate zur vorsicht

 
  
    
18.10.22 19:25
n der CH wird etwas passieren müssen
in sachen geldwäsche prävention  

2953 Postings, 1661 Tage CEOWengFineArtPurdie

 
  
    
7
18.10.22 19:43
Sie schmeißen hier mit Zahlen um sich, die vielleicht für etablierte Geschäftsmodelle mit berechenbaren Zahlen gelten, die aber bei der WFA bisher nie bei der Berechnung des Kurspotentials zielführend waren. Das KUV ist komplett irrelevant, wenn man Nachsteuer-Umsatzrenditen von 30 %, denn die traditionellen Berechnungsmethoden gehen von Umsatzrenditen von etwa 2 % bei Handelsunternehmen aus. Wenn ein KGV von 35 "teuer" sein soll - wie muss dann die Artnet-Aktie bewertet werden? Müsste sie dann bei - 4 EUR stehen ?? Das Unternehmen kann in den richtigen Händen schnell 1 - 2 EUR/Aktie verdienen. Was sagt uns diesbezüglich das aktuelle KGV? Schlichtweg gar nichts ...

Ich würde an Ihrer Stelle gar nicht in Small Caps investieren, wenn Sie diese Herangehensweise haben. Eine interessante Aktie werden Sie so kaum bekommen.

Wir haben nie NFT-Fantasie geschürt und bei jeder Gelegenheit erklärt, dass diese Geschäftsidee kein dauerhaftes Geschäftsmodell sein kann, sondern pure Kasino-Spekulation ist. Und die Fantasie aus dem Tokengeschäft, wie auch aus der Anwendung der Blockchain im Kunstmarkt ist überhaupt nicht raus. Man darf halt nur nicht glauben, dass damit schon in 6 Monaten Millionen zu verdienen sind - aber das hat auch bei uns nie jemand behauptet.

Ich habe mehrfach erklärt, dass die WFA mit ihrem Aktien-Rückkaufangebot nicht den Kurs der Aktie stützen will und wird, was hier der eine oder andere im Forum ja kritisiert hat. Aber wir kaufen Aktien zurück wenn wir glauben, dass die Bewertung nicht mehr wirklich passt und wir die Aktien irgendwann in der Zukunft zu einem guten Preis wieder platzieren können. Damit haben wir in den vergangenen Jahren viele Millionen EUR an zusätzlichem EK "verdient".  

943 Postings, 923 Tage moneymakerzzzKGV 35? probleme mit dem rechnen?

 
  
    
1
18.10.22 21:23
hab hier mal ne fundierte Schätzung aufgestellt. 35er KGV kommt sicher nicht raus. also wenn mit zahlen rumwerfen, dann mit den richtigen...!  

82 Postings, 476 Tage maxinvestor123Purdie

 
  
    
18.10.22 21:44
Purdie's Absichten sind doch recht offensichtlich oder? Wobei er die Meldung bezüglich der 9 Monatszahlen tatsächlich aufmerksam gelesen hatte. Also Bearish mit Niveau, daher dann doch eher eine Bereicherung.  

2275 Postings, 4256 Tage Purdiemoneymaker

 
  
    
18.10.22 21:49
ich rechne mit 2 mio Gewinn nach Steuern und nach Minderheiten. Die gestrige Meldung verdeutlicht eine klare Abschwächung des Geschäfts ab Q3, Q4 evtl. schon unter Vorjahr. Ich glaube auch, dass die WFA selbst den Abschwung noch mehr spürt als die ArtXX.

Das ist alles ok in dieser Marktlage, aber der Markt wird die Eintrübug des Geschäfts registrieren, das ist Börse, auch bei Nebenwerten oder gerade bei marktengen Nebenwerten.

Ich werde die Zahlen weiter beobachten. WFA kommt ja wohl in Kürze.
 

2953 Postings, 1661 Tage CEOWengFineArtPurdie

 
  
    
1
18.10.22 23:13
"Der Markt" hat die Abschwächung des Geschäfts bereits seit Februar vorweggenommen. Immerhin ist die Aktie von 37 EUR auf aktuell 14 EUR zurückgekommen. Das sind mehr als 60 % weniger! Da wurde also schon einiges eskomptiert.

Wir gehen nicht davon aus, dass die eventuellen Rückgänge in 2022 und vielleicht auch 2023 "auf Dauer" sind, denn was wir momentan sehen ist keine systematische Krise der Wirtschaft, die eine Erholung unmöglich machen würde. Wenn wir dieser Prämisse folgen und Geduld haben, ist es sicher kein Fehler, wenn wir Aktien zurückzukaufen von denjenigen, die unserer Idee nicht folgen können, oder aber einfach Geld benötigen.

Natürlich kaufen wir lieber für 6 EUR als für 12 EUR - aber dafür muss es erst einmal Aktionäre geben, die auf diesem Niveau bereit sind, zu verkaufen und die sehen wir im Moment nicht.  

4701 Postings, 1414 Tage RoothomErgebnisse...

 
  
    
18.10.22 23:49
""Der Markt" hat die Abschwächung des Geschäfts bereits seit Februar vorweggenommen."

Das wollte ich auch schon schreiben.

Unabhängig davon sind die Annahmen von Perdue nicht völlig unrealistisch, wenn man sich die Meldungen anschaut. Wobei WFA AG ja noch offen ist. Da werden in Kürze bessere Einblicke möglich sein.

Was im Q4 passiert, kann abèr niemand wissen. Insofern bleibt vieles reine Spekulation.
 

2953 Postings, 1661 Tage CEOWengFineArtLöschung

 
  
    
1
19.10.22 00:15

Moderation
Zeitpunkt: 19.10.22 09:42
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

2953 Postings, 1661 Tage CEOWengFineArtRoothom

 
  
    
1
19.10.22 00:36
Ich bin der Meinung, dass die Entscheidung über die Entwicklung der Aktie in den kommenden Jahren an einer anderen Front als den laufenden operativen Ergebnissen fallen wird.  

Seite: Zurück 1 | ... | 357 | 358 |
| 360 | 361 | ... | 373  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben