UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

E.ON AG NA

Seite 1 von 1882
neuester Beitrag: 25.07.21 12:56
eröffnet am: 05.08.08 14:42 von: DerBergRuft Anzahl Beiträge: 47042
neuester Beitrag: 25.07.21 12:56 von: Resol_i Leser gesamt: 6721977
davon Heute: 1391
bewertet mit 90 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1880 | 1881 | 1882 | 1882  Weiter  

447 Postings, 5156 Tage DerBergRuftE.ON AG NA

 
  
    
90
05.08.08 14:42
Nach dem 1:3 Aktiensplit ist E.on nun mit neuem Kursniveau und neuer Kennzeichnung (ENAG99) wieder im Dax gelistet!  
-----------
friss meine shorts, ich geh long
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1880 | 1881 | 1882 | 1882  Weiter  
47016 Postings ausgeblendet.

10 Postings, 128 Tage ryanair71Deckelung der Rendite

 
  
    
1
08.07.21 19:39
Wenn der Netzausbau ins Stocken kommt, bin ich mal gespannt wie lange die Rendite gedeckelt bleibt.  

1862 Postings, 1276 Tage timtom1011https://www.4investors.de/mobile/index.php

 
  
    
09.07.21 07:46
Ariva .de
Bei den News ariva .de  

1644 Postings, 2210 Tage silferman@ralfine

 
  
    
3
09.07.21 09:06
verkauft EOn denn keinen Strom mehr? Bekommt EOn nur Geld für die Durchleitung des Stromes im Netz? Falls dies so ist kann EOn natürlich nichts am teuren Strom verdienen, es sei denn die Stromhändler zahlen für die Durchleitung von teurem Strom mehr Geld. Da in der BRD nun alle Großkraftwerke abgestellt werden kommt künftig der Strom aus ausländischen Kohle- und Kernkraftwerken und muss von dort zu uns transportiert werden, da kann ich mir vorstellen, dass EOn bei der  Durchleitung gut verdient. Wir werden zum Stromimportland dank unserer Wirtschaftspolitik. Mehr e-Mobilität und weniger Kraftwerke; mit dieser Formel steigt der Strompreis im Quadrat. Das europäische Verbundnetz macht es möglich, dass wir ein stabiles Stromnetz weiterhin haben werden, auch wenn unsere Kraftwerke stillgelegt werden. Wir kaufen dann grünen Österreichischen Pumpspeicherstrom der über Nacht von tschechischem Atomstrom bespeist wird.  

1023 Postings, 3541 Tage sillycones geht ja nur um stromdurchleitung, sondern

 
  
    
09.07.21 09:37
insbesondere um intelligente stromverteilung zu den verbrauchern. diese werden signifikant wachsen, da die industrie, e-auto lademöglichkeiten, die infrastruktur und auch die privathaushalte immer mehr strom benötigen und verbrauchen. hier den strombedarf intelligent dahin zu verteilen wo er benötigt wird und netzzusammenbrüche zu vermeiden (z.b. wenn denn alle ihre e-autos zur gleichen zeit laden wollen), solaranlagen zwangsweise von der einspeißung zu trennen, u.s.w.
diese dienstleistung wird sich eon gut bezahlen lassen, hoffentlich ;-)  

499 Postings, 2748 Tage nörglernatürlich

 
  
    
09.07.21 09:48
verkauft Eon den Strom auch weiterhin. Nur selber  produzieren wird Eon nach 2022 keinen Strom mehr.
sillycon: Genau richtig was du schreibst.
Das alles wird auf den Internetseiten von Eon genau dargestellt.
 

858 Postings, 592 Tage FunaticMarktführer

 
  
    
09.07.21 13:02
soweit ich weiß ist EON (zusammen mit den ganzen Tochterfirmen, auch die innogy-Töchter) in D Marktführer im Privatkunden-Geschäft. D.h. keiner kauft mehr Strom im Großhandel ein (gute Preismacht) und verkauft es dann an Endkunden weiter. Außerdem sind sie seit der innogy Übernahme absoluter Marktführer im Smart Metering Bereich, und da werden in den nächsten Monaten hundertausende von Geräten in D installiert. Da wird der eine oder andere Euro auch mit verdient werden, auch in Zukunft.  

371 Postings, 4586 Tage ralfine_s@silferman & funatic

 
  
    
2
09.07.21 17:23
Stromhandel und Netzbetrieb sind in Dtl. per Gesetz getrennt.
Ich weiß aktuell nicht, ob Eon über Tochterfirmen noch als Stromhändler aktiv ist. Kann schon sein.

@Silferman:
Für das Stromdurchleiten zahlt nicht der Stromhändler, sondern der Endverbraucher (egal ob Privatkunde oder Industrie). Findest Du als Netznutzungsentgelt auf Deiner Strom(ab)rechnung.
Diese Gelder sind gesetzlich reguliert, so wie das Porto für einen Brief bei der Post. Eon kann hier nur Geld verdienen, indem sie (besonders) effizient arbeiten. Seh ich nicht. - bin beruflich branchennah unterwegs.

e-Mobilität / Ladesäulen etc. kostet aktuell nur Geld. Da verdient niemand etwas damit. Die hoffen alle nur auf die Zukunft. Gleiches gilt für das smart metering.

Für den Betrieb Deines Zählers im Keller bekommt der Meßstellenbetreiber (ja hier ist die Eon auch aktiv) knapp 17 Euro netto im Jahr (Es sei denn, Du hast mehr als einen Standardstromanschluß). Steht auch auf Deiner Strom(ab)rechnung... Die Hoffnung ist, daß man zukünftig mit Deinen Stromverbrauchsdaten Geld verdienen kann (bspw. indem man alte Leute anhand ihres Verbrauchsverhaltens per ambulanter Pflege absichert. Nach dem Motto: Oma Erna nutzt jeden morgen um 6 Uhr ihre Kaffeemaschine. Außer heute... da schicken wir doch mal jemanden vorbei.)

Bis vor ca. 2 Jahren war das im Übrigen einfach ein Bestandteil des Netznutzungsentgeltes.

Aktuell herrscht im Strommarkt ziemliche Goldgräberstimmung. Ob aber all die schönen Managementträume auch Realität werden, muß sich erst noch erweisen. Und wenn die Politik der Meinung ist, daß der Netzbetrieb zukünftig weniger kosten darf, dann hat Eon ganz schnell ein grundlegendes Problem. Das Geschäftsmodell ist mMn (zumindest in Dtl.) absolut nicht sicher. Ich werde frühestens nach dem Ausgang der Bundestagswahl überlegen, ob ich hier noch (mehr) investiere. Nicht, das ein "zweites Fukushima" um die Ecke kommt.

Das Einzige was sicher ist: Die Abläufe werden immer komplexer und damit fehleranfälliger & aufwändiger im Betrieb.

just my 2 cents  

371 Postings, 4586 Tage ralfine_s@sillycon

 
  
    
09.07.21 17:26
Was Du in Deinem Post 47021 beschreibst ist schon richtig, aber dafür zahlt keiner extra.
Das ist alles in den Netznutzungsentgelten drin.

In Dtl. kommt der Strom einfach aus der Steckdose. Wie er bis dahin gelangt, ist ... egal. Bzw. das kann man sich "zurechtwünschen". Glauben zumindest die politischen Akteure.

just my 2 cents  

1023 Postings, 3541 Tage sillyconmoin ralfine, das sehe ich derzeit nicht so.

 
  
    
11.07.21 09:08
aktuell kann man die stromverteilungen, überlastungen, spitzenverbräuche u.s.w. welche zukünftig durch den immensen bedarf an stellen wo auch immer noch gar nicht lokalisieren, planen und abschätzen. momentan weiß keiner genau wie sich die die stromverbräuche entwickeln werden. sicherlich gibt es schätzungen und darauf gestützte planungen, aber um diese risiken und eine intelligente stromverteilung, stromnutzung, zwangsabschaltungen, strompriorisierungen u.s.w. effektiv zu regeln damit wir nicht alle gemütlich bei kerzenschein sitzen werden wird der preis dafür von uns verbrauchern bezahlt, egal ob zukünftig im netzentgeld eingepreist oder als abo-modell zubuchbar oder sonstwie.
diese dienstleistungen mit den intelligenten stromzählern, netzüberwachungen u. a. versorungsleistungen wird eon natürlich als zwingend notwendig zur erhalung der versorgungssicherheit ausweisen und einpreisen.
in der vergangenheit war dieser steuerungsaufwand äußerst gering, da eine permanten stromversorgung ständig durch die konventiellen kraftwerke verfügbar war. dies ändert sich nun grundlegend und wird zukünftig einen noch größeren regelungsaufwand bedeuten. wenn wir in der zukunft, wenn überhaupt möglich, ununterbrochen eine stabile stromversorgung erwarten und haben wollen, müssen wir das auch zahlen.  

371 Postings, 4586 Tage ralfine_s@Sillycon

 
  
    
11.07.21 14:16
Stimmt schon, bis auf einen Punkt:
"diese dienstleistungen mit den intelligenten stromzählern, netzüberwachungen u. a. versorungsleistungen wird eon natürlich als zwingend notwendig zur erhalung der versorgungssicherheit ausweisen und einpreisen."

Eon kann hier gar nichts einpreisen, weil die Entgelte gesetzlich geregelt / festgelegt sind.

Das ist wie mit dem Briefporto bei der Dt. Post. Da kann die Post auch nicht sagen: "Wir nehmen jetzt 5 ct. mehr, weil..." Sondern die Post muß eine Erhöhung bei einer polit. Behörde beantragen. Genauso geht das im Strommarkt. Und da alle Politiker inzwischen die hohen Strompreise beklagen, wird das spannend, mit einer Erhöhung.

just my 2 cents  

1023 Postings, 3541 Tage sillyconguten morgen allerseits und guten morgen ralfine.

 
  
    
12.07.21 08:49
der gesetzgeber entscheidet nicht autonom, sondern nach vorlage der netzbetreiber kalkulationen und investitionsplanungen. er hat zwar das letzte wort, muss dann aber auch mir den konsequenzen leben.
alles ander wäre ja wenig hilfreich für den netzausbau und die zukünftige versorgungslage sowie das fortbestehen der netzbetreiber und den erhalt der arbeitsplätze.

ich freu mich für italien und empfinde, wie viele ebenfalls, doch ein wenig diebische schadenfreude für england, wenngleich sie einen guten fussball gespielt haben, aber die sogenannten fans..???  

1023 Postings, 3541 Tage sillyconach ja... und was die fachkompetenzen unserer

 
  
    
12.07.21 08:54
staatsdiener angeht verweise ich mal ganz unverblümt auf den minister aus dem passauer raum.. der ja noch soooo viel vorhat.... und gerne minister in einer neuen regierung bleiben würde, wen wunderts..
hat zwar ein anderes resort, aber ohne berater, gutachter und weiteren lobbyisten geht halt nix, wobei das manchmal besser wäre...  

371 Postings, 4586 Tage ralfine_sHi sillycon

 
  
    
12.07.21 13:08
"alles ander wäre ja wenig hilfreich für den netzausbau und die zukünftige versorgungslage sowie das fortbestehen der netzbetreiber und den erhalt der arbeitsplätze."

Ich bewundere Deinen Optimismus und hoffe Du behälst da Recht.
Allein ... mir fehlt der Glaube (oder so.) Gab ja schon einmal die Situation, wo die Politik der Energiewirtschaft komplett vor das berühmte Schienbein getreten hat.

Mir ging es ursprünglich auch nur darum, auf die Unsicherheit durch politische Einflußnahme hinzuweisen. Weil einige hier im Forum das Geschäftsmodell von Eon als "total sicher und krisenfest" betrachte(te)n. Das ist es aus meiner Sicht halt nicht, da Politik und so...

we will see.
just my 2 cents  

1023 Postings, 3541 Tage sillyconJa.. Heutzutage is nix mehr sicher, außer halt der

 
  
    
12.07.21 13:25

929 Postings, 554 Tage poet83Aktie ist stark

 
  
    
15.07.21 10:17
Heute wirklicher Sprung!

Wenn der Gesamtmarkt heute dreht bzw steigt... EON das hält kommt der Angriff auf das Jahreshoch bei 10,75 oder so. Das wäre richtig stark.

Dann kam heute eine gute neue Empfehlung raus. Kursziel 11,50 Euro.

Verstehe zwar nicht ganz die Argumentation, aber Ruhe und konstante Einnahmen usw für die nächsten Jahre trotz Klimawandel dürften EON wieder steigen lassen. Alles über 11 Euro ist schon ein guter Kurs.

Mein persönliches Kursziel ist immer noch 12 Euro und mehr auf Sicht der nächsten Jahre.  

1644 Postings, 2210 Tage silfermanzurück in den Aufwärtstrend

 
  
    
15.07.21 11:20
das Chartbild von EOn schaut wieder gut aus. Der Bruch durch die Marke von 10,20? war wichtig um wieder in einen stabilen Aufwärtstrend zurückzukehren. Jetzt gilt es den Wiederstand von 10,60? zu brechen, dann wäre das nächste Ziel der Wiederstand von 11,50?. Betrachtet man das Langzeitchart sollte der Kurs aus der fünfjährigen Seitwärtsbewegung ausbrechen wären Kurse durchaus von >  15? denkbar. Kurzfristige Gewinnmitnahmen sollten aber nicht vergessen werden, da es immer wieder zu Einbrüchen kommen kann und diese dann zum Wiedereinstieg genutzt werden können. Wer den Kurs nicht immer im Blick hat kann die Aktie auch einfach liegen lassen und in nächsten Jahren bei Bedarf sein gut angelegtes Geld zurückholen.  

7 Postings, 12 Tage thomas.brantlE.ON heute verkauft...

 
  
    
20.07.21 20:21
... heute ist mit E.ON eine meiner letzten Altlasten aus meinem Depot geflogen. Kaum Wachstum, horrende Schulden, marode Konzernstruktur ? die E.ON-Aktie wird es schwer haben, in Zukunft mit einem World-ETF mitzuhalten. Da gibt es deutlich attraktivere Aktien am Markt  

1001 Postings, 410 Tage Micha01@thomas

 
  
    
1
20.07.21 22:31
Schulden sind für EON nicht so wichtig (dem stehen Werte gegenüber) und gerade derzeit können sie sehr günstig Umschulden, und allein dies wird den Gewinn erhöhen.

Wachstum? Kann KEINER bewerten, das ist das erste Jahr in der Neuaufstellung Q2 wird es zeigen (Q1 war schon sehr gut) wo die Reise hingeht. Btw. Nen Versorger wegen  des Wachstums kaufen...?

World ETF spricht nix dagegen. EON haste sichere 4-5% Divi. Ob es mehr wird? Siehe Absatz 2
 

1644 Postings, 2210 Tage silfermanattraktivere Aktien

 
  
    
1
21.07.21 09:17
als EOn gibt es sicherlich und diese sollte man auch kaufen. Wer jedoch ruhig schlafen will und mit einer Rendite von 5% zufrieden ist sollte sich eine EOn ins Depot legen, langfristig sind hier sogar höhere Kurse zu erwarten. Ob es nochmals günstige Kaufgelegenheiten zum einstelligen Kurs gibt ist nun die Frage??  

929 Postings, 554 Tage poet83Basiswert

 
  
    
21.07.21 13:46
Wenn jetzt nicht die Welt untergeht und der DAX sich halbiert auf 8000 Punkte, dürfte EON weiterhin zwischen 8 und 12 Euro die nächsten 10 Jahre pendeln, tendenziell eher drüber und jedes Jahr 4 bis 5 Prozent Dividende bringen. Denke das ist eine gute solide Sache. Da kann ich ruhig schlafen.

Wer das nicht will sucht wildere Aktien mit dem Risiko höherer Schwankungen oder aber lässt die Finger von Aktien. Ist ja alles okay und wie dem sei.  

2182 Postings, 638 Tage Michael_1980gedanken

 
  
    
3
21.07.21 15:10
E.On ist langweiliger Versorger, der SOLIDE Gewinne bringt die Schuldenabbau & Dividende zulassen.

Bei solchen Unternehmen muss Massbänder anders anlegen als bei anderen.

WEIL

E.On ein Praktischen Burggraben hat (es wird kein zweites Stromnetz errichtet)
Investionen halten sich in Rahmen, Großteil der Inferstruktur ist errichtet.

Bei Versorger wie E.On sollte man wie bei Immos den FFO1 als Maßstab nehmen.  

8354 Postings, 4112 Tage Resol_i13 ?

 
  
    
22.07.21 10:00
ist hier locker drinnen.  

929 Postings, 554 Tage poet83EON

 
  
    
22.07.21 19:35
Hat teilweise eine spannende Rolle als Kontrast. Wenn gute news bzw. Zins-News kommen, geht der Kurs tendenziell runter. Würde die Wirtschaft einbrechen, geht's vermutlich überdurchschnittlich rauf.  

1644 Postings, 2210 Tage silferman13?

 
  
    
23.07.21 17:13
Sind bestimmt nicht locker drinnen. Falls der Wert in 5 Jahren erreicht würde, wären das knappe 30%. Also 6% pro Jahr, dazu kommt noch die Dividende von 4%, so sind wir bei 10% Durchschnittlicher Rendite . 13? in 10 Jahren wäre eine Top Anlage und mit einer Rendite von 7% wäre hier auch jeder zufrieden.  

8354 Postings, 4112 Tage Resol_iIrgend

 
  
    
25.07.21 12:56
Wo muss das viele Geld ja hin..... Es will ja keiner haben.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1880 | 1881 | 1882 | 1882  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben