UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.773 -1,0%  MDAX 34.155 -1,3%  Dow 35.368 -1,5%  Nasdaq 15.211 -2,6%  Gold 1.812 -0,1%  TecDAX 3.502 -1,6%  EStoxx50 4.258 -1,0%  Nikkei 27.642 -2,2%  Dollar 1,1329 0,0%  Öl 88,5 -0,1% 

WMIH + Cooper Info

Seite 36 von 42
neuester Beitrag: 10.01.22 22:23
eröffnet am: 12.03.10 08:07 von: Orakel99 Anzahl Beiträge: 1044
neuester Beitrag: 10.01.22 22:23 von: rübi Leser gesamt: 447693
davon Heute: 37
bewertet mit 8 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 33 | 34 | 35 |
| 37 | 38 | 39 | ... | 42  Weiter  

1574 Postings, 4765 Tage Orakel99OK: langhaariger1 auch zu spät gelesen.

 
  
    
1
08.03.21 19:14

1574 Postings, 4765 Tage Orakel99OK The_Hope ....du auch.

 
  
    
08.03.21 19:15

5907 Postings, 4744 Tage landerEinspruch Alice v. 25.02.2021 Teil 1

 
  
    
6
16.03.21 21:44
Case20-1725-AliceGriffin-2021Feb25Appeal.pdf

Zitat:
No. 20-1725
__________________________________________________
IN THE UNITED STATES COURT OF APPEALS
FOR THE THIRD CIRCUIT
__________________________________________________
ALICE GRIFFIN,
Appellant ? Movant,
v.
WMI LIQUIDATING TRUST,
Appellee.
__________________________________________________
MOTION FOR REHEARING EN BANC
__________________________________________________
On Appeal from the United States District Court
for the District of Delaware
No. 19-775
BAP No. 19-27
The Honorable Richard G. Andrews, District Judge
__________________________________________________
Alice Griffin, Pro Se
121 East 12th Street, #7C
New York, New York 10003
(646) 337-3577
griffincounselpc@earthlink.net
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 1 Date Filed: 02/25/2021
i
TABLE OF CONTENTS
TABLE OF AUTHORITIES .................................................................­................... ii
INTRODUCTION AND FEDERAL R. APP. P. 35(B)(1) STATEMENT .............. 1
BACKGROUND .................................................................­...................................... 2
ARGUMENT .................................................................­............................................ 4
A. Helvering Does Not Protect the Bankruptcy Court?s Ruling ............................ 4
B. The Bankruptcy Court?s Failure to Consider Non-Dilution Deprived Griffin of
Due Process .................................................................­...................................... 6
C. Martin is Inapposite and an Improper Basis for the Ruling .............................. 7
D. The Bankruptcy Court Did Not Satisfy the Martin ?Paramount Interest of
Creditors? Prong .................................................................­............................... 7
E. The Ruling Implies a Court May Approve a Settlement that Violates Its
Governing Instruments .................................................................­..................... 9
F. The Ruling Thwarts Congress? Intent for Fee Requests and Sets Forth a
Statutory Basis Congress Did Not Require and Griffin Did Not Raise ......... 10
G. The Ruling Misstates Griffin?s Basis for Fees ................................................ 11
CONCLUSION .................................................................­....................................... 14
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 2 Date Filed: 02/25/2021
ii
TABLE OF AUTHORITIES
CASES
Helvering v. Gowran, 302 U.S. 238 (1937) .................................................................­.......... passim
In re Lebron v. Mecham Financial Inc., 27 F.3d 937 (3d Cir. 1994) ........................................... 14
In re Martin, 91 F.3d 389 (3d Cir. 1996) .................................................................­.............. passim
In re S.S. Body Armor I, 961 F.3d 216 (3d Cir. 2020) ............................................................. 13-14
Kushner v. Winterthur Swiss Ins. Co., 620 F.2d 404 (3d Cir. 1980) .............................................. 2
Law v. Siegel, 571 U.S. 415 (2014) .................................................................­............................... 1
Logan v. Zimmerman Brush Co. et al., 455 U.S. 422 (1982) ..................................................... 1, 6
Perri v. Aytch, 724 F.2d 362, 366 (3d Cir. 1983) .................................................................­.......... 6
United States v. Shakir, 616 F.3d 315 (3d Cir. 2010) .................................................................­.... 2
STATUTES
11 U.S.C. § 502 .................................................................­...................................................... 1, 3, 5
11 U.S.C. § 503 .................................................................­...................................................... 11, 13
11 U.S.C. § 503(a) .................................................................­............................................. 1, 11, 13
11 U.S.C. § 503(b)(3)(D) .................................................................­............................................. 12
11 U.S.C. § 503(b)(4) .................................................................­............................................. 12-14
11 U.S.C. § 503(b)(5) .................................................................­............................................. 11-12
11 U.S.C. § 510(b) .................................................................­......................................................... 6
12 Del. C. § 3586 .................................................................­........................................................... 7
12 Del. C. § 3338(c) .................................................................­..................................................... 10
RULES
Federal Rule of Appellate Procedure 35(b)(1) .................................................................­............... 1
Third Circuit Internal Operating Procedures 9.3.2 .................................................................­........ 1
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 3 Date Filed: 02/25/2021
1
INTRODUCTION AND FEDERAL R. APP. P. 35(B)(1) STATEMENT
Alice Griffin (?Griffin?) brings this motion pursuant to Federal Rule of
Appellate Procedure 35(b)(1) and Third Circuit Internal Operating Procedures 9.3.2
for an en banc rehearing of a ruling dated February 11, 2021 of this court (the
?Ruling?) which, inter alia, conflicts with Helvering v. Gowran, 302 U.S. 238
(1937), misapplies In re Martin, 91 F.3d 389 (3d Cir. 1996), and denies Griffin due
process under Logan v. Zimmerman Brush Co. et al., 455 U.S. 422, 433 (1982).
Consideration by the full court is necessary to secure and maintain uniformity of the
court?s decision.1
The Ruling affirmed a decision of the United States District Court for the
District of Delaware (the ?District Court?) upholding a bench ruling of the United
States Bankruptcy Court for the District of Delaware (the ?Bankruptcy Court?)
denying Griffin?s objection to WMI Liquidating Trust?s (the ?Trust?) (a) allowance
of a $72 million claim of fifteen banks who sought indemnification from Washington
1 Griffin also reserves her right to petition the U.S. Supreme Court for a writ of
certiorari to inquire whether: (a) a court may ratify a fiduciary?s action if it violates
its governing instruments; (b) a fiduciary can violate its governing instruments
without committing a breach of fiduciary duty and an ultra vires act; (c) under Law
v. Siegel, 571 U.S. 415 (2014), an objection brought under 11 U.S.C. § 502 defeats
laches; and (d) what constitutes an adequate request for fees under 11 U.S.C.
503(a).§
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 4 Date Filed: 02/25/2021
2
Mutual, Inc. (?WMI?) based on underwriting agreements (the ?Claim?) and (b)
placement of the Claim among preferred, rather than common, equity.
Griffin asserts the Ruling was wrongly decided because, inter alia, (a) it failed
to apply the Helvering standard to each of the two relevant decisions, (b) it is
unsupported by In re Martin, 91 F.3d 389 (3d Cir. 1996), as Martin is unrelated to
the question whether a fiduciary may settle litigation on terms that violate its
governing instruments, and (c) if, under United States v. Shakir, 616 F.3d 315, 319
n.1 (3d Cir. 2010) (quoting Kushner v. Winterthur Swiss Ins. Co., 620 F.2d 404, 408
n.4 (3d Cir. 1980)), the Bankruptcy Court?s statements about the Stipulation were a
ruling, that ruling should have been reversed by the District Court because the terms
of the Stipulation violated the Plan.
BACKGROUND
The instant appeal arises from the ashes of WMI, once the holding company
of the sixth-largest bank in the United States. WMI confirmed its plan of
reorganization on February 28, 2012 (the ?Plan?), which created the Trust to resolve
claims. The Trust was run by a trustee (the ?Trustee?) and an advisory board. As
part of the Plan WMI segregated its equity claims into preferred and common
categories, respectively, but made them pari passu. Accordingly, if creditors senior
to equity were satisfied then preferred equity (?Class 19?) and common equity
(?Class 22?) would share any residue, with 75% for Class 19 and 25% for Class 22.
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 5 Date Filed: 02/25/2021
3
The Plan expressly stated Class 19 could not be diluted, but further provided that
Class 22 could be diluted to accommodate any claims arising from or related to
issuance of WMI?s equity securities.
In December 2018 retail holders of WMI legacy equity discussed the Claim
on an Internet message board and began hunting for the related stipulation (the
?Stipulation?), which was not publicly available despite the Trust?s publication of
every other stipulation it had executed. Griffin realized that inclusion of the Claim
in Class 19 was probably prohibited under the Plan and reached out to the Trust
about the matter, but the Trust?s counsel denied that the Claim?s presence in Class
19 was problematic. Griffin disagreed and filed her objection with the Bankruptcy
Court on March 22, 2019 (the ?Objection?). A hearing on the Objection was held
on April 22, 2019 (the ?Hearing?).
Although the Bankruptcy Court conceded Griffin brought the Objection under
11 U.S.C. § 502 (which authorizes objections and places no time limit thereon) it
ignored Griffin?s statutory right to object at any time, invoked laches, sua sponte,
and further stated that if the Stipulation had been presented in 2013 it would have
approved it.2
2 Pursuant to the Trust?s trust agreement (the ?Trust Agreement?), the Trust is not
required to obtain Bankruptcy Court approval of settlements and the Trust did not
present the Stipulation to the Bankruptcy Court before the Stipulation was executed
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 6 Date Filed: 02/25/2021
4
On appeal to the District Court Griffin argued that the Trust failed to raise
laches as an affirmative defense and the Bankruptcy Court was forbidden to raise it
under long-standing precedents of this court. Griffin also argued that the Bankruptcy
Court?s statements that it would have approved the Stipulation were subjunctive and
therefore merely dicta. The District Court declined to rule on laches and affirmed
the Bankruptcy Court on the basis of that court?s statements that it would have
approved the Stipulation in 2013. Griffin appealed to this court, and the panel held
that the Bankruptcy Court?s statements about the Stipulation satisfied Martin?s fourprong
test for settlements in bankruptcy and affirmed the District Court.
ARGUMENT
A. Helvering Does Not Protect the Bankruptcy Court?s Ruling
The panel cited Helvering v. Gowran, 302 U.S. 238 (1937) for the precedent
that a correct ruling must be upheld if decided on the wrong facts or law. Its
application of that precedent to the Bankruptcy Court?s ruling was erroneous
because, following the District Court?s example, the panel erred by conflating two
decisions into one. Due process required that Helvering be applied to each of the
decisions the Trustee made with respect to the Claim.
in 2013. Griffin argued that the Stipulation did not become final by its own terms,
which required Bankruptcy Court approval.
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 7 Date Filed: 02/25/2021
5
The Trustee?s first decision was to ?allow? the Claim under 11 U.S.C. § 502.
His second was to categorize the Claim as preferred equity. Even if the Trustee?s
decision to allow the Claim was correct, the second decision ? categorization ?
should have been analyzed separately under Helvering because nothing in Section
502 dictates where a claim is placed in a debtor?s waterfall.
The Plan? s definition of ?Preferred Equity Interest? prohibits dilution, so by
placing the Claim in Class 19 the Trustee made an incorrect decision to categorize
the Claim as preferred equity and, therefore, Helvering and its Third Circuit progeny
cited by the panel do not protect that decision.3
Accordingly, even if Helvering is fatal to the portion of Griffin?s appeal
seeking disallowance of the Claim, it sustains her challenge to the erroneous ruling
that the Claim may remain in Class 19. The U.S. Supreme Court did not intend for
Helvering to be a prophylactic for erroneous rulings, which is why it protects only
correct ones based on bad facts or law.
3 Helvering would only inoculate the Ruling if the Claim had been placed in Class
22 as Griffin would have no right to challenge that classification given the Plan?s
definitions of ?Common Equity Interest? (Section 1.73) (?a Claim . . . which . . . has
been subordinated to the level of Equity Interest in accordance with section 510 of
the Bankruptcy Code?) and ?Other Subordinated Interests? (Section 1.153) (?[a]
Claim related to the purchase or sale of an equity security that is subordinated in
accordance with section 510(b) of the Bankruptcy Code?).
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 8 Date Filed: 02/25/2021
6
B. The Bankruptcy Court?s Failure to Consider Non-Dilution Deprived
Griffin of Due Process
Assuming, arguendo, the Trust applied the Claim pro rata to Class 19, it
diluted Class 19 by one percent. The Bankruptcy Court discussed this. It also
discussed placing the Claim in Class 18, which would have caused more than one
percent dilution, depending on the scale of a recovery.4 However, despite Griffin?s
urgings to consider moving the Claim to Class 22, and the Bankruptcy Court?s
discussion of subordination under 11 U.S.C. § 510(b),5 the Bankruptcy Court never
considered the effect on Class 19 of placing the Claim in Class 22. A29 ? A30.
?[T]he Due Process Clause grants [an] aggrieved party the opportunity to present his
case and have its merits fairly judged.? Perri v. Aytch, 724 F.2d 362, 366 (3d Cir.
1983) (citing Logan v. Zimmerman Brush Co. et al., 455 U.S. 422, 433 (1982)).
Failure to conduct this analysis deprived Griffin of her right to have the merits of
non-dilution considered, and despite raising it on appeal, neither reviewing court
discussed the issue.
4 As Griffin pointed out, the Bankruptcy Court was unaware of the fact that the Plan
allows only claims arising from or related to issuance of bonds, not equity, in Class
18.
5 See note 5, supra.
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 9 Date Filed: 02/25/2021
7
C. Martin is Inapposite and an Improper Basis for the Ruling
Martin differs significantly from the instant case. In Martin, the stipulation
did not violate a governing instrument;6 therefore in that case the trustee had power
to settle according to its terms. In the instant case, the Trustee had no power to place
the Claim in Class 19.7 Martin is only cosmetically similar to the instant matter and
therefore the panel erred in using it as support for the Ruling.
D. The Bankruptcy Court Did Not Satisfy the Martin ?Paramount
Interest of Creditors? Prong
Not only was Martin an inappropriate foundation for the instant case, but the
panel did not satisfy all the Martin criteria. Specifically, though the Ruling discusses
the Bankruptcy Court?s review of the four Martin factors, it wrongly holds the fourth
Martin factor, ?paramount interest of creditors?, satisfied because the Bankruptcy
Court did not consider the effect on Class 19 if the Claim were placed in Class 22.8
6 Martin was a Chapter 7 (liquidation), so there was no plan of reorganization ? i.e.,
there was no relevant governing instrument.
7 The Trust?s trust agreement (the ?Trust Agreement?) is governed by Delaware law.
Under Delaware law ?a trustee who act[s] in good faith reliance on the terms of a
written governing instrument is not liable to a beneficiary for a breach of trust to the
extent the breach resulted from the reliance. 12 Del. C. § 3586. Accordingly, a
trustee who violates his governing instrument(s) does not act in good faith. The
Trustee acted in bad faith because he violated both the Plan and the Trust Agreement.
8 ?Creditors? in this matter refer to both holders of equity and creditor claims. The
Trust is obligated to enforce the Plan and the Trustee and the Trust?s advisory board
are obligated to act in the best interests of all holders of WMI legacy interests. A905
and A909.
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 10 Date Filed: 02/25/2021
8
Again, there is no evidence in the record that the Bankruptcy Court considered
the effect on Class 19 if the Claim were placed in Class 22, the Plan?s exclusive
repository for claims arising from issuance of equity securities. At the Hearing and
in her related pleadings, Griffin argued that she had urged the Trustee to move the
Claim to Class 22 as so doing would remedy the Plan violation.9 If the Bankruptcy
Court had considered the effect of placing the Claim in Class 22 it would have
fulfilled its duty under Martin to consider the best interest of all creditors. See
Martin at 395 (?[A trustee has] a fiduciary responsibility to all creditors.? Emphasis
added.) This omission renders the Bankruptcy Court?s analysis of the fourth Martin
factor erroneous.
Moreover, if the Claim had been placed in Class 22 its position would have
the same -- neutral ? effect on the lowest creditor class ? Class 18 ? as placement of
the Claim in Class 19 and would have complied with the Plan?s requirements that
(1) claims arising from issuance of equity securities be placed in Class 22 and (2)
there be no new claims placed in Class 19.
9 This court favors providing bankruptcy courts with information required to reach
decisions on stipulations. See Martin, at 395 (?If . . . a bankruptcy court could
proceed without full information . . . the creditor body could suffer.?). At the
hearing, Griffin directed the Bankruptcy Court?s attention to the Plan?s definition of
?Preferred Equity Interest? which the court read on the bench. Accordingly, the
Bankruptcy Court was fully informed about the anti-dilution provision and therefore
its approval of the Trust?s placement of the Claim in Class 19 is inexcusable under
Martin.

Zitatende

MfG.L;)
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
<div  
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage landerEinspruch Alice v. 25.02.2021 Teil 2

 
  
    
6
16.03.21 21:45
Case20-1725-AliceGriffin-2021Feb25Appeal.pdf
Zitat :
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 11 Date Filed: 02/25/2021
9
By refusing to consider removing the Claim to Class 22, the Bankruptcy Court
failed to treat Class 19 fairly, and its ruling is even more inexplicable because that
court was aware that as both classes are pari passu, the Underwriters would suffer
no harm because there is no economic difference between holding a $72 million
claim in Class 19 and one held in Class 22. Indeed, by ordering the Trust to give
approximately 36 million Class 22 interests (each with implied par of $2.10) to Class
19, the Plan violation would be cured.
Neither the District Court nor the panel considered whether the Trustee was
permitted to place the Claim in Class 19.10 As the panel merely echoed the
Bankruptcy Court?s Martin analysis, the Ruling fails for the same reasons.
E. The Ruling Implies a Court May Approve a Settlement that Violates
Its Governing Instruments
Under Delaware law, which governs the Trust, a settlement executed by a
fiduciary must be authorized by any governing documents. 12 Del. C. 3338(c).11
The Trust?s right to settle litigation was never disputed. What Griffin challenged
was the Claim?s (a) validity and (b) priority within the Trust?s waterfall. Assuming,
10 Failure of all three courts to avoid discussion of Class 19 v. Class 22 as the proper
destination for the claim is extraordinary. That issue and the District Court?s and
the panel?s refusal to discuss laches are the two elephants in the room.
11 ?A nonjudicial settlement agreement is valid only to the extent it does not violate
a material purpose of the trust. . . .? As set forth in the Trust Agreement, ?[t]he sole
purpose of the Trust is to implement the Plan on behalf, and for the benefit, of the
Liquidating Trust Beneficiaries. . . .? Art. I, Section 1.2. A886. (Emphasis added.)
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 12 Date Filed: 02/25/2021
10
arguendo, that the Claim was valid and the Trust was right to settle the litigation, it
did not have unbridled discretion regarding the Claim?s position within the Trust?s
waterfall. Nothing in Martin gives a fiduciary the right to violate its governing
instruments to achieve a settlement, and that is precisely what the Trust did when it
granted the Underwriters Class 19 interests.
Indeed, even if all four Martin factors had been satisfied but some aspect of
the Plan other than anti-dilution had been violated, it would have been improper for
the Trust to agree to the settlement and for the Bankruptcy Court to ratify it.
Accordingly, the Ruling suggests that a court may ratify (even retroactively)
an action by a fiduciary that violates its governing instruments.
F. The Ruling Thwarts Congress? Intent for Fee Requests and Sets Forth
a Statutory Basis Congress Did Not Require and Griffin Did Not Raise
A request for fees is authorized under 11 U.S.C. § 503(a), which provides that:
?[a]n entity may timely file a request for payment of an administrative expense, or
may tardily file such request if permitted by the court for cause.? This is a very
permissive statute, specifying neither a word count nor a requirement that a
petitioner refer to Section 503(a) or any case law in connection with the fee request.
Indeed, it merely requires a cognizable request ? even an untimely one ? for fees.
Congress obviously intended to provide a fee petitioner the greatest latitude.
Nevertheless, the Ruling states that Griffin?s one-line fee request in the Objection
does not merit consideration, without articulating what is an adequate fee request
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 13 Date Filed: 02/25/2021
11
under Third Circuit law. For this court to impose a requirement of more than a
cognizable request is to thwart Congress? legislative intent and to further decline to
set a standard is arbitrary and capricious.
G. The Ruling Misstates Griffin?s Basis for Fees
The Ruling also contends that Griffin based her fee request on 11 U.S.C.           §
503(b)(5).12 This is incorrect. Griffin referred to 11 U.S.C. §§ 503(b)(3)(D) and
(b)(4). She did not mention Section 503(b)(5) and, in any case, is ineligible to make
a request under Section 503(b)(5) because she is not an indenture trustee.13
Griffin is entitled to expenses and fees under 11 U.S.C. §§ 503(b)(3)(D) and
(b)(4), respectively. Section 503(b)(3)(D) states that expenses may be granted to ?an
equity security holder, or a committee representing creditors or equity security
holders other than a committee appointed under section 1102 of this title, in making
a substantial contribution in a case under chapter 9 or 11 of this title.? 11 U.S.C.           §
503(b)(3)(D). Griffin owns legacy WMI preferred equity, and the Objection and the
subsequent litigation were to recover ?her pro rata share of the initial distribution
12 Ruling, p. 6, n. 25.
13 ?There shall be allowed administrative expenses . . including reasonable
compensation for services rendered by an indenture trustee in making a substantial
contribution in a case under chapter 9 or 11 of this title. . . .? 11 U.S.C. § 503(b)(5).
(Emphasis added.)
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 14 Date Filed: 02/25/2021
12
made to members of Class 19?, which necessarily would benefit members of Class
1914.
Section 503(b)(4) permits fees for ?reasonable compensation for professional
services rendered by an attorney or an accountant of an entity whose expense is
allowable under subparagraph (A), (B), (C), (D), or (E) of paragraph (3) of this
subsection, based on the time, the nature, the extent, and the value of such services,
and the cost of comparable services other than in a case under this title, and
reimbursement for actual, necessary expenses incurred by such attorney or
accountant.? As a lawyer, Griffin is eligible for legal fees under Section 503(b)(4).
In connection with this matter she has confronted several major law firms with no
assistance except for local counsel in connection with the Objection, without whom
Griffin would probably not have obtained the Stipulation.
The Ruling also stated that: ?[Griffin] cites two independent grounds for the
requested fee award. Neither accompanied her one-line request to the Bankruptcy
Court for ?costs and fees associated with bringing the Objection. Griffin?s new
grounds are really new arguments presented for the first time on appeal.? (Citations
omitted.)
14 Ruling, p. 2, n. 1.
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 15 Date Filed: 02/25/2021
13
The panel is correct that in the Objection Griffin did not refer to either Section
503 or In re S.S. Body Armor I, 961 F.3d 216 (3d Cir. 2020) in her fee request therein,
but, as previously stated, according to Section 503(a), no citation of legal authority
? statutory or otherwise ? is required, so the request was adequate for purposes of
that statute. Griffin has located no precedent of this court or the United States
Supreme Court that contradicts the foregoing.
As to In re S.S. Body Armor I, it was not decided when Griffin filed the
Objection or her appeal before the Bankruptcy Court, but had direct bearing on the
relevant issue of what is a substantial contribution under 11 U.S.C. § 503, not
whether Griffin made a proper request under that statute. Griffin?s goal is to relieve
Class 19 of a dilutive claim that Class 22 agreed to accept under the Plan, and the
panel acknowledged in the Ruling that if the appeal were granted members of Class
19 would benefit.15 Moreover, in In Re Body Armor I, this court stated that a
meritorious objector does not have to obtain a legal victory to be entitled to payment
under 11 U.S.C. § 503(b)(4). See also In re Lebron v. Mecham Financial Inc., 27
F.3d 937, 944 ? 946 (3d Cir. 1994) (?Most activities of an interested party that
contribute to the estate will also, of course, benefit that party to some degree, and
the existence of a self-interest cannot in and of itself preclude reimbursement . . . .
15 Ibid.

Zitatende

MfG.L;)
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage landerEinspruch Alice v. 25.02.2021 Teil 3

 
  
    
5
16.03.21 21:49
Case20-1725-AliceGriffin-2021Feb25Appeal.pdf
Zitat:
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 16 Date Filed: 02/25/2021

14
A creditor should be presumed to be acting in his or her own interest unless the court
is able to find that his or her actions were designed to benefit others who would
foreseeably be interested in the estate.?).
Again, the Ruling expressly stated Griffin?s efforts may benefit Class 19
members. In light of the foregoing, Griffin requests that this court reverse the panel?s
denial of Griffin?s fee request.
CONCLUSION
The message of the Ruling is that if a settlement within this circuit seems to
satisfy the Martin factors it is irrelevant if the settlement violates its governing
instruments.16 While useful in determining the practicality of settlements by trustees
and other fiduciaries, the Martin test is subordinate to a Trust?s legal obligation to
uphold its governing instruments, and the Ruling sends the message that this court
is indifferent to what is clearly a violation of a governing instrument.
It cannot be acceptable for a court in this circuit to read a governing document
at a hearing, tacitly acknowledge that a settlement violates that document,17 and
proceed to ignore the violation. The District Court had an affirmative duty to, at a
minimum, remand the matter to the Bankruptcy Court with instructions to that court
16 Governing instruments loom large in this and other federal courts of appeal both
with respect to commercial transactions and ERISA matters.
17 The Bankruptcy Court told Griffin, ?I understand your argument?, after she read
the definition of ?Preferred Equity Interest? on the bench. A31.
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 17 Date Filed: 02/25/2021
15
to modify the settlement to bring it into conformity with the Plan, which remedy
would satisfy the fourth Martin prong.18 What Griffin requested of the Bankruptcy
Court ? that the Claim be moved to Class 22 ? was not an extraordinary remedy.
The Bankruptcy Court had the power to order the Trust to comply with the Plan but,
inexplicably, declined to do so. That decision was ratified by two reviewing courts
who read the Plan?s provisions, understood the Plan?s mandate that the Claim be
placed in Class 22, and ignored the Plan?s unambiguous terms. It is incredible to
WMI shareholders, who avidly follow this appeal process that jurists at three levels
in America?s federal system have ruled that they would ignore violation of the Plan
for which they voted.
For these reasons Griffin requests that this court (a) grant a rehearing en banc,
(b) reverse the Ruling, and (c) grant Griffin?s appeal and the relief requested therein.
Respectfully submitted,
Dated: February 25, 2021
New York, New York
/s/ Alice Griffin______________________
Appellant ? Movant, Pro Se
18 This would also promote judicial economy by negating future litigation in
different forums from Class 19 members seeking to enforce their right of nondilution
against WMI. The Ruling has no res judicata effect on that contractual
obligation.
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 18 Date Filed: 02/25/2021
CERTIFICATION OF COMPLIANCE
I, Alice Griffin, certify:
(a) I am appearing pro se and am not required to be a member of the bar of
this court;
(b) the text of the electronic form of this brief is identical to the text in the
paper copies, and the electronic form of this brief has been scanned for
viruses using Bitdefender Total Security 2020, Build 25.0.14.58, and
no virus was detected;
(c) that this brief complies with the type-volume limitation of Fed. R. App.
P. 35(b)(2)(A) because it contains 3,619 words, excluding its cover
sheet, table of contents, table of authorities, certification of compliance,
notice of service, and exhibit;
(d) that this brief complies with the typeface requirements of Fed. R. App.
P. 27(d)(1)(E), which requires compliance with Fed. R. App. P.
32(a)(5) and the type style requirements of Fed. R. App. P. 32(a)(6),
and it has been prepared using Microsoft Word for Microsoft 365 in 14-
point Times New Roman, a proportionally spaced typeface, with italics
and/or boldface used for emphasis and case names underlined; and
(e) that on February 25, 2021, this brief was filed with the Clerk of the
Court for the United States Court of Appeals for the Third Circuit using
the appellate CM/ECF system and that service will be accomplished by
the appellate CM/ECF system.
Dated: February 25, 2021
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 19 Date Filed: 02/25/2021
NOTICE OF SERVICE
I, Alice Griffin, certify that on February 25, 2021 I served a copy of the
attached on each of the parties listed below in the manner indicated.
Via Email and CM/ECF
Brian S. Rosen
Proskauer Rose LLP
Eleven Times Square
8th Avenue and 41st St
New York, New York 10036-8299
brosen@proskauer.com
Amanda R. Steele
Marcos Ramos
Mark D. Collins
Richards Layton & Finger PA
One Rodney Square
920 N. King Street
Wilmington, Delaware 19801
steele@rlf.com
ramos@rlf.com
collins@rlf.com
William P. Bowden
Ashby & Geddes, P.A.
500 Delaware Avenue, 8th Floor
Wilmington, DE 19801
Telephone: (302) 654-1888
WBowden@ashbygeddes.com
Dated: February 25, 2021
New York, New York
/s/ Alice Griffin
Appellant
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 20 Date Filed: 02/25/2021
EXHIBIT
Opinion dated February 11, 2021
Case: 20-1725 Document: 52 Page: 21 Date Filed: 02/25/2021
NOT PRECEDENTIAL
UNITED STATES COURT OF APPEALS
FOR THE THIRD CIRCUIT
____________
No. 20-1725
____________
In re: WASHINGTON MUTUAL, INC., et al., Debtors
ALICE GRIFFIN, Appellant
____________
On Appeal from the United States District Court
for the District of Delaware
(D.C. No. 1-19-cv-00775)
District Judge: Honorable Richard G. Andrews
____________
Submitted Pursuant to Third Circuit L.A.R. 34.1(a)
December 11, 2020
Before: McKEE, PORTER, FISHER, Circuit Judges.
(Filed: February 11, 2021)
____________
OPINION*
____________
FISHER, Circuit Judge.
This appeal arises out of the Chapter 11 bankruptcy of Washington Mutual,
Inc. (WMI). Appellant Alice Griffin was a holder of WMI preferred stock whose
shares were canceled pursuant to WMI?s 2012 plan of reorganization. Under the plan,
Griffin and other preferred shareholders became members of ?Class 19,? the plan?s
* This disposition is not an opinion of the full Court and pursuant to I.O.P. 5.7 does
not constitute binding precedent.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 212 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
2
?Preferred Equity Interest? class.1 In 2019, Griffin objected to a settlement that diluted
her interests in Class 19. That settlement, negotiated by the appellee Liquidating Trust
in 2013, allowed a disputed $72 million claim brought by certain securities
underwriters. The Bankruptcy Court overruled Griffin?s objection. On appeal, the
District Court affirmed. Griffin now appeals a second time, alleging multiple errors.
We will affirm.2
I.3
The Bankruptcy Court overruled Griffin?s objection on two grounds. It stated
first: ?I believe that the equitable doctrine of laches precludes this objection from
being prosecuted at this time,? i.e., six years after the settlement.4 Second, it explained
1 App. 834.
2 The Bankruptcy Court had jurisdiction under 28 U.S.C. §§ 157(b), 1334. The
District Court had appellate jurisdiction under 28 U.S.C. § 158(a). ?We assess our
own appellate jurisdiction in the first instance.? Seneca Res. Corp. v. Twp. of
Highland, Elk Cty., Pa., 863 F.3d 245, 252 (3d Cir. 2017). Although neither party here
contends this appeal is moot, ?[o]ur ?continuing obligation? to assure that we have
jurisdiction requires that we raise issues of . . . mootness sua sponte.? Id. (quoting
Ehleiter v. Grapetree Shores, Inc., 482 F.3d 207, 211 (3d Cir. 2007)). This appeal is
not moot. The underlying bankruptcy case is now closed and the Trust has made its
final distribution, but we cannot say these developments ?make[] it impossible for the
court to grant ?any effectual relief whatever.?? Church of Scientology of Cal. v. United
States, 506 U.S. 9, 12 (1992) (quoting Mills v. Green, 159 U.S. 651, 653 (1895)).
Were Griffin to prevail on the merits and the settlement to be set aside, her pro rata
share of the initial distribution made to members of Class 19?including to the
underwriters?would increase accordingly. Meaningful relief therefore remains
possible. We have jurisdiction under 28 U.S.C. §§ 158(d)(1), 1291.
3 ?We ?exercise the same standard of review as the District Court [did] when it
reviewed the original appeal from the Bankruptcy Court.?? In re S.S. Body Armor I
Inc, 961 F.3d 216, 224 (3d Cir. 2020) (alteration in original) (quoting Binder &
Binder, P.C. v. Handel (In re Handel), 570 F.3d 140, 141 (3d Cir. 2009)). Thus, we
review the Bankruptcy Court?s approval of the disputed settlement for an abuse of
discretion. In re Martin, 91 F.3d 389, 391 (3d Cir. 1996).
4 App. 45.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 223 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
3
that even if laches did not apply, Griffin?s objection failed on the merits because
?th[e] settlement was not in bad faith, was not a breach of fiduciary duty, but really
was a proper exercise of the liquidating trust[?s] obligation under the trust
agreement.?5 The District Court affirmed on the second ground, noting that ?the
Bankruptcy Court?s decision adequately rests on its approval of the merits of the
settlement.?6 The District Court did not rule on laches.
Griffin contends this was error. In her view, laches was ?the sole basis? for the
Bankruptcy Court?s decision and ?the District Court was required to review [it].?7 We
disagree. Where ?two independent reasons support a decision, neither can be
considered obiter dictum; each represents a valid holding of the court.?8 Here, the
Bankruptcy Court analyzed the merits at length. It considered the four factors this
Court has identified as governing the approval of settlements in bankruptcy.9 It
concluded that ?all those factors support approval of the final settlement by a
liquidating trustee.?10 The Bankruptcy Court then stated that if the settlement had been
submitted for approval, it ?would have approved it.?11 Griffin cannot credibly dismiss
these conclusions as judicial ?musings.?12 The record demonstrates that they were
5 App. 47.
6 App. 67.
7 Appellant?s Br. 13.
8 United States v. Shakir, 616 F.3d 315, 319 n.1 (3d Cir. 2010) (quoting
Kushner v. Winterthur Swiss Ins. Co., 620 F.2d 404, 408 n. 4 (3d Cir. 1980)).
9 See Martin, 91 F.3d at 393.
10 App. 46.
11 App. 48.
12 Appellant?s Br. 13.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 234 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
4
rather ?independent reasons support[ing] [the] decision.?13 Accordingly, it was ?a
valid holding? of the Bankruptcy Court that Griffin?s objection failed on the merits.14
The District Court was free to affirm on that basis.15
?We [too] may affirm on any basis supported by the record.?16 Because we
agree that the Trust acted appropriately in settling the underwriters? claims, we need
not address Griffin?s laches argument. Instead, we turn to the settlement.
II.
?[T]he ultimate issue on appeal is whether the [B]ankruptcy [C]ourt abused its
discretion when it []approved the compromise? between the Trust and the
underwriters.17 That compromise did two things. First, it disallowed from Class 18
(ahead of Griffin) a $24 million indemnification claim related to the underwriting of
WMI debt securities. Second, it allowed in Class 19 (Griffin?s class) a $72 million
indemnification claim related to the underwriting of WMI equity securities.
In considering whether to approve this settlement, the Bankruptcy Court was
required ?to assess and balance the value of the claim[s] . . . being compromised
13 Shakir, 616 F.3d at 319 n.1.
14 Id.
15 See Fellheimer, Eichen & Braverman, P.C. v. Charter Techs., Inc., 57 F.3d
1215, 1224 (3d Cir. 1995) (affirming the District Court, which had ?affirmed the
[B]ankruptcy [C]ourt?s [decision] . . . by finding three alternative grounds for
upholding [it]?); Helvering v. Gowran, 302 U.S. 238, 245 (1937) (?In the review of
judicial proceedings the rule is settled that, if the decision below is correct, it must be
affirmed, although the lower court relied upon a wrong ground or gave a wrong
reason.?).
16 TD Bank N.A. v. Hill, 928 F.3d 259, 270 (3d Cir. 2019).
17 Martin, 91 F.3d at 393.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 245 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
5
against the value to the estate of the acceptance of the compromise proposal.?18 Four
factors guide this assessment: ?(1) the probability of success in litigation; (2) the
likely difficulties in collection; (3) the complexity of the litigation involved, and the
expense, inconvenience and delay necessarily attending it; and (4) the paramount
interest of the creditors.?19
We find no abuse of discretion in the Bankruptcy Court?s consideration of
these factors, and we agree they favor approval of the settlement. First, the Trust?s
probability of success in litigation was uncertain. Griffin contends that our precedent
made its objection to the underwriters? claims a slam dunk.20 But even assuming the
case law was on its side, the Trust still needed to show that the relevant precedents
applied. It still needed to rebut the underwriters? counterarguments. And even then, as
Griffin acknowledges, a subset of the claims might well have survived as ?potential
obligations of WMI.?21 Success in litigation was hardly guaranteed.
Nor do the remaining factors cast doubt on the Trust?s decision to settle. The
second factor, likely difficulties in collection, is not relevant here because the Trust
was not seeking to collect on the underwriters? claims, but to defeat them. The third,
however?the litigation?s complexity, cost, duration, and inconvenience?weighed
18 Id.
19 Id.
20 She cites Eichenholtz v. Brennan, 52 F.3d 478 (3d Cir. 1995) and In re
Cendant Corp. Litig., 264 F.3d 286 (3d Cir. 2001). In Eichenholtz, we observed that
?federal courts [generally] disallow claims for indemnification because such claims
run counter to the policies underlying the federal securities acts.? 52 F.3d at 484. In
Cendant, we cited Eichenholtz for the proposition ?that there [is] no express or
implied right to indemnification under the federal securities law.? 264 F.3d at 301.
21 Appellant?s Br. 37.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 256 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
6
heavily in favor of settlement. Griffin does not disagree. Finally, settlement was
appropriate under the fourth factor, the paramount interest of the creditors. Allowance
of the underwriters? $72 million claim in Class 19 slightly reduced Griffin?s pro rata
share of the initial distribution, but on net the settlement benefited Class 19 by
eliminating a $24 million senior claim, thereby increasing the odds of an additional
payout.
III.
We decline to reach Griffin?s three remaining arguments. First, she asserts that
the settlement was an ultra vires act and a breach of the Trust?s fiduciary duty. But
she fails to cite any legal authority in support of these claims, and her attempt to
incorporate by reference her arguments before the Bankruptcy Court and the District
Court ?does not satisfy the rules of appellate procedure.?22
Second, Griffin challenges ?how the [settlement] was implemented.?23 No such
argument was raised before the Bankruptcy Court. ?We generally do not consider
arguments raised for the first time on appeal and will not do so in this case.?24
Lastly, Griffin requests a reasonable fee for her efforts to improve the
settlement. She cites two independent grounds for the requested fee award.25 Neither
accompanied her one-line request to the Bankruptcy Court for ?costs and fees
22 Norman v. Elkin, 860 F.3d 111, 130 (3d Cir. 2017); see also Fed. R. App. P.
28(a)(8) (requiring the appellant to present her ?argument,? including her ?contentions
and the reasons for them, with citations to the authorities . . . on which [she] relies?).
23 Appellant?s Br. 34.
24 Gardner v. Grandolsky, 585 F.3d 786, 793 (3d Cir. 2009) (per curiam)
(citation omitted).
25 11 U.S.C. § 503(a), (b)(5); In re S.S. Body Armor I, 961 F.3d at 225.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 267 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
7
associated with bringing the Objection.?26 Griffin?s new grounds are really new
arguments presented for the first time on appeal. We decline to consider them.
IV.
For the foregoing reasons, we will affirm.
26 App. 1561.
Interne Betriebsabläufe des dritten Kreises 9.3.2 .................................................................­........ 1

Zitatende

MfG.L;)
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage landerEinspruch Alice v. 25.02.2021 Teil 4

 
  
    
7
16.03.21 21:51
Case20-1725-AliceGriffin-2021Feb25Appeal.pdf
Zitat:
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 3 Einreichungsdatum: 25.02.2021
1
EINLEITUNG UND BUNDESGERICHTLICHE R. APP. P. 35(B)(1) ERKLÄRUNG
Alice Griffin ("Griffin") stellt diesen Antrag gemäß Federal Rule of
Appellate Procedure 35(b)(1) und Third Circuit Internal Operating Procedures 9.3.2
auf eine erneute Anhörung eines Urteils dieses Gerichts vom 11. Februar 2021 (das "Urteil"), das unter anderem
"Entscheidung"), die unter anderem im Widerspruch zu Helvering v. Gowran, 302 U.S. 238
(1937) widerspricht, In re Martin, 91 F.3d 389 (3d Cir. 1996), falsch anwendet und Griffin ein ordnungsgemäßes
Verfahren nach Logan v. Zimmerman Brush Co. et al., 455 U.S. 422, 433 (1982).
Die Berücksichtigung durch das gesamte Gericht ist notwendig, um die Einheitlichkeit der Entscheidung des Gerichts zu sichern und zu erhalten.
Entscheidung des Gerichts zu gewährleisten.1
Das Urteil bestätigte eine Entscheidung des United States District Court for the
District of Delaware (das "Bezirksgericht"), das eine Entscheidung des United
States Bankruptcy Court for the District of Delaware (der "Bankruptcy Court")
Ablehnung des Einspruchs von Griffin gegen den WMI Liquidating Trust (der "Trust") (a) Zulassung einer Forderung von fünf
einer Forderung in Höhe von 72 Millionen Dollar von fünfzehn Banken, die eine Entschädigung von Washington
1 Griffin behält sich außerdem das Recht vor, eine Petition an den U.S. Supreme Court zu richten
certiorari zu beantragen, um zu erfragen, ob: (a) ein Gericht das Handeln eines Treuhänders ratifizieren kann, wenn es gegen die
(b) ein Treuhänder gegen seine Verwaltungsinstrumente verstoßen kann
verletzen kann, ohne eine Verletzung der treuhänderischen Pflicht und einen Ultra-vires-Akt zu begehen; (c) unter Law
v. Siegel, 571 U.S. 415 (2014), besiegt ein gemäß 11 U.S.C. § 502 erhobener Einspruch
und (d) was einen angemessenen Gebührenantrag gemäß 11 U.S.C.
503(a).
§
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 4 Einreichungsdatum: 25.02.2021
2
Mutual, Inc. ("WMI") aufgrund von Zeichnungsverträgen (der "Anspruch") und (b)
die Platzierung des Anspruchs unter dem Vorzugs- und nicht dem Stammkapital.
Griffin behauptet, dass das Urteil falsch entschieden wurde, weil es u. a. (a) den Helvering-Standard nicht
(a) der Helvering-Standard nicht auf jede der beiden relevanten Entscheidungen angewandt wurde, (b) die Entscheidung nicht durch
nicht durch In re Martin, 91 F.3d 389 (3d Cir. 1996), gestützt wird, da Martin keinen Bezug zu der Frage hat
der Frage, ob ein Treuhänder einen Rechtsstreit zu Bedingungen beilegen kann, die gegen seine
und (c) wenn nach United States v. Shakir, 616 F.3d 315, 319
n.1 (3d Cir. 2010) (zitiert nach Kushner v. Winterthur Swiss Ins. Co., 620 F.2d 404, 408
n.4 (3d Cir. 1980)), waren die Aussagen des Konkursgerichts über die Stipulation eine
Diese Entscheidung hätte vom Bezirksgericht aufgehoben werden müssen, weil die Bedingungen der Stipulation
der Stipulation gegen den Plan verstoßen.
HINTERGRUND
Die vorliegende Berufung entspringt der Asche von WMI, der einstigen Holdinggesellschaft
der sechstgrößten Bank in den Vereinigten Staaten. WMI bestätigte seinen Reorganisationsplan
28. Februar 2012 (der "Plan") bestätigt, mit dem der Trust zur Begleichung von Forderungen gegründet wurde.
Ansprüche. Der Trust wurde von einem Treuhänder (der "Treuhänder") und einem Beirat geleitet. Als
Als Teil des Plans trennte WMI seine Eigenkapitalansprüche in Vorzugsaktien und Stammaktien
Vorzugsforderungen und Stammforderungen unterteilt, diese aber pari passu gemacht. Wenn also die vorrangigen Gläubiger
Gläubiger befriedigt wurden, würden sich demnach Vorzugsgläubiger ("Klasse 19") und Stammgläubiger
("Klasse 22") einen etwaigen Restbetrag teilen, wobei 75 % auf die Klasse 19 und 25 % auf die Klasse 22 entfallen.

Fall: 20-1725 Dokument: 52 Seite: 5 Einreichungsdatum: 25.02.2021
3
Der Plan stellte ausdrücklich fest, dass die Klasse 19 nicht verwässert werden kann, sah aber weiterhin vor, dass
Klasse 22 kann verwässert werden, um Ansprüche, die sich aus der Ausgabe von WMI-Aktienpapieren ergeben oder damit zusammenhängen, zu berücksichtigen.
Ausgabe von WMI-Beteiligungspapieren.
Im Dezember 2018 diskutierten Einzelhandelsinhaber von WMI-Altaktien den Anspruch
auf einem Internet-Messageboard und begannen mit der Suche nach der zugehörigen Vereinbarung (die "Vereinbarung").
"Stipulation"), die nicht öffentlich zugänglich war, obwohl der Trust alle anderen
jeder anderen Vereinbarung, die der Trust abgeschlossen hatte. Griffin erkannte, dass die Aufnahme des Anspruchs
in Klasse 19 nach dem Plan wahrscheinlich verboten war, und wandte sich in dieser Angelegenheit an den Trust.
Der Anwalt des Trusts bestritt jedoch, dass die Aufnahme der Forderung in die Klasse 19 problematisch sei.
19 problematisch sei. Griffin war anderer Meinung und reichte am 22. März 2019 ihren Einspruch beim Bankruptcy
Gericht am 22. März 2019 ein (der "Einspruch"). Eine Anhörung zum Einspruch fand statt
am 22. April 2019 statt (die "Anhörung").
Obwohl das Konkursgericht eingeräumt hat, dass Griffin den Einspruch gemäß
11 U.S.C. § 502 (der Einsprüche zulässt und keine zeitliche Begrenzung vorsieht), hat es
ignorierte es Griffins gesetzliches Recht, jederzeit Einspruch zu erheben, berief sich sua sponte auf Laches,
und erklärte weiter, dass sie die Stipulation genehmigt hätte, wenn sie im Jahr 2013 vorgelegt worden wäre.
genehmigt.2
2 Gemäß dem Treuhandvertrag des Trusts (der "Treuhandvertrag") ist der Trust nicht
ist der Trust nicht verpflichtet, die Genehmigung des Konkursgerichts für Vergleiche einzuholen, und der Trust hat
die Stipulation dem Bankruptcy Court nicht vorgelegt, bevor die Stipulation ausgeführt wurde

Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 6 Einreichungsdatum: 25.02.2021
4
In der Berufung an das Bezirksgericht argumentierte Griffin, dass der Trust es versäumt habe, die
das Konkursgericht nicht befugt war, die Frage der Verjährung als Einrede zu erheben
nach langjährigen Präzedenzfällen dieses Gerichts. Griffin argumentierte auch, dass die Aussagen des Bankruptcy
Griffin argumentierte auch, dass die Aussagen des Konkursgerichts, dass es die Stipulation genehmigt hätte, konjunktivisch und
daher lediglich ein Diktat. Das Bezirksgericht lehnte es ab, über Laches zu entscheiden und bestätigte
bestätigte das Konkursgericht auf der Grundlage der Aussagen des Gerichts, dass es die
die Vereinbarung im Jahr 2013 genehmigt hätte. Griffin legte bei diesem Gericht Berufung ein, und das Gremium entschied
dass die Äußerungen des Konkursgerichts über die Stipulation dem vierstufigen Test von Martin für
Test für Vergleiche im Konkurs und bestätigte das Bezirksgericht.
ARGUMENT
A. Helvering schützt die Entscheidung des Bankruptcy Court nicht
Das Gremium zitierte Helvering v. Gowran, 302 U.S. 238 (1937), als Präzedenzfall
dass eine korrekte Entscheidung aufrechterhalten werden muss, wenn sie aufgrund falscher Tatsachen oder Gesetze getroffen wurde. Seine
Anwendung dieses Präzedenzfalls auf die Entscheidung des Konkursgerichts war fehlerhaft
weil das Gremium, dem Beispiel des Bezirksgerichts folgend, fälschlicherweise zwei Entscheidungen zu einer zusammenfasste.
Entscheidungen zu einer zusammengefasst hat. Ein ordnungsgemäßes Verfahren erfordert, dass Helvering auf jede der Entscheidungen angewendet wird, die der
Entscheidungen, die der Treuhänder in Bezug auf die Forderung getroffen hat.
im Jahr 2013. Griffin argumentierte, dass die Stipulation nicht von sich aus rechtskräftig wurde,
was die Zustimmung des Konkursgerichts erfordere.

Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 7 Datum eingereicht: 25.02.2021
5
Die erste Entscheidung des Treuhänders bestand darin, die Forderung gemäß 11 U.S.C. § 502 "zuzulassen".
Seine zweite Entscheidung war die Einstufung der Forderung als bevorzugtes Eigenkapital. Selbst wenn die Entscheidung des Treuhänders
Entscheidung des Treuhänders, die Forderung zuzulassen, korrekt war, hätte die zweite Entscheidung - die Einstufung - nach
hätte gemäß Helvering separat analysiert werden müssen, da nichts in Abschnitt
502 nicht vorschreibt, wo eine Forderung im Wasserfall des Schuldners einzuordnen ist.
Die Definition des Begriffs "Vorzugsaktien" im Plan verbietet eine Verwässerung.
Durch die Einstufung der Forderung in Klasse 19 hat der Treuhänder die falsche Entscheidung getroffen, die Forderung als Vorzugskapital zu kategorisieren.
Der Treuhänder hat also mit der Einstufung der Forderung in Klasse 19 die falsche Entscheidung getroffen, die Forderung als Vorzugskapital zu kategorisieren, und deshalb schützen Helvering und die vom Panel zitierte Rechtsprechung
die vom Panel zitiert werden, diese Entscheidung nicht schützen.3
Dementsprechend, selbst wenn Helvering für den Teil von Griffins Berufung, der die Nichtanerkennung der Forderung anstrebt, fatal ist
den Teil von Griffins Berufung, der auf die Nichtanerkennung der Forderung abzielt, abschlägig beschieden ist, gibt es ihrer Anfechtung der irrtümlichen Entscheidung statt
dass die Forderung in Klasse 19 verbleiben kann. Der U.S. Supreme Court hat nicht beabsichtigt, dass
Der U.S. Supreme Court hat nicht beabsichtigt, dass Helvering eine Prophylaxe für Fehlentscheidungen sein soll, weshalb es nur
korrekte Entscheidungen, die auf schlechten Fakten oder Gesetzen beruhen.
3 Helvering würde die Entscheidung nur impfen, wenn der Anspruch in Klasse
22 eingestuft worden wäre, da Griffin kein Recht hätte, diese Einstufung anzufechten, wenn man die im Plan enthaltenen
Definition des Begriffs "Common Equity Interest" (Abschnitt 1.73) ("a Claim . . . which . . . has been subordinated to the level of the
die gemäß Abschnitt 510 des Bankruptcy Code dem Eigenkapital nachgeordnet ist
des Bankruptcy Code") und "Sonstige nachrangige Anteile" (Abschnitt 1.153) ("[a]
Forderung im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf eines Eigenkapitaltitels, die nachrangig ist in
in Übereinstimmung mit Abschnitt 510(b) des Bankruptcy Code").
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 8 Datum eingereicht: 25.02.2021
6
B. Die Nichtberücksichtigung der Nichtverwässerung durch das Konkursgericht beraubt
Griffin eines ordnungsgemäßen Verfahrens
Unter der Annahme, dass der Trust die Forderung anteilig auf Klasse 19 anwendet, hat er
verwässerte die Klasse 19 um ein Prozent. Das Konkursgericht hat dies erörtert. Es hat auch
Es diskutierte auch die Zuordnung der Forderung zu Klasse 18, was zu einer Verwässerung von mehr als einem Prozent geführt hätte.
Verwässerung von mehr als einem Prozent zur Folge gehabt hätte, abhängig von der Höhe der Rückzahlung.4 Trotz Griffins
Drängens von Griffin, eine Verschiebung der Forderung in Klasse 22 in Betracht zu ziehen, und der Erörterung des Konkursgerichts
Diskussion der Nachrangigkeit gemäß 11 U.S.C. § 510(b),5 hat das Konkursgericht nie die Auswirkung auf Klasse 19
die Auswirkung auf die Klasse 19 in Betracht gezogen, wenn die Forderung in Klasse 22 eingeordnet wird. A29 - A30.
"[D]ie Due Process Clause gewährt [einer] geschädigten Partei die Möglichkeit, ihren Fall darzulegen
Fall darzulegen und seine Begründetheit fair beurteilen zu lassen." Perri v. Aytch, 724 F.2d 362, 366 (3d Cir.
1983) (unter Berufung auf Logan v. Zimmerman Brush Co. et al., 455 U.S. 422, 433 (1982)).
Das Versäumnis, diese Analyse durchzuführen, beraubte Griffin ihres Rechts, die Begründetheit der
und obwohl sie es in der Berufung vorbrachte, diskutierte keines der Revisionsgerichte diese Frage.
die Frage diskutiert.
4 Wie Griffin hervorhob, war dem Konkursgericht die Tatsache nicht bekannt, dass der Plan
nur Ansprüche aus oder im Zusammenhang mit der Ausgabe von Anleihen, nicht von Eigenkapital, in Klasse
18.
5 Siehe Anmerkung 5, oben.
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 9 Einreichungsdatum: 25.02.2021
7
C. Martin ist unzutreffend und eine ungeeignete Grundlage für die Entscheidung
Martin unterscheidet sich erheblich von dem vorliegenden Fall. In Martin verstieß die Vereinbarung
nicht gegen ein maßgebliches Instrument verstoßen;6 daher hatte der Treuhänder in diesem Fall die Befugnis
gemäß den Bedingungen der Vereinbarung zu regeln. Im vorliegenden Fall hatte der Treuhänder keine Befugnis, die
den Anspruch in Klasse 19 einzuordnen.7 Martin ist der vorliegenden Angelegenheit nur kosmetisch ähnlich und
Daher hat das Gremium diesen Fall fälschlicherweise als Grundlage für die Entscheidung herangezogen.
D. Das Konkursgericht erfüllte nicht die Martinsche "Paramount
Interesse der Gläubiger' nicht erfüllt
Martin war nicht nur eine ungeeignete Grundlage für den vorliegenden Fall, sondern das
Panel hat nicht alle Kriterien von Martin erfüllt. Insbesondere, obwohl das Ruling erörtert
die Überprüfung der vier Martin-Faktoren durch das Konkursgericht erörtert, hält es fälschlicherweise den vierten
Martin-Faktor, "übergeordnetes Interesse der Gläubiger", als erfüllt an, weil das Konkursgericht die Auswirkungen auf die
Gericht die Auswirkungen auf Klasse 19 nicht berücksichtigt hat, wenn die Forderung in Klasse 22 eingestuft wird.8
6 Martin war ein Chapter 7 (Liquidation), also gab es keinen Reorganisationsplan - d.h.,
es gab kein relevantes Führungsinstrument.
7 Der Treuhandvertrag des Trusts (der "Treuhandvertrag") unterliegt dem Recht von Delaware.
Nach Delaware-Recht "haftet ein Treuhänder, der in gutem Glauben im Vertrauen auf die Bedingungen einer
einer schriftlichen Treuhandurkunde handelt, haftet einem Begünstigten gegenüber nicht für einen Treuhandbruch in dem
soweit die Verletzung aus dem Vertrauen resultiert. 12 Del. C. § 3586. Dementsprechend ist ein
Treuhänder, der gegen seine Treuhandurkunde(n) verstößt, nicht in gutem Glauben gehandelt. Der
Treuhänder handelte bösgläubig, weil er sowohl gegen den Plan als auch gegen den Treuhandvertrag verstieß.
8 "Gläubiger" bezieht sich in dieser Angelegenheit sowohl auf Inhaber von Eigenkapital als auch auf Gläubigerforderungen. Der
Der Trust ist verpflichtet, den Plan durchzusetzen, und der Treuhänder und der Beirat des Trusts
sind verpflichtet, im besten Interesse aller Inhaber von WMI-Vermächtnisanteilen zu handeln. A905
und A909.
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 10 Datum eingereicht: 25.02.2021
8
Auch hier gibt es keine Beweise in den Unterlagen, dass das Konkursgericht die Auswirkungen auf Klasse 19
die Auswirkung auf die Klasse 19, wenn die Forderung in die Klasse 22, dem exklusiven Aufbewahrungsort des Plans für
Klasse 22, der ausschließlichen Sammelstelle des Plans für Forderungen aus der Ausgabe von Dividendenpapieren. In der Anhörung und
In der Anhörung und in ihren diesbezüglichen Schriftsätzen argumentierte Griffin, dass sie den Treuhänder gedrängt habe, die Forderung in Klasse 22 zu verschieben, da dies die
Klasse 22 zu verschieben, da dies den Planverstoß beheben würde.9 Hätte das Konkursgericht die Auswirkung
Wenn das Konkursgericht die Auswirkungen der Einstufung der Forderung in Klasse 22 berücksichtigt hätte, wäre es seiner
seine Pflicht nach Martin erfüllt, das beste Interesse aller Gläubiger zu berücksichtigen. Siehe .
Martin at 395 ("[A trustee has] a fiduciary responsibility to all creditors." Hervorhebung
hinzugefügt.) Diese Auslassung macht die Analyse des vierten Martin-Faktors durch das Konkursgericht
Faktor fehlerhaft.
Wäre die Forderung in Klasse 22 eingestuft worden, hätte ihre Position außerdem
die gleiche - neutrale - Auswirkung auf die niedrigste Gläubigerklasse - Klasse 18 - haben wie die Einstufung der Forderung in Klasse 19.
der Forderung in Klasse 19 und hätte den Anforderungen des Plans entsprochen, dass
(1) Forderungen aus der Emission von Aktien in Klasse 22 platziert werden und (2)
keine neuen Forderungen in Klasse 19 platziert werden.
9 Dieses Gericht befürwortet die Bereitstellung von Informationen für die Konkursgerichte, die erforderlich sind, um
Entscheidungen über Vereinbarungen. Siehe Martin, S. 395 ("Wenn ... ein Konkursgericht
ohne vollständige Informationen vorgehen ... könnte die Gläubigerschaft darunter leiden."). Bei der
Anhörung lenkte Griffin die Aufmerksamkeit des Konkursgerichts auf die im Plan enthaltene Definition von
"Vorzugsaktien", die das Gericht in der Verhandlung vorlas. Dementsprechend war das
Bankruptcy Court über die Verwässerungsschutzklausel vollständig informiert und
ist seine Zustimmung zur Einstufung der Forderung in Klasse 19 durch den Trust gemäß Martin unentschuldbar.
Martin.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage landerEinspruch Alice v. 25.02.2021 Teil 5

 
  
    
7
16.03.21 21:54
Case20-1725-AliceGriffin-2021Feb25Appeal.pdf
Zitat:
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 11 Einreichungsdatum: 25.02.2021
9
Durch die Weigerung, die Streichung der Forderung in Klasse 22 in Betracht zu ziehen, hat das Konkursgericht
Klasse 19 nicht fair behandelt, und seine Entscheidung ist umso unerklärlicher, als das
Die Entscheidung ist umso unverständlicher, als dem Gericht bewusst war, dass die Versicherer keinen Schaden erleiden würden, da beide Klassen gleichrangig sind.
keinen Schaden erleiden würden, weil es keinen wirtschaftlichen Unterschied zwischen dem Halten einer 72 Millionen Dollar
Forderung in Klasse 19 und einer Forderung in Klasse 22 besteht. In der Tat, durch die Anweisung an den Trust, die
Klasse 22 (mit einem impliziten Nennwert von jeweils $2,10) an Klasse 19 abzugeben, würde die Planverletzung
19 zu übertragen, würde der Planverstoß geheilt werden.
Weder das Bezirksgericht noch das Gremium haben erwogen, ob es dem Treuhänder erlaubt war
Klasse 19 zuzuordnen.10 Da das Gremium lediglich die Analyse des Konkursgerichts
Da das Panel lediglich die Martin-Analyse des Konkursgerichts wiederholte, scheitert die Entscheidung aus denselben Gründen.
E. Das Ruling impliziert, dass ein Gericht einen Vergleich genehmigen kann, der gegen die
seine maßgeblichen Instrumente
Nach dem für den Trust maßgeblichen Delaware-Recht muss ein von einem Treuhänder geschlossener Vergleich
Treuhänder ausgeführt wird, durch die maßgeblichen Dokumente genehmigt werden. 12 Del. C. 3338(c).11
Das Recht des Trusts, Rechtsstreitigkeiten beizulegen, wurde nie bestritten. Was Griffin angefochten hat
war die (a) Gültigkeit der Forderung und (b) die Priorität innerhalb des Wasserfalls des Trusts. Angenommen,
10 Das Versäumnis aller drei Gerichte, eine Diskussion über Klasse 19 vs. Klasse 22 als die richtige
Bestimmungsort für die Forderung zu vermeiden, ist außergewöhnlich. Diese Frage und die Weigerung des Bezirksgerichts und
die Weigerung des Bezirksgerichts und des Gremiums, über Laches zu diskutieren, sind die beiden Elefanten im Raum.
11 "Eine außergerichtliche Vergleichsvereinbarung ist nur insoweit gültig, als sie nicht gegen
einen wesentlichen Zweck des Trusts. . . ." Wie in der Treuhandvereinbarung dargelegt, "[d]er einzige
Zweck des Trusts ist die Umsetzung des Plans im Namen und zum Nutzen der
Liquidating Trust Beneficiaries. . . ." Art. I, Abschnitt 1.2. A886. (Hervorhebung hinzugefügt.)
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 12 Datum eingereicht: 25.02.2021
10
Wenn man davon ausgeht, dass die Forderung gültig war und der Trust das Recht hatte, den Rechtsstreit beizulegen, hatte er
hatte er keinen uneingeschränkten Ermessensspielraum bezüglich der Position der Forderung innerhalb des Trusts.
Wasserfall. Nichts in Martin gibt einem Treuhänder das Recht, seine leitenden Instrumente zu verletzen
Das ist genau das, was der Trust getan hat, als er den Underwritern
als er den Underwritern Anteile der Klasse 19 gewährte.
In der Tat, selbst wenn alle vier Martin-Faktoren erfüllt worden wären, aber ein anderer Aspekt des
Verwässerungsschutzes verletzt worden wäre, wäre es für den Trust unzulässig gewesen, dem Vergleich zuzustimmen und
der Treuhandgesellschaft unzulässig gewesen, dem Vergleich zuzustimmen und ihn durch das Konkursgericht zu ratifizieren.
Dementsprechend legt das Ruling nahe, dass ein Gericht (sogar rückwirkend)
eine Handlung eines Treuhänders ratifizieren kann, die gegen seine Statuten verstößt.
F. Das Ruling konterkariert die Intention des Kongresses für Honoraranträge und stellt
eine gesetzliche Grundlage, die der Kongress nicht verlangt hat und die Griffin nicht angeführt hat
Ein Antrag auf Gebühren ist gemäß 11 U.S.C. § 503(a) zulässig, der Folgendes vorsieht:
"[a]n entity may file timely a request for payment of an administrative expense, or
kann einen solchen Antrag verspätet einreichen, wenn das Gericht dies aus wichtigem Grund erlaubt." Dies ist ein sehr
sehr freizügiges Gesetz, das weder eine Wortzahl vorschreibt noch verlangt, dass ein
dass ein Antragsteller sich auf Abschnitt 503(a) oder auf irgendein Fallrecht in Verbindung mit dem Gebührenantrag bezieht.
In der Tat erfordert es lediglich einen erkennbaren Antrag auf Gebühren - sogar einen nicht fristgerechten -.
Der Kongress hatte offensichtlich die Absicht, einem Gebührenantragsteller den größten Spielraum zu geben.
Nichtsdestotrotz stellt das Ruling fest, dass Griffins einzeiliger Gebührenantrag in der Einspruchsschrift
keine Berücksichtigung verdient, ohne zu formulieren, was ein angemessener Honorarantrag ist
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 13 Date Filed: 02/25/2021
11
nach dem Recht des Dritten Gerichtsbezirks. Für dieses Gericht, eine Anforderung von mehr als einem
Antrag zu stellen, bedeutet, die gesetzgeberische Absicht des Kongresses zu konterkarieren, und eine weitere Ablehnung
einen Standard festzulegen, ist willkürlich und willkürlich.
G. Das Urteil verfälscht Griffins Grundlage für die Honorare
Im Ruling wird auch behauptet, dass Griffin ihren Gebührenantrag auf 11 U.S.C.           §
503(b)(5) stützt.12 Dies ist falsch. Griffin bezog sich auf 11 U.S.C. §§ 503(b)(3)(D) und
(b)(4). Sie hat Abschnitt 503(b)(5) nicht erwähnt und ist in jedem Fall nicht berechtigt, einen
Sie hat Abschnitt 503(b)(5) nicht erwähnt und ist in jedem Fall nicht berechtigt, einen Antrag gemäß Abschnitt 503(b)(5) zu stellen, da sie kein Indenture Trustee ist.13
Griffin hat Anspruch auf Auslagen und Gebühren gemäß 11 U.S.C. §§ 503(b)(3)(D) bzw.
(b)(4) zu. Abschnitt 503(b)(3)(D) besagt, dass Aufwendungen gewährt werden können an "einen
Inhaber von Anteilsrechten oder einem Ausschuss, der Gläubiger oder Inhaber von Anteilsrechten vertritt
oder einem Ausschuss, der Gläubiger oder Anteilseigner vertritt und kein Ausschuss ist, der gemäß Section 1102 dieses Titels ernannt wurde, gewährt werden können, wenn dieser
einen wesentlichen Beitrag in einem Fall unter Kapitel 9 oder 11 dieses Titels leistet." 11 U.S.C.           §
503(b)(3)(D). Griffin ist Eigentümerin von WMI-Vorzugsaktien, und der Einspruch und der
Der Einspruch und der anschließende Rechtsstreit zielten darauf ab, "ihren anteiligen Anteil an der ursprünglichen Ausschüttung" zurückzuerhalten.
12 Urteil, S. 6, Nr. 25.
13 "Verwaltungskosten sind zulässig ... einschließlich einer angemessenen
Entschädigung für die von einem Treuhänder geleisteten Dienste bei der Erbringung eines wesentlichen
Beitrag in einem Fall nach Kapitel 9 oder 11 dieses Titels geleistet hat. . . ." 11 U.S.C. § 503(b)(5).
(Hervorhebung hinzugefügt.)
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 14 Eingereicht am: 25.02.2021
12
an die Mitglieder der Klasse 19", was zwangsläufig den Mitgliedern der Klasse
1914.
Abschnitt 503(b)(4) erlaubt Gebühren für "eine angemessene Vergütung für professionelle
Dienstleistungen eines Rechtsanwalts oder eines Wirtschaftsprüfers einer Einrichtung, deren Kosten
nach Absatz (3) Unterabsatz (A), (B), (C), (D) oder (E) dieses Unterabschnitts anrechenbar sind
Unterabschnitt, basierend auf der Zeit, der Art, dem Umfang und dem Wert solcher Dienstleistungen,
und den Kosten für vergleichbare Dienstleistungen, die nicht in einem Fall nach diesem Titel anfallen, und
die Erstattung der tatsächlichen, notwendigen Auslagen, die einem solchen Anwalt oder
Buchhalter entstanden sind." Als Anwalt hat Griffin Anspruch auf Anwaltshonorare gemäß Abschnitt 503(b)(4).
Im Zusammenhang mit dieser Angelegenheit hat sie mehrere große Anwaltskanzleien mit keiner
Unterstützung, mit Ausnahme eines lokalen Anwalts im Zusammenhang mit dem Einspruch, ohne den
Griffin die Stipulation wahrscheinlich nicht erreicht hätte.
In der Entscheidung heißt es außerdem: "[Griffin] zitiert zwei unabhängige Gründe für den
beantragte Honorarvergabe. Keiner von beiden begleitete ihren einzeiligen Antrag an das Bankruptcy
Gericht für "Kosten und Gebühren im Zusammenhang mit der Einlegung des Einspruchs". Griffins neue
Gründe sind eigentlich neue Argumente, die zum ersten Mal in der Berufung vorgebracht werden." (Zitate
ausgelassen.)
14 Urteil, S. 2, Nr. 1.
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 15 Datum eingereicht: 25.02.2021
13
Das Panel hat Recht, dass Griffin im Einspruch weder auf Section
503 oder In re S.S. Body Armor I, 961 F.3d 216 (3d Cir. 2020) in ihrem dortigen Gebührenantrag bezieht,
aber, wie bereits erwähnt, ist gemäß Abschnitt 503(a) kein Verweis auf eine rechtliche Autorität
- gesetzlich oder anderweitig - erforderlich ist, so dass der Antrag für die Zwecke dieses Gesetzes ausreichend war.
dieses Statuts. Griffin hat keinen Präzedenzfall dieses Gerichts oder des United States
Supreme Court gefunden, der dem Vorstehenden widerspricht.
Was In re S.S. Body Armor I betrifft, so war es noch nicht entschieden, als Griffin den
Einspruch oder ihre Berufung vor dem Konkursgericht einreichte, hatte aber direkten Einfluss auf die
relevante Frage, was ein wesentlicher Beitrag gemäß 11 U.S.C. § 503 ist, und nicht
ob Griffin einen ordnungsgemäßen Antrag nach diesem Gesetz gestellt hat. Griffins Ziel ist die Befreiung von
Das Ziel von Griffin ist es, Klasse 19 von einer verwässernden Forderung zu befreien, der Klasse 22 im Rahmen des Plans zugestimmt hat, und das
Panel hat in der Entscheidung anerkannt, dass Mitglieder der Klasse 19 profitieren würden, wenn der Berufung stattgegeben wird.
19 profitieren würden.15 Außerdem hat dieses Gericht in In Re Body Armor I festgestellt, dass ein
meritorischer Einsprucherhebende nicht einen rechtlichen Sieg erringen muss, um Anspruch auf eine Zahlung zu haben
gemäß 11 U.S.C. § 503(b)(4). Siehe auch In re Lebron v. Mecham Financial Inc., 27
F.3d 937, 944 - 946 (3d Cir. 1994) ("Die meisten Aktivitäten einer interessierten Partei, die
die zum Nachlass beitragen, kommen natürlich auch dieser Partei in gewissem Maße zugute, und
das Vorhandensein eines Eigeninteresses kann nicht an und für sich eine Rückerstattung ausschließen . . . .
15 Ibid.
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 16 Date Filed: 25.02.2021
14
Bei einem Gläubiger sollte davon ausgegangen werden, dass er in seinem eigenen Interesse handelt, es sei denn, das Gericht kann feststellen, dass seine
es sei denn, das Gericht kann feststellen, dass seine oder ihre Handlungen dazu gedacht waren, andere zu begünstigen, die
vorhersehbar am Nachlass interessiert sind.").
Auch hier wurde in der Entscheidung ausdrücklich festgestellt, dass Griffins Bemühungen den Mitgliedern der Klasse 19
Mitglieder. In Anbetracht der vorstehenden Ausführungen beantragt Griffin, dass dieses Gericht die Ablehnung von Griffins Antrag durch das Gremium rückgängig macht.
Ablehnung von Griffins Honorarantrag aufzuheben.
SCHLUSSFOLGERUNG
Die Botschaft des Rulings ist, dass es irrelevant ist, ob ein Vergleich in diesem Gerichtsbezirk die Martin-Faktoren zu erfüllen scheint.
die Martin-Faktoren zu erfüllen scheint, ist es irrelevant, ob der Vergleich gegen die für ihn geltenden
16 Während es nützlich ist, die Praktikabilität von Vergleichen durch Treuhänder und andere
und anderen Treuhändern, ist der Martin-Test der rechtlichen Verpflichtung eines Trusts untergeordnet, seine
und das Urteil sendet die Botschaft, dass dieses Gericht gleichgültig ist
gleichgültig gegenüber einem eindeutigen Verstoß gegen eine Treuhandurkunde ist.
Es kann nicht akzeptabel sein, dass ein Gericht in diesem Gerichtsbezirk ein regelndes Dokument
bei einer Anhörung liest, stillschweigend anerkennt, dass ein Vergleich gegen dieses Dokument verstößt,17 und
die Verletzung zu ignorieren. Das Bezirksgericht hatte die Pflicht, zumindest die Angelegenheit
zumindest die Angelegenheit an das Konkursgericht zurückzuverweisen mit der Anweisung, dass dieses Gericht
16 In diesem und anderen Bundesberufungsgerichten spielen die maßgeblichen Instrumente eine große Rolle, sowohl
in Bezug auf Handelsgeschäfte und ERISA-Angelegenheiten.
17 Das Konkursgericht sagte zu Griffin, "Ich verstehe Ihr Argument", nachdem sie
die Definition von "Vorzugsaktien" auf der Richterbank vorgelesen hatte. A31.
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 17 Datum eingereicht: 25.02.2021
15
den Vergleich zu modifizieren, um ihn in Übereinstimmung mit dem Plan zu bringen.
18 Was Griffin vom Konkursgericht verlangte - dass die Forderung in die Klasse 22 verschoben wird - war keine außergewöhnliche Maßnahme.
Das, was Griffin vom Bankruptcy Court verlangte - dass die Forderung in die Klasse 22 verschoben wird - war kein außerordentliches Rechtsmittel.
Das Konkursgericht hatte die Befugnis, den Trust anzuweisen, den Plan einzuhalten,
lehnte es jedoch unerklärlicherweise ab, dies zu tun. Diese Entscheidung wurde von zwei Revisionsgerichten ratifiziert
Diese Entscheidung wurde von zwei Revisionsgerichten bestätigt, die die Bestimmungen des Plans lasen, das Mandat des Plans, die Forderung in Klasse 22 zu platzieren, verstanden
Klasse 22 zuzuordnen, und die eindeutigen Bestimmungen des Plans ignorierten. Es ist unglaublich für
WMI-Aktionäre, die diesen Berufungsprozess eifrig verfolgen, dass Juristen auf drei Ebenen
in Amerikas Bundessystem entschieden haben, dass sie die Verletzung des Plans ignorieren würden
für den sie gestimmt haben.
Aus diesen Gründen beantragt Griffin, dass dieses Gericht (a) eine erneute Anhörung en banc gewährt,
(b) das Urteil aufzuheben und (c) Griffins Berufung und den darin beantragten Rechtsschutz zu gewähren.
Hochachtungsvoll eingereicht,
datiert: 25. Februar 2021
New York, New York
/s/ Alice Griffin______________________
Berufungskläger - Antragsteller, Pro Se
18 Dies würde auch die Justizökonomie fördern, indem zukünftige Rechtsstreitigkeiten in
19 Mitglieder der Sammelklägergruppe, die ihr Recht auf Nicht-Verwässerung gegen WMI durchsetzen wollen, in verschiedenen Foren
gegen WMI durchzusetzen. Die Entscheidung hat keine res judicata-Wirkung auf diese vertragliche
Verpflichtung.

Zitatende

MfG.L;)
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage landerEinspruch Alice v. 25.02.2021 Teil 6

 
  
    
7
16.03.21 21:54
Case20-1725-AliceGriffin-2021Feb25Appeal.pdf
Zitat:
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 18 Einreichungsdatum: 25.02.2021
BESCHEINIGUNG DER EINHALTUNG
Ich, Alice Griffin, bestätige:
(a) Ich trete als Privatperson auf und bin nicht verpflichtet, Mitglied der Anwaltskammer dieses Gerichts zu sein.
dieses Gerichts zu sein;
(b) der Text der elektronischen Form dieses Schriftsatzes ist identisch mit dem Text in den
und die elektronische Form dieses Schriftsatzes wurde auf Viren gescannt.
mit Bitdefender Total Security 2020, Build 25.0.14.58, auf Viren gescannt und
kein Virus gefunden wurde;
(c) dass dieser Schriftsatz der Schriftgrößenbeschränkung der Fed. R. App.
P. 35(b)(2)(A) einhält, da er 3.619 Wörter enthält, ohne das Deckblatt, das Inhaltsverzeichnis
Deckblatt, Inhaltsverzeichnis, Behördenverzeichnis, Bescheinigung über die Einhaltung der Vorschriften
der Zustellungsmitteilung und des Anhangs;
(d) dass dieser Schriftsatz den Anforderungen an das Schriftbild gemäß Fed. R. App.
P. 27(d)(1)(E) entspricht, der die Einhaltung von Fed. R. App. P.
32(a)(5) und die Anforderungen an den Schriftstil von Fed. R. App. P. 32(a)(6),
und wurde unter Verwendung von Microsoft Word für Microsoft 365 in 14-Punkt Times New Roman
Punkt Times New Roman, einer Schriftart mit proportionalen Abständen, mit Kursivschrift
und/oder Fettdruck zur Hervorhebung verwendet und Fallnamen unterstrichen wurden; und
(e) dass dieser Schriftsatz am 25. Februar 2021 beim Clerk of the Court for the United States Court of Appeal eingereicht wurde
Gerichts für den United States Court of Appeals for the Third Circuit unter Verwendung des
das Berufungs-CM/ECF-System eingereicht wurde und dass die Zustellung durch das
das CM/ECF-System der Berufungsinstanz.
Dated: 25. Februar 2021
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 19 Datum eingereicht: 25.02.2021
ZUSTELLUNGSURKUNDE
Ich, Alice Griffin, bestätige, dass ich am 25. Februar 2021 eine Kopie der
an jede der unten aufgeführten Parteien auf die angegebene Weise zugestellt habe.
Per E-Mail und CM/ECF
Brian S. Rosen
Proskauer Rose LLP
Elf Times Square
8th Avenue und 41st St
New York, New York 10036-8299
brosen@proskauer.com
Amanda R. Steele
Marcos Ramos
Mark D. Collins
Richards Layton & Finger PA
One Rodney Square
920 N. King Street
Wilmington, Delaware 19801
steele@rlf.com
ramos@rlf.com
collins@rlf.com
William P. Bowden
Ashby & Geddes, P.A.
500 Delaware Avenue, 8. Stock
Wilmington, DE 19801
Telefon: (302) 654-1888
WBowden@ashbygeddes.com
Datiert: 25. Februar 2021
New York, New York
/s/ Alice Griffin
Berufungsklägerin
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Page: 20 Datum eingereicht: 25.02.2021
ANHANG
Gutachten vom 11. Februar 2021
Fall: 20-1725 Dokument: 52 Seite: 21 Datum eingereicht: 25.02.2021
KEIN PRÄZEDENZFALL
UNITED STATES APPELLATIONSGERICHT
FÜR DEN DRITTEN STROMKREIS
____________
Nr. 20-1725
____________
In re: WASHINGTON MUTUAL, INC. et al., Schuldner
ALICE GRIFFIN, Berufungsklägerin
____________
In der Berufungsinstanz vom United States District Court
für den District of Delaware
(D.C. No. 1-19-cv-00775)
Bezirksrichter: Ehrenwerter Richard G. Andrews
____________
Eingereicht gemäß Third Circuit L.A.R. 34.1(a)
11. Dezember 2020
Vor: McKEE, PORTER, FISHER, Circuit Judges.
(Eingereicht: 11. Februar 2021)
____________
STELLUNGNAHME*
____________
FISHER, Circuit Judge.
Diese Berufung ergibt sich aus dem Konkurs nach Chapter 11 der Washington Mutual,
Inc. (WMI). Die Berufungsklägerin Alice Griffin war eine Inhaberin von WMI-Vorzugsaktien, deren
deren Aktien gemäß dem Reorganisationsplan von WMI aus dem Jahr 2012 annulliert wurden. Gemäß diesem Plan
wurden Griffin und andere Vorzugsaktionäre Mitglieder der "Klasse 19", der "Klasse des Plans".
* Diese Verfügung ist keine Stellungnahme des gesamten Gerichts und stellt gemäß I.O.P. 5.7
keinen verbindlichen Präzedenzfall dar.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 212 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
2
"Preferred Equity Interest"-Klasse.1 Im Jahr 2019 erhob Griffin Einspruch gegen einen Vergleich, der ihre Anteile an Klasse 19 verwässerte.
ihre Anteile an Klasse 19 verwässerte. Dieser Vergleich, der von dem beklagten Liquidating Trust
2013 ausgehandelt wurde, gab einer strittigen Forderung in Höhe von 72 Millionen Dollar statt, die von bestimmten
Underwritern geltend gemacht wurde. Das Konkursgericht wies Griffins Einspruch zurück. In der Berufung hat das
Bezirksgericht bestätigt. Griffin legt nun zum zweiten Mal Berufung ein und macht mehrere Fehler geltend.
Wir bestätigen dies.2
I.3
Das Konkursgericht wies Griffins Einspruch aus zwei Gründen zurück. Es erklärte
Erstens: "Ich glaube, dass dieser Einspruch aufgrund des Grundsatzes der Billigkeit nicht mehr verfolgt werden kann.
zu diesem Zeitpunkt", d.h. sechs Jahre nach dem Vergleich.4 Zweitens erklärte es
1 App. 834.
2 Das Konkursgericht war gemäß 28 U.S.C. §§ 157(b), 1334 zuständig. Das
Das Bezirksgericht hatte die Berufungszuständigkeit gemäß 28 U.S.C. § 158(a). "Wir beurteilen unsere
eigene Berufungszuständigkeit in erster Instanz." Seneca Res. Corp. v. Twp. of
Highland, Elk Cty., Pa., 863 F.3d 245, 252 (3d Cir. 2017). Obwohl keine der Parteien hier
Obwohl keine der Parteien hier behauptet, dass dieses Rechtsmittel schwebend unwirksam ist, "erfordert unsere 'ständige Verpflichtung', sicherzustellen, dass wir
Zuständigkeit zu gewährleisten, erfordert, dass wir Fragen der Mootness sua sponte ansprechen." Id. (zitierend
Ehleiter v. Grapetree Shores, Inc., 482 F.3d 207, 211 (3d Cir. 2007)). Diese Berufung ist
nicht schwebend. Der zugrundeliegende Konkursfall ist nun abgeschlossen und der Trust hat seine letzte Ausschüttung vorgenommen.
Aber wir können nicht sagen, dass diese Entwicklungen es dem Gericht unmöglich machen, "irgendeinen wirksamen Rechtsschutz zu gewähren".
Gericht unmöglich machen, "irgendeine wirksame Abhilfe zu gewähren". Scientology Kirche von Kalifornien v. Vereinigte
States, 506 U.S. 9, 12 (1992) (zitiert nach Mills v. Green, 159 U.S. 651, 653 (1895)).
Sollte sich Griffin in der Sache durchsetzen und der Vergleich aufgehoben werden, würde ihr anteiliger
Anteil an der ursprünglichen Ausschüttung an die Mitglieder der Klasse 19 - einschließlich an die
würde sich ihr Anteil an der ursprünglichen Ausschüttung an die Mitglieder der Sammelklägergruppe 19 - einschließlich der Underwriter - entsprechend erhöhen. Eine sinnvolle Entlastung bleibt daher
möglich. Wir sind gemäß 28 U.S.C. §§ 158(d)(1), 1291 zuständig.
3 "Wir "wenden denselben Prüfungsmaßstab an wie das Bezirksgericht, als es die
als es die ursprüngliche Berufung vom Konkursgericht überprüfte.'" In re S.S. Body Armor I
Inc, 961 F.3d 216, 224 (3d Cir. 2020) (Abwandlung im Original) (zitiert Binder &
Binder, P.C. v. Handel (In re Handel), 570 F.3d 140, 141 (3d Cir. 2009)). Daher prüfen wir
die Genehmigung des Konkursgerichts für den strittigen Vergleich auf einen Ermessensmissbrauch
Ermessensmissbrauchs. In re Martin, 91 F.3d 389, 391 (3d Cir. 1996).
4 App. 45.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 223 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
3
dass, selbst wenn keine Verjährung vorläge, Griffins Einspruch in der Sache scheiterte, weil
"der Vergleich nicht bösgläubig war, keine Verletzung der treuhänderischen Pflicht darstellte, sondern tatsächlich
eine ordnungsgemäße Ausübung der Verpflichtung des Liquidationstrusts unter dem Treuhandvertrag war.
5 Das Bezirksgericht bestätigte den zweiten Grund und stellte fest, dass "die
Entscheidung des Konkursgerichts angemessen auf seiner Zustimmung zur Begründetheit des Vergleichs beruht.
6 Das Bezirksgericht entschied nicht über die Verjährung.
Griffin behauptet, dass dies ein Fehler war. Ihrer Ansicht nach war Verzug "die einzige Grundlage" für die Entscheidung des
Entscheidung des Konkursgerichts und "das Bezirksgericht war verpflichtet, sie zu überprüfen "7.
sind anderer Meinung. Wenn "zwei unabhängige Gründe eine Entscheidung stützen, kann keiner davon als
keine als obiter dictum angesehen werden; jede stellt eine gültige Entscheidung des Gerichts dar. "8 Hier hat das
Konkursgericht den Sachverhalt eingehend analysiert. Es hat die vier Faktoren berücksichtigt, die dieses
Es hat die vier Faktoren berücksichtigt, die dieses Gericht als maßgebend für die Genehmigung von Vergleichen im Konkurs identifiziert hat.9 Es
Es kam zu dem Schluss, dass "alle diese Faktoren für die Genehmigung des endgültigen Vergleichs durch einen
10 Das Konkursgericht stellte dann fest, dass, wenn der Vergleich zur Genehmigung vorgelegt worden wäre
11 Griffin kann diese Schlussfolgerungen nicht glaubhaft als richterliche "Überlegungen" abtun.
Griffin kann diese Schlussfolgerungen nicht glaubhaft als richterliche "Grübeleien" abtun.12 Das Protokoll zeigt, dass sie
5 App. 47.
6 Berufung. 67.
7 Berufungskläger Br. 13.
8 Vereinigte Staaten v. Shakir, 616 F.3d 315, 319 n.1 (3d Cir. 2010) (zitiert
Kushner v. Winterthur Swiss Ins. Co., 620 F.2d 404, 408 n. 4 (3d Cir. 1980)).
9 Siehe Martin, 91 F.3d bei 393.
10 App. 46.
11 App. 48.
12 Schriftsatz des Berufungsklägers, S. 13.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 234 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
4
sondern "unabhängige Gründe, die [die] Entscheidung stützen".13 Dementsprechend war es "eine
gültige Entscheidung" des Konkursgerichts, dass Griffins Einspruch in der Sache scheiterte.14
Es stand dem Bezirksgericht frei, die Entscheidung auf dieser Grundlage zu bestätigen.15
"Auch wir können auf jeder Grundlage, die durch die Akten gestützt wird, zustimmen "16.
Da wir zustimmen, dass der Trust bei der Begleichung der Ansprüche der Versicherer angemessen gehandelt hat, müssen wir uns nicht mit Griffins
brauchen wir uns nicht mit Griffins Argument der Verjährung zu befassen. Stattdessen wenden wir uns dem Vergleich zu.
II.
"Die letztendliche Frage in der Berufung ist, ob das Konkursgericht sein Ermessen missbraucht hat, als es den Vergleich genehmigte.
Ermessen missbraucht hat, als es den Vergleich zwischen dem Trust und den Konsortialbanken genehmigte".
17 Dieser Kompromiss tat zwei Dinge. Erstens, er schloss von der Klasse 18
(vor Griffin) eine Entschädigungsforderung in Höhe von 24 Millionen Dollar im Zusammenhang mit der Zeichnung von
WMI-Schuldverschreibungen. Zweitens wurde in Klasse 19 (Griffins Klasse) eine Schadensersatzforderung in Höhe von 72 Mio. $ zugelassen
Entschädigungsforderung im Zusammenhang mit der Übernahme von WMI-Aktienpapieren zu.
Bei der Prüfung, ob dieser Vergleich zu genehmigen ist, war das Konkursgericht gehalten
Bei der Prüfung, ob dieser Vergleich zu genehmigen ist, war das Konkursgericht verpflichtet, "den Wert der verglichenen Forderung(en) zu bewerten und abzuwägen.
13 Shakir, 616 F.3d bei 319 n.1.
14 Id.
15 Siehe Fellheimer, Eichen & Braverman, P.C. v. Charter Techs., Inc. 57 F.3d
1215, 1224 (3d Cir. 1995) (bestätigte das Bezirksgericht, das "die
[B]ankruptcy [C]ourt's [decision] . . . by finding three alternative grounds for
aufrechtzuerhalten"); Helvering v. Gowran, 302 U.S. 238, 245 (1937) ("In the review of
(Bei der Überprüfung von gerichtlichen Verfahren gilt die Regel, dass die Entscheidung bestätigt werden muss, wenn sie richtig ist.
bestätigt werden muss, auch wenn sich das untere Gericht auf einen falschen Grund gestützt oder eine falsche Begründung gegeben hat.
reason.").
16 TD Bank N.A. v. Hill, 928 F.3d 259, 270 (3d Cir. 2019).
17 Martin, 91 F.3d at 393.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 245 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
5
gegen den Wert, den die Annahme des Kompromissvorschlags für den Nachlass hat. "18 Vier
Faktoren leiten diese Einschätzung: "(1) die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs im Rechtsstreit; (2) die
(2) die wahrscheinlichen Schwierigkeiten bei der Einziehung; (3) die Komplexität des Rechtsstreits und die
(3) die Komplexität des Rechtsstreits und die damit verbundenen Kosten, Unannehmlichkeiten und Verzögerungen; und (4) das übergeordnete
Interesse der Gläubiger. "19
Wir finden keinen Ermessensmissbrauch bei der Berücksichtigung dieser Faktoren durch das Konkursgericht
Wir stimmen zu, dass diese Faktoren für die Genehmigung des Vergleichs sprechen. Erstens: Die Erfolgsaussichten des Trusts
Erstens war die Erfolgswahrscheinlichkeit des Trusts im Rechtsstreit ungewiss. Griffin behauptet, dass unser Präzedenzfall
Griffin behauptet, dass unser Präzedenzfall seinen Einspruch gegen die Ansprüche der Versicherer zu einem "Slam Dunk" machte.20 Aber selbst wenn man annimmt, dass das
Aber selbst wenn das Fallrecht auf seiner Seite wäre, müsste der Trust immer noch zeigen, dass die relevanten Präzedenzfälle
zutreffen. Er musste immer noch die Gegenargumente der Underwriter widerlegen. Und selbst dann, wie
Griffin einräumt, hätte eine Teilmenge der Ansprüche durchaus als "potenzielle Verpflichtungen von WMI" überleben können.
Verpflichtungen von WMI "21 überlebt haben. Der Erfolg im Rechtsstreit war kaum garantiert.
Auch die übrigen Faktoren lassen keinen Zweifel an der Entscheidung des Trusts aufkommen, sich zu vergleichen. Der
Der zweite Faktor, wahrscheinliche Schwierigkeiten bei der Eintreibung, ist hier nicht relevant, da der Trust
Der zweite Faktor ist hier nicht relevant, da der Trust nicht versuchte, die Ansprüche der Versicherer einzutreiben, sondern sie abzuwehren. Der dritte,
jedoch - die Komplexität, die Kosten, die Dauer und die Unannehmlichkeiten des Rechtsstreits - wog
18 Id.
19 Id.
20 Sie zitiert Eichenholtz v. Brennan, 52 F.3d 478 (3d Cir. 1995) und In re
Cendant Corp. Litig., 264 F.3d 286 (3d Cir. 2001). In Eichenholtz haben wir festgestellt, dass
"Bundesgerichte [im Allgemeinen] Ansprüche auf Entschädigung ablehnen, weil solche Ansprüche
gegen die den Bundeswertpapiergesetzen zugrundeliegende Politik verstoßen." 52 F.3d bei 484. In
Cendant zitierten wir Eichenholtz für die Behauptung, "dass es kein ausdrückliches oder
stillschweigendes Recht auf Entschädigung unter dem Bundeswertpapiergesetz gibt." 264 F.3d at 301.
21 Appellant's Br. 37.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 256 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
6
stark zu Gunsten eines Vergleichs. Griffin widerspricht dem nicht. Schließlich war der Vergleich
Schließlich war der Vergleich unter dem vierten Faktor, dem übergeordneten Interesse der Gläubiger, angemessen. Zulassung
Die Berücksichtigung der Forderung der Konsortialbanken in Höhe von 72 Millionen Dollar in Klasse 19 reduzierte Griffins anteiligen
Anteil von Griffin an der anfänglichen Ausschüttung geringfügig, aber unterm Strich kam der Vergleich der Klasse 19 zugute, indem eine
eine vorrangige Forderung in Höhe von 24 Mio. $ eliminiert und damit die Chancen auf eine weitere Auszahlung erhöht.
Auszahlung.
III.
Wir lehnen es ab, auf die drei verbleibenden Argumente von Griffin einzugehen. Erstens, sie behauptet, dass
Erstens behauptet sie, der Vergleich sei ein Ultra-vires-Akt und ein Verstoß gegen die Treuepflicht des Trusts. Aber
Aber sie versäumt es, irgendeine rechtliche Autorität zur Unterstützung dieser Behauptungen zu zitieren, und ihr Versuch, ihre Argumente vor dem
ihr Versuch, ihre Argumente vor dem Konkursgericht und dem Bezirksgericht durch Verweis zu übernehmen
Gericht zu übernehmen, "genügt nicht den Regeln des Berufungsverfahrens. "22
Zweitens stellt Griffin in Frage, "wie der [Vergleich] umgesetzt wurde "23.
Argument wurde vor dem Konkursgericht vorgebracht. "Wir berücksichtigen generell keine
Argumente, die zum ersten Mal in der Berufung vorgebracht werden, und werden dies auch in diesem Fall nicht tun "24.
Schließlich fordert Griffin ein angemessenes Honorar für ihre Bemühungen, den Vergleich zu verbessern.
Vergleiches. Sie führt zwei unabhängige Gründe für den beantragten Honoraranspruch an.25 Keiner davon
begleitete ihren einzeiligen Antrag an das Konkursgericht auf "Kosten und Gebühren
22 Norman v. Elkin, 860 F.3d 111, 130 (3d Cir. 2017); siehe auch Fed. R. App. P.
28(a)(8) (verlangt, dass die Berufungsklägerin ihre "Argumente" vorbringt, einschließlich ihrer "Behauptungen
und die Gründe dafür, mit Zitaten zu den Behörden ..., auf die [sie] sich stützt").
23 Br. 34 der Berufungsklägerin.
24 Gardner v. Grandolsky, 585 F.3d 786, 793 (3d Cir. 2009) (per curiam)
(Zitat ausgelassen).
25 11 U.S.C. § 503(a), (b)(5); In re S.S. Body Armor I, 961 F.3d at 225.
CCaassee:: 2200--11772255 DDooccuummeenntt:: 5429 PPaaggee:: 267 D Daatete F Filieledd: :0 022/1/215/2/2002211
7
26 Griffins neue Gründe sind in Wirklichkeit neue Argumente, die zum ersten Mal in der Berufung vorgebracht werden.
Argumente, die zum ersten Mal in der Berufung vorgebracht werden. Wir lehnen es ab, sie zu berücksichtigen.
IV.
Aus den vorgenannten Gründen bestätigen wir die Entscheidung.
26 App. 1561.
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage landerMeinungen dazu:

 
  
    
9
16.03.21 22:11
MOTION FOR REHEARING EN BANC; Alice Griffin; 02/25/2021
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=16779.msg301148#msg301148

ZItat vitellom:
IMO, DAS ist der Teil, für den ich eine "Erklärung" haben möchte:

" Es ist für WMI-Aktionäre, die diesen Berufungsprozess eifrig verfolgen, unglaublich, dass Juristen auf drei Ebenen im amerikanischen Bundessystem entschieden haben, dass sie die Verletzung des Plans, für den sie gestimmt haben, ignorieren würden."
-------------------
Zitat hold2wm:
IMO sagt Alice den Gerichtssystemen, dass es Aktionäre gibt, die diese Entscheidungen genau verfolgen, und dass dies kein gutes Zeichen für zukünftige BK-Fälle sein wird. Im Grunde sagt das Gericht, dass eine POR-Zustimmung keine Rolle spielen wird, da die Gläubiger die Macht haben, die Planrichtlinien zu ändern und zu modifizieren, und das nach der Abstimmungsfrist....

Es wäre töricht zu glauben, dass Alice die Unterbrechung aufhält, sonst wären wir schon längst bezahlt worden. Die FDIC läuft ihre eigene Uhr, es ist ein Gewerkschaftsladen, also wird nichts bis Jahrzehnte später getan.

Wie auch immer, ich freue mich darauf, nächste Woche das Buch von KK zu lesen und zu sehen, wer wirklich die Karten in der Hand hält.
-------------------------
Zitat Ady:
Ich stimme Hold zu, was Sie gesagt haben. Wie kann ein Aktionär dem Trust vertrauen, wenn sich die Spielregeln bei Ihnen ändern?
-----------------------------------
Zitat drkazmd65:
Ganz genau!  Ich möchte genauso wie jeder andere, dass dieses Warten ein Ende hat - wie auch immer es endet.  Allerdings macht Alice hier genau den richtigen Punkt.

Wenn ein Vertrag (in diesem Fall ein Konkursvergleich) hinter den Kulissen von einer Vertragspartei geändert werden kann, nachdem der Vertrag vereinbart und unterschrieben wurde, zum potentiellen Nachteil der anderen Parteien - ohne sich überhaupt die Mühe zu machen, die anderen Vertragsparteien jahrelang darüber zu informieren, geschweige denn ihre Zustimmung zu erhalten,...

Wie kann dann eine "nachrangige" Partei bei einem Konkursvertrag in der Zukunft darauf vertrauen, dass ihr Vertrag eingehalten wird?
----------------------------------
Zitat Vitellom:
"Juristen auf drei Ebenen in Amerikas föderalem System haben entschieden, dass sie die Verletzung des Plans, für den sie gestimmt haben, ignorieren würden."  

Entspricht das Obige dem?:

https://www.federalcharges.com/understanding-rico-conspiracy-charges/

Das Verständnis der RICO-Verschwörungsgesetze, Anklagen
Von Geoffrey Nathan, Esq

"Der Federal Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act "RICO" wird oft als ein Gesetz zur Bekämpfung der Mafia angesehen. Obwohl das Gesetz in erster Linie so verwendet und beabsichtigt wurde, wurde es in Fällen angewandt, in denen Organisationen involviert waren, die nur wenige Menschen mit der Mafia verwechseln würden, einschließlich Major League Baseball, das Key West Police Department und die katholische Kirche. RICO sieht straf- und zivilrechtliche Sanktionen für Mitglieder von Organisationen vor, die sich an kriminellen Aktivitäten beteiligen."


https://legaldictionary.net/rico-law/

Was ist "Racketeering Activity"?

"Racketeering Activity" ist laut gesetzlicher Definition jedes Verbrechen, das Glücksspiel, Brandstiftung, Mord, Raub, Entführung, Bestechung, Diebstahl, Betrug oder Aktivitäten mit obszönen Inhalten oder kontrollierten Substanzen beinhaltet. Im Allgemeinen sind diese Verbrechen Teil eines Musters krimineller Aktivitäten, die von einer bestimmten Partei begangen werden. Nach dem Gesetz gibt es verschiedene Arten von Aktivitäten, die als organisierte Kriminalität eingestuft werden. Einige Beispiele für racketeering-Aktivitäten sind:

   Drogenschmuggel
   Konkursbetrug *******
   Geldwäscherei
   Unterstützung von Einwanderern bei der illegalen Einreise in das Land zum Zwecke der finanziellen Bereicherung
   Terrorismus

Natürlich ist die Erpressung nicht auf die oben genannten Beispiele beschränkt. Erpressung kann auch Unterschlagung, Auftragsmord und Behinderung der Justiz beinhalten, unter anderem."

Imo, hier haben wir 3 Ebenen von "Richtern", die sich zusammenschließen, um ein verändertes juristisches Dokument zu unterstützen und zu begünstigen.
Eines der Ergebnisse davon wäre 'Diebstahl' von Wert von P-Inhabern.
-----------------------
Zitat mdavis9439:
Alice hat zu 100 % Recht, was den Sachverhalt betrifft.  Aber gleichzeitig hat der LT, plus Eigenkapitalausschuss, die richtige Entscheidung getroffen.  Die Platzierung der UWs in Klasse 19 ist das Ergebnis einer Vergleichsvereinbarung zwischen den drei Parteien.

Damit Equity den Nachlass erben konnte, mussten sie alle vor ihnen liegenden Tranchen auszahlen.  Daher mussten sie die UWs dazu bringen
ihren Anspruch auf Klasse 18 fallen zu lassen.  Der Grund dafür war, dass nicht genug Geld übrig war, um entweder die Forderung zu bekämpfen oder die Forderung zu bezahlen.  Sie einigten sich auf eine Klage der Klasse 19.  Ich bin mir bewusst, dass POR7 diesen Schritt nicht zuließ und daher verletzt wurde.  Aber die Verletzung war keine böswillige Handlung, weil sie zum bestmöglichen Ergebnis für alle Beteiligten führte.  Das ist es, was ein Vergleich bewirkt.  So wie ich es sehe, haben sie das Gesetz gebogen.  Sie haben es nicht gebrochen.  Wenn man es so stehen lässt, wird es zu der "fairen und angemessenen" Entschädigung führen, die uns allen versprochen wurde.
------------------------------
Zitat deekshant:
Danke DrK. Also, ich habe den Doc nicht gelesen, aber für mich ist das ein schönes, einfaches, geradliniges Argument, das haften bleibt, Sinn macht und komplett auf uns zutrifft. Ich wünschte, sie hätte es früher angesprochen. Und warum? Weil es nicht darum ging, dass UW 1% oder Milliarden bekommt... Es war/ist ein prinzipielles Argument, bei dem die UWs nicht einmal die Zustimmung des Gerichts einholten, da sie von hochkarätigen Anwälten vertreten wurden. Alles, was nötig war, war die Ablehnung einer Klage aufgrund von Unzeitigkeit. Das Gericht des dritten Bezirks traf seine Entscheidung nach Überprüfung und wies die Klage dem Grunde nach ab. Die Frage, die man sich also stellen muss, ist, dass Sie drei Chancen hatten, Ihren Anspruch in der Sache zu begründen. Sie haben Ihren Anspruch nicht in der Sache selbst geltend gemacht. Sollte das Gericht nun all dies ignorieren und seine Entscheidung zur Begründetheit ändern? JMO
-------------------------------
Zitat T1215s:
Alice, warum haben Sie so lange gewartet, um eine erneute Anhörung en banc zu beantragen, GIBT ES EINEN GRUND, WENN SO BITTE ERKLÄREN TIA.
---------------------------------
Zitat socauser:
Was meinen Sie mit "so lange warten"?  Das Gericht hat am 11. Februar geantwortet, sie hat ihren Antrag am 25. Februar eingereicht, also 14 Tage später.  Das ist blitzschnell für diesen Fall.  Tatsächlich haben wir seit dem 25. Februar, also seit 19 Tagen, nichts mehr vom Gericht gehört - länger als sie für die Einreichung gebraucht hat.
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

503 Postings, 3661 Tage versuchmachtklugSuper Arbeit Lander!

 
  
    
4
16.03.21 23:02
Leider kann ich dir nach den Arivaregeln keine weitere positive Bewertung mehr geben:
"Von Ihnen kommen bereits 7 der letzten 20 (oder weniger) positiven Bewertungen für lander. "

Somit dann auf diese Weise meine ganz persönlichen Megasterne für dich 10k* :)

Und uns allen weiterhin viel Ausdauer!!!
 

1048 Postings, 4031 Tage sonifarisIst das der Beweis?

 
  
    
1
16.03.21 23:57
Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass der (HID-)Safe voll ist.
Alice weiß alles über Escrows und offenbar auch über das versteckte Geld.
Für mich ist das der absolute Beweis, dass es Milliarden und Abermilliarden gibt, die dort versteckt sind.
Danke Lander , durch dich  hier in Ariva und PP auf Ihub  haltet uns auf dem Laufenden.
 

344 Postings, 747 Tage JR72@lander

 
  
    
17.03.21 06:35
Danke für deine Ausführungen. Gibt es einen Termin, wann Alice's Einspruch gerichtlich behandelt wird?  

5907 Postings, 4744 Tage landerFrist für etwaige Anhörung/ Ablehnung von CSNY...

 
  
    
7
18.03.21 21:23
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=16779.msg301327#msg301327
Zitat tranmitnoodle:
Habe dies von Google bekommen. Es ist für Ninth Circuit. Bin mir nicht sicher, an welchen Circuit CSNY appelliert. Nehmen wir an, dass alle Gerichtsbezirke die gleiche Regel haben (21 Tage nach der Verbreitung der Petition der Partei), dann sollten wir wissen, ob irgendein Richter Interesse an ihrem Fall bis zum 19.3. hat (21 Tage nach dem 25.2.)?

http://michellawyers.com/wp-content/uploads/2010/...ocedure-Guide.pdf

auf Seite 2:

"Wenn kein Richter außerhalb des Gremiums "die Uhr anhält" oder innerhalb von 21 Tagen nach Eingang des Antrags auf Wiederaufnahme des Verfahrens oder auf Wiederaufnahme des Verfahrens en banc die Absicht anmeldet, eine Abstimmung en banc zu beantragen, wird das Gremium eine Verfügung erlassen, die den Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens oder auf Wiederaufnahme des Verfahrens en banc ablehnt. G.O.5.4(b)(1)."
Zitatende

MfG.L;)

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage landerInsider Sales Continue 90-Day Trend at Mr Cooper G

 
  
    
4
18.03.21 22:31
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=16787.msg301307#msg301307
Zitat HSGWSWAMU26YEARS:
Insider Trends: Insider Sales Continue 90-Day Trend at Mr Cooper Group

BY MT Newswires ? 5:58 PM ET 03/17/2021

05:58 PM EDT, 03/17/2021 (MT Newswires) -- Anthony L Ebers, EVP & Chief Operating Officer, sold 84,000 shares in Mr Cooper Group (COOP) for $3,101,868 on Mar 15, 2021. Ebers, following the transactions outlined in the Form 4 SEC filing, owns 535,273 shares of company stock, with a market value, based on the prior-day closing price, of $19.1 million.

Over the last 90 days, previous to the date of this filing, there have been 10 insider transactions reported to the SEC for Mr Cooper Group
(COOP). These transactions came from the activities of 5 separate insiders that resulted in a net acquisition of 10,215 company shares. This compares with the preceding 90-day window of time where there are no insider transactions for the company.

http://www.sec.gov/Archives/edgar/data/933136/..._161601811874743.xml

https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/933136/...161592852289848.xml
Insider Trends: Insider-Verkäufe setzen 90-Tage-Trend bei Mr Cooper Group fort

BY MT Newswires - 5:58 PM ET 03/17/2021

05:58 PM EDT, 03/17/2021 (MT Newswires) -- Anthony L Ebers, EVP & Chief Operating Officer, verkaufte am 15. März 2021 84.000 Aktien der Mr Cooper Group (COOP) für 3.101.868 $. Nach den in der Form 4 SEC-Einreichung dargestellten Transaktionen besitzt Ebers 535.273 Aktien des Unternehmens mit einem Marktwert, basierend auf dem Schlusskurs des Vortages, von 19,1 Mio. $.

In den letzten 90 Tagen vor dem Datum dieser Einreichung gab es 10 Insidertransaktionen, die der SEC für Mr Cooper Group
(COOP). Diese Transaktionen stammten aus den Aktivitäten von 5 separaten Insidern, die zu einem Nettoerwerb von 10.215 Unternehmensaktien führten. Dies steht im Vergleich zu dem vorangegangenen 90-Tage-Zeitfenster, in dem es keine Insidertransaktionen für das Unternehmen gab.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Zitat Scot Fox:
Erläuterung der Antworten:
1. Anzahl der Aktien, die verfallen sind, um Steuerabzugsverpflichtungen bei der Unverfallbarkeit von RSUs zu begleichen, die vom Emittenten im Rahmen des Omnibus-Incentive-Plans 2019 gewährt wurden.
2. Der Betrag in Spalte 5 wurde angepasst, um einen Verwaltungsfehler zu korrigieren, der zu einer Übermeldung von 13.552 Aktien (bereinigt um die Aktienzusammenlegung im Verhältnis 1:12) auf dem Formular 3 der berichtenden Person führte.
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage landerDmdmd1 vom 20.03.2021

 
  
    
9
22.03.21 20:37
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=16795.msg301469#msg301469

Re: Mein P Preferred Escrow CUSIP bleibt immer noch in meinem ETRADE-Potfolio
" Reply #9 on: März 20, 2021, 09:35:58 Vormittag "
Zitat von .
Zitat von: hold2wm am März 20, 2021, 02:01:38 AM
FDIC will nicht, dass man das sieht oder hat, vielleicht kann KK ein paar Fragen zur F&R-Rückgewinnung beantworten, wenn er tatsächlich diese Safe-Harbor-Trusts geschaffen hat
-------------------------------
Zitat Dmdmd1:
Im Folgenden finden Sie einen Beitrag von mir vom 31. Dezember 2019, in dem die genaue Beteiligung der WMI-Tochtergesellschaften an den von ihnen von 2000 bis 2008 geschaffenen MBS-Trusts aufgeführt ist.

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=12150.msg265336#msg265336

Achten Sie auch auf das Zitat aus einem Artikel der Seattle Times, der am 29. Dezember 2009 veröffentlicht wurde:

"In einer kurzen Erklärung sagte Killinger, dass die Politik, die ab 2003 implementiert wurde, dazu gedacht war, WaMu vor der drohenden Immobilienpleite zu schützen."



Mein aktueller Beitrag vom 31. Dezember 2019:


Re: Educational Rescources regarding MBS/ABS Trusts and corresponding issues
" Antwort #172 am: Dezember 31, 2019, 09:27:22 Nachmittag "
Zitat von .
Zitat von: Dmdmd1 am November 14, 2019, 05:07:01 PM



______________
In MBS Trusts verbriefte Kredite von WMI-Tochtergesellschaften von 2000 bis 2008

Datum Gesamt WMB + WMB,FSB Einbehaltene Anteile (nur MBS) Nur MBS Prozentuale Beteiligung


12/31/2000 $48,867,997,000.00 $3,980,000,000.00 8.14%
3/31/2001 $37,875,384,000.00 0.00%
6/30/2001 $33,455,900,000.00 0.00%
9/30/2001 $30,387,433,000.00 0.00%
12/31/2001 $23,860,943,000.00 $6,880,000,000.00 5.48%
12/31/2002 $25,985,307,000.00 $10,780,000,000.00 41.48%
3/31/2003 $24,695,659,000.00 $9,960,000,000.00 40.33%
6/30/2003 $23,140,923,000.00 $9,200,000,000.00 39.76%
9/30/2003 $13,033,122,000.00 $4,180,000,000.00 32.07%
12/31/2003 $9,859,346,000.00 $2,360,000,000.00 23.94%
3/31/2004 $9,927,200,000.00 $2,120,000,000.00 21.36%
6/30/2004 $9,267,663,000.00 $1,770,000,000.00 19.10%
9/30/2004 $10,945,651,000.00 $1,790,000,000.00 16.35%
12/31/2004 $35,372,051,000.00 $1,620,000,000.00 4.58%
3/31/2005 $20,148,028,000.00 $1,770,000,000.00 8.78%
6/30/2005 $18,860,180,000.00 $1,830,000,000.00 9.70%
9/30/2005 $24,328,779,000.00 $1,940,000,000.00 7.97%
12/31/2005 $49,093,601,000.00 $2,800,000,000.00 5.70%
3/31/2006 $28,516,765,000.00 $2,260,000,000.00 7.93%
6/30/2006 $27,076,691,000.00 $2,270,000,000.00 8.38%
9/30/2006 $25,952,098,000.00 $1,980,000,000.00 7.63%
12/31/2006 $36,970,584,000.00 $1,900,000,000.00 5.14%
3/31/2007 $19,558,227,000.00 $2,710,000,000.00 13.86%
6/30/2007 $23,631,618,000.00 $2,920,000,000.00 12.36%
9/30/2007 $22,561,634,000.00 $2,290,000,000.00 10.15%
12/31/2007 $37,506,963,000.00 $1,710,000,000.00 4.56%
3/31/2008 $18,595,217,000.00 $1,440,000,000.00 7.74%
6/30/2008 $35,599,007,000.00 $1,230,000,000.00 3.46%

Gesamt von 2000-2008 $725.073.971.000,00 $83.690.000.000,00 11,54%


_______________

IMO...meine Schlussfolgerungen zum 14. November 2019 @ 1549 CST:

1) Meine obigen Zahlen bezüglich der Verbriefung von Krediten in MBS-Trusts, die von WMI-Tochtergesellschaften erstellt wurden, stammen direkt von der FDIC-Website

2) Die von WMI einbehaltenen Anteile an MBS Trusts sind direkt aus den Quartals- und Jahresberichten von 2000 bis 2008

3) Aus der Anhörung des Unterausschusses des US-Kongresses im Jahr 2010 PDF Seite 125 von 646; Fußnote 434:

"434 April 13, 2010 Subcommittee Hearing at 53. Washington Mutual Mortgage Securities Corp. (WMMSC) und WaMu Asset Acceptance Corp. (WAAC) dienten als Lagerhausgesellschaften, die WaMu-Kredite zur späteren Verbriefung hielten. Mr. Beck erklärte in seiner vorbereiteten Erklärung: "WMMSC und WAAC kauften Kredite von WaMu und von anderen Hypothekengebern und hielten die Kredite, bis sie auf dem Sekundärmarkt verkauft wurden. WCC war ein registrierter Broker-Dealer und agierte als Underwriter von Verbriefungsgeschäften für einen Zeitraum, der im Jahr 2004 begann und Mitte 2007 endete.

"

Die verbrieften Kredite wurden von WaMu Capital Corp. (WCC) von 2004 bis 2007 gezeichnet, das bedeutet, dass die Underwriter (d.h. GS, MS, CS) genau wussten, wie hoch der Prozentsatz der von WMI einbehaltenen Vermögenswerte in den MBS Trusts war, da sie es waren, die vor 2004 das Underwriting durchführten.

So behielt WMI zwischen 2000 und 2003 zwischen 5,48 % und 40,33 % der geschaffenen MBS-Trusts ein. (Rote Schrift oben).

IMO...Die Underwriters kämpfen hart, um ihre Class 19 Ansprüche ($72 Millionen Entschädigungsanspruch) zu behalten, weil sie genau wussten, wie massiv die von WMI einbehaltenen Anteile waren.

Per Artikel in der Seattle Times, veröffentlicht am 29. Dezember 2009:

https://www.seattletimes.com/business/...each-mortgage-invited-fraud/

" Richtlinien bei WaMu's Long Beach Mortgage luden zum Betrug ein

Ursprünglich veröffentlicht am 29. Dezember 2009 um 21:17 Uhr Aktualisiert am 30. Dezember 2009 um 2:01 Uhr
Der Zusammenbruch von Washington Mutual wird oft auf laxe Kreditvergabepraktiken und einen Rückgang der Immobilienpreise zurückgeführt. Doch Aufzeichnungen deuten darauf hin, dass die Managementpraktiken bei WaMu und ihrem Subprime-Kreditgeber Long Beach Mortgage zum großen Teil für die Krise verantwortlich waren, weil sie es ermöglichten, dass der Betrug überhand nahm.

Von David Heath



Diane Kosch hatte einen der undankbarsten Jobs während der Subprime-Kreditkrise.

Ellenbogen an Ellenbogen mit Kollegen an einem Konferenztisch in einem nordkalifornischen Bürogebäude sitzend, überprüfte Kosch jeden Tag einen riesigen Stapel von Krediten bei Washington Mutual's Long Beach Mortgage auf Probleme, einschließlich Anzeichen von Betrug. Pro Akte standen ihr 15 Minuten zur Verfügung.

Doch selbst wenn Kosch Hinweise auf Hypothekenbetrug bemerkte - verdächtiges Einkommen, fragwürdige Schätzungen oder fehlende Dokumente - wurden die Kredite in der Regel trotzdem genehmigt.

Als einer der größten Subprime-Kreditgeber des Landes, dessen Schwerpunkt auf höher verzinsten Krediten für riskante Kreditnehmer lag, setzten leitende Angestellte von Long Beach Mortgage die Kredite aggressiv durch.

Soweit es das Unternehmen betraf, bremste Koschs Qualitätssicherungs-Team die Dinge aus.

"Wir waren im Grunde das schwarze Schaf der Firma, und wir wussten es", sagt Kosch, der einst in einem WaMu-Kreditzentrum in Bellevue arbeitete.

"Die meiste Zeit ging alles, was wir den Kredit stoppen wollten, über unsere Köpfe hinweg zum oberen Management", sagte Kosch.

Die Mitglieder des Qualitätsteams wurden so misstrauisch, sagte sie, dass sie anfingen, Kopien von Problemakten zu machen, um sich selbst zu schützen. Später, so Kosch, stellten sie fest, dass in einigen der Originalakten Seiten fehlten - obwohl sie nicht wusste, wer sie herausgenommen hatte oder warum.

Schlechte Kredite führten schließlich zum Zusammenbruch der Long Beach Mortgage und ihres Eigentümers, Washington Mutual, in der größten Bankenpleite in der Geschichte der USA.

Der Zusammenbruch von WaMu im September 2008 und der Boom und die Pleite im Immobiliensektor im Allgemeinen werden oft auf eine unglückliche Mischung aus laxen Kreditvergabepraktiken und einem Rückgang der Immobilienpreise zurückgeführt.

Doch Hypothekenaufzeichnungen, Gerichtsdokumente und Interviews mit ehemaligen Mitarbeitern aus Long Beach deuten darauf hin, dass die Praktiken des Managements größtenteils für die Krise verantwortlich waren, weil sie es ermöglichten, dass der Betrug überhand nahm.

In seinem überstürzten Wachstumsdrang ließ WaMu bewährte Instrumente zur Identifizierung riskanter Kreditnehmer und zur Aufdeckung von Betrug in Form von gefälschten Kreditanträgen beiseite.

Als Teil des Geschäftsplans verlangte Long Beach wenig oder gar keine Unterlagen von den Kreditnehmern oder erlaubte alternative Formen von Unterlagen, die gefälscht werden konnten.

Unabhängige Hypothekenmakler, die neue Kreditnehmer rekrutierten, behandelten die Richtlinien von Long Beach als eine Einladung zum Betrug, sagten ehemalige Mitarbeiter.

"Viele Makler fälschten eine Menge davon. Sie fälschten Gehaltsabrechnungen und legten diese vor", sagte Karan Weaver, die als Underwriterin im Atlanta-Büro von Long Beach Mortgage solche Kredite ablehnte. "Wir haben gefälschte Gehaltsabrechnungen und Steuererklärungen gesehen."

Es war im Büro nicht ungewöhnlich, dass Kundenbetreuer, die fragwürdige Kredite anboten, den Kreditprüfern Geld oder Geschenke anboten, um Mängel zu übersehen.

"Sie boten Schmiergelder an", sagte Antoinette Hendryx, eine ehemalige Underwriterin und Teamleiterin bei Long Beach Mortgage in Kalifornien. "Oder: 'Ich kaufe Ihnen eine Flasche Dom Pérignon.' It was just crazy."

Die ehemaligen Mitarbeiter sagen, dass das Unternehmen die Vertriebsmitarbeiter mit üppigen Provisionen und Boni dazu ermutigte, so viele Kredite wie möglich zu vergeben. Und es spielte keine Rolle, wenn die Kredite schlecht wurden, weil Long Beach Mortgage sie bündelte und am schnellsten an Investoren verkaufte.

"An einem bestimmten Punkt im Hypothekengeschäft ging es nur noch um Gier", sagt Denetra Summerlin, die in der Qualitätssicherung im Büro in Atlanta arbeitete. Ihre Warnungen wurden in der Regel außer Kraft gesetzt und Problemkredite genehmigt, sagte sie.

"Die Gier kommt vom Management", sagte Summerlin. "Es ging nicht um Qualität. Es ging um 'Wie viele Kredite können wir rausschieben?'"

Das FBI hat im vergangenen Jahr mehr als 63.000 Hinweise auf mutmaßlichen Hypothekenbetrug erhalten, und die Agenten jonglieren mit 2.800 aktiven Ermittlungen. Quellen innerhalb des Justizministeriums haben eine strafrechtliche Untersuchung des Senior Managements von Washington Mutual bestätigt.

Akquisitionsrausch

Kosch, ein Veteran der Branche, erinnert sich, dass Kredite bei WaMu in den frühen 1990er Jahren sorgfältig geprüft wurden.

Aber WaMu ging später in diesem Jahrzehnt auf eine Übernahmewelle. Die Kultur begann sich zu ändern, als das Unternehmen 1999 Long Beach Mortgage kaufte, sagt Lee Lannoye, ein ehemaliger WaMu Executive Vice President.

Long Beach Mortgage, mit Sitz in Südkalifornien, hatte gerade einen Rechtsstreit mit dem Justizministerium in Höhe von 4 Millionen Dollar beigelegt, in dem es um den Vorwurf ging, afroamerikanische Kreditnehmer zu diskriminieren, indem es ihnen höhere Zinssätze berechnete.

Lannoye war gegen die Übernahme von Long Beach, weil er glaubte, dass das Subprime-Geschäft räuberisch sein musste, um erfolgreich zu sein. Die Vergabe von Krediten an Kreditnehmer, die in der Vergangenheit Rechnungen nicht bezahlt und ihre Schulden nicht ordnungsgemäß verwaltet hatten, führte zwangsläufig zu einer Vielzahl von Zahlungsausfällen.
Lannoye glaubte, dass das Subprime-Geschäft nur dann profitabel sein konnte, wenn man Kreditnehmer mit guter Bonität anlockte, die einfach nicht wussten, dass sie ein viel besseres Angebot finden konnten.

Lannoye sagte, dass er wenig Unterstützung unter seinen Kollegen im Vorstand fand, ein Faktor für seine Entscheidung, sich in diesem Jahr zurückzuziehen.

Aber was dann geschah, war das Gegenteil von dem, was Lannoye vorhergesagt hatte. Long Beach begann, Kredite an Leute zu vergeben, die sich die Raten nicht wirklich leisten konnten. Die Bank behielt nicht viele dieser riskanten Hypotheken in ihren Büchern; sie verkaufte die meisten in Bündeln an die Wall Street, um einen schnellen Gewinn zu erzielen und sich vor möglichen Verlusten zu schützen.

Lannoye, der eine Zeit lang für die Kreditvergabe bei WaMu verantwortlich war, sagte, dass es für jeden Banker offensichtlich war, dass die Kredite, die gemacht wurden, dem Untergang geweiht waren.

Zum Beispiel begann Long Beach damit, No-Money-Down-Hypotheken anzubieten - eigentlich zwei Darlehen. Das eine war für 80 Prozent des Wertes eines Hauses; das andere ersetzte die traditionelle 20-prozentige Anzahlung.

Die Forderung nach keiner Anzahlung von Menschen mit schlechter oder gar keiner Bonität verstößt gegen alle Regeln einer soliden Kreditvergabe. Die Kreditnehmer hatten wenig zu verlieren, wenn sie solche Kredite ablehnten.

Auf die Frage, warum eine Bank so etwas tun würde, sagte Lannoye: "Ich kann nur sagen, dass es an der Spitze beginnen muss."

Die Strategie, den Verkauf von Subprime-Krediten dramatisch zu steigern, kam direkt vom Vorstandsvorsitzenden der WaMu, Kerry Killinger. Er skizzierte den Plan am 9. Dezember 2003 vor Finanzanalysten in New York.

Zu Beginn des Jahres hatten die Zinsen zu steigen begonnen, die Umsätze brachen ein und WaMu begann, im Geschäft mit Hauskrediten Geld zu verlieren.

Also hatte Killinger einen neuen Plan. Er würde die kaum profitablen konventionellen Kredite anderen Banken überlassen. Stattdessen würde WaMu den Verkauf von Krediten mit hohen Gewinnspannen, wie Subprime-Hypotheken, ankurbeln.

Der Plan schien wunderbar zu funktionieren. Long Beach verkaufte 2005 neue Kredite im Wert von 29,8 Milliarden Dollar, 85 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Wall Street schnappte sich diese Kredite und zahlte WaMu hohe Prämien. Jeder in der Verkaufskette scheffelte Geld, von den leitenden Angestellten bis zu den Kundenbetreuern in den regionalen Büros.

Ähnliche Strategien bei anderen Subprime-Kreditgebern nährten den nationalen Boom bei riskanten Krediten.

Aber eine Strategie, die darauf abzielt, Kredite an Menschen zu vergeben, die sich diese nicht leisten können, funktioniert nur, wenn viele Anträge betrügerisch sind, meint William K. Black, ein ehemaliger Bundesaufsichtsbeamter, der bei der Strafverfolgung in der Spar- und Darlehenskrise der späten 1980er Jahre half.

Black, der heute als Juraprofessor an der University of Missouri, Kansas City, über Wirtschaftskriminalität lehrt, weist darauf hin, dass Hunderte von S&L-Führungskräften wegen Bilanzbetrugs ins Gefängnis kamen - sie haben bewusst schlechte Kredite vergeben und so getan, als wären sie gut.

Er behauptet, dass die Kreditgeber in der jüngsten Krise genau dasselbe getan haben und dass diese Art von Betrug der Hauptgrund für den Subprime-Zusammenbruch war.

Die Führungskräfte der S&Ls argumentierten, sie hätten nicht gewusst, dass die Kredite von Anfang an zum Scheitern verurteilt waren, aber viele Geschworene glaubten dieser Verteidigung nicht. Black glaubt auch nicht an die Behauptung der Kreditgeber in der aktuellen Krise, sie hätten es nicht gewusst.

"Betrug scheint der Hauptgrund für die aktuelle Finanzkrise zu sein", sagt er.

Bis 2003 besaß dank historisch niedriger Zinsen fast jeder, der sich ein Haus leisten konnte, eines. Es gab keine Möglichkeit, viele Hypotheken zu verkaufen, besonders als die Zinssätze stiegen, unter verantwortungsvollen Kreditvergabepraktiken, sagte Black.

"Aber wenn ich Kredite an Leute gebe, die nicht kreditwürdig sind, dann kann ich zig Millionen Amerikaner einbringen. Und jetzt kann ich schnell wachsen und ich kann ihnen einen höheren Zinssatz berechnen", sagte Black. "Wenn ein Haufen anderer Leute die gleiche Strategie verfolgen ... erhöhen wir die Nachfrage nach Wohnraum enorm."

Das Erzeugen einer Immobilienblase, so Black, verdeckte die faulen Kredite, weil die Banken Kreditnehmer, die in Gefahr waren, ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachzukommen, zur Refinanzierung überredeten. Das machte die Blase noch größer.

Niemand musste ein Memo aufschreiben, das jedem sagte, betrügerische Kredite zu genehmigen, sagte Black. Alles, was die Manager tun mussten, war, die Leute zu belohnen, die Umsätze einbrachten, und diejenigen zu ächten, deren Aufgabe es war, die Qualität zu sichern.

Unter Druck

In Long Beach, so Summerlin, bekamen die Mitarbeiter der Qualitätssicherung 45.000 Dollar im Jahr und waren vom Verkaufsteam getrennt, dessen Mitglieder eine Million Dollar oder mehr verdienen konnten.

Die Qualitätssicherungsmitarbeiter standen "unter großem Druck von Seiten der Führungskräfte. Es war nicht so sehr der direkte Manager", sagte Summerlin. "Es war von ganz oben."

In einer kurzen Erklärung sagte Killinger, dass die ab 2003 eingeführten Maßnahmen dazu dienten, WaMu vor der drohenden Immobilienkrise zu schützen.

Troy Gotschall, der ehemalige Präsident von Long Beach, lehnte es ab, auf Anfragen für ein Interview zu reagieren.

Der Beweis, dass etwas schrecklich falsch lief, zeigt sich in der astronomischen Zwangsvollstreckungsrate bei Long Beach.
Die Bundesaufsichtsbehörde für Banken, der Comptroller of the Currency, hat Daten zu den 10 Subprime-Kreditgebern mit den höchsten Zwangsvollstreckungsraten in den 10 Städten mit den meisten Zwangsvollstreckungen bei neu vergebenen Krediten von 2005 bis 2007 zusammengestellt. Long Beach Mortgage war mit einer durchschnittlichen Zwangsvollstreckungsrate von 35 Prozent der schlechteste Anbieter.

Zahlungsausfälle in den ersten Monaten eines Kredits sind ein rotes Tuch für Betrug, so das FBI in Gerichtsdokumenten. Im Jahr 2006 war eine erstaunliche Anzahl von Krediten bei Long Beach schnell in Verzug geraten.

Der Huffington Post Investigative Fund analysierte ein Bündel von Hypotheken, die an Investoren verkauft wurden, bekannt als Long Beach Mortgage Loan Trust 2006-4. Schon bevor Long Beach im April 2006 dieses Bündel von Hypotheken im Wert von 1,9 Milliarden Dollar verkaufte, waren 1,2 Prozent der Kredite in Verzug, wie aus Dokumenten hervorgeht, die bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurden.

Aber die Situation war viel schlimmer, als es den Anschein hat, denn die große Mehrheit der Kredite war erst wenige Tage alt - zu neu, um 30 Tage oder mehr überfällig zu sein. Wenn man diese Kredite herausrechnet, waren 16 Prozent der verbleibenden Kredite bereits in Verzug, bevor sie an der Wall Street verkauft wurden.

Vor 2006 endeten etwa 2 Prozent der Subprime-Hypotheken in einer Zwangsvollstreckung, wie Branchendaten zeigen. Aber im Long Beach Mortgage Loan Trust 2006-4 endeten mindestens 44 Prozent dieser Hypotheken in einer Zwangsvollstreckung, so eine Analyse des Investigative Fund mit Hilfe von RealtyTrac, einem Unternehmen für Immobiliendaten.

"Diese Zahlen sind absurd", sagte Richard Bitner, ein ehemaliger Präsident eines kleinen Subprime-Kreditgebers, Kellner Mortgage Investments, und Autor von "Confessions of a Subprime Lender". "Das ist einfach lächerlich schlecht."

______________________

Imo...meine Schlussfolgerungen zum 31. Dezember 2019 @ 2000 CST:


1) gemäß meinem Beitrag vom 14. November 2019:

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=12150.msg261937#msg261937

Datum Gesamt WMB + WMB,FSB Einbehaltene Anteile (nur MBS) Nur MBS Prozentuale Beteiligung

12/31/2002 $25,985,307,000.00 $10,780,000,000.00 41.48%
3/31/2003 $24,695,659,000.00 $9,960,000,000.00 40.33%
6/30/2003 $23,140,923,000.00 $9,200,000,000.00 39.76%
9/30/2003 $13,033,122,000.00 $4,180,000,000.00 32.07%
12/31/2003 $9,859,346,000.00 $2,360,000,000.00 23.94%

Gemäß dem Artikel der Seattle Times vom 29. Dezember 2009:

" In einer kurzen Erklärung sagte Killinger, dass die Politik, die ab 2003 implementiert wurde, dazu gedacht war, WaMu vor der drohenden Immobilienpleite zu schützen."

IMO...was hat Kerry Killinger mit der obigen Aussage gemeint?

Meine Antwort: Killinger bezog sich auf die Verbriefung von Hypotheken in MBS Trusts.  WMI fing 2002 und 2003 an, etwa 40% bzw. 41% der Anteile an all ihren Verbriefungen einzubehalten.

Ich würde gerne von alten Wamu-Mitarbeitern ihre Interpretationen von Killingers Aussage hören.

2) Laut meinem Beitrag vom 28. Dezember 2019

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=12126.msg265145#msg265145 ...

"
Aktualisiert bis Ende November 2019

Name Realisierte Verluste bis heute Grp Verluste Rate Ursprünglicher Nennwert

LBMLT 2006-4 $408.569.878,39 21,25% $1.922.678.765,19 "

Laut dem am 29. Dezember 2009 veröffentlichten Artikel:

" Long Beach Mortgage Loan Trust 2006-4, mindestens 44 Prozent dieser Hypotheken endeten in der Zwangsvollstreckung"

IMO...es gibt eine große Diskrepanz zwischen dem, was der Huffington Post Investigative Fund im Jahr 2009 analysiert hat, und den wirklichen, wahren Zahlen bezüglich der realisierten Verluste/Verluste.
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

1048 Postings, 4031 Tage sonifarisPlanetpaprika und Lander

 
  
    
5
22.03.21 21:16
Euch beiden und auch WWI danke ich persönlich für Ihre Recherchen, die Ihr für sich, aber auch für uns in der UNITED-Gruppe durchführen.
Ihr investiert viel Zeit und Geduld in der Recherche.

Herzlichen Dank!
Graziemille !Muchas gracias!Thank you so much  

5907 Postings, 4744 Tage lander...Grund für die Verzögerung Teil 1

 
  
    
7
10.04.21 14:19
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=16872.msg302454#msg302454
Treuhandvermögen und Grund für die Verzögerung beim Erhalt von Geldern von Diff-Treuhandkonten
Zitat Deekshant:

Ken, ich habe einen separaten Thread erstellt, um den Fokus beizubehalten. Vielen Dank für diese Info
-----------------------------
Zitat Kenwalker:
Speziell WMALT Serie 2006-8

Dem Servicer ist es gestattet, Einzahlungen auf die Hypothekendarlehen mit seinen eigenen Mitteln zu vermischen und die vermischten Mittel zu seinem eigenen Nutzen zu verwenden. Die Treuhandgesellschaft hat möglicherweise kein vollwertiges Interesse an diesen Beträgen, so dass Ausschüttungen auf die Zertifikate verzögert oder reduziert werden könnten, wenn der Forderungsverwalter unter Zwangsverwaltung, Zwangsverwaltung oder Konkurs gestellt wird, insolvent wird oder seine Verpflichtungen aus der entsprechenden Pooling-Vereinbarung nicht erfüllt.

Die FDIC könnte in der Lage sein, eine Aussetzung aller Maßnahmen des Trusts, des Treuhänders oder eines Zertifikatsinhabers zu erwirken, um Verpflichtungen der WMB aus einem Transaktionsdokument durchzusetzen oder einen von der WMB geschuldeten Betrag aus einem Transaktionsdokument einzutreiben. Die FDIC kann auch verlangen, dass ihr Forderungsverfahren eingehalten wird, bevor Zahlungen auf die Hypothekendarlehen an den Treuhänder freigegeben werden. Die durch eine dieser Maßnahmen verursachte Verzögerung könnte zu Verlusten für die Inhaber der Zertifikate führen.

   Der Einleger und jeder Treuhänder wurden so gegründet, dass das Risiko, dass einer von ihnen insolvent wird oder in Konkurs geht, minimiert wird. Dennoch kann jeder von ihnen berechtigt sein, Konkurs anzumelden, und es kann keine Zusicherung gegeben werden, dass das Risiko einer Insolvenz oder eines Konkurses ausgeschlossen ist. Sollte der Einleger oder der Trust zahlungsunfähig werden oder in Konkurs gehen, könnten die Ausschüttungen auf die Zertifikate verzögert oder reduziert werden. Es besteht auch das Risiko, dass im Falle eines Konkurses des Einlegers oder des Trusts die andere Einheit und deren Vermögenswerte (einschließlich der Hypothekendarlehen) als Teil der Konkursmasse behandelt würden.

   Es kann andere mögliche Auswirkungen einer Zwangsverwaltung, einer Vormundschaft, eines Konkurses oder einer Insolvenz der WMB, des Einlegers oder des Trusts geben, die zu Verzögerungen oder Kürzungen der Ausschüttungen auf die Zertifikate führen können.

Bei Transaktionen, bei denen die WMMSC ein Verkäufer von Hypothekendarlehen ist, sollten Anleger Folgendes beachten:
Die WMMSC verkauft Hypothekendarlehen an den Einleger. Die WMMSC sichert im Hypothekendarlehensverkaufsvertrag zu, dass es sich bei der Übertragung der Hypothekendarlehen an den Einleger um einen absoluten Verkauf handelt, so dass der Einleger der alleinige Eigentümer jedes Hypothekendarlehens ist. Die WMMSC kann in einem Insolvenzverfahren als Schuldnerin auftreten. Sollte die WMMSC Schuldner in einem Insolvenzverfahren werden und ein Beteiligter (einschließlich der WMMSC selbst) den Standpunkt vertreten, dass die Übertragung der Hypothekendarlehen an den Einleger keine Veräußerung darstellt, sondern vielmehr als Gewährung eines Sicherungsrechts an den Hypothekendarlehen zur Absicherung einer Kreditaufnahme der WMMSC umzuqualifizieren ist, könnte es zu Verzögerungen bei den Ausschüttungen auf die Zertifikate kommen. Sollte ein Gericht eine solche Position einnehmen, könnte es zu Verzögerungen oder Kürzungen bei den Ausschüttungen auf die Zertifikate kommen.

Sollte die WMMSC in Konkurs gehen, könnten sich weitere nachteilige Auswirkungen auf die Inhaber der Zertifikate ergeben, die zu Verzögerungen oder Kürzungen der Ausschüttungen auf die Zertifikate führen könnten. Zu diesen nachteiligen Auswirkungen könnten unter anderem einer oder mehrere der folgenden Punkte gehören, ohne darauf beschränkt zu sein Die automatischen Aussetzungsbestimmungen der Insolvenzgesetze könnten (sofern nicht die Genehmigung des Insolvenzgerichts eingeholt wurde) jede Klage des Einlegers, des Trusts, des Treuhänders, des Servicer oder eines Zertifikatsinhabers zur Durchsetzung von Verpflichtungen der WMMSC aus einem Transaktionsdokument oder zur Einziehung eines von der WMMSC geschuldeten Betrags aus einem Transaktionsdokument verhindern. Darüber hinaus kann die WMMSC mit Genehmigung des Konkursgerichts jedes der Transaktionsdokumente, an denen sie beteiligt ist, ablehnen. Eine solche Ablehnung würde die WMMSC von der Erfüllung ihrer Verpflichtungen (einschließlich Zahlungsverpflichtungen) befreien. Die Rechte des Trusts aus den Transaktionsdokumenten können eingeschränkt oder aufgehoben werden. Eine solche Nichtanerkennung könnte auch die anderen Parteien der Transaktionsdokumente von der Erfüllung ihrer Verpflichtungen befreien. Insbesondere könnte die WMMSC in der Lage sein, ihre Verpflichtungen zur Leistung von Zahlungen oder zum Rückkauf oder zur Ablösung von Hypothekendarlehen gemäß dem Vertrag über den Verkauf von Hypothekendarlehen abzulehnen.

Beendigung des Trusts und Veräußerung von Treuhandvermögen
Jeder Kauf von Vermögenswerten des Trusts in Verbindung mit einer Beendigung des Trusts aufgrund eines solchen Kaufs erfolgt zu dem im zugehörigen Prospektnachtrag angegebenen Preis, der in den meisten Fällen der Summe (i) des Überschusses von (a) 100 % des gesamten planmäßigen Kapitalsaldos der Hypothekendarlehen (mit Ausnahme von Hypothekendarlehen, für die das zugehörige hypothekarisch belastete Grundstück vom Trust erworben wurde), zuzüglich aufgelaufener Zinsen zum anwendbaren Zinssatz bis zum letzten Tag des Monats des Kaufs, über (b) den Betrag aller Konkursverluste, die in Bezug auf die Hypothekendarlehen entstanden sind, soweit sie nicht bereits den Wertpapieren als realisierter Verlust zugerechnet wurden, und (2) ohne Wiederholung den geschätzten Marktwert aller hypothekarisch belasteten Immobilien, die vom Trust erworben wurden, und aller anderen Immobilien, die sich im Besitz des Trusts befinden, wobei diese Summe um alle nicht erstatteten Vorschüsse reduziert wird (mit Ausnahme von Vorschüssen, die in Bezug auf Hypothekendarlehen geleistet wurden, bei denen der Servicer davon ausgeht, dass eine Zwangsversteigerung nicht unmittelbar bevorsteht).

........... verzögert worden. So viel zum Thema "Safe Harbor" unter dem Gesichtspunkt der Zeit.
-------------------------------------------
Zitat Deekshant:
Toller Beitrag Ken. Wo hast du diese Info versteckt :) Ich habe mich schwer getan, das zu finden. Vielen Dank dafür.
--------------------------------------------------
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage lander...Grund für die Verzögerung Teil 2

 
  
    
7
10.04.21 14:19
Treuhandvermögen und Grund für die Verzögerung beim Erhalt von Geldern von Diff-Treuhandkonten
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=16872.msg302455#msg302455

Zitat jhantke:
Prospektiver Nachtrag zum Prospekt vom 6. Januar 2006: für den Wortlaut einschließlich der von kenwalker geposteten Auszüge, siehe Seiten 14-17


https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1317069/...6004036/a42800.htm
------------------------------
Zitat Deekshant:
Danke Jhantke. Ich werde später noch ein paar Details hinzufügen. Die Highlights sind unten aufgeführt. Ein Teil davon ist in Kens Beitrag enthalten

Gültig für WMMSC, WMB fsb, WMB

Die FDIC kann eine Aussetzung aller Maßnahmen des Trusts, des Treuhänders oder eines Inhabers von Zertifikaten erwirken, um Verpflichtungen der WMB aus einem Transaktionsdokument durchzusetzen oder einen von der WMB geschuldeten Betrag aus einem Transaktionsdokument einzutreiben. Die FDIC kann auch verlangen, dass ihr Forderungsverfahren eingehalten wird, bevor Zahlungen auf die Hypothekendarlehen an den Treuhänder freigegeben werden. Die durch eine dieser Maßnahmen verursachte Verzögerung könnte zu Verlusten für die Inhaber der Zertifikate führen.

Darüber hinaus kann die FDIC entscheiden, ob die Bedingungen der Transaktionsdokumente weiterhin gelten oder nicht. Somit könnte die FDIC unabhängig davon, was die Transaktionsdokumente vorsehen:

Wenn eines dieser Ereignisse eintritt, können die Rechte des Trusts aus den Transaktionsdokumenten eingeschränkt oder aufgehoben werden. Eine solche Ablehnung durch die FDIC könnte auch die anderen Parteien der Transaktionsdokumente von der Erfüllung ihrer Verpflichtungen entbinden. Zahlungen an die Inhaber der Zertifikate könnten verzögert oder reduziert werden. Die Inhaber der Zertifikate könnten auch einen Verlust erleiden, wenn die FDIC argumentieren würde, dass eine Bestimmung der Transaktionsdokumente gegen geltende aufsichtsrechtliche Vorschriften verstößt.

Darüber hinaus kann nicht zugesichert werden, dass die FDIC nicht versuchen würde, die Kontrolle über die Hypothekendarlehen oder die anderen Vermögenswerte des Einlegers oder des Trusts vorübergehend oder dauerhaft auszuüben. Sollte dies der Fall sein, könnten die Ausschüttungen auf die Zertifikate verzögert oder reduziert werden.

Sollte der Einleger oder der Trust insolvent werden oder in Konkurs gehen, könnten die Ausschüttungen auf die Zertifikate verzögert oder reduziert werden. Es besteht auch das Risiko, dass im Falle eines Konkurses des Einlegers oder des Trusts die andere Einheit und deren Vermögenswerte (einschließlich der Hypothekendarlehen) als Teil der Konkursmasse behandelt werden.

WMB (Bearbeiten: WMMSC, WMB fsb, WMB) wird die Übertragung der Hypothekenkredite an den Einleger als Verkauf behandeln. Es kann jedoch argumentiert werden, dass die Übertragung der Hypothekendarlehen lediglich die Einräumung eines Sicherungsrechts nach geltendem Recht darstellt.

Nichtsdestotrotz hat die FDIC eine Verordnung erlassen, die bestimmte Rechte zur Rückforderung, Wiedererlangung oder Umcharakterisierung der Übertragung von finanziellen Vermögenswerten wie den Hypothekenkrediten durch ein Finanzinstitut aufgibt, wenn:

die Übertragung eine Verbriefung der finanziellen Vermögenswerte beinhaltete und bestimmte Bedingungen für die Behandlung als Verkauf nach den einschlägigen Rechnungslegungsgrundsätzen erfüllt;

das Finanzinstitut eine angemessene Gegenleistung für die Übertragung erhalten hat;

die Parteien beabsichtigten, dass die Übertragung für Bilanzierungszwecke einen Verkauf darstellt; und

Bei Transaktionen, bei denen WMB fsb einige oder alle Schuldscheine und Hypotheken als Treuhänder im Namen des Trusts hält, sollten Anleger Folgendes beachten:

Der Treuhänder wird einige oder alle Hypothekenscheine und Hypotheken im Zusammenhang mit den Hypothekendarlehen, die sich im Besitz des Trusts befinden, nicht physisch besitzen. Stattdessen wird WMB fsb einige oder alle der Schuldscheine und Hypotheken als Verwahrer im Namen des Trusts halten. Die von der WMB fsb gehaltenen Schuldscheine und Hypotheken werden nicht indossiert oder anderweitig gekennzeichnet, um die Übertragung auf den Trust widerzuspiegeln, und Abtretungen der Hypotheken an den Trust werden nicht vorbereitet oder aufgezeichnet. Sollte daher ein Dritter ohne Kenntnis der vorherigen Übertragung auf den Trust in den Besitz dieser Schuldscheine oder Hypotheken gelangen, könnte das Interesse des Trusts an diesen Schuldscheinen und Hypotheken vereitelt werden, was wahrscheinlich zu Verzögerungen oder Kürzungen der Ausschüttungen auf die Zertifikate führt.

BESCHREIBUNG DER TRUSTS
Jeder Trust wird Vermögenswerte halten, die bestehen aus:

- einem getrennten Pool verschiedener Arten von erst- und nachrangig besicherten Hypothekendarlehen, Baudarlehen, Darlehen für Genossenschaftswohnungen, revolvierenden Kreditlinien für Eigenheime (einschließlich Teilsalden dieser Kreditlinien oder wirtschaftlicher Anteile an diesen Kreditlinien, die dem entsprechenden Vertrag für den Trust unterliegen) oder Hypothekenwertpapieren;

- Beträge, die auf dem Ausschüttungskonto, dem Pre-Funding-Konto (falls zutreffend) oder einem anderen zugunsten der Wertpapierinhaber geführten Konto hinterlegt sind;

- Eigentum, das im Namen der Wertpapierinhaber durch Zwangsvollstreckung, "deed in lieu of foreclosure" oder Wiederinbesitznahme erworben wurde, und alle mit dem Eigentum erzielten Einnahmen;

- alle vom Trust gehaltenen Gefahrenversicherungspolicen, FHA-Versicherungspolicen, VA-Garantien und primären Hypothekenversicherungspolicen, jeweils wie unter "Beschreibung der primären Versicherungspolicen" beschrieben;

- die Rechte des Einlegers unter dem Vertrag oder den Verträgen, unter denen er die vom Trust gehaltenen Hypothekenwerte erworben hat;

- alle vom Trust gehaltenen Barvorschuss-Reservefonds oder Bürgschaften, jeweils wie unter "Beschreibung der Wertpapiere - Vorschüsse des Servicer in Bezug auf Zahlungsrückstände auf das Treuhandvermögen" beschrieben; und

- ein Akkreditiv, eine Hypothekenpool-Versicherungspolice, eine spezielle Risikoversicherungspolice, eine Konkursanleihe, eine Betrugsanleihe, eine Finanzgarantie-Versicherungspolice, ein Reservefonds, eine Währungs- oder Zinstauschvereinbarung oder eine Garantie, jeweils wie unter "Beschreibung der Kreditunterstützung" beschrieben.

     Bei den Hypothekendarlehen kann es sich um Hypothekendarlehen handeln, die konsolidiert wurden und/oder bei denen verschiedene Bedingungen geändert wurden, um Hypothekendarlehen, die von Darlehen mit variablem Zinssatz in Darlehen mit festem Zinssatz umgewandelt wurden, oder um Baudarlehen, die in dauerhafte Darlehen umgewandelt wurden.

     Hypothekenpfandbriefe, die von einem Treuhandfonds gehalten werden, können zuvor vom Einleger oder einem verbundenen Unternehmen des Einlegers, einem Finanzinstitut, einem anderen Unternehmen, das im Hypothekarkreditgeschäft tätig ist, oder einer Gesellschaft mit beschränktem Zweck, die unter anderem zu dem Zweck gegründet wurde, Hypothekendarlehen zu erwerben und in Treuhandfonds zu hinterlegen und wirtschaftliche Beteiligungen an solchen Treuhandfonds zu verkaufen, ausgegeben worden sein. Wenn es sich bei den von einem Trust gehaltenen Hypothekenwertpapieren um Agency-Wertpapiere handelt, können diese Agency-Wertpapiere von Ginnie Mae, Freddie Mac oder Fannie Mae garantiert und/oder begeben worden sein. Für jede Serie von Wertpapieren enthält der beiliegende Prospektnachtrag eine Beschreibung der Hypothekenpapiere und der damit verbundenen Kreditverbesserung, und die diesen Hypothekenpapieren zugrunde liegenden Hypothekendarlehen werden zusammen mit allen anderen Hypothekendarlehen beschrieben, die in dem Hypothekenpool enthalten sind, der sich auf diese Serie bezieht. Verweise in diesem Prospekt auf zu leistende Vorschüsse und andere vom Servicer im Zusammenhang mit den Hypothekendarlehen zu ergreifende Maßnahmen können Vorschüsse und andere Maßnahmen im Rahmen der Bedingungen der Hypothekenpapiere umfassen. Jedes Wertpapier verbrieft eine Beteiligung nur an dem zugehörigen Trust und nicht an einem anderen Trust.

Ein Teil der auf ein Hypothekendarlehen erhaltenen Zinsen wird möglicherweise nicht in das Vermögen des verbundenen Trusts aufgenommen. Stattdessen können diese Zinsen vom Originator, Servicer oder Verkäufer (oder einem Beauftragten eines der Vorgenannten) des Kredits einbehalten werden oder an diesen zahlbar sein, und zwar frei von den Interessen der Wertpapierinhaber unter dem verbundenen Vertrag.

Beschreibung der von einem Trust zu haltenden Hypothekenwerte
Jedes Hypothekendarlehen wird von einer anderen Person als dem Einleger begeben. Jedes Hypothekenobjekt wird vom Einleger für den Verkauf an den Trust unter denjenigen ausgewählt, die der Einleger entweder direkt oder über seine Tochtergesellschaften von der Washington Mutual Bank, der Muttergesellschaft des Einlegers, und ihren Tochtergesellschaften oder von Banken, Spar- und Darlehensvereinigungen, Hypothekenbanken, Hypothekenmaklern, Investmentbanken, der Federal Deposit Insurance Corporation und anderen Hypothekenkreditgebern oder Verkäufern, die nicht mit dem Einleger verbunden sind, erworben hat. Jeder Verkäufer von Hypothekenaktiva an den Einleger wird in diesem Prospekt und dem zugehörigen Prospektnachtrag als Verkäufer von Hypothekendarlehen bezeichnet. Jedes Hypothekendarlehen kann vom Verkäufer des Hypothekendarlehens oder von einem Hypothekendarlehensgeber begeben worden sein, von dem das Hypothekendarlehen stammt.
28
Kreditverkäufer oder ein zwischengeschalteter Verkäufer des Hypothekenvermögenswertes hat den Hypothekenvermögenswert erworben. Die vom Einleger erworbenen Hypothekendarlehen wurden in Übereinstimmung mit den zugrunde liegenden Kriterien vergeben, die in diesem Prospekt unter "Das Hypothekendarlehenskaufprogramm des Einlegers - Zeichnungsstandards" oder im Prospektnachtrag beschrieben sind. Alle Hypothekendarlehen, die sich zum Abschlussdatum im Besitz eines Trusts befinden, werden vom Einleger am oder vor dem Abschlussdatum gekauft worden sein. Im Falle des Pre-Funding kann der Vertrag des Trusts jedoch vorsehen, dass der Verkäufer des Hypothekendarlehens nach dem Abschlussdatum weitere Hypothekenwerte auf den entsprechenden Trust überträgt. Siehe "Beschreibung des Pre-Funding-Kontos für den Kauf zusätzlicher Hypothekendarlehen."

     Das von einem Trust gehaltene Hypothekenvermögen wird durch einen Schuldschein oder Vertrag verbrieft, der in diesem Prospekt als Hypothekenbrief bezeichnet wird, und kann durch einen der folgenden Punkte gesichert sein

- Erst- oder nachrangige Pfandrechte an Ein- bis Vierfamilien-Wohnimmobilien, einschließlich freistehender und angebauter Wohnhäuser, Stadthäuser, Reihenhäuser, einzelne Eigentumswohnungen, einzelne Einheiten in geplanten Wohnanlagen und einzelne Einheiten in geplanten De-minimis-Wohnanlagen. Darlehen, die durch diese Art von Immobilien besichert sind, werden in diesem Prospekt als Einfamilienhausdarlehen bezeichnet und können konventionelle Darlehen, FHA-versicherte Darlehen oder VA-garantierte Darlehen sein, wie im entsprechenden Prospektnachtrag angegeben;

- Erst- oder nachrangige Pfandrechte, die durch Anteile an einer privaten Wohnungsbaugenossenschaft gesichert sind, die dem Eigentümer der Anteile das Recht geben, eine bestimmte Wohneinheit in der Genossenschaft zu bewohnen;

- Mietwohnungen oder -projekte, einschließlich Wohnhäuser im Besitz von Wohnungsbaugenossenschaften, mit fünf oder mehr Wohneinheiten. Die Mehrfamilienhäuser können Hochhaus-, Mittelhaus- oder Gartenwohnungen umfassen. Bei den durch diese Art von Immobilien besicherten Krediten kann es sich um konventionelle Kredite oder FHA-versicherte Kredite handeln, wie im entsprechenden Prospektnachtrag angegeben;

- Immobilien, die aus gemischten Wohn- und Geschäftsgebäuden bestehen;

- Gewerbeimmobilien einschließlich Bürogebäuden, Einzelhandelsgebäuden und einer Vielzahl anderer Gewerbeimmobilien, wie im zugehörigen Prospektnachtrag beschrieben; vorausgesetzt jedoch, dass nicht mehr als 10 % der von einem Trust gehaltenen Vermögenswerte, gemessen am ursprünglichen Kapitalbetrag, durch diese Arten von Gewerbeimmobilien besichert sind;

- Erbbaurechte an Wohnimmobilien, die von einem Hypothekengläubiger gehalten werden, der die Immobilie als Leasingnehmer im Rahmen eines langfristigen Erbbaurechts vom Eigentümer der Immobilie pachtet;

- Fertighäuser, die dauerhaft an ihrem Standort befestigt sind; oder

- Immobilien, die bei einer Zwangsvollstreckung oder vergleichbaren Umwandlung der von einem Trust gehaltenen Hypothekendarlehen erworben wurden.
https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1317069/...6004036/a42800.htm
--------------------------------------------------
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage lander...Grund für die Verzögerung Teil 3

 
  
    
8
10.04.21 14:21
Treuhandvermögen und Grund für die Verzögerung beim Erhalt von Geldern von Diff-Treuhandkonten
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=16872.msg302456#msg302456

Zitat Deekshant:
Anfängliche Übertragungen
In Verbindung mit dem Angebot wird die WMB ein Portfolio von erstrangigen, geschlossenen, festverzinslichen Wohnungsbaudarlehen ("HELs") an die Gesellschaft im Austausch für 100 % der Vorzugsaktien der Gesellschaft übertragen.

Die Gesellschaft wird 100 % der HELs, die sie besitzt, an den Asset Trust im Austausch für das Class A Trust Certificate des Asset Trusts übertragen.
Trusts.

Das anfängliche Vermögen des Asset Trusts wird aus dem Portfolio von HELs bestehen, die von der Gesellschaft in Verbindung mit dem Angebot an den Asset Trust übertragen werden. Die HELs wurden von der WMB hauptsächlich durch ihre Privatkundenfilialen zwischen September 2001 und September 2005 aufgelegt. Zum 31. Januar 2006 hatten die in den Asset Trust zu übertragenden HELs einen unbezahlten Gesamtsaldo von ca. 5.389.459.150 US-$.
https://www.boardpost.net/forum/...php?topic=7781.msg237742#msg237742

Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage lander...Grund für die Verzögerung Teil 4

 
  
    
7
10.04.21 14:33
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=16872.msg302457#msg302457
Treuhandvermögen und Grund für die Verzögerung beim Erhalt von Geldern von Diff-Treuhandkonten

Zitat Deekshant (10.04.2021 at 06:03:09 AM):

"11 U.S. Code § 1141 - Wirkung der Bestätigung
(b) Sofern im Plan oder in der Anordnung zur Bestätigung des Plans nichts anderes vorgesehen ist, geht mit der Bestätigung eines Plans das gesamte Vermögen des Nachlasses auf den Schuldner über."

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
https://www.boardpost.net/forum/index.php?topic=1706.msg79475#msg79475

Zitat User dixdeau (September 28, 2014, 03:20:30 PM):
11 U.S. Code § 1141 - Wirkung der Bestätigung
(b) Sofern im Plan oder in der Anordnung zur Bestätigung des Plans nichts anderes vorgesehen ist, geht mit der Bestätigung eines Plans das gesamte Vermögen des Nachlasses auf den Schuldner über.

11 U.S. Code § 541 - Vermögen des Nachlasses
(d) Vermögen, an dem der Schuldner zum Zeitpunkt des Beginns des Verfahrens nur einen Rechtstitel und kein rechtliches Interesse besitzt, wie z. B. eine durch ein Grundstück gesicherte Hypothek oder ein Anteil an einer solchen Hypothek, die vom Schuldner verkauft wurde, an der der Schuldner aber einen Rechtstitel behält, um die Bedienung dieser Hypothek oder dieses Anteils zu überwachen, wird gemäß Unterabschnitt (a)(1) oder (2) dieses Abschnitts nur im Umfang des Rechtsanspruchs des Schuldners auf eine solche Immobilie zum Nachlassvermögen, nicht aber im Umfang eines Billigkeitsrechts an einer solchen Immobilie, das der Schuldner nicht besitzt.

Hatte WMI als alleiniger Anteilseigner der WMB nicht einen Anteil an den von der WMB begebenen Hypotheken?

Nachtrag im Hinblick auf einen anderen Thread.

Die Bestätigung der Grundschuldbestätigung, mit der das Eigentum an den Vermögenswerten geregelt wurde, erfolgte vor der Aufgabe der WMB-Aktien, iirc.
-----------------------------
Zitat Deekshant (September 28, 2014, 03:25:11 PM):
Danke Dix, und wenn das stimmt, in welcher Funktion wird das sein? Als ein Gläubiger, glaube ich. Bitte korrigieren Sie mich, wenn ich falsch liege.
-------------------------------
Zitat dixdeau (September 28, 2014, 04:48:22 PM):
http://www.lexology.com/library/...b4ce89-c4cf-43f0-8ef1-cec6153b248d
"Der primäre Streitpunkt ist, ob eine Steueraufteilungsvereinbarung zwischen WMI, WMB und bestimmten Tochtergesellschaften eine Schuldner-Gläubiger-Beziehung begründet hat, in der alle Steuererstattungen, die sich auf Steuern beziehen, die WMI für die anderen Unternehmen gezahlt hat, WMI gehören. Gemäß dem Vergleich würde WMI, falls er genehmigt wird, ca. 2,4 Mrd. $ der Steuererstattungen erhalten."

IMO war eine Gläubiger-Schuldner-Beziehung hergestellt worden.

Ich habe keinen eindeutigen Fall gefunden, auf den sich ein allgemeiner Gläubigeranspruch stützen könnte, aber es könnte etwas in den Gerichtsakten über zulässige Ansprüche gegen die FDIC stehen.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage landerAufzeichnungen von 2012

 
  
    
7
10.04.21 14:45
https://www.boardpost.net/forum/index.php?topic=1706.msg79439#msg79439
Zitat von: dugit am August 23, 2012, 10:42:29 AM
August 21, 2012

Unter Eid und in gedruckter Form bestätigt, was wir schon vermutet haben: es gibt keine Aufstellung der Hypothekenkredite, die belegen, was JPM angeblich von der FDIC im Zusammenhang mit dem Ausfall von WaMu "gekauft" hat. Dies geht aus der eidesstattlichen Aussage von Lawrence Nardi hervor, dem Leiter der Operations Unit und einem Hypothekenbeauftragten von JPM, der zuvor bei WaMu tätig war und nach dem Zusammenbruch von WaMu von JPM übernommen wurde. Die 330-seitige eidesstattliche Aussage wurde vom Anwalt des Hausbesitzers am 9. Mai 2012 in der Sache JPMorgan Chase Bank, N.A. als Rechtsnachfolger der Washington Mutual Bank gegen Waisome, Florida 5th Judicial Circuit Case No. 2009-CA-005717, aufgenommen.

http://foreclosuredefensenationwide.com/?p=469

Sehr interessant zu lesen und eine Ergänzung zu DELSHAREHOLDER und Monicalaw.

Zitat Dmdmd1:
Laut der oben erwähnten Nardi-Aussage:
S. 57/330:

"19 Q Okay. Die - sind Sie sich irgendeiner Art von
20 Liste von Krediten, die erstellt worden wäre, um
21 die entweder die Kredite repräsentieren, die Aktivkredite waren
22 oder die Kredite, die von WAMU bedient wurden? Sind Sie -- war
23 der - wissen Sie, ob es eine Liste oder Datenbank von
24 solchen Krediten gibt?
25 MS. CREWS: Einspruch gegen die Form."


Pg 58/330:

"1 A Ich weiß, dass es einen Zeitplan gab, der
2 in bestimmten Dokumenten im Zusammenhang mit dem Kauf. Dieser
3 Zeitplan ist nie in irgendeiner Form zustande gekommen. Wir haben
4 haben in unzähligen anderen Fällen danach gesucht. Wir waren nie
5 waren wir nie in der Lage, ihn in irgendeinem früheren Fall zu produzieren. Es wäre
6 sicherlich eine wunderbare Sache zu haben, aber es ist -- soweit
7 soweit ich weiß, existiert es nicht, obwohl es... es wurde
8 in den Dokumenten in Erwägung gezogen wurde."



S. 25/330:

"23 F was -- okay. Lassen Sie uns das auspacken. Welche Art
24 von Training in Bezug auf Systeme hatten Sie, als Sie
25 als Sie bei der WAMU angestellt wurden?


Pg 26/330:

"1 A Nun, natürlich hatte ich den Vorteil, dass ich
2 vorher mit dem Servicer gearbeitet hatte. Was Sie also vielleicht
3 haben Sie vielleicht festgestellt, dass viele der Dienstleister die gleichen
4 Systeme verwenden. Wir haben also speziell bei ABN
5 haben wir MSP benutzt.
6 F Ist das die Hypothekenverwaltungsplattform?
7 A Korrekt.
8 F Okay.
9 A Um genau zu sein, heißt es, glaube ich.
10 Mortgage Servicing Package genannt. Plattform war
11 falsch.
12 F Okay.
13 A Das -- also es ist ein weit verbreitetes System. In der Tat,
14 haben alle großen Dienstleister, für die ich je gearbeitet habe.
15 es benutzt. WAMU hat es also benutzt. Chase hat es auch benutzt.
16 es, also hatte ich den Vorteil davon. Also war das Training für
17 das war für mich irgendwie überflüssig."

S. 136/330:

"22 F: Wenn wir Sie also fragen würden, Mr. Nardi,
23 könnten Sie - und natürlich durch Ihren Anwalt -
24 Aber wir würden gerne wissen... Wir wollen jedes Stück
25 Papier mit der Darlehensnummer 3018341986 in Ihren Akten."

S. 137/330:

"1 Was meinen Sie, wie lange es dauern würde, das zu beschaffen?
2 A Nach dem, was ich über die Aufbewahrung von Dokumenten weiß
3 und Prozessen, Wiederherstellungsprozessen und dem Alter dieses
4 Ausleihe, wahrscheinlich nicht mehr als eine Woche, weil die --
5 sogar die Dokumente, die im Kühllager sind, was man
6 wie es heißt - und diese werden alle in Monroe [Louisiana] aufbewahrt. Also
7 selbst wenn ein Dokument sehr alt ist, bewahren wir die Dinge, mindestens
8 mindestens sieben Jahre auf, nachdem der Kredit abbezahlt wurde oder
9 was auch immer das Endergebnis ist - das Ende der Lebensdauer des Kredits."

Pg 167/330:

"2 Q INV? Ich glaube, Sie haben mir gesagt, was MAS1 ist. Und
3 dann INV1?
4 A Es ist ein Subscreen von MAS1.
5 F Okay.
6 A Da werden die Anlegerinformationen angezeigt. Ich kann
7 nachsehen, ob es einen Kredit gibt, der gekauft und verkauft wurde.
8 gekauft und verkauft wurde, kann ich mir das Kaufdatum ansehen. Ich kann
9 nachsehen...
10 Q Was ist mit - haben Sie jemals einen Bildschirm gesehen.
11 namens P190 gesehen?
12 A Ja. Ich glaube, es ist ein... es ist ein
13 Transaktionsbildschirm - ich bin nicht sicher, ob er nur für
14 nur auf Zahlungen beschränkt ist, aber es ist ein Transaktionsbildschirm, der
15 Transaktionen anzeigt. Ich denke, es ist nur der... wenn ich mich nicht irre.
16 wenn ich mich nicht irre, sind es nur Zahlungen, aber ich könnte mich irren.
17 daneben liegen.
18 Es gibt ein paar... es gibt mehrere
19 verschiedene Möglichkeiten, wie Sie MSP dazu bringen können, Ihnen eine
20 Transaktionshistorie erstellen, und Sie können - Sie können das
21 alle Transaktionen oder Sie können es auf bestimmte
22 Arten von Transaktionen."

SCHLUSSFOLGERUNG....IMO:

A) Herr Nardi (aktueller Chase-Mitarbeiter, der früher für WAMU arbeitete, als diese beschlagnahmt wurde) behauptet, dass es keine offizielle Liste der WAMU-Kredite gibt, die von JPM gekauft wurden.  Tatsächlich konnte JPM sie nie vorlegen, was die Eigentumsverhältnisse der Kredite betrifft, die im Besitz von WAMU waren.

B) Das MSP (Mortgage Servicing Package), das von WAMU und Chase verwendete Computersystem, hätte die Transaktionshistorien zu allen Krediten, die Chase betreut, leicht finden können.  In der Tat gibt Herr Nardi an, dass er wahrscheinlich alle Dokumente eines bestimmten Kredits innerhalb einer Woche bekommen könnte, wenn er nicht über MSP von Monroe, Louisiana (Chase's Dokumentendepot) darauf zugreifen kann.

C)  MSP könnte verwendet werden, um herauszufinden, ob Kredite verkauft wurden oder nicht.

D) IMO... es könnte sechs oder mehr Jahre dauern, um genug Geld zu sammeln, um Kredite im Wert von 247 Milliarden Dollar zu kaufen, die sich im Besitz von WAMU befinden, aber es würde sicherlich keine sechs Jahre dauern, um herauszufinden, ob sie gekauft wurden oder nicht, durch JPM oder durch eine andere Einheit.

Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

5907 Postings, 4744 Tage lander...Grund für die Verzögerung Teil 5

 
  
    
8
10.04.21 18:13
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=16872.msg302465#msg302465

Zitat Kenwalker:
Ich habe nur einen ausgewählt und eigentlich war es nicht der, nach dem ich gesucht habe ...........

Hier ist das, was sie einen Free Writing Prospectus nennen, was ich als etwas bezeichnen würde, das an die Investoren geschrieben wird, bevor sie den vollen Prospekt an ihren Anwalt übergeben, nur 6 Seiten mit Zahlenaufschlüsselung.

https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1317069/...eetwmalt_20073.pdf
-------------------------
Zitat Ady:
Die FDIC scheint den Schlüssel für unsere Erholung in der Hand zu haben, selbst mit der tiefgreifenden langen Verzögerung.
--------------------------
Zitat fkiarash:
Nun, mit diesem Dokument können wir, glaube ich, sagen, dass wir mit Sicherheit bezahlt werden. JEDOCH nicht früher, sondern später.
-------------------
Zitat govinsider:
Und eine weitere

https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1389138/...opsawamu07_he2.pdf

hinzugefügt: Ich bin immer noch nicht davon überzeugt, dass diese Gelder zurück zu WMI kommen - und 1000% davon überzeugt, dass wir mit JPM, das alle Kredite, Gelder, Hypotheken und Bücher hält, Glück haben würden, 50% von dem zu bekommen, was tatsächlich geschuldet wird (wenn überhaupt).
------------------------------
Zitat Kenwalker zu govinsider:
Das Eigentum an diesem Trust ist nicht dasselbe wie das Eigentum an den Zertifikaten.

Die Wertpapiere:

           WaMu Asset Acceptance Corp. wird als Einleger die Wertpapiere verkaufen, die in Form von Mortgage Pass-Through-Zertifikaten, Mortgage-Backed Notes oder Mortgage Trust Certificates vorliegen können. Jede Emission von Wertpapieren wird eine eigene Serienbezeichnung haben und belegt entweder:

           - das Eigentum an Vermögenswerten, die von einem Trust gehalten werden, oder

           - Schuldverschreibungen, die durch von einem Trust gehaltene Vermögenswerte gesichert sind.

Sie unterteilen sich in 17 verschiedene Klassen, von der Klasse R (Residual Certificates) bis 1-A, und sie sind auf unterschiedliche Aspekte der Hypothekenzahlungen zurückzuführen.
--------------------------------
Zitat mdavis9439:
Ich verstehe Ihre Sorge.  Dennoch bin ich überzeugt, dass wir das bekommen werden, was uns gehört.
-------------------------------
Zitat govinsider:
"Was uns gehört" - ein schönes Konzept.

Unglücklicherweise wurde JPM, anstatt dass die FDIC ihren Job gemacht hat, Immobilien, Hypotheken, Verträge und Gelder im Wert von Billionen von Dollar gegeben und gesagt: "Hier, verwalten Sie das alles (einsammeln, verkaufen, refinanzieren, zwangsvollstrecken, reparieren, verbrennen, handeln), und was immer Sie tun, stellen Sie sicher, dass es uns nichts kostet" Noch beunruhigender ist, dass mit den "Servicing-Rechten" die implizite Praxis einhergeht, dass Sie nicht geprüft werden und es keine Notwendigkeit gibt, Rechenschaft abzulegen. Der Servicer schickt einfach Gelder an die Trusts, es ist alles gut, wie Ken sagte, "bis das Geld aufhört".

Geben Sie JPM ein - nachdem sie die Werte aller Kredite und Häuser "abgezinst" haben und alle ihre "Servicegebühren" für das Einsammeln, Verkaufen, Refinanzieren, Zwangsvollstreckung, Reparieren, Verbrennen und Handeln unserer Immobilien angewendet haben, wäre ich schockiert, wenn sie der FDIC 10% von dem anbieten würden, was sie verdient haben.

Denken Sie daran, die FDIC schuldet den Aktionären immer noch etwa 15 Mrd. $...

mw rockz~
--------------------------------------------------

Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

1048 Postings, 4031 Tage sonifarisFür Mr. Lander .................

 
  
    
1
10.04.21 18:29
Für Mr. LANDER;
Deine Recherchen zum Thema Insolvenz (RAUB WAMU)sind immens, unbeschreiblich, Du bist  der Einzige, der all diese Unterlagen abstaubt.
Ich persönlich weiß nicht, wie ich dich Danken soll, Du hilfst uns allen, die wir im Besitz des ESCROW sind.
Dank deiner sehr wichtigen und fundierten Recherchen können wir, mal mehr und mal weniger, abschätzen, was die Überraschung für uns  im Lichte des Tages sein wird.
Im Gegensatz zum User  Union, der sich dem Hoffnungslosen  den Verschwörer sich hingegeben hat, haben wir dich (Gottlob'), der uns immer wieder mit guten Nachrichten versorgt.

Danke und pass  auf dich auf, bleibest Du gesund

 

1048 Postings, 4031 Tage sonifarisTip X 2

 
  
    
2
10.04.21 18:37
Hey , EIN TIP VON MIR;

Neptune Digital Assets
                                        §
0,737 ? +18,30% +0,114 ?
09.04.21 21:59:15 Tradegate | Mehr Kurse »
WKN: A2QLF6
ISIN: CA64073L1013
US-Symbol: NPPTF
.................................................................­.....................
Oramed Pharmaceuticals
                                        §
9,81 $ +0,82% +0,08 $
In : 8,2435 ? | 09.04.21 22:00:00 Nasdaq | Mehr Kurse »
WKN: A1CTNU
ISIN: US68403P2039
US-Symbol: ORMP
 

5907 Postings, 4744 Tage lander...Grund für die Verzögerung Teil 6

 
  
    
6
10.04.21 20:03
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=16872.msg302484#msg302484
Zitat Cliff:
Danke Ken und Deekshant.  Allein durch das Lesen der zusätzlichen Betonung des Fettdrucks und der Hervorhebung könnte man fälschlicherweise annehmen, dass die Aussage absolut ist.... und dabei eine sehr wichtige Nuance übersehen.  Die Vorbemerkung zu diesem Satz lautet "Es bestehen auch Risiken...".  Es besteht also das Risiko, dass Sie beim Überqueren der Straße von einem Auto angefahren werden oder über den Bordstein stolpern.  Das heißt aber nicht, dass Sie das auch werden.  Es ist klug, Investitionsrisiken präventiv offenzulegen, um eine zukünftige Haftung zu vermeiden.  Ob die FDIC die Isolierung des Trusts aufheben kann oder nicht, bleibt letztlich abzuwarten, bis wir bezahlt werden, aber ich habe nichts Konkretes gesehen, das darauf hindeutet, dass sie es könnten oder getan haben.  Wir werden es erst dann mit Sicherheit wissen, wenn die Auszahlungen, die wir erwarten, stattfinden.  Ist das Durchbrechen dieser Isolation nicht das, was Sheila Bair in ihrer Anfrage an den Kongress versucht hat, um die Erlaubnis für ZUKÜNFTIGE Bankübernahmen zu erhalten, weil sie in ein Schlamassel mit Swamu geraten ist?  Tatsächlich ging die LT in den Wrap-up-Modus, unser Bargeld hat es nie in die LT geschafft, also sehe ich das als ein gutes Zeichen dafür, dass der Bargeld-Griff der FDIC auf das ferngehaltene Treuhandvermögen nicht in Kraft getreten ist.
----------------------------
Zitat fkiarash:
Gov,

Wenn das, was uns gehört, nicht unbedingt uns als Einzelhandel bedeutet. Der Einzelhandel kann maximal 20% der Altaktionäre ausmachen. Glaubst du, unsere HFs würden sich Jamie Dimon beugen? Oder sie bekommen, was uns gehört? Tepper Savitz ... jetzt werden die UW'S um ihre Milliarden kämpfen. Wir sind im selben Bett mit den HF's. Was unser ist, wird unser sein.
-------------------------------
Zitat HSGWSWAMU26YEARS:
Aus kenwalker Beitrag "Dokumentendeckblatt";

https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1317069/...eetwmalt_20073.pdf


24. April 2007

Abschlussdatum 26. April 2007
Datum der Anlegerabrechnung 30. April 2007
Datum der ersten Ausschüttung 25. Mai 2007
Cut-Off Datum 1. April 2007

Nachfolgend finden Sie das 311-seitige Dokument für jede Klasse der angebotenen Zertifikate, die ab dem 25. Mai 2007 zu monatlichen Zins- oder Kapitalausschüttungen oder zu beidem berechtigt sein werden.

https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1317069/...24b5wamu07_he2.pdf


Prospektergänzung zum Prospekt vom 22. März 2007

WaMu Asset-Backed-Zertifikate
WaMu Serie 2007-HE2 Trust

Emittierender Rechtsträger

WaMu Asset Acceptance Corp.

Einleger

Washington Mutual Bank

Sponsor und Verwalter

$1,533,903,000

(Näherungsweise)

Der WaMu Asset-Backed Certificates WaMu Series 2007-HE2 Trust wird vierzehn Klassen von angebotenen Zertifikaten und fünf Klassen von nicht angebotenen Zertifikaten ausgeben.  Jede Klasse der angebotenen Zertifikate ist berechtigt, monatliche Zins- oder Kapitalausschüttungen oder beides, beginnend am 25. Mai 2007, zu erhalten.  Der Zinssatz für jede Klasse der angebotenen Zertifikate ist variabel und basiert zum Teil auf dem Einmonats-LIBOR-Index.  Die Tabelle auf Seite S-2 enthält eine Auflistung der Klassen der angebotenen Zertifikate, einschließlich des ursprünglichen Zertifikatskapitals jeder Klasse und des Pass-Through-Satzes.
--------------------------------
Zitat mdavis9439:
Sie treffen den Nagel genau auf den Kopf.  Ja, JPM sind Gauner.  Wie auch immer, wir haben auch einige Gauner auf unserer Seite.  Und wir haben ein unterschriebenes Maut-Abkommen mit Chase.  Also haben wir etwas gegen sie in der Hand.
------------------------------
Zitat  deekshant:
Danke, Cliff. Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Nehmen wir also an, dass wir uns irren, und lassen Sie uns durch Fakten beweisen, ob das der Fall ist. Sorry, ich möchte eine verfeinerte Version präsentieren, aber ich kürze ab :)

"WMB (Edit: WMMSC, WMB fsb, WMB) wird die Übertragung von Hypothekendarlehen an den Einleger als Verkauf behandeln. " Dies ist bereits gegeben, also worauf läuft es hinaus. Wenn die Behandlung als Verkauf erlaubt ist, werden der Asset-Pool und die damit verbundenen Verbindlichkeiten aus der Bilanz des Sponsors entfernt, was zu höheren Leistungs- und Kapitalquoten führt. Zu diesem Zeitpunkt ist der Emittent effektiv eine "Mantel"-Organisation ohne Vermögenswerte und Verbindlichkeiten. Sein einziger Zweck war es, als Conduit zu fungieren, um die Vermögenswerte aus der Bilanz des Sponsors zu entfernen.

Nun, selbst wenn diese Trusts (SPE) alle damit verbundenen Risiken offenlegen, die durch die Maßnahmen der FDIC bedingt sind. Dem wird mit "Safe Harbor", "Legal Isolation" und "Off Balance Sheet" begegnet.

Zitat
Nichtsdestotrotz hat die FDIC eine Verordnung erlassen, die bestimmte Rechte zur Rückforderung, Wiedererlangung oder Umcharakterisierung der Übertragung von finanziellen Vermögenswerten wie Hypothekenkrediten durch ein Finanzinstitut aufgibt, wenn:

die Übertragung eine Verbriefung der finanziellen Vermögenswerte beinhaltete und bestimmte Bedingungen für die Behandlung als Verkauf nach den einschlägigen Rechnungslegungsgrundsätzen erfüllt;

Und wenn wir die vollständige Kontrolle im Austausch für die Treuhandzertifikate aufgegeben haben, kann FDIC/JPM diese Verträge ablehnen und unter welchen Bedingungen. Fazit: Wenn diese Hypotheken nicht unterdurchschnittlich abschneiden, gibt es keine Möglichkeit, den Verkauf/Refinanzierung zu unterbieten, ohne die volle Zahlung zu leisten. Und, sowohl S&P als auch Moody's haben sie hauptsächlich als AAA-Wertpapiere eingestuft.

Zitat
Überbesicherung. Es wird erwartet, dass der anfängliche Kapitalsaldo der Hypothekendarlehen den gesamten Klassenkapitalsaldo der Zertifikate (mit Ausnahme der Class PPP und Class C Zertifikate) um 0,85% des anfänglichen Kapitalsaldos der Hypothekendarlehen übersteigt. Diese Überbesicherung wird zur Verfügung stehen, um Verluste aus den Hypothekendarlehen aufzufangen. Die Höhe der Überbesicherung kann im Laufe der Zeit steigen oder sinken. Es kann nicht garantiert werden, dass mit den Hypothekendarlehen genügend Zinsen erwirtschaftet werden, um das erforderliche Niveau der Überbesicherung zu schaffen und aufrechtzuerhalten.

Die allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen und die Mobilität der Hausbesitzer werden sich ebenfalls auf die Vorfälligkeitsrate auswirken. Die meisten Hypothekendarlehen enthalten "Fällig-bei-Verkauf"-Klauseln. Daher kann der Verkauf einer mit einer Hypothek belasteten Immobilie eine vorzeitige Rückzahlung in voller Höhe des entsprechenden Hypothekendarlehens verursachen.

Und vergessen Sie nicht, dass diese Trusts auch Cross Guarantee-Versicherungen für eben diese Hypotheken halten.

Zitat
alle Gefahrenversicherungspolicen, FHA-Versicherungspolicen, VA-Garantien und primären Hypothekenversicherungspolicen, die vom Trust gehalten werden, jeweils wie unter "Beschreibung der primären Versicherungspolicen" beschrieben;

alle Akkreditive, Hypothekenpool-Versicherungspolicen, spezielle Gefahrenversicherungspolicen, Konkursanleihen, Betrugsanleihen, Finanzgarantie-Versicherungspolicen, Reservefonds, Währungs- oder Zinsaustauschvereinbarungen oder Garantien, jeweils wie unter "Beschreibung der Kreditunterstützung" beschrieben.

Es ist also nicht so einfach, wie es klingt, wenn wir über Risiken sprechen, bei denen die FDIC die Macht hat, Verträge abzulehnen
--------------------------------
Zitat xoom:
Gov, glauben Sie, dass der "Regulator Crush" etwas damit zu tun hat?

https://www.bizjournals.com/seattle/blog/2012/09/...on-wamu-tarp.html
-------------------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

Seite: Zurück 1 | ... | 33 | 34 | 35 |
| 37 | 38 | 39 | ... | 42  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben