UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

SiC Processing - Droht Enteignung?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.01.13 13:07
eröffnet am: 21.01.13 13:07 von: orpheus27 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 21.01.13 13:07 von: orpheus27 Leser gesamt: 4462
davon Heute: 3
bewertet mit 1 Stern

424 Postings, 3053 Tage orpheus27SiC Processing - Droht Enteignung?

 
  
    
1
21.01.13 13:07
Die Ankündigung letzte Woche durch die Geschäftsleitung der SiC, wonach die Planquote voraussichtlich sehr niedrig ausfallen wird (wenn es überhaupt eine geben sollte), muss alle Alarmglocken schrillen lassen.
Was steckt dahinter? Die SiC (bzw. die Geschäftsleitung der SiC) hat letzthin "schlechte Geschäfte" gemacht, aber das Unternehmen steht dennoch als Monopolunternehmen in einem Spezialbereich von ständig steigender Bedeutung einzigartig da. Nun wurde Insolvenz angemeldet, die erst 2011 aufgenommene Anleihe soll plötzlich (fast) nichts mehr wert sein.
Wir haben hier eine ähnliche Situation wie bei Pfleiderer. Ein an und für sich hervorragend aufgestelltes Unternehmen vergibt eine Anleihe und erfährt plötzlich einen rasanten Wertverfall. Die Großinvestoren sichern ihre Ansprüche durch Hypotheken ab. Und nun wird ein Insolvenzverfahren in Eigenregie durchgeführt, durch die Geschäftsleitung selbst, die natürlich in erster Linie in Kontakt mit den Großinvestoren steht. Die Ankündigung lautet: Das Eigenkapital ist weg, aber das Unternehmen kann gerettet werden. Natürlich bleiben die Großinvestoren, die Halter der unbesicherten Anleihen schauen durch die Finger. Hier kommen - wieder einmal nach Pfleiderer - die schweren Defizite des Insolvenzplanverfahrens zum Vorschein.
Es kann nicht gut gehen, wenn eine Gruppe von stake holders (die noch dazu einen dominanten Einfluss im Unternehmen hat) bestimmt, wieviel für die anderen (Klein)investoren übrig bleibt. Die Bewertungsspielräume bei einem Unternehmen in Insolvenz (noch dazu in einer Branche wie jener des Solarbereichs) sind nämlich enorm. Nehmen wir an, eine Anlage ist zwischen 10 und 30 Millionen Euro wert. Der Insolvenzverwalter entscheidet sich, 10 Millionen anzusetzen (und die bekommen die Inhaber der besicherten Anleihen). Kann man dem Insolvenzverwalter dann rechtlich etwas vorwerfen? Er muss eine beeidete Schätzung vorlegen, das stimmt. Aber wird es schwierig sein, einen Sachverständigen zu finden, wenn ihn der Insolvenzverwalter (der ihn auch bezahlt) selber suchen darf?
So kann es bestimmt nicht gehen, anderenfalls ist ein großer Teil der (unbesicherten) Mittelstandsanleihen in Deutschland in Gefahr.  

   Antwort einfügen - nach oben