UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 12.659 -2,7%  MDAX 25.550 -3,2%  Dow 31.029 0,3%  Nasdaq 11.658 0,2%  Gold 1.818 0,0%  TecDAX 2.858 -1,7%  EStoxx50 3.425 -2,5%  Nikkei 26.393 -1,5%  Dollar 1,0407 -0,3%  Öl 116,1 0,3% 

"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Seite 12737 von 12785
neuester Beitrag: 30.06.22 10:50
eröffnet am: 10.11.16 01:24 von: andrej683 Anzahl Beiträge: 319614
neuester Beitrag: 30.06.22 10:50 von: Rondo90 Leser gesamt: 33018487
davon Heute: 12437
bewertet mit 367 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 12735 | 12736 |
| 12738 | 12739 | ... | 12785  Weiter  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamer1.7 Globalisierung

 
  
    
1
26.05.22 00:23
Die sogenannte Globalisierung machte das Kapital über nationale Grenzen hinweg mobil und flexibel, während die Mechanismen seiner demokratischen Einhegung national gebunden blieben. Hierdurch verschoben sich die tatsächlichen
politischen Machtverhältnisse in einer für die Öffentlichkeit kaum noch zu ermessenden Weise zugunsten autoritär organisierter und öffentlich nahezu unsichtbarer Zentren der Macht.
Den renommierten investigativen Journalisten Dana Priest und William Arkin
zufolge gibt es mittlerweile ?zwei Regierungen: die eine, mit der die Bürger vertraut sind, die mehr oder weniger öffentlich betrieben wird; die andere, eine
parallele, streng geheime Regierung, deren Teile wie Pilze aus dem Boden geschossen sind und sich in weniger als einem Jahrzehnt zu einem gigantischen
Universum eigener Art ausgebreitet haben, sichtbar nur für sorgsam überprüfte
Kader ? und in ihrer Gesamtheit nur für Gott.?
Damit wird die von den Erfindern der repräsentativen Demokratie aufgestellte
Forderung, ?Wem das Land gehört, der soll es auch regieren?, unter den neoliberalen Bedingungen globalisierter Finanzmärkte in einer so radikalen Weise
erfüllt, dass wohl keiner der Gründerväter der amerikanischen Verfassung das
resultierende totalitäre Machtgebilde auch nur in die Nähe des Begriffs Demokratie bringen würde. Für diejenigen indes, die als Politiker im Rahmen der
gegenwärtig vorgegebenen Machtkoordinaten operieren, ist die damit einhergehende vollständige Aushebelung der Demokratie eine ganz selbstverständliche
Arbeitsgrundlage.
Schon Hans Tietmeyer, Staatssekretär und Chefunterhändler der Regierung Helmut Kohl bei den Weltwirtschaftsgipfeln, hatte diese Arbeitsgrundlage am 3.
Februar 1996 auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos klar zum Ausdruck gebracht: ?Ich habe bisweilen den Eindruck, dass sich die meisten Politiker immer
noch nicht darüber im Klaren sind, wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle
der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden.?
Und auch der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hatte das eigentlich
Selbstverständliche am 20. Mai 2010 ganz beiläufig ausgesprochen: ?Diejenigen,
die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben
nichts zu entscheiden.?

https://www.pisarz.de/public/jp-erkenntnisse.pdf  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamer2 Die Unbelehrbarkeit des Menschen

 
  
    
26.05.22 00:28

Quelle
Titel: Die Menschheit schafft sich ab: Die Erde im Griff des Anthropozän
Autor: Lesch, Harald; Kamphausen, Klaus
Herausgeber: Knaur TB
Datum: 2018
Anmerkungen: Kapitel 39 Ernst Peter Fischer7
2.1 Evolutionäre Schranken
Wir mussen uns natürlich fragen, wie wir globale Probleme erkennen. Obwohl
bei uns eigentlich alles in schönster Ordnung ist. Nur an anderen Stellen tauchen
Probleme auf.
Wir mussen uns überlegen, wie wir uns aus den eventuell gegebenen evolutionären Schranken befreien kÖnnen, um diese Probleme für die Gestaltung der
Zukunft sinnvoll bearbeiten zu können.
Dass es dabei Situationen gibt, dass es Bedingungen gibt, auf die uns die Evolution nicht vorbereitet hat, das kann man sich leicht klarmachen.

https://www.pisarz.de/public/jp-erkenntnisse.pdf

 

3069 Postings, 879 Tage ScheinwerfererVon Spaltung

 
  
    
26.05.22 00:37
wurde schon zur letzteren Krise geredet, gelauscht, telepathisch kommuniziert. Lang ist es her. Jetzt weis man überraschend vom Banksitzer dass es weiß enden wird.  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerDie mRNA-Technologie - eine Nanoatombombe

 
  
    
3
26.05.22 00:38

Quelle
Titel: Die mRNA-Technologie ? eine Nanoatombombe
Autor: Bernd Lukoschik11
Herausgeber: https://apolut.net/die-mrna-technologie-einenanoatombombe
Datum: 14. Oktober 2021


5.1 Worum gehts?

Bill Gates sprach nur aus, was heute wieder einmal ? oder war es durchgängig
so? ? gedacht wird: Mit unseren Techniken haben wir alles im Griff, können wir
alles machen, sogar unsere Gesundheit produzieren.
Die alten Griechen kannten diese Allmachtsfantasien. Sie nannten sie Hybris.
Und schon vorher beim Turmbau zu Babel ? einem frühen Burj Khalifa ? bildeten sie den entscheidenden Grund, warum Gott angewidert in dieses größenwahnsinnige, völlig überflüssige und inhuman motivierte Bauprojekt eingriff und
ihm ? Ihm sei gedankt ? ein Ende setzte.
Diese Hybrisveranschaulichung erinnert lebhaft an das ebenfalls größenwahnsinnige Projekt, die gesamte Welt durchimpfen zu wollen. Man sieht, es hat sich
nichts geändert am Charakter des Homo sapiens. Aber es gibt noch ein anderes Beispiel der Hybris, an dem sich alle Charakteristika der Allmachtssucht
sehr gut ablesen lassen und ? das eine frappierende Ähnlichkeit mit der zurzeit
laufenden Vollverimpfung aufweist.


5.2 Das kernphysikalische Experimentum Crucis

Die Entwicklung der Atombombe und in ihrem Gefolge die der Atomenergietechnik bilden einen Höhepunkt der modernen Wissenschafts-, Technik- und Waffenentwicklung. (Einen Höhepunkt, wenn man den Fortschrittsbegriff der Wissenschaft und der modernen westlichen Zivilisation akzeptiert. Human orientiertes Denken würde sie Tiefpunkt nennen.) An dieser Entwicklung lässt sich besonders gut die Dummheit, Arroganz und Unmoral illustrieren, das Merkmalstrio, das die Hybris charakterisiert. Als es so weit war, das neue Industrieprodukt Bombe auf seine Tauglichkeit und Marktgängigkeit hin zu überprüfen, ergab sich für manche Physiker die Befürchtung, vielleicht sei es doch nicht so geraten, das Experiment der Atombombenexplosion durchzuführen. Erstens war es nämlich als Experiment12 gedacht, und man konnte schlicht nicht wissen, welche Auswirkungen diese ungeheuren Energien auf die Laborbedingungen hätten. Es war ja sogar Teil des Experiments, diese Auswirkungen überhaupt erst kennenzulernen. Das wäre also schon schlimm unter Laborbedingungen gewesen. Aber es wurde noch schlimmer. Zweitens nämlich war das Labor gar kein Labor mehr, sondern die Welt selbst, die Umwelt, die Erdatmosphäre, die Ozeane. Das Irrsinnige der modernen Kernphysik bestand darin, dass es unmöglich war, reine Experimente im wahren Wortsinn ? die die Abtrennung von der Alltagswelt, eben ein Labor, voraussetzen ? durchzuführen. Mit der Kernphysik hat sich das Wort ?Experiment? eigentlich überlebt bzw. es erhielt eine neue Bedeutung ? wenn das den Betroffenen auch nie gesagt worden ist und auch wohl auch selbst den Physikern nicht bewusst war. Man wusste einfach nicht und konnte auch nicht wissen, ob nicht zum Beispiel die freigesetzten Energien und Feuerbälle in dem Arrangement Labor = Welt die Atmosphäre in Brand stecken würden, in einen Brand, der sich um die Erde bewegen würde, indem er sich regelrecht durch den Sauerstoff der Erdatmosphäre fressen würde. Man konnte nicht wissen, was die Radioaktivität weltweit anrichten würde, in der damaligen Gegenwart und in der Zukunft. Man konnte nicht wissen, was kommt! Und man konnte noch nicht einmal die Wahrscheinlichkeit von Folgen abschätzen. Das lag an einem prinzipiellen Problem, der Frage nämlich, was passiert, wenn eine Maschine auf einen Organismus trifft und mit ihm wechselwirkt. Der Physiker hat nur Ahnung von Maschinen ? und nicht die geringste Ahnung von Organismen, von denen er, um als Physiker arbeiten zu können, sogar absehen muss. m Fall der Atomexplosion trifft nun eine Maschine, ein Mechanismus, auf einen Organismus, auf die Erde als Großorganismus mit ihren unendlich vielen Gliedern, die selbst wiederum Organismen sind. Angesichts dieses völligen Unwissens und der methodischen Blindheit wäre die rationale Reaktion gewesen: Finger weg von diesem ?Experiment?, denn das Experiment ist bereits die Anwendung des Produkts! Also wirkten Arroganz und Dummheit zusammen ? und schufen die moralische Skrupellosigkeit: Man ließ dieBombe platzen! Man hatte Schwein! Die Atombombe zerstörte recht lokal und begrenzt und überschaubar. So erschien es zumindest den kurzsichtigen Wissenschaftlern: Denn so ganz entsprach es nicht der Wahrheit: Über die Langzeitauswirkungen der erzeugten Radioaktivität ließ sich wirklich keine Aussage machen. Wahrscheinlich sind viele der heutigen Krebserkrankungen noch Spätfolgen dieses Highlights der modernen Physik!

https://www.pisarz.de/public/jp-erkenntnisse.pdf

 

987 Postings, 3873 Tage silbermine@Goldhamer u.alle

 
  
    
4
26.05.22 01:09

Danke für die vielen informativen l.inks....aber am besten gefallen mir dann deine und alle persönlichen Kommentare...die Stimmen aus den H.erzen und G.eisten.

und um mal ganz plump auf die aktuelle gefühlte und gespürte Situation auszudrücken:
wer mir mein Bier klauen will, dem sch.ieß' ich direkt in die F.resse.

das F.ass ist übervoll und die Leute der 'Strasse' haben die Schnautze gestrrichen voll...noch 2, 3 Lüdenscheids zur falschen zeit lauthals in der 4. G.ewalt offenbart und der Kropf platzt...also wir werden im öffentlich zwangs.finanzierten äther nix mehr hören...alles gut...V.alium für alle demnächst...und immer in deinem T.V...

die ganzen punkte notwendig um a.i. zu überwinden...wahnsinn  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerHungersnot droht

 
  
    
2
26.05.22 01:37
Der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Mathias Mogge, sieht die Gefahr von Hungersnöten. «Länder wie Ägypten, Kenia, der Südsudan, der Libanon und viele andere Staaten waren bislang direkt oder indirekt stark von russischen und ukrainischen Exporten abhängig», sagte Mogge dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). «Diese Länder erhalten jetzt nicht die bestellten Mengen oder müssen dafür sehr viel mehr bezahlen.» Leidtragende seien besonders arme Menschen, die einen hohen Anteil ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben müssten. Auch für Hilfsorganisationen wie die Welthungerhilfe seien die gestiegen Preise ein riesiges Problem.

https://bit.ly/3wMc65n  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerÜbersicht über die länderbezogenen Embargos - BAFA

 
  
    
1
26.05.22 02:04

6953 Postings, 2997 Tage Robbi11C'est la guerre ! "

 
  
    
3
26.05.22 09:12
sagte Macron am Anfang der Coronakrise .  Mit welchen Folgen der Impfungen und Opfern ,besonders schlimm mit den Immunschwächen der Kinder von zuvor geimpfter Frauen zu rechnen ist, und mit Kriegsopfern vergleichbar sein kann, hat er sich wahrscheinlich auch nicht ausgemalt. Wohl auch nicht mit über 80 Millionen Hungertoten infolge der Industrieschließungen in der dritten Welt.
Was ist das also für ein Krieg ?    Nur eine Manipulation ?  Nur eine Schlafwandlung ?  

6953 Postings, 2997 Tage Robbi11In jedem Fall

 
  
    
1
26.05.22 13:51
den Rattenschwanz an Siechtum sieht man nicht auf der Rückseite des Mondes, sondern vor unserer Haustür.  Und zwar immer mehr.  

17829 Postings, 6421 Tage pfeifenlümmelDie Sektkorken

 
  
    
2
26.05.22 18:53
an der Wallstreet knallen wieder, Kurse schießen nach oben.
Offensichtlich nimmt man dort die FED nicht mehr ernst oder aber die FED nimmt sich selbst nicht mehr ernst.
Zinssatzerhöhungen?
Was interessiert mich mein Geschwafel von gestern, scheint so die Richtung der FED zu werden.
 

17829 Postings, 6421 Tage pfeifenlümmelGold kann

 
  
    
26.05.22 20:18
morgen noch ein paar Punkte steigen. Nur meine Einschätzung.  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerIhr fresst zu viel

 
  
    
26.05.22 23:14
https://youtu.be/8SfhM6mkIMQ

Ihr fresst zu viel - Habeck's Appel an die Menschheit
Besuche mich auf https://hallmack.net
Ich freue mich sehr auf das Feedback von euch. BITTE TEILT mein Video so oft ihr könnt!  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerBezahl mir mein Schloss!

 
  
    
26.05.22 23:17
https://bit.ly/3NI3SlD

Hochstapler Peter Fitzek ?König von Deutschland? zockt wieder die Leute ab!  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerGruselkabinett WEF

 
  
    
2
26.05.22 23:18
Wir waren Opfer von Impfgegnern und Verschwörungsleuten

https://vk.com/video-134310637_456254048  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerItalien vervierfacht Putin-Gas-Importe

 
  
    
4
26.05.22 23:19
Die ?Empfehlung? der EU-Kommission wurde unterschiedlich interpretiert. Der italienische Energieriese ENI SpA preschte vor: Er werde ein Dollar- und Rubel-Konto bei der Gazprom-Bank eröffnen. Die Zahlung erfolge ohnehin in Euro, das sei im Einklang mit den EU-Sanktionen. Premier Mario Draghi dazu: Bei den EU-Sanktionen gebe es eine Grauzone. Zudem seien Sanktionen Sache der Mitgliedstaaten, nicht der EU. Es gebe keine offizielle Diktion, was ein ?Verstoß gegen Sanktionen sei?. Niemand habe je gesagt, die Zahlung in Rubel verstoße gegen Sanktionen Als Folge davon gingen die Gas-Großhandelspreise zurück. Die italienischen Gasimporte aus Russland haben sich seit Februar übrigens vervierfacht. Grund dafür sind verzerrende Sanktions-Wirkungen. Konkret geht es um die ISAB-Ölraffinerie auf Sizilien, die der in Moskau ansässigen Lukoil gehört. Aufgrund der Sanktionen hat ISAB keinen Zugang zu Krediten bei anderen Rohöl-Anbietern und ist deshalb völlig von Lukoil-Lieferungen abhängig. Italien ist damit gemeinsam mit den Niederlanden der größte Importeur von Russland-Öl.  

https://bit.ly/3wSBjMN  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerLauterquatsch kollabiert ERNEUT!

 
  
    
2
26.05.22 23:22

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerPolnisch-ukrainische Union

 
  
    
2
26.05.22 23:26
Ein Kommentar von Elem Raznochintsky

Zwei polnische Bataillone sind am Montag aus Kiew Richtung Charkower Region aufgebrochen. Sobald sich diese militärische Kräfteverschiebung vollends bestätigt, können wir von dem nächsthöheren Schwierigkeitsgrad im Ukraine-Krieg ausgehen. Als Fußnote gilt es, die Aussage Wladimir Putins vom Februar erneut ins Gedächtnis zu rufen, in der er potenzielle Dritte ? zum Beispiel Warschau ? davor warnt, sich in die militärische Sonderoperation Russlands in der Ukraine einzumischen.

Pathos und Pathologie: Vorzeichen einer "polnisch-ukrainischen Union"

Andrzej Dudas Auftritt im Parlament der Ukraine am 22. Mai war bezeichnend:

"Als Polen warnen wir Europa schon lange vor den imperialen Bestrebungen Russlands und Putins. Gegen den Wunsch, den Einfluss der Sowjetunion und vielleicht sogar des zaristischen Russlands wiederherzustellen. Gegen die Abhängigkeit von russischen Energiequellen. Wir haben gesagt, dass dies in der Tat eine Waffe ist, die gegen Europa und gegen die Nationen eingesetzt werden könnte. Wir haben das gesagt. Leider hat man uns nicht gehört."

https://bit.ly/3PMOaYj  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerUS-Armeen werden den Blutpreis zahlen müssen

 
  
    
1
26.05.22 23:28
Während der Vorsitzende der US-Generalstabschefs, General Mark A. Milley,am 21. Mai 2022 vor der neuen Klasse von West Point-Offizieren sprach, zeichnete er ein neues Bild des US-Militärs.

Ihm zufolge gehe die militärische Vorherrschaft der Vereinigten Staaten zu Ende. Die US-Armeen sind nicht für neue die Formen der Kriegsführung vorgesehen, wie wir es in der Ukraine sehen und uns in Taiwan darauf vorbereiten. Es ist dringend notwendig, sich an neue Feinde in hochintensiven Kriegen anzupassen. Von nun an wird der Blutpreis für die Vereinigten Staaten wieder hoch werden, wie in den beiden Weltkriegen.

« West Point Graduates Are What Is Inherent in the U.S. Military, Milley Says », Terri Moon Cronk, DoD News, May 21, 2022.

https://bit.ly/3z2tiX4  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerSchritt vor Schritt in den dritten Weltkrieg?

 
  
    
7
26.05.22 23:31
Von PROF. EBERHARD HAMER | Seit Putins Einmarsch in die Ukraine herrscht Krieg. Und seit in der Ukraine geschossen und gestorben wird, haben die USA und ihre Westverbündeten nach Sanktionen, Rache und Eskalation statt nach Verhandlungen und Frieden gerufen.

Weder die russischen noch die europäischen noch die amerikanischen Bürger wollen Krieg, nur ihre Regierungen und ihre Medien.

Der Präsidentenberater Zbigniew Brzezinski (Vgl. ?Die einzige Weltmacht?, 2. Aufl. 199, S. 26 ff.) hat die Strategie der ?Einkreisung Russlands? für die Vorherrschaft der USA als ?einzige Weltmacht? konzipiert und dazu die Osterweiterung der NATO gefordert. Mit 5 Milliarden Euro haben der Russlandhasser Soros und Co. mit der US-Staatssekretärin Nuland 2014 den Maidan-Aufstand in Kiew inszeniert, die korrupte Ukraine mit CIA-Agenten besetzt und seitdem deren Aufnahme in die NATO betrieben.

Schon 2014 hat Putin den Westen beschworen, die Osterweiterung der NATO nicht an die russischen Grenzen zu treiben. Die Ukraine als Pufferzone zwischen NATO und Russland sei ?die rote Linie? der russischen Sicherheit. Diesen Aufruf ? vielleicht Notschrei ? hat er mehrmals wiederholt.

Bei den Präsidentenwahlen im Mai 2019 hat der amerikanisch-ukrainische Komiker Selenskyj mit dem Versprechen die Präsidentenwahl gewonnen, er wolle ?den Donbass und die Krim noch in seiner Amtszeit zurückerobern?, also Krieg führen. Durch Bestechung und Korruption an höchste US-Kreise bekam er Beistandszusagen und die Unterstützung der US-Presse, die ihn immer arroganter, fordernder und kriegslüsterner werden ließ. Seitdem ruft er die ganze Welt zum ?Kampf gegen Putin? auf, verlangt nicht nur Finanzunterstützung, sondern auch Waffenhilfe durch modernste westliche Waffen aus amerikanischer Produktion und mit deutscher Bezahlung.

Die USA und ihre NATO-Partner haben ihre Beteiligung am Krieg in der Ukraine bisher ständig eskaliert:

Sie haben Russland aus dem Weltfinanzabkommen SWIFT ausgeschlossen, um es zahlungsunfähig zu machen.
Sie haben bisher mehr als 80 Milliarden Dollar Waffenhilfe zugesagt und wollen weitere je 5 Milliarden Dollar pro Monat Militärhilfe für die Ukraine aufbringen (der gesamte jährliche russische Rüstungsetat beträgt nur 68 Milliarden Dollar).
Sie haben ständig neue Sanktionen zum Boykott Russlands aus dem Welthandel beschlossen und weltweit erzwungen.
Sie haben vor allem die billige Energieversorgung Europas aus Russland unterbunden, um selbst mit doppelt so teurem Öl und Gas ins Geschäft zu kommen.
Die NATO hat die Luftüberwachung der gesamten Ukraine übernommen, um jede russische Militärbewegung an das ukrainische Militär zu melden und gezielte Kampfeinsätze zu ermöglichen.
Die USA und die NATO-Staaten liefern modernste Waffen, Raketen, Drohnen und Panzer an die Ukraine, was die Russen als Kriegsbeteiligung ansehen.
Und der amerikanische Geheimdienst brüstete sich, selbst die beiden russischen Kriegsschiffe vor der ukrainischen Küste mit Fernlenkraketen abgeschossen zu haben.
Alle NATO-Staaten, vor allem die USA, rüsten die Ukraine mit den modernsten westlichen Waffensystemen aus. Deutschland bildet sogar die ukrainischen Panzer- und Haubitzenbesatzungen in Deutschland aus. Und aus Brüssel fordert die gescheiterte Kriegsministerin und jetzige EU-Präsidentin von der Leyen immer mehr Sanktionen gegen Russland und beschließt immer höhere EU-Finanzhilfen an die Ukraine.
Putin hatte anfangs nur um Verzicht auf eine NATO-Aufnahme der Ukraine (Neutralität) gebeten. Hätte die NATO dem zugestimmt, wäre es nicht zum Krieg gekommen. Inzwischen macht der NATO-Generalsekretär nicht nur der Ukraine Hoffnung auf NATO-Mitgliedschaft, sondern hat auch Schweden und Finnland dazu gedrängt.

So wurde Schritt vor Schritt die Eskalation der NATO-Länder gegen Russland gesteigert, die Propagandahetze gegen Russland verschärft und der Ukraine-Krieg als ?Aufgabe des freien Westens? ausgegeben, verschärft und zum Stellvertreterkrieg zwischen Russland und den USA sowie ihren Satelliten hochgerüstet. Faktisch sind alle NATO-Staaten bereits im Krieg mit Russland und haben wir bereits wieder einen Weltkrieg.

Entsprechend der NATO-Devise für Europa: ?To keep the Russians out, the Americans in and the Germans down? weiß man noch nicht, wer im Ukraine-Krieg gewinnt, ist aber Deutschland in jedem Falle schon jetzt Verlierer.

Putin hat Scholz darauf hingewiesen, dass nur Deutschland aus dem 2. Weltkrieg noch keinen Friedensvertrag habe, Kriegshandlungen von Deutschland gegen Russland also eine Kündigung des Waffenstillstands seien. Zu Recht versucht deshalb Scholz mehr als alle anderen, sich aus den Hasstiraden gegen Russland zurückzuhalten, Kriegshandlungen zu vermeiden und die NATO-Kriegslust zu deeskalieren. Recht so, Scholz. Sie vertreten damit deutsche Interessen!

Unsere von der internationalen Presse getriebenen zweit- und drittrangigen Politiker dagegen geben sich bei Fototerminen in Kiew die Klinke bei einem arroganten ?Kriegshelden? gegenseitig in die Hand, ziehen in Prozession nach Kiew, um dort Geldversprechen und Waffengeschenke zu überbringen, während Selenski und sein Botschafter Deutschland und deutsche Politiker beschimpfen.

Der Krieg in der Ukraine liegt nicht in deutschem Interesse. Unsere Sekundärpolitiker mit ihrer Gefolgstreue des von Hass getriebenen Komikers Selenski vertreten nicht deutsche, sondern fremde Interessen auf Kosten Deutschlands.

Dass Schröder, Schwesig, Steinmeier und Scholz deutsche Interessen mit Russland vertreten haben, wird ihnen heute von unseren fremdgesteuerten Medien und Parteipolitikern als Schuld vorgeworfen, Schröder sogar deswegen sanktioniert und Scholz durch einen vom US-Großkapital bezahlten Oppositionsführer beschimpft.

Wir Deutsche haben bis heute unter dem Hass zu leiden, den die Weltmedien seit dem 2. Weltkrieg nicht nur wegen Hitler, sondern auch kollektiv gegen alle Deutschen geschürt haben. Nun wird in gleicher Weise durch die vom US-Großkapital beherrschten Medien weltweit zum Hass gegen Putin und Russland aufgerufen, ist dieser Hass bereits so weit, dass Russen enteignet, russische Künstler an Auftritten gehindert und bei uns wohnende russische Mitbürger ausgegrenzt werden.

Glauben die Medienhetzer wirklich, dass wir ?Russland für immer schädigen? sollten (Baerbock), dass wir Russland niemals mehr brauchen, dass wir als Europa mit dem größten Nachbarstaat nie mehr Kontakt haben würden?

Irgendwann ist der Ukraine-Krieg vorbei, muss man wieder ein Leben miteinander finden und das politische Verhältnis zu Russland neu aufbauen. Für die Wirtschaft ist Russland sogar unverzichtbar, weil es über die größten Bodenschätze in Europa verfügt und für die deutsche Industrie der wichtigste Absatzmarkt wäre, wenn die vor dem Absturz stehende US-Wirtschaft ausfällt und China nach amerikanischen Plänen zum nächsten Kriegsfeind erklärt wird.

Wir sollten deshalb im Sinne von Scholz nicht Kriegshetze, Kriegsbeteiligung, sondern Mäßigung und Deeskalation betreiben, uns Russland jedenfalls für die Zukunft nicht ganz verschließen. Es liegt nicht im deutschen Interesse, für eine NATO-Mitgliedschaft und die EU-Mitgliedschaft der Ukraine die Dauergegnerschaft mit Russland einzukaufen. Und ebenso ist es nicht deutsches Interesse, für die NATO die Daueraufrüstung in der Ukraine zu finanzieren und wie EU-von der Leyen verspricht, sogar den Wiederaufbau der Ukraine zu unserer Aufgabe zu machen, sondern auf Verhandlungen der Kriegsparteien und auf Frieden zu drängen. Dies hat Scholz mit Recht gemacht, als er die Hoffnung der Ukraine auf NATO- und EU-Mitgliedschaft wegen mangelnder Voraussetzungen vorerst ausschloss.

Vor allem aber sollten deutsche Politiker im Gaskrieg deutsche Interessen statt der amerikanischen und der durch die Amerikaner bestimmten EU-Politik vertreten. Am unverantwortlichsten ist die nicht von der europäischen Bevölkerung gewählte, sondern vom US-Kapital ernannte EU-Präsidentin mit ihrem Aufruf, die Deutschen hätten für den Kampf gegen Russland (russisches Gas) auf die Fortsetzung unserer Industrie und auf unseren Wohlstand zu verzichten.

Der Krieg in der Ukraine ist nicht unser Krieg, sondern der zwischen den Weltmächten USA und Russland, der sich dort stellvertretend abspielt. Und gerade Deutschland hat ? da nur Waffenstillstand mit Russland ? besonderen Grund, sich hierbei mit Kriegshandlungen und Kriegshilfe zurückzuhalten. Wir dürfen uns nicht wieder von fremden Interessen zu einer Kriegsteilnahme treiben lassen, sondern müssen Zurückhaltung, Mäßigung, Verhandlungen und Frieden anstreben.

In der Zentrallage Europas kann Deutschland nur gedeihen, wenn es mit Ost und West in Frieden lebt. Das haben wir in zwei Weltkriegen gelernt. Wir sollten es nicht zu einem dritten Test kommen lassen. Deshalb sollten wir die Zurückhaltung von Scholz unterstützen, nicht die grünen und schwarzen atlantischen Kriegstreiber.

Von allen europäischen Ländern haben wir am wenigsten Kriegsinteresse und sind wir durch die von unserer eigenen Politik mitgetragenen Sanktionen schon jetzt Hauptverlierer der Kriegsbeteiligung. Nach dem Krieg wird wieder wirtschaftlich bedeutsam, dass Russland eines der reichsten Rohstoffländer der Welt ist ? uns wieder Billigenergie liefern könnte, für die Uranlieferung und andere Rohstoffe unverzichtbar bleibt und bei einer künftigen atlantischen Auseinandersetzung zwischen den USA und China unsere stärkste wirtschaftliche Stütze werden könnte.

Sicher hat Putin den Krieg militärisch begonnen und ist damit moralisch schuldig. Politik richtet sich aber nicht nach Moral, sondern nach Interessen. Unsere wirtschaftlichen Interessen sind gegen jede Kriegsbeteiligung, brauchen Frieden in Europa und deshalb Deeskalation statt Eskalation.

In diesem Sinne dient die Politik von Scholz unseren Interessen mehr als die seiner moralisch entrüsteten zweiten Politgarnitur.

https://bit.ly/3z3kq3k  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerEnergieabkopplung von Russland

 
  
    
2
26.05.22 23:34
Energieabkopplung von Russland kostet mehr als eine Billion Euro!

Um Europa im Zuge von ?REPowerEU? von russischem Öl und Gas unabhängig zu machen, müssten insgesamt mindestens eine Billion Euro investiert werden, so eine Analyse. Wer soll das bezahlen? Und nicht nur das: Europa müsste quasi deindustrialisiert werden.

Die US-Eliten und die Transatlantiker in Europa wollen den alten Kontinent quasi komplett von Russland abtrennen. Insbesondere in Bezug auf die Energieversorgung. Der eskalierte Ukraine-Konflikt hat die breitere Basis dafür geschaffen, dass ein entsprechender Druck dafür aufgebaut und eine gewisse Unterstützung in der Bevölkerung geschaffen werden konnte. Die westlichen Sanktionen sorgen mittlerweile für explodierende Kosten bei den Energieträgern, welche die politische Führung Wladimir Putin anlastet. Diese Zuschiebung des ?Schwarzen Peters? dient auch dazu, die eigenen (vom Weltwirtschaftsforum initiierten) Pläne zur ?Dekarbonisierung? Europas umzusetzen. Doch dies hat seinen Preis.

Das ?REPowerEU? genannte Programm der Brüsseler Eurokraten soll die Abhängigkeit der Europäischen Union von fossilen Brennstoffen aus Russland reduzieren und dabei gleichzeitig die Staatengemeinschaft ?grüner? und ?nachhaltiger? machen. Eine neue Kalkulation von Rystad Energy jedoch verdeutlicht, dass dies sehr teuer wird. Allein die Erreichung des Ziels, den Anteil der erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030 von 40 auf 45 Prozent des Energieangebots zu erhöhen, wird demnach mindestens eine Billion Euro an Investments in Anspruch nehmen. Wahrscheinlicher jedoch mehr als 1,2 Billionen Euro.

Alleine die Installation von Photovoltaik-Anlagen (411 Gigawatt bis 2030) würde demnach schon rund 452 Milliarden Euro kosten. Plus entsprechende Kapazitäten zur Zwischenspeicherung von Strom (Solarenergie gibt es eben nur zu bestimmten Tageszeiten). Doch selbst das wäre nicht einmal annähernd ausreichend, um den Bedarf zu decken. Nach Schätzungen von Rystad Energy müssten bis 2030 weitere 450 bis 490 GW an Windkraftkapazität installiert werden, um das Ziel einer 45%igen Versorgung mit erneuerbaren Energien zu erreichen, was zusätzliche Investitionen in Höhe von 820 Milliarden Euro erfordern würde.

?Der Ehrgeiz des REPowerEU-Plans ist enorm. Energieunternehmen und Energiemärkte werden nach Details zu Investitionen und Infrastrukturen suchen. Die Ziele sind zwar erreichbar, aber es wird eine kriegsähnliche Planung, ein hohes Investitions-, Bau- und Produktionsniveau erfordern, um die Ziele bis 2030 zu erreichen?, sagt Carlos Torres Diaz, Leiter der Energieforschung bei Rystad Energy. Eine verdeckte Anspielung auf die Ineffizienz der europäischen Behörden, die die Erreichung dieser Ziele erschweren dürfte. Insbesondere auch deshalb, weil diese Summe in etwa der Wirtschaftsleistung Spaniens in einem Jahr entspricht.

Natürlich kann das Ziel auch leichter erreicht werden, wenn man die Nachfrage nach Energie deutlich reduziert. Zum Beispiel indem man die Deindustrialisierung Europas vorantreibt. Denn je weniger (Schwer-)Industrie in Europa ist, desto weniger Energie wird auch verbraucht. Das heißt aber auch: Um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen, müssten die Brüsseler Eurokraten den Standort Europa für diese Unternehmen noch unattraktiver machen als er angesichts der hohen Kosten und Auflagen ohnehin schon ist. Die daraus resultierende Massenarbeitslosigkeit treibt die Menschen dann in die Unterstützung für ein ?Universelles Grundeinkommen?, welches den dystopischen Zielen des Weltwirtschaftsforums für den ?Great Reset? dienlich ist.

https://bit.ly/3lLzWc6  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerDer Herrenabend mit Damen.

 
  
    
26.05.22 23:35

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerEU-Beschluss

 
  
    
2
26.05.22 23:40
EU-Beschluss untersagt Berichterstattung über Straftaten von kriminellen Migranten

Zukünftig soll Kritik von Medien an Migranten als ?rassistische Rhetorik? gebrandmarkt werden, wenn diese ?unverhältnismäßig oft über von Zuwanderern begangene Straftaten berichten.? Also wohlgemerkt unabhängig davon, ob diese unverhältnismäßig oft Straftaten begehen.

von Alexander Wallasch

Kurze Vorgeschichte aus der Region: Nach wiederholten Ausschreitungen in und vor Braunschweiger Diskotheken wird eine davon auf Anordnung geschlossen, die Medien berichten, dass die Polizei teilweise an ihre personellen Grenzen gestoßen sei, eine zusätzliche Zahl an Türstehern musste vor dem randalierenden Mob klein beigeben.

Auf telefonische Nachfrage nach der Herkunft der Randalierer bittet die örtliche Polizei um eine E-Mail, macht zugleich aber wenig Hoffnung auf eine zufriedenstellende Antwort, was Angaben zur Nationalität der Personen angehe.

Auf Nachfrage, wozu es mehr als ein halbes Dutzend Telefonnummern der Presseabteilung der Polizei gebe, antwortet ein Sprecher amüsiert, die wären dafür da, Anrufer zu bitten, ihre Fragen per E-Mail zu stellen. Und die nächste Frage, warum es weiterhin explizit Hinweise auf deutsche Täter gebe erklärt er damit, dass man so falschen Verdächtigungen gegen Migranten den Wind aus den Segeln nehmen will.

Jetzt könnte man mit Kreide im Mund sagen: Okay, eine provinzielle Posse, ein Unvermögen, sich den Herausforderungen einer vielfältigeren und bunteren Welt zu stellen. Aber der kleine niedersächsische Beamte ist nicht der Erfinder dieser Vertuschungen.

Was dem Braunschweiger Streifenpolizisten da um die Ohren fliegt, beginnt ganz oben: In der deutschen Provinz angekommen sind die Ausläufer eines von 164 Regierungen per Akklamation angenommen UN-Flucht- und Migrationspaktes.

Die Bundesregierung wusste um die hohe Brisanz dieser Pläne und verkaufte sie ihrer Bevölkerung zunächst als nicht verpflichtende Willenserklärung. Und kein geringerer als der UN-Generalsekretär António Guterres selbst fühlte sich genötigt zu erklären, dass ?viele Unwahrheiten? über das Abkommen verbreitet würden, man wolle den Mitgliedsstaaten keineswegs eine Migrationspolitik aufzuzwingen, und sowieso sei der Pakt ?kein formeller Vertrag?.

Das allerdings belegt nur eines: Es ist heutzutage überhaupt kein formeller Vertrag mehr nötig: Die Zuwanderungsideologie bahnt sich wie selbstverständlich ihren Weg. Die Mogelpackung entpuppt sich vier Jahre später als Büchse der Pandora.

Von der UN hinüber zur EU: Das Europäische Parlament stimmt am 08. März 2022 in Straßburg für einen weitreichenden Beschluss ?zur Bedeutung von Kultur, Bildung, Medien und Sport für die Bekämpfung von Rassismus.? Die deutschen Altmedien sehen keinen Anlass für eine Berichterstattung.

Aber wer sich die Mühe macht, das aufgepumpte Papier einmal Punkt für Punkt zu lesen, der kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Es beginnt schon damit, dass Unmengen von Fußnoten dem Text vorangestellt wurden, als wolle man von Beginn an den Sprengstoff übertünchen:

Die Macher dieses Papiers haben bewusst einen ganzen Container Bürokratie-Wortsalat über ihr eigentliches Anliegen ausgekippt, um so von Protesten der Bevölkerungen möglichst unbeschadet ihre Migration-Agenda unter dem Radar der alternativen Medien hinweg in die nationale Gesetzgebung der EU-Mitgliedstaaten durchzustoßen. Aber wir haben aufgepasst. So heißt es im Beschlussdokuments unter Punkt 62:

Verurteilt werden soll ?die rassistische Rhetorik einiger Medienunternehmen, die rassifizierte Gemeinschaften stigmatisieren, indem z. B. Migranten als Ursache für verschiedene Wirtschafts- und Gesellschaftsprobleme zur Zielscheibe gemacht werden und unverhältnismäßig oft über von Migranten begangene Straftaten berichtet wird.?

Mit Bedauern wird weiter festgestellt, dass es einen ?Mangel an rassischer und ethnischer Diversität in vielen Medien? gebe. Rassen und Ethnien sollen in der Berichterstattung aber nicht erwähnt werden. Im Weiteren werden die Medien dazu aufgefordert, ?Praktiken (zu) vermeiden, die negative Stereotypen über ethnische und rassische Minderheiten fortführen oder verstärken.?

Medien sollen explizit Migranten und Menschen mit Migrationshintergrund zeigen, ?die positive Rollen einnehmen.? Auch soll ?die Kriminalisierung von Hassverbrechen vollständig und korrekt in das nationale Gesetz der Mitgliedstaaten umgesetzt werden und nötigenfalls Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet werden.?

Der Umbau der europäischen Gesellschaften geht UN und EU nicht mehr schnell genug. Unter dem Deckmantel eines behaupteten Rassismus gegen Ethnien werden Angehörige einheimischer Ethnien unter Rassismus-Generalverdacht gestellt. Der Zugewanderte wird als Mitglied einer ?rassifizierten Gemeinschaft? unter besonderen Schutz gestellt, wie es in der Entschließung des EU-Parlaments heißt. Aber wenn sich der Einheimische selbst als Teil einer ?rassifizierten Gemeinschaft? betrachtet, wird alles darangesetzt, ihn als Rassisten ? also Nazi ? zu diffamieren.

Sehr bedauert werden im Dokument die zurückgehenden Meldungen von so genannten Hassverbrechen. Woran liegt?s? Ist der Denunziant im Internet zu faul geworden? Die EU-Kommission fordert jedenfalls nachdrücklich dazu auf, in den sozialen Medien, ?die Entfernungsquote, die Transparenz und die Rückmeldungen für Benutzer zu verbessern.?

Ganz besonders begrüßenswert findet das EU-Parlament das Vorgehen einiger Fernsehsender ?Warnungen in Bezug auf schädliche oder rassistische Inhalte einzublenden.? Warnhinweise wie auf Zigarettenschachteln. Hat es wider Erwarten mal ein Migrant als Bösewicht in den Tatort geschafft, dann soll ein Warnhinweis eingeblendet werden, dass hier eventuell Rassismus Vorschub geleistet wird? Hier leistet demnach nicht mehr die real existierende Kriminalität Vorschub, sondern die Berichterstattung darüber.

Nicht etwa die siebenhundert zur Anzeige gebrachten jährlichen Gruppenvergewaltigungen überproportional von Migranten als Täter sind jetzt der Skandal, sondern der Verweis auf die Tätergruppe. Der Staat vergewaltigt mit. Aber wo der Polizeisprecher keinen Hinweis mehr geben darf, welche Tätergruppe im Fokus steht, werden da nicht potentielle Opfer zusätzlich gefährdet?

Nach der Lesart dieser ?Entschließung des Europäischen Parlaments vom 8. März 2022? hätte es in der Silvesternacht 2015/16 auf der Kölner Domplatte keine vierstellig zur Anzeige gebrachten massenhaften Sexualstraftaten von ?Nordafrikanischen Intensivtätern? (Polizeijargon kurz: ?Nafris?) gegeben, sondern lediglich Übergriffe von irgendwelchen jungen Männern. Also eine viel umfassendere Stigmatisierung einer ganzen Alterskohorte anstelle einer präzisen Zuweisung der Kriminalität zum arabisch-muslimisch geprägten Kulturkreis mitten in Deutschland, wie belegt.

Ironie der Geschichte: Auch der dazugehörige Artikel der Wikipedia-Enzyklopädie wird von seinen vielfach linkspopulistischen Autoren zensiert werden müssen, denn weiterhin ist im Artikel über die Kölner Silvesternacht die Rede von ?zahlreichen sexuellen Übergriffen auf Frauen durch Gruppen junger Männer vornehmlich aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum.? Die Revolution frisst ihre Kinder, wenn zukünftig auch tendenziell linke Wikipedia-Artikel den virtuellen Säuberungstruppen zum Opfer fallen.

Der eingangs erwähnte Polizist im niedersächsischen Außendienst steht jetzt vor dem Dilemma, dass er seiner Zentrale nicht einmal mehr melden kann, wer da gerade was verbrochen hat, weil die selbstverständlichen Begrifflichkeiten dafür unter Strafe gestellt wurden. Und wenn ich nicht verfolgen kann, was ich nicht benennen darf, wird hier mutmaßlich auch noch der Strafvereitlung Vorschub geleistet per EU-Beschluss für das beste Deutschland aller Zeiten.

https://bit.ly/3t0gfS6  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerPutin prophezeit Scheitern des Westens

 
  
    
2
26.05.22 23:45
Es sei unmöglich, Russland aus der globalen Wirtschaftsarena zu verdrängen, sagte Wladimir Putin auf dem Eurasischen Wirtschaftsforum am Donnerstag. Zugleich betonte er, dass immer mehr Länder eine unabhängige Politik verfolgen, ohne Sanktionen zu fürchten.

....In seiner Rede betonte er, dass westliche Staaten, die versuchen, andere Länder mit Wirtschaftssanktionen zu bestrafen, ihre Stärke überschätzen....

https://bit.ly/3PNpwGY  

5968 Postings, 639 Tage GoldHamerGeld oder Leben

 
  
    
1
26.05.22 23:55
Es sagt das Sprichwort: "Spare, spare,
Denn dann hast du in der Not!"
Der eine spart, kriegt graue Haare
Der and're erbt nach seinem Tod

Dollar, D-Mark, Schilling, Lire
Rubel, Franken oder Pfund:
Die Vermehrung uns'rer Währung
Ist der wahre Lebensgrund

Der Mammon sagt, man, sei ein schnöder
Doch ohne ihn ist's noch viel öder
Im Westen, Osten oder Süden
Überleben nur die Liquiden

Ohne Rubel geht die Olga
Mit dem Iwan in die Wolga
Für Karl-Otto gilt dasselbe
Ohne Euro in die Elbe!

https://youtu.be/47R2GyAtucM  

5006 Postings, 1057 Tage KK2019Inflation in der Schweiz

 
  
    
3
27.05.22 07:35
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/...hweiz-nach-monaten/

Warum haben wir die dreifache Höhe?

Der Schwachsinn, der jetzt die folgenden drei Monate kommt (Energiegelder, etc.) wird von euch bezahlt, inkl. Verwaltungs- und Bürokratieaufschlag. Kosten? Nutzen? Negativ

Das ist der Unterschied zwischen einer Demokratie wie in der Schweiz und einer Scheindemokratie wie in Deutschland.

Ihr Lesenden habt euch kaufen lassen (es sei denn ihr kommt aus der Schweiz) von eurem eigenen Geld. Und ihr merkt es nicht mal. Ihr schafft es nicht Ursache und Wirkung in Einklang zu bringen.

Die Mehrheit, hat das was kommt, verdient. Als Lehrstunde.
 

Seite: Zurück 1 | ... | 12735 | 12736 |
| 12738 | 12739 | ... | 12785  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben